Die Polysportanlage Lachen in Thun - Jürg Hünerwadel - E-Book

Die Polysportanlage Lachen in Thun E-Book

Jürg Hünerwadel

0,0

Beschreibung

Das Lachenareal in Thun ist öffentliche Polysport- und Parkanlage in einem. Ausgehend von einer 1922 eröffneten kleinen Seebadanstalt hat die Stadt das auf ein breites Publikum zugeschnittene Angebot über die Jahrzehnte hinweg kontinuierlich erweitert. Eingebettet in eine naturnahe Umgebung bieten heute unter anderem ein Strandbad im Stil des Neuen Bauens, ein frei zugängliches Stadion aus den 1950er Jahren, eine Sporthalle sowie ein Bootshafen, Spazierwege und Rastplätze vielschichtige Möglichkeiten zu sportlicher Betätigung und beschaulicher Erholung – stets mit herrlicher Aussicht auf den Thunersee und die Berner Alpen. Die typologisch an den Volksparks amerikanischer und deutscher Grossstädte orientierte Anlage ist damit ein Musterbeispiel schweizerischen Sportstättenbaus für die Allgemeinheit.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 64

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Jürg Hünerwadel

Die Polysportanlage Lachen in Thun

Kanton Bern

Vom Schwemmland zum Freizeit-Eldorado

Schweizer Sportstättenbau in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

«Höher, weiter, schneller»

Sportstättenbau als neue öffentliche Bauaufgabe

Leistungs- und Breitensport im Dienste der Gesellschaft

«Der Zwang, irgendwie gute Figur zu machen» – Das Thuner Strandbad

Badefreuden in Aare und Thunersee

Die Seebadanstalt von 1922

Das Strandbad von 1932/33

Nachkriegszeit: (K)ein nationales Wassersportzentrum

Sanierung und Umbau 2017–2020

Ausbau zur Polysportanlage 1950–1954

Die Wiederaufnahme der Idee

einer Grosssportanlage im Lachen

Leichte Muse bei sanfter Brise – Breitenkultur am See

Abschluss des Bauprogrammes und offene Zukunft

Die Lachenhalle

Das gescheiterte Projekt

Freizeit- und Hafenanlage Seeallmend (FUHAS)

Die zu klärende künftige Nutzung des Lachenareals

Würdigung

Anhang

Pläne

Impressum

Vom Schwemmland zum Freizeit-Eldorado

Nomen est omen. Einerlei, ob man die Gegend als «in der Lachen» oder «an der Lachen» bezeichnet, ihre etymologische Herkunft hat sie im Begriff Lache (Pfütze, Sumpf). Wenig erstaunlich also, dass das Gebiet am Dürrenast in Thun wegen häufigen Hochwassern während langer Zeit kaum bebaut wurde. Bis 1920 gehörte es zur ehemals eigenständigen Landgemeinde Strättligen. Es war ruhig am See. Zu hören waren höchstens das Hämmern aus der Schiffswerft und das Tuckern der Lediböcke (Lastkähne), die gelegentlich im Lachenbecken anlandeten. Letzteres verdankt seine Entstehung einer Kiesgrube zum Abbau von Auffüllmaterial für den Damm der 1893 eröffneten Thunerseebahn. Im südöstlichen Bereich des Lachen waren ferner 1871 vier künstliche Weiher ausgehoben worden, die zunächst von der Thuner Brauerei Feller und später von der Aktienbrauerei zum Gurten (Köniz) für die Eisgewinnung genutzt wurden. Heute erinnert nur noch der Weiherweg an diese Vergangenheit.

Die Entwicklung des Areals in der Lachen vom Schwemmland zum «Schwimmland» und zum Naherholungsgebiet mit Polysportanlage erfolgte erst mit der Eingemeindung in die Stadt Thun. Jetzt gewann der Uferstreifen nicht nur als neues, zentrumsnahes Wohnquartier an Bedeutung. Der Zugang zum unteren Thunerseebecken ermöglichte den städtischen Behörden vielmehr auch die Erstellung einer schon lange ersehnten Badeanlage. Die bereits im Juli 1922 eröffnete «Seebadanstalt am Dürrenast» erfreute sich rasch grösster Beliebtheit bei der Bevölkerung. Im selben Ausmass, wie die Begeisterung für aktive und passive sportliche Betätigung zunahm, wurde in der Folge auch das Angebot an entsprechenden Anlagen auf dem Lachenareal stetig erweitert. Was 1932/33 mit dem grosszügigen Ausbau zum modernen Strandbad in der kühnen Architektursprache des Neuen Bauens begann, fand nach dem Zweiten Weltkrieg seine Fortsetzung mit der Errichtung des Lachenstadions und weiterer Sportstätten. Heute bietet die in eine naturnahe Umgebung eingebettete Polysportanlage zahlreichen Vereinen aus den unterschiedlichsten Bereichen eine Heimat. Aber auch die breite Öffentlichkeit nutzt das reiche Angebot. So hat wohl eine jede Thunerin und ein jeder Thuner persönliche Erinnerungen an glückliche Momente in einem Schwimmbecken, auf einem Rasenspielfeld oder in einer Sporthalle – und wenn nicht solche, dann vielleicht diejenigen an sonntägliche Spaziergänge auf den von Bäumen gesäumten Wegen, an einen Musical-Genuss auf furchterregender Stahlrohrkonstruktion am Seeufer oder zumindest an die Höllenqualen eines leidenden Fans auf der Stadiontribüne.

Die Bootsanlegestelle am Lachenbecken im Dürrenast mit den Pensionen «Frieden» und «Sommerheim» in der Bildmitte. Undatierte Postkarte.

In der Reihe der Schweizerischen Kunstführer sind bislang nur wenige Bände zu Sportanlagen erschienen. Hervorzuheben sind diejenigen zu den Schwimmbädern in Heiden (1931/32) und Adelboden (1931) sowie zur 1944 gegründeten eidgenössischen Ausbildungsstätte in Magglingen. Mit dem vorliegenden Kunstführer wird das Spektrum erweitert um die Darstellung einer beispielhaften städtischen Polysport- und Parkanlage für den Vereins- und Breitensport sowie die Erholung der allgemeinen Bevölkerung.

Schweizer Sportstättenbau in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Die Schweiz kann bezüglich der Errichtung von Anlagen für die Ausübung sportlicher Aktivitäten auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblicken. Ausgehend von internationalen Vorbildern entwickelte sich hier eine auf die heimischen Verhältnisse zugeschnittene Bautradition. In diesem Kapitel sollen in einem knappen Überblick die hauptsächlichen Etappen aufgezeigt werden. Sie hatten – alle auf ihre Weise – bedeutenden Einfluss auf die Polysportanlage auf dem Lachenareal in Thun.

Nach dem Ausbau des Seebades von 1922 (a) zum Strandbad von 1932/33 (b), kamen 1950–1954 das Lachenstadion (c) und 1966/67 die künstlichen Schwimmbecken auf einer Seeaufschüttung (d) hinzu. LK 1:25 000 Blatt Thun von 1939 (links) und 1969 (rechts).

«Höher, weiter, schneller»

In Europa legten insbesondere deutsche Städte ab den 1910er Jahren nach amerikanischen Mustern sogenannte Volksparks an. Gegenüber früheren städtischen Grünanlagen, die vornehmlich der Musse gewidmet waren und wo das Betreten von Rasenflächen streng verboten war, war in den neuen Anlagen die spielerische und sportliche Betätigung ausdrücklich erwünscht. Gleichzeitig sollten die Parks aber auch der geistigen und seelischen Erbauung dienen, weshalb Musikpavillons, Theaterbühnen, Cafés und andere gesellschaftliche Treffpunkte zum Bestand gehörten. Für Ludwig Lesser (1869–1957),erster freischaffender Gartenarchitekt in Deutschland und Dozent für Gartenkunst, war klar: «Wer Volksparke schafft, vermeidet den Bau von Krankenhäusern, Irrenhäusern und Gefängnissen»! In Berlin zeugt der 1920–1924 realisierte Volkspark Jungfernheide bis heute von diesem Gedankengut, in Hamburg sind es der Volkspark Altona (1913–1930) und der Stadtpark (1910–1930). In Letzterem reihten sich ursprünglich entlang einer zentralen Achse eine Stadthalle mit sozialen Einrichtungen und einem Restaurant, ein Rudersee mit Freibad, Spielflächen und – hinter einem hohen Wasserturm – die Jahnkampfbahn (Stadion) mit einem Fassungsvermögen von einst rund 50 000 Zuschauern auf; ein Sprunggarten für den Pferdesport, Tennisplätze sowie weitere Sport- und Gartenanlagen ergänzten das Angebot auf dem 148 Hektaren grossen Areal. Trotz der teilweisen Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg ist der Stadtpark auch heute noch eine grüne Lunge und beliebte öffentliche Polysportanlage in der Grossstadt Hamburg.

Plan des 1911 eröffneten Fuller Parks in Chicago mit seinen um eine zentrale Konzertpromenade gruppierten Sportanlagen. Sportliche und kulturelle Angebote gehörten bei den amerikanischen «neighbourhood parks» untrennbar zusammen.

Der Stadtpark von Hamburg, hier von Südosten, ist einer der grössten deutschen Volksparks. Foto um 1930.

Ging es in diesen Anlagen um breitensportliche Aktivitäten, so trugen die vom französischen Baron Pierre de Coubertin (1863–1937) am Ende des 19. Jahrhunderts initiierten neuzeitlichen Olympischen Spiele zur Etablierung des Leistungssports bei, bei dem das kompetitive Element des Wettkampfes im Zentrum stand. Für die ab 1896 im Vierjahresrhythmus stattfindenden internationalen Anlässe wurden in den Austragungsorten Sportstätten errichtet, die als Laboratorien und Vorbilder des modernen Stadionbaus wirkten. So wurden etwa im 1908 realisierten White City Stadium in London erstmals Wettkampfstätten sämtlicher olympischer Disziplinen in einer Gesamtanlage kombiniert; die Haupt- und Gegentribünen auf den Längsseiten sprachen mit ihren unverkleideten Stahlkonstruktionen eine nüchterne, technisch anmutende Architektursprache, die für den Sportstättenbau typisch werden sollte.

Zum Aufschwung des Sportstättenbaus trugen schliesslich auch die Wettkämpfe der neu gegründeten Sportvereine bei, die sich um 1900 in nationalen Sportverbänden organisierten. Selbst wenn die Vereine teilweise bereits Monosportstätten errichteten – etwa in Grossbritannien, wo reine Fussballstadien vorherrschten –, so waren zumindest auf dem europäischen Festland kombinierte Anlagen mit Fussballfeldern, umlaufenden Laufbahnen, Wurf- und Sprunganlagen die Regel. Dies erklärt sich zum einen durch die beschränkten finanziellen Möglichkeiten der privaten Clubs und zum anderen durch den Umstand, dass es sich oft um polysportive Vereine handelte, die unterschiedliche Sektionen aufwiesen (Fussball, Landhockey, Leichtathletik etc.).

Das White City Stadium in London. In der Bildmitte das 100m-Schwimmbecken mit Sprungturm, umgeben von Aschenlauf- und Radrennbahn. Foto von 1908.

Sportstättenbau als neue öffentliche Bauaufgabe