Vater! Vergib mir meine Geilheit | Erotische Geschichte - Mia Shaw - E-Book

Vater! Vergib mir meine Geilheit | Erotische Geschichte E-Book

Mia Shaw

0,0

Beschreibung

Lesezeit: 66 Minuten Daniel kann sein Glück kaum fassen, als er zufällig in einem Beichtstuhl Zeuge wird, wie sein Jugendschwarm Malina ihre geheimen erotischen Fantasien ausplaudert. Ausgerechnet die zurückhaltende und gottesfürchtige Malina! Entschlossen, die blonde Schönheit zu erobern, und nach allen Regeln der Kunst zu verführen, lässt Daniel bei ihr seinen Charme spielen. Kann er die erotischen Fantasien mit ihr ausleben? Keine Zeit für einen langen Roman? Macht nichts! Love, Passion & Sex ist die neue erotische Kurzgeschichten-Serie von blue panther books. Genießen Sie je nach Geldbeutel und Zeit erotische Abenteuer mit den wildesten Sex-Fantasien. Egal ob Sie nur noch 5 Minuten vor dem Schlafen Zeit haben oder 30 Minuten Entspannung auf der Sonnenliege brauchen, bei uns finden Sie jederzeit die richtige Geschichte! Hinweis zum Jugendschutz Das Lesen dieses Buches ist Personen unter 18 nicht gestattet. In diesem Buch werden fiktive, erotische Szenen beschrieben, die nicht den allgemeinen Moralvorstellungen entsprechen. Die beschriebenen Handlungen folgen nicht den normalen Gegebenheiten der Realität, in der sexuelle Handlungen nur freiwillig und von gleichberechtigten Partnern vollzogen werden dürfen. Dieses Werk ist daher für Minderjährige nicht geeignet und darf nur von Personen über 18 Jahren gelesen werden. Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 46

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0
Mehr Informationen
Mehr Informationen
Legimi prüft nicht, ob Rezensionen von Nutzern stammen, die den betreffenden Titel tatsächlich gekauft oder gelesen/gehört haben. Wir entfernen aber gefälschte Rezensionen.



Impressum:

Vater! Vergib mir meine Geilheit | Erotische Geschichte

von Mia Shaw

 

Mia Shaw wurde am 8. März 1982 in London geboren und wuchs mit ihren Eltern und zwei jüngeren Brüdern in Großbritanniens Hauptstadt auf. Die Tochter eines englischen Piloten und einer deutschen Theaterschauspielerin bereiste bereits in jungen Jahren die halbe Welt und hat ihre Erlebnisse in Reisetagebüchern festgehalten. Die Liebe zum Schreiben ist bis heute fester Bestandteil ihres Lebens. Nach erfolgreichem Abschluss als Diplom-Psychologin arbeitet Mia Shaw heute als Paar- und Sexualtherapeutin. „Einige Sitzungen mit meinen Klienten inspirieren mich durchaus zu meinen Romanen und Kurzgeschichten“, verrät sie lächelnd. „Viele Paarprobleme lassen sich durch Offenheit, Vertrauen und die Bereitschaft, sich für Neues zu begeistern, auflösen. Eine erfüllende Sexualität ist einer der wichtigsten Schlüssel für ein glückliches Leben.“Mia lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Hamburg.

 

Lektorat: Marie Gerlich

 

 

Originalausgabe

© 2017 by blue panther books, Hamburg

 

All rights reserved

 

Cover: © Chris Tefme @ bigstockphoto.com © higyou @ bigstockphoto.com

Umschlaggestaltung: MT Design

 

ISBN 9783862776948

www.blue-panther-books.de

1. Kapitel von Mia Shaw

»Vergib mir, Vater, denn ich habe gesündigt.«

Daniel kippte vor Schreck beinahe um, als er die leise geflüsterten Worte auf der anderen Seite des Beichtstuhls vernahm. Als frisch ausgelernter Schreiner hatte er an diesem Freitagnachmittag den Auftrag erhalten, das locker gewordene Gitter im Beichtsuhl zu befestigen. Soeben fertig geworden, hatte er beim Zusammenräumen seines Werkzeugs überhaupt nicht mitbekommen, dass jemand die alte Kirche betreten hatte. Er wollte der anderen Person gerade mitteilen, dass er nicht der Priester war, doch dann spähte er vorsichtig durch das Gitter und sein Herz setzte für einige Sekunden aus. Auf der anderen Seite kniete, die Hände ehrfürchtig zum Gebet gefaltet, Malina! Ihr langes, honigblondes Haar lag wie ein Vorhang vor ihrem Gesicht, doch Daniel hätte sie immer und überall erkannt. Nicht nur, dass er all die Jahre ihrer gemeinsamen Schulzeit von der hintersten Reihe des Klassenzimmers aus genau eben jenes Haar sehnsüchtig betrachtet hatte; er kannte den sanften Klang ihrer Stimme und die Art, wie sie schüchtern jedem zu lange auf sie gerichteten Blick auswich. Und davon hatte es in der Schule sehr viele gegeben. Obwohl sie als Kind sehr strenger Eltern nie zu Partys oder anderen Veranstaltungen hatte gehen dürfen, liebte jeder Junge in der Schule ihre verträumten blauen Augen und ihren ausdrucksvollen Mund – Daniel eingeschlossen.

Innerhalb von Sekunden traf sein Gehirn fast ohne sein Zutun eine Entscheidung.

»Welche Sünden hast du begangen, mein Kind?«

Er bemühte sich, seiner Stimme einen tieferen Klang zu verleihen, und hoffte, dass Malina nicht den Kopf hob und durch die Stäbe des Gitters sah.

Doch sie tat nichts dergleichen, sondern räusperte sich nur zaghaft und flüsterte schließlich: »Ich ... ich fürchte, ich bin meinen Eltern keine gute Tochter. In letzter Zeit bin ich so frech und aufmüpfig und beginne zu hinterfragen, ob meine Eltern wirklich besser wissen als ich, was gut für mich ist.«

Daniel hätte beinahe laut aufgelacht. Er hatte ihre Eltern auf eine Weise kennengelernt, die ihm für immer im Gedächtnis bleiben würde – nämlich vor etwa einem Jahr bei seinem einzigen und kläglichen Versuch, sie um ihre Zustimmung für ein Date mit Malina zu bitten. Streng religiös, wie sie waren, hatten sie abgelehnt, auch nur darüber nachzudenken, und obwohl Malina gern mit ihm ausgegangen wäre, hatte sie sich ihren Eltern gefügt.

»Fahre fort, mein Kind«, raunte er Malina leise zu.

»Es ... es ist nicht nur das, Vater. Ich bin ein schlechter Mensch. Durch und durch schlecht.« Ihre Stimme wurde immer verzweifelter, während Daniel immer neugieriger wurde.

»Ich habe Dinge getan, für die ich mich entsetzlich schäme.« Ihre Stimme war nur noch ein Hauch.

Daniel kramte in seiner Erinnerung nach etwas, was noch aus dem Religionsunterricht haften geblieben war. »Gott vergibt jenen, die wahrhaftig bereuen. Was hast du getan?« Er beugte sich ganz nach vorn, um auch ja kein Wort zu verpassen, während sich allmählich Schweißperlen auf seiner Stirn sammelten.

Malina zögerte, bis sie schließlich flüsterte: »Ich kann es nicht aussprechen, Vater.«

Daniel legte seine ganze Autorität in seine Stimme und sagte: »Ich fürchte, dann gibt es auch keine Vergebung für dich.«

»Oh bitte ... Vater.« Ihre Stimme klang tränenerstickt, während sie nervös mit einer Hand ihre Haare zerwühlte. Daniel wich ein wenig zurück, aus Angst, sie könnte ihn durch die Gitterstäbe ansehen. Aber ihre Scham war offenbar so groß, dass sie es nicht wagte, den Kopf zu heben.

»Nachts, wenn ich in meinem Bett liege ...« Sie brach ab, fing sich jedoch wieder und fuhr fort: »Ich ... ich reibe meine Schenkel aneinander, Vater.«

Daniel wurde augenblicklich hart, als er diese Worte hörte. In seiner Fantasie hatte er sich schon als pubertierender Junge tausendfach ausgemalt, was Malina wohl tat, wenn sie unbeobachtet war. Es jetzt aus ihrem Mund zu hören, war erregender, als er sich je hätte vorstellen können.

»Unser Herrgott wird nichts Anstößiges daran finden, dass du deine Schenkel aneinanderreibst«, brachte er heiser hervor. »Oder ist da etwa noch mehr, was du beichten möchtest?«

»Ja«, flüsterte Malina beschämt. »Ich ... ich habe vor einiger Zeit bei meinem älteren Bruder ein Heft unter dem Bett gefunden, nachdem er ausgezogen war. In dem Heft waren nackte Frauen und Männer abgebildet ... Sie taten Dinge miteinander, die unaussprechlich sind.«

Daniel wurde gleichzeitig heiß und kalt, während er ihrer süßen Stimme lauschte.

»Was für Dinge?«, fragte er atemlos. Die Beule in seiner Hose fing langsam an zu schmerzen und er überlegte, ob sie es wohl hören würde, wenn er seine Hose öffnete, um seinem Penis mehr Platz zu verschaffen.