Hengstfeuer | Erotische Geschichte - Amy Walker - E-Book

Hengstfeuer | Erotische Geschichte E-Book

Amy Walker

0,0
2,99 €

oder
Beschreibung

In Erinnerungen zu schwelgen, ist eine gute Sache - es in der Gegenwart passieren zu lassen, eine noch bessere! So ergeht es Haylei, die sich in den Bruder ihrer Reitlehrerin verguckt hat. Nachdem beide eine wahnsinnig heiße Nacht zusammen verbracht haben, macht er sich auf und davon. Seitdem schwelgt Haylei in Erinnerungen. Doch plötzlich taucht er wieder auf. Obwohl Haylei ihn für immer hassen und ignorieren wollte, sind nun alle Gefühle für ihn wieder da ... Keine Zeit für einen langen Roman? Macht nichts! Love, Passion & Sex ist die neue erotische Kurzgeschichten-Serie von blue panther books. Genießen Sie je nach Geldbeutel und Zeit erotische Abenteuer mit den wildesten Sex-Fantasien. Egal ob Sie nur noch 5 Minuten vor dem Schlafen Zeit haben oder 30 Minuten Entspannung auf der Sonnenliege brauchen, bei uns finden Sie jederzeit die richtige Geschichte! Hinweis zum Jugendschutz Das Lesen dieses Buches ist Personen unter 18 nicht gestattet. In diesem Buch werden fiktive, erotische Szenen beschrieben, die nicht den allgemeinen Moralvorstellungen entsprechen. Die beschriebenen Handlungen folgen nicht den normalen Gegebenheiten der Realität, in der sexuelle Handlungen nur freiwillig und von gleichberechtigten Partnern vollzogen werden dürfen. Dieses Werk ist daher für Minderjährige nicht geeignet und darf nur von Personen über 18 Jahren gelesen werden. Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Impressum:

Hengstfeuer | Erotische Geschichte

von Amy Walker

 

Amy Walker ist das Pseudonym einer deutschen Autorin, die mit der Veröffentlichung mehrerer Romane bereits erste schriftstellerische Erfolge feiern durfte. Mit „Geheime Begierde“ hat sie ihren ersten erotischen Roman verfasst. Leidenschaft, Sinnlichkeit und nackte Lust in Worte zu verpacken hat sie derart fasziniert, dass sie sich nächtelang nicht von ihrem Computer losreißen konnte. Seither schwirren ihr nicht nur die alltäglichen Pflichten rund um ihre Familie durch den Kopf, sondern verschiedenste erotische Szenerien, die sie alle noch niederschreiben will. Zwei Dinge sind ihr dabei besonders wichtig und in allen ihren Geschichten zu finden: viel Gefühl und ein Happy End!

 

Lektorat: Nicola Heubach

 

 

Originalausgabe

© 2022 by blue panther books, Hamburg

 

All rights reserved

 

Cover: © dimabl @ istock.com

Umschlaggestaltung: www.heubach-media.de

 

ISBN 9783964777379

www.blue-panther-books.de

Hengstfeuer von Amy Walker

»…es tut mir echt leid, Haylei, aber Josh kann dich doch mindestens genauso gut beim Training unterstützen wie ich.«

»Hm«, murmle ich.

Seit Julia, meine Freundin und Trainerin, diesen Namen gesagt hat, fühle ich mich, als bestehe mein Kopf nur noch aus Watte. Ich bekomme nicht mal mehr die Hälfte des Restes mit, mit dem sie mich davon überzeugen will, das Training kurz vor einem der wichtigsten Turniere des Jahres nicht platzen zu lassen.

Josh …

In meinem Nacken breitet sich eine erwartungsvolle Hitze aus und mein Herz pocht unwillkürlich schneller, wie immer, wenn ich an diesen Mann denke, der nicht nur seit Jahren meine begehrlichen Gedanken beherrscht, sondern der auch noch Julias jüngerer Bruder ist.

Unruhig schreite ich in der Gasse vor der Reihe an Pferdeboxen auf und ab. Die Luft im Stall ist kühl, doch meine Haut fühlt sich an, als stünde sie plötzlich in Flammen. Seit dieser Nacht, in der meine Träume um Josh und mich wahr wurden, habe ich ihn nicht mehr gesehen. Mein Herz sehnt sich nach ihm, genauso wie mein Körper, in dem sich diese altbekannte Gier nach seinen Berührungen auf meiner nackten Haut zusammenballt.

»Hörst du mir überhaupt noch zu, Haylei …? Lass dieses Training bloß nicht platzen, hörst du? Josh ist bereits unterwegs.«

Josh … unterwegs – zu mir! Der dichte Nebel um mich herum, der mich mit Bildern der Erinnerung an Josh und mich zu umhüllen und einzulullen droht, lichtet sich. Abrupt bleibe ich vor Celebrity Stars Box stehen und trete nervös von einem Fuß auf den anderen.

»Das ist wirklich nicht nötig, Jules. Wo Josh schon mal hier ist, sollte er seine Zeit mit dir verbringen. Cel und ich sind in Bestform. Da kommt es auf ein Training mehr oder weniger nicht an«, sage ich.

Innerlich fühle ich mich, als müsste ich von der Flut an Emotionen gleich platzen, die Julias Ankündigung in mir hervorruft. Dass Josh auch ausgerechnet jetzt in der Stadt sein muss, wo Julia Grippe hat …!

Josh … Ich sehe ihn in Gedanken vor mir: Seine markante Kinnlinie mit dem männlichen Bartschatten, das dunkelblonde Haar, das immer verstrubbelt von seinem Kopf absteht, die von dunklen Wimpern umrandeten silbergrauen Augen, seine maskulin kräftige Statur …

Ein bekanntes Ziehen meldet sich in meinem Unterkörper, doch meine einstige Faszination für Josh hat den letzten Rest ihrer Unschuld verloren – in der Nacht vor zwölf Monaten …

»Vergiss, was passiert ist! Es war nicht deine Schuld und auch nicht die von Josh! Also vertragt euch und lasst es auf dem Springplatz so richtig krachen, damit du und Celebrity Star euch am Sonntag diesen Pokal holt!«, durchbricht Julia meine Gedanken, als könne sie sie lesen.

Mir bleibt keine Möglichkeit, ihr zu widersprechen. Sie hat ja keine Ahnung, was geschehen ist, kurz bevor Josh Cincinnati verlassen hat.

Bereits während ich Julia murmelnd zustimme und sie sich von mir verabschiedet, fluten mich die Bilder, die ich versucht habe zu vergessen. Was zwischen Josh und mir war, war gewaltig …

»Du bist so wundervoll. Seit ich dich zum ersten Mal gesehen habe, bist du einfach nur wundervoll für mich …« Verführerische Worte von Josh, ein zarter Kuss, und es war um mich geschehen.

Die Hitze an meinem Hals weitet sich auf den Rest meines Körper aus, wie damals, als Josh mich endlich hat spüren lassen, dass ich nicht nur die Schülerin seiner Schwester bin, sondern eine Frau, die von ihm heiß begehrt wird …

Ich hole Cel aus der Box und binde ihn in der Stallgasse an, um ihn fürs Training fertig zu machen. So wie die Dinge stehen, kann ich Josh nicht ausweichen. Verdammt! Meine Hände zittern, als ich nach dem Putzzeug greife. Dass Josh mich noch immer aus der Bahn wirft, sollte mich eigentlich nicht wundern. Nicht, nach diesem unglaublichen Sex mit ihm, und nicht, nachdem ich bereits mit vierzehn, als ich ihn vor vielen Jahren kennenlernte, seiner unwiderstehlichen Anziehungskraft erlegen war. Es war an meinem zweiten Tag hier im Stall, nachdem ich den Reitstall gewechselt hatte.

Mein Atem stockt. Als wäre es erst ein paar Tage her und nicht ein paar Jahre, erinnere ich mich an das Spiel seiner angespannten Muskeln unter seinem Hemd, als er den jungen Hengst, den er ausbildete, an der Leine in die Reithalle führte. Völlig fasziniert von der Kraft und Ruhe, mit denen er das Tier führte, war ich ihm nachgeschlichen. Er hatte das Pferd in der Halle laufen lassen, anstatt es mit Disziplin an die Longe zu gewöhnen. Bis jetzt habe ich keine Ahnung, wie er das gemacht hat, aber nachdem das Tier ein paar Runden wie irr herumgerannt war, hatte er angefangen, mit ihm zu reden und es wurde ruhig. Diese dunkle, raue Stimme …

Wie damals fühle ich mich von Kopf bis Fuß elektrisiert. Josh hat nicht nur das Pferd verhext, sondern auch mich, die ihm unbemerkt zugeschaut hatte. Seit diesem Tag war ich infiziert von dem Begehren nach seiner Aufmerksamkeit und wenige Tage später hatte Julia ihn mir als ihren kleinen Bruder vorgestellt.

»Hey …!« Mehr sagte er nicht, doch seine tiefe Stimme trieb mir eine erregende Hitzewelle durch den Körper, die sich zu einem verlangenden Brennen zwischen meinen Schenkeln zusammenballte. Nie hat mein Körper aufgehört, sich nach diesem Mann zu sehen. Nicht einmal, als ich mein erstes Mal mit Bobby aus meiner Klasse hinter mich gebracht hatte, um ihn zu vergessen. Josh war nur fünf Jahre älter als ich, doch für mich, ein Teenagermädchen, unerreichbar.

Dieselbe brennende Hitze lodert, bei der Erinnerung an damals, nun in meinem Schoß. Meine Schamlippen fühlen sich geschwollen und empfindlich an und meine kleinen, festen Brüste in meinem engen Sport-BH schwer, während ich mit beinahe wütenden Zügen Cels schwarzes Fell zu bürsten beginne. Es macht mich rasend, dass mein Körper selbst über die Distanz von fast einem Jahr hinweg auf den Gedanken an Josh reagiert.

Cel tänzelt nervös auf der Stelle, er spürt meine Unruhe. Ich reiße mich zusammen und fahre vorsichtiger mit der Kardätsche über sein seidig schimmerndes Fell. Dennoch schaffe ich es nicht, die Bilderflut, die sich mir wie eine Rückschau über die letzten Jahre aufdrängt, zu stoppen.

Als ich ein vierzehnjähriges Mädchen war, war Josh bereits ein Mann. Ich war noch ein Kind für ihn, doch während seine Schwester, die schnell mein Talent erkannte, mich unter ihre Fittiche nahm und trainierte, wurde ich mehr und mehr zur Frau. Josh schien es nicht einmal wahrzunehmen, bis zu dem Tag – fast viereinhalb Jahre später –, als Julia, der ungeschlagene Star des Reitstalles, ihren bis dato größten Sieg errungen hatte: den Einzug in die Landesmeisterschaften im Springreiten.

Ich halte in meiner Arbeit inne und ziehe mich von Cel zurück, um ihn vor dem Springtraining nicht noch nervöser zu machen. Diese Erinnerung werde ich nicht aufhalten können, spüre es am heftigen Pulsieren in meiner Klitoris. Ich lehne mich an die kühle Steinmauer der Stallwand und lasse mich von den Bildern meines erotischsten Abends in meinem ganzen Leben hinwegspülen …

***