Stillbrüste - 100 x Mamas Milchbar im Portrait (Das ganz besondere Fotobuch) - Kristina Seifert - E-Book

Stillbrüste - 100 x Mamas Milchbar im Portrait (Das ganz besondere Fotobuch) E-Book

Kristina Seifert

0,0

Beschreibung

Stillen, stillen, stillen, stillen - Brust-Besitzerinnen packen aus! Prall, weich, groß, klein: Brüste sind wie Frauen - höchst unterschiedlich. Doch was geschieht mit ihnen, wenn sie zu Milchbrüsten werden? Und wie reagieren ihre Besitzerinnen auf diverse stillzeitbedingte Veränderungen? Hebamme Kristina Seifert bat die Besitzerinnen von über 100 Stillbrüsten vor die Kamera. Anonym und mit „Blatt“ vor dem Kopf geben sie Auskunft darüber, was passiert, wenn frau teils jahrelang stillt oder gestillt hat. Herausgekommen ist dieses höchst interessante Fotobuch. Es widerlegt nicht nur diverse Ammenmärchen zum Stillen, sondern macht - Frauen und ihren Partnern - auch unverschämt viel Lust auf die ursprünglichste aller Ernährungsformen mit dem besten Werkzeug, das Mutter Natur dafür zu bieten hat.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 93

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Inhalt

Zur Einstillung

Ich stehe im Bad vor dem Spiegel ...

Stillen macht Hängebusen: eines von vielen Ammenmärchen

Der Lauf der Zeit

100 x Mamas Milchbar im Portrait

Und selbst?

Zur Einstillung

Ich stehe im Bad vor dem Spiegel ...

... und putze mir in affenartiger Geschwindigkeit die Zähne. Es ist 22.32 Uhr. Hinter mir auf der Badematte liegt mein glucksendes Baby, bereit, mit mir ins Bett zu gehen, um nach einigem Hin und Her hoffentlich zu schlafen.

Während des energischen Putzens bewegen sich meine Brüste mit Schwung mit. Ich halte inne und schaue sie mir im Spiegel an: Entsprechen sie dem Idealbild? Ist die Höhe der Warzen symmetrisch? Mhm, ist die rechte nicht ein Stück größer? Schielen meine Brüste?!

Den Fühltest bestehen sie. Fasst sich gut an, ich mag sie so. Mit 15 hab ich mal den Bleistifttest ausprobiert und dachte, das sei eine sichere Prüfung, ob schön oder nicht schön. Heute, mit 30, könnte ich Bleistift und Anspitzer gut fixiert unterklemmen. Aber irgendwie fühle ich mich mit meinen Brüsten jetzt trotzdem wohler und sicherer als vorher.

Vorher – das ist bei mir 12 Jahre, 4 Kinder und knapp 7 Jahre Stillzeit her. Klar sehe ich auf Fotos die Veränderung meines Körpers. Durch Gewichtsschwankungen, Älterwerden und Veranlagung ist einiges anders, aber nicht hässlicher geworden. Sinnlich erlebe ich den Körper, den ich nun so gut kenne und einfach mag.

Sicher hätte ich nicht Nein gesagt, wenn ich mir eine Brust nach Wahl hätte aussuchen können, und schmalere Hüften, und keine Schwangerschaftsstreifen ...

Verschiedenste Schlafgeräusche – von Schnarchen bis Röcheln und Schmatzen – begleiten im Bett meine Gedanken, wie ich meine Elternzeit noch sinnvoll nutzen kann. Muss irgendwas mit meinem Beruf und meiner persönlichen Situation zu tun haben.

In unserer Region gibt es gefühlte Geburtenspitzen zwischen 18 und 23 und dann zwischen 30 und 35. Die Älteren sind meist gut ausgebildete Frauen in festen Partnerschaften, die – schwanger mit dem Wunschkind – jeden Blog lesen, bei allen Babyclubs angemeldet und schon in allen Babyshops gewesen sind. Das vorzugsweise pastellgelbe Kinderzimmer mit Zier-Borte und neuen, perfekten Möbeln ist in der 20. Schwangerschaftswoche fertig zum Bezug, schön abgeschottet vom Rest der Wohnung. An der Tür prangt der Name des zu erwartenden Nachwuchses in bunten Holzlettern, und in der Küche ist schon alles sterilisiert und vorbereitet, vom Schnuller bis zur Nuckelflasche.

Aber Vorsicht! Fläschchen und Co wurden nur gekauft, falls es mit dem Stillen doch nicht klappt und die Milch weg ist – denn das passiert ja angeblich häufig wie von Zauberhand. Ist klar.

Diese Gruppe von Frauen stillt aber immerhin voll motiviert, je nach Art der Geburtsvorbereitung, die erste Zeit hindurch. Bis eben die Hebamme/Ärztin/ Mutter/Schwiegermutter/Nachbarin/Freundin sagt: „Mama muss jetzt endlich mal zufüttern, denn die Milch reicht nicht.“ Oder es wird behauptet, sie dürfe nicht alle zwei Stunden stillen, damit die frische Milch nicht auf die angedaute treffe. Das gebe nämlich Koliken! Tja, und wenn das Kind trotz guter Gewichtszunahme oft weint, verträgt es wahrscheinlich keine Muttermilch. Oder – noch simpler – der Partner möchte einfach nach der Arbeit auch mal an der Kinderpflege beteiligt sein und gerne füttern. Da ist es in Zeiten der Gleichberechtigung halt einfacher, abwechselnd das Fläschchen zu geben. Man kann nicht alles haben.

Fazit: Die durchschnittliche Stillzeit in dieser Gruppe liegt bei ca. zwei bis sechs Monaten. Die Bedürfnisse des Kindes sind hier zwar grundsätzlich wichtig, werden aber von gesellschaftlich auferlegten Zwängen und rational durchdachten eigenen Lebenszielen überlagert – entgegen aller Intuition.

Die andere Gruppe ist kaum erwachsen, auf der Suche nach Liebe, Gebrauchtwerden und heiler Welt. Nach einer teilweise sogar von Armut, Ablehnung, psychischer oder physischer Gewalt geprägten Kindheit treten hier oft viele Probleme zwischen Wollen, Wünschen und Tun auf. Die Hinwendung zum Kind ist ganz unterschiedlich ausgeprägt. Häufig wissen die jungen Frauen zwar gut, wo sie Unterstützung finanzieller Art bekommen, aber nicht, von wem sie ganzheitlich begleitet werden können in dieser verwirrenden Zeit. Der eigene Körper wird manchmal ungern geteilt, und die Nähe des Kindes beim Stillen ist ungewohnt und fordernd. Da kann es sein, dass alles Neue mit Ablehnung und Angst beäugt wird. Diese Frauen müssten gut und sanft begleitet werden.

Fazit: Bei viel Empathie und Wertschätzung in der steten Nachbetreuung kann diese Gruppe auf beachtliche Stillzeiten kommen, aber durchschnittlich sind es gefühlte ein bis drei Wochen.

Vielen Frauen beider Gruppen ist eines gemeinsam: Sie haben die hartnäckige Vorstellung fest im Kopf verankert, dass ihre Brüste pro Stillmonat der Schwerkraft mindestens einen Zentimeter nachgeben werden. Viele Fragen entstehen: Will ich das überhaupt? Werde ich noch attraktiv sein? Wird mich mein Partner mit meinem veränderten Aussehen noch mögen?

Wahre Liebe kann und sollte eigentlich über die Veränderungen der Brust und des Körpers generell hinwegsehen. Dem stehen aber hartnäckige Gerüchte über das Ausmaß des Wandels gegenüber: Da wird geraunt, dass nach zwei Jahren Stillzeit die Brust zwischen den Knien herumbaumele. Hinzu gesellt sich die Vorstellung, dass durch den Säugling so ziemlich alles an Gewebe aus der armen Brust herausgesaugt würde und letztlich nur ein leerer Schlauch übrig bliebe. Der wiederum schaue dann flach wie eine Flunder aus. Wer würde das schon wollen?

Fast allen von uns fehlt gewissermaßen die sprichwörtliche gute Oma, die nach dem Krieg auf dem nackten Feld geboren und dann – mit dem Neugeborenen im Korbe – weiter Rüben geerntet hat. Die trotz Hungerzeit den properen Säugling aufopferungsvoll stillte, bis er zu laufen begann, und dies in guter Erinnerung und eine positive Einstellung zu sich selbst hat. Sie könnte in der heutigen Zeit einer frischen Mama gute, nützliche Ratschläge geben.

Die Wirklichkeit sieht oft anders aus: Meine eigene Oma Eva wurde 1932 als Tochter eines Arztes geboren, und ihr älterer Bruder verstarb als Säugling. Oma selbst wurde aus damaliger Sicht „modern“, also mit der Flasche, ernährt. Als Oma dann 1958 und 1959 ihre Kinder geboren hat, hatte sie auch „keine Milch“, und ebenso wenig meine Mutter 1982 und 1996 bei meinem Bruder und mir.

Schon während meiner ersten Schwangerschaft wurde ich daher in Familienkreisen subtil aufs Nicht-Stillen-Können vorbereitet. Ich, das spätere Stillwunder! Wie überrascht waren alle, als es dann doch klappte und meine Brüste tatsächlich Milch hervorbrachten. Welch Phänomen!

Vielleicht sollten wir Frauen einfach nur ein paar fremde Brüste betrachten, um an die Funktion unserer eigenen zu glauben. Zum Beispiel von jener dritten Gruppe von Frauen, die ich bisher noch nicht erwähnt habe: denen, die gerne stillen und gestillt haben.

Höchst unterschiedliche (Still-)Brüste – groß oder klein, straff oder weich, dunkel oder hell – können in diesem Buch in Ruhe angeschaut und beurteilt werden, um stilles Selbstbewusstsein zu erlernen. Und dann lässt sich ganz ehrlich beantworten: Zieht eine Mehrjahresdauerstillbrust doch etwas mehr nach unten als ein Kurzstillbusen?

Viel Freude beim Schmökern in über 50 Brustpaaren wünscht

Hebamme

Kristina Seifert

Stillen macht Hängebusen: eines von vielen Ammenmärchen

Wir Frauen stellen uns vor den Spiegel und schauen so lange, bis wir irgendetwas gefunden haben, das nicht passt. Männer – so der Arzt und Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen – schauen nur kurz in den Spiegel und stellen fest: Passt so.

Genauso geht es Frauen, wenn sie sich ihre Brust anschauen, denn sie vergleichen sie mit den Models der unterschiedlichen Zeitschriften. Vergessen wird dabei, dass dies Kunstwerke sind, teils retuschierte Fotos. Und so bleibt: der eigene Busen ist zu groß, zu klein, zu tief angesetzt, zu hängend – naja, zumindest nicht ideal …

Wenn es dann um die Überlegung geht: Soll ich stillen oder ruiniere ich mir da den Rest an Schönheit meines Busens? Dann fallen uns Frauen aus anderen Kulturen ein, die viele Kinder haben, keinen BH tragen, lange stillen, vielleicht auch näher dem Äquator wohnen – und deshalb einen leicht hängenden Busen haben? Wie kommt es dazu? Ist es der fehlende BH, das Stillen, sind es die vielen Kinder – oder vielleicht die stärkere Anziehungskraft?

Zumindest denkt dann keine mehr: Es ist vor allem genetisch bedingt, wie meine Brust aussieht.

Was verändert nach der Pubertät im Verlauf des Lebens aber nun wirklich die Brust?

Vor allem sind es: Schwangerschaft, Älterwerden (Menopause) und Rauchen, nicht aber die Stillzeit. Ganz minimal können sich auch noch Gewichtszunahme oder -abnahme auswirken.

Die Brust wird in der Schwangerschaft auf das Stillen vorbereitet, und egal, ob Frauen primär abstillen oder ihr Baby irgendeine Zeitlang stillen und danach abstillen: Es spielt kaum eine Rolle. In der Schwangerschaft wird Fettgewebe zurück- und Drüsengewebe aufgebaut.

Nach dem Abstillen (primär oder sekundär) wird als Erstes das Drüsengewebe wieder etwas abgebaut. Bevor aber die Brust mit Fettgewebe remoduliert wird, vergeht manchmal ein Jahr. Danach ist zu erkennen, ob eine Frau schwanger war und ein Kind geboren hat, nicht aber, ob sie gestillt hat – schon gar nicht, wie lange.

In der Menopause wird das Drüsengewebe nochmals zurückgebaut und allmählich mehr Fettgewebe eingelagert – die meisten Frauen erleben, dass die Brust nochmals größer wird.

Rauchen hat generell einen negativen Effekt auf das Bindegewebe. Die Bänder, die die Brust halten, werden damit auch schlechter, die Brust hängt eher.

Hinzu kommt die Schwerkraft – egal, ob wir an den Polen oder in Äquator-Nähe wohnen! Und das ist auch gut so, denn sonst würde den Frauen mit großen Brüsten die Armfreiheit verloren gehen.

Resümee: Möchte ich als Frau keine Veränderung an meiner Brust, dann sollte ich nicht schwanger werden, nicht rauchen, nicht aboder zunehmen und vor allem nicht alt werden!

Gudrun von der Ohe

Gudrun von der Ohe ist Ärztin sowie IBCLC in Hamburg. Sie ist Mutter zweier erwachsener Kinder und hat mit beiden individuell verschiedene Stillzeiten erlebt, an die sie gerne zurückdenkt.

 

www.stillberatung.info

Der Lauf der Zeit

Als ich 25 Jahre alt war, wurde ich zum ersten Mal schwanger. Ich besuchte einen Geburtsvorbereitungskurs, ölte meinen Bauch ein, suchte die alten Strampelanzüge bei meiner Oma auf dem Dachboden, kaufte niedliche winzige Bodys mit kleinen blauen Bärchen vorne drauf, beauftragte meinen Papa, die alte Wickelkommode blau zu streichen, und ließ mir von meiner Mama einen Kinderwagen und einen Autositz spendieren.

Weil in den Heftchen für Schwangere stand, dass man einen Still-BH und Stilleinlagen brauchen würde, kaufte ich auch 2 Still-BHs und eine Packung Stilleinlagen. Kurz vorher hatte ich noch gar nicht gewusst, was Stilleinlagen sind und wofür man sie braucht. Ich machte mir also um ziemlich viele Dinge Gedanken – und im Mittelpunkt dieser Gedanken stand immer mein Baby. Nur über eine einzige Sache habe ich wirklich niemals nachgedacht: dass das Stillen meine Brüste irgendwie verändern könnte.

Nun muss ich ehrlicherweise zugeben, dass ich vorher sowieso nicht viel über das Stillen nachgedacht habe. Ich habe es dann einfach gemacht. Und es waren die intensivsten Momente, die ich mit meinen Kindern in den ersten Monaten erlebt habe.

Jetzt bin ich mehr als ein Jahrzehnt älter, Mutter von 4 Kindern, Kinderärztin und Stillberaterin. Einerseits kann ich es noch immer nicht so richtig verstehen, dass Frauen sich über die Form ihrer Brüste während oder nach der Stillzeit Sorgen machen. Da ich erst nach dem dritten Kind wieder in die Hosen von vor der ersten Schwangerschaft passte, halte ich das „Brustproblem“ für total überbewertet. Irgendwie kommt bei einer Schwangerschaft doch bei den meisten Frauen alles ein bisschen außer Form: der Po, der Bauch und – ja klar – auch die Brust.