Untot lebt sichs auch ganz gut! - Mary Janice Davidson - E-Book

Untot lebt sichs auch ganz gut! E-Book

Mary Janice Davidson

4,3
7,99 €

oder
Beschreibung

Selbst die Untoten feiern Weihnachten, und Betsy kann endlich wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung frönen: Einkaufen! Da erhält sie eine Warnung von Detektiv Nick Berry, dass ein Serienmörder in der Gegend sein Unwesen treibt. Betsy entspricht genau seinem Typ. Doch was kann ein Serienmörder einer Untoten schon anhaben? Vierter Roman der begeistert aufgenommenen Serie um die Vampirin Betsy. Sexy, witzig und wunderbar turbulent! Mit einem kräftigen Schuss Fantasy! Ausgezeichnet mit dem Romantic Times Award!

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 244

Bewertungen
4,3 (44 Bewertungen)
24
8
12
0
0



Mary Janice Davidson

UNTOT LEBT SICH’S

AUCH GANZ GUT!

Roman

Ins Deutsche übertragen von Stefanie Zeller

Meinem Großvater John Opitz zu Ehren, der mir beibrachte, mein Bestes zu geben, ohne mich zu beschweren.

VORBEMERKUNG DER AUTORIN

Nachdem ich alle Bücher, Filme, Magazine und Artikel im National Enquirer über Serienkiller gelesen und gesehen hatte, wurde ich ein bisschen neugierig. Ich recherchierte und fand heraus, dass die tatsächliche Anzahl an irren Psychokillern auf 10 bis 500 geschätzt wird. (Aus naheliegenden Gründen ist es schwer, die genaue Zahl festzustellen.)

Sagen wir mal, die Experten liegen alle falsch, und verdreifachen wir die Schätzung auf 1500. In den Vereinigten Staaten leben ungefähr 300 Millionen Menschen. Dann sind grob geschätzt 0,0005 Prozent von ihnen Serienkiller. Also sind die Chancen sehr gering, dass Sie in Ihrer Einfahrt über einen von ihnen stolpern.

Aber natürlich hat Betsy Probleme, die die meisten von uns niemals haben werden. In dieser Geschichte ziehen sie und Detective Nick Berry den Hauptgewinn in der Serienkillerlotterie. Doch damit verhält es sich wie mit dem Trinken von Blut und dem endlosen Erstellen von Polizeiberichten: Der Rest der Bevölkerung wird sich darum keine Gedanken machen müssen.

Außerdem sind Koliken schlimm. Aber sie gehen vorbei.

Aus dem Buch der Toten:

UnddieKöniginwirddieTotenkennen,alleToten,undsiesollen sich nicht vor ihr verstecken oder Geheimnisse vor ihr haben.

Und:

Und sie wird das Böse in vielen Gestalten kennen und es besiegen, wenn es ihr Wille ist, und sie wird alle Toten beschützen und rächen, solange es der Wille der Königin sein wird.

So wie eine Spinne an einem Seidenfaden. Haben Sie jemals beobachtet, wie sie sich ins Leere werfen, um zu spinnen? Jedes Mal gehen sie aufs Neue ein Risiko ein. Sie müssen es tun, oder sie würden niemals etwas zustande bringen. Aber ich wette, selbst für eine Spinne ist es kein schönes Gefühl.

Olivia Goldsmith, Fashionable Late

Dieser kleine Baum ist eigentlich nicht schlecht. Alles, was er braucht, ist ein bisschen Liebe.

Linus, A Charlie Brown Christmas

Wer Ihr auch sein möget, Ihr habt mehr vom Unterleib als von der Unterwelt an Euch!

Charles Dickens, Eine Weihnachtsgeschichte

PROLOG

Auszug aus St. Paul Pioneer Press

15. Dezember 2005

Dritte Frau erschlagen aufgefunden. Minneapolis, Minnesota

Heute Morgen, um circa 6.30 Uhr, wurde Cathie Robinson (26), eine Anwohnerin von Edina, auf dem Parkplatz des Lake Street Wal-Mart tot aufgefunden. Die gerichtsmedizinische Untersuchung ergab, dass sie erwürgt wurde. Am 13. Dezember war Cathie Robinson vermisst gemeldet worden. Vermutlich ist dies das dritte Opfer des sogenannten Driveway-Killers, dem bisher drei Einwohnerinnen Minneapolis’ zum Opfer gefallen sind.

Detective Nick Berry, der seit dem Fund des zweiten Opfers, Martha Lundquist, am 23. November mit dem FBI zusammenarbeitet, teilte mit, dass die Untersuchung verschiedenen Hinweisen folge. „Dieser Fall hat oberste Priorität“, sagte Berry. „Er hat Vorzug vor allen anderen.“

Miss Lundquist war am 8. November als vermisst gemeldet worden.IhreLeichewurdeam10. NovemberaufdemParkplatz der Target-Filiale am White Bear Lake gefunden.

Das vom FBI erstellte Profil ergab, dass der Killer offenbar große blonde Frauen mit hellen Augen und kurzen Haaren auswählt. Obwohl eine Verhaftung „unmittelbar“ bevorstünde, mahnte Berry alle Einwohnerinnen von Minneapolis zur Vorsicht, wenn sie ihre Arbeitsstätten verließen.

Es wird angenommen, dass der Driveway-Killer auch in Iowa, Missouri und Arkansas zugeschlagen hat.

Das FBI und die örtliche Polizei gehen davon aus, dass Katie Johnson (27), die am 28. Oktober vermisst gemeldet und deren Leiche am 4. November auf dem Parkplatz des McStop in Lakeville gefunden wurde, das erste Opfer in Minneapolis war.

Auszug aus der Star Tribune

17. Dezember 2005

Antonia Taylor und John Peter Taylor, Edina, Minnesota, geben die Geburt ihres Sohnes Jonathon Peter Taylor II. am 15. Dezember um 12.05 Uhr im Fairview Ridges Krankenhaus, Edina, bekannt.

1

Meinen Grabstein schmückt die folgende Inschrift:

Elizabeth Anne Taylor

25. April 1974 – 25. April 2004

Unser Liebling, sie wird immer bei uns sein

„Das ist ja so deprimierend“, bemerkte meine beste Freundin, Jessica Watkins.

„Und schräg.“ Meine Schwester, Laura Goodman, starrte auf die Inschrift. „Sehr, sehr schräg.“

„Unser Liebling, sie wird immer bei uns sein?“, fragte ich. „Was zum Teufel soll das denn heißen?“

„Ich finde es nett“, sagte meine Schwester zögernd. Sie sah aus wie die schmutzige Phantasie eines alten Mannes, mit ihrem langen butterblumenfarbenen Haar, ihren großen blauen Augen und ihrem roten Marinemantel. Manchmal treiben es die Kinder eines Pfarrers auf einmal ganz wild, wenn sie endlich bei ihren Eltern ausziehen. Laura war die Tochter des Teufels (doch, tatsächlich!), also rebellierte sie, indem sie sich so nett und zuckersüß wie nur möglich gab. Ein heimtückischer Plan. „Mal was anderes. Die meisten Leute, die ich kenne, hätten sich für einen Bibelvers entschieden, aber deine Mutter musste das sicherlich nicht.“

„So, wie die Dinge sich entwickelt haben“, antwortete Jessica und fuhr sich mit der Hand über die straff zurückgekämmten schwarzen Haare, „ist es fast ein bisschen prophetisch, findet ihr nicht?“ Wie üblich hatte sie das Haar so festgesteckt, dass ihre Augenbrauen sich in einem Ausdruck ständigen Erstaunens wölbten. Wenn man bedachte, wo wir uns befanden, war sie dieses Mal vielleicht aber auch tatsächlich erstaunt.

„Ich finde, der letzte Ort, an dem ich an einem 17. Dezember sein möchte, ist hier, vor meinem eigenen Grab. Meine Meinung.“ Denn das war nicht nur deprimierend, sondern auch gruselig. Vielleicht lag es an den Feiertagen?

Jessica seufzte erneut und legte ihre Stirn auf meine Schulter. „Arme Betsy. Ich komme einfach nicht drüber hinweg. Du warst noch so jung!“

Laura grinste ein bisschen. „Als wenn der dreißigste Geburtstag nicht schon traumatisch genug gewesen wäre. Arme Betsy.“

„So jung!“

„Reißt euch bitte zusammen. Ich stehe genau neben euch.“ Ich stopfte meine Hände in die Manteltaschen und schmollte. „Wie kalt ist es eigentlich? Doch mindestens minus zwanzig Grad? Ich friere.“

„Du frierst immer. Beschwer dich nicht, wenn du ohne Handschuhe rausgehst. Und es sind zwei Grad, du großes Baby.“

„Möchtest du meinen Mantel haben?“, bot Laura an. „Ich fühle die Kälte kaum.“

„Wieder eine deiner dunklen Kräfte“, sagte Jessica. „Wir setzen sie auf die Liste, zusammen mit den Waffen aus Höllenfeuer und der Fähigkeit, immer und überall ein Trinkgeld von zweiundzwanzig Prozent berechnen zu können. Also, Bets, erklär’s mir noch mal … wie kommt dein Grabstein hier hin?“

Ich erklärte es ihr … hoffentlich zum letzten Mal. Im Frühjahr war ich gestorben. So weit, so gut. Aber an dem Tag, an dem eigentlich meine Beerdigung stattfinden sollte, war ich in der Dämmerung wieder auferstanden, um mir ein bisschen die (untoten) Füße zu vertreten. Als dann mein Körper „im Kampf vermisst“ wurde, hatte man die Beerdigung abgesagt.

Aber meine Mutter hatte sich fürchterlich mit meinem Vater und meiner Stiefmutter darüber gestritten, wie viel mein Grabstein kosten durfte, und es daher eilig gehabt, das Ding zu bestellen. Als es dann endlich fertig war, gab es keine Beisetzung, keine Messe und kein Grab. (Meine Familie kannte die Wahrheit über mich, ebenso wie Jessica. Meinen Kollegen und Freunden hatte man gesagt, die Beerdigung sei nur ein Scherz gewesen, wenn auch ein sehr schlechter.)

Also hatte mein Grabstein die letzten sechs Monate auf Lager gelegen. (Meine Stiefmutter hatte auf schlichtem, billigem Granit bestanden, mit nichts als meinen Initialen und den Daten meiner Geburt und meines Todes. Wer den Pfennig nicht ehrt, ist anscheinend des Talers nicht wert. Mein Vater hielt sich raus aus der Debatte, wie er es immer tat, wenn es um meine Mutter und Antonia ging.)

Nach einigen Monaten hatte das Beerdigungsinstitut höflich bei meiner Mutter angefragt, was sie mit dem Grabstein zu tun gedenke. Da Mom schon für die Parzelle und den Stein bezahlt hatte, ließ sie ihn einfach vorgestern dort aufstellen und erwähnte es gestern so ganz nebenbei beim Mittagessen, so als täte sie so etwas jeden Tag: „Ober, ich nehme die Tomatensuppe mit Parmesancroutons. Ach, übrigens, mein Schatz, gestern habe ich deinen Grabstein auf dem Friedhof aufstellen lassen.“

Jessica und Laura starben beinahe vor Neugierde und wollten ihn unbedingt sehen. Und da ich eine Auszeit von den Hochzeitsvorbereitungen und den Weihnachtskarten brauchte, war ich mitgekommen.

„Deine Mutter“, stellte Jessica fest, „ist Furcht einflößend effizient.“

Lauras Miene hellte sich auf. „Oh, Dr. Taylor ist wirklich nett.“

„Und immer wenn ich denke, deine Stiefmutter hat bereits ihren absoluten Tiefpunkt erreicht … ’tschuldigung, Laura.“ Ant war technisch gesehen Lauras leibliche Mutter. Klingt komisch? Ist aber so.

„Ich bin nicht beleidigt“, antwortete sie heiter.

„Habt ihr beiden Verrückten jetzt genug gesehen?“

„Warte, warte.“ Jessica ließ einen Strauß cremefarbener Lilien auf mein Grab fallen. Fast hätte ich aufgekreischt. Irgendwie hatte ich angenommen, sie hätte die Blumen für einen der achtzigtausend Tische in unserem Haus gekauft. Nicht für mein Grab. Igitt! „Jetzt aber los.“

„Verneigen wir uns“, schlug Laura vor.

„Auf keinen Fall. Ihr seid doch beide durchgeknallt!“

„Achte auf deine Ausdrucksweise!“, mahnte meine Schwester milde.

„Wir werde ganz sicher nicht an meinem Grab beten. Ich finde es schon gruslig genug, davorzustehen. Das wäre entschieden zu verrückt, ihr Irren.“

„Ich bin nicht diejenige, die nur flüssige Nahrung zu sich nimmt, oh Herrscherin über die Vampire. Na gut, wenn wir nicht beten, dann lass uns gehen.“

„Meine Rede“, sagte ich und warf einen letzten unbehaglichen Blick auf mein Grab. „Das sollten wir tun.“

2

„Guten Abend, Eure Majestät.“

„Tina, Baby“, rief ich und kippte noch ein wenig mehr Sahne in meinen Tee, „setz dich und nimm dir eine Tasse.“

„Wie lange seid Ihr schon auf?“

„Ungefähr zwei Stunden.“ Ich versuchte, nicht allzu selbstzufrieden zu klingen. Gott hatte meine Gebete erhört, und seit kurzemwachteichtatsächlichumvierUhrnachmittagsauf.Natürlich war es in Minnesota im Dezember um vier Uhr genauso dunkel wie um acht Uhr … aber immerhin.

„Aber Ihr … Ihr habt nicht in die Zeitung geschaut?“ Tina setzte sich mir gegenüber, die Trib gefaltet unter dem Arm. Sie legte sie neben sich auf den Tisch und schenkte der Teekanne keine Beachtung. „Noch nicht?“

„Das hört sich aber nicht gut an. Gar nicht gut.“

Tina zögerte und ich riss mich zusammen. Tina war ein alter Vampir, geradezu lächerlich schön, wie die meisten Vampire, hundertprozentig Sinclair und zu einem geringeren Prozentsatz mir ergeben. Sie war es, die Sinclair vor langer Zeit gewandelt hatte und die uns kürzlich geholfen hatte, den Thron zu erobern. Jetzt beschützte sie uns und lebte mit uns. Nicht so, wie Sie jetzt vielleicht denken, sondern wie ein Majordomus, nur kleiner und niedlicher. War sie dann nicht vielmehr ein Minordomus?

SiehattelangeskaramellfarbenesHaar,dassiegewöhnlich in einem praktischen Knoten trug, und riesige dunkle Augen – große schwarzbraune Augen, wie aus einem Manga-Comic. Obwohl sie mir kaum bis zum Kinn reichte, hatte sie eine fast herrschaftliche Art. So wie Scarlett O’Haras Mutter Ellen hatte ich auch Tina nie die Lehne eines Stuhles mit dem Rücken berühren sehen, stets hielt sie sich kerzengrade. Darüber hinaus war sie unglaublich intelligent und vergaß niemals etwas. Um die Wahrheit zu sagen, war sie sehr viel königlicher als ich selbst.

Lange Rede, kurzer Sinn: Sie ist jemand, der auch in Situationen, die andere an den Rand des Wahnsinns bringen oder zumindest nervös machen, die Nerven behält. Und jetzt zögerte sie. Sie war tatsächlich nervös!

Herr, lass mich stark sein. „Ich glaube, du sagst es mir besser.“

SchweigendentfaltetesiedieZeitungundgabsiemir.Geburts-undTodesanzeigen.Ichlassie.„Aha“,sagteichvölligunbeeindruckt.„SiehabensichnichtdieMühegemacht,mirmitzuteilen,dassmeinBrudergeborenwurde.Meinstdudas?“

Tina wand sich buchstäblich auf ihrem Stuhl und staunte, als sie meine Reaktion sah. „Das … das ist alles? Das ist alles, was Ihr zu sagen habt?“

„Ach, komm schon. Ich bin schließlich mit diesen Leuten aufgewachsen. Das ist einfach typisch für sie. Das Beste wird sein, ich gehe einfach hin und mache meine Aufwartung. Lass mich mal sehen … heute Abend treffen wir den Floristen, aber ich bezweifle, dass es Sinclair etwas ausmacht, wenn ich den Termin verlege. Jess und ich wollten eigentlich zusammen zu Abend essen, aber sie wird nicht wollen, dass ich mir das entgehen lasse. Also … ich denke, ich sehe mir heute das Baby an.“

Tina legte erstaunt ihre perfekte glatte Stirn in Falten. „Ich muss sagen, Majestät, Ihr seid gefasster, als ich befürchtet hatte.“

„Ich habe eigentlich nichts anderes erwartet. Die Geburtsanzeigen habe ich ohnehin immer mal wieder durchgesehen. Heute hatte ich nur noch keine Gelegenheit. Das Baby hat es eilig gehabt … ich dachte, Ant wäre nicht vor Januar ausgezählt.“

„Vielleicht ist sie mit den Terminen durcheinandergekommen“, schlug Tina vor. „Möglicherweise hat sie das Datum ihrer letzten Regel …“

„Ich versuche hier gerade, meinen gottlosen Durst zu stillen“, erinnerte ich sie.

„Pardon.“

Ich warf einen erneuten Blick in die Zeitung. „Also, Bruder Jon. Du solltest wissen, dass Ants letztes Baby die Tochter des Teufels war. Was du wohl für einer sein wirst?“

3

„Dein Vater ist nicht da“, sagte Ant. Obwohl sie abgespannt aussah, saß ihr ananasfarbener Haarhelm perfekt. Sie hielt ein Babyfon umklammert (die Nägel unlackiert!), aus dem ein stetes, monotones Weinen quoll. „Vor morgen wird er nicht zurück sein.“

„Ich bin hier, um das Baby zu sehen, Antonia. Du weißt schon, meinen Bruder? Herzlichen Glückwunsch übrigens.“

Immer noch stand sie in der Tür und verweigerte mir den Eintritt. „Das ist kein guter Zeitpunkt, Betsy.“

„Das ist es nie. Für keinen von uns. Du siehst fürchterlich aus“, sagte ich froh gelaunt.

Wütend starrte sie mich an. „Ich bin gerade sehr beschäftigt, du solltest an einem anderen Tag wiederkommen.“

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!