Star Trek - New Frontier 05: Ort der Stille - DAVID PETER - E-Book

Star Trek - New Frontier 05: Ort der Stille E-Book

DAVID PETER

4,8

Beschreibung

Seit dem Zusammenbruch des Thallonianischen Imperiums ist Si Cwan auf der Suche nach seiner kleinen Schwester, der einzigen Überlebenden der königlichen Familie. Seine Suche war beschwerlich und voller Enttäuschungen, doch nun könnte sie bald ein Ende haben ... Auf dem Planeten Montos wird eine mysteriöse junge Frau mit einer geheimnisvollen Vergangenheit sowohl von den fanatischen Erlösern als auch von einer bösartigen Rasse räuberischer Wesen, die man nur als die Hunde des Krieges kennt, verfolgt. Sie alle sind auf der Suche nach dem Ort der Stille, einem sagenumwobenen Gebiet, das in Mythen und Legenden besungen wird. Und nur diese junge Frau, die sich nun Riella nennt, könnte das Geheimnis des Ortes der Stille kennen - ein Geheimnis, für das die Erlöser und andere töten würden. Ist Riella tatsächlich Si Cwans lange verloren geglaubte Schwester? Bevor er die Wahrheit erfahren kann, müssen er und seine Mannschaftskameraden sich der ungehemmten Wildheit der Hunde des Krieges stellen - und in das erschreckende Herz des Ortes der Stille eindringen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 343

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,8 (18 Bewertungen)
15
2
1
0
0



STAR TREK

NEW FRONTIER®

Ort der Stille

PETER DAVID

Based onStar Trekcreated by Gene Roddenberry

Ins Deutsche übertragen vonBernhard Kempen

Die deutsche Ausgabe von STAR TREK – NEW FRONTIER: ORT DER STILLE wird herausgegeben von Amigo Grafik, Teinacher Straße 72, 71634 Ludwigsburg. Herausgeber: Andreas Mergenthaler und Hardy Hellstern, Übersetzung: Bernhard Kempen; verantwortlicher Redakteur und Lektorat: Markus Rohde; Lektorat: Katrin Aust und Gisela Schell; Satz: Rowan Rüster/Amigo Grafik; Cover Artwork: Martin Frei; Print-Ausgabe gedruckt von CPI Morvia Books s.r.o., CZ-69123 Pohorelice. Printed in the Czech Republic.

Titel der Originalausgabe: STAR TREK – NEW FRONTIER: THE QUIET PLACE

German translation copyright © 2012 by Amigo Grafik GbR.

Original English language edition copyright © 1999 by CBS Studios Inc. All rights reserved.

™, ® & © 2012 CBS Studios Inc. STAR TREK and related marks are trademarks of CBS Studios Inc. All rights reserved.

This book is published by arrangement with Pocket Books, a Division of Simon & Schuster, Inc., pursuant to an exclusive license from CBS Studios Inc.

Print ISBN 978-3-942649-05-6 (November 2012) · E-Book ISBN 978-3-942649-08-7 (November 2012)

WWW.CROSS-CULT.DE · WWW.STARTREKROMANE.DE · WWW.STARTREK.COM

HISTORISCHE ANMERKUNG

Der Hauptteil des Romans spielt etwa zu Beginn des Jahres 2376 – wenige Monate nach dem Ende des Dominion-Krieges.

Seit dem letzten Abenteuer (STAR TREK – THE NEXT GENERATION„Doppelhelix 5 – Doppelt oder nichts“) sind ca. 2 Monate vergangen. Zuvor übersprang die Besatzung der Excalibur nach dem vorherigen NEW FRONTIER-Band („The Captain’s Table: Gebranntes Kind“) ungefähr 16 Monate durch eine Zeitreise.

SECHS MONATE ZUVOR …

»Ich habe wieder geträumt, Mutter.«

In dem einfachen und schlicht eingerichteten Haus, das sie mit ihrer Tochter bewohnte, hatte Malia das Essgeschirr vom Tisch geräumt. Nun stand sie über der Spüle und wollte die Reste des Abendessens beseitigen. Ihre Tochter Riella wischte langsam mit einem Lappen über den Tisch. Dabei wirkte sie tief in ihre Gedanken versunken, und Malia wusste, dass es besser war, ihre Tochter in diesem Zustand nicht anzusprechen. Die Launen des Mädchens waren unberechenbar. Häufig schien ihr Geist an einem ganz anderen Ort zu weilen, vielleicht sogar in einer ganz anderen Zeit. Malia verzweifelte daran, ihrer Tochter nicht helfen zu können. Sie versuchte sich einzureden, dass auch das vorbeigehen würde. Aber sie hegte den traurigen Verdacht, dass sie sich in Wirklichkeit nur etwas vormachte.

Es waren diese Träume, die Malia mehr als alles andere fürchtete. Es war schon eine ganze Weile her, seit Riella zuletzt über sie gesprochen hatte, und Malia hatte schon gehofft, dass Riella von ihnen befreit wäre. Aber sie wusste auch, dass Riella vielleicht nur aufgehört hatte, ihr von den Träumen zu erzählen, weil sie wusste, wie sehr sie ihre Mutter beunruhigten. All das verstärkte letztlich Malias Gefühl der allgemeinen Hilflosigkeit. Die Vorstellung, ihre Tochter könnte sich einmal so verhalten, dass sie ihrer Mutter keinen Kummer bereitete … nein, das wäre zu schön, um wahr zu sein.

Malia tadelte sich innerlich selbst. Da machte sie sich Sorgen wegen ihrer möglichen Unzulänglichkeit, während ihre einzige Sorge Riella gelten sollte. Riella war eine zarte Schönheit, wie eine kunstvoll gearbeitete Puppe, die so zerbrechlich wirkte, dass sie bereits an einem harten Wort zu zerbrechen drohte. Sie war gerade so alt, dass sie noch von den letzten flüchtigen Erinnerungen an ihre kindliche Unschuld umweht wurde, während die Figur und die Bewegungen der Frau, zu der sie erst vor Kurzem geworden war, noch frisch und ursprünglich wirkten. Sie trug ihre Weiblichkeit wie ein Frühlingskleid, das noch ganz neu war.

Riella hatte den Tisch sauber gewischt, ohne ein weiteres Wort zu sagen. Offensichtlich wartete sie darauf, dass ihre Mutter das Schweigen brach. Malia spielte mit und fragte nach: »Die Träume? Bist du dir sicher?«

»Ich denke, ich weiß sehr gut, was ich träume, Mutter.« In ihrer Stimme lag weder Ungeduld noch Verärgerung. Es war, als hätte sie sich einfach mit der Situation abgefunden, die sie zwar quälte, gegen die sie aber nichts unternehmen konnte.

»Das wollte ich damit natürlich nicht andeuten, mein Kind. Es ist nur so, dass … nun ja …«

Malia sprach nicht weiter, weil sie das Gefühl hatte, dass Riella ihr ohnehin nicht mehr zuhörte. Riella glitt mit unglaublich anmutigen Schritten durch den Raum, als würde sie schweben und nicht wie eine Normalsterbliche gehen. Sie blieb am Fenster stehen und blickte zum fernen Horizont. Zu dieser Jahreszeit ging die Sonne von Montos früh unter, und obwohl sie noch am Himmel stand, waren die Zwillingsmonde bereits gut am langsam dunkler werdenden Firmament zu erkennen.

»Ich gehe nach draußen, Mutter.«

Diese Ankündigung überraschte Malia. »Nach draußen?«

»Ja. Nach draußen.«

»Bist du dir sicher?«

Diesmal drehte sich Riella halb zu ihr um. Ihre dünnen Lippen hatten sich zu einem leichten Lächeln verzogen. »Ständig fragst du mich, ob ich mir sicher bin, Mutter. Du scheinst mir heute Abend nicht übermäßig zu vertrauen.«

Malias gewöhnlich blasse Wangen erröteten, und die Fühler auf ihrer Stirn zuckten leicht, ein Zeichen ihrer Aufregung. »Das hat nichts mit Vertrauen zu tun, Riella. Es ist einfach nur … nun, ich vertraue dir ja, aber …«

»Aber dem Rest von Montos kannst du nicht vertrauen. Ist es das?« Sie schüttelte den Kopf. »Mutter, das klingt nicht nach einem besonders reizvollen Leben, das du für mich geschaffen hast. Montos ist meine Heimat! Warum sollte ich Angst haben, durch die Straßen meiner Heimat zu gehen?«

»Du solltest keine Angst haben. Das ist meine Aufgabe«, erwiderte Malia bedauernd. Dann wurde sie wieder ernst.

»Mutter … ich gehe fast nie nach draußen. Allmählich fühle ich mich in diesen vier Wänden eingesperrt. Bin ich eine Gefangene, Mutter?«

»Nein. Ganz und gar nicht! Natürlich nicht! Ich würde dir niemals verbieten …« Ihre Hände flatterten ziellos in der Luft, dann sagte sie einfach: »Nein. Aber ich will nicht, dass du dich aufregst.«

»Ich bin bereit, dieses Risiko einzugehen. Es kann nicht schlimmer sein als meine Träume.«

»Dann gehe ich mit dir nach draußen.«

»Ich würde lieber allein gehen.«

»Riella, ich …«

»Ich würde lieber … allein … gehen«, wiederholte sie mit einer überraschenden Entschlossenheit in der Stimme. Trotz der Unruhe, die die Träume ihr bereiteten, schien sie immer noch über eine geheime Kraftquelle zu verfügen, die sie bei Bedarf anzapfen konnte. Dann fiel sie in den gewohnten Respekt vor ihrer Mutter zurück und setzte hinzu: »Wenn es dir nichts ausmacht, versteht sich.«

»Natürlich nicht. Aber vorher musst du deine Medizin nehmen.«

»Mutter!«, seufzte Riella. »Muss ich immer noch dieses Tonikum nehmen? Ich bin kein kleines Kind mehr.«

Doch ihre Mutter hörte gar nicht mehr zu, und Riella wusste, dass sie nicht mit sich diskutieren ließ, wenn sie so war. Sie holte die Medizinflasche aus dem Schrank und sagte: »Ich weiß, dass du kein Kind mehr bist, aber darum geht es auch gar nicht. Du hast mein spezielles Tonikum zum Aufbau deines Körpers seit dem Tag deiner Geburt genommen. Und ich werde dafür sorgen, dass du es weiterhin nimmst, bis zum Tag deines Todes … und noch mehrere Wochen danach.« Sie hatte etwas von der Flüssigkeit auf einen Löffel gegossen, den sie Riella reichte. »Mund auf!«

»Mutter …«

»Mund auf, habe ich gesagt!« Obwohl sie sich leicht zu amüsieren schien, ließ ihr Tonfall keinen Zweifel daran, dass sie erwartete, dass ihre Wünsche befolgt wurden.

Riella wusste, dass kein Weg daran vorbeiführte, und hielt sich die Nase zu, wie sie es immer tat, da sie den Geruch anders nicht ertragen konnte. Ihre Mutter schüttete ihr die Medizin in den Rachen und hielt ihr dann den Mund zu. Riella schluckte gehorsam und blickte ihre Mutter an, als wollte sie sagen: Bist du jetzt zufrieden? Malia beantwortete die unausgesprochene Frage mit einer vagen Geste in Richtung der Tür, die besagte, dass Riella nun gehen könne, wenn sie es wünschte.

Einen Moment lang wollte sie ihre Tochter begleiten, die so abwesend schien, als hätte sie von den fernsten Monden zu ihr gesprochen. Sie wollte zu ihr gehen, sie fest an sich drücken, ihr alles sagen, was sie empfand, ihr erklären, wie gerne sie ihr helfen würde, aber wie wenig sie sich diese Aufgabe zutraute. Doch dann war der Moment vorbei, und Riella ging zur Tür hinaus. Malia blieb allein mit ihrer Verzweiflung und der Überzeugung zurück, dass sie einfach von der Aufgabe überfordert war, Riella aufzuziehen und mit ihren Träumen fertigzuwerden.

Sie hoffte nur, dass sie sie nicht würde töten müssen.

Riella war sich der Blicke bewusst, die sie verfolgten. Sie zeigte sich so selten in der Stadt, dass bereits ihre bloße Anwesenheit Aufmerksamkeit erregte. Hinzu kam ihr ungewöhnliches Aussehen, ihre dunklere Haut, durch die sie sich auf den ersten Blick von den einheitlich blassen Montosianern unterschied. Zu einer Exotin machte sie auch die Tatsache, dass sie kahlköpfig war. Ihr Schädel war glatt wie ein von fließendem Wasser polierter Kieselstein. Da sie deswegen ständig angestarrt wurde, hatte sie sich angewöhnt, eine kurze brünette Perücke zu tragen. Sie hatte sie auch diesmal mitgenommen, bevor sie das Haus ihrer Mutter verlassen hatte …

Das Haus ihrer Mutter …

Sie staunte, wie fremdartig sich die Worte in ihrem Kopf anhörten. Das Haus ihrer Mutter. Es war nicht ihr Heim und ganz gewiss nicht ihre Heimat. Obwohl sie hier lebte, obwohl ihre Mutter sie nach besten Kräften versorgte … blieb trotzdem ein Gefühl der Distanz und Fremdartigkeit. Sie lebte hier nicht, sie wohnte hier nur. Sie hatte keine Ahnung, warum sie so empfand. Ihre Mutter hatte nie etwas getan, das ihr das Gefühl gegeben hätte, unerwünscht zu sein. Sie war eine gute und liebenswürdige Frau, die sich vielleicht etwas mehr um sie sorgte, als nötig war, und die sich vermutlich eher ein Messer ins eigene Herz stoßen würde, als das Risiko einzugehen, ihrer geliebten Tochter könnte etwas zustoßen. Sie wusste, dass ihre Mutter sie verehrte.

Und doch … war da etwas … irgendetwas … ein nagendes Gefühl.

Sie verdrängte diese vagen Gedanken. Sie hatten nichts zu bedeuten. Es waren lediglich ihre Träume, die sie zu fiebrigen Fantasien anregten, und nun beeinflussten sie bereits das Verhältnis zu ihrer Mutter und ihrem Heim. Ihr Zustand wurde immer trauriger. Sie kam sich so undankbar vor.

Sie hörte, wie ihr Name fiel. Es war schon merkwürdig, dass man aus dem Lärm einer Menge problemlos den eigenen Namen heraushören konnte. Wenn man berühmt war, lernte man, seine Reaktionen zu beherrschen, wenn sich der geflüsterte Name durch eine größere Menge ausbreitete. Es wäre unklug, nach außen sichtbar darauf zu reagieren; es vertrug sich nicht mit der Besonnenheit, die man als berühmte Person an den Tag legte. Riella hatte nicht allzu viel Erfahrung im Umgang mit anderen, aber sie besaß zumindest genügend Selbstbeherrschung, sich nicht umzuschauen, wenn sie hörte, wie ihr Name hin und her flog. Es wäre außerdem völlig überflüssig gewesen, da sie auch so wusste, wer über sie sprach.

Es waren die Jungen. Es waren immer die Jungen.

Manchmal schaute sie aus dem Fenster ihres Hauses (ihres Heims, es war ihr Heim!) und sah, wie die Jungen vorbeiliefen. Dann zeigten sie auf ihr Fenster und flüsterten und lachten, und sie hörte, wie die Worte »fremdartig« oder »unheimlich« im Zusammenhang mit ihrem Namen fielen. Zugegeben, auch die Worte »hübsch« oder »exotisch« tauchten gelegentlich auf, was ihr einen gewissen Trost gab. Doch sie wünschte sich, nicht wegen ihres Aussehens oder ihrer Fremdartigkeit berühmt zu sein, sondern aus einem anderen Grund, nur dass sie sich nie entscheiden konnte, aus welchem.

Sie lief die Hauptstraße entlang, die quer durch die kleine Ansiedlung verlief, und sah ihr Spiegelbild im Schaufenster eines Geschäfts. Und sie sah, dass die Jungen ihr folgten. Sie hatte nicht das Gefühl, verfolgt zu werden. Die Jungen waren nur neugierig und versuchten, den Eindruck zu erwecken, zufällig in diese Richtung zu schlendern und ihr keinerlei Aufmerksamkeit zu schenken. Sie wünschte sich, es würde ihr schmeicheln oder sie wenigstens belustigen. Doch sie empfand überhaupt nichts, als wären sie ihr völlig gleichgültig.

Sie fragte sich allmählich, ob es irgendetwas auf der Welt gab, das ihr nicht gleichgültig war.

Unvermittelt blieb sie stehen und drehte sich zu ihnen um. Es waren vier Jungen, die die Köpfe zusammengesteckt hatten und sich etwas zuflüsterten, als sie plötzlich »bemerkt« wurden und wie angewurzelt stehen blieben. Sie kannte den größten von ihnen, sein Name war Jeet. Sein Körper und sein Gesicht waren ein Puzzle, aus dem sich im Laufe der Zeit vielleicht einmal ein gutaussehender Mann entwickeln mochte. Jetzt wirkte er einfach nur schlaksig. »Kann ich dir irgendwie helfen, Jeet?«

Jeet blickte sich unbehaglich zu den anderen um. »Nein«, sagte er nach kurzem Zögern. »Wir … gehen nur spazieren.«

»Ihr habt mich nicht zufällig verfolgt?«

Die Jungen schüttelten energisch die Köpfe, um diesen Verdacht weit von sich zu weisen. Riella fragte leicht amüsiert: »Seid ihr euch ganz sicher?«, woraufhin sie ebenso energisch nickten.

Sie musterte die Jungen noch einen Moment. Niemand rührte sich von der Stelle, als ginge es hier um eine Art Blickduell. »Na gut«, sagte sie schließlich. »Dann wünsche ich euch noch einen schönen Abend.«

»Wir dir auch, Riella«, sagte Jeet, dann zogen sich die Jungen hastig zurück.

Riella bedauerte diese Entwicklung. Um ehrlich zu sein, hätte sie nichts dagegen gehabt, wenn einer oder sogar alle ihr Gesellschaft geleistet hätten. Aber seltsamerweise sehnte sie sich gleichermaßen nach Gesellschaft wie nach Einsamkeit. Sie versuchte gar nicht erst, diese Anwandlungen zu verstehen. Sie fragte sich, ob es ihr überhaupt möglich war, jemals etwas zu verstehen.

Die Träume umschwirrten ihr Bewusstsein wie Insekten.

Riella ging weiter, und nachdem sie die schlichten Gebäude der kleinen Stadt hinter sich gelassen hatte, war außer Riella nichts und niemand mehr auf oder neben der Straße. Die Sonne war inzwischen untergegangen, doch die Monde spendeten genügend Licht, damit sie ihren Weg fand.

Aber wohin führte ihr Weg?

Vor ihr lag eine kleine Felsgruppe, in der moosähnliche Pflanzen wuchsen und eine schwammartige Oberfläche bildeten, auf der man bequem sitzen konnte. Sie kam häufig an diesen Ort, nur um allein zu sein und über ihr Leben nachzudenken. Sie kam hierher, um nach Antworten zu suchen, nach Absolution oder … Sie wusste es selbst nicht. Antworten auf Fragen, die sie nicht einmal stellen konnte, Antworten, die sie vermutlich auch dann nicht verstünde, wenn sie ihr gegeben würden.

»Warum bin ich so?«, fragte sie. »Warum finde ich keine Ruhe? Anderen Leuten geht es nicht so. Warum geht es ausgerechnet mir so?« Wie immer war auch jetzt nicht einmal der Ansatz einer Antwort in Sicht.

Die Monde stiegen am Himmel empor, und Riella legte sich mit dem Rücken auf die Felsen. Der Geruch des Mooses war angenehm und kitzelte ihr in der Nase. Sie verschränkte die Hände hinter dem Kopf und starrte zu den Monden hinauf. Sie stellte sich vor, es wären zwei leuchtende Augen, die auf sie herabschauten, während der Rest des Gesichts schwarz wie die Nacht war, sodass es sich nicht vom übrigen Himmel unterschied.

Was wäre, wenn sie mit diesem Gesicht reden könnte? Wenn sie ihm jede beliebige Frage stellen könnte – welche würde sie dann stellen? Vielleicht die Frage Warum? Kein bestimmtes Warum, sondern einfach nur Warum? Sie wäre glücklich über jede Antwort auf diese Frage.

Sie spürte, wie ihre Augenlider schwer wurden und kämpfte mit aller Kraft dagegen an, obwohl es sinnlos war. Sie konnte nicht auf Dauer wach bleiben. Die Götter wussten, wie sehr sie es versucht hatte. In der vergangenen Nacht war sie aus ihrem Traum erwacht und hatte seitdem nicht mehr geschlafen. Wäre es nicht wunderbar, wenn sie nie wieder schlafen müsste? Vielleicht war ein Wunder geschehen, und sie würde nie mehr von diesen Träumen heimgesucht werden. Dazu musste sie nur vermeiden, jemals wieder einzuschlafen.

Noch während ihr diese angenehme Vorstellung durch den Kopf ging, schlossen sich ihre Augen, ohne dass sie etwas dagegen tun konnte, und ein schwarzer Nebel breitete sich in ihrem Geist aus.

Dann vernahm sie wieder den Ruf …

… und sie hörte die Stimmen, die flüsternd zu ihr sprachen, die sie riefen, und sie sah formlose Gestalten, die sich anmutig bewegten. Zuerst schienen sie sie gar nicht zu bemerken. Doch dann wandten sie sich ihr zu und umringten sie. Sie schrien immer lauter, und je lauter sie schrien, desto leiser wurden sie. Wie war das möglich? Wie konnte man schreien und dabei keinen Laut von sich geben?

Sie riss die Arme hoch und versuchte, sie abzuwehren, doch sie bestürmten sie und drangen durch sie hindurch. Sie wollte vor ihnen fliehen, aber es gab keinen Ausweg. Sie schrie um Hilfe, und die Gestalten schlüpften mühelos in ihren Mund. Sie waren überall, sie durchdrangen und erniedrigten sie …

Und sie riefen: Riella! Riella! Komm zu uns, bleib bei uns, hilf uns, liebe uns, wie wir dich lieben! Da war Lachen und Weinen, alles gleichzeitig. Sie hatte keine Ahnung, was sie tun oder wohin sie gehen sollte, es gab keinen Ausweg, und wieder riefen sie ihren Namen …

Dann war da ein Mann. Ein Mann mit roter Haut, und er kam mit grimmigem und furchteinflößendem Gesicht auf sie zu. Sie hörte einen Namen, konnte ihn aber nicht genau verstehen. Zorn oder so ähnlich. Er machte ihr immer noch Angst und kam immer näher …

»Riella!«

Wieder hörte sie ihren Namen aus weiter Ferne, aber diesmal klang er irgendwie anders. Und sie spürte nun eine Wärme … bis sie erkannte, dass es die Wärme der Sonne war, die ihr ins Gesicht schien. Das wurde ihr klar, als sie die Augen aufschlug, geblendet von der Helligkeit blinzelte und dann ihr Gesicht mit der Hand abschirmte. Die Sonne trieb ihr Tränen in die Augen. In ihrer Verwirrung fragte sie sich, wieso auf einmal mitten in der Nacht die Sonne schien. »Riella, wo bist du?«, hörte sie wieder die beinahe verzweifelte Stimme. Nun erkannte sie, dass es die ihrer Mutter war. An diesem Punkt wurde Riella endlich bewusst, dass die Ordnung des Himmels keineswegs gestört war. Die Sonne befand sich genau dort, wo sie hingehörte, nämlich am Morgenhimmel. Es war Riella, die die Orientierung verloren hatte.

Durch die zusammengekniffenen Augenlider entdeckte sie ihre Mutter auf einer Anhöhe, von wo sie sich mit sichtlicher Besorgnis umblickte. Riella versuchte, sich aufzusetzen. Ihr Rückgrat schmerzte, nachdem sie die ganze Nacht auf den moosbewachsenen Steinen verbracht hatte. Sie rief nach ihrer Mutter. Die Morgenluft stach in ihre Kehle und Lungen, und was aus ihrem Mund drang, war kaum mehr als ein Krächzen, aber es genügte, um ihre Mutter auf sie aufmerksam zu machen.

»Riella!«, rief Malia und lief zu ihr. Sie schlang die Arme um ihre Tochter und drückte sie so fest an sich, dass Riella ein Knacken in ihrer Wirbelsäule hörte. Zuerst erschrak sie über das Geräusch, doch als sie sich bewegte, stellte sie fest, dass es ihrem Rücken erheblich besser ging. Ihre Mutter hatte unabsichtlich irgendeinen Knochen wieder eingerenkt.

»Ich habe mir solche Sorgen gemacht!«

»Dazu bestand kein Grund, Mutter. Es war alles in Ordnung.«

»Du bist nicht nach Hause gekommen! Die ganze Nacht …«

»Ja, das weiß ich. Ich bin hier eingeschlafen.«

»Warum? Stimmt etwas mit deinem Bett nicht? Oder wurdest du verletzt? Hat man dich hierher verschleppt oder …«

»Mutter …« Riella musste insgeheim über die Aufgeregtheit ihrer Mutter lachen. Es hatte etwas Liebenswertes. Sie legte ihren Finger auf die Lippen ihrer Mutter, um den Wortschwall einzudämmen. »Mutter … könnten wir jetzt einfach nach Hause gehen? Bitte!«

»Ja, mein Schatz. Natürlich.« Sie seufzte und legte ihrer Tochter einen Arm um die Schultern, dann machten sie sich gemächlich auf den Heimweg. »Die Träume …«, sagte Malia irgendwann. »Sind sie …« Es war gar nicht nötig, den Satz zu beenden.

Riella dachte kurz über die Frage nach und schüttelte langsam den Kopf. »Nein.«

»Nein?«

»Nein. Ich hatte gar keine Albträume. Ich habe sogar sehr gut geschlafen. Es war … sehr angenehm.«

Sie hatte keine Übung darin, ihre Mutter anzulügen, und sie war sich nicht sicher, ob sie überzeugend wirkte. Malia nickte nur und tätschelte ihrer Tochter die Schulter, bevor sie sich auf den Heimweg machten.

JETZT …

I

Morgan Lefler erkannte auf den ersten Blick, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmte.

Robin war ungewöhnlich still, als sie in ihr gemeinsames Quartier zurückkehrte. Es war nichts ungewöhnlich daran, dass sie in ihr Quartier kam, da sie soeben ihre Schicht beendet hatte. Was Morgans Aufmerksamkeit erregte, war ihr ungewöhnlich stilles Verhalten. Normalerweise ließ sich Robin nach Dienstschluss ausführlich über alles aus, was sich während des Tages zugetragen hatte, ob es sich nun um bedeutende oder triviale Ereignisse handelte. Daher war die Stille, die Robins Rückkehr an diesem Abend begleitete, umso auffälliger.

»Was hast du?«, fragte sie in jenem Tonfall, den Mütter seit unzähligen Jahrhunderten gegenüber ihren Töchtern verwenden, worauf Robin die ebenso traditionelle Antwort gab: »Nichts.«

Morgan dachte kurz über die Sinnlosigkeit dieses Dialogs nach und beschloss, es mit einem anderen Ansatz zu probieren. Morgan war gerade mit der Lektüre neuerer wissenschaftlicher Artikel über die Erforschung von Wurmlöchern beschäftigt und wollte sich nicht allzu sehr von dieser Arbeit ablenken lassen. Also widmete sie sich wieder dem Computerbildschirm, während sie das Gespräch mit Robin nebenbei fortsetzte. »Schön. Und … wie war dein Tag?«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!