Lassiter - Folge 2076 - Jack Slade - E-Book

Lassiter - Folge 2076 E-Book

Jack Slade

4,9
1,49 €

oder
Beschreibung

Der Lokführer Ben Thorpe starrte in die Revolvermündung. Der bärtige Mann hinter der Waffe verzog keine Miene. "Bring das Feuerross zum Stehen, Sonny", sagte er. Thorpe betätigte den Hebel der Druckluftbremse, noch den Schreckensruf des Passagiers in den Ohren, den die Banditen erschossen hatten. Der Mann war kopfüber auf den Schotter gestürzt und reglos liegen geblieben. Das Getöse der zupackenden Bremsklötze erklang. Die Räder blockierten und schabten kreischend über die Gleise. Es dauerte eine halbe Ewigkeit, bis der Zug zum Stillstand kam. Der Bandit lachte plötzlich. Er griff in seine Jacke, brachte zwei Silberdollars zum Vorschein und drückte sie Thorpe in die Hand. "Hier, Sonny!", sagte er. "Das ist für dich. Geh in die Kneipe und trink auf mein Wohl - das Wohl von Jesse James! Versprichst du's mir?" "Ja, Mister", keuchte Thorpe und atmete auf.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 135

Bewertungen
4,9 (18 Bewertungen)
17
1
0
0
0



Vollständige E-Book-Ausgabe

der beim Bastei Verlag erschienenen Romanheftausgabe

Lübbe Digital und Bastei Verlag in der Bastei Lübbe GmbH & Co. KG

© 2012 by Bastei Lübbe GmbH & Co. KG,

Köln

Datenkonvertierung E-Book:

César Satz & Grafik GmbH, Köln

ISBN 978-3-8387-1850-7

Sie finden uns im Internet unter

www.bastei.de

oder

www.luebbe.de

GEISTERJÄGER JOHN SINCLAIR

erscheint wöchentlich im BASTEI Romanbereich

GRÜNDERGustav H. Lübbe († 1995)

Geschäftsführung:

Stefan Lübbe (Vorsitzender)

Cheflektor: Dr. Florian Marzin

Verantwortlich für den Inhalt

VERLAG UND REDAKTION

Bastei Lübbe GmbH & Co. KG

Schanzenstraße 6 – 20, 51063 Köln

Telefon: 0221/8200-0 – Telefax: 0221/8200-3450

Erfüllungsort: Köln

Gerichtsstand:

Das für den Verlagssitz zuständige Gericht.

Alle Rechte an diesem Romanheft vorbehalten.

Die Bastei-Romanhefte dürfen nicht verliehen oder zu

gewerbsmäßigem Umtausch verwendet werden.

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und andere

Beiträge übernimmt der Verlag keine Haftung

Unverlangten Einsendungen bitte Rückporto beifügen.

Der Preis dieses Bandes versteht sich einschließlich

der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Titelbild: Aboy/Ortega

Jagd auf Jesse James

Der Lokführer Ben Thorpe starrte in die Revolvermündung. Der bärtige Mann hinter der Waffe verzog keine Miene. »Bring das Feuerross zum Stehen, Sonny«, sagte er.

Thorpe betätigte den Hebel der Druckluftbremse, noch den Schreckensruf des Passagiers in den Ohren, den die Banditen erschossen hatten. Der Mann war kopfüber auf den Schotter gestürzt und reglos liegen geblieben.

Das Getöse der zupackenden Bremsklötze erklang. Die Räder blockierten und schabten kreischend über die Gleise. Es dauerte eine halbe Ewigkeit, bis der Zug zum Stillstand kam.

Der Bandit lachte plötzlich. Er griff in seine Jacke, brachte zwei Silberdollars zum Vorschein und drückte sie Thorpe in die Hand. »Hier, Sonny!«, sagte er. »Das ist für dich. Geh in die Kneipe und trink auf mein Wohl – das Wohl von Jesse James! Versprichst du’s mir?«

»Ja, Mister«, keuchte Thorpe und atmete auf.

»Ich will, dass Jona nach Hause kommt«, sagte Don Miles.

Lassiter hob die Achseln. »Deine Tochter ist erwachsen, Don. Sie geht ihren eigenen Weg.«

»Den falschen Weg.«

Die beiden Männer befanden sich im eleganten Büro eines dreistöckigen Hauses in Kansas City, Missouri. Das Haus verfügte über zwei Dutzend Zimmer, die zum größten Teil an Damen vermietet waren, die hier ihre Freier empfingen. Don Miles besaß mehrere solcher Etablissements, nicht nur im Staat Missouri. Das größte seiner Bordells wurde gerade am Rand von San Francisco errichtet. Ein Prachtbau aus Sandstein, eingebettet in die malerische Küstenlandschaft am Pazifik. Miles war einer der reichsten Männer westlich des Mississippi – und er war Kontaktmann der Brigade Sieben.

»Es stört dich, dass Jona als Tänzerin durch die Gegend tingelt«, sagte Lassiter. »Deshalb willst du…«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!