Als das Leben stehen blieb - Ute Horn - E-Book

Als das Leben stehen blieb E-Book

Ute Horn

4,9

Beschreibung

10.Juni 2012. Ute Horn kann plötzlich nicht mehr sprechen und wird mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht. Zehn Tage später soll sie an einer Gefäßgeschwulst im Kopf operiert werden. Doch sie könnte dabei sterben, halbseitig gelähmt aufwachen oder ihre Sprache verlieren. Ute Horn schreibt über die bewegende Zeit bis zur OP, ihre tiefen Erfahrungen mit Gott und die letzten Gespräche mit ihrer Familie. Besonders beeindruckend sind die unterschiedlichen Reaktionen ihrer sieben Kinder. Sie nimmt uns mit hinein in die existenziellsten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann und all das Positive, was daraus in ihrem Leben entstanden ist.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 225

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,9 (18 Bewertungen)
17
1
0
0
0



Der SCM-Verlag ist eine Gesellschaft der Stiftung Christliche Medien, einer gemeinnützigen Stiftung, die sich für die Förderung und Verbreitung christlicher Bücher, Zeitschriften, Filme und Musik einsetzt.

ISBN 978-3-7751-7255-4 (E-Book)ISBN 978-3-7751-5609-7 (lieferbare Buchausgabe)

Datenkonvertierung E-Book:CPI books GmbH, Leck

2. Auflage 2015© der deutschen Ausgabe 2015SCM-Verlag GmbH & Co. KG · Max-Eyth-Straße 41 · 71 088 HolzgerlingenInternet: www.scmedien.de • E-Mail: [email protected]

Soweit nicht anders angegeben, sind die Bibelverse folgender Ausgabe entnommen:Neues Leben. Die Bibel, © der deutschen Ausgabe 2002 und 2006

Dieses Buch widme ich allen Menschen,

die mich bei meiner schweren Erkrankung 2012 begleitet haben.

Inhalt

Inhalt

Gedanken des ältesten Sohnes

Wie eine Vorahnung

1. Mama, wie heißt du?

2. Blaukraut bleibt Blaukraut

3. Eine Hand auf der Schulter

4. Die Nebelwand

5. Doch ein Gehirntumor?

6. Treffpunkt Krankenzimmer

7. Mama, wovor hast du Angst?

8. Du darfst nicht sterben!

9. Von Biskuitrolle bis Brownies

10. Go for Gold, Mama!

11. Das Hemd ist immer zu kurz

12. Wer hat die Macht?

13. Zwei Boten

14. Die Delete-Taste

15. Den Letzten beißen die Hunde

16. Ein bunter Blumenstrauß

17. Der letzte Abend

18. Die Kapelle

19. Augenzeugen

20. Die Raumpflegerin

21. Getackert

22. Der postoperative Blues

23. Verwirrt

24. Baum, Schule, Jäger

25. Von Zypern bis Kiel

26. Bratwurst mit Hindernissen

27. Schauspiel am Himmel

28. Josefs Besucher

29. Abschied nehmen

30. Erneute Kopfschmerzen

31. Mŭgla

32. Unkraut, ich komme

33. Schatztruhe

Nachklang

Dank

Weitere Bücher von Ute Horn

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Gedanken des ältesten Sohnes

Als Arzt bin ich es gewohnt, mit Krankheiten umzugehen. Tag für Tag muss ich Patienten Diagnosen mitteilen, was mir mal schwerer und mal leichter fällt. Das Wort Tumor, verbunden mit einer notwendigen Operation, löst bei vielen Patienten Panik und großes Unbehagen aus. Ein solches Gespräch ist eine der schwierigsten Aufgaben des Arztberufes, das großes Mitgefühl erfordert und einen nicht unerheblichen Teil der täglichen Arbeit ausmacht. Nichts ist mehr alltäglich oder Routine, wenn es sich dabei um Personen im eigenen Verwandten- und Freundeskreis handelt. Auf einmal kann ich nicht mehr distanziert sein. Es betrifft mich unmittelbar, wenn ich schwere Krankheiten und Operationen in der engsten Familie hautnah miterlebe.

Eine eigene Dynamik und besondere Brisanz kann sich entwickeln, wenn ich mich als Arzt selbst in der Patientenrolle wiederfinde.

Meine Mutter, die selbst auch Medizinerin ist, wurde aus heiterem Himmel am 10. 6. 2012 plötzlich ins Krankenhaus eingeliefert. Die ganze Familie musste Tage der Ungewissheit und drängende Fragen des Lebens aushalten und bewältigen.

Wie ging meine Mutter mit der Diagnose und der vorgeschlagenen Therapie um? Wie reagierten wir als Familie?

Meine Mutter hat uns sieben Kinder dabei immer wieder einbezogen und uns an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lassen. Ich bin der erstgeborene Sohn der Familie. Ich habe eine ältere Schwester und nach mir kamen noch fünf Brüder. So unterschiedlich, wie wir Kinder sind, so unterschiedlich waren auch unsere Reaktionen auf die Erkrankung und die Gespräche, die meine Mutter mit jedem Einzelnen führte.

Meine Mutter berichtete während der Zeit von erstaunlichen Erfahrungen, die sie mit anderen Menschen und mit Gott machte. Unsere Besuche bei ihr im Krankenhaus boten trotz aller Ängste und Ungewissheit viele Gelegenheiten für schöne und besondere Momente, die wir als Familie nun teilen. Wir erlebten dabei, dass eine Familie in schwierigen Zeiten intensiver zusammenwachsen kann. Dafür sind wir sehr dankbar.

Als Leser lade ich Sie ein, mit meiner Mutter diese intensive Zeit zu durchleben. Sie ist gleichzeitig Ärztin und Patientin, siebenfache Mutter und Ehefrau, gläubige Christin und ein Mensch wie Sie und ich.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie ebenso Mut schöpfen, sich den Krisen in Ihrem Leben oder auch einer eigenen Krankheit zu stellen.

Ihr Andreas Horn

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Wie eine Vorahnung

Bildung wurde in meinem Elternhaus immer großgeschrieben. Wenn mein Vater nachmittags von seiner Besuchstour als Landarzt zurückkam, fragte er mich oft als Erstes: »Na, Ute, was hast du heute gelernt?« Überall im Hause gab es Regale mit Büchern, Duden und Enzyklopädien. Und wenn unsere Gäste meinen Vater fragten: »Wie viele von den Büchern haben Sie denn wirklich gelesen?«, antwortete er mit einem Schmunzeln: »Fast alle.«

Als Junge hatte er wegen einer Knieverletzung keinen Sport machen dürfen. So verschwand er in der Welt der Bücher und des Wissens – eine tolle Chance, trotzdem anerkannt zu sein. Und diese Liebe zum Lernen erhielt er sich bis zu seinem Lebensende. Ich kann mich an keine Frage erinnern, die mir mein Vater nicht beantworten konnte. Das heißt nicht, dass er alles wusste, aber er gab nicht auf, bis er endlich die Antwort gefunden hatte. Dazu dienten die vielen Bücher in der Schrankwand. Leider konnte er nicht mehr miterleben, dass man im Internet fast jeden Wissensdurst in Windeseile stillen kann.

»Lernen zu dürfen ist ein Vorrecht«, so die Philosophie meines Vaters, und meistens ergänzte er noch: »Viele Menschen auf dieser Welt würden gerne zur Schule gehen, haben aber keine Chance.«

Mein Vater wurde mein großes Vorbild und so entwickelte ich die gleiche Leidenschaft fürs Lernen, für Wissen und Erkenntnis. Als ich dann selbst Medizin studierte, wollte ich verstehen, wie der Mensch lernt, versteht, behält und warum er so und nicht anders handelt. Ich staunte über unser Gehirn und seine Leistungen.

Eines Tages stellte uns der Professor Krankheiten des Gehirns vor und kam auf die Besonderheiten bei Gehirntumoren zu sprechen. Auch im Gehirn könnten sich gutartige und bösartige Tumoren bilden. Aber die Situation sei hier eine ganz andere als im übrigen Körper. Der Schädelknochen sei starr und ließe keinen Platz für die Ausdehnung einer Geschwulst zu. Somit könnten selbst gutartige Geschwülste oder Blutungen im Kopf lebensbedrohlich werden, wenn sie das Gehirn verdrängen würden.

Nach der Vorlesung war ich niedergeschlagen und dachte: »Was geschieht mit einer Person, wenn ein Tumor oder eine Krankheit das Gehirn verdrängt oder sogar zerstört?« Ich versuchte mich in einen solchen Patienten hineinzuversetzen. Plötzlich leuchteten die Worte meiner Mutter auf. Sie war auch Ärztin und praktizierte mit meinem Vater zusammen. Oft sagte sie: »Ute, die schlimmsten Folgen von Gehirnerkrankungen sind, wenn die Menschen ihre Persönlichkeit verlieren und nicht mehr eigenbestimmt handeln können.« Diese psychischen Auswirkungen von Gehirntumoren hatte der Professor nicht erwähnt, sie beschäftigten mich aber sehr.

Im Laufe des Medizinstudiums hatte ich noch mehr Gelegenheit, mich in die Lage von Patienten mit Schädelhirntraumata und anderen Krankheiten des Gehirns zu versetzen und sie zu betreuen. Es war üblich, sich mit Nachtwachen im Krankenhaus Geld zu verdienen. So arbeitete ich jahrelang ein- bis zweimal in der Woche auf der neurochirurgischen Intensivstation. Dort betreute ich viele am Kopf verletzte Menschen, viele Motorradfahrer, aber auch am Gehirn Operierte. Oft waren sie nicht ansprechbar und lagen im Koma.

Schon damals hoffte ich, dass ich niemals am Gehirn operiert werden müsste. Doch vor zwei Jahren kam es anders …

Ihre Ute Horn im Juni 2014

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

1.Mama, wie heißt du?

Sonntag, 10. Juni 2012. Gegen 16 Uhr will ich Tomer, den holländischen Freund meines Sohnes Daniel, verabschieden: »Vielen Dank, dass du hier gewesen bist. Du kannst uns gerne jederzeit wieder besuchen.«

Aber die Worte wollen nicht über meine Lippen kommen. Ich gehe kurz in die Küche und suche die Wasserflasche. Vielleicht habe ich zu wenig getrunken, sodass mein Mund trocken ist und meine Zunge mir nicht gehorchen will. Doch auch nach dem Glas Wasser kann ich nicht mehr sprechen und schnappe plötzlich nach Luft.

Hilfe suchend schaue ich in die Augen unseres Sohnes Daniel, der hinter Tomer steht und alles miterlebt. Er reagiert blitzschnell: »Mama, was ist mit dir? Wir gehen ins Wohnzimmer.« Er nimmt mich an der Hand, führt mich den Flur entlang und hilft mir, mich danach auf die Couch zu setzen.

Plötzlich zuckt die linke Seite meines Gesichtes. Daniel ruft: »Papa, komm ganz schnell, mit Mama passiert gerade etwas Furchtbares. Ich weiß nicht was, aber sie kann nicht mehr sprechen.« Mein Mann Thomas, selbst Arzt, schaut mich entsetzt an und holt seinen Koffer, der für Notfälle immer griffbereit ist. Er legt mir die Blutdruckmanschette an, pumpt bis zum höchsten Wert auf und stellt erschrocken fest: »Ich kann keinen Blutdruck messen.«

»Papa, ruf sofort den Notarzt«, ruft Daniel. Mittlerweile rast auch unser jüngster Sohn Benjamin ins Wohnzimmer. Seine Augen sind weit aufgerissen und panisch schreit er: »Was ist mit Mama?« »Wir wissen es nicht«, antwortet Daniel. Ich kann weiterhin kein Wort von mir geben. Das Zucken und Krampfen meiner linken Körperhälfte nimmt weiter zu, aber ich bekomme es nicht richtig mit. Schockzustand!

Im Nebenzimmer telefoniert mein Mann mit dem Notarzt: »Kommen Sie bitte sofort. Meine Frau hat einen epileptischen Anfall, kann nichts mehr sagen und bekommt kaum Luft.« »Mamas linke Wange hängt ganz schlaff herab und ihr Mund ist schief«, sagt Daniel und fragt mich hastig: »Mama, bitte verzeih mir, aber ich muss dir jetzt diese Fragen stellen: ›Wie heißt du? Wann bist du geboren? Welches Datum haben wir heute?‹ Ich kann nicht antworten. Immer wieder versuche ich es, bekomme aber kein Wort heraus. Dann reicht mir mein Mann ein Blatt Papier und Daniel einen Stift. Es gelingt mir nicht, etwas aufzuschreiben. »Mama hält den Stift falsch herum«, ruft Benni. Daniel nimmt mir den Kuli aus der Hand und gibt ihn mir richtig herum wieder. Mit krakeliger Schrift schreibe ich: »Betet für mich.« Daniel entziffert die Worte und ruft: »Papa, darauf hätten wir doch auch selbst kommen können.« Sie beten. Thomas fleht zu Gott: »Bitte, Vater im Himmel, nimm das weg, was Ute hindert zu sprechen. Erbarm dich über sie.« Und Daniel: »Hilf der Mama, beschütze sie. Mach sie wieder ganz gesund.«

Die Notärztin ist zusammen mit zwei Rettungssanitätern in sieben Minuten vor Ort. Sie misst den Blutdruck und pumpt die Manschette bis zum Anschlag auf. »Der Blutdruck ist über 300 mm Hg. Ist ein hoher Blutdruck bei Ihrer Frau bekannt?« »Nein«, antwortet Thomas, »seitdem ich sie kenne, und das sind schon 38 Jahre, hatte sie immer einen zu niedrigen Blutdruck.« Die Ärztin legt einen Zugang in die Vene und spritzt ein Mittel gegen zu hohen Blutdruck, danach bekomme ich eine Infusion.

Plötzlich kann ich wieder sprechen: »Ich will nicht ins Krankenhaus. Da war ich schon so oft.« »Ehrlich gesagt interessiert das hier jetzt niemanden, was Sie wollen. Sie haben eine hypertensive Krise1 und die muss abgeklärt werden. Wir fahren Sie jetzt auf schnellstem Wege ins Klinikum. Die diensthabenden Ärzte wissen schon Bescheid und warten auf Sie.« Auch unser Sohn Pascal steht auf einmal im Wohnzimmer und sieht mich fassungslos an: »Was ist denn hier los? Wieso sagt mir denn niemand etwas?«

Sein Zwillingsbruder Marcel taucht im Türrahmen auf. »Was geht denn hier ab? Ich wollte nur meine Sportsachen holen, um mit einem Freund ins Fitnessstudio zu gehen. Da sah ich von der Straße aus den Krankenwagen. Ich dachte, dass der Notarzt wieder für unseren Nachbarn angefordert wurde. Wieso denn für Mama? Was ist passiert? Ich kann doch jetzt nicht trainieren!«

»Wir wissen es auch nicht genau. Mama konnte auf einmal nicht mehr sprechen und hat so komisch gezuckt. Ihr Blutdruck scheint verrücktzuspielen«, erklärt Benjamin. Man schnallt mich auf eine Liege und bringt mich in den Krankenwagen. Tomer fragt entsetzt: »Sind wir schuld, dass Frau Horn jetzt einen epileptischen Anfall hat? War es zu viel für sie, mich und meine Freunde ein ganzes Wochenende zu bewirten?«

Daniel wollte eigentlich mit seinen Freunden im Auto zum Studienort zurückfahren. An der holländischen Grenze wollten sie um 18 Uhr in einer Kneipe noch zusammen das Spiel der Fußballeuropameisterschaft, »Spanien gegen Italien«, anschauen. Doch als ich in den Krankenwagen geschoben werde, sagt Daniel zu mir: »Mama, ich komme vorne im Krankenwagen mit. Ich kann jetzt nicht nach Holland mitfahren. Ich muss erst wissen, was mit dir los ist.« Dann ertönt das Martinshorn und es geht per Blaulicht in die vier Kilometer entfernt liegende Klinik.

Thomas rast mit dem eigenen Auto hinterher. In all der Aufregung vergisst er zu fragen, ob unsere drei noch zu Hause wohnenden Kinder auch mitkommen wollen. Es wäre für sie leichter gewesen. Nun sind sie allein. Jeder verkriecht sich in sein Zimmer und versucht, sich abzulenken. Was wird aus Mama?

[Zum Inhaltsverzeichnis]

2.Blaukraut bleibt Blaukraut

In der Notaufnahme warten schon der diensthabende Neurologe, eine Assistenzärztin und eine Krankenschwester auf mich. Daniel hält meine Hand. »Ein vertrautes Gesicht an meiner Seite. Was tut das gut!« Dann kommt auch Thomas dazu. Er musste noch einen Parkplatz suchen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!