Streit über Gott - Norbert Blüm - E-Book

Streit über Gott E-Book

Norbert Blüm

4,9

Beschreibung

Der Glaube an Gott - tröstlich, aber unredlich? Oder Kaschierung von Machtansprüchen? Und die Kirchenkrise - eine Krise des Gottesglaubens? Was heißt das über haupt: "Gott"? Was wäre, wenn Er nicht existiert? P. Henkel und N. Blüm streiten in aller Schärfe: ein politischer Journalist, der davon überzeugt ist, der Himmel ist leer. Der andere ist sicher: Der Mensch ist nicht der letzte Maßstab.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 267

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,9 (16 Bewertungen)
15
1
0
0
0



Norbert Blüm · Peter Henkel

Streit über Gott

Ein Gespräch unter Gegnern

Impressum

©Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2012

Alle Rechte vorbehalten

www.herder.de

Umschlaggestaltung:

R·M·E Eschlbeck/Kreuzer/Hanel

Umschlagmotiv: © Getty Images

ISBN (E-Book): 978-3-451-34638-5

ISBN (Buch): 978-3-451-30590-0

Vorwort

Gibt es Gott?

Gute Frage, sagen da viele und wiegen bedächtig den Kopf. Ganz Kluge werden sogleich hinzufügen, dass man sie so einfach nicht stellen darf. So wie es einen Stuhl gibt oder den Kontinent Afrika, so gebe es Gott natürlich nicht. Andere wenden ein: Was denn gemeint sei mit diesem erklärungsbedürftigen Begriff Gott?

Wir haben solche Bedenken außen vor gelassen – und uns einträchtig an den Papst gehalten. Benedikt XVI. hat im Vorfeld seiner Deutschlandreise von 2011 öffentlich eben diese Frage aufgegriffen: „Gibt es Gott überhaupt?“

Also haben wir, der Gläubige und der Gottesleugner, uns ohne Umschweife auf unseren Briefwechsel geworfen. In der Absicht, unsere gegensätzlichen Überzeugungen in aller Deutlichkeit zutage treten zu lassen. Und mit dem Vorsatz, keinesfalls akademische Abhandlungen zu verfassen, sondern Überlegungen, Tatsachen, Einsichten und Ansichten Dritter und persönliche Erfahrungen auszubreiten, die für jedermann nachvollziehbar sein sollen, auch wenn sie ihm bis dahin fern waren oder fremd.

Bei manchem Thema waren sich die beiden Autoren einig. Etwa darin, dass sie sich dem Humanismus verpflichtet fühlen, also einem Blick auf die Welt, der unbeirrbar den Menschen ins Zentrum rückt – mit seiner Würde, mit seinem Anspruch auf Solidarität, mit seinem Festhalten an Werten, die weder im Meer der Beliebigkeit untergehen noch auf dem Altar des Mammon geopfert werden dürfen. Ansonsten aber: Wir, der eine aus der Politik kommend und der andere aus dem Journalismus, kannten uns vor dieser Korrespondenz nicht persönlich – und gerieten beim Briefeschreiben mehrfach heftig über Kreuz. Zwar wehte auch der Wind des Sanftmuts und der Übereinstimmung. Dann aber gab es Momente, Tage und Texte, da hat es gekracht und geraucht, vor und hinter den Kulissen und bis an die Grenze des Scheiterns. Es lässt sich im O-Ton nachlesen, wie es so recht rumpelt zwischen Christ und Atheist.

Beide Autoren haben also in den sieben Monaten ihrer Korrespondenz einmal mehr erlebt, wie dieses Kernthema unter die Haut geht. Es gibt eben nicht nur die Gleichgültigen. Gretchens Frage an Faust „Wie hältst du’s mit der Religion?“ beschäftigt, trotz allem, noch immer die Mehrheit der Menschen in unserem Land. Unzählige treibt sie sogar um.

Ihnen allen widmen wir dieses Buch.

Bonn/Stuttgart, im Juli 2012

Norbert Blüm

Peter Henkel

Stuttgart, 15. November 2011

Lieber Norbert Blüm,

das haben Sie nun davon: immer wieder lesen und verdauen müssen, was ich Ihnen zumute, immer wieder selber in die Tasten greifen – und dann auch noch ausgerechnet zu diesem Thema. Als hätte es unsere Gegenwart nicht gründlich verlernt, über IHN zu sprechen. Dabei bleibt Gott doch ein Mega-Thema. Global und auf unabsehbar lange Zeit, und ob man will oder nicht.

Trotzdem: Den einen ist’s beschwerlich und den andern peinlich, auch deswegen, weil es zu intim ist. Für viele andere gibt es da sowieso nichts zu reden – und erst recht nichts zu debattieren. Glaube gilt ja als etwas, was man entweder hat oder eben nicht hat, und darüber streiten deshalb als sinnlos. Folgerichtig bricht regelmäßig das große Schweigen aus, sobald man nur in die Nähe von Gretchens Frage an Faust gerät: „Wie hältst du’s mit der Religion?“ So versucht sie herauszufinden, ob er als braver Mann mitschwimmt im Strom der Konvention. Heutiger Mainstream will, dass es eine gute Sache ist, irgendwie an eine vage umrissene höhere Macht zu glauben – die bei Bedarf aber auch gern der Gott der Christen sein kann.

Und im Übrigen sind Gott und Glaube in der Kommunikation der gewöhnlichen Alltagswelt das, was man ein „no go“ nennt und was früher ein Tabu hieß.

Und nun kommen zwei – obendrein und typischerweise nicht mehr ganz junge – Zeitgenossen daher und wollen öffentlich erörtern, was es mit Gott und Glaube auf sich hat, und das von zwei sehr gegensätzlichen Standpunkten aus.

Um mit der Tür ins Haus zu fallen: Sie glauben an Gott, den Sie obendrein, wie ich weiß, gern „den lieben Gott“ nennen. Ich hingegen bin überzeugt, dass nichts existiert, was sinnvoll mit diesem Namen zu belegen wäre; dass sie alle – Christen, Juden, Muslime und die Hindus sowieso mit ihrer schrillen, bunten Masse-statt-Klasse-Götterwelt – vor nichts anderem knien als einer Projektion aus dem Geiste Feuerbachs. Denn Gott ist und bleibt eben dies: eine Erfindung des Menschen, aber sicherlich eine der folgenreichsten, im Guten wie im Schlechten. Dass der Mensch sich so ein Wesen ausdachte und mit dem Christentum eine spezielle Variante davon entstehen konnte, das hat eine Menge Gründe. Auch der Atheist kann sie allesamt nachvollziehen. Sie liegen in den Bedürfnissen und Interessen des Menschen. Nur: Dass die Menschen es gern hätten, wenn so etwas wie Gott existierte, macht den Glauben an ihn um keinen Deut plausibler. Aus einem Wunsch wächst kein Gott – aber aus Wunschdenken ein trügerischer Glaube.

Natürlich könnte Gott auch dann existieren, wenn das unserem Wünschen entgegenkäme. Dass ein Schiffbrüchiger Hilfe herbeisehnt, bedeutet ja nicht, dass keine naht. Aus diesem simplen Umstand trachten Theologen und andere Gläubige Kapital zu schlagen, indem sie den Spieß herumzudrehen versuchen und so tun, als läge hier ein Argument für die Existenz Gottes. Aber natürlich ist das grober Unfug.

Dass es so etwas wie Gott tatsächlich gibt, dafür spricht angesichts dieser Welt, seiner vermeintlichen Schöpfung, buchstäblich nichts. Dagegen aber spricht viel zu viel. Auch als Atheist füge ich ein „leider“ hinzu. Wir werden darauf noch zu sprechen kommen.

Um als leidlich gesitteter Zeitgenosse die erwähnte Tür fürs Erste leise wieder zu schließen, quasi von außen, möchte ich zwei wichtige Gemeinsamkeiten zwischen uns hervorheben (andere werden folgen, und manche wird Sie vielleicht erstaunen). Erstens die Prognose, dass Religion in den nächsten Jahrzehnten in vielen Weltregionen eine zentrale Rolle spielen wird. Dabei wird sich wie schon so oft in der Geschichte zeigen – Stichwort Terrorismus und Krieg –, dass Glaube eben nicht allein zum Guten motiviert, sondern in den Köpfen von Menschen auch furchtbares Unheil anzurichten vermag, mit schlimmen Folgen für sie selbst und andere. Und zwar zumal dann, wenn er unhinterfragt ist, wenn keine Zweifel an ihm geäußert werden (dürfen).

In Deutschland herrschen in Sachen Religion hochkomplexe Zustände von verwirrender Vielgestaltigkeit. Da gibt es, beispielsweise, das nach wie vor fromme Oberschwaben und in Thüringen oder gar in Berlin beträchtliche Bevölkerungsteile, denen alles Religiöse mittlerweile fast so fremd und fern ist wie albanische Blutrachebräuche. Das Gesamtbild ist aber ein anderes. Wenn ich mich umsehe in Ihrem und meinem Lande, dann stoße ich allenthalben auf Belege dafür, wie tief religiös geprägt es ist, trotz aller Verweltlichungstendenzen.

Damit will ich hier nur jenen entgegentreten, die für unsere Thematik allenfalls ein Kopfschütteln übrig haben oder ein Schulterzucken. Meist sind das Menschen, die den Glauben für sich persönlich abgehakt haben – als Aberglauben oder als unwichtig, als unangenehme oder sogar schmerzhafte Erinnerung an Kindertage, als mentalen Störfaktor beim Streben nach Erfolg, Zerstreuung oder Bewältigung des Alltags. Oder auch, was sonderbar häufig anzutreffen ist, weil sie die beiden Sphären Kirche und Glaube nicht voneinander zu trennen wissen. Als ob die Frage nach Gott dadurch beantwortet wäre, dass Priester sich sexueller Verfehlungen schuldig machen oder die römische Kirche sich so schwertut mit der überfälligen Überwindung menschenunfreundlicher und verquerer Dogmen und noch immer zu starrer Hierarchien.

Die zweite Gemeinsamkeit liegt darin, dass Sie und ich uns mit unserem Dialog jenem merkwürdigen Konsens verweigern, wonach Glaube nichts ist, was man besprechen, geschweige denn debattieren soll. Für viele steht diese Überzeugung so fest wie kaum eine andere. Es wäre aber falsch, daraus auf ein kollektives Desinteresse zu schließen; man hat nur so gar keine Übung darin und dafür umso mehr Hemmungen.

Ob jemand glaubt oder nicht, das geht dieser Übereinkunft zufolge auf eine Art individueller Willkür zurück: Erlaubt ist, was gefällt. Zwar weiß man, dass bei sehr vielen Gläubigen biographische Prägungen durch Elternhaus und Milieu eine enorme Rolle spielen – Ihrem Lebenslauf, lieber Norbert Blüm, entnehme ich übrigens, dass das auch bei Ihnen so ist. Aber schließlich wird man irgendwann erwachsen und könnte aus solchen Traditionen aussteigen. Die einen machen davon Gebrauch, die anderen nicht. Deshalb bleibt am Ende der religiöse Standort in den Augen einer übergroßen Mehrheit doch eine Angelegenheit des jeweiligen Beliebens: Was – vermeintlich – ganz und gar subjektiv entstanden ist, soll einer auch nur versuchten Objektivierung entzogen sein. Argumente, meint man, hätten auf diesem Felde nichts zu suchen. Ein schwerer und folgenreicher Irrtum.

Während also Gott und Glaube kaum je Gesprächsgegenstand sind, gilt doch vieles als salonfähig, was damit zusammenhängt. Religion als moralische Leitplanke, als sozialer Kitt, als kulturelles Erbe oder spiritueller Fluchtort – das alles wird hierzulande beständig öffentlich erörtert. Ein Ventil, das Druck aus dem Kessel lässt. Es wird so regelmäßig und ausgiebig betätigt, dass schon deshalb die Rede von einer durch und durch säkularen deutschen Gegenwart töricht ist. Man stelle sich beispielsweise vor, die Unionsparteien strichen per Parteitagsbeschluss das C aus ihrem Namen oder das „Wort zum Sonntag“ würde ergänzt durch ein gelegentliches atheistisches „Credo am Montag“: Es gäbe Entrüstungsstürme. Und so würde offenkundig, wie die Religion hierzulande in Wahrheit noch immer weitgehend unantastbar ist und der Gesellschaft tief, sehr tief im Blute steckt.

Die Fraktion der Dialogbereiten unter den Gottesleugnern kann nachvollziehen, warum der Glaube seit Jahrtausenden eine so große Anziehungskraft entfaltet. Oft genug aus eigenem Erleben: Viele Atheisten sind ja frühere Anhänger eines Glaubens, den sie irgendwann vor sich selbst nicht mehr aufrechterhalten konnten. Zu ihnen zähle ich. Viel hätte nicht gefehlt, und ich hätte seinerzeit ein Theologiestudium aufgenommen, Berufsziel Pfarrer. Ich entschied mich anders. Wenige Jahre später war ich heilfroh darüber. Denn immer mehr Zweifel waren mir gekommen, immer öfter entdeckte ich in meiner Religion, die mir in schmerzhaften familiären Situationen Trost und Hilfe gewesen war, Unglaubwürdiges und Märchenhaftes, Dinge, die miteinander unvereinbar erschienen und zugleich als Zumutung für Logik und gesunden Menschenverstand. Als Kind und Heranwachsender hatte ich sie wie selbstverständlich hingenommen, war gar nicht auf die Idee verfallen, sie kritisch und aus einer gewissen Distanz zu betrachten. Je näher ich jetzt aber hinsah, je mehr ich las, je öfter ich gläubige Menschen traf, die sich als gesprächsunfähig erwiesen, umso mehr tauchten Fragen auf, für die es leidlich zufriedenstellende Antworten nicht mehr gab – außer am Ende diese: Abschied.

Man kann einen solchen Abschied für sich behalten, als rein private Angelegenheit behandeln. Diese Forderung habe ich oft genug gehört, direkt oder unüberhörbar zwischen den Zeilen. Sie verbirgt sich beispielsweise in dem beliebten Vorwurf an jene Atheisten, die zuweilen laut und vernehmlich über ihren Unglauben sprechen, sie wollten „missionieren“. Eine abwegige Kritik, die dem einen verwehren will, was sie dem anderen – den Gläubigen und den Kirchen – problemlos zugesteht. Auch sie zeigt, wie schief und verklemmt in unserer Gesellschaft mit dem Thema Glaube umgegangen wird. Denn selbstverständlich muss in einem Land, in dem man auf Schritt und Tritt den unterschiedlichsten Zeugnissen von Religion begegnet, ein Diskurs auch und gerade über ihr Kernthema möglich sein, den Gottesglauben. Mehr noch, ein solcher Diskurs ist zwingend vonnöten. Denn wenn die Debatte immer nur um (wenn auch wichtige) Kollateralfragen kreist wie den Zölibat oder Roms Segen für Geschiedenenehen, die Präimplantationsdiagnostik oder Religion als Halteseil in einer Zeit schleichenden Werteverlusts, dann haben wir es mit neurotischer Verdrängung zu tun. Dann wird das Thema insgesamt verfehlt, und dann gehen Sinn und Gefühl für die eigentliche Dimension des Glaubens verloren. Daran dürften selbst seine Anhänger kein Interesse haben.

Zumal in einer nach ihrem Selbstverständnis aufgeklärten und mündigen Gesellschaft muss es deshalb Atheisten geben, die öffentlich wahrnehmbar auf einer Prüfung dessen bestehen, was denn dran ist am Glauben: ob also so etwas wie Gott überhaupt existiert; ob das gläubige Individuum einer zwar verständlichen, aber fatalen Selbsttäuschung erliegt; ob auch dieser Staat, die Bundesrepublik Deutschland, einem Trugbild aufsitzt, wenn sogar die Präambel seines Grundgesetzes von einer „Verantwortung vor Gott und den Menschen“ spricht.

Das alles und manches andere soll nun Ihr und mein Thema sein. Ich bin sehr gespannt, was aus dem Projekt wird. Soweit ich die einschlägige Literatur überblicke, gibt es so etwas bisher nicht, jedenfalls nicht im deutschsprachigen Raum: zwischen den Deckeln eines einzigen Buches ein leidenschaftlicher, ein – wenn Sie mir das womöglich nicht mehr ganz taufrische Wortspiel erlauben – unverblümter Wortwechsel zwischen Christ und Atheist. Klartext, konzentriert auf den Kern. So dass Matthias Beltz in unserem Buch keine Munition gefunden hätte für seinen denkwürdigen Kabarettistenspruch: „Die einen sagen, dass Gott existiert, und die anderen sagen, dass er nicht existiert. Die Wahrheit wird, wie so oft, in der Mitte liegen.“

Herzlichen Gruß

Ihr Peter Henkel

Bonn, 23. November 2011

Lieber Peter Henkel!

Auf Ihren Brief habe ich gewartet.

Jetzt ist er da!

Ja, Gott ist, wie Sie sagen, ein Mega-Thema. Aber dieses Thema betrifft auch das Innerste des Inneren des Menschen. Also das Kleinste vom Kleinen. Wie soll man von IHM sprechen, IHN gar Ihnen „beweisen“, der Sie an IHN gar nicht glauben. Das Ganze kann man ebenso wenig beweisen wie das Nichts. Für beides gibt es nichts Vergleichbares. Die Realitäten befinden sich zwischen dem Sein und dem Nichts. Jede Definition ist, wie der Begriff schon sagt, Eingrenzung. Was soll denn außerhalb von Gottes Grenzen liegen? Gott ist grenzenlos, also nicht definierbar. ER ist der Allumfassende. Außer IHM gibt es nichts. Gott ist der Größte vom Großen, im Verhältnis zu dem es nichts Größeres gibt. „Ich bin, der ich bin“ nennt Jahwe sich selbst im brennenden Dornbusch, als er sich Moses offenbart (vgl. Ex 3,14). Existenz und Essenz sind bei Gott identisch. Das unterscheidet IHN von uns.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!