Selbstbau-H2-Wasserionisierer - Wasserstoffgas, basisches und saures Aktivwasser vielfältig anwenden - Gerd Gutemann - E-Book

Selbstbau-H2-Wasserionisierer - Wasserstoffgas, basisches und saures Aktivwasser vielfältig anwenden E-Book

Gerd Gutemann

0,0
9,99 €

Beschreibung

Wie man für 20-35 Euro in zwei Stunden hochleistungsfähige H2-Wasserionisierer selbst herstellen kann und wie man damit in Sekundenschnelle Wasserstoffgas, und in wenigen Minuten basisches und saures Aktivwasser selbst erzeugen kann, erklärt der Geräteerfinder Gerd Gutemann ausführlich und anschaulich bebildert. Damit lassen sich Wasserstoffgassättigungswerte über 1,8 ppm/Liter und Wasserwerte von pH 1,7 bis 13,0 erzeugen. Diese Leistungswerte wurden bisher nur von den besten und teuersten ECA-Wasserionisierern und Hydrogen-rich-Water-Geräten erreicht. Erstmals ist dies nun mit einem einzigen Selbstbau-Gerät möglich. Seit 2007 Prof. Shigeo Ohtas Forschungsergebnisse publizierte, dass Wasserstoffgaswasser (H2) enorme vorbeugende und heilende Wirkungen bei nahezu jeder Krankheit besitzt, wird es von tausenden Wissenschaftlern auf seine medizinischen Anwendungsmöglichkeiten geprüft. Dr. Hidemitsu Hayashi, einer der großen Wasserstoffgasforscher äußerte die visionäre Überzeugung: "Wenn wasserstoffreiches Wasser einfach, zuverlässig und billig erhältlich wird, denke ich, dass die Welt sich dramatisch verändern wird. Das meint, dass man über gute Gesundheit und Krankheitsvorbeugung nicht mehr länger als Spitzenthema zu diskutieren braucht, und die Menschen brauchen nicht länger mehr einen Schrecken vor Krankheit zu haben." Jeder Selbstbau-H2-Wasserionisierer erfüllt und übertrifft nun diese Vision von Dr. Hayashi noch, weil außer Wasserstoffgas noch basisches und saures Aktivwasser erzeugt werden. Wie jede dieser Wasserarten vielfältig für Menschen, Tiere und Pflanzen nutzbar ist, wird ausführlich erläutert.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 181

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Selbstbau-H2-Wasserionisierer - Wasserstoffgas, basisches und saures Aktivwasser vielfältig anwenden

Selbstbau-H2-Wasserionisierer - Wasserstoffgas, basisches und saures Aktivwasser vielfältig anwenden - Nutzen für Menschen, Tiere, PflanzenTeil I: Anleitungen zum Selbstbau von H2-WasserionisierernKurzfassung: Wasserstoffgas, basisches und saures Aktivwasser selbst herstellen und anwenden Wasserionisierer erzeugen durch Elektrolyse unterschiedlich hohe und tiefe pH-Wasserwerte Hochleistungsfähige ECA-Wasserionisierer fügen dem Wasser Salz bei Wasserstoffgas im basischen Aktivwasser ist für Therapiezwecke der wichtigste Bestandteil    Wasser über pH 9,5 mit ausreichend Wasserstoffgas verändert sich geschmacklich  Wasserstofferzeugung durch HRW-Geräte (Hydrogen-Rich-Water-Geräte)   Wasserstoffgas im Trinkwasserbereich, basisches und saures Wasser erstmals durch dasselbe Gerät  H2-Wasserionisierer erzeugt sofort viel Wasserstoffgas im Trinkwasserbereich H2-Wasserionisierer erzeugen außergewöhnlich hohe und tiefe pH-Wasserwerte  Vorteile von Selbstbau-H2-Wasserionisierern Selbstbau-H2-Wasserionisierer realisieren eine bislang utopische Vision Mit H2-Wasserionisierern sind altbekannte und neue Anwendungen für Menschen, Tiere und Pflanzen möglich  Zusammenfassung der gesundheitlichen Vorteile Mobiler Einsatz überall, jederzeit und in jeder Krisenlage Neue Perspektiven durch Vernetzung von Anwendererfahrungen I-1: Historie der Wasserionisierung und ihrer medizinischen Anwendung Entdeckung der Elektrolyse und Wasserionisierung Verwendung zu gesundheitlichen Zwecken in Deutschland Medizinische Zulassung in Japan Militärforschungen zum ABC-Schutz durch ionisiertes Wasser Preisgünstige Herstellung, sichere, ungefährliche Handhabung I-2: Aufbau und Wirkweise eines Wasserionisierers Was bei einer Wasserionisierung durch Elektrolyse geschieht  Einfaches Bauprinzip eines 2-Kammer-Wasserionisierers Der chemisch-physikalische Vorgang bei der Elektrolyse Umsetzung des Prinzips im 2-Kammer-Wasserionisierer  Selbst herstellbarer 2-Kammer-H2-Wasserionisierer Alle Wasserionisierer produzieren die gleichen Produkte mit gleichen Anwendungsmöglichkeiten I-3: Werkzeuge, Bauteile und Materialkosten für alle H2-Wasserionisierer-Typen Identische Bauschritte für alle H2-Wasserionisierer-Typen Materialkosten und Arbeitsaufwand Unbedenklichkeit aller Teile, die mit dem Elektrolysewasser in Kontakt kommen Werkzeuge zum Bau aller H2-Wasserionisierer Erforderliche Teile für jeden H2-Wasserionisierer  Spritze zum Absaugen des Wasserstoffgases I-4: H2-Wasserionisierer-Bauanleitung für Standard-Modell Grundsätzliches Hauptzweck und -Funktion Bestandeile bei jedem H2-Wasserionisierer Deckelrandbearbeitung: Ausschnitt und Bohrungen  Durchlass für die Elektrodendurchführung und Befestigung Wassereinfüll-/Ausgussöffnung im Dosenunterteil machen Deckelausschnitt-Varianten Länge und Aufteilung des Drahtes für die Elektroden  Formung einer Spirale mit 24 Windungen für die Deckelelektrode Spiralen-Dehnung  Warum spiralig geformte Elektroden nicht ideal sind Aus der Spirale eine wellenförmige Elektrode machen Elektroden am Dosenunterteil befestigen Elektroden absichern und an DC-Buchse anschließen  Größe und Platzierung der Trennmembrane (Diaphragma) Elektrodendurchlass am Außenbehälter und am Deckel machen  Inneren Behälter in den äußeren Behälter stellen Loch im Deckel zum Durchstecken eines Trinkhalmes machen Deckel anbringen und fertigen H2-Wasserionisierer an Gleichstrom anschließen  Volle Mobilität und Netzunabhängigkeit durch Powerbank Energiekostenfreier Betrieb mit Solarenergie I-5: Bedienungsanleitung für alle H2-Wasserionisierer Verwendbares Wasser Wasserreinigung durch Filter Beschleunigung der Elektrolyse durch Mineralbeimischung Die einzelnen Schritte für die Wasserionisierung Gerät mit Gleichstrom versorgen Reinigung, Entkalkung der Elektroden I-6: H2-Wasserionisierer Typ Mini Hauptzwecke Herstellungsschritte Der ideale Outdoor- und Reise-H2-Wasserionisierer  Mobile Energieversorgung Notfall-Desinfektions- und Schmerzlinderungsmittel I-7: H2-Wasserstoffionisierer Typ pH-Power Hauptzweck: Herstellung von stark basischem und saurem Aktivwasser (Funktionswasser)  Unterschiedliche geeignete Deckelausschnitte Fertiger Deckelausschnitt  Elektrodenführung für den H2-Wasserionisierer pH-Power  Herstellungsanleitung Hohe Basenkonzentration durch Kammer- und Polwechsel sowie Mineralienzugabe Geschmacksveränderungen im basischen Aktivwasser ab pH 10,5 Messung der hohen und tiefen pH-Wasserwerte Geeignete Gleichstromquellen für H2-Wasserstoffionisierer Typ pH-Power I-8: H2-Wasserionisierer: Typ Dual H2-Wasserionisierer Typ Dual mit zwei unabhängigen Elektrodenpaaren  Zweifache Nutzung dieses H2-Wasserionisierers Verschiedene mögliche Deckelausschnitte Deckelausschnitt - Maße  Elektrode im Deckelmittenausschnitt Elektrode an Seitenrändern und am Deckelboden herstellen und befestigen Deckel-Elektroden befestigen Innere Elektrode im Dosenunterteil herstellen und befestigen Äußere Elektrode im Dosenunterteil Zusammenschluss beider Stromkreise mit Klemm-DC-Hohlbuchse Zusammenschluss beider Stromkreise mit Y-DC-Hohlbuchse mit 2 Steckern Gleichstromquellen für stationäre und mobile Nutzung I-9: H2-Wasserionisierer Typ Inhalator Verschluss auf Wassereinlassöffnung des inneren Behälters machen Selbstbau-Vorrichtung zur H2-Inhalation Praxistipps zur optimalen Inhalationsnutzung Haupteinsatzzwecke: Inhalation, Desinfektion, Entgiftung und Reinigung I-10: H2-Wasserioniserer 3,9 Liter Gehäuse-Bestandteile Alle bisherigen Gerätetypen in größerer Ausführung für dieselben Anwendungen H2-Wasserionisierer Typ Standard Zwei Innendosen im 3,9 Liter-Außenbehälter I-11: H2-Wasserionisierer Dual 5,5 Liter Gehäuse-Bestandteile Einsatzzwecke Herstellungsschritte Deckelausschnitte Elektrodenlänge, Platzierung Elektrodenbefestigung am Deckel unten Elektrodenbefestigung auf dem Deckel oben Elektrodenbefestigung am Dosenunterteil  Hinweise zur Erzielung sehr hoher und tiefer pH-Werte 2 getrennte Gleichstromanschlüsse, erforderlicher AC-DC-Umwandler  I-12: H2-Wasserionsierer aus 0,5 und 1,5 Liter-PET-Flaschen Provisorien als Ersatzbehälter Fertiger H2-Wasserionisierer aus 0,5 und 1,5 Liter-PET-Flasche Behälter aus zwei Kunststoff-Flaschen Zum 0,5+1,5-Liter-H2-Wasserionsiererbau nötige Teile Herstellung des Innenbehälters (Bild oben): Elektroden am Deckel befestigen Wasserionisierung, um Wasserstoffgas, basisches und saures Wasser herzustellen  Outdoor-Betrieb I-13: H2-Wasserionisierer für Notbehelfe, für Sparfüchse und Schwellenländer Tipps für die kleineren Innenbehälter Tipps für die Außenkammer I-14: Alternative Elektroden für H2-Wasserionisierer V2A-Drahtelektroden als bewährte, sichere, einfache und preiswerteste Elektroden für Selbstbau-H2-Wasserionisierer Verschiedene Elektrodenarten Verschiedene Elektrodenformen Tipps bezüglich alternativer Elektroden I-15: Volle Mobilität durch jede Gleichstromquelle; erforderliche Anschluss-Stecker Unterschiedliche Gleichstromquellen, unterschiedliche Kosten DC-Adapter Netzstromumwandlung in Gleichstrom  Gleichstrom aus Batterien bzw. wiederaufladbaren Akkus Autobatterie mit 12 oder 24Volt  Solarstrom   Solarkonverter & Powerbank für AC/DC-Netzwandler 220/24 V I-16: Leistungsvergleich der besten ECA-Wasserionisierer mit dem H2-Wasserionisierer Leistungswerte kommerzieller, luxuriöser ECA-Wasserionisierer Aquavolta ECA Tractor Vergleiche Leveluk SD 501 (Japan) mit ECA Tractor (Korea) Das Dilemma der Wasserionisierer bezüglich der Wasserstoffgasanreicherung an der Kathode pH-Leistungsvergleich zwischen teuren High-Tech-ECA-Wasserionisierern und Selbstbau-H2-Wasserionisierern Warum der H2-Wasserionisierer bei der Wasserstofferzeugung überlegen ist Hauptvorteile der Selbstbau-H2-Wasserionisierer  Zusammenfassung des Leistungs- und Preisvergleiches Warum lohnt sich der Selbstbau eines H2-Wasserionisierers auf jeden Fall? H2-Wasserionisierer sind überall sofort einsetzbar I-17: Weitere Tipps zum Selbstbau von H2-Wasserionisierern Erkenntnisse nach mehrjährigen Versuchen mit vielen Prototypen Anwendungskenntnisse entscheiden über Nutzen der H2-Wasserionisierer Teil II: Energie, Vitalität und Gesundheit durch H2-Wasserionisierer-ErzeugnisseII-01: Meersalz im Elektrolysewasser - Gesundheitsanwendungen Warum unraffiniertes Meersalz und kein raffiniertes Speisesalz zur Elektrolyse verwendet werden sollte Aufspaltung des Meersalzes und Wasserstoffgasbildung im Elektrolysewasser Salzdosierung fürs Elektrolysewasser im H2-Wasserionisierer Gesundheitswirkungen von Meersalz- und Wasser-Anwendungen Wasserstoffgas zugleich mit basischen Mineralien aus naturbelassenem Meersalz im Elektrolysewasser konzentrieren  Gleichzeitige Deckung des Tagesbedarfs an Wasser, Wasserstoffgas und naturbelassenem Meersalz durch H2-Wasserionisierer Wann raffiniertes Siedesalz im Elektrolysewasser verwendet werden kann  II-02: Magnesiumchlorid im Elektrolysewasser - Gesundheitsanwendungen Bedeutung und Nutzen basischer Mineralien Vorteile von ionisierten Mineralien Die enorme Bedeutung von Magnesium  Vielfältige Ursachen von Magnesiummangel Symptome von Magnesiummangel Häufige Erkrankungen durch Magnesiummangel Behebung von Magnesiummangel Bedeutung des Magnesiumchlorids im Elektrolysewasser Zubereitung und Dosierung von Magnesiumchlorid Tagesbedarf an Wasser, Magnesium und Wasserstoffgas simultan decken Die wichtigsten Vorteile der H2-Wasserionisierung mit Magnesiumzugabe II-03: Wasserstoffgas (Hydrogen, H2)  - Gesundheitsanwendungen Bisher bekannte positive Gesundheitswirkungen des Wasserstoffgases Kampf gegen schädliche Sauerstoffradikale (Hydroxyl) Weitere Vorteile des antioxidanten Wasserstoffgases Bisher erforschte Nutzwirkungen von Wasserstoffgas bei Krankheiten Zusammenstellung der Forschungsergebnisse durch Prof. Garth Nicolson Therapeutisch wirksame tägliche Wasserstoffgasmenge Einnahmemenge und Einnahmezeitpunkt für Wasserstoffgaswasser Einnahmemenge und Einnahmezeitpunkt gegen Übersäuerung  Wasserstoffgas ist frei von negativen Nebenwirkungen Aufbewahrung, Haltbarkeit II-04: pH-Werte über 8,5: Basisches Aktivwasser (Katholyt) - Gesundheitsanwendungen Mit H2-Wasserionisierer basisches Aktivwasser jedweder Stärke herstellen  Video-Demonstration der pH-Messung mit Tropfen (https://youtu.be/xhZnhHBKym8?t=87) Verschiedene Namen für basisches Aktivwasser Bis pH 9,5 ist basisches Aktivwasser lebensmittelrechtlich noch Trinkwasser pH-Werte 8,5 bis 10,5 für Getränke Subjektive Kennzeichen der Wirkungen von basischem Aktivwasser mit pH 8,5 bis 10,5 pH-Werte 8,5 bis 10,5 - Wirkungen wasserstoffreicher basischer Getränke pH-Werte über 10,5 gegen Übersäuerung pH-Werte über 11,5 zur Reinigung, Desinfektion und Entgiftung Dosierung bei ionisiertem basischem Wasser aus kommerziellen Wasserionisierern Dosierung von erhöht wasserstoffreichem basischem Aktivwasser aus dem H2-Wassionisierer Hinweise im Fall gleichzeitiger Einnahme von Pharmaprodukten Einige Video-Interviews über Erfahrungen mit basischem Aktivwasser bei Erkrankungen II-05: pH-Werte unter 6,5: Saures Aktivwasser (Anolyt) - Gesundheitsanwendungen Chlordioxidanteil im sauren Aktivwasser erzeugen  Durch stark saures Aktivwasser (Anolyt) schädliche Mikroben vernichten Gefahrlose Nutzung des sauren Aktivwassers aus Wasserionisierung aufgrund geringer Pufferung  pH 6,0 bis 2,2 - Übersicht der Anwendungen im Hygiene- und Gesundheitsbereich pH unter 2,7 - für Seuchenprophylaxe, Entkeimung, Desinfektion    Dosierungshinweise für saures Aktivwasser Stufenweise Entgiftung, Reinigung und Befreiung Zusätzliche Entgiftungs- und Ausleitungsmaßnahmen bei Einsatz von saurem Aktivwasser Was bei Eigenbehandlung zu beachten ist II-06: Basisches und saures Aktivwasser kombinieren - Gesundheitsanwendungen Basisches Wasser soll saures Wasser überwiegen  Gesundheit durch kombinierte Verwendung von ionisiertem basischem und saurem Wasser II-07: Basisches Aktivwasser (Katholyt) im Haushalt, bei Pflanzen und Tieren anwenden pH 8,5 bis pH 10,5: Basisches Aktivwasser in Küche, Haushalt, bei Pflanzen und Tieren anwenden pH über 11: Katholytanwendungen für Reinigung und Desinfektion   II-08: Saures Aktivwasser (Anolyt) im Haushalt, bei Pflanzen und Tieren anwenden pH 6,0 bis 3,0: schwach saures Aktivwasser (Anolyt) pH 2,9 bis 2,0 zur Desinfektion, Entkeimung, Sterilisierung Anolytwasser für Garten und Bio-Landwirtschaft Verwendete Quellen für die Anwendungsmöglichkeiten II-09: Basisches und saures Aktivwasser kombiniert für Haushalt, Tiere, Pflanzen einsetzenII-10: Basen-Säure-Regulierung durch wasserstoffreiches basisches Aktivwasser Was ist der pH-Wert? Welche pH-Werte sind sauer, welche basisch, was ist normal? Welche pH-Werte haben verschiedene Flüssigkeiten? Kann ich selbst testen, ob ich übersäuert bin? pH-Wert von Blut und Gewebe Ist sauer das Gleiche wie säurebildend? Wie erkennt man Übersäuerung auch ohne pH-Test? Warum ist Fleisch eher sauer, Pflanzennahrung eher basisch? Wie wirken eiweißhaltige Speisen, z.B. Käse und Fleisch auf den pH-Wert? Wie wirken Süßigkeiten? Kann Cola die Knochen kaputt machen? Wie wirkt es sich auf den pH-Wert aus? Kann Rheuma mit Essen von viel Weißbrot zusammenhängen? Können auch geistige, psychische und sonstige Faktoren außer Ernährung Säure erzeugen? Welche Puffersystem-Schutzmechanismen sollen Übersäuerung verhindern? Welche Auswirkungen hat Übersäuerung auf die Sauerstoffversorgung? Verursacht ungesunde Ernährung Energieabfall und schädliche Ablagerungen? Löst Übersäuerung die Entwicklung, Aktivierung und Vermehrung von abbauenden, auflösenden Mikroben aus? Können Krankheitserreger nur von außen eindringen oder auch im Körper entstehen? Welche Krankheiten stehen in Zusammenhang mit chronischer oder massiver Übersäuerung? Wie wehrt sich der Körper gegen die Zersetzung durch Mikroben? Müssen die abbauend-destruktiven Mikroben vernichtet werden oder kann man sie wieder inaktivieren? Können sich Mikroben wieder in ihre Urform zurückentwickeln? Wie kann ich eine Übersäuerung vermeiden bzw. überwinden? Was darf ich essen nach dem Säure-Basen-Prinzip? Wie kann basisches Aktivwasser bei der Entsäuerung helfen? Anhang Weiterführende, empfehlenswerte Literatur zu Theorie und Anwendungen von basischem und saurem Aktivwasser Aktueller Forschungsstand über die medizinischen Anwendungsmöglichkeiten von Wasserstoffgas  Videos über die Wirkungen von basischem und saurem Aktivwasser Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge sind erwünscht! DisclaimerImpressum

Selbstbau-H2-Wasserionisierer - Wasserstoffgas, basisches und saures Aktivwasser vielfältig anwenden - Nutzen für Menschen, Tiere, Pflanzen

Autor: Gerd Gutemann

Homepage: www.vitaswing.de

Cover: Annabelle Garcia Wisser

Homepage: www.annigrafik.com

Teil I: Anleitungen zum Selbstbau von H2-Wasserionisierern

Verschieden große und leistungsstarke H2-Wasserionisierer können nach dem selben Bauprinzip hergestellt werden.

Die Elektrolyse in jedem dieser Geräte kann mit Gleichstrom aus verschiedensten Geräten betrieben werden. Dadurch sind H2-Wasserionisierer überall und jederzeit einsetzbar.

Kurzfassung: Wasserstoffgas, basisches und saures Aktivwasser selbst herstellen und anwenden

Wasserionisierer erzeugen durch Elektrolyse unterschiedlich hohe und tiefe pH-Wasserwerte

In den 1930er Jahren baute Alfons Natterer in München die ersten Wasserionisierer. In ihnen wurde reines Quellwasser elektrolysiert. Die durch Elektrolyse nach seinem Verfahren erzeugten basischen und sauren Wasserarten erforschte und verkaufte er für heilkundliche Zwecke mehrere Jahrzehnte lang.

Inzwischen verlagerte sich die Wasserionisiererentwicklung und Erforschung der Anwendungsmöglichkeiten hauptsächlich nach Japan, Russland und Korea.

Wasserionisierer zur Herstellung von basischem Aktivwasser (Katholyt) und saurem Aktivwasser (Anolyt) durch das Elektrolyseverfahren gibt es also schon seit einigen Jahrzehnten. Man unterscheidet dabei zwischen Zwei-Kammer-Wasserionisierern mit zwei Elektroden und Durchlauf-Wasserionisierer mit mehreren Kammern und entsprechend vielen Elektroden.  

Die beiden dabei entstehenden basischen und sauren Wasserarten unterscheiden sich durch verschiedene pH-Wasserwerte. Basische Werte zwischen pH 8,5 und 9,5 und saure pH-Werte von 6,5 bis 3,0 können die meisten kommerziellen Durchlauf-Wasserionisierer problemlos in ein bis zwei Minuten herstellen. Die Kosten solcher Wasserionisierer liegen je nach Ausstattung zwischen 500 und 3000 Euro.

Hochleistungsfähige ECA-Wasserionisierer fügen dem Wasser Salz bei

Will man höhere basische (9,5 bis pH 12,5 oder höher) und tiefere pH-Wasserwerte (zwischen pH 3,0 und 2,2 oder tiefer) erzeugen, muss man dem Wasser Mineralien, z.B. Salz, zufügen. Dazu ist eine Zumischvorrichtung erforderlich, die nur die teuersten ECA-Wasserionisierer besitzen. Der Begriff 'ECA' weist darauf hin, dass in solchen Geräten elektro-chemische Aktivitäten (abgekürzt eca) für die höheren und tieferen pH-Wasserwerte sorgen. 

Einer der leistungsstärksten japanischen ECA-Wasserionisierer, der Leveluk K8 von Firma Enagic kostet weltweit einheitlich netto 3.660,00 EUR (zuzüglich der jeweiligen Umsatzsteuer. (Stand 10/2019)

Der Leveluk K8 erzeugt aufgrund einer Salzbeimischung ins Elektrolysewasser innerhalb von 1-2 Minuten pH-Wasserwerte zwischen pH 2,5 und 11,5.  Die Wasserstoffgas-Werte betragen etwas 1,2 ppm/Liter im basischen Ausflusswasser.

Abbildung: Leveluk K8

Der noch stärkere koreanische AquaVolta® ECA Tractor erbringt in 1-2 Minuten pH-Wasserwerte zwischen tiefsauren pH 2,2 bis hochbasischen pH 12,5 und Wasserstoffgaswerte zwischen 1,2 bis 1,8 ppm/Liter. Der Preis dieses momentan wohl leistungsstärksten Luxusgerätes beträgt 2.270,00 €.  (Stand 10/2019)  

Abbildung: AquaVolta® ECA Tractor

Wasserstoffgas im basischen Aktivwasser ist für Therapiezwecke der wichtigste Bestandteil   

Im basischen Wasser wird je nach seiner mineralischen Zusammensetzung immer auch etwas Wasserstoffgas erzeugt.

Seit 2007 ist durch eine japanische Forschergruppe um Prof. Shigeo Ohta bewiesen, dass Wasserstoffgas für therapeutische Zwecke der wichtigste Bestandteil im basischen Aktivwasser ist. Viele positiven Gesundheitswirkungen, die bislang mit ionisiertem basischem Wasser erzielt wurden, sind demnach hauptsächlich auf darin enthaltenes Wasserstoffgas zurückzuführen, weniger auf die darin konzentriert enthaltenden basischen Mineralionen.  

Wasser über pH 9,5 mit ausreichend Wasserstoffgas verändert sich geschmacklich 

In einfachen Wasserionisierern beträgt der Anteil von Wasserstoffgaswasser im basischen Wasser ca. 0,2 bis 0,9 ppm (Parts pro Million) / Liter.

Erst ab ca. pH 9,5 und darüber ist der Wasserstoffgasanteil so beträchtlich, dass er für therapeutische Zwecke sicher ausreichend ist. Folglich erzeugen nur die ECA-Wasserionisierer wirklich zuverlässig ausreichend hohe pH-Wasserwerte. 

Aufgrund der dafür nötigen Salzwasserbeigabe und dem hohen pH-Wasserwert schmeckt solches basisches Wasser jedoch über pH-Wasserwert 9,5 zunehmend 'fischig' oder ab ca. pH 11,5 sogar 'seifig'. Daher ist es aus Geschmacksgründen kaum dauerhaft genießbar und es gilt rechtlich oberhalb von pH 9,5 auch nicht mehr als Trinkwasser.

Zur Erzeugung von ausreichend hohem Wasserstoffgehalt im basischen Wasser eignen sich die Zwei-Kammer-Wasserionisierer normalerweise gar nicht, weil in ihnen das superleichte Wasserstoffgas schon während der Herstellung fast völlig entweicht.

Folglich sind die bisherigen Wasserionisierer zwar sehr wohl geeignet, basisches und saures Wasser zwischen pH 2,2 und 12,5 herzustellen. Damit ist eine Fülle von Anwendungen (siehe spätere Ausführungen dazu) möglich. Aber für die Herstellung von Wasserstoffgas im geschmacklich neutralen Trinkwasserbereich sind sie ungeeignet beziehungsweise einfach zu teuer!

Wasserstofferzeugung durch HRW-Geräte (Hydrogen-Rich-Water-Geräte)  

Nachdem 2007 bekannt wurde, welche zentrale Rolle für die Gesundheit Wasserstoffgas (H2) spielt und dass die Wasserionisierer für die Wasserstoffgaserzeugung im Trinkwasserbereich nur bedingt tauglich sind oder ihr Wasser über pH 10,5 'fischig' schmeckt, nahm die Geräteentwicklung eine andere Richtung.

Nun wurden Geräte entwickelt, die ausschließlich zur Herstellung von Wasserstoffgas im Wasser konzipiert wurden. Sofern sie ausreichend hohe Wasserstoffgasmengen erzeugen, werden sie HRW-Geräte

HRW-Geräte können nach 10-60 Minuten Betriebszeit therapeutisch ausreichende Wasserstoffgas-Sättigungen bis 1,8 mg/Liter oder in HRW-Geräten mit Druckkammern auch etwas höhere Wasserstoffgassättigung im Trinkwasserbereich erzeugen. Die Benutzer benötigen also etwas Zeit bzw. Geduld, bis sie ihr wasserstoffreiches, geschmacklich neutrales  Getränk genießen können.

Das wasserstoffreiche Wasser ist für Fittness, Wellness, Immunstärkung, Krankheitsvorbeugung und Unterstützung des Heilungsprozesses durchaus eine gute Wahl.

Im Vergleich zu den vielfältigen sonstigen Einsatzmöglichkeiten von basischem und saurem Aktivwasser sind die HRW-Geräte allerdings sehr begrenzt verwendbar.

Abbildung: HRW-Gerät 

Um sowohl therapeutisch ausreichende Mengen Wasserstoffgas (0,5 ppm/Liter) als auch hohe basische und tiefe saure Aktivwasserarten mit ihren enorm vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten herstellen zu können, waren bislang zwei getrennte, meist mehrere tausend Euro teure High-Tech-Geräte nötig. 

Wasserstoffgas im Trinkwasserbereich, basisches und saures Wasser erstmals durch dasselbe Gerät 

Bislang war kein kommerzielles Gerät imstande, folgende Eigenschaften in sich zu vereinen:

hohe Wasserstoffgasmengen geschmacklich neutral noch im Trinkwasserbereich bis pH 9,5

pH-Wasserwerte von pH 2,2 bis 12,5 oder darüber hinaus 

in einem einzigen Gerät

erzeugen zu können. Die oben erwähnten Gerätetypen waren dafür nicht imstande. Erstmals ist dies nun durch verschiedene Typen von Selbstbau-H2-Wasserionisierern möglich. 

H2-Wasserionisierer erzeugt sofort viel Wasserstoffgas im Trinkwasserbereich

Mit Selbstbau-H2-Wasserionisierern (d.h. Hydrogen-Wasserionisierern) des Autors Gerd Gutemann ist es nun erstmals gelungen, sofort ab Elektrolysebeginn außergewöhnlich viel Wasserstoffgas im geschmacklich neutralen Trinkwasserbereich herzustellen. Dies wurde möglich aufgrund des Zusammenwirkens einer Mehrzahl von Einzelmaßnahmen, die in dieser Form bislang nicht bekannt war.

Abbildung: Selbstbau-H2-Wasserionisierer Typ Standard mit AC-DC-Umwandler von 220/230 Volt auf 24 Volt Gleichstrom, 2 Ampere.

 Um möglichst hohe, therapeutisch gewiss ausreichende Wasserstoffgasmengen  in Sekundenschnelle im Trinkwasserbereich zwischen pH 6,5 und 9,5 herzustellen, sind folgende Schritte erforderlich: 

Abbildung: 100 ml Spritze zum Absaugen des Wasserstoffgases aus einem H2-Wasserionisierer direkt an der Kathode

H2-Wasserionisierer erzeugen außergewöhnlich hohe und tiefe pH-Wasserwerte 

Nicht nur Wasserstoffgas lässt sich mit H2-Wasserionisierern extrem rasch und hoch konzentriert gewinnen, auch basisches Aktivwasser (Katholyt) zwischen pH 8,5 und 13,0 und saures Aktivwasser (Anolyt) zwischen 6,5 und 2,0 sind innerhalb weniger Minuten durch Hinzufügen von Mineralien zu erzeugen. Dazu lässt man den Elektrolysevorgang so lange laufen, bis der gewünschte pH-Wasserwert erreicht ist. Mit einem pH-Streifen ist dies ausreichend genau und preiswert zu ermitteln. Diese extremen pH-Wasserwerte übertreffen sogar die pH-Werte von ECA-Wasserionisierern, allerdings dauert dies auch einige Minuten länger. 

Vorteile von Selbstbau-H2-Wasserionisierern

Unvereinbare und bislang utopische Forderungen lösen H2-Wasserionisierer (d.h. Hydrogen-Wasserionisierer) gleich in vielen Aspekten, weil jeder   

Wasserstoffgas

in hohen Mengen schon nach wenigen Sekunden im Trinkwasserbereich erzeugt

nach dem ECA-Prinzip

basisches Aktivwasser

(pH 8,5 bis 13) und

saures Aktivwasser

(pH 6,5 bis 2,0) in wenigen Minuten herstellen kann

durch Beifügen von Meersalz,

Magnesiumchlorid

oder basischen Mineralmischungen zusätzliche gesundheitliche Nutzwirkungen gezielt ermöglicht

klein, leicht und mobil überall und jederzeit sehr rasch einsetzbar ist

mit Gleichstrom ab 9 Volt durch einen AC-DC-Umwandler oder mit Batterie, Akku oder Solarpanel betrieben werden kann

in Betrieb und Reparatur höchst einfach ist

leicht zu warten ist (Entkalkung). Dies kann rasch, leicht und sehr preisgünstig selbst durchgeführt werden.

nur wenig Verbrauchsmaterial (Membranenaustausch und gelegentlicher Edelstahlelektrodenaustausch) benötigt. 

robust, zuverlässig und elektrisch sicher funktioniert

aus ganz wenigen, handelsüblichen Teilen besteht, daher gelegentlich auftretende Störungen leicht selbst zu finden und zu beheben sind

alle Teile (BPA-freie Gehäuse, V2A-Elektroden, Membrane), die mit dem Elektrolysewasser in Kontakt kommen, lebensmittelecht sind

Geräte in verschiedensten Größen und Leistungsstärken nach denselben Bauprinzipien möglich sind

mit einfachsten Werkzeugen herstellbar ist

in wenigen Stunden auch für technisch wenig Erfahrene selbst zu bauen ist!  

für insgesamt ca. 20 bis 35 €/CHF herstellbar ist. Alle zum Bau und elektrischen Betrieb erforderlichen Teile sind im Internet oder Baumarkt erhältlich.

Die Herstellungskosten (für Wasser, Strom, Verbrauchsmaterial) für 1 Liter wasserstoffreiches, basisches und 0,35 Liter saures Wasser betragen nur  ca. 1-2 Cent (abhängig von den Wasser- und Stromkosten). 

So vereinen H2-Wasserionisierer in einem einzigen Gerät die Vorteile von ECA-Wasserionisierern und HRW-Geräten zu einem Bruchteil der Kosten der kommerziellen Geräte. 

Selbstbau-H2-Wasserionisierer realisieren eine bislang utopische Vision

Seit Jahrzehnten ist bekannt und bewiesen, dass basisches und saures Aktivwasser je nach pH-Stärke sehr verschiedene Anwendungsmöglichkeiten besitzen. Seit 2007 laufen weltweit unzählige Forschungsprojekte und medizinische Studien, die den unglaublich vielseitigen Nutzwert von Wasserstoffgas in Wasser erkunden und beweisen.

Dr. Hidemitsu Hayashi, einer der großen Forscher im Bereich der Verwendung von wasserstoffreichem Wasser, äußerte die Überzeugung:

"Wenn wasserstoffreiches Wasser einfach, zuverlässig und billig erhältlich wird, denke ich, dass die Welt sich dramatisch verändern wird. Das meint, dass man über gute Gesundheit und Krankheitsvorbeugung nicht mehr länger als Spitzenthema zu diskutieren braucht, und die Menschen brauchen nicht länger mehr einen Schrecken vor Krankheit ("Es ist Krebs!" "Es ist Diabetes!" "Es ist Hay'sches Fieber!") zu haben, wie es gegenwärtig der Fall ist."

(http://www.hydrogeninmywaterbottle.com/html/lecture.html)

Der H2-Wasserionisierer erfüllt die o.g. Idealvorstellungen von Dr. Hidemitsu Hayashi vollständig, denn das Selbstbaugerät kann "einfach, zuverlässig und billig" ab der ersten Sekunde des Ionisierungsvorgangs in hoher Menge molekulares Wasserstoffgas bei unverändertem, gutem Wassergeschmack herstellen. Die meisten Menschen empfinden das nur leicht basische, aber sehr energie- und wasserstoffgasreiche Wasser aus einem H2-Wasserionisierer als weicher, süffiger, wohlschmeckend und energetisierend und trinken daher meist auch mehr als üblich.

Überdies kann man beliebig hohe basische (bis pH 13,0) und extrem tiefe saure pH-Werte (bis 1,7)  erzielen. Und nicht zu vergessen: Diese Naturprodukte sind bei vernünftiger Anwendung frei von schädlichen Nebenwirkungen! - Diese Zusatzeigenschaften übertreffen die Idealvorstellungen von Dr. Hayaschi noch beträchtlich. 

Mit H2-Wasserionisierern sind altbekannte und neue Anwendungen für Menschen, Tiere und Pflanzen möglich 

Das Video www.youtube.com/watch?v=xhZnhHBKym8 (35 Min.) über "Übersäuerung und basisches Aktivwasser" von Asenbaum, Irlacher, Ferger gibt einen guten Überblick, was mit basischem Aktivwasser für die Gesundheit erreichbar ist. Alle dort erwähnten Effekte (und noch mehr Anwendungen) sind mit Selbstbau-H2-Wasserionisierern erreichbar! Denn jeder Selbstbau-H2-Wasserioniserer erzeugt basische und saure Wasserarten mit denselben Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten, wie die teuersten, luxuriösesten ECA-Wasserionisierer oder HRW-Geräte. Die Erzeugung von Wasserstoffgas geht leichter und rascher als in  HRW-Geräten vor sich - die Wasserstoffgas-Anwendungen sind aber identisch. 

Durch die H2-Wasserionsierer können nun erstmals zu minimalen Geräteherstellungskosten alle bisher bekannten und neuen Anwendungsmöglichkeiten erkundet und angewendet werden, z.B. für Gesundheitszwecke , für Hygiene, Küche, Haushalt, Pflanzen und Tiere.

Vor allem mit den extrem hohen und tiefen pH-Wassersorten können in den Bereichen Reinigung, Entgiftung, Dekontamination, Desinfektion, Wasserentkeimung in Notsituationen und Katastrophen enorm wirksam und preiswert Hilfen gegeben werden.

Zusammenfassung der gesundheitlichen Vorteile

Einige von vielen Wirkungen von Wasserstoffgas, basischem und saurem Aktivwasser seien kurz erwähnt: 

Die

Wasserstoffgasbildung

an der Minus-Elektrode beginnt schon 1-2 Sekunden nach Start der Elektrolyse.

Bereits beim ersten Schluck aus dem Trinkhalm erhält man hochgesättigtes Wasserstoffgaswasser