Queer as f*ck - Jochen Schropp - E-Book

Queer as f*ck E-Book

Jochen Schropp

0,0
13,99 €

Beschreibung

Jochen Schropp ist Schauspieler, Moderator – und schwul. Heutzutage sollte das keine große Sache mehr sein, und doch schlug sein öffentliches Outing im Jahr 2018 hohe Wellen. Was ist dran an unserer Vorstellung eines toleranten Deutschlands? Mit welchen Konflikten sehen sich queere Menschen konfrontiert, welche Debatten sind längst überholt? Und was können wir alle beitragen, um das Ideal einer vielfältigen und offenen Gesellschaft zu leben?

Jochen begibt sich auf Spurensuche, er erzählt seine Geschichte und stellt sich den Fragen und Vorurteilen unserer Zeit: „Muss man sich überhaupt noch outen?“, „Warum müsst ihr denn so einen Wirbel um eure Sexualität machen?“, „Wo fängt Homophobie an und wie reagiere ich darauf?“, „Und welche Rolle spielt nun die heteronormative Gesellschaft?“ Unterstützt wird Jochen von Diplom-Psychologin Miriam Junge, gemeinsam eröffnen sie Diskussionen und liefern Denkanstöße rund um die Themen Outing, Identität, Diskriminierung, Sichtbarkeit, Sex und Klischees. „Queer as f*ck“ nimmt Menschen auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt an die Hand, anderen hält es den Spiegel vor:

Ein Buch für die LGBTQIA*-Community und alle anderen, für die Toleranten und die, die sich dafür halten. Ein längst überfälliges Buch und wichtiger Beitrag zu einer hochaktuellen Debatte.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 170

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0


Sammlungen



Die Namen mancher in diesem Buch erwähnten Personen wurden zu ihrem Schutz geändert.

Alle in diesem Buch veröffentlichten Aussagen und Ratschläge wurden vom Autor und vom Verlag sorgfältig erwogen und geprüft. Eine Garantie kann jedoch nicht übernommen werden, ebenso ist die Haftung des Autors bzw. des Verlags und seiner Beauftragten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ausgeschlossen.

Wir haben uns bemüht, alle Rechteinhaber ausfindig zu machen, verlagsüblich zu nennen und zu honorieren. Sollte uns dies im Einzelfall aufgrund der schlechten Quellenlage leider nicht möglich gewesen sein, werden wir begründete Ansprüche selbstverständlich erfüllen.

Bei der Verwendung im Unterricht ist auf dieses Buch hinzuweisen.

echtEMF ist eine Marke der Edition Michael Fischer

1. Auflage

Alle Rechte der deutschsprachigen Ausgabe bei

© 2022 Edition Michael Fischer GmbH, Donnersbergstr. 7, 86859 Igling

Covergestaltung: Michaela Zander,

unter Verwendung eines Fotos von Julian Essink

Text: Jan Wehn

Redaktion: Alina Rothmeier

Satz: Michaela Zander

Herstellung: Carina Ries

ISBN 978-3-7459-1088-9

www.emf-verlag.de

Für Birthe und Norman und alle anderen besten Freunde.

Inhalt

Vorwort

Outing

Muss man sich überhaupt noch outen?

Zwischen Selbstzweifeln und Haltung

Identität

Ich bin queer!

Wem erzählen und wie drauf reagieren?

Diskriminierung

Wie viel gay ist okay?

Sexuelle Selbst­bestimmung als Grundrecht

Plötzlich woke

Zwischen Aufklärung und erhobenem Zeigefinger

»Ich bin schwul und das ist gut so!«

Selbstbewusstsein und Selbstwert stärken

Neugier oder Frechheit

Was du lieber nicht fragen solltest

Der Umgang mit Homo- und Queerfeindlichkeit im Alltag

Sichtbarkeit

»Musst du denn immer darüber reden?«

Warum Sichbarkeit eichtig ist

Sex

Im stillen Kämmerlein

Weshalb wir mehr über Sex reden soltten

Zwischen Lust und Scham

Dann reden wir also über Sex

»Schwule können nicht treu sein!«

Die Bedeutung von Monogamie und Prmiskuiät

Die Sache mit dem Kinderwunsch

Was ich noch loswerden möchte …

Glossar

Beratungsstellen

Leseliste

Danksagung

Quellen

Vorwort

Eigentlich sollte das hier mal ein Kochbuch werden. Denn nachdem ich 2020 den ersten Platz bei der deutschen Ausgabe von »Master Chef Celebrity« belegte, einige Jahre zuvor schon die »Promi Küchenschlacht« gewonnen hatte und eine Zeit lang das Format »Grill den Henssler« moderieren durfte, bekam ich die Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, meine liebsten Rezepte für ein Kochbuch zusammenzustellen. Natürlich fühlte ich mich als leidenschaftlicher Hobbykoch geschmeichelt.

Aber gleichzeitig war da noch ein anderer Gedanke. Einer, der so gar nichts mit Kochen zu tun hatte. In den letzten Jahren bestärkte sich in mir der Wunsch, meinen Bedürfnissen und daraus resultierenden Handlungen mehr auf den Grund zu gehen. Warum bin ich zu dem Menschen geworden, der ich bin? Was hält mich zurück? Und was treibt mich an?

Die mir empfohlene Literatur zu Themen wie sexueller Identität und auch queerer Geschichte, die mich ansprach – wie etwa »The Velvet Rage« von Alan Downs oder »The Straight Jacket« von Matthew Todd –, war ausschließlich von englischsprachigen Schriftsteller*innen, deren Bücher bisher noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden.

Lektüre auf Deutsch? Fehlanzeige. Also beschloss ich, selbst einen Ratgeber zu schreiben, der mir damals beim Finden meiner sexuellen Identität fehlte, weil es ihn so auf dem deutschen Markt noch nicht gab.

Dabei war mir allerdings von Anfang an wichtig, nicht nur aus dem eigenen Erfahrungsschatz zu schöpfen, sondern mir professionelle Expertinnenhilfe dazu zu holen. Klar, ich bin schwul, aber trotzdem ja nicht allwissend, was die Masse an LGBTQIA*-Themen betrifft. Deshalb habe ich mich für den Schreibprozess mit Miriam Junge zusammengetan. Sie ist Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin, eine gute Freundin und hat jede Menge wertvolle Tipps für so ziemlich jede queere Lebenslage parat.

Einige Themen sind für mich selbst nämlich auch noch »Work in progress«. Daher bin ich genauso gespannt, was ich während des Schreibens alles dazulernen kann. Schließlich möchte auch ich mich stets weiterentwickeln. Ach ja: Wenn Miriam in ihren Passagen von »Wir« spricht, dann liegt das daran, dass sie genau wie ich auch zur LGBTQIA*-Community gehört.

An dieser Stelle noch ein kurzer Hinweis beziehungsweise eine Trigger­warnung: In meinem Buch geht es ab und an um Depressionen, Suizidgedanken, Sucht und Sex. Wenn diese Themen anstößig, verstörend, belastend oder retraumatisierend auf dich wirken könnten, überlege dir, ob und in welchen Momenten du dieses Buch lesen möchtest, oder tu das mit jemandem zusammen, der dich dabei unterstützen kann.

Mit dem Buch will ich und wollen wir in allererster Linie Mut machen und gedankliche Türen öffnen. Für dich, für mich, für uns und einfach alle – homo oder hetero! »Queer as f*ck« ist ein wertvoller Leitfaden. Ein Zusammenspiel aus eigenen Erfahrungen, aber auch den Ratschlägen von Miriam.

Vielleicht hilft er dir bei deinem Outing. Vielleicht hilft er dir aber auch, deinen schwulen Freund besser zu verstehen oder dein Kind in seiner Identitätsfindung zu begleiten.

Egal in welcher Situation du dich befindest oder aus welcher Intention heraus du dieses Buch lesen möchtest, eines ist klar: Dieser Ratgeber soll uns alle lehren, dass »Anderssein« in keinem Fall etwas Schlechtes ist! Und überhaupt – wer gibt eigentlich vor, was »anders« oder »normal« ist?

Auch wenn es also kein Kochbuch ist, dann sind es doch Rezepte von Miriam und mir, für ein queeres und glückliches Leben. Ich freue mich, diese Reise gemeinsam mit dir und Miriam zu beginnen – und das Kochbuch kommt dann sicher auch noch irgendwann.

Outing

Muss man sich überhaupt noch outen?

Zwischen Selbstzweifeln und Haltung

»Ich wusste schon mit vier, dass ich schwul bin!«, antwortete ich vor ein paar Jahren mal in einem Interview auf die Frage, wann ich denn ein Gefühl dafür hatte, dass ich auf Männer stehe. Ich muss sagen, dass ich gar nicht mehr so genau weiß, ob ich das wirklich schon in dem Alter umreißen und begreifen konnte. Aber möglich wäre es schon.

Schließlich machten meine Familie und ich in den Achtzigern oft Urlaub auf der Nordseeinsel Texel. Wir verbrachten meist einen Großteil des Tages am Strand. Wenn ich zwischendurch mal pinkeln musste, schlich ich mich dafür in die Dünen. Oft blieb ich anschließend noch eine Weile dort und beobachtete heimlich den dahinterliegenden Strandabschnitt, in dem sich ausschließlich Männer aufhielten. Zufälligerweise befand sich der »Schwulenstrand« wohl oberhalb unseres Lieblingsplatzes am Meer. Für mich hatte das damals noch überhaupt nichts Sexuelles, aber rückblickend wurde mir klar, dass ich Männer schon immer körperlich anziehender fand als Frauen.

Schon krass, dass ich dafür offensichtlich bereits als Vierjähriger ein Gespür entwickelt habe – auch wenn ich es damals natürlich nicht einordnen konnte.

Was ich hingegen in diesem Alter bereits wusste: Ich wollte gerne mit Puppen spielen. Ich hatte acht Barbies, außerdem Skipper (Barbies jüngere Schwester) und Ken, den Mann von Barbie. Ich war wahnsinnig stolz auf meine Puppensammlung und hegte und pflegte sie so gut ich konnte, während die Barbiepuppen meiner Schwester aussahen, als ob sie gerade aus dem Krieg zurückgekehrt wären.

Mein größter Stolz war allerdings Yvonne. Eine Puppe, die ich überallhin mitnahm und mit der ich auch auf Fotos posierte. Yvonne ist übrigens auch für den Titel des Podcasts »Yvonne & Berner« verantwortlich, den ich mit Felicia Mutterer moderiere. Ich liebte meine Puppe, Felicia wollte gerne ein Junge sein und nannte sich, in Anlehnung an ihre beiden Lieblingsmännervornamen Bernhard und Werner, kurzerhand Berner. Aber das nur am Rande.

Ich schämte mich nicht, wenn ich mit meinen Puppen spielte, sie frisierte und schminkte, aber ich spürte doch, dass es nicht das war, was sich für einen Jungen in meinem Alter gehörte. Dass mir das allerdings Probleme bereiten könnte, merkte ich erst in meiner Teenagerzeit, als ich immer öfter gehänselt wurde. Ich stelle mir noch heute manchmal die Frage, wa­rum das eigentlich passierte. Natürlich hatte ich Freundinnen, mit denen ich sehr viel Zeit verbrachte – und die Jungs waren deshalb eben ein bisschen eifersüchtig, weil sie in die Mädchen verliebt waren, mit denen ich mich so gut verstand.

Nicht selten wurde ich deshalb auch beschimpft. Mal rief man mir Worte wie »Schwuchtel« hinterher, dann hieß es, dass ich bestimmt selbst ein Mädchen sei. Dabei schwang immer mit: Männer haben nur Männer als Freunde und stehen auf Frauen. Alles andere war unnatürlich und durch und durch mit Negativität behaftet.

Das Problem mit toxischer Männlichkeit

Mir waren solche scheinbaren Grundsätze von klein auf fremd. Vermutlich auch deshalb, weil mein Vater nicht unbedingt dem typischen Männlichkeitsbild entsprach. Er nahm mich gerne in den Arm und kochte und putzte zu Hause ganz selbstverständlich. Aber wenn ich Freunde besuchte oder auf Kindergeburtstagen eingeladen war, musste ich immer wieder feststellen, dass er die Ausnahme war.

Wenn die Väter meiner Freund*innen von der Arbeit nach Hause kamen, herrschte gleich eine andere Stimmung. Sie waren oft schlecht gelaunt, legten die Füße hoch und ließen sich ein Bier bringen, beschwerten sich darüber, wie laut wir waren, und klopften einen dummen Spruch nach dem anderen. Alle­samt Dinge, die ich so nicht von zu Hause kannte. Fürsorge oder Zärtlichkeit? Fehlanzeige.

Sobald ich ein derartiges Verhalten mitbekam, wurde mir ganz unwohl. Diese Art von Männlichkeit jagte mir eine ungemeine Angst ein und ich bekam sofort Bauchschmerzen. Nicht selten ließ ich mich kurz darauf von meinen Eltern abholen.

Erst Jahre später verstand ich, dass das, was mir so große Pro­bleme bereitet hatte, als toxische Männlichkeit bezeichnet wird. In den letzten Jahren hört man diese Bezeichnung immer öfter. Aber was heißt toxische Männlichkeit eigentlich genau?

Der Begriff beschreibt falsche Vorstellungen davon, wie sich Personen zu verhalten und zu fühlen haben, um in der Gesellschaft als männlich akzeptiert zu werden. Das bedeutet: nie Schwäche zeigen oder um Hilfe fragen, bloß nicht sensibel sein und keine Fehler zugeben. Stattdessen immer stark und rational agieren und natürlich sexuell allzeit bereit sein. Fleisch statt Gemüse, Fußball statt Pilates. Und so weiter und so fort.

Toxische Männlichkeit ist Gift. Für alle. Auch für Männer selbst. Denn sie leiden unter diesen Einschränkungen in Form von Depressionen, höheren Alkoholismusraten oder anderen Selbstgefährdungen. Dabei sind Männer komplexe Wesen. Mit unterschiedlichsten Gefühlen und Bedürfnissen. Männer sind Menschen! Sie dürfen weinen, sie dürfen Schwäche zeigen, sie dürfen auch keine Lust auf Sex haben und lieber kuscheln wollen. Sie dürfen sich die Nägel lackieren, Salat essen, Gewichtheben hassen und sich stattdessen lieber Synchronschwimmen ansehen. Und trotzdem sind sie ganze Männer! Denn Männlichkeit an sich ist nicht das Problem – sondern wie sie in der Gesellschaft definiert ist.

Auch auf mich färbte die toxische Männlichkeit der Väter meiner Freund*innen damals ab. Für mich stand gar nicht zur Diskussion, mich einfach so zu verhalten, wie ich mich eben fühlte, einfach ich selbst zu sein. Eine Zeit lang redete ich mir deshalb verzweifelt ein, dass ich bestimmt doch auf Frauen stehen würde, und versuchte, Frauen sexuell attraktiv zu finden. Bis ich 14 oder 15 war, hatte ich deshalb auch noch regelmäßig Freundinnen.

Es war ja auch so: Ich hatte schon Liebesgefühle für Mädchen. Wenn ich mich recht erinnere, fand ich Schauspielerinnen wie Sandra Bullock oder Meg Ryan toll, während mich ihre Kollegen eigentlich gar nicht so sehr interessierten.

Homosexualität war für mich praktisch auch gar nicht sichtbar. In dem Dorf, in dem ich aufwuchs, gab es keine offen schwulen Männer. Bis auf den »schwulen Metzger« unseres Supermarkts, der immer nur flüsternd so genannt wurde, auch wenn es eigentlich niemand anderes hätte hören können. Das suggerierte mir wiederum, dass »schwul« kein Wort war, das man laut aussprach. Umso aufregender war es für mich natürlich, als ich mit 15 Jahren in Gießen zum ersten Mal zwei Händchen haltenden Männern begegnete. Stundenlang folgte ich dem Paar heimlich durch die Stadt und war ungemein fasziniert von ihnen – auch, weil sie so normal auf mich wirkten.

Party in the USA

Mit 16 ging ich für ein Jahr nach Amerika. Die zwölf Monate gaben mir ein Gefühl von Gemeinschaft und Freiheit. Ich schrieb für die Schülerzeitung, ich sang im Chor, ich spielte in Musicals und Theaterstücken mit. Mit einem Mal waren da ganz viele künstlerische Elemente in meinem Leben und mit ihnen natürlich auch ganz viele neue interessante Menschen – und nicht wenige von ihnen waren ganz selbstverständlich bi- oder homosexuell.

Zu sehen mit was für einer Unbekümmertheit dort Kreativität, Toleranz und gleichgeschlechtliche Beziehungen gelebt wurden, öffnete mir die Augen. In Deutschland war ich der einzige Schwule an meiner Schule – dachte ich zumindest. Ganz im Gegensatz zur Redwood High School, auf die meine amerikanischen Freund*innen gingen und auf der ich mein 11. Schuljahr verbrachte. Diese Menschen und die Selbstverständlichkeit, mit der sie durchs Leben gingen, kennenzulernen, gab mir wahnsinnig viel Kraft. Aber zurück in Deutschland fiel ich in ein Loch. Denn war ich in Amerika von all diesen tollen Leuten umgeben, hatte ich in Deutschland plötzlich niemanden mehr, dem ich mich anvertrauen konnte.

Aber ich suchte mir Verbündete. Nach meiner Rückkehr aus den USA zog nämlich gerade das Internet in bundesdeutschen Haushalten ein, und ich entdeckte die Welt der AOL-Chat­räume. Irgendwann verschlug es mich auch in einen Gay-Chat. Dort lernte ich Dirk aus Frankfurt am Main kennen, der nur ein wenig älter war als ich. Nachdem wir eine Weile geschrieben hatten, verabredeten wir uns das erste Mal zum Essen. Und was sich in den stundenlangen Chats schon abzeichnete, bestätigte sich auch im echten Leben: Wir verstanden uns super.

Zwar war unsere Beziehung nicht sexuell, sondern rein freundschaftlich, aber er war derjenige, der mir zum ersten Mal die schwule Szene näherbrachte. Dirk nahm mich mit ins Frankfurter Nachtleben und zeigte mir queere Clubs wie das »L.O.F.T. House«. Die ehemalige Papierfabrik auf der Hanauer Landstraße war in den späten Neunzigern einer der Treffpunkte für queere Menschen. Auf drei Etagen erstreckten sich gleich mehrere Tanzflächen und Bars, es lief House-Musik, alles war bunt und fröhlich, aber nicht wie in Berlin, wo man beim Betreten eines Clubs manchmal meint, gleich einen Herzinfarkt zu bekommen, weil alles so überwältigend ist. In Frankfurt fühlte ich mich einfach wohl. All das zu sehen, war wahnsinnig aufregend, weil ich mit einem Mal merkte, dass ich nicht alleine war.

Mit 17 ging ich in meinen Sommerferien noch mal für sechs Wochen nach Amerika und verbrachte Zeit mit den Freund*innen, die ich ein Jahr zuvor kennengelernt hatte. Die meisten gingen mittlerweile aufs College und führten gleichgeschlechtliche Beziehungen – für mich der Beweis, dass auch das funktioniert.

Zurück in Deutschland

Zurück in Deutschland outete ich mich noch am Frankfurter Flughafen bei meiner damaligen besten Freundin Verena. Sie war im gleichen Jahr wie ich selbst als Austauschschülerin in den USA. Diese gemeinsame Erfahrung hatte uns zusammengeschweißt. Sie freute sich sehr über meine Ehrlichkeit und fühlte sich geehrt, dass sie die Erste in Deutschland war, die ich einweihte.

Mir fiel ein Stein vom Herzen. Meine erste Vertraute! Nach und nach outete ich mich bei meinen engsten Freundinnen. Mich bei meinen Kumpels zu outen, bereitete mir Bauchschmerzen. Viele von ihnen waren, das brachte das Dorfleben so mit sich, Mitglied im Hand- oder Fußballverein – und der Umgang war, wie bei so vielen anderen männlich geprägten Sportarten, eher rau. Aber als ich ihnen offenbarte, dass ich auf Männer stehe, war das überhaupt kein Thema für sie. Einer der Jungs gratuliert mir bis heute jedes Jahr zum Geburtstag, obwohl wir uns schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen haben. Das weiß ich sehr zu schätzen. Danke, Markus!

All diese Erfahrungen gaben mir den Mut, mich einige Monate nach meiner Rückkehr schließlich auch vor meinen Eltern und meiner Schwester zu outen. Ich hatte ohnehin schon immer ein sehr ehrliches Verhältnis zu meinen Eltern. Ich musste sie nie anlügen und selten etwas Verbotenes tun, weil sie mir sehr viele Freiräume ließen.

Aber als ich dann im tiefsten Winter bei Schneeregen und vereisten Straßen an den Wochenenden ständig die rund 70 Kilometer nach Frankfurt am Main fuhr, fragte meine Mutter mich irgendwann dann doch, ob das denn wirklich notwendig sei. Für sie war nicht ganz klar, warum ich nicht wie meine Schulfreund*innen auch zum Feiern ins benachbarte Gießen fuhr, sondern mitten in der Nacht diese langen und in ihren Augen zu dieser Jahreszeit gefährlichen Fahrten auf mich nahm.

Ich dachte mir Ausreden aus, zum Beispiel, dass Gießen mir zu klein und zu bürgerlich sei. Natürlich war das Quatsch, aber ich hatte einfach Angst davor, ihr zu sagen, dass der Grund für meine Wochenendausflüge eben meine Homosexualität sei. Nachdem es deswegen mehrfach zu Streitereien gekommen war, beschloss ich, ihnen den wahren Grund meiner Ausflüge in die Großstadt zu offenbaren.

Ich plante mein Vorhaben nicht lange. Nachdem es am Wochenende wieder mit meiner Mutter zu Diskussionen gekommen war, besprach ich in der Schule mit meiner besten Freundin das weitere Vorgehen. Auf dem Nachhauseweg spielte ich die Situation noch ein letztes Mal durch, dann ließ ich die Bombe beim Mittagessen platzen.

Es gab Lasagne und auch wenn ich die meiner Mutter zu meinen Lieblingsessen zählte, brachte ich keinen Bissen runter.

»Du isst ja gar nichts, geht’s dir nicht gut?«, fragte meine Mutter irgendwann.

Erst druckste ich ein wenig herum, aber dann sagte ich einfach, was Sache war.

»Ich muss euch etwas sagen ...

… Ich bin schwul.«

Meine Schwester war damals 15 und verstand noch gar nicht so richtig, was los war. Als ich es ihr später erklärte, fand sie es aber aufregend und spannend. Mein Vater sagte erst mal gar nichts. Meine Mutter schon.

»Wie, du bist schwul?«, fragte meine Mutter.

»Na ja, ich mag Jungs!«, sagte ich.

Ich war einerseits erleichtert, es endlich ausgesprochen zu haben, andererseits bebte mein ganzer Körper vor Aufregung. »Und deswegen fahren wir auch immer nach Frankfurt, weil wir da mit anderen schwulen und lesbischen Menschen feiern gehen. Da fühle ich mich verstanden.«

»Und wer erbt jetzt, wenn du keine Familie gründest?«, fragte meine Mutter.

Ich war verwirrt. Was hatte das denn jetzt mit meinem Schwulsein zu tun? Meine Mutter kann sich heute übrigens nicht mehr an den Satz erinnern. Mittlerweile kann ich diese Übersprungshandlung nachvollziehen. Ich hatte mich monatelang, wahrscheinlich unterbewusst sogar jahrelang, auf diesen Moment vorbereitet, während meine Eltern in diesem Augenblick das erste Mal von mir damit konfrontiert wurden.

»Was ist das denn für eine bescheuerte Frage. ›Wer erbt denn jetzt?‹ Papa ist Lehrer und du bist Arzthelferin, was haben wir denn groß zu vererben?«

Ich merkte, wie sich mir der Hals zuschnürte, und rannte auf mein Zimmer, Tränen der Enttäuschung in den Augen.

Für mich war diese Reaktion ihrerseits total absurd. Vielleicht muss man dazu sagen: Ich komme aus einer Mittelstands­familie. Meine Eltern hatten das Glück, dass sie ein Haus von meiner Großmutter mütterlicherseits geerbt hatten, weshalb bei meiner Mutter scheinbar der Gedanke aufkam, dass sie dieses Haus irgendwann auch mal an meine Schwester und mich weitergeben müssten.

Auch die Wochen danach waren schwierig. Meine Mutter machte mein Outing eher zu ihrer Sache. Ich hätte mich gefreut, wenn sie mich gefragt hätte, wie es mir nun damit geht. Aber für sie war in dem Moment wichtiger, ob und wem wir davon erzählen und was die Nachbarn sagen würden. Mich belastete und ärgerte das in dem Moment sehr, aber ich merkte auch, wie es in meiner Mutter arbeitete. Sie ging in die Buchhandlung, erklärte dort, dass ihr Sohn schwul sei, und bestellte sich Literatur von Eltern, meistens Müttern, deren Kinder sich ebenfalls geoutet hatten.

Anschließend stellte sie mir alle möglichen Fragen, die mich allerdings total überforderten. Denn vieles, was sie wissen wollte, hatte nichts mit mir zu tun, sondern bezog sich auf die Kinder der Mütter aus ihren Büchern. Zum Beispiel wollte sie wissen, ob ich mir denn zum Feiern nun auch Frauenkleider anziehen würde. Erst nach und nach verstand ich die Reaktionen meiner Eltern, die mit meinem Outing vor vollendete Tatsachen gestellt wurden.

Heute weiß ich, dass meine Mutter es nicht böse meinte. Ich hätte mir damals einfach mehr Empathie gewünscht, aber natürlich hatte auch meine Mutter bisher wenig Berührungspunkte mit dem Thema Homosexualität gehabt: Sie kam vom Land und wuchs in einem ganz kleinen hessischen Dorf in einem recht konservativen Elternhaus auf. Es wurde nur gearbeitet, insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg. Mein Opa war damit beschäftigt, ein Bekleidungsgeschäft aufzubauen, weshalb meine Mutter die meiste Zeit bei ihren Großeltern aufwuchs. Und von denen erfuhr sie natürlich schon mal gar nichts über gleichgeschlechtliche Liebe.

Der spätere Umgang mit dem Outing

Aber auch als meine Mutter älter wurde, änderte sich das nicht großartig. Ich hatte nicht das Gefühl, dass meine Eltern bis dato überhaupt jemals Kontakt zu anderen homosexuellen Menschen als dem erwähnten »schwulen Metzger« hatten. Und dass seine Sexualität hinter vorgehaltener Hand besprochen wurde, gab mir wieder das Gefühl, dass einfach falsch war, wie er zu sein schien.

Mit Sicherheit existiert dieses Problem vor allem in kleinen Städten und Gemeinden, wo jeder jeden kennt und es dementsprechend besonders wichtig ist, was andere Menschen über einen denken. Weil eben gerne getratscht wird. Genau das bekam ich nach meinem Outing auch zu spüren, als eine der ersten Fragen, die im Anschluss daran seitens meiner Mutter geklärt werden mussten, war: Was um alles in der Welt sollen die Nachbarn denken?!