Ein Dackel in der Schultüte - Sissi Flegel - E-Book

Ein Dackel in der Schultüte E-Book

Sissi Flegel

4,9
6,99 €

oder
Beschreibung

Schule macht tierisch Spaß!

Wuff! Otto Weißpfote ist mächtig sauer. Seine besten Freunde Max und Maxi wollen ihn nämlich glatt allein daheim lassen. Und das nur, weil sie ihren ersten Schultag haben. Von wegen, Schule ist nur was für Kinder. Das sieht Otto aber ganz anders! Prompt büchst der Dackel aus und nimmt heimlich die Verfolgung der süßen Schultütenfährte auf – bis hinein ins Klassenzimmer. Und da erlebt nicht nur Otto eine pfotendicke Überraschung ...

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 67

Bewertungen
4,9 (16 Bewertungen)
14
2
0
0
0



Sissi Flegel

Ein Dackel in der Schultüte

Mit Illustrationen von Katja Schmiedeskamp

DIE AUTORIN

© privat

Sissi Flegel hat alles erlebt, was man erleben muss, um Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Sie kommt aus einer Großfamilie, ging auf ein Mädcheninternat, studierte Sprachen und arbeitete als Lehrerin, bis sich ihre Erfahrungen verselbstständigten und in Büchern materialisierten. Ihre witzigen Mädchenbücher sind Bestseller und ihre Fangemeinde wächst ständig. Um näher an den Alltag zu kommen, entstehen ihre Mädchenbücher meistens vor Ort.

Von Sissi Flegel ist bei cbj erschienen:

»ICH KANN SCHON ALLEINE LESEN. Eine Freundin für Emma« (15358)

cbj

ist der Kinder- und Jugendbuchverlag

in der Verlagsgruppe Random House

1. Auflage

Originalausgabe Juni 2013

Gesetzt nach den Regeln der Rechtschreibreform

© 2013 cbj Verlag, München,

in der Verlagsgruppe Random House GmbH

Alle Rechte vorbehalten.

Umschlag- und Innenillustrationen: Katja Schmiedeskamp

Umschlaggestaltung: Basic-Book-Design, Karl Müller-Bussdorf

mi · Herstellung: cb

Satz: EDV-Fotosatz Huber/Verlagsservice G. Pfeifer, Germering

ISBN: 978-3-641-09341-9

www.cbj-verlag.de

Inhalt

Wie alles anfing

Die Grundschule im Fliederweg

Alles im Blick

Zirkus

Ein Riese im Klassenzimmer

Die Reise nach Jerusalem

Es kehrt Ruhe ein

Pausenbrot

Bunte Bilder

Kreide-Alarm

Die Schlange und das Osterei

Ein Problem

Wir brauchen Sand!

Die Wette

Ein Held

Freunde

Ein höflicher Hund

Wie alles anfing

So heißt nicht jeder Dackel: Otto Weißpfote.

Mein Fell ist rau und braun. Meine Augen sind schwarz. Meine Ohren auch. Meine linke Pfote ist weiß. Daher der Name: Otto Weißpfote.

Ich habe zwei beste Freunde: Max und Maxi. Es sind Zwillinge. Max hat braune Stachelhaare. Maxis Haare sind blond. Sie hat zwei Zöpfchen. Eins links, eins rechts.

Wir, Max, Maxi und ich, Otto Weißpfote, haben heute einen ganz großen Tag. Wir kommen zur Schule. Klar, wir freuen uns. Auf die Kinder, die wir noch nicht kennen. Auf unsere Lehrerin. Die kennen wir schon. Sie ist voll in Ordnung und sehr hübsch.

Weil ich auch schön sein will, sause ich mit der Fellbürste im Maul zu Max.

Und da kommt’s.

Max sagt nämlich: »Otto, du bist ein Hund. Leider ist Schule nur was für Kinder. Deshalb musst du hierbleiben. Verstehst du das?«

Nein. Das verstehe ich nicht. Ich lege den Kopf schief. Linkes Ohr hängt herunter. Rechtes Ohr steht waagrecht. Meine Augen sagen: »Wie? Ihr wollt ohne mich zur Schule gehen? Kommt nicht in Frage. Ich begleite euch.«

»Otto«, sagt Maxi. »Du bist unser allerbester Freund. Aber heute musst du hierbleiben. Schlaf ein Stündchen.«

»Oder pass aufs Haus auf«, schlägt Max vor.

So ein Quatsch.

Max bürstet mir nicht das Fell. Maxi auch nicht. Sie haben keine Zeit für mich. Sie ziehen sich schön an. Sie kämmen ihre Haare. Maxi hat sogar neue Spangen für ihre Zöpfchen bekommen.

Ich knurre: »Wer kümmert sich um mich?«

Meine besten Freunde beachten mich nicht. Was soll ich sagen? Ich finde das gemein.

Trotzdem! Als sie losmarschieren, folge ich ihnen. Sie tragen große Schultüten, in denen ich vor ein paar Tagen noch Probe gesessen habe. Jetzt sind sie voller Süßigkeiten. Brrr! Knochen oder Würste wären besser.

Hinter den Zwillingen geht Hans, mein Herrchen. Und Grete, mein Frauchen. Nett sind die. Nur heute sind sie nicht nett zu mir. Sie wollten mich in den Garten sperren! Da bin ich abgehauen. Jetzt schleiche ich mich von Busch zu Busch. Niemand dreht sich um. Keiner sieht mich. Weil: Ich, Otto Weißpfote, bin ein Profi.

Jetzt biegen meine Leute in die breite Straße ein. Ich ducke mich hinter einen Mülleimer. Und sehe jede Menge Kinder. Die kenne ich vom Kindergarten. Den Bruno zum Beispiel. Der ist klein, aber ein ganz frecher Kerl.

Oder die Anna. Die will mich immer streicheln. Das nervt. Die Anna hat einen Pudel. Er heißt Pinsel und ist schon steinalt. Und ziemlich faul. Trotzdem begleitet er heute die Anna. Pinsel ist ziemlich blöd. Ich will ihm nicht begegnen und flitze unter ein gelbes Auto.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!