Loverboys 115: Truckerträume - Janos Solko - E-Book

Loverboys 115: Truckerträume E-Book

Janos Solko

0,0

Beschreibung

Eigentlich will der 18-jährige Vince bloß zur Lkw-Raststätte, um auf der Klappe eine schnelle Nummer zu schieben. Aber dann begegnet er auf dem Parkplatz Nick, einem durchtrainierten Lasterfahrer, der Vince einlädt, ihn auf seiner Tour zu begleiten. Ziel: Istanbul. Unterwegs gibt es kaum einen Trucker, der seine Finger von Vince lassen kann. Als hinter Österreich ein paar Grenzsoldaten den hübschen blonden Jungen entdecken, wird er für ein paar Tage ihr Lustsklave.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 217

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Die in diesem Buch geschilderten Handlungen sind fiktiv.

Im verantwortungsbewussten sexuellen Umgang miteinander gelten nach wie vor die Safer-Sex-Regeln.

Table of Contents

Titelei

Truckerträume

Impressum

Kalle, mein alter Kumpel, hatte mich zum Truckstopp gebracht, und da standen wir nun. Ich, Vince Steiner, gerade mal achtzehn und Jungfrau. Jungfrau war ich vom Sternzeichen, und leider auch im Sinne des Wortes. Ich war blond und schlank, mit langen Haaren, blauen Augen, hatte dunklen Brauen und Wimpern. Ich besaß einen ausgesprochenen Knackarsch, wie mir die Mädels in der Schule bescheinigten, und trug mit Vorliebe zerrissene Jeans, die Teile davon zeigten.

Die ersten Erfahrungen hatte ich mit Nachbarjungs gemacht, denen es ähnlich wie mir ging. Beim Rumbalgen hatten wir gemerkt, dass wir einen Steifen bekamen, und wenn man sich lang genug an der richtigen Stelle aneinanderpresste, ging’s ab. Darüber gesprochen wurde nie, aber wir kamen immer wieder zusammen, vom gleichen Hunger getrieben.

Damals ahnte ich schon, dass ich schwul war, war mir aber noch nicht sicher. Anfangs auf dem Gymnasium hatte ich es, weil’s erwartet wurde, mit Mädels probiert. Verknallt in mich waren einige, aber weiter als rumknutschen ging’s nie. Immer gab’s irgendwelche Jungs aus den höheren Klassen, denen ich in der Pause verstohlen hinterhersah. Dabei blieb’s auch – und beim Träumen und Wichsen.

Mein Hunger wurde immer größer, und als ich mit meinen Eltern in den Urlaub nach Spanien an die Costa Brava fuhr, im zarten Alter von fünfzehn, verliebte ich mich in einen großen athletischen Spanier, der in unserem Hotel wohnte.

Schon bei unserem ersten Frühstück im Hotel war er mir aufgefallen. Er war groß, hatte schwarze Locken, die ihm bis auf die Schultern fielen und die er meist zu einem Pferdeschwanz zusammenband. Seine Augen waren dunkelbraun mit langen schwarzen Wimpern, er war so um die dreißig und sah einfach umwerfend gut aus. Ich bemerkte sofort sein Interesse an mir, da er immer wieder zu mir herübersah. Ich ließ meinen Blick öfter mit seinem zusammentreffen, und jedes Mal war es, als ob mich ein leichter Stromstoß durchfuhr.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!