Der Femdom völlig ausgeliefert - Roberto Flyers-Trompetta - E-Book

Der Femdom völlig ausgeliefert E-Book

Roberto Flyers-Trompetta

2,0
1,49 €

oder
  • Herausgeber: BookRix
  • Kategorie: Erotik
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2017
Beschreibung

Dieses Ebook enthält vier unterschiedliche Geschichten dominanter Frauen, die mit ihren devoten Männern aufregende, erotische Abenteuer erleben. So fährt zum Beispiel in einem dieser Berichte eine "Madame" mit ihrem "Sklaven" im Wohnmobil durch Deutschland, um ihn "gewinnbringend" und lustvoll an die Frau und ebenso den Mann zu bringen. In einer anderen spannenden Story bindet eine Herrin Brennnesseln und Ameisen in das erregende Liebesspiel mit ihrem männlichen Sub ein. Und in einer weiteren geilen Erzählung spielt ein Analvibrator mit durchschlagender Wirkung eine Rolle. Die absolute Dominanz der Femdoms treibt die unterwürfigen Männer in das völlige Nirwana ihrer sklavischen Lust. Wem hier bei der Lektüre nicht das Kopfkino schöne Momente bereitet, dem sind wohl schon Teile des Gehirn abgestorben...

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl: 348

Bewertungen
2,0 (1 Bewertung)
0
0
0
1
0



Roberto Flyers-Trompetta

Der Femdom völlig ausgeliefert

BookRix GmbH & Co. KG80331 München

Natursekt schmeckt!

Meine Sklavin entwickelte sich sehr gut, sie befolgte alle meine Befehle und hörte auch auf zu Zicken. Sie ließ sich alles gefallen und meckerte auch nicht rum wenn ich sie durch andere Kerle vögeln ließ.

 

Ich versprach ihr dass es auch Belohnung dafür geben wird wenn mir ausnahmslos gehorcht Ich fragte sie was ihr besser gefallen würde.... Einmal Kuschelsex mit Zärtlichkeit und viel Gefühl. Oder sie durfte als Belohnung einen Tag Herrin spielen und mich als Sklave benutzen.

 

Sie überlegte nicht lange und wählte die Herrin Nummer. Ich ging anfangs davon aus, dass es nie soweit kommen würde und das ganze vorher schon vorbei ist weil sie damit nicht klar kommt als Sklavin zu leben. Doch ich täuschte mich.

 

Sie fragte mich ganz lieb ob es nicht an der Zeit wäre und sie sich ihre Belohnung verdient hätte. Ich war einverstanden und sagte sie solle sich einen Tag aussuchen.

 

Sie schlug den Montag in einer Woche vor. Ich war damit einverstanden und willigte ein.

 

Zu dem Zeitpunkt war es mir nicht bewusst auf was ich mich da eingelassen hab.

 

Der Tag kam immer näher und ich machte mir keine Gedanken darüber.

 

Den Sonntag davor war ich noch mal kurz bei ihr und ließ mir ordentlich einen Blasen wehrend ich dabei einen Kaffee genossen hab.

 

Montagmorgens setzte ich mich ins Auto und fuhr zu Arbeit, dort wollte ich dann mal nachschauen was sie heute von mir will, doch ich kam nicht weit. Eine Straße weiter stand sie am Straßenrand neben ihrem Auto und wartete auf mich, als sie mich gesehen hat, winkte sie mich zu ihr. Ich hielt hinter ihr an, stieg aus und ging zu ihr rüber. Sie lächelte mich nur frech an und zeigte mit ihrem Finger auf ihre Stiefeln.

 

Was willst du hier fragte ich sie. Ich muss zur Arbeit.

 

Nein! Sagte sie. Du wirst jetzt in deiner Firma anrufen und dich für heute krank melden aber vorher gehst du auf die Knie und küsst meine Stiefeln zur Begrüßung. Oder hast du vergessen was heute für ein Tag ist?

 

Ich dachte nach und mir fiel ein.... Mist heute ist Montag, ihre Belohnung.

 

Ja du kannst deine Belohnung haben aber jetzt muss ich arbeiten und auf der Straße werde ich mit Sicherheit nicht deine Stiefeln knutschen. Spinnst du? Hier kennt mich jeder!

 

Entweder du machst sofort das was ich von dir verlange oder ich wecke jetzt deine Frau.... Und du weißt was dann ist.

 

Ich schaute sie nur mit hasserfüllten Augen an und ging vor ihr in die Knie, ich küsste ihren Stiefel und stand wieder auf. Ich holte mein Handy aus der Tasche und rief in meiner Firma an, ich entschuldigte mich für den heutigen Tag und versprach dass ich morgen wieder fit zu Arbeit komme.

 

Ich steckte mein Handy wieder ein und schaute zu ihr rüber.

 

Du wirst mich nie wieder so anschauen. Sagte sie. Du weißt doch was sich für einen Sklaven gehört oder? Jetzt nimmst du mein Schlüssel und fährst zu mir nach Hause, Dort wirst du deine Anweisungen finden.

 

Ich nahm den Schlüssel dabei schaute ich auf den Boden und ging zu meinem Wagen.

 

Auf dem Weg zur ihrer Wohnung dachte ich mir nur wie blöd war ich denn eigentlich? Warum habe ich mich auf so was eingelassen?

 

Ich ging hoch, machte die Tür auf Und sah die erste Anweisung....

 

Sklave! Zieh deine ganzen Kleider aus. Die wirst du nicht mehr brauchen heute. Du legst alles auf den Stuhl in der Küche. Ordentlich bitte. Dann gehst du nackt ins Bad.

 

Ich machte was sie wollte und ging ins Bad. Dort klebte am Spiegel die nächste Anweisung.....

 

Sklave! Auf dem Klodeckel steht deine erste Überraschung. Du wirst dein Arsch gut mit Gleit- Gel schmieren und stopfst dein Arsch mit dem Analpflug zu! Wenn das erledigt ist rasierst du gründlich deinen Schwanz und cremst ihn mit Nivea ein, bis alles glänzt Dann gehst du ins Wohnzimmer.

 

Ich dachte mir nur sie muss sich wohl lange vorher schon darüber Gedanken gemacht haben was sie heute machen will. Das hat sie sich bestimmt nicht spontan ausgedacht.

 

Ich begann ihre Anweisung auszuführen. Mein Arsch brannte und ich konnte kaum damit laufen aber ich gab mir trotzdem Mühe alles Zutun was sie wollte. Mein Schwanz rasiert und gut eingecremt machte ich mich auf den Weg ins Wohnzimmer.

 

Bevor ich überhaupt ihre Anweisung sah, sah ich schon was auf dem Bett lag und mir verging die Lust auf alles. Sauber hingelegt ihre Unterwäsche und Strapse und ,und....

 

Ich schaute mich um nach einem Zettel mit der Anweisung und fand es auf dem Tisch.

 

Sklave! Zieh alles an was ich dir auf dem Bett hingelegt habe und ich meine auch alles! Dann gehst du in die Küche, dort findest du eine weitere Anweisung.

 

Ich wollte mich gerade kurz hinsetzen um mich selbst zu bemitleiden aber ich vergaß was in meinem Arsch steckte und stand sofort wieder auf. Ich wusste auch nicht wie viel Zeit ich hatte bis sie hier auftaucht also musste ich mich beeilen. Ich zog erst die Strapse an dann das enge Minirock, ein knappes String und ihren BH. Zum BH legte sie noch zwei kleine Wasserballons die ich mir in den BH steckte. Und zum Schluss Kamm so eine Silikonmanschette die meinen Schwanz verhüllte wie ein Kondom nur viel dicker und mit Noppen , ich war froh dass ich keinen Ständer hatte sonst hätte ich es nie drüber bekommen.

 

So angezogen ging ich dann in die Küche und suchte die nächste Anweisung. Die fand ich dann neben der Kaffeemaschine.

 

Sklave! Setz einen frischen Kaffee auf. Ich möchte Kaffee trinken wenn ich gleich heimkomme. Wenn du dich jetzt umdrehst siehst du auf der Kommode 8 Schnäpse. Die wirst du dir jetzt auf ex rein knallen, frag dich nicht warum und wieso, tue es und geh wieder ins Wohnzimmer, dort in Nachtschränkchen neben meinem Bett findest du die nächste Anweisung.

 

Ich knallte mir alle 8 Schnäpse auf ex rein und spürte wie mir davon schlecht wurde und als ich im Wohnzimmer ankam merkte ich dass ich davon besoffen wurde. Wahrscheinlich will sie es so damit mir alles egal ist. Ich taumelte bis zum Nachtschränkchen und suchte in jeder Schublade nach der nächsten Anweisung.... Ich fand aber nichts. Ich suchte einige Minuten und konnte einfach nichts finden. Ich spürte wie der Alkohol jetzt wirkte und mir drehte sich alles im Kopf.

 

Ich hörte auf einmal wie die Wohnungstür aufging, sie spazierte rein und ohne sich vorher auszuziehen ging sie ins Wohnzimmer und blieb in der Tür stehen. Sie beobachtete mich so einige Augenblicke und ich kniete vor ihrem Bett und hielt meine Hände auf dem Rücken. Ich wagte mich nicht hoch zusehen und sie anzuschauen, ich wusste das ist mir verboten, vielleicht hat sie gehofft, dass ich unter dem Alkohol Einfluss einige Fehler mache und sie einen Grund hat mich dafür zu bestrafen aber ich gab mir Mühe ihr keinen Grund zu geben.

 

Ich konnte aber hören wie sie sich über diesen Anblick amüsiert hat. Und ich dachte mir in dem Augenblick.... Egal was du heute tust, du bekommst es schon morgen mit Zinsen zurück.

 

Sie kam dann auf mich zu, stellte sich direkt vor mir. Ich roch direkt das Leder das sie an hatte und als sie mit ihrem Rock meinen Kopf berührte sagte sie dann... Schau Grade aus Sklave

 

Ich hob mein Kopf etwas und sah nur ihr Rock vor meiner Nase. Sie fing dann an es langsam hoch zu schieben. Nach einigen Augenblicken blickte mich ihre glattrasierte Fotze an. Sie schwang ein Bein aufs Bett, damit öffnete sie ihre Spalte und drückte sie gegen mein Gesicht. Da ich nicht sofort anfing sie zu lecken ließ sie mich das mit der Gerte spüren. Ich bekam einen kräftigen Schlag auf den Rücken, dass ich aufstöhnen musste, aber ich wusste jetzt was sie will. Ich fing an sie zu lecken. Ich steckte meine Zunge tief in sie rein und Tat mein bestes dabei hörte ich wie sie sich eine Zigarette anzündete. Der Alkohol machte alles wirklich leichter, mir war alles egal, Hauptsache es ist bald zu Ende.

 

So du schlampe.... Unterbrach meine Gedanken. Du krabbelst jetzt auf die andere Seite, spreizt mit beiden Händen meine Arschbacken und leckst dort weiter! Da ich keine Lust auf weitere Schläge hatte krabbelte ich sofort unter ihr durch faste sie mit beiden Händen an und drückte ihre Arschbacken auseinander, dann beugte ich mich vor und leckte paar Mal unsicher über ihre Rosette, und kassierte wieder einen kräftigen Schlag auf den Rücken.

 

Mach das richtig! Stecke die Zunge auch rein!

 

Auch das war mir im Moment egal und ich tat es so wie sie es wollte. Sie beugte sich dann auch noch vor und ich konnte meine Zunge noch mehr in sie rein bohren, ich dachte ich habe sogar ein leichtes Stöhnen gehört. Sie richtete sich dann schnell auf und zog ihr Rock runter ohne darauf zu achten dass ich meine Zunge gerade in ihr drin hatte. Sie entfernte sich einige Schritte und beobachtete mich wieder. Ich nahm meine Hände wieder runter und legte sie hinter mich, senkte mein Kopf und wartete was nun passiert.

 

Sie ging raus in die Küche und machte sich ihren Kaffee fertig. Sie stellte ihn auf den Tisch und setzte sich bequem auf ihren Sessel.

 

Weißt du noch Sagte sie zu mir. Weißt du noch wie ich es immer bei dir machen muss?

 

Ja Herrin.... Antwortete ich.

 

Dann zu! Sie zog ihr Rock wieder hoch, spaltete ihre Beine so gut es ging und ich krabbelte auf allen Vieren zu ihr und senkte mein Gesicht in ihrem Schoß. Mit der Zunge spaltete ich ihre Schamlippen und leckte ihren Kitzler. Dann fing sie an zu sprechen....

 

Ich möchte dir heute zeigen was ich als Sklavin fühle und empfinde wenn du das sagen hast. Ich glaub nicht dass es dir gefallen wird aber das stört mich nicht, es hat dich auch nie gestört. Im Gegenteil. Es hat dir gefallen. Und damit es sich so echt anfühlt wie möglich, trägst du auch meine Sachen.

 

Ich hörte ihr zu und leckte dabei ohne Unterbrechung ihre Fotze.

 

Du wirst jetzt auf allen Vieren in die Küche gehen und deinen Schnapspegel auffrischen, ich möchte heute keine Überraschungen deinerseits erleben, nun los Sklave, wenn du fertig bist krabbelst du wieder hierher und machst weiter.

 

Ich machte mich sofort auf den weg. Als ich in der Küche ankam sah ich 3 Schnäpse auf dem Tisch. Es schmeckte scheußlich aber ich knallte mir alle drei hintereinander rein und spürte wie sie sofort zu wirken begannen. Ich ging wieder in die Knie und krabbelte auf allen Vieren ins Wohnzimmer. Ich konnte aus dem Winkel sehen wie sie da saß ihren Kaffee genoss und mit ihrem Handy spielte. Als ich bei ihr angekommen bin legte ich meinen Kopf wieder in ihr Schoß und leckte weiter.

 

Sie tippte auf ihrem Handy rum und es kam mir vor als ob sie eine Nachricht nach der nächsten bekam. Dann legte sie das Handy wieder weg und genoss weiter ihren Kaffee.

 

Nach einer Weile schubste sie mich weg und stand auf. Ich nahm meine Stellung ein mit Händen auf dem Rücken und gesenkten Kopf.

 

Sie ging zu ihrem Schreibtisch holte etwas aus einer Kiste und schmiss es zu mir. Es war die Kopfhaube.

 

Zieh es an! Sklave. So bleibst du anonym.

 

Ich war nicht fähig darüber nach zu denken was sie damit meint aber ich schnappte mir die Haube und zog sie über meinen Kopf. Augenblick später flog auch die Augenmaske hinterher und legte auch die an. Ab jetzt konnte ich leider nichts mehr sehen und wusste nicht was jetzt im Raum Vorsicht ging. Bis ich spürte wie sie direkt neben mir stand, sie beugte sich vor zu mir und begann mir ein Halsband anzulegen, doch sie legte so locker an dass ich kaum spürte dass das Band um mein Hals gebunden ist. Erst als sie die Leine dran machte spürte ich einen Stich am Hals und ich stöhnte laut auf.

 

Stell dich nicht so an Sklave Du spurst dein Halsband nur wenn du nicht brav bist, aber du bleibst brav, nicht wahr? Dann zog sie leicht an der Leine und ich merkte wie sich mehrere Spitzen teile in mein Hals bohren, ich wusste ich musste nachgeben und mich führen lassen damit sich nichts in meine haut rein bohrt. sie führte mich so zum Tisch, Band die Leine um das Tischbein und zog langsam an, mein Kopf wurde langsam fast unter den Tisch gezogen, dann machte sie einen Knoten und sagte... Deine Hände auf den Rücken! Wird's bald?!! Ich schwenkte meine Arme nach hinten und im gleichen Augenblick klickten schon die Handschellen. Sie zog mein Rock hoch, so dass mein nackter Arsch mit dem fetten Analplug in die Höhe reckte und sie stellte einen

 

Aschenbecher drauf. Ich konnte hören wie sie sich wieder gemütlich hinsetzte und sich ein Kaffee einschenkte. Dann folgte die Zigarette und nach einigen Augenblicken merkte ich auch wie sie abaschte. Als ich mich an meine Lage etwas gewöhnt hatte, hörte ich wie wieder ihr Handy piepte weil sie einige Mails bekam. in der Zeit merkte ich wie besoffen ich wirklich war, jetzt ohne dass ich etwas sehen konnte, drehte sich alles in meinem Kopf.

 

Dann hörte ich wieder ihre stimme...

 

Du wolltest doch sehen wie deine schlampe eine andere Fotze leckt, stimmt's? Ich werde dir das heute zeigen! Und noch etwas mehr. Du kommst voll auf deine kosten.

 

Mir war es so was von egal was sie da von sich gelabert hat, ich kannte ja ihren großen Mundwerk, außerdem war ich so besoffen dass mir das auch egal war.

 

Aber als ich Türklingel gehört hab, glaube ich war sofort nüchtern geworden. Ich dachte mir nur das kann doch jetzt nicht wahr sein. Wenn mich jetzt so jemand sieht.

 

Doch als ich mir meine Gedanken gemacht hab, war sie schon an der Tür und begrüßte ihren Gast.

 

Es war aber eine Frau.... Ich kannte die stimme nicht aber ich fand's beruhigend dass es kein Kerl war.

 

Die beiden Schienen sich aber gut zu kennen, aber das war mir auch egal.

 

Das ist also dein Möchtegern Herr? Sagte die fremde Frau.

 

Ja... Antwortete meine Herrin.

 

Na wir werden sehen ob er ab heute immer noch so " streng " sein will.

 

Lass uns doch erst mal in Ruhe unseren Kaffee trinken, er wird schon nicht abhauen. Sagte meine Herrin und beide lachten.

 

Sie setzten sich aufs Sofa und genossen ihren Kaffee.

 

Sie rauchten dabei und amüsierten sich über mich. Ich verlor ganz mein Zeitgefühl, ich war seit 7 Uhr hier und hatte keine Ahnung wie spät es gerade war, aber ich habe vermutet dass nicht mal 10 Uhr ist. Und zu der Zeit war ich noch nie so besoffen wie heute.

 

In meinen Gedanken vertieft merkte ich nicht wie still es im Raum geworden ist. Als ich mein Gehörsinn sich auf das konzertierte was Grade passiert, hörte ich nur leises Rasseln und andere Geräusche die ich gar nicht zuordnen konnte.

 

Dann fummelte jemand an der Leine und ich wurde losgemacht, wortlos wurde ich auf allen Vieren um den Tisch geführt. Ich folgte wehrlos, ich fühlte wie sich die Spitzen im Halsband in meine haut bohrten.

 

Ich hörte dann die Stimme der fremden Frau....

 

Komm etwas näher und Leck mich! Sklave!

 

Ich suchte sofort nach ihrem Schoß und senkte mein Kopf. Als ich dann ihre nasse Möse gefunden hab, fing ich an sie mit der Zunge zu verwöhnen.

 

Im gleichen Augenblick bekam ich einen heftigen Schlag mit der Gerte auf meine Arschbacke.

 

Arsch hoch! Sklave!

 

Hörte ich meine Herrin sagen und ich streckte beim lecken mein Arsch so hoch wie ich es nur konnte.

 

Sie fummelte etwas an dem Analpflug rum und zog ihn schließlich raus. Es war eine herrliche Erleichterung. Sie steckte mir dann einige Finger rein und sagte...

 

Schön gedehnt, das Ding macht seine Arbeit recht gut.

 

Wehrend ich die fremde Frau weiter geleckt hab, bekam ich hinten eine volle Ladung Rasierschaum, das verschmierte meine Herrin über mein ganzen Arsch und fing damit an meine Po-Backen glatt zu rasieren. Sie machte es sehr langsam und vorsichtig, nur das kalte Wasser

 

zwischendurch brachte mich zum zittern. Sie rasierte wirklich jede stelle. Dann kam der Spruch der mir wieder Angst machte...

 

So ist es schön, so sieht eine richtige Arschfotze aus. Sklave

 

Ich machte mir aber keine große Gedanken drüber, ich war mit lecken beschäftigt.

 

Meine Herrin knetete dann etwas mein Arsch und dann gab es unerwartet paar Schläge mit der Gerte. Ich hatte das Gefühl sie haut immer kräftiger zu und konnte mir ein lautes Stöhnen nicht verkneifen. Das störte sie aber nicht. Mit einer Hand zog sie meine Arschbacken etwas auseinander und verpasste mit einigen Schlägen direkt auf meine Rosette. Reflexartig hob ich mein Kopf etwas und wollte protestieren und sie bitten es zulassen aber die fremde Frau drückte mein Kopf wieder schnell zurück zwischen ihre Schenkel und sagte...

 

Weiter lecken! Sklave!

 

Also fing ich wieder fleißig an sie zu lecken und musste mir noch paar Schläge gefallen lassen. Aber es war zu ertragen.

 

Als nächstes spürte ich wie meine Herrin eine große Ladung Gleit-Gel um mein Poloch verteilt hat und schließlich auch gekonnt ihre Finger in mich versenkt hat um drin auch alles gut zu verschmieren. Dann zog sie ihre Finger weg und stopfte mir den Analpflug wieder rein, was ohne Probleme reinging. Dann pumpte sie ihn auf Maximum auf und ließ ihn vibrieren. Dabei hörte ich kurz mit dem lecken auf, was ich aber schmerzlich bereut hatte. Die fremde zog etwas an der Leine und ich musste aufschreien vor Schmerz, weil sich die Spitzen in meinen Hals bohrten.

 

Beide lachten auf dabei. Sie empfanden Spaß dabei mir Schmerzen zuzufügen.

 

Eine Türklingel unterbrach das ganze geschehen. Ich zuckte zusammen vor Schreck.

 

Meine Herrin sagte dann...

 

Na endlich! Und ging mit schnellem Schritt zu Tür.

 

Die fremde schon mein Kopf von sich weg und stand auf, dabei sagte sie...

 

Jetzt wird's lustig!

 

Meine Herrin schloss die Wohnzimmertür und verschwand für einige Minuten.

 

Ich nahm meine Stellung ein, Hände auf dem Rücken und kniete.

 

Als meine Herrin wieder reinkam, sagte sie zu der fremden...

 

Alles ok, dann lass uns alles vorzubereiten.

 

Die Fremde zappelte an der Leine und befahl mir mich jetzt auf dem Fußboden hinzulegen und zwar mit dem Rücken nach unten. Als ich mich hingelegt hab, kam meine Herrin von hinten, kniete sich über meinem Kopf und schließlich setzte sie sich hin. Mir war sofort klar dass ich sie lecken soll und tat es auch sofort.

 

Die fremde nahm ein langes dünnes Seil und fing an meinen Penis ab zubinden. Sie zog alles so fest an das weh Tat und als sie mit meinem Schaft fertig war Band sie noch beide Eier so ab dass sie quasi zur Seite ab standen.

 

In der Zwischenzeit rutschte meine Herrin so hin dass ich jetzt ihr Poloch ablecken musste, doch es war ihr nicht gut genug und sie zog etwas an der Leine und sagte...

 

Mach es richtig Sklave, stecke die Zunge rein!!!

 

Die Fremde grinste dabei und band weiter gekonnt meine Eier ab.

 

Als sie fertig war, stand mein Schwanz ohne dass ich überhaupt eine Erregung hatte. Und tat weh.

 

-------

 

Ich kam nach Hause und ging erst Duschen, ich wollte nichts an mir haben was mich an den Tag erinnert.

 

Später setzte ich mich im Wohnzimmer zu meiner Frau und wollte entspannen. Sie merkte dass irgendwas nicht stimmt und fragte ständig was ist. Ich antwortete dass nichts ist und dass ich einfach nur müde bin.

 

Irgendwann gab sie auf und ging alleine ins Bett. Ich schaute noch etwas fern, aber da nichts Gescheites kam, setzte ich mich noch mal an den Rechner. Ich stöberte erst bei Facebook rum, dann schaute ich nach Mails.

 

Das erste was mir auffiel, dabei waren einige von meiner Herrin dabei.

 

Die erste hatte nur ein Foto drin Als ich es gesehen habe, Kamm alles wieder hoch, ich kniete mich vor einem Kerl und hatte seinen Schwanz im Mund. So hart ich auch bin, mir schossen die trennen in die Augen. Ich dachte nur was passiert hier Warum bin ich in so eine Situation geraten? Womit habe ich das alles verdient?

 

Die nächste Mail.... Wieder ein Foto.... Zeigt wie mich ein Kerl von hinten fickt. Mir reichte es.

 

Die nächste Mail... Mit Betreff ... Deine regeln.

 

Ich frage nicht ob sie dir gefallen oder ob du sie akzeptierst. Ich will dass sie ab sofort der bestand deines Lebens sind...

 

1. Du redest oder schreibst wenn du gefragt wirst und zwar von mir, andere dürfen dich Befehlen nur wenn ich es erlaube.

 

2. Du trägst ab sofort wenn du bei mir bist deine Hauskleidung, die werde ich immer für dich auslegen. Sie besteht ausschließlich aus meiner Unterwäsche. String, Strapse, Minirock und alles was ich für dich vorbereite.

 

3. Dein Schwanz und dein Arsch werden ab sofort rasiert und so gehalten.

 

4. Ich erwarte jeden Sonntag eine Wochenplanung bis 20 Uhr.

 

5. Dein Blick ist immer nach unten gerichtet, es sei denn ich Wünsche es anders.

 

6. Ab sofort sprichst du mich mit dem Titel "My Lady" an.

 

7. Du bewegst dich in meiner Wohnung grundsätzlich auf allen Vieren, es sei denn ich Befehle etwas anderes.

 

8. weitere regeln werden folgen.

 

Ich habe die Regeln durchgelesen und fand alles sehr überzogen aber was sollte ich tun? Meckern? Das geht gar nicht, ich darf mich nur melden wenn ich gefragt werde. Schon ein Fehler oder ein Wort führt dazu dass meine Frau ein Stück von dem Puzzle bekommt und es gibt Ärger. Ich bin ein geschiedener Mann der alles verliert wenn sie das ganze Foto in die Hände bekommt. Also Schnauze halten und mich untergeben.

 

Die vierte und letzte Mail hatte den Betreff Anweisung ...

 

Du wirst morgen nach Feierabend hier erscheinen. Im Bad deine Hauskleidung anziehen und vor dem Bett im Wohnzimmer warten.....

 

Auch das passt mir nicht. Ich hatte den Abend was anderes vor, aber was soll ich tun? Ich musste es Absagen und zu meiner Herrin fahren.

 

Der nächste Tag ist schnell vorüber gewesen und kaum gemerkt war schon Feierabend.

 

Ich fuhr sofort los und war nach 10 min fahrt bei ihr. Sie war nicht Zuhause. Ich ging sofort zum Bad und schaute was ich heute anziehen soll.

 

Rote Strapse, String war nicht dabei, ein Miniröckchen, ihr BH und der verdammte Analpflug. Als ich mich wie gewünscht umgezogen hab, ging ich ins Wohnzimmer und kniete mich vors Bett. Ich wartete....

 

Nach etwa halben Stunde kam sie dann nach Hause. Ich hörte sie in die Wohnung reinkommen, sofort schaute sie ins Wohnzimmer ob ich da bin.

 

Da bist du ja, ich hab auch nichts anderes erwartet.... Ich nehme jetzt ein Bad und du servierst mir hier im Wohnzimmer ein Kaffee....

 

Sie ging sofort raus und ging zum Bad. Ich habe noch einen Augenblick gewartet und bin dann schnell in die Küche und machte ihr ihren Kaffee fertig. Mit den Gedanken im Kopf... Was habe ich verbrochen dass ich jetzt in so einer Situation gelandet bin.

 

Ich servierte ihr den fertigen Kaffee, legte alles auf den Tisch im Wohnzimmer und kniete mich wieder vor ihrem Bett.

 

Einige Augenblicke kam sie dann rein. Sie war ganz nackt. Sie setzte sich bequem in ihrem Sessel und beobachtete mich. Ich kniete vor ihrem Bett und hielt brav meine Hände auf dem Rücken. Sie nahm einen Schluck Kaffee und sagte...

 

Das tut gut.... Komm her, Leck meine Fotze! Ich sprintete schnell auf allen Vieren in ihre Richtung und versenkte mein Kopf zwischen ihren Schenkeln. Ich spaltete mit der Zunge ihre Schamlippen und fing an sie ausgiebig zu lecken.

 

Sie stellte ein Bein auf die Kante ihres Sessels damit ich besser ran komme und dann genoss sie ihren Kaffee. Jedes Mal wenn meine Zunge ihren Kitzler berührte zuckte sie etwas zusammen aber ansonsten ließ es sie ziemlich kalt.

 

Irgendwann fing sie an Zureden.

 

"ich wollte nie dass es soweit kommt, aber ich lasse nicht zu dass mir etwas weggenommen wird an was ich so sehr Hänge. Ich hoffe du hast diesmal verstanden dass es kein Spiel mehr ist"

 

Ich hob ganz leicht mein Kopf und wollte ihr mit " ja My Lady " Nur bestätigen dass ich verstehe was sie meint. Es war ein Fehler!

 

Habe ich gesagt du verdammter Sklave dass du aufhören sollst? Rief Sie mit einer strengen und lauten stimme.

 

Sofort fing ich an sie wieder zu lecken.

 

Sie rutschte dann etwas tiefer runter und sagte.

 

Du Verdienst es gar nicht meine Fotze zu lecken. Du leckst jetzt mein Arschloch sauber! Und hörst gut zu! Furie Strafe bekommst du später!

 

Ich fing dann an ihre Rosette ab zu lecken und ab und zu sogar meine Zunge etwas rein gebohrt. Ich wollte dass es ihr gefällt Ich wollte kein Ärger, keine Strafen.

 

" sehr gut machst du das. Was für dich jetzt auf dem Spiel steht ist dir jetzt klar. Meine Puzzles sind jetzt fertig und bereit zum abschicken und glaub mir... Läuft irgendwas nicht so wie ich will, werde ich eins nach dem anderen wegschicken, so dass sie irgendwann dein ganzes Foto hat. Ich werde dir nachher auch zeigen welches ich ausgesucht hab. Solltest du anfangen zu Zicken oder gar meine befehle nicht ausführen, schicke ich sofort und ohne es dir zu sagen einzelne Puzzles ab. Ich weiß dass du es versucht wirst, aber ich warne dich zum letzten Mal. Ich sehe es nicht mehr als Spiel. Ich will jetzt einen echten Sklaven. Und ich werde mir meine Träume erfüllen auch wenn es noch Jahre dauert. Streng dich an dass du deine Sache gut machst dann wird niemand etwas erfahren, oder du verlierst alles! Jetzt darfst du sagen ob du alles verstanden hast.

 

Ich hörte kurz ihr Po abzulecken und sagte...

 

Ja My Lady ich hab alles verstanden.

 

Dann steckte ich meine Zunge sofort wieder in ihre Rosette und fing an sie weiter zu lecken.

 

So ist es brav. Du wirst jetzt zu meinem Schreibtisch gehen und dir das Foto anschauen das ich für dich ausgesucht hab.

 

Ich krabbelte auf allen Vieren zum Schreibtisch und Schute mir das an was sie da hingelegt hat.

 

Mich überkam ein kalter Schauer und Tränen schossen mir in die Augen. Auf dem Foto war ich sehr gut zu erkennen wie ich einen Schwanz im Mund hab und die blöde Fotze steht im Hintergrund und lächelt. Das Foto ist in viele Teile zerschnitten, wie ein Puzzle.

 

Das reicht jetzt Sklave. Komm jetzt her und Knie dich vor mir hin.

 

Was blieb mir anderes über? Ich drehte mich um und ging auf allen Vieren zu ihr. Ich kniete mich vor ihr hin und wartete was als nächstes kommt.

 

Fang an jetzt dir einen zu wichsen Ich will sehen wie du auf meinem Fuß kommst, da gehört dein Sperma heute hin. Los!

 

Ich griff nach meinem Schwanz und fing an zu wichsen.... Ich machte es immer schneller doch sie bremste mich.

 

Mach langsam!

 

Also beherrschte ich mich etwas und drehte das Tempo etwas runter. Als ich merkte dass es mir bald kommt, sagte ich es ihr.

 

My Lady mir kommt es gleich.

 

Gut antwortete sie mir. Sie streckte mir ihr Fuß entgegen und sagte... Na komm schön darauf!

 

Dann kam es mir, ich gab mir Mühe dass nichts daneben kommt und spritzte mein ganzes Sperma auf ihr Fuß, das sie mir direkt unter meinem Schwanz hielt. als alles raus war, zog sie ihr Fuß etwas zurück, nahm ihr Finger und verteilte das Sperma etwas, dann schob sie etwas vom Sperma zwischen ihre Zehe. Dann nahm sie den Finger, steckte ihn sich in den Mund und leckte ihn ab.

 

Gute Qualität, jetzt leckst du mein Fuß sauber! Aber alles!

 

Ich zögerte etwas aber ich wusste ich komme da nicht drum rum. Also beugte ich mich vor und leckte ihren Fuß ab. Ich ließ meine Zunge auch zwischen ihre Zehe wandern, bis es keine Spur mehr gab. In der Zeit Trank sie ihren Kaffee genüsslich weiter.

 

Geh jetzt ins Bad, zieh dich um und geh. Ich lass es dich wissen wenn ich dich wieder brauche. Und bevor du gehst Schau dir noch mal das letzte Mal mein Puzzle an damit du es nicht vergisst.

 

Ja My Lady. Ich ging auf allen Vieren zu ihrem Schreibtisch und hab nur so getan als ob mir das noch mal anschaue, in Wirklichkeit schloss ich meine Augen dabei und ging weiter ins Bad.

 

-------

 

Einige Tage hörte ich nichts von ihr. Ich wusste das dauert nicht mehr lange und sie wird mich wieder beanspruchen. Ich überlegte wie ich aus der schieße rauskomme, aber ich war machtlos, machtlos gegen ihr Druckmittel. Ich hatte Angst. Angst vor dem was sie mir als nächstes antut.

 

Genau eine Woche nach dem letzten Treffen flatterte eine Nachricht von ihr als ich auf Arbeit war.

 

Sklave! Heute Abend. 17 Uhr Im Bad findest du weitere Anweisungen.

 

Mein Tag war gelaufen. Normalerweise würde ich fragen was hast du vor oder meckern ich will das nicht, mach was anderes, aber ich kann nicht. Ich muss einfach gehorchen Ich will einfach nicht dass sie eins der Puzzles abschickt. Ich weiß sie erwartet jetzt auch keine Antwort, sie erwartet mich!

 

Als ich Feierabend hatte setzte ich mich sofort ins Auto und fuhr zu ihr. Auf dem Parkplatz sah ich ihr Auto. Schieße sie ist Zuhause, dachte ich mir.

 

Ich ging hoch, ging in den Flur. Alle Türen waren geschlossen Also wollte ich schnell ins Bad. Da hörte ich ihre stimme...

 

Was steht in deinen regeln? Wie sollst du dich in meiner Wohnung bewegen?

 

Da fiel es mir ein! Ich muss immer auf allen Vieren mich bewegen.

 

Ich fiel auf meine Knie und sagte... Tut mir leid My Lady

 

Los! Ab ins Bad die Strafe dafür bekommt später.

 

Sie saß weiter in der Küche und rauchte eine. Ich ging schnell ins Bad und suchte nach ihrer Anweisung.

 

Ich fand sie auf dem Klo.

 

Zieh dich ganz aus. Und komm so ins Wohnzimmer!

 

Ich versuchte mir keine Gedanken zu machen warum so und nicht anders. Ich hab gelernt es so zu nehmen wie es ist. Also zog ich alle meine Klamotten aus und machte mich auf allen Vieren ins Wohnzimmer.

 

Dort angekommen sah ich kaum was, die Fenster waren zugezogen und ich versuchte mich nicht um zu schauen sondern ging in die Mitte des Raumes und dort blieb ich Knien und legte meine Hände auf dem Rücken.

 

Ich hörte wie sie dann auch ins Zimmer kam und hinter mir stehen blieb. Dann kam sie um mich rum und stellte sich vor mir. Sie hob mit einem Finger mein Kopf hoch damit ich sie sehen kann. Ich sah sie kurz an. Was ich sah war einfach nur geil. Sie sah sehr sexy aus. Ganz in schwarz. Schwarze Nylons, Strapse, ein sehr kurzer Leder Minirock und eine Schwarze durchsichtige Bluse, kein BH. Mein Schwanz wuchs sofort bei dem Anblick. Sie muss es gesehen haben weil sie leise gelächelt hat und sagte...

 

Begrüße deine Lady wie es sich gehört!

 

Ich beugte mich vor und küsste ihre Schuhspitze. Ich ging davon aus dass sie es so wollte. Ich hatte recht.

 

Sehr gut sagte sie. Du lernst schnell.

 

Ich will dir heute zeigen dass es dir auch gut gehen wird bei mir wenn du gehorchst, aber so was wie heute im Flur darf nicht wieder passieren und muss bestraft werden, sonst fängst du wieder an mir auf dem Kopf zu tanzen. Deshalb wirst du jetzt erst mal deine Strafe bekommen und dann das andere.

 

Hast du verstanden?

 

Ich murmelte mit gesenktem Kopf...

 

Ja My Lady

 

Ich hab's nicht gehört Sklave! Schoss durchs Zimmer.

 

Ja My Lady. Sagte ich es noch mal und so dass sie es versteht.

 

Gut. Leg deinen Oberkörper übers Bett, deine Knie bleiben auf dem Boden!

 

Ich ging zum Bett und führte ihren Befehl sofort aus. Ich lag da und wartete was nun passiert.

 

Um es dir etwas erträglicher zu machen... Sagte sie und packte ihren Mini Dildo in ein Kondom, machte ihn auf Maximum an und steckte mir das Ganze in mein Poloch.

 

Ich dachte mir nur was soll das bringen?

 

Dann bekam ich schon einen heftigen Schlag auf meine Po Backe Es brannte und ich konnte mir ein leichtes stöhnen nicht verkneifen.

 

Komm schon, das tut doch nicht weh! Sagte sie und ich bekam noch einen Schlag auf die andere Po Backe

 

Es brannte und ich schrie etwas auf.

 

Wie hast du dich zu bewegen in meiner Wohnung? Fragte sie mich...

 

Auf allen Vieren My Lady.

 

Antwortete ich mit verzerrtem Gesicht.

 

Dann hoffe ich dass du das ab jetzt auch so tust, sonst wirst du noch mehr leiden müssen! Hast du verstanden?

 

Ja My Lady.

 

Gut. Antwortete sie.

 

Der kleine Dildo in meinem Arsch brummte und nervte und das Kondom hing aus meinem Loch

 

Runter von meinem Bett!

 

Kam ihr nächster Befehl.

 

Ich zog mich zurück und kniete mich wieder hin, und spürte wie meine Arschbacken brannten. Mir war klar dass sie so kräftig zugeschlagen hat dass ich mehrere Tage was davon habe.

 

Sie stellte sich jetzt direkt zwischen mir und ihrem Bett, schob ihr Mini etwas hoch und setzte sich vor mir aufs Bett. Dann spreizte sie ihre Schenkel und sagte...

 

Leck meine Fotze, sie ist etwas nass geworden!

 

Ich legte mein Kopf sofort zwischen ihre Schenkel und leckte ihr Saft von ihren rasierten Schamlippen.

 

Sie steckte sich eine Zigarette an und Tat als ob sie das alles kalt lässt. Nach einer Weile, als sie ausgeraucht hat, sagte sie...

 

Leg dich auf den Rücken, auf dem Boden natürlich!