Sternenkommando Cassiopeia 1-7 Sonderausgabe - Mara Laue - E-Book

Sternenkommando Cassiopeia 1-7 Sonderausgabe E-Book

Mara Laue

0,0

Beschreibung

Der Auftag einer brandneuen Weltraum-Serie von Mara Laue! Nach dem wirtschaftlichen und militärischen Zusammenschluss der Terranischen Welten und ihrer Verbündeten in der Interstellaren Allianz (ISA), übernahm die Interstellare Polizei (IsteP) als vom Interstellaren Rat (ISR) autorisiertes Ordnungsorgan den Schutz der ISA-Bürger. Ihre Aufgabe: Die Gewährleistung der Sicherheit aller Bewohner innerhalb des Bündnisgebietes und die Verteidigung der Grenzen gegen Angriffe von außen. Zu diesem Zweck patrouilliert eine riesige Flotte von mit hochmodernen Raumjägern bestückten Trägerschiff-Kontingenten, genannt „Sternenkommandos“, in jedem Quadranten des ISA-Gebietes. Führungsschiff des dem Cassiopeia-Quadranten zugeteilten Sternenkommandos ist die SALAK 221 unter dem Oberbefehl von Admiral Kendro Trevayaa. Ren Dhark-Autor Alfred Bekker ("Der Sohn der Halblinge" ) zur neuen Serie: "Es war überfällig, dass diese phantasievolle Ausnahmeautorin endlich die Gelegenheit bekommt, ihr eigenes Science Fiction Universum zu erschaffen! Mara Laue in Bestform!"

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 449

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Sternenkommando Cassiopeia 1-7

Sonderausgabe

Ein CassiopeiaPress E-Book

© by Author

© der Digitalausgabe 2014 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

[email protected]

1. digitale Auflage 2014 Zeilenwert GmbH

ISBN 9783956172168

Inhalt

Cover

Titel

Impressum

Mission Akision

08.06.344, 18:65 Uhr Bordzeit

09.06.344, 7:22 Uhr Bordzeit

14:33 Uhr Bordzeit

ANHANG

Sabotage

Hauptlogbuch 18 der SALAK 221

11.06.344, 08.17 Uhr Bordzeit

12.06.344, 02.73 Uhr Bordzeit

15.06.344, 13.85 Uhr Bordzeit

IM NÄCHSTEN ROMAN:

ANHANG

Tolakras Schatten

Hauptlogbuch 18 der SALAK 221

16.06.344, 08.40 Uhr Bordzeit

17.06.344, 10.35 Uhr Bordzeit

Im nächsten Roman: „Der Geist der Maschinen“

ANHANG

Der Geist der Maschinen

SALAK 221, Begegnungszentrum, Deck 9

Hauptlogbuch 18 der SALAK 221

20.06.344, 6.28 Uhr Bordzeit

Im nächsten Roman: „EINDRINGLINGSALARM“

ANHANG

Eindringlingsalarm

20.06.344, 13.20 Uhr Bordzeit

Hashnarra auf Gemilanth, Regierungsgebäude

Hauptlogbuch 18 der SALAK 221

21.06.344, 07.30 Uhr Bordzeit

8.45 Bordzeit

9.00 Uhr Bordzeit

Irgendwo am Fuß des Yarishkorr-Gebirges, Planet Orshokk, 5. Hauptwelt der Gronthagu Liga

Im nächsten Roman: FINALE ETAPPE

ANHANG

Finale Etappe

Hauptlogbuch 18 der SALAK 221

24.06.344, 02.80 Uhr

07.10 Uhr Bordzeit

11.65 Uhr Bordzeit

Akision, 8. Planet der Sonne Sikara

Akision, 32.07.344, 8.50 Uhr Ortszeit

SALAK 221, 03.08.344, 14.25 Bordzeit

18.60 Uhr Bordzeit

Im nächsten Roman:

ANHANG

Sureyin-Ehre

Lantheanische Kolonie Sintura, Hauptstadt Aminokka

SALAK 221, auf Patrouillenflug

Sintura, Raumhafen von Aminokka

24.09.344, 12.70 Uhr Bordzeit

13.20 Uhr Bordzeit

Sintura, 125/280, 17/17/55 Ortszeit

Medizinische Abteilung der SALAK 221, 17.33 Uhr Bordzeit

ANHANG

Im nächsten Roman: „DAS KANDOR-KOMPLOTT“

Nach dem wirtschaftlichen und militärischen Zusammenschluss der Terranischen Welten und ihrer Verbündeten in der Interstellaren Allianz (ISA), übernahm die Interstellare Polizei (IsteP) als vom Interstellaren Rat (ISR) autorisiertes Ordnungsorgan den Schutz der ISA-Bürger. Ihre Aufgabe: Die Gewährleistung der Sicherheit aller Bewohner innerhalb des Bündnisgebietes und die Verteidigung der Grenzen gegen Angriffe von außen. Zu diesem Zweck patrouilliert eine riesige Flotte von mit hochmodernen Raumjägern bestückten Trägerschiff-Kontingenten, genannt „Sternenkommandos“, in jedem Quadranten des ISA-Gebietes.

Führungsschiff des dem Cassiopeia-Quadranten zugeteilten Sternenkommandos ist die SALAK 221 unter dem Oberbefehl von Admiral Kendro Trevayaa.

>>>+<<<

Band 1

Mission Akision

Kaum ist die Gesandtschaft der Nagdanischen Planetenunion an Bord gekommen, die zu einem Treffen mit dem Interstellaren Rat auf Akision zu Beitrittsverhandlungen zur ISA erwartet wird, als unbekannte Raumschiffe die SALAK 221 angreifen. Wenig später schlägt ein Versuch fehl, den Botschafter zu töten. Offenbar hat jemand etwas gegen den Beitritt der Nagdaneh zur Interstellaren Allianz. Sitzen die Gegner innerhalb der ISA? Oder spielen die Nagdaneh falsch? Und was verbirgt die der SALAK neu zugeteilte Jägerpilotin Captain Melori, die als Einzige das Vertrauen der Gesandten genießt?

>>>+<<<

Ein durch das gesamte Schiff hallender Gong verkündete den Eintritt der SALAK 221 in den Normalraum. Augenblicklich wurden die Werte der Ortung und die Positionsbestimmung am Rand des Hauptbildschirms in der Zentrale aktualisiert, obwohl die Normalraumortung neben der Ultraraumortung immer parallel lief. Die größte Fläche des Bildschirms nahm gegenwärtig das vergrößerte Realbild des Weltraums ein, der sich im Frontbereich der SALAK befand. Deutlich sichtbar schwebte dort der achteckige Rahmen der Transmitterstation C873-3 vor dem Hintergrund der roten Sonne, aus der er seine Energie bezog. Weiße Positionslichter, die sowohl am äußeren wie am inneren Rand fortlaufend in schneller Folge aufblinkten, zeigten an, dass der Transmitter betriebsbereit war.

Die SALAK stoppte eine Lichtminute vor dem Transmitter-Oktagon.

„Rendezvouspunkt erreicht“, meldete Cord Fiori vom Navigationspult. „Rendezvouszeit: minus hundert Komma null drei.“

Admiral Kendro Trevayaa warf einen Blick auf die Leiste über dem Hauptbildschirm. Dort zeigten dreiundzwanzig Displays das aktuelle Datum und die Uhrzeit der Hauptwelt jedes Volkes, das Mitglied der ISA war. Obwohl Trevayaa seit vierzig Jahren ISA-Zeit bei der IsteP arbeitete und an Bord jedes IsteP-Schiffes ausschließlich die für alle Mitgliedsvölker einheitliche ISA-Zeit galt, machte er sich gewohnheitsmäßig immer wieder bewusst, welche Stunde es gleichzeitig auf seiner Heimatwelt Troyla war. Die dritte Morgenstunde des 407. Tages– der Tag vor dem Beginn des troylanischen Jahres 13.522– entsprach dem achten Tag des sechsten Monats im Jahr 344 ISA-Zeit, acht Uhr fünfunddreißig. Trevayaa bemerkte, dass auch Cord Fiori auf die Leiste der Zeitdisplays blickte. Auf seiner Heimatwelt Terra schrieb man den 3. Mai des Jahres 2540 kurz vor Mitternacht.

In hundert Minuten hatte die SALAK ein Rendezvous mit drei nagdanischen Schiffen, die eine Delegation ihrer Regierung nach Akision bringen sollten, dem Sitz des Interstellaren Rates, der die ISA regierte. Die Nagdanische Planetenunion wünschte der ISA beizutreten. Die Gesandtschaft war vom Rat eingeladen worden, ihre Gründe für diesen Wunsch darzulegen. Gleichzeitig erwartete die SALAK eine neue Jägerstaffel, die der Einfachheit halber den Geleitschutz der nagdanischen Delegation ab der Grenze des ISA-Gebietes übernommen hatte, bis sie sicher auf der SALAK eingetroffen war.

Da es bereits Unruhen in der ISA gegeben hatte, weil der mögliche Beitritt der Nagdaneh zur Allianz umstritten war, wäre es nicht ratsam gewesen, die Delegation allein oder von nur einer Jägerstaffel begleitet nach Akision zu eskortieren. Ein Trägerschiff wie die SALAK– dreieinhalbtausend Meter lang, zweitausend Meter breit und hoch, mit modernsten Waffen und zehn Staffeln mit je fünfzig Jägern der Protektor-Klasse bestückt– stellte einen sehr viel effektiveren Schutz dar.

Trevayaa hoffte, dass diese Mission nicht in Kampfhandlungen ausartete, besonders da das letzte Gefecht mit einer überraschend starken Flotte der Piratengilde die SALAK fast zwei komplette Jägerstaffeln gekostet hatte. Die überlebenden Piloten waren auf andere Staffeln verteilt worden, einen Teil der Verluste hatte die Reservestaffel ersetzt, für die anderen kam die neue Staffel an Bord. Doch die konnte nur die materiellen Verluste ersetzen. Unter den Besatzungsmitgliedern herrschte immer noch Trauer über die gefallenen Kameradinnen und Kameraden.

Und ausgerechnet die neue Mission war beinahe schon prädestiniert für die nächste kriegerische Auseinandersetzung.

Die Nagdanische Planetenunion war bis vor wenigen Jahren ein Teil der Gronthagu Liga gewesen und hatte sich ihre Freiheit bitter erkämpft. Rein wirtschaftlich betrachtet war es nur folgerichtig, dass die Grontheh die nagdanischen Planeten in ihrem Reich halten wollten, denn diese Welten gehörten zu den rohstoffreichsten in ihrem gesamten Gebiet. Deshalb hatten die Grontheh sie rücksichtslos ausgebeutet, was die Nagdaneh schließlich zur am Ende siegreichen Revolte veranlasst hatte. Seitdem versuchte die Liga mit allen Mitteln, die nagdanischen Planeten zurückzugewinnen– mit und ohne Gewalt.

Da die Nagdaneh unter keinen Umständen zurück unter gronthische Herrschaft wollten, hatten sie begonnen, mit der ISA Handel zu treiben und benutzten ihren Rohstoffreichtum und ihre fortschrittliche Technologie dazu, sich in die ISA einzukaufen. Der offensichtliche Hintergedanke war, dass die ISA im Fall einer Aufnahme der Nagdanischen Planetenunion als Mitglied verpflichtet sein würde, sie gegen die Grontheh zu verteidigen. Ohne Wenn und Aber.

Genau das war der Punkt, den die Gegner des Beitritts als Ablehnungsgrund ins Feld führten. Die Interstellare Allianz hatte bereits drei verlustreiche Kriege mit den Grontheh überstanden. Der letzte hatte mit einem Waffenstillstand geendet, der zwar seit 228 Jahren nicht gebrochen worden war, der unter diesen Umständen aber nur allzu leicht aufgehoben werden konnte. Kämpfen und Erobern lag in der gronthischen Natur; Frieden war in ihren Augen eine verachtenswerte Schwäche. Deshalb war abzusehen, dass sie eine Aufnahme der Nagdaneh in die ISA höchstwahrscheinlich zum Anlass für einen neuen Krieg nehmen würden.

Besonders da es im Vorfeld bereits ein offizielles und reichlich unsubtiles Statement der Gronthagu-Herrscherin gegeben hatte, dass sie nicht länger an einem Waffenstillstand mit einem Haufen von Völkern interessiert wäre, die es offenbar darauf anlegten, der Liga eine wichtige Ressourcenquelle zu „stehlen“. Ein ebenso unsubtiles Statement der Nagdaneh ließ keinen Zweifel daran, dass sie nicht nur– gezwungenermaßen– jeden Handel mit der ISA einstellen würden und mussten, sollte ihre Union durch die Weigerung der ISA, sie aufzunehmen, zurück in gronthische Klauen fallen. Dann würde das nagdanische Volk es als seine Pflicht ansehen dafür zu sorgen, dass die in dem Fall indirekt an seiner erneuten Versklavung schuldige ISA mit von Nagdaneh entwickelter Technologie durch die Grontheh vernichtet würde.

Genau von dieser Technologie und dem schier unerschöpflichen Vorkommen an Junghans-Kristallen, die in der ISA unerlässlich für die Energiegewinnung waren, hatten die Nagdaneh die ISA mit wohlgeplantem Kalkül abhängig zu machen versucht. Das war ihnen zwar nicht gelungen, aber ihr Plan war insofern aufgegangen, dass sich der Aufwand für die Energiegewinnung erheblich erhöhen würde, sollte die nagdanische Lieferung von Junghans-Kristallen eingestellt wurde.

Eine schwierige Situation. Der Interstellare Rat diskutierte sich seit Monaten die Gehirne heiß, um eine Lösung zu finden, die weder der ISA noch den Nagdaneh schadete und die Grontheh nicht provozierte. Eine undankbare, weil unlösbare Aufgabe. Trevayaa war froh, dass er nicht daran beteiligt war. Er musste nur die Gesandtschaft sicher nach Akision bringen.

Ein Alarmton in Verbindung mit einem Lichtsignal verkündete ebenso wie eine sprachliche Ansage, dass Transmitter C873-3 von der anderen Seite aus aktiviert worden war.

„IsteP-Authorisierungscode P8719-ZC.M-F-BTW-1008.3377.5559-A1.1“, meldete Taktische Offizierin Sya Rashishi.

„Bereitschaftsalarm“, befahl Trevayaa. P8719 war die allgemeine Kennung des IsteP-Jägergeschwaders. Der Rest nannte die persönliche Identifikationsnummer einschließlich Rang und Herkunftswelt der Person, die den Transmitter aktiviert hatte. Sie gehörte zum Zweiten Captain Melori, der Kommandantin der neuen Jägerstaffel. Und die kam viel zu früh. Das veranlasste Trevayaa jedoch nicht, Alarm zu geben, sondern der Zusatz A1.1. Er stand für höchste Dringlichkeit und durfte nur in einem Notfall benutzt werden.

Der Transmitterrahmen strahlte auf, als der typische Signalton für den Bereitschaftsalarm durch das Schiff hallte. Automatische und persönliche Durchsagen und Anzeigen bestätigten die Gefechtsbereitschaft der einzelnen Abteilungen. Gleichzeitig wurde die Ortung aktiviert, die den Weltraum nicht nur auf dieser Seite des Transmitters scannte, sondern auch den auf der anderen Seite. Die Daten von der anderen Seite wurden von den in den Transmitter eingebauten Sensoren drüben erfasst und an die SALAK weitergeleitet.

„Identifizierung: Fünfzig IsteP-Jäger der Protektor-Klasse, drei Schiffe mit Non-ISA-Bauart, die mit den uns von den Nagdaneh gelieferten Daten übereinstimmen“, meldete Ahmad Beruni, der Ortungsoffizier. „Keine weiteren Schiffe im Umkreis von zwei Lichtjahren im Normalraum, keine Signaturen im Ultraraum.“

„Man sollte Captain Melori fragen, mit welcher Berechtigung sie einen Notfall ausruft.“ Die Stimme von TolaiMur, Trevayaas Stellvertreter, der neben ihm an seiner Station saß, klang sanft.

Doch Trevayaa hörte das Zischen darin, das den Unmut des Lantheaners verriet. Dass TolaiMur seine Krallen ausfuhr und damit eine zupackende Bewegung machte, als zerquetsche er etwas, unterstrich den Tadel. Da im Vorfeld der geplanten Stationierung der Staffel an Bord auch die Personalakten der neuen Piloten übermittelt worden waren, kannten Trevayaa und TolaiMur natürlich den Namen der Kommandantin.

„Das werde ich tun“, versprach er, denn auch er würde keinen Missbrauch der Notfallkennung dulden.

Die ersten dreißig Jäger kamen durch den Transmitter und bildeten einen Korridor, der einen Teil des Raums, der zwischen dem Oktagon und der SALAK lag, zylinderförmig umschloss. Trevayaa konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Melori und ihre Leute eine Show veranstalteten, um sich von Anfang an bei ihren neuen Vorgesetzten als kompetente Piloten in Szene zu setzen, denn so ein Schutzkokon war absolut unnötig in Anbetracht der Tatsache, dass kein Schiff sich der SALAK nähern konnte, ohne im Vorfeld bereits auf Lichtjahre Entfernung bemerkt zu werden. Falls Melori keinen vernünftigen Grund dafür nennen konnte, würde seine erste Begegnung mit ihr für sie eine unerfreuliche Überraschung beinhalten.

Die drei nagdanischen Schiffe kamen durch den Transmitter und flogen auf die SALAK zu. Die Phalanx der Jäger passte sich ihrem Tempo an. Die letzten zwanzig Jäger kamen durch. Sofort wurde der Transmitter deaktiviert. Ein Funkspruch traf ein.

„Auf den Schirm“, befahl Trevayaa.

FenorKano, der lantheanische Kommunikationsoffizier, schaltete das Gespräch auf den Hauptbildschirm. Das Bild des Transmitters wurde von dem Gesicht einer Frau abgelöst, deren silberweißes Haar kaum fingerlang war. Ihre honiggoldene Haut bildete dazu ebenso einen Kontrast wie zu den blassblauen, fast silberfarbene Augen. Ihr Aussehen belegte eindeutig ihre Herkunft vom Planeten Frelsi, einer ehemaligen terranischen Kolonie.

„Hekah!“, grüßte sie. „Zweiter Captain Melori mit Jägerstaffel P8719-SALAK-221-7, gegenwärtiger Geleitschutz der nagdanischen Delegation.“

„Hekah, Captain“, antwortete Trevayaa und warf einen Blick auf die Datumsanzeige. „Sie sind 88 Minuten zu früh.“

„Wir mussten umdisponieren, Admiral. Ich hielt es aus Gründen, die ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch darlegen werde, sobald ich mich an Bord befinde, für ratsam, Sie nicht im Vorfeld von der Änderung in Kenntnis zu setzen.“

„Und aus welchem Grund hielten Sie es für ratsam, eine Notfallkennung zu senden, obwohl weit und breit kein Notfall zu sehen ist?“, fauchte TolaiMur. Das Fauchen lag nicht nur daran, dass er dadurch seine Missbilligung zum Ausdruck bringen wollte. Die Gesichtsphysiognomie der katzenhaften Lanteaneh ließ jedes ihrer ab einer gewissen Lautstärke gesprochene Worte fauchend klingen.

„Weil ich mit einem eintretenden Notfall gerechnet habe. Auch das würde ich gern persönlich erklären, nicht über den Kom-Kanal. Ich erbitte Anweisung zur Landung des Schiffes von Botschafter Skelosk apat Taskesk auf der SALAK.“

„Lieutenant Fiori wird Sie einweisen. Hekah!“ Trevayaa gab FenorKano ein Zeichen, die Verbindung abzubrechen und stand auf. „Ich bin im Hangar, um die Delegation zu begrüßen. TolaiMur, Sie haben das Kommando.“

*

Trevayaa war sich sicher, dass er und Melori nur bedingt miteinander auskommen würden, als er sah, dass sie mit ihrem Jäger ebenfalls im Gasthangar gelandet war, statt wie es üblich gewesen wäre, mit ihrer Staffel in den für sie vorgesehenen Staffelhangars zu landen. Diese Vorahnung wurde noch bestärkt, als TolaiMur ihm meldete, dass die neue Staffel keine Anstalten machte zu landen, sondern auf Meloris Befehl in Warteposition über der SALAK blieb.

Melori kam im Laufschritt auf ihn zu, als sich die Schleuse des nagdanischen Schiffes öffnete und die Delegation die SALAK betrat. Die Pilotin trug wie alle Mitglieder der IsteP die schwarze, an den Säumen mit breiten weißen Streifen abgesetzte Uniform. Da Schwarz und Weiß die einzigen Farben waren, die die Augen aller in der ISA zusammengeschlossenen Völker einheitlich wahrnehmen konnten, hatte man sich für sie als Uniformfarbe für die IsteP entschieden. Fünf weiße Sterne auf ihrer linken Brustseite zeigten ihren Rang an. Sie waren unterhalb des trapezförmigen Logos der IsteP angebracht, dessen Schriftzug „wachen, schützen, verteidigen“ deren Aufgabe klar benannte. Über der Schrift saß ein stilisiertes Auge, in dessen Pupille ein leistungsfähiges Kom-Gerät integriert war. Über dem Logo befand sich das Namensschild, das in ihrem Fall nur den Namen Melori trug, der Ruf- und Familienname zugleich war.

„Hekah!“, grüßte Melori Trevayaa nochmals. „Jägerstaffel 7, gegenwärtig als Geleitschutz der nagdanischen Gesandtschaft eingesetzt, meldet sich zur permanenten Stationierung an Bord.“

„Wir müssen uns unbedingt über Ihre Definition von ‚an Bord’ unterhalten, Captain. Wie ich erfahren habe, befindet sich Ihre Staffel noch immer im Raum statt im Hangar.“

„Selbstverständlich tut sie das, Admiral. Nach Operationsvorschrift 134 Absatz 5 muss, wenn Code A1.1 gegeben wurde, immer eine Jägerstaffel einsatzbereit bleiben, solange ein Trägerschiff sich in einem Abstand zu einem Großtransmitter befindet, der innerhalb der maximalen Reichweite aller ISA-bekannten Schiffsgeschütz liegt. Nach Absatz 2 hat für denselben Zeitraum eine weitere Jägerstaffel startbereit zu sein. Und da meine Staffel ohnehin bereits im Raum war…“

Trevayaa blickte sie kalt an. „Ich bin mit den Operationsvorschriften durchaus vertraut, Captain Mallory.“

„Melori, Admiral, mit der Betonung auf dem O. Und genau diesen Eindruck hatte ich eben nicht.“

„Dafür kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sie ein Paradebeispiel frelsischer Unverschämtheit sind, Captain. Darüber werden wir uns noch ausführlich unterhalten.“

Melori blieb unbeeindruckt. „Wenn Sie die Beachtung der Sicherheitsvorschriften als Unverschämtheit interpretieren, haben Sie mit Ihrem Vorwurf recht, Admiral.“

Trevayaa musste sich beherrschen, um nicht unangemessen zu reagieren. Jetzt erinnerte er sich wieder deutlich daran, warum er ungern mit Frelsineh zusammenarbeitete und die Krankenstation mied, in der Dr. Ailaron das Kommando hatte, seines Zeichens ebenfalls ein Frelsiner. Das ganze Volk bestand aus eigensinnigen Individualisten, die kein Blatt vor den Mund nahmen und nicht den geringsten Respekt kannten, wenn sie sich im Recht glaubten.

„Sie melden sich in einer Stunde Bordzeit bei mir zum Rapport.“

„Jawohl, Admiral.“

Trevayaa wandte seine Aufmerksamkeit den Nagdaneh zu. Acht von ihnen hatten ihr Schiff verlassen und standen in einer dicht gedrängten Gruppe ohne erkennbare Formation vor dem Ausstieg ihres Schiffes. Er hatte sich selbstverständlich im Vorfeld mit diesem Volk vertraut gemacht; deshalb überraschte ihn ihr Anblick nicht. Sie wirkten wie abstrakte Blumen. Ein schlanker, biegsamer Körper wuchs über acht Lauftentakeln, die an Wurzeln erinnerten, bei jedem Nagdaneh unterschiedlich hoch und verbreiterte sich zu einem meterbreiten flachen Kopf, an dessen Rand unterschiedlich lange Tentakel wuchsen. An den Enden einiger Tentakel saßen runde Facettenaugen, an anderen befanden sich die Sprechorgane und Öffnungen für die Nahrungsaufnahme und–ausscheidungen, wieder andere dienten als Greifwerkzeuge. Die lederartig wirkenden Haut war grau und nur an den Tentakeln in unregelmäßigen Abständen von farbigen Ringen unterbrochen. Keiner von ihnen trug Kleidung.

„Wer von denen ist der Botschafter?“, fragte Trevayaa Melori.

Das Schrillen der Alarmsirene kam ihrer Antwort zuvor. Neben den automatischen Ansagen, die den Bereitschaftsstatus aller relevanter Stationen meldeten, erklang TolaiMurs Stimme aus den Lautsprechern.

„Siebenundfünfzig Schiffe fremder Bauart haben uns eingekreist. Sie eröffnen das Feuer auf uns.“

Melori reagierte sofort. „Ich hab’s geahnt!“ Sie tippte auf das Kom-Gerät im Auge ihres IsteP-Logos. „Staffel Sieben! Abfangpositionen! Drii-Manöver!“ Sie sprintete zu ihrem Jäger und sprang hinein. „Der mit den schwarzen Ringen!“, rief sie Trevayaa als Antwort auf seine Frage zu, wer der Botschafter sei, ehe sich das Schott hinter ihr schloss.

Die schützende Energiewand baute sich zwischen dem Teil des Hangars auf, in dem ihr Jäger stand und dem, in dem das nagdanische Schiff stand, um die Atmosphäre darin zu halten. Sekunden später startete Melori ihren Jäger und schoss mit ihm durch die sich öffnende Außenschleuse nach draußen.

Trevayaa verzichtete in Anbetracht der Situation darauf, ihre Kommandos zu widerrufen. Da sie das Kommando über ihre Staffel noch nicht offiziell an ihn und die SALAK übergeben hatte, blieb sie bis zu dem Zeitpunkt den Vorschriften nach dessen alleinige Kommandantin. Doch sobald sie zurück war, würde er mit ihr ein paar ernste Worte reden. Jetzt gab es Wichtigeres zu tun. Der beginnende Kampf war unter TolaiMurs Kommando in den besten Händen. Trevayaa musste die Delegation beruhigen, die sich wie ein Knäuel um den Botschafter zusammengedrängt hatte und schrille Laute ausstieß, die der Translator, den Trevayaa als Headset trug, nicht übersetzte.

Er ging gelassen auf die Delegierten zu und hoffte, dass seine zur Schau gestellte Ruhe den Nagdaneh signalisierte, dass sie in Sicherheit waren und nichts zu befürchten hatten. Ein zunehmendes Vibrieren des Bodens unter seinen Füßen zeigte ihm, dass zwei Jägerstaffeln starteten. Zusammen mit Meloris Staffel 7 sahen sich die Angreifer 150 Jägern gegenüber. Für einen Angreifer aus der ISA, der die Kampfkraft der IsteP-Jäger kannte, reichte die dreifache Übermacht bei weitem aus, um ihn in die Flucht zu schlagen. Er konnte nur hoffen, dass das auch auf die unbekannten Angreifer zutraf.

„Hekah!“, begrüßte er die Delegation. „Ich bin Admiral Kendro Trevayaa, Kommandant der SALAK 221 und heiße Sie und Ihren Stab an Bord herzlich willkommen, Botschafter Skelosk apat Taskesk. Es ist mir eine Freude und eine Ehre, Sie nach Akision bringen zu dürfen.“ Der Translator übersetzte das in die nagdanische Sprache, mit der er im Vorfeld programmiert worden war.

Skelosk apat Taskesk befreite sich von seinen Begleitern, indem er sie mit seinen Tentakeln zurückschob. „Ihr braucht mich nicht zu beschützen, wir sind hier in Sicherheit. Zur Seite!“

Er stellte sich vor Trevayaa hin und streckte alle Tentakel erst gerade nach vorn aus, ehe er sie nach hinten klappte und wellenartig schwingen ließ, um sie schließlich locker an der Seite, oder über seinen Rücken und Vorderbereich hängen zu lassen. Lediglich die Spitzen drei der sieben Tentakel, an denen Augen saßen, richtete er auf Trevayaa.

„Danke, Kendro Trevayaa. Ich möchte Sie nicht aufhalten. Ein Kommandant wird in einem Gefecht in der Zentrale gebraucht. Pflicht geht vor Höflichkeit. Ich werde Sie nicht von Ihren Pflichten abhalten.“

Trevayaa war sich nicht sicher, ob das als Vorwurf gemeint war. Doch das war ihm egal. „Danke für Ihr Verständnis, Botschafter. Ich darf Sie an Main Captain Skrrrkt delegieren, der Ihnen Ihre Unterkünfte zeigen wird, und an Main Captain Leonid Romanow, der Sie mit seinen Leuten als Ehrenwache begleiten wird. Das ist bei uns die übliche Prozedur, mit der wir Gästen an Bord zeigen, dass wir sie ehren.“ Er deutete auf die Genannten, die abwartend hinter ihm standen.

In erster Linie war es Romanows Aufgabe, für die Sicherheit der Delegation zu sorgen, denn man konnte nie wissen, was passieren würde; gerade nicht bei einer so heiklen Mission. Skrrrkt, der über zwei Meter große Sauroid von Castor-8, trat ebenso vor wie der Terraner Romanow und begrüßte die Delegierten.

„Sie entschuldigen mich“, sagte Trevayaa und eilte zur Zentrale.

*

Er kam gerade rechtzeitig, um auf dem Hauptbildschirm zu sehen, wie je drei Jäger, die laut der taktischen Einblendung zu Meloris Staffel gehörten, eins der angreifenden Schiffe kampfunfähig schossen und seine Antriebssektion lahmlegten. Die übrigen Angreifer hatten sich bereits zur Flucht gewandt und feuerten nur noch, um ihren Rückzug zu decken. Doch die Jäger waren serienmäßig mit einem 5-Phasen-Energieschirm ausgestattet, der nur durch konzentrierten Beschuss mehrerer Geschütze, die auf die fünf Phasen eingestellt waren, durchbrochen werden konnte. Die Piraten hatten das unglücklicherweise herausgefunden, die Unbekannten noch nicht, weshalb ihre Salven an den Schirmen abprallten.

Allerdings hatten sie offenbar von Anfang an nicht vorgehabt, die beiden noch im All verbliebenen nagdanischen Schiffe oder die SALAK zu zerstören, wie Trevayaa zuerst geglaubt hatte. Auf dem Bildschirmsegment, das den vergrößerten Realraum zeigte, war zu sehen, dass der Transmitter beschädigt worden war. Trevayaa ließ sich die Aufzeichnung über den Verlauf des Kampfes auf dem Display an seiner Station anzeigen. Sie bestätigte seine Vermutung. Die Unbekannten hatten gezielt den Transmitter angegriffen, während der größte Teil von ihnen die SALAK und ihre Jäger in Schach gehalten hatte.

Melori musste gewusst oder geahnt haben, dass die Fremden es auf den Transmitter abgesehen hatten, denn sie hatte ihre Staffel eine Phalanx um Transmitter bilden lassen und dadurch und verhindert, dass er vollständig zerstört wurde. Doch die Teilzerstörung reichte aus, dass er für mindestens einige Tage unpassierbar war, ehe die Reparaturen abgeschlossen sein würden.

„Melori an SALAK-Kommando“, klang die Stimme der Frelsini über die ständig eingeschaltete Verbindung mit den Jägern. „Brauchen wir noch mehr Gefangene als die aus dem Schiff, das wir gerade zusammengeschossen haben?“

TolaiMur blickte Trevayaa an; eine stumme Frage, ob er ihm weiterhin das Kommando überließ.

„Die dürften genügen, Captain“, antwortete Trevayaa.

Bevor er noch etwas sagen konnte, explodierte eins der beschädigten Fremdschiffe, das nicht schnell genug mit seinen flüchtenden Kameraden mithalten konnte. Gleich darauf explodierte ein weiteres, Sekunden später ein drittes.

„Rückzug, Jägerstaffeln!“, befahl Trevayaa. Diese Explosionen bedeuteten zweifellos, dass die beschädigten Schiffe die Selbstzerstörung aktiviert hatten. „Ruder! Rückzug!“

Im selben Moment explodierte das Schiff, das Meloris Jäger manövrierunfähig geschossen hatten. Trümmerteile flogen nach allen Seiten und schlugen gegen die Schutzschilde der Jäger, die nicht schnell genug ausweichen konnten. Trevayaa sah auf dem Bildschirm, wie der Jäger, der auf der taktischen Darstellung als Meloris gekennzeichnet war, einem größeren Trümmerstück auswich, indem er sich um seine Längsachse zur Seite drehte und sich um das Stück herum wand, während er gleichzeitig mit einem seiner Geschütze ein anderes zerstörte, mit dem er sonst kollidiert wäre. Trevayaa musste zugeben, dass Melori eine ausgezeichnete Pilotin war.

Die ersten Trümmerstücke prasselten gegen die Schutzschilde der SALAK und prallten von denen ab. Yashkun Ziyai, die neben Cord Fiori am Ruderpult saß, steuerte die SALAK aus der Flugbahn der Trümmer heraus, während Sya Rashishi am Waffenpult versuchte, alle Trümmerstücke zu zerstören, die auf den beschädigten Transmitter zu rasten. Vergeblich. Ein paar Stücke trafen gleichzeitig den Rahmen, und der Transmitter explodierte Sekunden später.

„In den Ultraraum“, befahl Trevayaa. „Jägerstaffel! Gehen Sie in den Ultraraum und kehren Sie erst dort an Bord zurück.“

Der Befehl wurde bestätigt. Die Angreifer waren inzwischen verschwunden.

„Ortung! Warum wurden die Angreifer nicht rechtzeitig gemeldet? Sie müssen entweder von der Fernortung oder der Ultraraumortung erfasst worden sein, bevor sie auf Schussweite heran waren.“

Ahmad Beruni wandte sich von seinem Ortungspult zu Trevayaa um. „Eben das war nicht der Fall, Admiral. In dem Moment, als die Ortung sie erfasste, waren sie bereits auf Schussweite heran und haben sofort angegriffen. Ich habe dafür noch keine Erklärung. Der Diagnose-Check der Ortungsgeräte läuft bereits und meldet bis jetzt keine Fehler. Möglicherweise sind die fremden Schiffe mit Tarntechnologie ausgestattet.“

Der Gedanke war auch Trevayaa gekommen. Viele Völker experimentierten mit Tarntechnologie. Optische Tarnung war längst etabliert. Aber ein Raumschiff von der Größe der fremden Schiffe so zu tarnen, dass es selbst von der Feinortung nicht erfasst wurde, war bis jetzt noch keinem ISA-Volk gelungen. Allerdings wusste niemand genau, welche technischen Fortschritte der Gronthagu Liga in den letzten zweihundert Jahren gelungen waren. Ihm war jedoch klar, was es bedeutete, falls sich die Möglichkeit eines Tarnschirms bewahrheiten sollte.

„Prüfen Sie weiter, Captain Beruni. Und teilen Sie mir sofort mit, wenn Sie ein Ergebnis haben.“

„Jawohl, Admiral.“

„Lieutenant FenorKano, melden Sie dem Hauptquartier, dass Transmitter C873-3 zerstört wurde und wir Transmitter C873-4 anfliegen, um die Delegation nach Akision zu bringen.“

Der Kom-Offizier bestätigte.

Trevayaa blickte TolaiMur an. Der neigte den Kopf. „Jemand versucht ganz offensichtlich zu verhindern, dass die Delegation pünktlich oder überhaupt nach Akision kommt.“

Trevayaa nickte. „Mir stellt sich die Frage, wie die Angreifer erfahren haben, dass wir hier sind und wann wir hier sein würden.“

Der Lantheaner stieß ein leises Zischen aus. „Ich glaube, deren Plan sah ursprünglich vor, dass die Delegation die SALAK gar nicht erst erreicht.“ Er blickte Trevayaa bedeutsam an. „Wenn Captain Melori tatsächlich erst zur vereinbarten Zeit hätte kommen wollen, wäre der Transmitter längst zerstört gewesen, und die Delegation hätte nicht herkommen können. Weshalb ich sehr interessiert bin zu erfahren, warum Melori den Zeitplan geändert hat.“

Dem musste Trevayaa zustimmen. Er stand auf. „Captain Fiori, nehmen Sie Kurs auf Transmitter C873-4, sobald die Jäger wieder an Bord sind. Ich gehe zur offiziellen Übergabe der neuen Staffel an die SALAK.“

*

Trevayaa traf zusammen mit Skrrrkt an der Schleuse zu dem Hangardeck ein, auf dem Jägerstaffel 7 stationiert war. Die Oberkommandantin der Jäger, Kimai Kenaról, wartete bereits.

„Ist die Delegation gut untergebracht, Captain?“, fragte er Skrrrkt.

„Ja, Admiral. Der Botschafter drückte seine Begeisterung über das Quartier aus und lobte die Mühe, die wir uns gegeben haben, um es in seiner Ausstattung den nagdanischen Bedürfnissen anzupassen. War ja auch gar nicht so leicht.“

Trevayaa lächelte. „Sie und Ihre Leute haben wirklich gute Arbeit geleistet, Captain. Aber ich glaube, das habe ich Ihnen schon mehrfach versichert.“

Skrrrkt war Leiter des Versorgungsressorts und in dieser Eigenschaft unter anderem für die Unterbringung von Mannschaft, Zivilisten und Gästen zuständig. Wobei ein Trägerschiff der IsteP wie die SALAK normalerweise keine Gäste hatte, wenn nicht gerade Erster Admiral Rhan Kharmin, der Oberkommandant der IsteP, mit seinem Stab zur Inspektion kam. Und die einzigen Zivilisten an Bord waren die Angehörigen der Crewmitglieder. Zwar waren private Beziehungen der Crewmitglieder untereinander durchaus erlaubt, aber in gewissen Grenzen, die es manch einem unmöglich machten, eine Familie zu gründen oder eine Partnerschaft zu pflegen. Deshalb war schon bei der Gründung der IsteP festgelegt worden, dass die auf den Trägerschiffen stationierten Crewmitglieder ihre Familien mitnehmen durften.

Was aber auch nicht immer gutging. Trevayaas dritte Partnerschaft mit einer Terrani war daran gescheitert. Vera hatte die geschlossene Welt der SALAK nach zwei Jahren nicht mehr ausgehalten und das Schiff und ihn verlassen. In Freundschaft, weshalb sie beide immer noch Kontakt pflegten und sich regelmäßig trafen.

Das Schott glitt auf, und Meloris Staffelbesatzung kam geordnet in einer Zweierreihe herein, Melori und ein Sretalleser an der Spitze. Hinter ihnen kamen Trägerroboter mit ihrem Gepäck. Über ihren Köpfen flogen mehrere Ghrimbals, die sich sofort daranmachten, den Schleusenvorraum zu erkunden. Melori und der Sretalleser traten vor.

„Hekah!“, grüßte die Frelsini. „Zweiter Captain Melori meldet sich mit Jägerstaffel P8719-SALAK-221-7 an Bord.“ Sie reichte Trevayaa ein Datenpad. „Ich übergebe die Staffel an die SALAK 221.“

Trevayaa nahm das Pad, auf dem sich das vollständige Logbuch von Meloris Staffel befand, und zwar von seiner ersten Aufstellung über alle Einsätze, Zu- und Abgänge von Piloten und Jägern bis zu diesem Moment, einschließlich aller aktuellen und archivierten Personalakten.

„Danke, Captain. Willkommen an Bord.“ Er deutete auf Kimai Kenaról. „Main Captain Kenaról, Ihre direkte Vorgesetzte.“

Kenaról grinste. „Wir haben uns schon per Funk ganz gut kennengelernt. Willkommen bei uns. Über Ihr Angriffsmanöver müssen wir uns unterhalten. Ich will wissen, wie Sie das gemacht haben.“

„Gern, Captain.“ Sie deutete auf den Sretalleser an ihrer Seite. „Mein Stellvertreter, Dritter Captain Shan Shar.“

„Hekah!“, grüßte Shar und zuckte mit seinen Barthaaren.

Eine Geste, die Trevayaa immer noch an troylanische Felsspringer kurz vor dem Angriff erinnerte, die sie durch ein ebensolches Zucken ihrer Schnurrbarthaare ankündigten. Er hatte Jahre des Kontakts mit Sretalleseh gebraucht, ehe er beim Anblick zuckender Barthaare nicht mehr jedes Mal reflexartig zusammenzuckte. Leider sahen die Sretalleseh den Felsspringern auch in anderen Dingen ähnlich. Während die ebenfalls feliden Lantheaneh ein schmales Gesicht mit einer langgestreckten schnurrbartlosen Nasen- und Mundpartie besaßen, das mit einem feinen, kaum sichtbaren Pelz bedeckt war, waren sretallesische Gesichter kurz und gedrungen mit sichtbaren Reißzähnen und einem graubraunen Fell. Ihre gelben Augen machten die Ähnlichkeit mit aufrecht gehenden Felsspringern fast perfekt.

„Hekah!“, grüßte Trevayaa zurück. „Ich überlasse Sie erst mal Main Captain Skrrrkt, der Sie unterbringen wird.“ Schlängelnde Tentakel ließen ihn ans Ende des Zuges blicken. „Darf ich fragen, Captain Melori, was Nagdaneh in Ihrer Jägerstaffel zu suchen haben?“

„Sie wurden mir auf ausdrücklichen Befehl von Erster Admiral Rhan zugeteilt, unmittelbar vor unserem Start zum Rendezvous mit der nagdanischen Delegation. Er müsste Ihnen ihre Personalakten zusammen mit allen anderen übermittelt haben.“

Das hatte Rhan nicht getan, was Trevayaa wunderte, denn Rhan galt als überaus korrekt. Dass er etwas so Wichtiges vergaß, war nahezu ausgeschlossen. Aber Trevayaa ging nicht darauf ein.

„Sie melden sich bei mir in meinem Bereitschaftsraum, sobald Sie untergebracht wurden.“

„Jawohl, Admiral.“ Melori warf einen Blick auf die Anzeige der Bordzeit, die in einem Display über der Tür angebracht war. „Wie befohlen in dreiundfünfzig Minuten.“

Richtig, er hatte ihr bereits befohlen, sich in einer Stunde bei ihm zu melden, als sie den Botschafter an Bord begleitet hatte. Von den hundert Minuten einer Stunde ISA-Zeit waren seitdem tatsächlich erst 47 vergangen.

„Ich erwarte Sie.“ Er ging zum Innenschott.

Kimai Kenaról schloss sich ihm an.

„Sie alle sind auf Deck 15 untergebracht“, hörte er Skrrrkt sagen. „Allerdings wusste ich ebenfalls nichts von nagdanischen Crewmitgliedern, sodass noch keine Kabinen entsprechend ihrer Physiognomie modifiziert werden konnten. Das wird umgehend nachgeholt. Wie viele Ghrimbals begleiten Sie?“

„Einundzwanzig. Zwölf davon gebunden.“

Wie aufs Stichwort kam eine Gruppe von fünf dieser Wesen geflogen und kreiste über Melori, Shan Shar und Skrrrkt.

Kimai Kenaról blieb stehen. „Was glauben Sie, Admiral, wer gleich auserwählt wird?“

Auch Trevayaa blieb stehen und beobachtete die Ghrimbals. „Ich lasse mich überraschen.“

Ein Sprichwort besagte, dass das einzig Gute, das jemals von der Gronthagu Liga gekommen war, die Ghrimbals wären. Ursprünglich stammten sie von der Hauptwelt der Grontheh und lebten wohl in einer symbiotischen Beziehung mit ihnen, wobei bislang nicht hatte geklärt werden können, welchen Vorteil die Grontheh aus der Verbindung zogen. Alle während des letzten Gronthagu-Krieges gefangengenommenen Grontheh hatten sich standhaft geweigert, darüber Auskunft zu geben.

Die ersten Ghrimbals hatten den Weg in die ISA gefunden, indem sie aus drei auf Surabb aufgeschlagenen gronthischen Wracks entkommen waren, deren Besatzung nicht überlebt hatte. Offenbar brauchten Ghrimbals eine Bezugsperson, denn kaum war die ISA-Rettungsmannschaft vor Ort gewesen, hatten sich die überlebenden Ghrimbals ihnen angeschlossen, und nichts im Universum schien sie von ihrer einmal erwählten Bezugsperson fernhalten zu können. Das hatte natürlich zu Problemen geführt, denn Haustiere konnten nicht auf Raumschiffen gehalten werden. Erst recht nicht solche, die fliegen konnten, verspielt herumtobten und neugieriger waren als eine Orionkatze.

Dann hatte sich herausgestellt, dass die Ghrimbals über ein gewisses Maß an Intelligenz verfügten. Allerdings hatte die Wissenschaft bis heute nicht herausfinden können, wie hoch sie war. Die Ghrimbals zeigten Anzeichen dafür, dass sie ebenso intelligent sein könnten wie jedes Mitglied eines ISA-Volkes; aber falls dem so war, machten sie davon keinen Gebrauch, was ihre Lebensweise betraf. Sie hatten keine Sprache, die man als solche hätte bezeichnen oder entschlüsseln können, obwohl sie zu einer unglaublichen Bandbreite von Lauten fähig waren. Sie stellten kein Werkzeug her, bauten keine Häuser, schufen keine Kunst, von Technik ganz zu schweigen. Dennoch verstanden sie offensichtlich die Bedeutung von technischen Geräten und lernten überraschend schnell, sie zu benutzen, auch wenn sich deren Nutzung bei ihnen auf den Gebrauch von Türöffnern und Nahrungsspendern beschränkte.

Da nicht klar war, in welche Intelligenzklasse sie einzuordnen waren– selbst telepathische Kontaktversuche durch troylanische Priesterinnen hatten kein eindeutiges Ergebnis gebracht– waren die Ghrimbals als eigenständiges Volk klassifiziert worden und wurden entsprechend behandelt. Sie konnten sich überall frei bewegen. Und hatte einer sich eine Bezugsperson erwählt, durfte er die selbstverständlich begleiten, auch an Bord von Raumschiffen. Schließlich führten die Grontheh sie sogar auf ihren Kriegsschiffen mit, was sie wohl kaum täten, wenn von ihnen eine Gefahr ausginge oder sie die Schiffsroutine beeinträchtigten.

Ihre herausragendste Eigenschaft war eine beispiellose Wachsamkeit. Sie erkannten Gefahren lange vor jedem anderen Lebewesen und sogar lange vor allen Überwachungsgeräten. Und sie verteidigten ihre Bezugspersonen bis zur Selbstaufgabe, notfalls mit ihrem Leben. Wegen dieses Wesenszuges hatten die Ghrimbals Paten gestanden für die nach ihnen benannten Ghrimbal-Stationen, die riesigen kubusförmigen Raumstationen, die wie ein gigantisches Netz rund um das gesamte ISA-Gebiet verteilt waren und die Grenzen schützten.

Einer der Ghrimbals umkreiste Skrrrkt interessiert. Der Castorer machte eine scheuchende Bewegungen mit einem seiner vier Arme, blickte den Ghrimbal scharf an und zischte: „Nein!“

Der Ghrimbal ließ sich davon nicht im Mindesten beeindrucken. Er schwebte herab und versuchte, auf Skrrrkts breiter Schulter zu landen. Skrrrkt fuchtelte mit drei Armen in seine Richtung, um ihn zu verscheuchen, während er mit dem vierten sein Datenpad festhielt. Der Ghrimbal wich geschickt allen Abwehrversuchen aus und ließ sich mit einem Laut, der wie ein zufriedener Seufzer klang, auf Skrrrkts Schulter nieder. Der Castorer versuchte ihn abzuschütteln, doch der Ghrimbal schlang seinen über zwei Meter langen Schwanz so fest um Skrrrkts Körper und Arm, dass es aussah, als würde er an dem Castorer kleben. Skrrrkt schüttelte sich, stampfte mit den Füßen, drehte sich im Kreis und fuchtelte mit den Armen, während er grollte und zischte und Worte in seiner eigenen Sprache ausstieß, die garantiert Flüche waren. Dadurch bot er ein so groteskes Bild, dass die Jägerpiloten schallend lachten. Selbst Trevayaa gelang es nicht ernst zu bleiben.

„Geben Sie es auf, Captain“, riet Melori Skrrrkt. „Sie wissen doch, dass Sie keine Wahl haben. Wenn ein Ghrimbal Sie einmal auserwählt hat, bleibt er bei Ihnen bis ans Ende Ihres oder seines Lebens.“

Der Castorer grollte frustriert, gab aber seine Gegenwehr auf. „Darüber sprechen wir noch, du Ghrimbal. Lass mich los! Ich scheuche dich nicht weg. Auf mein Wort.“

Der Ghrimbal ließ ihn los, blieb aber auf seiner Schulter hocken und gab eine Reihe von flötenden Lauten von sich, die sehr zufrieden klangen. Er schmiegte seinen Kopf an Skrrrkts und trillerte glücklich. Der Castorer ignorierte ihn. Er nahm sein Datenpad und kontrollierte durch die Nennung ihrer Namen, ob er alle neuen Crewmitglieder korrekt erfasst hatte und nannten ihnen die Nummer ihrer Kabine.

Trevayaa ging zu seinem Bereitschaftsraum neben der Zentrale. Er war gespannt, was Melori ihm zu sagen hatte, wenn sie nachher zum Rapport kam. Die ganze Situation hatte sich völlig unerwartet entwickelt. Natürlich hatte er damit gerechnet, dass Gefahren auftauchen könnten und die SALAK vielleicht sogar angegriffen würde, eben wegen der im Vorfeld der Beitrittsverhandlungen aufgetretenen Unruhen. Aber er hatte nicht mit dem Angriff von Fremden gerechnet. Gehörten sie tatsächlich zur Gronthagu Liga? Wenn ja, wie hatten sie unbemerkt die Grenze passieren können? Oder hatten die Insassen ihre Schiffe lediglich mit einem in der ISA unbekannten Aussehen getarnt, um nicht sofort ins Visier der IsteP zu geraten?

Etwas anderes bereitete ihm ebenfalls Sorgen. Er hatte deutlich gefühlt, dass Captain Melori nicht aufrichtig war, was ihre nagdanischen Piloten betraf. Als Sohn einer troylanischen Priesterin besaß er die Veranlagung zur Telepathie, obwohl sie bei ihm inaktiv war. Immerhin reichte sie aus, um zu erkennen, wenn jemand ihn belog oder etwas geheimhalten wollte. Konnte Melori mit den Gegnern des Beitritts unter einer Decke stecken?

Im Bereitschaftsraum angekommen, beorderte er TolaiMur und Leonid Romanow zu der Besprechung, die er mit Melori führen wollte und studierte in der Zwischenzeit noch einmal ihre Personalakte. Ihre erste Begegnung sprach nicht dafür, dass sie allzu gut miteinander auskommen würden. Melori war kompetent, und ihre Befähigung zum Kommando stand außer Zweifel. Die Frage war jedoch, wie es mit ihrer Fähigkeit stand, Befehle zu befolgen. Gerade in dem Punkt galten Frelsineh als schwierig, was in ihrer Geschichte begründet lag.

Frelsi war ursprünglich eine terranische Kolonie gewesen. Genau genommen hatte im Jahr 39 VISAZ– Vor-ISA-Zeit; das musste nach der terranischen Zeitrechnung das Jahr 2157 gewesen sein– eine Horde von Rebellen, die mit der Politik der damaligen terranischen Regierung nicht einverstanden gewesen war, Terra verlassen und in einem 102 Lichtjahre entfernen Sonnensystem einen Planeten besiedelt hatte, den sie Frelsi nannten, in ihrer Sprache das Wort für „Freiheit“, das sie als ihr höchstes Gut in ihrer Verfassung festgeschrieben hatten. Sie hatten sich vollständig von Terra losgesagt und von Anfang an ihr eigenes Süppchen gekocht, das damit begonnen hatte, dass sie Familien- und Clannamen abgeschafft hatten und sich nur noch einen einzigen Namen gaben, der beide Funktionen erfüllte. Entgegen den Befürchtungen der terranischen Ursprungswelt waren sie jedoch friedlich geblieben. Sie wollten in Ruhe gelassen werden und nach ihren eigenen politischen, sozialen und kulturellen Strukturen leben.

Im Zuge des Ersten Gronthagu-Krieges knapp hundert Jahre später hatten die Frelsineh sich mit Terra und deren zweiter Kolonie Novalis zum Bund Terranischer Welten zusammengeschlossen, aber ihre Autonomie behalten. Mit dem Beitritt zum BTW waren schon damals etliche Frelsineh nicht einverstanden gewesen, hatten sich aber der demokratischen Entscheidung der Mehrheit des Volkes gebeugt. Seitdem gab es jedoch eine starke politische Strömung auf Frelsi, die den Austritt aus dem Bund betrieb.

Laut ihrer Personalakte war Captain Melori Mitglied dieser Bewegung und machte daraus keinen Hehl. Laut ihrem psychologischen Profil verfügte sie über eine starke Loyalität; andernfalls wäre sie niemals in die ISteP aufgenommen worden. Deshalb stand ihr Bekenntnis zu den Werten, für die die Interstellare Polizei stand, und den Aufgaben, die sie zu erfüllen hatte, für sie an erster Stelle. Andererseits änderten sich Personen im Laufe der Zeit. Es bestand durchaus die Möglichkeit, dass Meloris Loyalität gewechselt hatte. Was also hatte sie zu verbergen?

Trevayaas Gedanken wurden unterbrochen, als der Türmelder ankündigte, dass TolaiMur und Romanow gekommen waren, indem er ihre Biometrik scannte und per Lautsprecher ihre Namen nannte. Trevayaa bot ihnen mit einer Handbewegung Platz an. Seine Kom-Station meldete mit einem Signalton ein Gespräch.

„Ortung an Admiral Trevayaa.“

„Was gibt es, Captain Beruni?“

„Die Überprüfung der Ortungsgeräte ist abgeschlossen, Admiral. Es liegt kein Fehler vor. Die Analyse der Aufzeichnungen der Feinorter hat keinen Anhaltspunkt ergeben, anhand dessen es möglich gewesen wäre, die feindlichen Schiffe zu erfassen, bevor sie das Feuer auf uns und den Transmitter eröffnet haben. Erst in dem Moment wurden sie sichtbar. Alles deutet demnach auf eine Tarntechnologie hin. Möglicherweise besteht die ‚nur’ darin, dass sie irgendwie unbemerkt unsere Ortungsgeräte blockieren, aber was immer sie benutzen, es ist äußert effektiv.“

„Danke, Captain. Tun Sie Ihr Möglichstes, um einen Weg zu finden, durch was auch immer solche Schiffe früher aufzuspüren. Und sei es nur eine einzige Sekunde.“

„Ja, Admiral.“

Trevayaa unterbrach die Verbindung und las in den Gesichtern von TolaiMur und Romanow die Befürchtung, die er auch hegte: dass die SALAK vor einem solchen Feind nirgends sicher war, da sie nun mal nicht über die erforderliche Feinortung verfügte. Beruni war ein fähiger Mann, aber er konnte keine Wunder vollbringen.

„Wenn Sie mir eine Bemerkung erlauben, Admiral?“, fragte TolaiMur.

„Selbstverständlich.“

„Ich bin mir nicht sicher, ob Transmitter C873-4 das taktisch beste Ziel ist.“

„Er liegt unserer Position am nächsten“, erinnerte Romanow ihn.

„Genau deshalb halte ich ihn für das falsche Ziel“, erklärte der Lantheaner. „Jeder kann sich ausrechnen, dass wir, nachdem C873-3 zerstört ist, den nächstgelegenen Transmitter anfliegen werden, um so schnell wie möglich nach Akision zu kommen. Wenn ich der Feind wäre, würde ich mich schnellstmöglich auf den Weg dorthin machen und uns entweder abfangen oder den Transmitter ebenfalls zerstören. Das käme darauf an, was die Unbekannten vorhaben.“

Der Gedanke war Trevayaa auch schon gekommen.

„Mich interessiert viel mehr, was der Feind ursprünglich geplant hatte“, wandte Romanow ein. „Daraus ließen sich Rückschlüsse auf seine nächsten Schritte ziehen. Es ist offensichtlich, dass das Rendezvous mit der Gesandtschaft gar nicht erst stattfinden sollte.“

„Und was dann?“, überlegte TolaiMur. „Die Gesandtschaft hätte den Grenztransmitter nicht passieren können. Jedenfalls nicht hierher.“

„Dazu wird uns Captain Melori etwas sagen können“, war Trevayaa überzeugt.

Wie aufs Stichwort meldete das Türsignal Meloris Ankunft– auf die Sekunde pünktlich.

„Hekah! Zweiter Captain Melori zum Rapport.“

Trevayaa stellte TolaiMur und Romanow vor. „Nehmen Sie Platz, Captain. Als Erstes will ich wissen, warum Sie den Zeitplan eigenmächtig geändert haben.“

„Das hat sich so ergeben, Admiral.“ Melori zögerte und blickte die Anwesenden an in einer Weise, als wäre sie sich nicht sicher, ob sie ihnen trauen könnte. „Ich hatte ein bisschen mit dem Kommandanten des Schiffes des Botschafters geplaudert. Er erwähnte, dass sein Kontingent auf dem Weg zur ISA-Grenze mehrfach angegriffen wurde. Das ist der Grund, warum die Delegation mit nur drei Schiffen angekommen ist. Die restlichen vierzehn wurden zerstört. Zum Glück wussten die Angreifer offenbar nicht, in welchem Schiff sich der Botschafter aufhält, weshalb er dem Tod eigentlich nur durch Zufall entronnen ist. Das brachte mich zu dem Schluss, dass der Feind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht an der ISA-Grenze umkehren wird, sondern nicht eher aufgibt, bis er das letzte nagdanische Schiff vernichtet hat. Dem Botschafter habe ich vermittelt, dass er in unserer Mitte in Sicherheit ist. Dann habe ich die Kommandanten seiner Schiffe zu einem Wettflug zum Grenztransmitter herausgefordert. Da wir deshalb über längere Strecken mit Höchstgeschwindigkeit geflogen sind, erreichten wir den Transmitter vor der berechneten Zeit. Ich habe nicht eingesehen, dass ich auf der anderen Seite die Zeit abwarten soll und ihn passiert. Wie es aussieht war das gerade rechtzeitig.“

Die Grenztransmitter wurden zwar so genannt, weil sie den Grenzen des ISA-Gebietes am nächsten lagen, waren aber alle aus Sicherheitsgründen fünf Lichtjahre von der eigentlichen Grenze entfernt. Eine Entfernung, die die meisten ISA-Schiffe in etwa sechs Stunden ISA-Zeit bewältigten. Die Jäger der Protektor-Klasse, die auch als Kurierboote eingesetzt wurden, schafften es aufgrund ihrer geringen Masse notfalls in vier Stunden.

„Sie haben vorhin behauptet, dass Sie es nicht für ratsam hielten, mich über die verfrühte Ankunft zu informieren, Captain“, erinnerte Trevayaa sie. „Ein harmloser Wettflug dürfte wohl kaum der Grund für die Geheimniskrämerei gewesen sein.“ Er blickte Melori auffordernd an.

Sie blickte wieder misstrauisch in die Runde, ehe sie antwortete. „Admiral Rhan hat mir aufgetragen, äußerste Vorsicht walten zu lassen. Er deutete an, dass die Möglichkeit bestünde, dass die Beitrittsgegner innerhalb und außerhalb der ISA gemeinsame Sache machen, da beide dasselbe Ziel verfolgen. Offensichtlich gibt es ein Informationsleck innerhalb der ISA.“

„Und Rhan soll ausgerechnet Ihnen das gesagt haben?“, fauchte TolaiMur.

„Nein, Subadmiral. Aber aus dem, was er gesagt hat, habe ich diesen Schluss gezogen. Und die Ereignisse bestätigen mir das. Irgendjemand muss den Angreifern mitgeteilt haben, dass die Delegation an diesem Transmitter aufgenommen werden soll. Solche Information werden schließlich nicht in den Interstellaren Nachrichten gesendet. Das Rendezvous sollte aber offensichtlich verhindert werden. Wenn ich der SALAK über Funk mitgeteilt hätte, dass wir früher eintreffen, bin ich mir sehr sicher, dass auch die Angreifer davon erfahren und den Transmitter zerstört hätten, bevor wir hier gewesen wären. Dieses Risiko wollte ich nicht eingehen.“

„Was mich zu der Frage bringt, warum Sie die Notfallkennung gesendet haben“, warf TolaiMur ein. „Woher haben Sie gewusst, dass ein Angriff erfolgen würde?“

Melori schüttelte den Kopf. „Das wusste ich nicht. Es erschien mir nur in Anbetracht der Gesamtumstände als eine vertretbare Vorsichtsmaßnahme. Schließlich gibt es auf dem Weg nach Akision nicht allzu viele Möglichkeiten, die ganze Mission zum Scheitern zu bringen. Deshalb habe ich entschieden, dass ein unbegründeter Notfallalarm besser ist als gar kein Alarm und eine damit einhergehende mangelnde Kampfbereitschaft.“

Trevayaa musste zugeben, dass das strategisch gut durchdacht war. Doch die Selbstsicherheit, mit der Melori ihre Handlungen erklärte, besaß einen Unterton von typisch frelsischer Arroganz, der ihm nicht gefiel. „Wurden Sie auf dem Weg zum Grenztransmitter angegriffen?“

„Nein. Dort war alles ruhig.“

TolaiMur beugte sich vor und fixierte Melori mit seinen leuchtendgrünen Augen. „Wenn C873-3 bereits vor Ihrer Ankunft zerstört gewesen wäre, was hätten Sie getan?“

„Außer dass ich Admiral Rhan und der SALAK unverzüglich Meldung gemacht hätte, wäre ich in den Andromeda-Quadranten geflogen und hätte einen der dortigen Transmitter benutzt, um erst mal nach Troyla zu gelangen. Falls Admiral Rhan nichts anderes entschieden hätte. Vor dort aus hätte ich über die Transmitter einen unberechenbaren und spontan ausgewählten Zickzackkurs durch das halbe ISA-Gebiet absolviert und hätte für die letzte Strecke nach Akision garantiert keinen Transmitter mehr benutzt, sondern wäre auf ganz profanem Flug dorthin gereist.“

„Das hätte einen immensen Umweg bedeutet, der Sie Tage oder sogar einen Monat gekostet hätte“, stellte TolaiMur fest.

Melori grinste. „Und eben deshalb wäre es eine Route gewesen, die kein Feind hätte voraussehen können. Der einzige, in dem Fall verbleibende Gefahrenpunkt, wäre Akision selbst gewesen. Aber durch die Verzögerung– ich hätte sie notfalls sogar auf zwei Monate ausgedehnt– hätten die Sicherheitskräfte genug Gelegenheit gehabt, Akision nachhaltig zu sichern und vielleicht herauszufinden, wer hinter dem Angriff steckt und die Leute dingfest zu machen, bevor wir angekommen wären.“

Trevayaa musste zugeben, dass das ein brillanter Schachzug war, den er selbst kaum anders gemacht hätte. Und mit größter Wahrscheinlichkeit hätten die Feinde damit nicht gerechnet. Wenn er sich in deren Lage versetzte, wäre er davon ausgegangen, dass Melori mit der Gesandtschaft den Grenztransmitter benutzt hätte, um sich zum nächsterreichbaren Transmitter bringen zu lassen, der in Richtung Akision lag. Da das ISA-Gebiet mittlerweile recht weitläufig war, die Weltraumtransmitter aufgrund ihres immensen Energiebedarfs aber nur eine begrenzte Reichweite besaßen, konnte man nur über Relaisstationen von einem Ende zum anderen oder zum Mittelpunkt, nach Akision, gelangen.

Plan A der Feinde war also durch Meloris verfrühte Ankunft gescheitert. Die Delegation befand sich an Bord der SALAK und damit in den Umständen entsprechender größtmöglicher Sicherheit. Die Frage war nun, wie gut der unbekannte Gegner im Improvisieren war. Abgesehen von der immer noch dringenden Frage, wie er sämtlichen Ortungsgeräten und Feinscannern hatte entkommen können.

Noch dringender war die Frage, wer der Gegner überhaupt war und wie er von der Flugroute nach Akision erfahren hatte. Denn die war, soweit Trevayaa wusste, nur ihm selbst, Rhan und seinem engsten Stab und TolaiMur, Melori, ihrem Stellvertreter und bis zum Grenztransmitter der nagdanischen Delegation bekannt. Melori hatte vollkommen recht: Irgendwo in diesem Kreis musste jemand sitzen, der mit den Angreifern gemeinsame Sache machte. Für Erster Admiral Rhan konnte Trevayaa ebenso die Hand ins Feuer legen wie für TolaiMur. Er arbeitete nicht nur seit Jahrzehnten mit dem Lantheaner zusammen, sie waren auch Freunde. Es gab niemanden an Bord, dem er mehr vertraute. Melori konnte er dagegen noch nicht einschätzen. Und dass sie etwas zu verbergen hatte, machte ihn misstrauisch.

„Warum wurden Ihrer Staffel drei Nagdaneh zugeteilt?“, fragte er aus diesem Gedanken heraus. „Die Vorschriften verbieten die Aufnahme von Mitgliedern eines Nicht-ISA-Volkes in die IsteP. Besonders wenn in einem Fall wie diesem dessen Aufnahme in die ISA mehr als fraglich ist.“

„Diese Frage müssen Sie Admiral Rhan stellen. Ich wurde über die Gründe für seine Entscheidung nicht informiert.“

Sie log. Das spürte Trevayaa mehr als deutlich. Diese Tatsache machte ihm die Frelsini nicht sympathischer. Die Frage war, warum sie das tat. Bei näherer Betrachtung konnte er es sich jedoch denken. Admiral Rhan hatte ihr, einem einfachen Zweiten Captain der Jägerstaffeln, ganz bestimmt nicht seine Gründe für diese Entscheidung genannt. Höchstwahrscheinlich hatte sie die belauscht– zufällig oder absichtlich–, was sie natürlich nicht zugeben konnte.

„Ich begrüße jedoch die Gelegenheit, durch diese drei die Mentalität der Nagdaneh besser kennenzulernen, da Botschafter Skelosk apat Taskesk darauf besteht, dass ich in seiner Nähe bleibe, wann immer sich das einrichten lässt.“

Die ebenfalls von Admiral Rhan gegebene entsprechende Anordnung hatte Trevayaa bereits dem Überstellungsprotokoll entnommen. Diese Sonderstellung erklärte natürlich Meloris Arroganz. Normalerweise bekam ein Staffelkommandant keinen direkten Zugang zu einem Staatsgast. Er würde so oder so mit Rhan sprechen müssen. Da konnte er ihn auch danach fragen.

„In Ordnung, Captain Melori. Ihren Dienstplan erhalten Sie von Main Captain Kenaról. In Anbetracht der Umstände haben Ihre Dienste für den Botschafter jedoch Vorrang. Sollte er Sie anfordern, werden Sie dem Folge leisten und sind für die Zeit, die er Sie beansprucht, vom regulären Dienst befreit. Ich erwarte, dass Sie solche Fälle mir und Captain Kenaról melden. Wenn Sie keine Fragen mehr haben, können Sie gehen.“

„Danke, Admiral. Hekah!“

Melori verließ die Kabine.

„Die bedeutet Ärger“, stellte Romanow fest. „Falls sich die Körpersprache von Frelsineh in den letzten Jahrhunderten nicht gravierend von der terranischen wegentwickelt hat, dann müsste ich mich schwer täuschen, wenn sie nicht etwas verbirgt.“

„Das tut sie“, bestätigte Trevayaa. „Allerdings kann ich nicht sagen, ob das, was sie verbirgt, etwas Dienstliches oder Privates ist. Vielleicht kann Admiral Rhan uns das sagen.“

Er betätigte ein Touchfeld an seiner Kom-Anlage, das eine Direktverbindung mit Rhan herstellte. Es gehörte zu den Privilegien der Oberkommandanten eines Sternenkommandos, ihren obersten Vorgesetzten jederzeit erreichen zu können.

„Admiral Trevayaa, was gibt es?“, fragte Sekunden später Rhans Stimme. Da kein Bild übertragen wurde, bestand die Verbindung offensichtlich nur über die mobile Kom-Einheit an Rhans Uniform.

Trevayaa lieferte ihm einen knappen Bericht. „Ich wollte ursprünglich Transmitter C873-4 anfliegen“, fügte er hinzu. „Aber das scheint mir doch ein zu berechenbares Manöver zu sein. Ich würde stattdessen lieber C873-1 anfliegen. Er ist von unserer gegenwärtigen Position am weitesten entfernt.“

Er hörte Rhan einen Laut von sich geben, der wie eine Mischung aus Schnaufen und Schnalzen klang. „Wenn ich der Feind wäre, würde ich an jedem infrage kommenden Transmitter ein Abfangkommando stationieren. Nur für alle Fälle. Falls der Feind aber nicht ganz so schlau ist, erscheint mir Transmitter 1 die sicherste Alternative zu sein. Nehmen Sie also den.“

„Ja, Admiral. Eine Frage noch, wenn Sie gestatten. Warum haben Sie drei nagdanische Piloten meiner neuen Jägerstaffel zugeteilt. Aus meiner Sicht erscheint mir das politisch heikel.“ Womit er Rhan nicht vorgeworfen hatte, die Vorschriften zu missachten. Was ohnehin in dessen Befugnis lag; zumindest in gewissen Grenzen.

„Das ist in der Tat ein politisches Manöver. Es soll den Gegnern des Beitrittes zeigen, dass der Interstellare Rat sich von ihren massiven Protesten nicht einschüchtern lässt.“

Trevayaa unterdrückte ein Stöhnen. Politisches Taktieren war ihm zuwider. Es erinnerte ihn zu sehr an Intrigen und Ränkespiele. Was es in vielen Fällen tatsächlich war. Das erklärte aber nicht, warum Rhan ihm vorab nichts von den nagdanischen Piloten gesagt und ihm auch deren Personalakten nicht übermittelt hatte. „Mir fehlen noch deren Personalakten.“

„Die bekommen Sie. Admiral Trevayaa, passen Sie gut auf den Botschafter auf.“ Rhan klang sehr ernst. „Nach den nagdanischen Gepflogenheiten ist Skelosk apat Taskesk der einzige Nagdaner, der berechtigt ist, bei uns für sein Volk zu sprechen. Einen Stellvertreter gibt es nicht. Wenn ihm etwas zustößt, das ihn hindert, an den Verhandlungen teilzunehmen, werden die nicht stattfinden. Und welche Folgen es hätte, wenn er oder ein anderer Nagdaner in unserem Hoheitsgebiet zuschaden kommt, können Sie sich denken.“

Dessen war sich Trevayaa nur allzu bewusst. „Sie können sich darauf verlassen, Admiral, dass wir den Botschafter mit allen unseren Kräften schützen werden.“

„Das tue ich. Hekah!“ Rhan unterbrach die Verbindung.

Trevayaa blickte Romanow an. „Ich habe alle, wirklich alle Vorkehrungen für die Sicherheit des Botschafters getroffen, die nur möglich sind“, bekräftigte der Terraner unaufgefordert. „Meine Leute lassen ihn keine Sekunde aus den Augen, in der er sich nicht in seiner Unterkunft aufhält.“

Trevayaa drehte die Handfläche seiner linken Hand nach oben, die troylanische Entsprechung eines menschlichen Nickens. „Das sollte genügen. Schließlich wollen wir nicht hoffen, dass es unter unseren Crewmitgliedern jemanden gibt, der so pflichtvergessen wäre, dass er sich am Botschafter vergreift.“

„Außer einem oder mehreren Fanatikern“, erinnerte ihn TolaiMur. „Die Pflicht, der wir uns verschrieben haben, hindert uns nicht an persönlichen Meinungen und Ansichten, auch nicht an radikalen. Die meisten von uns haben schon mindestens eine Situation erlebt, in der unsere berufliche Pflicht und die beruflichen Verhaltensprotokolle mit unseren persönlichen Werten und unserer Moral beziehungsweise unsere anerzogenen Begriffe von Schicklichkeit und Höflichkeit derart kollidiert sind, dass wir Probleme hatten, damit zurechtzukommen. Und schon so manches IsteP-Mitglied hat in so einer Situation reflexartig nach seiner Natur reagiert und nicht nach den Protokollen. Das gilt auch für politische Veränderungen oder Krisen. Gerade für Krisen wie die, in der die ISA momentan steckt.“

„Sie sind ja so ermutigend, Subadmiral“, meinte Romanow sarkastisch.

Trevayaa musste TolaiMur jedoch recht geben. Es hatte nach der Gründung der IsteP fast ein halbes Jahrhundert gedauert, bis funktionierende Verhaltensprotokolle entwickelt worden waren, die jeder uneingeschränkt befolgen konnte, ohne dass sie in inakzeptabler Weise an die religiöse Identität des einen, die Moralbegriffe des anderen oder die Intimsphäre eines Dritten rührten. Jeder hatte Zugeständnisse machen müssen. Inzwischen fühlte sich zwar jedes IsteP-Mitglied als Teil einer eingeschworenen Gemeinschaft, die eigenen Regeln folgte. Jedoch lauerten herkunfts- und kulturell bedingte Ressentiments immer noch unter der Oberfläche, um bei entsprechender Provokation auszubrechen.

Und selbstverständlich hatten die Leute ihre eigenen Ansichten, auch wenn eins der wichtigsten Verhaltensprotokolle besagte, dass jedes IsteP-Mitglied sich politisch neutral zu verhalten hatte beziehungsweise gemäß der Politik des Interstellaren Rates handeln musste, der der oberste Dienstherr der IsteP war. Neutrales Verhalten ging aber nicht zwangsläufig mit neutralem Denken einher.

Dazu kam, dass viele Schäden auf den Planeten, die beim letzten Gronthagu-Krieg von den gronthischen Streitkräften angerichtet worden waren, noch lange nicht verheilt waren. Zerstörte Oberflächen, die unbewohnbar geworden waren, oder zersprengte Planeten konnten nicht repariert werden. Manche Familien, die damals ihre Heimat verloren hatten, fühlten sich immer noch heimatlos, obwohl sie seit über zweihundert Jahren auf anderen Welten lebten. Gerade unter diesen Leuten gab es erhebliche Ressentiments gegen den Beitritt der Nagdaneh zur ISA. So ungern Trevayaa das auch in Erwägung ziehen wollte, er konnte und durfte nicht davon ausgehen, dass alle seine Crewmitglieder die gebotene Professionalität wahrten.

„Hoffen wir das Beste, aber halten wir alle die Augen offen“, entschied er und deutete zur Tür. „Ich werde mich erst mal um den Botschafter kümmern.“

*

Als Trevayaa ein paar Minuten später die Unterkunft von Skelosk apat Taskesk betrat, wunderte es ihn nicht, Melori dort anzutreffen. Offenbar war gerade so etwas wie Sprachunterricht im Gange. Melori versuchte sich zumindest in der Aussprache des nagdanischen Idioms, das hauptsächlich aus pfeifenden Tönen, Zischlauten und Klicken bestand. Sie erhob sich augenblicklich, als Trevayaa eintrat.