Michelles Verführung - Emilia Jones - E-Book

Michelles Verführung E-Book

Emilia Jones

4,5

Beschreibung

Quälende Einsamkeit ist Michelles einziger Begleiter. Gelegentlich verdient sie sich im Vampir-Nachtclub "Club Noir" mit ihrem Menschenblut etwas Geld - auf sexuelle Kontakte mit den Vampiren will sie sich jedoch nicht einlassen. Ihr abweisendes Verhalten verleitet einige Vampire zu einer Wette. Einer von ihnen - Raoul - soll Michelle umgarnen, ihr Vertrauen gewinnen und ihre Lust erwecken. Gesagt, gewettet! Raoul verfolgt hartnäckig das Objekt seiner Begierde. Er lässt Michelle keine Ruhe, bis sie ihm schließlich nachgibt … Teil 1,5 der Club Noir-Reihe.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 90

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit




Emilia Jones

Michelles Verführung

© 2006/2015 Plaisir d’Amour Verlag, Lautertal

Plaisir d’Amour Verlag

Am Gassenkopf 8

D-64686 Lautertal

www.plaisirdamourbooks.com

[email protected]

© Umschlaggestaltung: Sabrina Dahlenburg

(www.art-for-your-book.weebly.com)

ISBN Taschenbuch: 978-3-86495-211-1

ISBN eBook: 978-3-86495-212-8

Sämtliche Personen in diesem Roman sind frei erfunden. Dieses eBook darf weder auszugsweise noch vollständig per E-Mail, Fotokopie, Fax oder jegliches anderes Kommunikationsmittel ohne die ausdrückliche Genehmigung des Verlages oder der Autorin weitergegeben werden.

Inhalt

Brüsseler Nächte

Rückkehr in den Club

Die Wette

Vanessa

Nachtschwärmer

Eine neue Bar

Dunkle Verführung

Freie Wahl

Schattenseiten

Alte Muster

Dunkle Gier

Autorin

Brüsseler Nächte

Michelle fühlte sich schwach. Ihre Knie zitterten unkontrolliert, und ihr Herz raste wie wild. Zum wiederholten Male hatte sie sich viel zu weit vorgewagt. In die Höhle des Löwen war sie gegangen. Sie spielte mit dem Feuer. Ein ums andere Mal als reizte sie dieses Spiel. Doch das tat es nicht. Ganz im Gegenteil. Sie verabscheute es. Gäbe es da nur nicht dieses unerfüllte Verlangen in ihr. Das Verlangen, einem ganz bestimmten Menschen nahe zu sein …

Sie wischte sich eine Träne aus dem Auge, als sie erkannte, dass sie immer noch von vollkommen falschen Vorstellungen zerfressen war. Andrew war kein Mensch. Schon lange nicht mehr. Er verkörperte alles Unmenschliche dieser Welt und besaß dabei doch eine viel größere Anziehungskraft als alle anderen Männer. Andrew war ein Vampir. Eines der ältesten existierenden Wesen. Der Älteste überhaupt in Brüssel.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!