Sinnliches Verlangen | Erotische Geschichte - Eve Passion - E-Book

Sinnliches Verlangen | Erotische Geschichte E-Book

Eve Passion

0,0

Beschreibung

Sara ist selbstständige Fotografin und genießt ihr Leben. Plötzlich bekommt sie den Auftrag, den Eishockeystar Russell abzulichten. Ungeahnte Gefühle bringen ihre Unabhängigkeit ins Wanken, als sie ihrem Drang, seinen Körper zu erkunden, nachgibt. Keine Zeit für einen langen Roman? Macht nichts! Love, Passion & Sex ist die neue erotische Kurzgeschichten-Serie von blue panther books. Genießen Sie je nach Geldbeutel und Zeit erotische Abenteuer mit den wildesten Sex-Fantasien. Egal ob Sie nur noch 5 Minuten vor dem Schlafen Zeit haben oder 30 Minuten Entspannung auf der Sonnenliege brauchen, bei uns finden Sie jederzeit die richtige Geschichte! Hinweis zum Jugendschutz Das Lesen dieses Buches ist Personen unter 18 nicht gestattet. In diesem Buch werden fiktive, erotische Szenen beschrieben, die nicht den allgemeinen Moralvorstellungen entsprechen. Die beschriebenen Handlungen folgen nicht den normalen Gegebenheiten der Realität, in der sexuelle Handlungen nur freiwillig und von gleichberechtigten Partnern vollzogen werden dürfen. Dieses Werk ist daher für Minderjährige nicht geeignet und darf nur von Personen über 18 Jahren gelesen werden. Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 32

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Impressum:

Sinnliches Verlangen | Erotische Geschichte

von Eve Passion

 

Eve Passion ist das Pseudonym einer Künstlerin, die sich bereits seit fast zwei Jahrzehnten erfolgreich als Malerin betätigt. Die besondere Faszination ihrer Arbeiten liegt in der Darstellung des männlichen Körpers. Auf diversen Reisen hat sie viele Impressionen zur unterschiedlichen Wahrnehmung der Maskulinität gesammelt. Von ihrer Heimat im offenen Rheinland geprägt, lebt sie ein extrovertiertes Dasein mit zwei autistisch veranlagten Hunden. Mit „Wildes Verlangen“ wurde ihr erstes schriftliches Kunstwerk veröffentlicht.

 

Lektorat: Nicola Heubach

 

 

Originalausgabe

© 2020 by blue panther books, Hamburg

 

All rights reserved

 

Cover: Petr_Joura @ istock.com

Umschlaggestaltung: Matthias Heubach

 

ISBN 9783964774880

www.blue-panther-books.de

Sinnliches Verlangen von Eve Passion

Francesco stand zitternd in einen Bademantel gehüllt am Ufer und sah ängstlich zum Wasser.

»Ich unterkühle mich bestimmt! Ist das vertraglich geregelt, wenn ich mich erkälte? Wer haftet für die Ausfälle, die ich dann habe?«, fragte er.

Das fing ja gut an – eine Mimose. Mal wieder.

»Ich kann Ihnen versichern, dass hier keine Gefahr besteht. Das Wasser hat derzeit vierundzwanzig Grad«, sagte ich.

»Sind Sie auch sicher, dass hier keine giftigen Tiere drin sind? Vielleicht werde ich gebissen ...«

Ich unterdrückte ein Seufzen. »Ganz sicher. Mein Assistent hat das Wasser vorher geprüft und alle giftigen Tieren entfernt.«

Dante drehte sich grinsend weg, um nicht erkennen zu lassen, dass ich Unsinn erzählte. So sehr ich meinen Job als Fotografin liebte, manchmal konnte ich mir ein Augenrollen nur schwer verkneifen. Die meisten männlichen Models mussten dem Mainstream entsprechen: Sixpack, ein bisschen Bizeps, ein nettes Lächeln und im Idealfall kein einziges Brusthaar. Ob derjenige tatsächlich sportlich war oder doch »Photoshop« eingesetzt wurde, spielte am Ende keine Rolle. Und ob es innere Werte gab, erst recht nicht. Das machte die Arbeit streckenweise etwas schwierig. Nach einigen Überredungskünsten gelang es mir, Francesco soweit zu beruhigen, dass doch noch ein paar gute Bilder zustande kamen.

Dante war als Assistent pures Gold wert, denn er hatte technisches Verständnis, einen großartigen Sinn für Szenengestaltung und vor allem, ließ er sich von keinem noch so schlimmen Divenverhalten aus der Ruhe bringen. Selbst die anstrengendsten Models konnte er immer besänftigen und zur Arbeit antreiben. Bei ihm fühlte sich jeder gut aufgehoben und verstanden.

Morgen war ein Shooting mit dem Eishockeyprofi Russell McJaggen geplant. Er würde hoffentlich mehr können, als nur Posieren. Aber vermutlich war er genau so dämlich wie Francesco, dank den Prügeleien auf dem Eis, die man immer im Fernsehen sah. Hoffentlich verstand er meine Anweisungen überhaupt, überlegte ich entmutigt.

Nachdem die Fotos im Kasten waren, sahen wir amüsiert zu, wie sich Francesco von seinem Visagisten herrichten ließ. Er sollte heute Abend auf einer wichtigen Party erscheinen und allein der Weg vom Auto zum Eingang musste perfekt inszeniert sein. Sollte er also jetzt vom Strand ungeschminkt zu seiner Limousine laufen und dabei entdeckt werden, würden sich die Paparazzi morgen in der Klatschpresse die Mäuler zerreißen.

»Pass doch mit dem Lidstrich auf, sonst seh ich wieder aus wie die Lohan!«, schimpfte er ungehalten.

Ich hoffte für ihn, dass er genug Geld verdienen würde, solange er noch jung war, denn an einen normalen Job war für ihn nicht mehr zu denken.

In der Zwischenzeit sammelten wir alle Dekorationen ein und versuchten, den Strand in seinen natürlichen Ursprung zu versetzen. Die Genehmigung, hier zu fotografieren, hatten wir nur unter der Auflage erhalten, keine Schäden anzurichten.