Vollende meinen Traum - Tracie Peterson - E-Book

Vollende meinen Traum E-Book

Tracie Peterson

0,0

Beschreibung

Den Mörder ihres Vaters finden! Dieses Ziel hat sich Lacy Gallatin, die Jüngste der Schwestern von Gallatin House, auf die Fahne geschrieben. Dave Shepard, Hilfssheriff der Region, sucht ebenfalls mit allen Mitteln nach dem Mann, der George Gallatin getötet hat. Doch wenn es um die schöne Lacy geht, fühlt er sich hilflos! Wenn sie zusammen sind, knistert es gewaltig – ob sie streiten oder sich küssen. Lacy findet ihn frustrierenderweise unwiderstehlich. Aber ist das nun wirklich die große Liebe?

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 452

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit




Dieses E-Book darf ausschließlich auf einem Endgerät (Computer,E-Reader) des jeweiligen Kunden verwendet werden, der dasE-Book selbst, im von uns autorisierten E-Book Shop, gekauft hat.Jede Weitergabe an andere Personen entspricht nicht mehr der vonuns erlaubten Nutzung, ist strafbar und schadet dem Autor unddem Verlagswesen

Bestell-Nr. 395.146

ISBN 978-3-7751-7103-8 (E-Book)ISBN 978-3-7751-5146-7 (lieferbare Buchausgabe)

Datenkonvertierung E-Book:Satz & Medien Wieser, Stolberg

© der deutschen Ausgabe 2012SCM Hänssler im SCM-Verlag GmbH & Co. KG · 71088 HolzgerlingenInternet: www.scm-haenssler.de; E-Mail: [email protected]

Originally published in English under the title: A dream to call my own© Copyright der Originalausgabe 2009 by Tracie PetersonPublished in English by Bethany House, a division of Baker Publishing Group,Grand Rapids, Michigan, 49516, U.S.A.Cover images used by permission of Bethany House Publishers.All rights reserved.

Die Bibelverse sind, wenn nicht anders angegeben, folgender Ausgabe entnommen: Neues Leben. Die Bibel, © der deutschen Ausgabe 2002 und 2006 SCM R.Brockhaus im SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten.

Umschlaggestaltung: OHA Werbeagentur GmbH, Grabs, Schweiz; www.oha-werbeagentur.chSatz: Satz & Medien Wieser, StolbergDruck und Bindung: CPI – Ebner & Spiegel, Ulm

Für alle in Belgrade, Montana,die für mich jeden Tag ein Segen sind.Ihr wisst schon, wen ich meine.

1

Ende Januar 1881

Vielleicht war es ein Hüttenkoller, vielleicht lag es an der Nachricht, dass Beth schwanger war, oder es war einfach die allgemeine Aufregung und Anspannung, weil Gwens Baby jeden Moment kommen konnte. Was auch immer der Grund sein mochte: An diesem Morgen wachte Lacy Gallatin eine ganze Stunde früher auf als sonst und hatte sofort nur den einen Gedanken im Kopf: Ich muss hier für eine Weile weg.

Sie sprang aus dem Bett und zog sich rasch an – Wollstrümpfe, Flanellhosen, darüber ihren dicksten Hosenrock und zum Schluss die wärmste Bluse und den wärmsten Pullover, die sie besaß. Ihr Haar flocht sie zu einem dicken Zopf und vervollständigte ihre Aufmachung schließlich mit klobigen Winterstiefeln.

Dann packte sie ein paar weitere Kleidungsstücke in ihre Satteltaschen. Zum Schluss schrieb sie noch eine kurze Nachricht für ihre Schwestern, in der sie ihnen zu erklären versuchte, dass allein das triste Wetter für ihren spontanen Entschluss verantwortlich sei.

Sie las die letzten Zeilen noch einmal laut, zum einen, weil sie sich überzeugen wollte, dass sie das Richtige geschrieben hatte, und zum anderen, um sich selbst in ihrem Entschluss zu bestärken. »Es ist alles in Ordnung. Bitte schickt niemand hinter mir her. Ich weiß noch nicht genau, wo ich hingehe. Aber ich versichere euch, dass ich auf mich aufpassen kann.«

Und das konnte sie in der Tat. Sie besaß ein wenig Geld und – was sehr viel wichtiger war – die erforderliche Erfahrung, um selbstständig loszureiten. Sie war eine hervorragende Reiterin und ausgezeichnete Schützin.

Die Straßenräuber, die die Gegend unsicher gemacht hatten, waren seit dem Schlechtwettereinbruch im letzten Monat nicht mehr gesichtet worden. Die Wölfe stellten natürlich immer eine Gefahr dar, doch mit ihnen würde sie fertig werden, wenn es sein musste. Blieb also nur noch das Wetter.

Lacy eilte die Treppe hinunter, griff sich ein paar Lebensmittel und stopfte sie zu den Kleidungsstücken in die Satteltaschen. So konnte sie sich, wenn sie von einem Schneesturm überrascht wurde, irgendwo verkriechen und abwarten, bis das Unwetter vorüber war. Sie zog ihren dicken Mantel an, band sich einen Schal um und drückte sich den Filzhut tief in die Stirn. Als Letztes steckte sie noch Streichhölzer, einen kleinen Topf und eine Feldflasche ein.

Dunkelheit umfing sie, als sie aus dem Haus trat. In einer halben Stunde würde ihre Familie aufstehen und ihr Tagewerk beginnen. Die langen, dunklen Tage im Winter änderten nichts am Arbeitsablauf der Menschen, sie verlangsamten ihn nicht einmal. Die Tiere mussten versorgt und der Laden musste geöffnet werden, damit die Leute ihre Besorgungen machen konnten. Lacy war froh, dass im Moment keine Postkutsche erwartet wurde. Das Wetter hatte die Zahl der Reisenden, die nach Gallatin Crossing wollten, stark reduziert. Das war gut so. So würden sie kein Frühstück vorbereiten und servieren müssen und auch Wäsche würde kaum anfallen.

Lacy seufzte. Sie hatte das Gefühl, in letzter Zeit nur noch zu versagen, inzwischen sogar im Hinblick auf ihre Arbeit in Gallatin House. Sie führte gemeinsam mit ihren Schwestern eine Postkutschenstation. Seit ihr Vater getötet worden war, hatte sie kleinere Reparaturen im und am Haus durchgeführt und zum Teil auch schwerere Arbeiten übernommen. Doch seit Gwen und Beth verheiratet waren und Hank und Nick bei ihnen im Haus wohnten, bestanden ihre Pflichten nur noch aus Haushaltsaufgaben, was sie ganz und gar nicht befriedigte. Sie war einfach das fünfte Rad am Wagen.

Die kalte Luft schnitt ihr erbarmungslos in Gesicht und Hände, doch das konnte sie nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Sie schlüpfte in ihre Handschuhe – dicke Wollhandschuhe, die sie für die Arbeit im Freien benutzte – und ging über den Hof. Ihre Stiefel knirschten im Schnee und hinterließen eine Spur vom Haus zum Laden.

Hank hatte Nick geholfen, eine ziemlich große Koppel hinter dem Laden zu bauen, in der er die Ersatzpferde für die Postkutsche unterbringen konnte. Zu Lacys Glück verbarg der Laden die Koppel und dass sie sich darin zu schaffen machte. Sie konnte nur beten, dass die anderen Hausbewohner noch schliefen oder mit sich selbst beschäftigt waren, während sie aufbrach.

Die Pferde hatten Schutz im Stall gesucht und schauten wenig neugierig auf, als Lacy ihre Morgenroutine unterbrach. »Schon gut, Jungs«, sagte sie beruhigend. Ihr Pferd, ein Wallach, kam gleich zu ihr und wollte gestreichelt werden, doch sie schüttelte den Kopf. »Jetzt nicht, mein Kleiner.« Sie sattelte ihn rasch und band die Satteltaschen fest. Dann stieg sie auf und hängte Feldflasche und Topf über das Sattelhorn.

»Los, mein Junge.« Sie trieb das Pferd durch das Tor, das sie, wie sie es sich angewöhnt hatte, öffnete und wieder schloss, ohne abzusteigen. Der Wallach schien zu verstehen, was von ihm erwartet wurde. Bei einem letzten raschen Blick auf Gallatin House sah Lacy, dass in den Fenstern im oberen Stockwerk Licht brannte. Ihre Familie war zu einem neuen Tag erwacht. Es wurde Zeit, dass sie fortkam.

Ein leises Jaulen erregte ihre Aufmerksamkeit. Sie blickte hinunter und sah, dass Major ihr gefolgt war. »Heute nicht, mein Lieber. Geh wieder nach Hause.« Der Hund sah sie traurig an. »Geh jetzt. Geh!«, befahl sie mit so viel Strenge, wie sie aufbringen konnte. Major ließ den Kopf hängen und trottete zurück zum Haus. Lacy fühlte sich schrecklich, weil sie ihn fortschickte, aber sie hatte noch keine Ahnung, wohin sie sich wenden würde. Plötzlich stieg die Vorstellung in ihr auf, wie sie tagelang nur im Kreis herumritt.

»Ich hätte das Ganze besser planen sollen.« Ihr Pferd nickte wie zur Bestätigung. »Ach, du findest das also auch?« Sie trieb den Wallach an.

Zum Glück hatte es aufgehört zu schneien. Die Straße wurde viel benutzt; die Postkutschen und Frachtwagen und auch die ortsansässigen Rancher und Reiter, die hier ständig durchkamen, hatten den alten Schnee festgetreten, sodass das Pferd gut vorankam.

Im Licht der Morgendämmerung konnte Lacy gerade so den Weg erkennen. Anfangs hatte sie nicht darauf geachtet, welche Richtung sie einschlug, wusste aber instinktiv, dass sie auf dem Weg zur Ranch von Patience und Jerry Shepard war, die etwa fünf Kilometer vor der Stadt lag. Patience war ihr im Laufe der Zeit zu einer Art Ersatzmutter geworden und genau das hatte Lacy jetzt verzweifelt nötig. Vielleicht würde sie bei Patience Rast machen und ein Weilchen mit ihr reden und dann … ja, was dann?

Es war erstaunlich windstill. Als über den südlichen Ausläufern der Berge die Sonne aufging, sah Lacy, dass die Wolken verschwunden waren. Es würde ein heller, sonniger Tag werden.

Eine orangegelbe Sonne stieg auf und tauchte den Himmel in herrliche Rot- und Rosatöne. Das war kein gutes Omen; schon in der Bibel galt eine solche Morgendämmerung als Vorzeichen für schlechtes Wetter. Lacy versuchte, nicht daran zu denken. Immerhin schien es ein bisschen wärmer zu werden, als die Sonne höherstieg. Sie wusste, dass ihre Familie sich inzwischen schon auf den Tag vorbereitete. Ein Weilchen würden sie sich noch keine Sorgen um sie machen. Doch spätestens, wenn das Frühstück auf dem Tisch stand, würde irgendjemand hinaufgehen, um sie zu holen, und die Nachricht finden.

»Sie werden sehr böse sein«, sagte Lacy zu ihrem Pferd. »Dave noch mehr als die anderen. Und da er das Gesetz vertritt, wird er es übernehmen, mich zu verfolgen.«

Der Gedanke an Dave Shepard, Patience' und Jerrys Sohn, färbte ihre Wangen tiefrot. Er war Hilfssheriff und hatte viel zu tun, wie Lacy sehr gut wusste. Gestern Abend hatte er gemeint, dass er heute, wenn das Wetter sich hielt, nach Bozeman reiten müsse.

»Hoffentlich tut er, was er vorhatte, und lässt mich in Ruhe. Vielleicht denkt er ja, dass ich auch nach Bozeman geritten bin.«

Das Pferd nickte und Lacy klopfte ihm den Hals. »Tut mir leid, dass ich dich in die Kälte hinausgejagt habe, ohne dich zu füttern. Aber ich mache es wieder gut. Die Shepards werden gut für dich sorgen.«

»Wenigstens wissen wir jetzt, warum sie nicht unten war, um Frühstück zu machen«, sagte Beth und wedelte mit dem Zettel vor den Augen ihrer Schwester herum. »Sie hat beschlossen, eine kleine Reise zu machen.«

»Was meinst du damit?«, fragte Gwen.

»Sie schreibt, dass der Winter sie fertigmacht und dass wir uns keine Sorgen um sie machen sollen.« Beth gab Gwen den Brief. »Ehrlich gesagt, verstehe ich sie manchmal einfach nicht.«

Gwen schüttelte den Kopf. »Ich frage mich, wann sie aufgebrochen ist. Es muss mitten in der Nacht gewesen sein.«

»Was muss mitten in der Nacht gewesen sein?«, fragte Hank, der gerade in die Küche kam, seine Frau. Er nahm sich eine Kaffeetasse und ging zum Herd. Dann schaute er Gwen an. »Nun?«

»Lacy ist weggeritten.«

Hank goss sich Kaffee ein. »Wohin?«

»Das wissen wir nicht«, gestand Beth. »Sie schreibt nur, sie könne den Winter nicht mehr ertragen. Und dass alles in Ordnung sei und wir nicht nach ihr suchen sollten.«

»Hat sie so etwas schon einmal gemacht?«

Gwen nickte. »Ja, aber das ist eine ganze Weile her. Du weißt doch, wie unberechenbar sie sein kann.«

»Ihr müsst von Lacy sprechen«, sagte Dave, der gerade in die Küche kam. »Ah, da hatte jemand die gleiche Idee wie ich.« Auch er nahm sich eine Tasse und goss sich Kaffee ein. »Nick macht gerade Feuer im Vorderzimmer, Beth. Dann geht er hoch und holt Justin zum Frühstück.«

»Lacy ist weg«, sagte Beth sachlich.

Dave sah sie an, als hätte sie den Verstand verloren. »Wie meinst du das – weg?«

»Weg. Sie ist weggeritten. Sie hat eine Nachricht hinterlassen, dass sie ein bisschen allein sein muss.«

Gwen nickte bestätigend. »Sie sagt, sie könne auf sich selbst aufpassen, aber …« Ihre Worte verstummten. Plötzlich schloss sie die Augen und presste die Hand auf ihren Leib. Doch gleich darauf schlug sie die Augen wieder auf und lächelte ihren Mann an. »Hank … ich glaube, es kommt.«

»Bist du sicher?«, fragte Beth.

»Ich habe schon seit gestern Abend leichte Wehen, aber jetzt werden sie stärker und ziehen bis nach vorn in den Bauch. Ich glaube, das Baby kommt.«

»Was sollen wir jetzt machen?«, fragte Hank, der leichenblass geworden war.

»Ich schicke nach dem Arzt. Wenn Gwen schon die ganze Nacht Wehen hatte«, überlegte Beth, »könnte das Baby jeden Moment kommen. Ich bringe sie ins Bett.«

»Aber was ist mit dem Frühstück?«, fragte Gwen, als seien plötzlich alle verrückt geworden.

Dave lachte. »Das schaffen wir schon. Du lässt dich jetzt von Hank und Beth ins Bett bringen. Ich hole den Arzt.«

Dave war froh, aus dem Haus zu kommen. Frauen, die ein Kind bekamen, machten ihn nervös. Er erinnerte sich noch daran, wie es war, als seine jüngeren Schwestern geboren wurden. Er war noch ziemlich klein gewesen und hatte furchtbare Angst gehabt, als seine Mutter vor Schmerz schrie.

Zum Glück gab es jetzt einen Arzt in Hamilton. Es würde nicht lange dauern, ihn zu holen. Dave trieb sein Pferd an, froh, dass es in der Nacht kaum geschneit hatte. Er sah frische Hufabdrücke, die aus der Stadt hinausführten, und fragte sich, ob sie von Lacys Pferd stammten. Aber sie war schließlich nicht die Einzige, die möglicherweise hier entlanggeritten war.

Er dachte über die Richtung und die Tiefe der Abdrücke nach. Es musste ein leichter Reiter gewesen sein, also konnten die Abdrücke tatsächlich von ihrem Pferd stammen. Beth schien zu glauben, dass Lacy mitten in der Nacht aufgebrochen war, doch wenn es so gewesen wäre, hätte der Neuschnee ihre Spuren verdecken müssen.

Dave grübelte immer noch darüber nach, als er an die Wegbiegung nach Hamilton kam. Die Spuren blieben auf der Hauptstraße, die nach Norden führte. Im Westen ballten sich bereits dunkle Wolken zusammen, die zu ihnen herüberzutreiben schienen. Wenn ein Schneesturm aufkam, würde er die Spuren verlieren.

Als Dave nach Hamilton hineinritt, versuchte er, nicht an seine Sorgen zu denken. Die kleine Stadt war bereits voller Leben. Die Händler fegten die dünne Schneeschicht von letzter Nacht vor ihren Ladentüren fort. Mehrere Leute winkten ihm zu, als er die Straße hinunterritt.

Dave wusste, dass die Praxis und das Wohnhaus des Arztes nicht mehr weit waren. In der Ferne konnte er schon die Arztfrau sehen, die ebenfalls vor ihrem Haus fegte.

»Guten Morgen, Mrs DuPont. Ist der Doktor da?«, fragte Dave ohne abzusteigen.

»Ja. Aber er ist krank. Er hatte die ganze Nacht Fieber und hustet sich die Seele aus dem Leib.«

»Dann kann er wohl keinen Hausbesuch machen.« Dave kratzte sich am Kinn. »Mrs Bishops Baby kommt. Sie hatte schon die ganze Nacht Wehen.«

Die Frau nickte. »Das tut mir leid. Das Beste ist, Sie holen eine Hebamme. Ich würde selbst kommen, aber ich muss mich um meinen Mann kümmern.«

»Ja, das verstehe ich.« Dave dachte einen Moment nach. »Hoffentlich geht es Ihrem Mann bald wieder besser.«

»Ärzte sind schlechte Patienten«, meinte sie. »Sie versuchen immer, ihre Krankheiten herunterzuspielen.« Plötzlich hellte sich ihr Gesicht auf. »Ihre Mutter müsste bei der Geburt helfen können. Sie hat das schon oft gemacht.«

»Daran hatte ich gar nicht gedacht, aber Sie haben recht.« Dave tippte sich an den Hut. »Ich reite gleich zu ihr.«

»Grüßen Sie sie von mir und sagen Sie ihr, dass wir beten, dass alles gut geht.«

Dave wendete sein Pferd und ritt aus Hamilton hinaus. Vor der Stadt nahm er die Spur wieder auf und folgte ihr. Überrascht stellte er fest, dass sie auf die Shepard Ranch abbog. Je sicherer er war, dass es sich um Lacys Pferd handelte, desto hoffnungsvoller wurde er.

Es war schon fast neun Uhr, als er bei der Ranch anlangte. Sein Vater war gerade dabei, einen Wagen mit Heu zu beladen, als Dave sein Pferd in die Scheune führte.

»Wir scheinen heute Morgen ja mit Besuchern förmlich gesegnet zu sein. Dich habe ich nun wirklich nicht erwartet. Was führt dich zu uns?« Jerry lehnte sich auf die Heugabel und sah seinen Sohn neugierig an.

»Gwen Bishops Baby kommt. Dr. DuPont ist zu krank, um sich um sie zu kümmern, deshalb wollte ich Ma holen.« Dave schaute zum Stall hinüber und sah Lacys Pferd. »Wie ich sehe, ist Lacy hier.«

»Ja. Sie kam schon ganz früh.« Jerry trat zu seinem Sohn und nahm ihm die Zügel ab. »Ich versorge dein Pferd und spanne den Wagen an. Sag deiner Ma, dass ich auf sie warte«, sagte er. »Könntest du vielleicht hierbleiben und das Heu auf die Westweide bringen?«

»Klar«, sagte Dave. »Ich sage nur rasch Ma Bescheid, dann erledige ich das.«

Dave lief über den Hof auf die Veranda zu. Die drei Stufen nahm er mit einem Satz, wie er es schon als Junge gemacht hatte.

Oben angekommen, trat er ins Haus und rief laut: »Ma!« Dann ging er in die Küche, wo er sie um diese Tageszeit mit Sicherheit finden würde.

Womit er nicht gerechnet hatte, war, dass Lacy Gallatin in der Küche stand. Da er seine Mutter kannte, hatte er gedacht, sie hätte Lacy ins Bett gesteckt, um sie zu verwöhnen.

Lacy sah ihn mit so großen Augen an, dass Dave klar war, dass sie genauso überrascht war, ihn hier zu sehen.

»Ich habe doch gesagt, dass sie niemanden hinter mir herschicken sollen«, brummelte sie und fuhr fort, den Teig zu kneten.

»Ich bin nicht wegen dir hier. Aber ich muss sagen, dass es sehr unüberlegt von dir war, einfach so wegzureiten und alle in größte Unruhe zu versetzen.«

Sie blickte auf. »Ich habe eine Nachricht hingelegt.«

»Ja, ich weiß. Aber es stand nicht drin, dass du auf unsere Farm reitest.«

»Das wusste ich da auch noch nicht.«

Daves Mutter kam von der Veranda herein. »Es fängt wieder an zu schneien.« Als sie ihren Sohn sah, lächelte sie froh. »Was für eine nette Überraschung.«

»Gwens Baby kommt und Dr. DuPont ist krank. Vater spannt schon an. Kannst du mitkommen und helfen?«

»Natürlich. Ich hole nur schnell meine Sachen«, antwortete Patience. Sie wollte schon hinausgehen, doch plötzlich blieb sie stehen und drehte sich zu Lacy um. »Kannst du vielleicht das Backen übernehmen? Wir können doch nicht den ganzen Teig einfach umkommen lassen. Ach nein, wahrscheinlich willst du ja bei deiner Schwester sein.« Dieses Dilemma schien sie kurz aus der Fassung zu bringen, doch Lacy löste es rasch.

»Natürlich backe ich die Brote fertig. Mach dir keine Sorgen. Sag meiner Schwester, ich bete für sie, dass alles gut geht. Ich könnte ihr sowieso nicht viel helfen. Also mache ich mich am besten hier nützlich.«

Dave entging ihr gequältes Gesicht nicht. Sie biss sich auf die Unterlippe und schien sich zu ducken, als wollte sie sich vor ihm verstecken, aber er hatte es schon gesehen.

»Ich bleibe hier und bringe Lacy nach Gallatin House zurück, wenn sie mit dem Backen fertig ist. Ich weiß doch, dass sie in einer solchen Situation bei ihrer Familie sein will.«

Lacy sagte nichts. Ihre Miene war völlig undurchdringlich.

Lacy konnte nicht fassen, in welche Lage sie sich manövriert hatte. Da hatte sie ihren Sorgen endlich einmal entfliehen wollen und nun folgte ihr die größte dieser Sorgen wie ein Hund dem Fuchs.

Sie schob den letzten Brotlaib in den Ofen und prüfte das Feuer. Es war alles perfekt. Dann reckte sie sich, um ihre Muskeln zu lockern, und war erleichtert bei dem Gedanken, dass Dave beschäftigt war. Sein Vater hatte ihn gebeten, das Vieh auf der Westweide zu füttern. Dort lag normalerweise nicht ganz so viel Schnee. Deshalb hatte Jerry das Vieh nicht auf eine andere Weide getrieben, sondern im Gegenteil näher zum Haus geholt, sodass er es leicht erreichen konnte. Doch dieser Winter war verheerend gewesen. Die Temperatur war so schnell gefallen, dass sogar große Gänse im Weiher festgefroren und verendet waren. Jerry hatte mehrere trächtige Kühe und auch ein paar Stiere verloren. Es war kein gutes Jahr für die Rancher gewesen.

Lacy blickte aus Patience' Küchenfenster und erschrak. Es schneite heftig. Draußen war nur noch ein weißes Schneegestöber zu sehen. Jetzt hörte sie auch, wie der Wind heulte. Es klang klagend, fast wie ein Schrei. Der jähe Umschwung war typisch für das völlig unberechenbare Wetter in den Bergen.

Dave kam hereingestapft. »Es stürmt ganz schön.« Er blieb im Windfang stehen und schüttelte den Schnee von seinem Mantel. »Im Moment können wir nichts tun, als abzuwarten.«

»Wie meinst du das?«, fragte Lacy. Sie legte die ersten fertigen Brotlaibe auf den Tisch.

»Ich meine, dass ich dich erst nach Gallatin House zurückbringen kann, wenn der Sturm vorüber ist.«

Sie warf ihm einen Blick zu und sah, dass sein Gesicht von dem kalten Wind ganz blaurot war. Plötzlich tat er ihr leid. »Möchtest du eine Tasse Kaffee?«

Er grinste. »Das wäre nicht schlecht. Und kann ich vielleicht auch ein Stück frisches Brot haben?«

Sie nickte. »Deine Mutter hätte sicher nichts dagegen.«

Sie goss ihm eine Tasse Kaffee ein und stellte sie vor ihn hin. Er hatte sich ganz ans andere Ende des Tisches gesetzt. »Das Brot ist noch warm, es lässt sich noch nicht so gut schneiden.«

»Das macht nichts. Wenn du mir ein Messer gibst, schneide ich es selbst ab.«

Sie ging zum Schrank und holte einen Teller, dann nahm sie ein Messer vom Tisch. »Hier ist auch frische Butter.«

Lacy stellte die Butter auf den Tisch und ging wieder zum Ofen. Sie hatte ein komisches Gefühl. In Gallatin House hatte sie Dave schon oft bedient, aber hier kam es ihr seltsam intim vor.

»Wo sind denn die Rancharbeiter?«, fragte sie. »Brauchen sie auch etwas zu essen?«

»Sie sind auf der Westweide. Wir erwarten ein paar Kälber. Du kennst doch meine Mutter; sie hat ihnen alles mitgegeben, was sie brauchen. Sie werden sich wahrscheinlich ein Zelt am Fluss aufschlagen. So schnell, wie die Temperatur fällt, werden sie ständig das Eis aufschlagen müssen, damit das Vieh trinken kann.«

»Sie bleiben also draußen?«, fragte Lacy und sah aus dem Fenster. Der Sturm schien jetzt förmlich zu brüllen.

»Ich denke, sie werden sich abwechseln. Wir erwarten dieses Jahr zu viele Kälber, um das Vieh allzu lange allein zu lassen. Aber keine Sorge, die Arbeiter kommen schon zurecht.« Dave biss herzhaft in seine Scheibe Brot und lächelte. »Mmmmmh!«

Lacy wusste nicht, warum, aber der Genuss, den die improvisierte Mahlzeit ihm bereitete, ging ihr auf die Nerven. Sie ging zum Spülbecken und fing an, die leeren Brotformen abzuwaschen. »Ich kann auch allein zurückreiten, wenn ich mit dem Backen fertig bin.«

»Macht es dir Angst, mit mir allein zu bleiben?«, fragte er leise.

Lacy drehte sich um und begegnete seinem Blick. Dann beging sie den Fehler, einen Moment auf seine Lippen zu sehen. Hastig wandte sie sich ab. »Das wäre ja dumm«, sagte sie mit einer Stimme, die alles andere als überzeugt klang.

»Das wäre es wirklich«, stimmte Dave ihr zu, »aber das heißt nicht, dass du keine Angst hast.«

»Ich möchte ganz einfach nach Hause und helfen. Immerhin bekommt Gwen ein Baby. Ich werde Tante. Ich bin nur hiergeblieben, damit deine Mutter wegen des Brots beruhigt ist.« Ihre Hände zitterten jetzt so sehr, dass sie sie ins Wasser tauchen musste in der Hoffnung, dass Dave es nicht sah.

»Es stürmt sehr«, sagte Dave. »Wir müssen das Beste daraus machen. Wenn das Wetter rechtzeitig aufklart, bringe ich dich nach Hause. Wenn nicht, bleiben wir eben hier.«

Lacy drehte sich so schnell um, dass das Spülwasser durch die ganze Küche spritzte. »Du meinst, wir bleiben über Nacht hier?«

»Du hast schließlich schon öfter hier übernachtet, oder?«

»Ja … aber nicht, wenn du hier warst.«

Er lachte und trank seinen Kaffee aus. »Die letzte Zeit habe ich in Gallatin House gewohnt und das schien dir auch nichts auszumachen.«

Es machte ihr sehr wohl etwas aus, doch das würde Lacy nie zugeben. »Ja, aber dort sind noch mehr Menschen. Und nicht nur das – dort wohnst du im Anbau. Das ist ein ganz anderes Haus. Aber jetzt sind deine Eltern nicht da und auch sonst niemand.«

Dave lehnte sich mit einem lässigen Grinsen zurück. »Ich weiß. Eine pikante Situation, nicht wahr?«

Lacy spürte, wie ihre Wangen heiß wurden. »Kümmert es dich denn überhaupt nicht, dass du meinen Ruf ruinierst?«

Er lachte, verschränkte die Hände hinter dem Kopf und kippte den Stuhl gegen die Wand. »Lacy Gallatin, dich kümmert es doch sonst auch nicht, was die Leute über dich und deinen Ruf sagen.«

»Ja, aber so etwas habe ich noch nie gemacht.« Sie sah zur Tür hinüber und hätte sich am liebsten in das Zimmer geflüchtet, das Patience ihr zugewiesen hatte.

»Was noch nie gemacht?«, fragte er. Es war nur zu deutlich, dass er ihr Unbehagen genoss.

»Hör auf damit. Ich werde nicht hier stehen bleiben und mit dir streiten.« Sie drehte sich zum Herd um und spürte die heiße Luft im Gesicht, als sie die Tür öffnete. Das Brot war noch nicht fertig, also konnte sie sich noch nicht einmal beschäftigen, indem sie die nächsten Laibe herausholte.

Sie schloss die Ofentür und richtete sich auf. Dies war ganz und gar nicht die Zuflucht vor ihren Problemen und Gefühlen, die sie erhofft hatte. Im Gegenteil, es war ein Albtraum. Ein Albtraum, dem sie entfliehen wollte, der sie aber andererseits auch faszinierte und verlockte.

Als sie sich wieder umdrehte, sah sie, dass Dave sie beobachtete. Jetzt lächelte er nicht mehr und das war fast noch schlimmer. Mit seinen Neckereien konnte sie umgehen, aber sie wusste nicht, wie sie reagieren würde, wenn er ernst wurde.

2

Gwen schnappte nach Luft. »Aber … was ist … wenn etwas schiefgeht? Wir brauchen … einen Arzt.«

»Nichts wird schiefgehen«, versicherte ihr Patience. »Das Kindchen ist schon fast da, es ist also überhaupt keine Zeit mehr, noch nach jemand anderem zu schicken. Außerdem habe ich das schon oft gemacht. Es läuft alles bestens.«

»Ich … fühle mich aber … nicht bestens.« Gwen keuchte und starrte aus dem Fenster in die Dunkelheit in dem Versuch, sich von den Schmerzen abzulenken. Der Schweiß lief ihr den Nacken hinunter. »Du weißt doch, … dass meine Mutter … bei der Geburt gestorben ist.«

»Ja, aber du bist nicht deine Mutter.« Patience fuhr Gwen mit einem feuchten Tuch über die Stirn und drückte das Tuch dann Beth in die Hand. »Mach das immer wieder frisch und wisch ihr die Stirn ab.«

Beth nickte. Sie beugte sich über die Waschgarnitur auf dem Nachttisch. »Ich hoffe, mein Kleines quält mich nicht genauso.«

Patience lächelte. »Jedes Baby ist anders, aber ohne Schmerzen geht es nie. Doch hinterher wirst du dich kaum noch daran erinnern. Die Freude darüber, ein Kind zu haben, löscht die Erinnerung an die Schmerzen aus.«

Im Moment fühlte Gwen sich, als würde sie mitten entzweigerissen. Sie würde ganz bestimmt niemals vergessen, wie das wehtat. Es war ihr völlig gleichgültig, wenn sie nie mehr ein Kind bekommen würde. Plötzlich wurde sie von dem überwältigenden Bedürfnis gepackt, das Baby aus ihrem Leib herauszupressen. Fast gegen ihren Willen steuerte sie plötzlich darauf zu. »Ich glaube, es kommt.«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!