Shop Talk - Philip Roth - E-Book

Shop Talk E-Book

Philip Roth

4,5
8,99 €

oder
Beschreibung

Philip Roth in Gesprächen mit Primo Levi, Milan Kundera, Ivan Klima und anderen Schriftstellerkollegen. Intime intellektuelle Begegnungen, in denen es um den Stellenwert von Land, Politik und Geschichte in den einzelnen Werken der Dichter geht, aber auch darum, wie die höchst individuelle Kunst eines Schriftstellers durch die allgemeinen Lebensbedingungen geprägt wird.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 238

Bewertungen
4,5 (14 Bewertungen)
10
1
3
0
0


Sammlungen



Hanser E-Book

Philip Roth

SHOP TALK

Ein Schriftsteller, seine Kollegen und ihr Werk

Aus dem Amerikanischen von Bernhard Robben

Carl Hanser Verlag

Die amerikanische Originalausgabe erschien erstmals 2001

unter dem Titel Shop Talk.A Writer and His Colleagues

and Their Work bei Houghton Mifflin in New York.

Das Gespräch mit Primo Levi

übersetzte Meino Büning.

ISBN 978-3-446-25139-7

© Philip Roth 2001

Alle Rechte der deutschen Ausgabe:

© Carl Hanser Verlag München Wien 2004/2015

Umschlag: © Peter-Andreas Hassiepen

Satz: Satz für Satz. Barbara Reischmann, Leutkirch

Unser gesamtes lieferbares Programm und viele andere Informationen

finden Sie unter www.hanser-literaturverlage.de

Erfahren Sie mehr über uns und unsere Autoren auf www.facebook.com/HanserLiteraturverlage oder folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/hanserliteratur

Datenkonvertierung E-Book: le-tex publishing services GmbH, Leipzig

Für meinen Freund C.H. Huvelle

1916–2000

Inhalt

Gespräch mit Primo Levi in Turin

Gespräch mit Aharon Appelfeld in Jerusalem

Gespräch mit Ivan Klíma in Prag

Gespräch mit Isaac Bashevis Singer über Bruno Schulz in New York

Gespräch mit Milan Kundera in London und Connecticut

Gespräch mit Edna O’Brien in London

Ein Briefwechsel mit Mary McCarthy

Bilder von Bernard Malamud

Bilder von Philip Guston

Saul Bellow – wiedergelesen

Gespräch mit Primo Levi in Turin

AN EINEM FREITAG im September 1986 kam ich in Turin an, um ein Gespräch mit Primo Levi wiederaufzunehmen, das wir in London im Frühling zuvor begonnen hatten. Ich bat ihn, mich durch die Farbenfabrik zu führen, in der er als Chemiker und später bis zu seiner Pensionierung als Betriebsleiter gearbeitet hatte. Insgesamt hat die Firma fünfzig Beschäftigte, hauptsächlich Chemiker, die in den Laboratorien arbeiten, und Facharbeiter im Erdgeschoß des Betriebs. Die Maschinen, die Reihe der Lagertanks, das Laborgebäude, die fertigen Produkte in mannshohen transportfertigen Containern, die Anlage zur Reinigung und Wiederverwendung der Abfälle – alles befindet sich auf einem Gelände von vier bis fünf Morgen, zehn Kilometer von Turin entfernt. Die Maschinen, die Harz trocknen, Farben mischen und Verunreinigungen abpumpen, sind niemals beunruhigend laut, der scharfe Geruch auf dem Fabrikhof – ein Geruch, wie Levi mir erzählte, der noch zwei Jahre nach seiner Pensionierung in seinen Kleidern hing – ist keineswegs ekelerregend, und der dreißig Meter lange Abfallbehälter mit den schwarzen schlammigen Rückständen des Reinigungsprozesses ist nicht übermäßig häßlich. Es ist wohl kaum das scheußlichste Fabrikgebäude der Welt, aber dennoch weit entfernt von jenen geistgetränkten Sätzen, die das Wesen von Levis autobiographischen Erzählungen ausmachen.

Andererseits ist dies, wenn auch weit vom Geist seiner Prosa entfernt, offensichtlich ein Ort, der ihm am Herzen liegt; während ich so viel wie möglich an Geräuschen, Gestank, dem Mosaik der Leitungen und Bottiche und Tanks und Meßinstrumente in mich aufnahm, erinnerte ich mich an einen Satz von Faussone, dem geschickten Mechaniker in dem Roman Der Ringschlüssel, den Levi als sein »zweites Ich« bezeichnete. »Ich muß Ihnen was sagen, auf einer Baustelle zu sein macht mir Spaß.«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!