Fischfutter - Klaus Stickelbroeck - E-Book
  • Herausgeber: KBV
  • Kategorie: Krimi
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2012
Beschreibung

SCHWARZE NACHT AM DÜSSELDORFER HAFEN … Wasser war nie Hartmanns Element, aber sein neuer Fall führt den Privatdetektiv zum Düsseldorfer Hafen, wo es jede Menge Wasser gibt. Eines Nachts steht die Düsseldorfer Fußballlegende Egon Budde vor seiner Wohnungstür. Hartmanns ehemaliger Trainer ist mächtig unter die Räder gekommen, wohnt im Pfeiler der alten Hammer Eisenbahnbrücke und ist auf der Flucht, weil er einen Mord beobachtet hat, den ausgerechnet Polizisten begangen haben sollen. Hartmann glaubt ihm nicht, aber dann wird bei der Fähre in Kaiserswerth eine Leiche aus dem Rhein gefischt. Er merkt sehr schnell, dass der Hafen eine kleine, fremde Welt für sich ist. Und das tiefe, trübe Wasser in den Hafenbecken ist dabei nicht einmal das Schlimmste … "Fischfutter" wurde für den Friedrich-Glauser-Preis 2011 in der Sparte "Bester deutschsprachiger Kriminalroman" nominiert.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:309

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Klaus Stickelbroeck

Fischfutter

Vom Autor bisher erschienene Bücher bei KBV:

»Fieses Foul«

»Kalte Blicke«

»Fischfutter«

»Auf die harte Tour«

Klaus Stickelbroeck wurde 1963 in Anrath geboren. Er lebt in Kerken am Niederrhein und arbeitet als Polizeibeamter in Düsseldorf. Seinen ersten Kurzkrimi veröffentlichte er im Jahr 2000. Zuletzt erschienen zwei seiner Kurzkrimis in Mördchen fürs Örtchen und in Schicht im Schacht (beide KBV-Verlag).

Stickelbroeck ist einer der sechs »Krimi-Cops«, deren Kriminalromane Stückwerk, Teufelshaken und Umgelegt ebenfalls im KBV-Verlag erschienen sind.

Klaus Stickelbroeck

Fischfutter

für Aretha und Steve

1. Auflage März 2010

2. Auflage Juli 2011

© KBV Verlags- und Mediengesellschaft mbH, Hillesheim

www.kbv-verlag.de

E-Mail: info@kbv-verlag.de

Telefon: 0 65 93 - 99 86 68

Fax: 0 65 93 - 99 87 01

Umschlagillustration: Ralf Kramp

Druck: Aalexx Buchproduktion GmbH, Großburgwedel

Printed in Germany

Print-ISBN 978-3-940077-83-7

E-Book-ISBN 978-3-95441-088-0

Inhalt

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

Soundtrack

Danksagung

Wenn dir ein Haifisch seine Zähne zeigt,glaube nicht, dass er dich anlächelt!

Adelaide, South Australia, Semaphore Beach

Was nach Scheiße riecht, ist meistens auch Scheiße!

Angie

1. Kapitel

Was war das? Egon Budde blinzelte und fuhr sich mit einer Hand schlaftrunken durchs stoppelige, unrasierte Gesicht. Mit der anderen stützte er sich ab und richtete sich vorsichtig auf.

»Da war doch was«, krächzte er heiser.

Zittrig ratschte er den Verschluss seines fleckigen Schlafsacks auf. Irgendetwas hatte ihn geweckt, das war sicher. Er blickte nach links. Eineinhalb Flaschen Rotwein hatten für die nötige Bettschwere gesorgt. Ohne Grund wurde er da doch nicht wach? Seine rechte Hand ertastete den hölzernen Knauf eines Baseballschlägers, der in Griffweite lehnte. Budde lauschte angestrengt.

»Nichts zu hören.«

Ächzend rappelte er sich hoch, schälte sich aus dem muffigen Schlafsack, ließ den Baseballschläger erst mal dort, wo er war, und reckte sich die Knochen gerade, halt so gut, wie es in dem kleinen Zimmer ging. Komplett aufgerichtet würde er sich den Kopf stoßen.

»Oft genug passiert …«

Aber er wollte nicht meckern. Er hatte in den letzten Monaten schon oft bedeutend schlechter gewohnt. Diesen alten, viereckigen, von innen weiß gekalkten Brückenpfeiler hatte er exklusiv für sich. Das Gebäude war trocken, blieb bei der Hitze kühl und stand sogar unter Naturschutz, korrekt mit Plakette draußen an der Mauer. Richtig edel.

»So. Was jetzt?«

3.22 Uhr leuchtete der kleine Reisewecker. Hm. Kurz nachschauen wollte er schon. Sicher war sicher. Die Taschenlampe? Nein, zu hell. Wenn draußen einer rumstrich, würde er ihn erst recht auf sich und seine Unterkunft aufmerksam machen.

»Muss nicht sein«, murmelte Budde.

Einen plötzlichen Hustenanfall unterdrückend tastete er sich an ein ausgefranstes Loch in der Wand, das mal ein schmales Fenster mit Blick auf den dunkel dahinfließenden Rhein und das gegenüberliegende Ufer in Neuss gewesen war. Da gab es diese Halbstarken. Und die lästigen Typen von …

Er hielt die Luft an. Da … war doch was?

Egon Budde kniff die Augen zusammen. Zu hören waren aber nur ein einzelnes Auto, das die weiter stromabwärts gelegene Josef-Kardinal-Frings-Brücke befuhr, und das monotone Brummen mehrerer Abluftgebläse einer nahe gelegenen Tierfutterfabrik, die in schöner, einlullender Regelmäßigkeit hässlichen Futtergestank in den Düsseldorfer Hafen ausatmeten. Sonst nichts. Kein Laut, keine Schritte, keine Stimmen.

»Hm.«

Manchmal verirrte sich ein Liebespärchen unter die Reste der alten, steinernen Eisenbahnbrücke. Eine durchaus willkommene Abwechslung. Das war besser als RTL 2. Wenn Budde sich richtig erinnerte. Er beugte sich durch das Fenster nach draußen und warf einen Blick nach unten auf den an dieser Stelle mit grobem, grauem Schotter ausgelegten Deich – aber da stand kein Fahrzeug.

Sein vom Schlaf trüber, verschwommener Blick fiel auf die noch halb volle Flasche Rotwein, die ihm freundschaftlich zublinzelte. Eigentlich das Frühstück …

Budde seufzte. Wo er jetzt gerade mal wach war, konnte er eigentlich auch kurz pinkeln gehen. Gute Idee. Zum Nachfüllen nahm er die Flasche gleich mit.

Er schlurfte vier Schritte ans andere Ende des quadratischen Raums und kletterte eine zusammengenagelte Holzleiter runter ins »Erdgeschoss«. Hier bückte er sich, drückte den fest in den Lehmboden gerammten Holzkeil zur Seite, ruckelte das schwere Brett nach rechts und quetschte sich durch das nun im Gemäuer sichtbare, schmale Loch nach draußen. Er blickte nach oben an den beiden Türmen der alten Düsseldorfer Eisenbahnbrücke und den metallenen Trägern der neuen, modernen Brücke direkt daneben vorbei in den wolkenlosen Septemberhimmel.

»Vollmond«, murmelte Budde.

Wahrscheinlich war er deshalb einfach so aufgewacht. Er stärkte sich mit einem kräftigen Schluck lauwarmen Weins und kletterte vorsichtig, auf jeden seiner Tritte achtend, die rutschige, unbefestigte Böschung zwischen den beiden Pfeilern nach oben in den alten Gleisbereich.

Dort befand sich seine … Toilette.

Er gähnte lautlos und stellte die Flasche auf einen zersplitterten, morschen Prellbock, der den Schienenbereich Richtung Rhein abschloss. Budde ging ein paar Schritte und nestelte seinen Reißverschluss auf.

Sein Blick fiel entlang der Schienen, die einmal die Hauptverbindung zwischen dem Düsseldorfer und dem Neusser Teil des Frachthafens gewesen waren, auf eine große Halle. Das breite, silberfarbene Aluminiumtor mitten in der Rückseite des Gebäudes stand wie immer halbhoch offen. In der Halle wurden große Eisenplatten und rostige Metallrohre gelagert, die tagsüber mit einem gigantischen Hubkran ständig ein-, um- oder ausgeladen wurden. Nachts hatte er noch nie jemanden im Gebäude gesehen.

Die Hose bereits geöffnet, stutzte er. Aber heute? Da war doch was. In der Halle? Ganz deutlich hörte er … Stimmen. Hatte er sich also doch nicht getäuscht. Die Ohren funktionierten noch ganz gut. Er schloss unverrichteter Dinge die Hose, furchte zwei Finger durch seinen strubbeligen Vollbart und reckte sich neugierig weiter nach vorne, einen dichten Busch als Deckung nutzend.

Licht … Deutlich erkannte er jetzt im Inneren der Halle den grellen Kegel einer einzelnen Taschenlampe. Wortfetzen. Männliche Stimmen. Die waren mindestens zu dritt. Was wollten die hier? So richtig harmonisch ging das da vorne nicht zu. Eher im Gegenteil, die hatten Streit. Eine kräftige Stimme maulte ziemlich laut. Unangenehm. Aggressiv. Eine tiefe Stimme, ein scharfer Tonfall. Der kantige Lichtstrahl strich rauf und runter, warf immer neue, schemenhafte Schatten.

Egon Budde spitzte die Ohren, kniff die Augen zusammen und wagte sich noch ein bisschen weiter nach vorne. Im geöffneten unteren Teil des Zugangs erkannte er die Beine der Personen. Sechs. Vier steckten in Stoffhosen, schwere, dunkle Schuhe. Zwei in einer helleren Jeanshose, dazu glänzend im Taschenlampenlicht funkelnde Lackschuhe mit Schnürriemen. Farben waren im Lichtkegel nicht zu erkennen.

Er machte eine zweite Stimme aus, die er ebenfalls nicht verstehen konnte. Sprachen die deutsch? Der zweite Mann beschwerte sich. Oder beklagte sich. Wimmernd. Oder … flehte er um Gnade? Budde spürte, wie seine Handinnenflächen nass wurden.

Was war da los?

Plötzlich kam Bewegung in die Szene, die Taschenlampe wackelte hektisch. Augenscheinlich hatten die Stoffhosenträger den Jeansmann in die Mitte genommen. Der hintere hatte den mittleren ergriffen, Budde hielt die Luft an. Ein dumpfes Knurren, ein unterdrückter Schrei. Für einen Moment riss es den Jeansmann von den schicken Lackschuhen. Er schien sich aufzubäumen, sackte dann in sich zusammen und klappte nach vorne. Er wurde in der unteren Hälfte des Torbogens vollständig sichtbar.

Er. Und das Messer in seinem Rücken, dessen Klinge den weißen Stoff seines Hemdes durchbohrt hatte und bis zum Schaft in seinem Rücken steckte. Ungefähr dort, wo sich mitten im Körper das Herz befindet, deutlich ausgeleuchtet durch den grellen Schein einer Taschenlampe, der als Spot auf den leblosen Leib gerichtet war.

Budde biss sich fassungslos auf die Unterlippe und unterdrückte entsetzt einen Schrei. Mechanisch stolperte er rückwärts. Verdammt … Er war Zeuge eines Mordes geworden. Die hatten den Typen abgestochen!

Nur keinen Laut! Abhauen! Leise. Ihn, den Zeugen, würden sie auch sofort erledigen. Abstechen und hier irgendwo verscharren, verdammte Kacke!

Leise! Leise! Wäre er doch in seinem kleinen Türmchen geblieben. Leise, dachte Budde. Vorsichtig glitt er immer weiter rückwärts. Und stieß mit dem Ellenbogen die halbvolle Rotweinflasche vom Prellbock, die in den mit Schotter ausgelegten Gleisbereich stürzte und dort mit einem lauten Klirren in tausend Stücke zerplatzte.

Budde hielt die Luft an. Eine Ratte. Oder eine Katze. Sie werden denken, dass ein herumstreunendes Tier … Zwei Köpfe erschienen neben dem Toten im unteren Ausschnitt des Tores. Sie blickten ihn direkt an.

»He!«, rief der eine.

»Stehen bleiben!«, der andere.

Budde zischte. Stehen bleiben? Eine ganz schlechte Idee! Er war mit einem Mal hellwach, wirbelte blitzschnell herum und stolperte hastig die Böschung hinunter. Er brauchte sich nicht umzudrehen, um genau zu wissen, dass die beiden Typen sich unters Tor nach draußen gepresst hatten und ihm folgten. Einer von ihnen möglicherweise mit einem kürzlich gebrauchten, blutverschmierten Messer in den Fingern, das gerade noch im Rücken eines Lackschuhträgers gesteckt hatte.

»Verdammte Kacke!«

Die waren mit Sicherheit schneller als er, aber er kannte sich hier aus. Mit den Armen rudernd schlidderte er den Abhang runter bis zum rostig-braunen Maschendraht, der diesen Teil der alten Brückenanlage vom Deich trennte. Ganz außen: das Loch. Budde flutschte hindurch.

»Bleib stehen! Verdammt!«, brüllte der Typ mit der scharfen Stimme.

Budde hastete weiter, sprang einen gemauerten Absatz nach unten auf den Deichweg und rannte nach rechts. Gehetzt warf er einen Blick zurück. Die beiden rutschten die Böschung runter, erreichten den Zaun. Hoffentlich verfingen sie sich im Nato-Draht, der als oberer Abschluss in den Maschendraht eingeflochten war.

Weiter! Nach rechts. Hier bildeten zwei Fabrikhallen einen schmalen, dunklen Tunnel, durch den eine einzelne Eisenbahnspur weiter in den Hafen hineinführte. Seine Füße fanden den richtigen Rhythmus für die Bahnschwellen, auf denen er mit kleinen Schritten voranhastete. Nur nicht stolpern! Nur nicht stolpern!

Hinter sich hörte er Schritte. Sie hatten ebenfalls den Durchgang erreicht. Verflucht, die holten auf. Sein Herz raste, die Lunge war nach knapp fünfzig Metern schon am Limit. Hinter sich hörte er ein klatschendes Geräusch. Einer der beiden hatte sich auf die Fresse gelegt.

»Gut so, ihr Drecksäcke!«

Budde erreichte schnaufend das Ende des Durchgangs, hechelte über die menschenleere Hamburger Straße und quetschte sich durch ein Loch in einem weiteren Maschendraht. Vor ihm lag eines der dunklen Hafenbecken.

Hinter ihm knallte es. Laut. Verdammt, die hatten auf ihn geschossen!

Geistesgegenwärtig sprang er hinter ein Gestrüpp. Okay, das war kein sicheres Versteck, aber zumindest war er nicht mehr zu sehen. Ein zweites Mal bellte die Knarre, deutlich näher jetzt, und knapp neben ihm klatschte eine Kugel in den lehmigen Boden.

Budde rollte weiter, hektisch, auf das Hafenbecken zu, als wolle er sich über den Rand hinweg die vier Meter runter ins braune Hafenwasser stürzen. Quietschender Maschendraht. Die Männer hatten den Zaun erreicht, aber auch diesmal das Loch im Drahtgeflecht nicht entdeckt und kletterten jetzt drüber. Das kostete Zeit. Gut.

Schnell! Egon Budde glitt mit den Beinen voran über die Umrandung des Beckens, seine Füße suchten tastend nach Halt. Hier musste doch irgendwo …

Zing! Eine weitere Kugel riss eine helle Scharte in den steinernen Beckenrand. Verdammt, zielen konnten die auch. Wo war die verdammte Stufe? Wo war die verdammte …

Budde hörte das Aufklatschen der festen Schuhe im Lehm, nur zwei oder drei Meter vor sich. Die hatten den Zaun überklettert. Wenn sie jetzt über die Büsche sprangen, hing er hier chancenlos wie ein Gipsstern in der Schießbude. Sie brauchten ihm nur noch aus nächster Nähe eine Kugel in die Stirn zu jagen.

Wo war die verdammte Stufe?

»Da ist die Sau!«, brüllte der eine.

Der andere riss die Pistole hoch und drückte ab. Buddes Fuß packte die Stufe, er ließ seinen Körper in die Sprosse fallen. Die Kugel rauschte über seinen Kopf hinweg. Hastig kletterte er runter. Gleich würden sie über ihm erscheinen … Ein Schwung. Nur nicht nach oben gucken. Jetzt zählten Bruchteile von Sekunden.

Die Umrandung des Hafenbeckens war eine Art Arkade, vom Wasser aus gesehen nach innen ausgehöhlt. Der obere Beckenrand war von unten aus gesehen ein Überstand. Budde presste sich gegen die feuchte Innenseite der Kaimauer und atmete durch. Für den Moment war er von oben nicht zu sehen. Wen man nicht sah, den konnte man schlecht abknallen!

Aber natürlich würden auch sie die in die Kaimauer eingelassene, eiserne Sprossentreppe entdecken. Sie würden in aller Ruhe zu ihm runtersteigen und ihr tödliches Werk beenden. Seinen kalten Körper würde der dunkle Rhein verschlucken. Fischfutter …

»Ich sehe ihn nicht, im Wasser ist er nicht«, knurrte die hellere der beiden Stimmen mit Akzent.

»Hier kann er nicht mehr weg.«

Budde versuchte seinen galoppierenden Atem unter Kontrolle zu bringen. Seine Knie zitterten. Über ihm quäkte laut ein Funkgerät.

»Jetzt nicht!«, bellte der mit der tiefen Stimme ins Gerät.

Der andere lachte bleckend.

»Hör mal, wie der Atem von dem Alten rasselt! Der hat sich da unten abgelegt. Los, erlösen wir ihn. Ich steig runter.«

Budde schluckte. Und sah, wie sich ein Schuh langsam und vorsichtig Richtung Eisensprosse tastete …

2. Kapitel

Doch. Wirklich. Sehr beeindruckend. Wenn man genug Zeit hatte, um ganz genau hinzugucken, konnte man richtig schön erkennen, dass alle siebenundzwanzig Blüten dieser exotischen Topfpflanze eine andere Form und Farbe hatten. Jede war individuell geschnitten. Alle waren rötlichbraun, aber alle anders gefärbt. Von matt bis knallig rot glänzend, mit kleinen Adern oder gefleckt. Der liebe Gott hatte sich für jedes Blättchen was Neues einfallen lassen.

»Hübsch«, sagte Hartmann.

»Meinen Sie mich?«, fragte die junge Dame am Schreibtisch und blinzelte frech mit den Augen.

Hartmann drehte sich ihr zu. »Eigentlich meinte ich die Farbe dieser schicken Topfpflanze, aber …« Hartmann grinste.

Die Frau zuckte entschuldigend mit den Achseln und nickte Richtung Bürotür. »Tut mir leid, dass es so lange dauert. Herr Hersbruck müsste wirklich jeden Moment fertig sein.«

»Womit auch immer«, brummte Hartmann, blieb aber freundlich. Die nette Sekretärin konnte schließlich nicht dafür, dass ihr Chef ihn seit geschlagenen zwei Stunden im Vorzimmer warten ließ. Ein hübsches Vorzimmer, zweifelsohne, mit unverbautem Blick auf Rhein, Rheinturm und Landtag, aber gäbe es da nicht diese unsägliche Nachzahlung, die dringend beglichen werden musste, er wäre schon längst abgehauen.

Sein Blick fiel in den schicken Spiegel mit matt glänzendem Metallrahmen, der in eine großflächige, moderne Wandgarderobe integriert war. Der sportliche Typ, den er dort sah, war achtundzwanzig Jahr alt, trug eine leichte Sommerbräune und seine blonden, einen Tick zu ungekämmten Haare schulterlang. Er steckte in einem blau-weiß gestreiften Fred-Perry-Hemd. Die Ähnlichkeit mit dem römischen Fußballstar Francesco Totti war auffällig, seine Nase eine Idee zu groß. Schöne, blaue Augen, die allerdings ein wenig genervt dreinblickten. Das ging sonst besser! Alles in allem: ein netter Kerl, stellte Hartmann fest.

In diesem Moment summte die Sprechanlage. »Frau Fegers, schicken Sie Herrn Hartmann jetzt herein!«

Sie öffnete den Mund, aber Hartmann hob die Hand und kniff ihr ein Auge.

»Bin schon unterwegs, Frau Fegers.«

Das Büro hatte die komfortable Größe einer mittelgroßen Schulaula und eine bis zum Boden reichende Fensterfront als Rückseite. Charmant. Auch hier: ein beeindruckender Ausblick, diesmal über den Südwesten Düsseldorfs. In der Ferne konnte Hartmann ohne Probleme gleich drei rauchende Kraftwerke erkennen. Eine erstklassige Aussicht durfte er hier allerdings auch erwarten, denn schließlich befand er sich im Stadttor an der Völklinger Straße, eine der allerersten Adressen in Düsseldorf.

Ingbert Hersbruck stand mit vor der Brust verschränkten Armen vor eben dieser Fensterfront und deutete dann mit einladender Geste auf einen schwarzen Ledersessel direkt vor seinem Schreibtisch, an den er sich nun setzte.

Hartmann nickte und nahm ebenfalls Platz.

Ingbert Hersbruck war zweiundfünfzig Jahre alt, braungebrannt, exklusiv gekleidet und trug sein gegeltes Haar streng nach hinten gebürstet. Er hatte Ähnlichkeit mit diesem adretten, adeligen CSU-Politiker, dessen Name Hartmann gerade nicht einfiel, weil er sich für Politik nicht interessierte.

»Tut mir leid, dass Sie warten mussten. Dringende Telefonate.«

Hartmann schlug die Beine übereinander und präsentierte seinem potenziellen Klienten ein neues Paar roter Turnschuhe. »Nicht schlimm. Ihre Sekretärin ist ausgesprochen nett, die Zeitschriften habe ich durch, und ich konnte nebenan die außerordentlich hübschen Topfpflanzen bewundern. Klasse. Am besten hat mir das rote Teil auf der Fensterbank gefallen. Dieses leuchtende Rot. Das gleiche Rot wie die geplatzte Ader auf Ihrer Nase.«

Hersbruck zog die Augenbrauen zusammen, blinzelte und bleckte – sich wieder entspannend – seine strahlend weißen Zähne. »Sie sind verärgert.«

»Ich geh stramm auf die Dreißig zu. Die Zeit wird knapp. Ich habe keine Lust sie in irgendwelchen Vorzimmern wartend zu verplempern.«

Hersbruck beugte sich über den Schreibtisch. »Ich mag offene Gespräche und wenn Standpunkte von vornherein klar sind. Fangen wir also sofort an.« Er lehnte sich in seinem Sessel zurück und strich über die blaue Krawatte. »Ich besitze in Düsseldorf unter anderem mehrere Boutiquen. Eine davon ist das Pierrot auf der Königsallee. Gehobene Kleidung, schicke Accessoires, betuchte Kunden. Der Laden läuft nicht berauschend gut, aber ordentlich. In letzter Zeit kommen dort Waren weg.«

»Ladendiebstahl?«

»So sieht es aus.«

»Dann brauchen Sie einen Ladendetektiv. Das ist nichts für mich.«

»So einfach ist es nicht. Hätte ich mich sonst an Sie gewandt? Im Laden arbeiten drei Verkäuferinnen, teilweise seit über fünfzehn Jahren. Es kommen immer Gegenstände weg, die nicht sofort vermisst werden. Ich bin mir sicher, dass eine von ihnen die Diebin ist, und möchte wissen, wer von ihnen nach all den Jahren mein Vertrauen so schändlich missbraucht. Ich will, dass das aufhört!«

»Auch da gibt es …«

»Ich möchte keine langen Ermittlungen, ich möchte keine beweissicheren Feststellungen, ich möchte wissen, welche das Aas ist.«

Hartmann nickte. Der Job klang übersichtlich. Und finanziell lukrativ – den bereits beschlossenen Arschlochaufschlag natürlich mit eingerechnet.

Ingbert Hersbruck war aber noch nicht fertig. »Ich schmeiße die drei Frauen in ein paar Monaten sowieso raus. Zu alt. In dem Laden steckt wesentlich mehr Potenzial. Meine Tochter macht in einem meiner Läden ein Praktikum und wird danach in der Branche ganz groß einsteigen. Sie ist talentiert, ganz der Vater. Sie wird den Laden wieder richtig ans Laufen bringen. Dann wird kein Platz mehr für die gemütlichen Damen sein.« Seine Augen verengten sich, wurden kleine, gemeine Schlitze. »Die Läden liegen mir nicht besonders am Herzen. Ich kümmere mich nicht bevorzugt darum, was dort los ist, sie laufen so nebenbei, aber … ich will das Problem nicht aussitzen. Ich will wissen, wer mich da bescheißt.«

Hartmann stand auf. »Diebstähle stoppen, rausfinden, wer bescheißt. Alles klar. 500 Euro am Tag plus Spesen, drei Tage im Voraus.«

Hersbruck nickte. »Einverstanden. Meine Sekretärin wird Ihnen 1500 Euro in bar auszahlen.«

In bar auszahlen war sehr gut! »Der Auftrag ist so gut wie erledigt«, erklärte Hartmann schnell.

Damit lag er natürlich vollkommen falsch.

Hartmann legte einen kurzen Zwischenstopp in Renates gut sortierter Brötchenbude ein. Die blonde Chefin selbst präsentierte die Auslage. Beziehungsweise: stand hinter der Theke. Die obenrum angenehm stabil gebaute Renate war ohne Zweifel das Highlight im Sortiment.

»EinHalbesmitBrieundeinHalbesmitSchinkenwurst, Becher Kaffee dazu«, bestellte Hartmann.

»Gerne, Sweetheart, bring ich dir rüber.«

Sweetheart? Hm. Hartmann runzelte irritiert die Stirn, fischte eine Tageszeitung mit großen Buchstaben aus der Plexiglasbox und schwang sich lässig auf einen Hocker mit exklusivem Bahnhofsvorplatzüberblick. Er raschelte das Blatt auseinander.

Tödlicher Wahlkampf am Niederrhein. Kerken. Betrunkener Spitzenkandidat der CDU von Wahlplakat der SPD erschlagen …

»Mein Gott«, murmelte Hartmann, wechselte hastig in den Sportteil und war dann richtig entsetzt.

Der Typ am Stehtisch neben ihm hatte wohl rübergelugt, denn er grunzte: »Hab ich auch gerade gelesen. Die sind doch bekloppt!«

Hartmann nickte und las, dass Fortuna Düsseldorf den Trainer entlassen hatte. Und das nach gerade einmal drei verlorenen Spielen. Meine Güte, da hatte die zweite Fußballbundesliga ganz andere Serien zu bieten. »Die haben die Nerven verloren.«

»Jetzt suchen sie einen Neuen. Es soll ein ehemaliger Spieler werden, der die internen Verhältnisse im Club kennt«, erklärte der Mann.

»Aha.« Praktisch, dachte Hartmann leicht genervt, wenn einem alles von der Seite vorgesagt wird. Da braucht man den Artikel gar nicht selbst zu lesen …

Renate erschien am Stehtisch, stellte den Becher Kaffee ab und seufzte.

Hartmann hob die Augenbrauen. Renate zu ignorieren, machte überhaupt keinen Sinn. »Ist was?«

»Ach, Christian, du hast es gut.«

»Ja, stimmt. Warum?«

»Du lungerst die ganze Zeit nur rum, und mein armer Hansi muss immer nur arbeiten, arbeiten, arbeiten.«

»Also, ich muss auch arbeiten, Renate«, protestierte Hartmann vorsichtig.

»Ja, klar, aber normalerweise pennst du bis in die Puppen. Mein Hansi arbeitet in einer neuen Abteilung und macht Überstunden ohne Ende. Und am Wochenende muss er auch arbeiten. Da kann der protestieren, wie der will. Hansi muss immer ran!«

Hartmann spülte eine gemeine Bemerkung mit einem kräftigen Schluck Kaffee runter. Er hatte seinerzeit für Renate in einem anderen Fall mal was nachhalten müssen. Damals hatte der Grund für Hansis Überstunden lange, blonde Haare gehabt. Die meisten Stunden waren in einem Hotel auf der Beethovenstraße angefallen. Vermutlich lag die Sache diesmal ähnlich.

Renate seufzte noch mal. »Du hast es gut. Aber so ein Glück können eben nicht alle haben!« Sie verschwand wieder in Richtung Theke.

Der Mann neben ihm beugte sich an seinen Tisch und tippte auf die Schlagzeile im Sportteil. »Wäre das nichts für dich? Du hast doch auch mal für Düsseldorf gespielt?«

Hartmann schüttelte eilig den Kopf. »Nee, mein rechtes Knie ist immer noch nicht richtig verheilt. Und außerdem lungere ich viel lieber rum.« Hartmann widmete sich wieder der Tageszeitung, die weitere spektakuläre, kriminelle Schlagzeiten zu bieten hatte. In Stuttgart hatte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei ein Geiseldrama sehr final beendet, in Oberbayern ein neunundsechzigjähriger, pensionierter Postbeamter seine Ehefrau mit einem Tennisschläger erschlagen und in Wien hatten maskierte Räuber mit abgesägten Schrotgewehren vor einem Juwelierladen ein blutreiches Massaker angerichtet und Diamanten im Wert von drei Millionen Euro geraubt.

Na ja. Immerhin waren Mord und Totschlag weit weg, dachte Hartmann sorglos und biss herzhaft in das Brötchen mit Schinkenwurst. Innerhalb lumpiger sechzig Minuten lag er zum zweiten Mal aber so was von falsch …

Hartmann spazierte über die Königsallee, Düsseldorfs berühmte Pracht- und Flaniermeile. Das Pierrot war eine kleine, feine Damenboutique an der Ecke Grünstraße. Hartmann kannte den Laden mit der dezenten, edlen Marmorverkleidung vom Vorbeischlendern. Schon der verwegene Gedanke an einen etwaigen Einkauf schickte das Konto eines Normalsterblichen wie Hartmann tief in den blutroten Bereich. Einzelne Stücke der Auslage, wie er jetzt bei genauerem Hinsehen ungläubig feststellte, kosteten so viel wie ein kleiner Gebrauchtwagen, der die Abwrackprämie des letzten Jahres knapp überlebt hatte. Brutto.

Hartmann war für einen Einkauf auf der Kö nicht ganz passend gekleidet, aber die Jeans war sauber und das Hemd vor einigen Tagen frisch gebügelt. Sollte klappen! Er ruckelte den Kragen seines Hemdes zurecht und trat ein.

Kein Security-Mann warf ihn sofort wieder raus. Na immerhin. Von einer geräuschlosen Klimaanlage ungestört, behauptete John Martyn mit tiefer, beruhigender Stimme Sunshine’s better, womit er auf eine simple Art definitiv recht hatte.

Hartmann schlenderte durch den Laden und musterte interessiert die Ware. Geschmackvoll, elegant, keine Frage. Große Preisschilder, auf denen viele Zahlen hintereinander bequem Platz hatten.

Gleichzeitig strich sein Blick durch den schmalen Verkaufsraum, der sich weit nach hinten in das Innere des Gebäudes hineinzog.

Eine Verkäuferin beendete links von ihm ein Verkaufsgespräch, eine zweite stand hinter der Ladentheke an der Kasse. Eine jüngere Frau entnahm einer Holzkiste Schals und drapierte sie im vorderen Bereich des Ladens auf einer Stange werbewirksam zum Verkauf. Alle trugen schwarze Kostüme mit lilafarbenen Accessoires.

Eine der Damen näherte sich. »Kann ich Ihnen helfen?«

»Danke, ich schaue mich nur ein wenig um.«

»Gerne«, antwortete die Frau mit einem sympathischen Lächeln.

Ein teures Outfit war schon mal keine Bedingung für eine freundliche Behandlung. Sehr angenehm. Sie sah auf jeden Fall nicht aus wie eine gemeine Ladendiebin … Die Dame widmete sich nunmehr einem Stapel luxuriöser Wollpullover, wobei sie einzelne Kleidungsstücke mit geübtem Griff aufschlug und schwungvoll wieder zusammenlegte. Als sie fertig war, schien der Stapel noch kerzengerader zu sein als vorher. Aber das mochte natürlich täuschen.

Hartmann wechselte auf die andere Seite des Ladens und musterte aus den Augenwinkeln unauffällig die dunkelhaarige Verkäuferin an der Kasse, die mit flinken Fingern Bons umschichtete. Sie trug eine randlose Lesebrille auf der Nase und sah natürlich ebenfalls auf den ersten Blick unverdächtig aus.

So wurde das nichts. Hm. Heute Abend hatte er ein Date mit Gina, seiner Freundin, irgendwas mit … keine Ahnung, vergessen. Seine elegante, italienische Freundin würde sich sicher über ein neues, stilvolles Accessoire freuen. Wie war das noch? 500 Euro am Tag. Plus Spesen!

Er wechselte zur Kasse. »Guten Tag, ich suche eine Kleinigkeit für meine Freundin. Vielleicht im modischen Lila.«

»Sehr gerne. Wie wäre es mit einem hübschen Schal? Wo es jetzt in den Herbst geht. Etwas Luftiges für den Übergang?«

»Klingt gut.«

»Dann kommen Sie mal mit!«

Sie führte Hartmann durch den Laden und zeigte ihm einige Modelle. Jetzt fehlte Hartmann zu einem Schal inhaltlich die rechte Einstellung, aber die Teile sahen wirklich schick aus. Nun ja, an Ginas schlankem, braungebranntem Hals konnte er sowieso nicht viel falsch machen …

»An welche preisliche Vorstellung hatten Sie denn gedacht?«

Hartmann scherzte. »An keine, genau gesagt.«

Sie lachte ihn an. »Die ohne Preis sind leider alle schon weg.« Sie wickelte ein Teil mit kräftigen Farben von einer dunkelbraunen Holzstange. »Aber dieses Stück finde ich persönlich todschick. Gute Qualität! Und dann stimmt auch der Preis. Welche Haarfarbe hat ihre Freundin?«

»Dunkelbraun.«

»Perfekt.«

Hartmann erfingerte das Preisschild. »Hoppla.«

Sie blinzelte listig mit den Augen. »Ich würde mich über so ein exklusives Mitbringsel allerdings wahnsinnig freuen.«

Hartmann überlegte. Spesen … Hm. Alles eine Frage der Definition.

»Okay. Ich nehme das Stück.«

»Sehr gut!«

»Ich liebe es, wenn meine Freundin sich wahnsinnig freut.«

»Ich weiß, was Sie meinen«, schmunzelte die Verkäuferin. »Soll ich es als Geschenk einpacken?«

»Das wäre spitze.«

Sie ging zur Kasse und Hartmann noch mal durch den Laden. Die junge, blonde Verkäuferin war immer noch mit der Holzkiste beschäftigt, die andere Angestellte hatte eben mehrmals rübergeguckt.

Hartmann ging zu ihr und sprach sie an: »Entschuldigen Sie bitte, ich habe eine Frage. Meine Nichte möchte eine Ausbildung machen. Sie ist eine ganz Nette. Fleißig, Realschule, guter Schulabschluss. Brauchen Sie hier vielleicht eine Praktikantin?«

Sie lächelte offen. »Zur Zeit nicht. Wir haben das Fräulein Krings.« Sie deutete auf die Holzkisten-Blondine. »Aber sie wird ihre Praktikumszeit Ende Oktober rumhaben. Vielleicht melden Sie sich dann noch mal direkt bei mir, Herr … Hartmann. Sie sind doch Christian Hartmann, oder?«

Hartmann stutzte. »Äh …«

»Mein Name ist Herzog, Heidi Herzog. Mein Enkel hat ein Poster von Ihnen an der Wand. Sie mit Fußball vorm gelben Rapsfeld. Ich hab sie gleich erkannt.«

Hartmann lachte. »Ach, das Poster. Ja, das bin ich.«

»Na, der wird sich freuen, wenn ich ihm erzähle, dass Sie heute bei uns im Laden was gekauft haben.«

»Schön zu hören, dass sich überhaupt noch jemand an mich erinnert. Ist immerhin schon drei Jahre her, dass ich mich verletzt habe und mit dem Fußball aufhören musste.«

»Och, mein Enkel hofft immer noch, dass sie irgendwann wieder Fußball spielen. Am liebsten natürlich bei Fortuna Düsseldorf.«

Hartmann schmunzelte. »Die kommen auch ohne mich sehr gut klar. Aber was anderes: Ich bin schon mal hier gewesen, da hat sich eine andere Dame um mich gekümmert, die ich heute gar nicht gesehen habe.«

»Wie nett Sie das sagen! Das muss die Frau Brennecke gewesen sein. Groß, dunkle Haare, Brille? Etwas mollig, – ich hab nichts gesagt. Ja? Das war die Frau Brennecke, die ist seit eineinhalb Monaten im Urlaub. Südafrika. Eine Safari. Ist das nicht herrlich? Ihre Kinder sind aus dem Haus, und da geht sie mit ihrem Mann auf große Tour. Ist das nicht schön?«

»Auf jeden Fall«, fand auch Hartmann, denn mit dieser Information konnte er die Frau Brennecke gleich von seiner Liste streichen.

»So, der Schal.« Die Dame von der Kasse trat mit einem kleinen Päckchen hinzu. »Ein wirklich extravagantes Stück, sehr gute Wahl, Kompliment.«

»Ich bin sehr gut beraten worden«, erwiderte Hartmann und lächelte sie schelmisch an.

»Ach Sie!« Die dunkelhaarige Verkäuferin tippte ihm frech auf den Arm.

»Äh«, räusperte sich jetzt die Blonde. »Könnten Sie mir ein Autogramm für meinen Enkel hierlassen? Das wär nett. Hier habe ich einen Block. Für Leo Herzog, bitte.«

Hartmann unterschrieb schwungvoll.

»Wunderbar!«, freute sich Leos Oma.

»Tja, dann, Frau Herzog, Frau …«

»Förster. Den Vornamen wollen Sie gar nicht hören?«

»Elvira«, verriet Heidi und brachte sich mit schnellen Schritten in Sicherheit.

Hartmann lachte. Mann, bei den fetzigen Ü-50-Frauen hatte er richtig Schlag. Gut zu wissen. Für später! Er warf einen letzten Blick auf die Praktikantin, aus deren Zauberholzkiste sich immer noch Schals und Tücher ans Tageslicht ziehen ließen, und schlenderte mit einem letzten Gruß wieder raus auf die Königsallee.

Nun ja. Die Verdächtigen im Pierrot hatte er sich ganz anders vorgestellt. Nicht so … sympathisch. Verflixt. Eine von ihnen sollte eine Ladendiebin sein? Und arbeitslos wurden die Damen Herzog, Förster und Brennecke obendrein auch noch, wenn Hersbrucks Tochter den Laden übernahm und sie auf die Straße setzen würde.

Hartmann presste sein exquisites Mitbringsel unter den Arm, ging ein paar Schritte, setzte sich an einen Tisch, bestellte bei einem flinken Kellner einen großen Milchkaffee und zahlte im Voraus. Tatsächlich hatte er nämlich schon eine Ahnung, wer im Pierrot ab und an was mitgehen ließ.

Er streckte die Füße aus. Schön, die Königsallee. Hier zeigten sich osteuropäische Millionäre spendabel, flanierten mediterrane Schönheiten elegant auf teuren Schuhen, tranken A-Promis Champagner und zeigten C-Promis ihr geliftetes Gesicht, immer um Stil bemüht, ihn selten treffend. Herrlich.

Dann kam sie.

Unterm frechen, gelben Sommermantel trug sie immer noch Schwarz-lila. Sie ging schnell, den Blick ernst zu Boden gerichtet, keinen Sinn für die Auslagen anderer Geschäfte. Hartmann nippte ein letztes Mal am Kaffee, winkte dem Kellner ein Auf Wiedersehen zu und reihte sich wenige Meter hinter ihr in die Menschenmassen ein. Er warf einen Blick auf seine Armbanduhr. Kurz nach sieben. Hoffentlich ging sie auf direktem Weg nach Hause. Eine komplette Anschrift würde sich bei Hersbruck noch besser machen. Auch im Hinblick auf die Spesenabrechnung …

Sie bog flotten Schrittes nach rechts in die Königsstraße ab. Wollte sie selbst noch was kaufen? Nein, ohne Stopp passierte sie auf der rechten Straßenseite die Geschäfte und erreichte am Ende der kurzen Straße den Martin-Luther Platz. Sie war in Eile, warf immer wieder einen hektischen Blick auf die Uhr. Sie war verabredet!

»Mist.«

Das konnte sich natürlich ziehen. Auf dem Gehweg, dem Justizministerium gleich gegenüber, wartete sie. Ungeduldig tänzelte sie von einem schlanken Bein auf das andere. Hartmann ging ein paar schnelle Schritte weiter auf die andere Straßenseite, damit er ihr nicht auffiel, und stellte sich in den Eingang einer Geschäftspassage, wo er vorgab, sich für die Auslagen zu interessieren.

Er wollte gerade einen neuen Standort für eine längere Observation wählen, als plötzlich hinter dem Reiterdenkmal, das Kaiser Wilhelm mit Pferd darstellte, eine Person hervortrat. Hartmann spannte sich an. Der Mann ging auf die junge, blonde Praktikantin aus dem Pierrot zu.

Ihr Freund?

Der schlanke Mann war etwa im gleichen Alter, um die Fünfundzwanzig oder Dreißig, wahrscheinlich deutsch, aber eher der südländische, dunkle Typ. Sonnenbrille, verwegener Dreitagebart, breites Kinn. Betonter Gang, Bodybuilder vermutlich.

Sie entdeckte ihn. Nein, kein Freund. Kein Begrüßungsküsschen, keine Umarmung, kein Lächeln. Distanz. Deutliche Distanz! Aber das war eindeutig die Person, auf die die junge Frau Krings gewartet hatte.

Hartmann kniff die Augen zusammen. Jetzt griff sie in ihre Umhängetasche und zog ein kleines Päckchen heraus, das sie ihm barsch und kommentarlos in die Finger drückte. Sein Gesicht war nicht zu sehen, er stand mit dem Rücken zu Hartmann, der sich nicht weiter vorwagen wollte. Das Ganze konnte er immer noch nicht richtig deuten.

Was ging hier vor?

Offensichtlich sprach er auf sie ein. Sie schüttelte verärgert den Kopf, ihre Haare flogen. Er dagegen schien ruhig zu bleiben. Plötzlich warf sie ihm eine giftige Bemerkung an den Kopf, drehte sich abrupt um und ging davon. Verdammt, ausgerechnet in seine Richtung. Hartmann trat einen Schritt weiter hinein in die Passage und konnte mit eingezogenem Kopf in einem Wandspiegel der Auslage erkennen, wie sie eilig hinter seinem Rücken vorbeischritt.

»Mist«, zischte Hartmann, der mit hastigem Blick bemerkte, dass sich der unbekannte Typ samt Päckchen genau in entgegengesetzter Richtung entfernte.

Mit ihren hohen Absätzen klackernd entfernte sich die Blonde. Hartmann musste sich entscheiden. An die Krings kam er jederzeit wieder ran, aber ihn interessierte, was das für eine merkwürdige Übergabe und wer dieser Typ mit dem breiten Kinn war.

Er flitzte zügig los, denn der Mann mit Päckchen war schon nicht mehr zu sehen und bereits um die nächste Häuserecke verschwunden. Hartmann rannte. Quer über den Rasen vorm Justizministerium, rechts rein in die Josefinenstraße. Er kam gerade rechtzeitig, um einen silbernen Audi vom Fahrbahnrand in Richtung Steinstraße losfahren zu sehen. Hartmann sprang mitten auf die Fahrbahn, riss die Augen weit auf, um wenigstens das Kennzeichen erkennen zu können. Ein Fahrradfahrer schlängelte sich zwischen ihn und das Auto.

»Scheiße«, knurrte Hartmann ärgerlich, denn der Audi bog nach rechts ab, ohne dass Hartmann das Nummernschild noch mal zu sehen bekam.

Er schob nachdenklich eine Strähne hinters Ohr. Was soll’s, dachte er. Auch nicht schlimm. Er hatte keinen … Erpresser festzunageln, denn für den hielt er Breitkinn, sondern eine Ladendiebin auszugucken. Und das war ihm ganz prima gelungen.

Die kleine Krings!

Hartmann war ganz zufrieden. Noch keine 19.15 Uhr und er hatte zum einen die Ladendiebstahlssache schon fast im Sack und hielt zweitens einen entzückenden Seidenschal für Gina in seinen Fingern.

Sehr gut!

Hartmanns vier Wände – genau genommen waren es natürlich ein paar mehr – befanden sich in der dritten Etage eines aparten Mehrfamilienhauses mit Achtzigerjahre-Charme am Konrad-Adenauer-Platz, direkt gegenüber dem Hauptbahnhof. Nicht gerade die allerbeste Wohnlage, aber sehr zentral. Besonders dann, wenn man viel mit dem Zug unterwegs war.

Hartmann drückte die verbeulte Metalltür mit eisengemasertem Verbundglaseinsatz zum Hausflur auf und bereitete sich mit einem letzten, tiefen Einatmen auf das folgende, unausweichliche, nasale Spießrutenlaufen vor.

Im Erdgeschoss schlug ihm rostige, nach Eisen schmeckende Luft entgegen. Die hatte sich den anderen Düften im Haus hinzugesellt, nachdem im Parterre ein junger Grieche namens Dimitri einen Secondhand-Laden für alle möglichen Geräte eröffnet hatte. Hier war alles käuflich zu erwerben, was irgendwie mit Batterien oder Strom zu bedienen war, vom akkubetriebenen Nasenhaarschneider bis zur vollautomatischen Waschmaschine mit Schleuderwirkungsklasse B und AquaStop. Dimitris Preise waren gut. So gut, dass es niemals mit rechten Dingen zugehen konnte.

In der ersten Etage wohnten, lebten und liebten Sanne und Morton. So erklärte es ein selbst getöpfertes Namensschild in schlichtem Violett, welches aber andererseits verschwieg, dass Sanne und Morton sich ihre Wohnung mit circa zwanzig Katzen teilten. Die Zahl war nur geschätzt, sie mochte deutlich höher liegen. Entsprechend roch es im Flur nach … genau.

In der zweiten Etage wurde es heimelig. Hier betrieben Nicole und Petra einen exklusiven Herrensalon. Zu erbaulicher Musik ließen sich vom Alltag erschöpfte Männer gegen ein – je nach Erschöpfungsgrad – kleineres oder größeres Entgelt durch ein oder zwei Paar sanfte Frauenhände verwöhnen.

Himmlisch. Hartmann suchte Nicole regelmäßig auf. Sie war gelernte Friseurin und schnitt ihm die Haare.

Hier duftete es ein bisschen nach billigem Körperspray, manchmal mit einem Hauch von teurem Aftershave kombiniert, immer ein wenig nach heimlicher Sünde.

In der dritten Etage wohnte Hartmann. Es roch nach billigem Fusel, ungewaschenen Klamotten, seit Wochen nicht gewechselten Strümpfen, einer dringend erforderlichen Dusche … Hartmann zog die Augenbrauen zusammen. Wieso roch es in seiner Etage nach muffigen Wollsocken?

Die ungepflegte Erklärung blinzelte aufgeregt um die Flurecke nach oben zur nächsten Etage, in der Hartmanns patente Nachbarin Heidi Grütesaaper nahezu hundertjährig und bei bester Gesundheit residierte.

Hartmann zuckte zusammen.

»Au nein, Kumpel, du hast dich verlaufen«, ächzte Hartmann, der auf alkoholgeschwängerte Diskussionen mit desorientierten Stadtstreichern aber mal überhaupt keine Lust hatte.

»Hab ich nicht, du Knallkopf!«

Hartmann spannte sich an. Knallkopf? Was sollte das denn jetzt werden? »He«, protestierte er.

»Bleib locker!«, knurrte der Typ im zerknitterten Sommermantel. »Wo kommst du her? Ich warte hier seit Ewigkeiten!«

»Was …?«

»Wiedersehensfreude sieht anders aus! Los, mach die Tür auf, Hartmann!«, brummte der Kerl und blickte dabei plötzlich ängstlich über Hartmanns Schulter den Flur hinunter nach unten ins Treppenhaus.

Hartmann legte den Kopf schräg. Verdammt, ja … »Buddel? Du?«

»Wer denn sonst, du Blitzmerker? Los, lass uns reingehen!« Blick und Stimme wurden flehentlich. Vielleicht jagten ihn weiße Mäuse. Seinem Atemgeruch nach zu urteilen, durchaus möglich.

Hartmann kramte den Wohnungstürschlüssel aus der Jeans. Nun denn. Ihn draußen im Flur vor seiner Wohnungstür stehen zu lassen, kam aus Gründen der nachbarschaftlichen Reputation nicht infrage. Schlecht wäre es sicher außerdem, wenn die weißen Mäuse ihn ausgerechnet hier vor seiner Tür einholen und überwältigen würden.

»Komm rein!«

Hartmann schloss die Tür auf und bugsierte seinen Besucher durch den fensterlosen Flur ins Wohnzimmer, das ihm zugleich als Büro diente. Erleichtert ließ Buddel sich seufzend auf Hartmanns Besuchercouch fallen.

»Egon Budde, alter Coach! Was treibt dich hierher?«

»Die pure Verzweifelung, Hartmann. Bahnhofsviertel ist nicht so mein Ding«, schnaubte Budde und schürzte abschätzend die Lippen. Zumindest war ein solches Mienenspiel hinter seinem speckigen, grauen Rauschebart zu vermuten.

Hartmann grinste und musterte den Mann, der ’66/’67 für Fortuna Düsseldorf in deren erstem Bundesligajahr überhaupt als Spieler aufgelaufen war und in Düsseldorfer Fachkreisen deshalb zurecht als lebende Legende galt. Darüber hinaus war es Egon Budde gewesen, genannt Buddel, der ihn, Christian Hartmann, als fünfzehnjährigen Spund entdeckt, zur Fortuna gelotst und ihm letztendlich eine Karriere als Fußballer bis fast zum Nationalspieler ermöglicht hatte.

Sein Ex-Trainer knurrte: »Ich brauch was zu trinken.«

»Ich hab nix da, ich trinke nicht viel …«

»Willst du mich verarschen, du Drecksack?«

Hartmann blinzelte heftig. Okay. Als Coach war er damals keiner der theoretischen, stillen Sorte gewesen. Da war doch noch die Flasche Rotwein, die Gina bei ihrem letzten Urlaub aus Italien mitgebracht hatte. »Ach ja, fällt mir gerade was ein.«