Rumtreiben mit einem Riesenkraken - Charlie Richards - E-Book

Rumtreiben mit einem Riesenkraken E-Book

Charlie Richards

0,0
3,49 €

oder
Beschreibung

Welt von Aquatica: Als ein Vampir einen Platz zum Untertauchen braucht, entdeckt er das wunderbarste Geschenk, das man sich vorstellen kann. Price Litner war öfter beim Militär und wieder draußen, als ihm lieb ist. Mit jedem Jahrzehnt wurde es schwerer, seine Vampirnatur zu verbergen. Als zu viele unglaubwürdige Vorfälle die Wahrheit über ihn ans Licht bringen, weiß er, dass er einen sicheren Ort zum Untertauchen braucht. Er wendet sich an den einen Mann, dem er vertrauen kann: sein früherer Kamerad Graham Canton. Selbst als Price erfährt, dass Graham in einem Meerespark zusammen mit einem Haufen Wandler lebt, hat er keine andere Wahl. Er muss sein Leben anderen Paranormalen anvertrauen – etwas, das er seit über einhundertfünfzig Jahren nicht mehr getan hat. Dennoch, Price vertraut Graham, also lässt er sich darauf ein. Einer der Männer, der den Alpha der Wandlergruppe begleitet, als dieser kommt, um Price zu befragen – schließlich könnte er Schwierigkeiten für sie mit sich bringen – ist niemand anderer als sein Geliebter, ein Riesenkraken-Wandler namens Dare Winterwall. Kann Price den Wandlern helfen, nicht nur ihn zu retten, sondern auch ihre Anonymität zu wahren? Oh, und wird er seine Abneigung gegenüber … Tentakeln überwinden können? Ein homoerotischer Liebesroman für Erwachsene mit explizitem Inhalt. Jeder Band dieser Reihe geht auf die romantische Beziehung eines anderen Paares ein. Um die gesamte Handlung sowie die Geschichte aller Figuren zu erfahren, empfiehlt es sich, alle Bände in der Reihenfolge ihres Erscheinens zu lesen. Hinweis: Unter den Wogen von Aquatica spielt in derselben Welt wie die Wölfe von Stone Ridge, es gibt jedoch keine Überschneidung mit den Büchern der anderen Reihen. Länge: rund 23.000 Wörter

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

ÜBER CHARLIE RICHARDS

LESEPROBE:

Rumtreiben mit einem Riesenkraken

Welt von Aquatica: Als ein Vampir einen Platz zum Untertauchen braucht, entdeckt er das wunderbarste Geschenk, das man sich vorstellen kann.

Price Litner war öfter beim Militär und wieder draußen, als ihm lieb ist. Mit jedem Jahrzehnt wurde es schwerer, seine Vampirnatur zu verbergen. Als zu viele unglaubwürdige Vorfälle die Wahrheit über ihn ans Licht bringen, weiß er, dass er einen sicheren Ort zum Untertauchen braucht. Er wendet sich an den einen Mann, dem er vertrauen kann: sein früherer Kamerad Graham Canton.

Selbst als Price erfährt, dass Graham in einem Meerespark zusammen mit einem Haufen Wandler lebt, hat er keine andere Wahl. Er muss sein Leben anderen Paranormalen anvertrauen – etwas, das er seit über einhundertfünfzig Jahren nicht mehr getan hat. Dennoch, Price vertraut Graham, also lässt er sich darauf ein.

Einer der Männer, der den Alpha der Wandlergruppe begleitet, als dieser kommt, um Price zu befragen – schließlich könnte er Schwierigkeiten für sie mit sich bringen – ist niemand anderer als sein Geliebter, ein Riesenkraken-Wandler namens Dare Winterwall.

Kann Price den Wandlern helfen, nicht nur ihn zu retten, sondern auch ihre Anonymität zu wahren? Oh, und wird er seine Abneigung gegenüber … Tentakeln überwinden können?

Ein homoerotischer Liebesroman für Erwachsene mit explizitem Inhalt. Jeder Band dieser Reihe geht auf die romantische Beziehung eines anderen Paares ein. Um die gesamte Handlung sowie die Geschichte aller Figuren zu erfahren, empfiehlt es sich, alle Bände in der Reihenfolge ihres Erscheinens zu lesen.

Hinweis: Unter den Wogen von Aquatica spielt in derselben Welt wie die Wölfe von Stone Ridge, es gibt jedoch keine Überschneidung mit den Büchern der anderen Reihen.

Länge: rund 23.000 Wörter

CHARLIE RICHARDS

Rumtreiben mit einem Riesenkraken

Unter den Wogen von Aquatica 10

Ein homoerotischer Liebesroman für Erwachsene

ME AND THE MUSE PUBLISHING

www.meandthemuse.com

Copyright © der englischen Originalausgabe „Bobbing with a Giant Octopus“: Charlie Richards

Copyright © der deutschsprachigen Ausgabe und veröffentlicht von:

Me and the Muse Publishing – Sage Marlowe

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln, 2021

Copyright © Cover Design: Sinfully Sweet Designs

Übersetzt von: Sage Marlowe

URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT:

Dieses Buch darf ohne vorherige eindeutige schriftliche Zustimmung des Urheberrechtsinhabers in keinerlei Form, weder ganz noch auszugsweise, vervielfältigt und / oder vertrieben werden. Dies beinhaltet auch die elektronische und fotografische Vervielfältigung sowie zukünftig entwickelte Methoden. Ebenso ist die kostenlose Weitergabe dieses Buches, beispielsweise über sogenannte File-Sharing Sites ausdrücklich untersagt.

Mit dem Erwerb eines E-Books erhält der Käufer die Lizenz zur persönlichen Nutzung, ist jedoch nicht zur Weitergabe des Inhaltes an Dritte, weder gegen Entgelt noch kostenlos, berechtigt.

Alle in diesem Buch vorkommenden Personen und Handlungen sind frei erfunden. Jegliche Ähnlichkeit zu realen, lebenden oder verstorbenen Personen ist rein zufällig. Sofern Namen real existierender Personen, Orte und Marken verwendet werden, geschieht dies in einem rein fiktiven Zusammenhang.

Bitte beachten:

Einige unserer Titel enthalten Hinweise auf und Beschreibungen sexueller Handlungen, die möglicherweise eine Gefährdung körperlicher und geistiger Gesundheit darstellen können. Mit der Beschreibung solcher Praktiken erheben wir keinen Anspruch auf deren tatsächliche Durchführbarkeit und übernehmen keine Verantwortung für etwaige Verletzungen oder Schäden, die bei der Nachstellung solcher oder vergleichbarer Handlungen entstehen. Generell raten wir unseren Lesern davon ab, potenziell gefährliche Sexualpraktiken ohne entsprechende Sicherheitsvorkehrungen und Anleitung durch Personen mit ausreichender Sachkenntnis durchzuführen.

Widmung

Jedes Wesen – egal wie viele Tentakel es hat – hat eine Seele.

~Guy Consolmagno

Kapitel 1

Price Litner kauerte auf dem Dach des Wohnhauses gegenüber von dem, in dem er seit zwölf Jahren wohnte, und beobachtete, wie zwei Fahrzeuge mit der Aufschrift Militärpolizei vor seinem eigenen Gebäude vorfuhren. Er würde seine Reißzähne verwetten, dass auch noch mehr Militärpolizei die Hintertür überwachte. Price war sich sicher, dass sie vorbereitet waren.

Erst dreißig Minuten zuvor war Price auf ihre bevorstehende Ankunft hingewiesen worden. Als er Britts Nachricht von der Nummer eines Wegwerfhandys gesehen hatte, war er ungläubig erstarrt … für ganze zwei Sekunden. Dann hatte Price seinen Kopf aus dem Arsch gezogen und mit einem Code geantwortet, der Britts Identität bestätigen sollte.

Sobald Price das getan hatte, hatte Britt ihn angerufen. Ohne auch nur Hallo zu sagen, hatte er gesagt: „Die Militärpolizei ist auf dem Weg zu dir. Verschwinde.“

Price hatte nicht nach dem Wie oder Warum gefragt – er hatte nur gehorcht, seine Notfalltasche geschnappt und die Wohnung verlassen. Nachdem er Britt schon fast drei Jahrzehnte lang kannte, hatte er volles Vertrauen in den Menschen. Der Mann wusste zwar nicht, dass er ein Vampir war, aber er war immer ein vertrauenswürdiger Freund gewesen.

Als er die vier Männer in Militäruniform aus den Fahrzeugen steigen sah, war Price verdammt dankbar für sein Netzwerk von Freunden. Er hatte seit über hundertfünfzig Jahren keinen Zirkel, auf den er sich verlassen konnte – nicht seit ein verlogener Spender seinen Meister veranlasst hatte, ihn zu verbannen und als bösartigen Einzelgänger zu bezeichnen. Dieses Stigma hatte es unmöglich gemacht, in einen anderen Zirkel aufgenommen zu werden, also war er allein.

Mir ging es auch gut damit … bis jetzt. Also, was zum Teufel ist passiert?

Drei der Männer betraten die Wohnung. Einer wartete draußen. Dieser hielt die Hand am Kolben seiner Dienstwaffe, während er in der Gegend umherschaute. Als der Mann begann seinen Kopf zurück zu neigen, duckte Price sich hinter der Mauer und huschte zu einem Notausgang auf der anderen Seite.

Als er diesen erreichte, lugte Price über den Rand und vergewisserte sich, dass die Luft rein war. Dann kletterte er schnell die Leiter hinab. Sobald seine Füße den Boden berührten, brachte ihn seine vampirische Geschwindigkeit durch die Gasse, über eine Seitenstraße und in ein belebtes Viertel voller Cafés und Geschäfte.

Price verbrachte fünfzehn Minuten in diesem Bereich, um sicherzustellen, dass er keinen Verfolger hatte. Nachdem er sich vergewissert hatte, dass seine Flucht nicht bemerkt worden war, suchte er ein Taxi. Er bat darum, in ein Hotel in der Innenstadt gebracht zu werden.

Nachdem Price unter falscher Identität ein Hotelzimmer gebucht hatte, rief er Britt an.

„Ich nehme an, du bist entkommen“, sagte Britt anstelle einer Begrüßung.

„Ja. Danke“, antwortete Price. Er konnte seine Neugier nicht länger zügeln und fragte: „Woher wusstest du, dass sie mich holen, und weißt du warum?“

Als Vampir hätte Price die Menschen durch mentale Manipulation ihres Weges schicken können. Wenn er keine Warnung bekommen hätte, hätte er das auch getan. Doch durch die Warnung hatte er einen Vorsprung, da es so aussah, als würde er bald zu Hause sein, nachdem er nur mit seiner Notfalltasche aufgebrochen war.

„Du weißt, dass ich nie gefragt habe, warum es so aussieht, als würdest du nicht altern“, begann Britt langsam.

Price verzog das Gesicht. Es schien, als hätte er vergessen, wie lange er als Price Litner bekannt war. Er hätte wahrscheinlich die letzte schlechte Mission nutzen sollen, um seinen Tod vorzutäuschen. Doch wenn er das getan hätte, wäre sein gesamtes Team verloren gewesen, anstatt nur zwei von ihnen.

Drei, nachdem der zweite Mensch, den er gerettet hatte – Mick – den Verstand verloren und versucht hatte, ihr letztes Teammitglied Graham zu ermorden, was mit Micks Tod endete.

Das war fast sechs Monate zuvor passiert, und Price vermisste sein altes Team immer noch. Sie waren sich seiner Natur bewusst gewesen, und es war ihnen egal. In der Tat, bei einigen Gelegenheiten, hatten ein paar von ihnen Price erlaubt, sich von ihnen zu nähren, wenn ihre Mission ihm keinen Zugang zu einem Spender erlaubt hatte.

„Laut der Militärdatenbank wurde deine Akte nach deinem letzten Drogenscreening gemeldet.“

Der Klang von Britts Stimme durch die Leitung riss Price aus seinen Gedanken.

„Verdammt“, murmelte Price. „Warum?“

„Eine Anomalie in deinem Blut“, sagte Britt. „Bei deiner letzten Blutabnahme hattest du O-negativ, und aus irgendeinem Grund ist es jetzt O-positiv.“

„Meine Götter, ich kann nicht glauben, dass ich das getan habe.“ Price wollte sich auf den Kopf schlagen. „So ein Anfängerfehler.“

„Ähhhh, willst du vielleicht etwas erklären?“ fragte Britt. „Denn ich weiß, dass man das nicht ändern kann.“ Schnaubend fuhr er fort: „Du hast bei der Blutabnahme geschummelt, nicht wahr?“

„Ich schummele immer bei der Blutabnahme“, gab Price zu. Mit einem tiefen Seufzer sagte er Britt: „Sonst, würde ich nicht im Militär akzeptiert werden.“

„Weil du kein Mensch bist, richtig?“

Price widerstand dem Drang, mit den Augen zu rollen, obwohl er zustimmend grunzte.

Britt schnaubte leise. „Das erklärt vieles. Hör mal, du musst mir nicht sagen, was du bist. Es ist mir egal“, sagte er. „Ich beurteile eine Person nach dem Verhalten. Du weißt das. Und du bist ein guter Mann.“

Grinsend murmelte Price: „Wenn wir dieses Gespräch von Angesicht zu Angesicht führen würden, würde ich es dir sagen.“

Britts Glucksen kam durch die Leitung, als er sagte: „Dann vielleicht eines Tages.“

„Meinetwegen.“ Price bezweifelte, dass er Britt jemals wiedersehen würde, aber das sagte er nicht. „Danke für die Vorwarnung. Ich schulde dir etwas.“

„Ja, das tust du“, witzelte Britt. „Und glaube nicht, dass ich mich nicht eines Tages darauf berufen werde.“

Okay. Vielleicht sehe ich ihn doch wieder.

„Jederzeit“, versprach Price.

„Was wirst du jetzt tun?“

Price öffnete den Mund, dann schloss er ihn wieder.

Was soll ich tun?

„Weißt du was, vielleicht solltest du es mir nicht sagen“, warf Britt ein. „Nur für den Fall, dass sie beschließen, all deine Freunde zu fragen, wohin du gehen könntest. Dann muss ich sie nicht anlügen.“

Grunzend nickte Price, obwohl er wusste, dass Britt es nicht sehen konnte. „Das stimmt.“ Mit einem Lächeln fügte er hinzu: „Ich denke, du wirst mich finden, wenn du diesen Gefallen einfordern willst.“

„Genau“, antwortete Britt fröhlich. „In Ordnung, Kumpel. Lass ab und zu mal von dir hören. Bis dann.“

Damit legte Britt auf.

Price holte tief Luft und ließ sich wieder aufs Bett fallen. Er starrte an die Decke und fragte sich, wohin zum Teufel er gehen sollte. Ohne die Unterstützung eines Zirkels hatte er kein wahres Versteck und niemanden, der ihn beschützte.

Price erkannte, dass er eine einzige Chance hatte, wenn sie auch gering war.

Nachdem Price eine Nummer gewählt hatte, die er auswendig kannte, hielt er das Telefon wieder ans Ohr.

Es klingelte zweimal, bevor eine tiefe Stimme sagte: „Ja?“

Price lächelte ein wenig, als er den schroffen, vorsichtigen Ton hörte, und sagte: „Es ist gut, deine Stimme zu hören, Graham.“

Grahams Ton wurde sofort warm. „Price! Hey Mann. Wie bekommt dir das Militärleben?“

„Nicht gut“, gab Price zu.

„Sie haben es nicht herausgefunden, oder?“

Price schnalzte einmal mit der Zunge, bevor er zugab: „Sie wissen definitiv, dass etwas mit mir nicht stimmt. Ich hatte heute Besuch von der Militärpolizei.“

„Scheiße“, knurrte Graham. „Was brauchst du von mir?“

Price konnte sich nicht helfen und spürte, wie sich seine Mundwinkel nach oben verzogen. „Ich weiß nicht, ob du helfen kannst“, sagte er. „Aber ich bin zuversichtlich.“ Nach einem Herzschlag des Zögerns gab Price zu: „Du weißt, dass ich keinen Zirkel habe, der mich beschützt. Kann ich irgendwo in deiner Nähe untertauchen?“

„Natürlich. Komm her“, antwortete Graham sofort. „Die Gruppe wird dich beschützen.“

Leise schnaubend sagte Price: „Das kannst du nicht versprechen, Graham. Du brauchst erst die Erlaubnis des Alphas.“

So sehr Price sich wünschte, Graham beim Wort nehmen zu können, er wusste es besser. Die paranormale Welt funktionierte ein wenig anders als die menschliche. Graham hatte sich mit einem Wandler namens Eban verbunden, der seinen Geist mit einem großen weißen Hai teilte. Wandler konnten sich nach Belieben in ihr Tier verwandeln und waren mental völlig sie selbst, während sie in dieser Form steckten.

Zum ersten Mal überhaupt wünschte Price sich, dass er diese Fähigkeit hätte, anstatt ein Vampir zu sein. Er könnte sich in sein Tier verwandeln und sich für ein paar Jahrzehnte irgendwo verstecken, bis er vom Militär nicht mehr gesucht wurde … oder bis er für tot gehalten wurde. Vom Militär gesucht, nahm Price an, dass sie nach solchen Tricks Ausschau halten würden.

Graham schnaubte verächtlich. „Mann, Eban denkt, er hat eine Lebensschuld bei dir dafür, dass du mich gerettet hast, bevor wir uns kennengelernt haben“, sagte er lachend und bezog sich dabei auf seinen Wandlerpartner. „Ich habe auch bereits eine Einladung ausgesprochen, dass du uns besuchen kannst, weißt du noch?“

„Ein Besuch mit der Absicht, sich zu verstecken und eine neue Identität zu erschaffen, ist etwas anderes als ein Besuch, um Hallo zu sagen“, sagte Price. Trotzdem konnte er nicht anders, als ein wenig Hoffnung zu haben. Eine Lebensschuld eines Wandlers war verdammt bedeutend. „Wie wäre es, wenn ich mich als Erstes mit deinem Alpha treffe, damit ich ihm die Situation erklären kann.“

„Wir machen es auf deine Weise, Price, aber Alpha Kaiser wird mir zustimmen“, sagte Graham zuversichtlich. „Wann sollen wir dich erwarten?“

Price betete zu allen Göttern, die zuhören wollten, dass es so ablaufen würde, wie Graham es vorausgesagt hatte. „Danke, Graham.“ Nach einer kurzen Entfernungsberechnung sagte er zu ihm: „Ich brauche ungefähr sieben Stunden, um diese Strecke zu joggen und nicht entdeckt zu werden.“

„Scheiß drauf“, grummelte Graham. „Wo bist du? Ich komme dich holen.“

Price zögerte nur eine Sekunde, bevor er seinem ehemaligen Teammitglied erzählte, wo er sich versteckt hatte.

* * * *

„Dare, bist du beschäftigt?“

Dare Winterwall wandte sich von der Stelle ab, an der er gerade die Regale des Sicherheitsbüros mit Kaffee, Zucker und anderen Grundbedarfsartikeln gefüllt hatte, um sich Alpha Kaiser zuzuwenden.

---ENDE DER LESEPROBE---