Verlag: cbj Kategorie: Für Kinder und Jugendliche Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2016

Die Krumpflinge - Egon wünscht krumpfgute Weihnachten E-Book

Annette Roeder  

(0)

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Die Krumpflinge - Egon wünscht krumpfgute Weihnachten - Annette Roeder

Wer bringt die Geschenke? Christkind oder Weihnachtsmann? Um den Streit zwischen Albi und Lulu zu beenden, schlägt der Krumpfling Egon seinen Freunden vor, sich auf die Lauer zu legen und das Weihnachtszimmer zu beobachten. Als Egons »Ermittlungen« aus dem Ruder laufen, droht der Weihnachtsabend in der Villa Artich ins Wasser zu fallen. Wird es Egon gelingen, die Situation doch noch zu retten?

Meinungen über das E-Book Die Krumpflinge - Egon wünscht krumpfgute Weihnachten - Annette Roeder

E-Book-Leseprobe Die Krumpflinge - Egon wünscht krumpfgute Weihnachten - Annette Roeder

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen.

Der Verlag weist ausdrücklich darauf hin, dass im Text enthaltene externe Links vom Verlag nur bis zum Zeitpunkt der Buchveröffentlichung eingesehen werden konnten. Auf spätere Veränderungen hat der Verlag keinerlei Einfluss. Eine Haftung des Verlags ist daher ausgeschlossen.

Ein krumpfherziges Dankeschön an die drei Hauptgewinner unseres Schimpfwort­wettbewerbs: Anselm, Anastasia und Salvatore für die wunderbaren Ausdrücke ­Sumpfschnitzel, Gruselnudel und Knäckebert!

1. Auflage 2016© 2016 cbj Kinder- und Jugendbuchverlag in der VerlagsgruppeRandom House GmbH, Neumarkter Str. 28, 81673 MünchenAlle Rechte vorbehaltenVermittelt durch die Literarische Agentur Barbara KüperUmschlag und Innenillustrationen: Barbara KorthuesSerienlogo: Barbara KorthuesLektorat: Hjördis Fremgenhf · Herstellung: AJSatz und Reproduktion: Lorenz & Zeller, Inning a. A.ISBN 978-3-641-19769-8V002

www.cbj-verlag.de

Inhaltsverzeichnis

Der Schneekrumpfling

Christkind oder Weihnachtsmann?

Onkel Arthur ist wieder da

Egon wird Geheimagent

Aktion Knäckebert beginnt

18 verschiedene Plätzchensorten

Pech für Rosalie Artich

Der Weihnachtsengel

Egon räumt auf

Lulu bekommt Besuch

Ein hässliches grünes Stofftier

So eine Bescherung

Pizza an Heiligabend

Albi bekommt Besuch

Drei Freunde feiern krumpfgute Weihnachten!

Aus Albis Freundebuch

Vorname: Egon

Nachname: Krumpfling

Haare: babyspinatgrün und überall am Körper

Augen: glupschig

Größe: 17,3 cm, wenn ich mich strecke

Besondere Merkmale: herzförmiger Fleck rechts auf der Brust

Das bin ich:

ganz schön, gell?!

Familie: ungefähr 49 Krumpflinge, wir sind alle miteinander verwandt

Ich wohne: Krumpfburg Nr. 22, in der roten ­Kindergießkanne mit den weißen Punkten (der Skistiefel wär mir lieber)

Alter: weiß ich nicht, aber ich bin der Jüngste der Krumpfling-Sippe

Lieblingsessen: Schimmelpilze mit Semmel­knödeln

Lieblingsgetränk: frisch gebrühter Krumpftee (am gernsten den aus Albis Schimpfwörtern)

Was mir gar nicht schmeckt: lol-Brause, bäh, da muss ich pupsen

Meine Hobbys: andere ärgern (aber so, dass sie nicht weinen müssen), ­schlafen, ­Teelöffel-Hockey spielen

Was ich einmal werden möchte: Dieb oder Ganove

Wovor ich Angst habe: Hunde und ­manchmal Oma Krumpfling

Meine besten Freunde: Albert Artich und sonst keiner

Der Schneekrumpfling

Als Albi die dritte Kerze am Adventskranz anzünden durfte, begann es endlich zu schneien. Weiße Flocken wirbelten wie kleine Zuckerwattefetzen durch die Luft. Bald schon wickelte eine dicke Schneedecke die Welt vor den Fenstern ein. Jubelnd hüpfte Albi durch das Haus und suchte Schal und Handschuhe. So liebte er die Weihnachtszeit noch mehr!

Auch der kleine Krumpfling Egon hatte die Veränderung gespürt. Denn selbst in der Krumpfburg im Keller der Villa Artich war es plötzlich etwas heller geworden. Und seltsam friedlich und still. Alle Krumpflinge raschelten leise in ihren Wohnhöhlen herum oder schliefen. Nur der kleine Gaga quengelte, weil niemand ihm half, aus Knete Buchstaben zu formen.

Aber natürlich wollte Egon den Winter am liebsten gemeinsam mit seinem Menschen-Freund begrüßen! Er fand Albi und das Nachbarmädchen Lulu im puderzuckerweißen Garten. Die beiden Kinder rollten eine riesige Schneekugel, direkt auf Egon zu.

„Obachtung! Hier unten ist der Egon“, quiekte der Krumpfling und winkte mit den Pfoten. Zum Glück hörte Albi das Stimmchen aus dem Knarzgeräusch des Schnees heraus und stemmte sich gleich gegen die schwere Kugel. Eine Zehen­krallenlänge vor Egons Bauch kam sie zum Stillstand.

„Rotzigerratz! War das aber knapp!“, empörte sich Egon. „Beinahe hättet ihr einen Schnee­krumpfling aus mir gemacht!“

„Das ist ja eine wunderbare Idee, Egon!“, begrüßte ihn Albi. „Wir bauen keinen Schneemann, sondern einen Schneekrumpfling!“

Lulu war sofort einverstanden. „Am besten hier, wo mein Papi den Zaun weggemacht hat. Dann kann Bruno den Schneekrumpfling vom Wohnzimmerfenster aus sehen.“

Ihr kleiner Bruder hatte nämlich Schnupfen und sollte nicht nach draußen gehen. Voller Stolz stimmte auch Egon dem Vorschlag zu.

Lulu und Albi arbeiteten so eifrig, dass sie unter ihren Anoraks ins Schwitzen kamen. Als sie den Schnee schließlich zu einem großen Krumpfling geformt hatten, hob Albi Egon hoch. Der Krumpfling durfte seinem Ebenbild aus Schnee einen Kiefernzapfen als Schnauze ins Gesicht drücken.

Darunter grinste eine gebogene Wurzel wie ein breites Maul. Lulu entdeckte unter einem Blumentopf spitze Steine, die wie Krumpflings-Zähnchen aussahen. Zwei Kohlenstücke aus Herrn Artichs Schuppen dienten als Augen. Auf den Kopf setzten die Kinder einen Mistelzweig, der an einen Lockenschopf erinnerte. Zum Schluss kratzte Albi mit einem Ast ein Herz auf die Brust des Schneekrumpflings. Denn Egon hatte ja vorne auf seinem Fell einen helleren Fleck in Herzchenform.

Da schallte von der Terrassentür der Villa Artich lautes Gelächter herüber.

„Was ist denn das für ein ulkiges Schneemonstrum?“, wollte Herr Artich wissen. „Das muss ich unbedingt fotografieren!“

Mit einem Satz sprang Egon auf Albis Schulter und kroch von dort unter dessen Pudelmütze. Das war ein gemütliches Versteck! Durch die Maschen konnte er beobachten, wie Herr Artich auf sie zu stapfte.

„Stellt euch mal links und rechts von eurem Kunstwerk auf“, wies Bertram Artich die Kinder an.

Er hob einen kleinen, schwarzen Kasten vor sein Gesicht und drückte mit den Fingern darauf herum. Plötzlich schob sich ein dickes Papier aus dem Kasten.

„In drei Minuten könnt ihr euren Riesenochsenfrosch aus Schnee hier abgebildet sehen“, erklärte Herr Artich. „Das ist nämlich eine Sofortbildkamera, auch Polaroid-Kamera genannt.“

Egon war zu abgelenkt, um sich über die Beleidigung zu empören. Denn auf dem Papier erschien, wie von Zauberhand gemalt, ein Bild. Und darauf waren tatsächlich der Schneekrumpfling und seine beiden Freunde zu erkennen!

Auch Lulu schien beeindruckt. „So eine Pollerbrotkamera möchte ich auch haben!“

Bertram Artich begann sofort, die Vorzüge seiner Kamera vorzuführen: „Nahlinse, zweiter Auslöser für Aufnahmen im Querformat und hier kann man den elektronisch gesteuerten Selbstauslöser ­einstellen. Falls du mal dich selbst fotografieren möchtest, musst du nur den Schalter drehen. Die Kamera ist nicht ganz billig. Allerdings gibt es auch günstigere Geräte für Anfänger.“

Er wollte Lulu gerade die Unterschiede erklären, als Frau Artich aus dem Küchenfenster rief: „Bertram, du musst los! Das Flugzeug aus Mallorca landet bald! Ich möchte nicht wissen, wie dich Onkel Arthur beschimpft, wenn du zu spät kommst, um ihn abzuholen.“