Faust - Barbara Kindermann - E-Book

Faust E-Book

Barbara Kindermann

0,0
12,99 €

Beschreibung

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Mephisto, der versucht, Doktor Faust die Seele abzuhandeln! Aber wie lautet noch gleich die berühmte Gretchenfrage, was war des Pudels Kern und wer ist eigentlich der Geist, der stets verneint? Goethes wichtigstes Werk als spannende Nacherzählung in der Reihe Weltliteratur für Kinder zeigt, dass große Literatur schon kleinen Lesern Spaß machen kann. Ein Buch voller Magie und Hexenzauber mit faszinierenden Bildern von Klaus Ensikat.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 23

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



»Da steh ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor!«

»Spannend nacherzählt, faszinierend illustriert, mit zahlreichen Originalzitaten gespickt – so erscheint Goethes Klassiker in einem neuen Licht. Witzig, geheimnisvoll und hundertprozentig magisch vermittelt sich das Geschehen um Mephisto, Doktor Faust und Gretchen. Ein neuer Geniestreich in der Reihe ›Weltliteratur für Kinder‹.«

Die Besten 7 Bücher für Junge Leser, DeutschlandRadio /FOCUS

»Bild und Text erzählen in der Tat die Geschichte neu – und dies in bewundernswerten Farbzeichnungen und in einer nicht weniger bewunderungswürdigen klaren Sprache.« DIE ZEIT

»Plötzlich erscheint dieses Urgestein deutscher Klassik im Gewand eines vielfach schillernden Märchens.« Deutschlandfunk

»Ein Buch für immer.« Süddeutsche Zeitung

Stiftung Buchkunst: Eines der schönsten Bücher 2002

WELTLITERATUR FÜR KINDER

Faust

nach Johann Wolfgang von Goethe

Neu erzählt von Barbara KindermannMit Bildern von Klaus Ensikat

ER Widerstreit zwischen Gott und dem Teufel, dem Guten und dem Bösen, ist uralt, und auch diese Geschichte handelt davon. Doch fangen wir vorne an.

Es war ein Tag wie jeder andere. Der liebe Gott saß im Himmel und blickte zufrieden auf die Erde hinab, die er geschaffen hatte. Drei Erzengel umringten ihn respektvoll und lobten sein Werk: die Welt und ihre Bewohner. Da kam Mephisto daher. Der schalkhafte Teufel war mit dem Lob der Engel gar nicht einverstanden. Auch jetzt sprach er höchst abschätzig von Gottes misslungener Erde und ihren fehlerhaften Menschen.

Unwillig fragte der Herr:

»Hast du mir weiter nichts zu sagen? Kommst du nur immer anzuklagen? Ist auf der Erde ewig dir nichts recht?«

»Nein, Herr! Ich find es dort, wie immer, herzlich schlecht!«, gab Mephisto zurück.

Da fragte Gott: »Kennst du den Faust?«

»Den Doktor?«

»Ja«, sprach der Herr, »er ist fleißig und bemüht sich sehr, möglichst viel zu können und zu wissen. Ist er mir etwa schlecht gelungen? Ist dieser Mann kein guter Mensch?«

Jetzt lachte Mephisto höhnisch: »Ein guter Mensch? Was wetten wir, dass ich ihn für mich gewinnen und auf des Teufels Seite locken kann?«

Gott wollte mit dem Teufel keine Wette eingehen, aber er gab Mephisto dennoch die Erlaubnis, Faust aufzusuchen und seine Macht an ihm auszuprobieren: »Versuch es, wir werden sehen, ob es dir gelingt.«

Mit diesen Worten wandte er sich ab, die Erzengel wichen zurück und der Himmel schloss sich. Mephisto jedoch stieg hinunter auf die Erde, um Faust zu treffen und sich bei ihm einzuschmeicheln.

Doktor Heinrich Faust saß in seinem hochgewölbten Studierzimmer unruhig am Schreibtisch. Es war tiefe Nacht und alle andern Menschen schliefen längst. Doch Faust konnte nicht schlafen. Er war unzufrieden und klagte missmutig vor sich hin: »Die ganze Nacht habe ich gelernt, stundenlang in meinen Büchern gelesen, und was ist?

Da steh ich nun, ich armer Tor!