Hedwig Courths-Mahler - Folge 058 - Hedwig Courths-Mahler - E-Book

Hedwig Courths-Mahler - Folge 058 E-Book

Hedwig Courths-Mahler

0,0

Beschreibung

Einst war die Fürstin Ranzow eine umschwärmte Frau. Nun aber ist sie alt geworden, und keiner kümmert sich mehr um sie. Da sie sehr wohl fühlt, dass sie auf niemanden mehr anziehend wirkt, sucht sie einen Menschen an sich zu fesseln, der die Aufmerksamkeit und das Interesse der Gesellschaft wieder auf sie lenkt. Diesen Menschen findet sie in der bezaubernden Lottemarie Dörner, die schon bald ihre Gesellschafterin wird. Fürstin Ranzow liebt Sensationen und Intrigen über alles. Deshalb soll ihr Neffe, Fürst Egon Ranzow, Lottemarie kennenlernen. Wird der skrupellose Lebemann sich für das hübsche Mädchen interessieren? Ob die junge Lottemarie bei diesem Spiel in Gefahr gerät, ihr Herz zu verlieren, ist der Fürstin dabei völlig gleichgültig...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 161

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Inhalt

Cover

Impressum

Wenn zwei sich lieben

Vorschau

BASTEI ENTERTAINMENT

Vollständige E-Book-Ausgabe der beim Bastei Verlag erschienenen Romanheftausgabe

Bastei Entertainment in der Bastei Lübbe AG

© 2015 by Bastei Lübbe AG, Köln

Verlagsleiter Romanhefte: Dr. Florian Marzin

Verantwortlich für den Inhalt

Titelbild: Bastei Verlag/von Sarosdy

E-Book-Produktion: César Satz & Grafik GmbH, Köln

ISBN 978-3-7325-0300-1

www.bastei-entertainment.de

www.lesejury.de

www.bastei.de

Wenn zwei sich lieben

Roman um eine bezaubernde Gesellschafterin und ihr Schicksal

Auf den märchenhaft schönen Terrassen des prächtigen Hotels in Al Hayat, das aus einer ganzen Anzahl weißer, villenartiger Gebäude bestand, die durch Gärten, Wandelhallen und Sportplätze verbunden waren, herrschte reges Treiben.

Es war an einem Frühlingstag. Auch heute war alles auf den Terrassen versammelt, eine Gesellschaft eleganter Globetrotter aus aller Herren Länder.

Auf dem breiten Gange, der zwischen Sesseln und Tischen hindurchführte, nahten jetzt zwei Damen, die von allen Seiten begrüßt und hie und da angesprochen wurden. Sie gingen bis zu einem kleinen runden Tisch, der nahe dem Marmorgeländer an einem besonders günstigen Platz für sie freigehalten war. Dort ließen sie sich nieder.

Die jüngere der beiden Damen war eine der schönsten, jedenfalls aber die liebreizendste Erscheinung in dem Damenflor von Al Hayat.

„Fräulein Lottemarie, mir ist kühl“, sagte ihre Begleiterin und riss die junge Dame aus ihrer Versunkenheit.

Lottemarie Dörner erhob sich sogleich und legte sorglich einen Schal um die Schultern der alten Dame. Sie tat das in einer bescheidenen, aber doch sicheren und anmutigen Art. Und die Herren ringsum, die das beobachteten, konnten nicht verstehen, dass die Umsorgte so ein verdrießliches Gesicht dabei machte.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!