Süchtig nach dir - Leslie Kelly - E-Book

Süchtig nach dir E-Book

Leslie Kelly

0,0
1,99 €

oder
Beschreibung

"Komm mit mir nach Florida!" Heather ist überglücklich, dass Nate mehr von ihr will als nur ein kurzes Sexabenteuer. Denn der Football-Star ist nicht bloß fantastisch im Bett - er ist auch sonst der perfekte Mann! Bis er sie plötzlich in der Öffentlichkeit verleugnet …

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



IMPRESSUM

Süchtig nach dir erscheint in der HarperCollins Germany GmbH

Redaktion und Verlag: Postfach 301161, 20304 Hamburg Telefon: +49(0) 40/6 36 64 20-0 Fax: +49(0) 711/72 52-399 E-Mail: [email protected]
Geschäftsführung:Ralf MarkmeierLeitung:Miran Bilic (v. i. S. d. P.)Produktion:Jennifer GalkaGrafik:Deborah Kuschel (Art Director), Birgit Tonn, Marina Grothues (Foto)

© 2015 by Leslie A. Kelly Originaltitel: „Addicted to You“ erschienen bei: Harlequin Enterprises Ltd., Toronto Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.

© Deutsche Erstausgabe in der Reihe TIFFANY SEXY SELECTIONBand 3 - 2016 by HarperCollins Germany GmbH, Hamburg Übersetzung: Renate Moreira

Umschlagsmotive: Getty Images_avgust01

Veröffentlicht im ePub Format in 05/2019 – die elektronische Ausgabe stimmt mit der Printversion überein.

E-Book-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN 9783733746490

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten. CORA-Romane dürfen nicht verliehen oder zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden. Sämtliche Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Weitere Roman-Reihen im CORA Verlag:BACCARA, BIANCA, JULIA, ROMANA, HISTORICAL, TIFFANY

Alles über Roman-Neuheiten, Spar-Aktionen, Lesetipps und Gutscheine erhalten Sie in unserem CORA-Shop www.cora.de

Werden Sie Fan vom CORA Verlag auf Facebook.

1. KAPITEL

Noch vor einer Woche hatte Heather Hughes multiple Orgasmen als reine Fantasie abgetan, etwas, an das nur wenige Leute glaubten und das noch weniger Leute tatsächlich selbst erlebt hatten. So wie man an die Zahnfee glaubte, an Liebe auf den ersten Blick oder an eine fettfreie Salatsoße, die wirklich schmeckte.

Doch Heather hatte sich geirrt. Und wie sie sich geirrt hatte!

„Ich glaube, ich brauche einen Defibrillator“, stieß sie schweratmend hervor und sank mit schnell schlagendem Herzen in die seidigen Kissen und Laken. Sie hatte noch immer weiche Knie, und alle Kraft schien aus ihren Muskeln gewichen zu sein. Der Sex an der Wand war unglaublich lustvoll aber auch sehr anstrengend gewesen. Das Einzige, was sie im Moment noch bewegen konnte, waren ihre Lippen, die sich zu einem sattzufriedenen Lächeln verzogen. „Wirst du mich wiederbeleben?“

„Wie wäre es mit einer Mund-zu-Mund-Beatmung?“, fragte Nathan, ließ sich neben sie fallen und suchte in den zerknitterten Laken ihre Hand.

„Ich glaube, die hatten wir schon. Und zwar mehr als einmal.“

„Beklagst du dich etwa?“, fragte er mit einem selbstbewussten, sehr männlichen Lachen. Er kannte bereits die Antwort.

„Auf gar keinen Fall.“

Um Himmels willen, nein! Nate Watson war der beste Küsser, dem sie je begegnet war. Der beste Liebhaber ebenfalls. Und der bestaussehende, der smarteste, der heißeste, der humorvollste. Er war – ohne Zweifel – der perfekte Mann.

Es war schwer zu glauben, dass sie ihn erst seit zweiundsiebzig Stunden kannte.

Als Heather für ein Mädels-Wochenende nach Las Vegas gefahren war, hätte sie sich nie erträumt, dass sie so einen tollen Mann kennenlernen würde. Und ganz sicher hatte sie nicht erwartet, dass er sie bitten würde, den Trip zu verlängern, damit sie mehr Zeit zusammen verbringen konnten.

Sie hatte zuerst abgelehnt, da zu Hause Verpflichtungen auf sie warteten. Sie besaß eine Kunstgalerie direkt im Zentrum von Santa Fe und nahm sich selten eine Auszeit. Aber ihre beiden besten Freundinnen hatten sie gedrängt zu bleiben. Sie hatten gemeint, jede Frau sollte sich einmal in ihrem Leben auf ein wildes Abenteuer einlassen. Besonders, wenn es sich um einen Mann handelte, von dem man sonst nur träumen konnte. Heather wusste, dass sie recht hatten. Und nachdem ihre Freundinnen ihr versprochen hatten, niemandem zu erzählen, dass sie heißen Sex mit einem Fremden hatte, dem sie am Spieltisch begegnet war, sagte sie Ja.

Heather hatte noch nie so etwas Wildes und Draufgängerisches getan. Sie war die sympathische, zuverlässige, viel zu gutherzige Besitzerin einer Kunstgalerie und man erwartete eher von ihr, dass sie der Heilsarmee beitreten würde, als sich auf eine kurze, heftige Affäre mit einem Fremden einzulassen. Doch sie war hier. Und ganz ehrlich – sie war noch nie glücklicher gewesen.

„Bist du sicher, dass du heute nicht mitkommen willst?“, fragte Nate. „Es gibt auch ein Buffet.“

„Nein, ich denke nicht“, erwiderte sie und schüttelte langsam den Kopf, die einzige Bewegung, zu der sie im Moment fähig war. „Ich muss mich am Pool erholen.“

„Wovon?“

„Von dir.“

„Von uns, meinst du“, korrigierte er und liebkoste ihren Hals. Das Gefühl seiner Bartstoppeln auf ihrer Haut war so gut, dass sie am liebsten geseufzt hätte. Oh Gott, sie liebte es, diesen Mann zu fühlen, zu schmecken und seine Kraft zu spüren.

Aber sie hatte keinen Witz gemacht. Sie hatten sich so oft und so wild geliebt, dass sie glaubte, für mehrere Stunden bewegungslos einfach nur daliegen zu müssen, um wieder zu Kräften zu kommen.

„Du gehst und machst Dinge, die berühmte Leute nun einmal machen, und ich werde schlafen.“

Er lachte leise auf. „Glaubst du immer noch nicht, dass ich bekannt bin?“

Zu Beginn hatte sie es tatsächlich nicht geglaubt, da sie ein Mensch war, der sich absolut nicht für Sport interessierte. Sie hatte den Quarterback, der mit seiner Mannschaft sogar die Meisterschaft gewonnen hatte, einfach nicht erkannt. Sie wusste nur, dass er ein Football-Star war, weil er es ihr gestern Abend erzählt hatte.

„Doch, ich glaube dir“, gab sie zu. „So wie die Frauen hinter dir her sind, muss es stimmen.“ Obwohl sein Aussehen – dichtes dunkles Haar, braune Augen, die einen dahinschmelzen ließen, und der Körper eines Adonis – die Anziehung auf das andere Geschlecht ebenfalls erklären konnten. „Außerdem waren die Casinobesitzer übertrieben freundlich zu dir.“ Was wiederum auch mit seinem offensichtlichen Reichtum zu tun haben konnte. „Das alles wäre noch irgendwie zu erklären, aber nicht die Gruppe von College-Studenten, die gestern Nacht versucht haben, dich durch die Hotellobby zu tragen. Es sei denn, du gehörst in deinem Alter noch einer Studentenverbindung an oder diese Kerle waren eher nach deinem Geschmack als ich.“

Nate umschloss sanft mit der Hand eine ihrer Brüste und erinnerte sie daran, wie sehr er den Körper einer Frau zu schätzen wusste. „Stelle niemals meinen Geschmack in Frage.“

„Du benimmst dich wie ein Alphatier“, sagte Heather kichernd. Der Mann war geradezu die Definition dieses Wortes.

„Sehr witzig.“

„Okay, okay. Nur zur Erinnerung – ist ein Football rund und groß oder ist es der eiförmige, orangefarbene, der an den Enden etwas spitzer wird?“

„Du bist ein hoffnungsloser Fall“, meinte er und fuhr sanft mit den Fingern durch ihre Haare. Er musste zugeben, dass es ihr rotes Haar gewesen war, das seine Aufmerksamkeit erregt und in ihm die Hoffnung geweckt hatte, ihre Wege würden sich kreuzen. Seltsam, dass sie dann mit ihren Freundinnen an dem Spieltisch gestanden hatte, an dem er Wettbeträge setzte, die weit höher waren als ihre. Seltsam … und eine glückliche Fügung.

„Entschuldige, aber das Einzige, was ich je gespielt habe, ist Krocket. Darin bin ich wirklich gut.“

„Das bezweifle ich nicht.“

Und sie zweifelte auch nicht mehr daran, dass er die Wahrheit sagte. Natürlich war sie zuerst skeptisch gewesen. Aber nachdem er ihr lachend gestand, dass der Rest der Welt ihn sofort erkannt hätte, hatte sie ihn gegoogelt. Ja, er war tatsächlich eine große Nummer. Weshalb sie sich nun aber erst recht fragte, warum er ihr in den letzten drei Tagen praktisch nicht von der Seite gewichen war.

Man musste natürlich zugeben, dass ihre Seiten wunderbar zusammenpassten, so wie viele andere Körperteile auch.

Heather erschauerte bei der Erinnerung an die sinnlichen Momente, die sie zusammen erlebt hatten. Nate hatte das offenbar bemerkt, denn er umfasste ihre Taille und zog sie an sich, als ob er sie wärmen wollte. Aber ganz ehrlich, wenn sie Nates Körper spürte, wurde ihr nicht warm, sondern heiß. Glücklicherweise besaß die luxuriöse Suite in einem der exklusivsten Fünf-Sterne-Hotels in Las Vegas eine gut funktionierende Klimaanlage.

„Ich beginne, süchtig nach dir zu werden“, flüsterte er und beugte sich vor, um ihr Ohr zu küssen und an ihrem Ohrläppchen zu knabbern, wobei sie seinen heißen Atem an ihrem Nacken spüren konnte.

„Ich kann mich nicht bewegen“, raunte sie, musste aber trotz allem über seine Hartnäckigkeit lachen.

„Das musst du auch nicht. Du kannst einfach liegen bleiben und genießen.“

Du lieber Himmel! Dieser Mann war unersättlich. Aber als er mit den Lippen langsam an ihrem Hals hinunterglitt, protestierte sie nicht. Sie spürte, wie er ihre Brustspitze mit den Lippen umschloss und fest daran saugte, und musste stöhnen.

„Gott, wie ich sie liebe“, murmelte er, während er zur anderen Brust hinüberglitt, um auch sie mit dem Mund zu verwöhnen.

„Da bin ich aber froh“, schnurrte Heather, während eine Energie ganz anderer Art sie durchströmte und ihr wieder Kraft schenkte.

Er fuhr fort, ihre Brüste zu liebkosen und mit leichtem Druck zu massieren. Die Spannung wuchs, und die süße Lust wurde fast unerträglich. Sie drängte sich seinem warmen Mund entgegen. Ihre Brüste waren immer besonders sensibel gewesen, und wenn er so an ihren Knospen saugte, glaubte sie, allein von den Zärtlichkeiten seiner Lippen und Zunge zum Höhepunkt kommen zu können.

Nate küsste sie zwischen den Brüsten, glitt dann tiefer und hinterließ mit den Lippen eine heiße Spur auf ihrer Haut. Sie bebte unter seinen Berührungen und hielt den Atem an, als er sie Zentimeter für Zentimeter erforschte. Sie hätte am liebsten aufgeschrien, als er an ihrem Bauchnabel anhielt, ihn leckte und dann sanft an ihrer Hüfte knabberte. Allein sein heißer Atem auf ihrer Haut machte sie verrückt.

„Nate, bitte“, bettelte Heather, damit er noch tiefer ging und ihr einen dieser atemberaubenden Orgasmen schenkte, die er so leicht bei ihr hervorrufen konnte. Der Mund dieses Mannes war perfekt zum Lächeln geeignet, aber noch perfekter für Oralsex. Er hatte bereits wiederholt bewiesen, dass er ein Meister darin war.

„Bitte, was?“

„Bitte, geh mit deinem Mund noch tiefer.“ Vor ihm hatte sie keine Hemmungen. Wenn er sie verwöhnte, konnte sie an nichts anderes mehr denken als daran, noch mehr Lust zu empfinden. „Ich will kommen.“

„Gieriges Mädchen.“

Sie wand sich unter ihm, und schließlich glitt er mit den Lippen weiter hinab. Als er endlich mit dem Gesicht die Stelle zwischen ihren Beinen berührte, hatte sie das Gefühl, vor Leidenschaft verglühen zu müssen.

Ja, sie war gierig. Mit ihm wurde sie zu einer anderen Frau. Mit diesem wunderbaren Fremden gab es nichts anderes mehr als Sinnlichkeit und das Verlangen, so viel Lust wie möglich zu spüren.

„Oh Gott, ja“, stöhnte sie, als er mit dem Mund genau dort ankam, wo sie ihn haben wollte, und sie hingebungsvoll mit der Zunge leckte.

Nate stöhnte auf, als er sie schmeckte und durch seine Liebkosungen fast in den Wahnsinn trieb.

Heather hatte vorher auch schon Oralsex gehabt, aber noch nie mit einem Mann, der sich so verausgabte. Nate gab ihr das Gefühl, ein Verhungernder zu sein, den nur sie retten konnte. Seine warme Zunge drang in sie ein, kehrte dann wieder zu ihrer empfindlichen Klitoris zurück und strich immer und immer wieder darüber. Die Intensität des Gefühls war überwältigend und sie drängte sich bebend gegen seinen Mund.

Und dann explodierte die Lust in Heather, und erlösende Wellen durchströmten sie mit einer Stärke, die sie aufschreien ließ. Nate rutschte höher und küsste den Laut von ihren Lippen, während das köstliche Pulsieren immer noch anhielt. Und dann war er in ihr und suchte mit ihr zusammen seine Lust.

„Ich kann einfach nicht genug von dir bekommen“, stöhnte er, während er tief in sie eindrang. „In dem Moment, in dem ich aufhöre, beginne ich bereits, Fantasien über das nächste Mal zu haben.“

„Dito“, murmelte sie und konnte es nicht fassen, dass sie schon wieder so feucht war, obwohl sie in den letzten drei Tagen mehr Sex gehabt hatte als im ganzen letzten Jahr. Aber sie war mit jeder Faser ihres Körpers auf Nate eingestimmt. Sie genoss sein warmes Glied in ihr, seine Wärme, seine Größe und die Art und Weise, wie er in sie eindrang, als ob er seinen Anspruch auf sie geltend machen wollte.

Wenn sie früher an Sex gedacht hatte, war ihr immer der Orgasmus wichtig gewesen. Jetzt war ihr klar geworden, wie unglaublich gut allein der Weg dorthin sein konnte.

„Ich habe so etwas noch nie zuvor erlebt“, sagte Nate.

„Ich auch nicht“, gestand sie.

„Reis morgen nicht ab.“

Sie schlang die Beine noch fester um seine Hüften und drängte sich ihm entgegen, um ihn noch besser aufnehmen zu können. „Ich muss aber.“

„Warum kommst du nicht mit nach Miami?“

Sie lachte, aber das Lachen wurde zu einem hilflosen Stöhnen, als er erneut kraftvoll in sie eindrang.

„Komm mit mir.“

„Ich bin schon dabei“, missdeutete sie seine Aufforderung bewusst. Einige Momente später erreichte er seinen Höhepunkt und Heather schrie leise auf, als er sie erneut zum Gipfel der Lust brachte.

„Komm mit mir“, bat er, immer noch mit ihr vereint, und küsste ihre Wangen, ihre Nase und ihre Lippen.

Sie überlegte. Da war ihre Galerie – ihre Angestellten waren zuverlässig. Ihre Termine – den Zahnarzttermin konnte sie verschieben. Ihre Eltern – sie waren so ineinander verliebt, dass sie sicherlich noch nicht einmal bemerkt hatten, dass sie verreist war. Und ihr Vater war in der Lage, auf ihre verträumte, spontane, oft leichtsinnig handelnde Mutter aufzupassen.

„Mein Haus liegt direkt am Strand“, meinte Nate und rieb seine Wange gegen ihre. „Du gehst nur hundert Schritte aus der Haustür und bist am Meer.“

Oh, das war eine Versuchung! Las Vegas im April war nett, aber nichts gegen einen Strandurlaub in Florida.

„Gib mir Zeit, darüber nachzudenken“, entgegnete Heather, obwohl sie versucht war, Ja zu sagen. Aber sie wollte erst einmal Zeit für sich haben und wieder ihren Verstand einschalten. Jetzt, da ihre nackten, verschwitzten Körper noch aneinander geschmiegt waren und sie dieses Hochgefühl hatte, das sich nach gutem Sex einstellte, sollte sie besser keine größeren Entscheidungen treffen. Und mit einem Football-Superstar nach Florida zu reisen, war definitiv eine größere Entscheidung.