Gedankenspiele über den Kompromiss - Eva Menasse - E-Book

Gedankenspiele über den Kompromiss E-Book

Eva Menasse

0,0
8,99 €

Beschreibung

»Kompromisse werden langsam und unter Schmerzen geboren. Sie erwachsen aus einer Zusammenarbeit, gegen die sich erst einmal jeder sträubt« – so einfach ist es, einen komplizierten Prozess zu beschreiben. Mit einer behänden Leichtigkeit schafft es die begnadete Essayistin Eva Menasse, zeitdiagnostisch Kernprobleme unserer Gegenwart in den Blick zu nehmen. Gesellschaftspolitisch bedeutsam sind ihre Gedankenspiele in einer Zeit von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, dem Erstarken autoritärer Politiker, Fake News, Aluhutträgern – denn wie all jenen begegnen? Ansichten als Hirngespinste abtun? Den Dialog verweigern? Oder auf sie zugehen und diskutieren, in der Hoffnung Denkräume zu öffnen? Menasse schreibt über Dinge, die uns alle angehen und über die wir weiterdenken sollten, um etwas gegen eine Verrohung der Gesellschaft zu tun. "Die vielgerühmte Freiheit, dass sich jeder zu allem äußern kann, schafft die gefährliche Illusion, dass das Aushalten anderer Meinungen nicht mehr nötig ist. Es war schon immer schwer, Kindern zu erklären, dass es keine garantierte Gerechtigkeit gibt, sondern dass man nur beständig an ihr arbeiten kann. Heute ist es schwer, Erwachsenen zu erklären, was ein Kompromiss ist und wozu man ihn braucht. Andere Meinungen dienen nicht mehr dazu, unsere eigenen zu überprüfen – sondern den Gegner zu markieren."

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 27

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Eva Menasse

Gedankenspiele über den

Kompromiss

 

 

 

 

 

 

 

Literaturverlag Droschl

1.

Ich bin die ältere von zwei Schwestern und in meiner Kindheit mit der Rede vom Kompromiss immer wieder an und über meine Grenzen getrieben worden. Was zwischen meiner kleinen Schwester und mir strittig war – und das war das Meiste, das in dem kleinen Zimmer geschah, in dem wir aufwuchsen –, sollte über Kompromisse geregelt und gelöst werden. Es war das moralische Diktat unserer Eltern, darin zeigten sie sich kompromisslos. Wer sich weigerte, am Kompromiss mitzuarbeiten oder einem von ihnen vorgeschlagenen Kompromiss zuzustimmen, wer weiterhin aufstampfte, an den Haaren der anderen zog, boxte und schrie, war diskreditiert und somit jeder weiteren elterlichen Vermittlung unwürdig. Man könnte auch sagen: man kompromittierte sich durch Kompromisslosigkeit. Verhandlungswilligkeit musste zumindest geheuchelt werden, damit man sich nicht ins Unrecht setzte, nicht alle Chancen sofort verlor: auf das Spielzeug, den Vortritt an der Rutsche, die größere Portion vom Eis.

Avishai Margalit, der israelische Philosoph und moderne Theoretiker des politischen Kompromisses1, würde dafür kaum das Wort gelten lassen. Er teilt Kompromisse in zwei Gruppen: in die anämischen, also blutleeren Kompromisse, unter die unsere kindischen Streitereien gefallen wären. Denn der schöne, wertvolle Begriff Kompromiss wird gern – missbräuchlich, mindestens verschwenderisch, wie der Philosoph andeutet – auf alles angewendet, was sich nur irgendwie verhandeln lässt. Ein Handel, mahnt Margalit, sei aber kein Kompromiss, denn ein Handel laufe letztlich auf die Frage »take or leave it« hinaus, was man auf Deutsch vielleicht noch etwas harscher mit »friss oder stirb« übersetzen könnte. Also haben meine Eltern, die sich vermutlich für Meister der Vermittlung hielten, in Wahrheit bloß Handelsbedingungen formuliert und diese als Kompromisse bezeichnet, und deshalb war immer mindestens eine Partei, meine Schwester oder ich, am Ende wütend, empört und fühlte sich über den Tisch gezogen. Meistens beide.

Avishai Margalit, On Compromise and Rotten Compromises, Princeton University Press 2009

Den anderen, den seiner Meinung nach echten und einzigen Kompromiss, nennt Margalit »sanguine compromise«. Darin steckt das lateinische »sanguis«, Blut, im präzisen Gegensatz zum anämischen Kompromiss. Dieser also, der Vollblutkompromiss, ist die Königsdisziplin der politischen Kunst. Er hat nichts mit aufsehenerregenden Showeinlagen wie etwa dem Durchschlagen des gordischen Knotens zu tun, der merkwürdigerweise vielen einfällt, wenn sie sich einen gelungenen Kompromiss vorstellen sollen. Dabei ist höchstens der Effekt ähnlich, den ein guter Kompromiss auf die Konfliktparteien hat – eine tiefe Erleichterung, die im besten Fall so groß und haltbar ist, dass einem die Opfer leicht werden, die man dafür bringen musste. Beim gordischen Knoten hat keiner ein Opfer gebracht: Alexander der Große zerstörte das kunstvolle Geflecht voller Ungeduld und wurde dafür noch als tatkräftiger Draufgänger gefeiert. Eine ziemlich problematische Heldengeschichte, von heute aus betrachtet. Denn Draufgänger braucht man am allerwenigsten, wenn es darum geht, Konfliktparteien, die oft seit vielen Jahren blutig und rachsüchtig miteinander verstrickt sind, zur Zusammenarbeit zu bewegen. Die Draufgänger beginnen die Kriege, sie brechen sie mutwillig vom Zaun, und es braucht Kompromissfähige, die sie später mühsam beenden.