Die Welten der Skiir 3: Patronat - Dirk van den Boom - E-Book
BESTSELLER

Die Welten der Skiir 3: Patronat E-Book

Dirk van den Boom

4,5

Beschreibung

Die Zeit des Erwachens ist gekommen. Zweihundert Jahre nach der Eroberung der Erde durch die insektoiden Skiir wird die vollständige Isolation der Menschheit aufgehoben. Die ersten Schritte in die galaktische Gemeinschaft konfrontieren die Menschen mit einer harten Realität: voller Intrigen, rivalisierenden Gewalten, Manipulationen und einer Hierarchie, in der man sich mühsam hocharbeitet oder untergeht. Widerstand brodelt gegen die Herrschaft der Skiir. Als ein mysteriöser Angreifer eine der Kernwelten des Imperiums attackiert und die gottgleichen Herrscher in der Verteidigung ihres Besitzes versagen, bricht die Krise aus. Die Menschheit steht vor der Wahl: gemeinsam mit ihren neuen Herren für den Erhalt des Reiches zu kämpfen oder die Gunst der Stunde zu nutzen und die Freiheit wiederzuerlangen …

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,5 (2 Bewertungen)
1
1
0
0
0

Beliebtheit




DIRK VAN DEN

BOOM

DIE WELTEN DER

PATRONAT

DIE WELTEN DER SKIIR – Band 3: PATRONATwird herausgegeben von Amigo Grafik, Teinacher Straße 72, 71634 Ludwigsburg.Herausgeber: Andreas Mergenthaler und Hardy Hellstern, Verantwortlicher Redakteur und Lektorat: Markus Rohde; Lektorat: Katrin Aust; Satz: Rowan Rüster/Amigo Grafik; Cover Artwork: Amigo Grafik; Print-Ausgabe gedruckt von CPI Moravia Books s.r.o., CZ-69123 Pohorelice.Printed in the Czech Republic.

Copyright © 2017 Dirk van den Boom

Originalausgabe

Print ISBN 978-3-86425-872-5 (September 2017) • E-Book ISBN 978-3-86425-898-5 (September 2017)

WWW.CROSS-CULT.DE

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Kapitel 27

Kapitel 28

Kapitel 29

Kapitel 30

Kapitel 31

Kapitel 32

Kapitel 33

Kapitel 34

Kapitel 35

Kapitel 36

Kapitel 37

Kapitel 38

Kapitel 39

Kapitel 40

Kapitel 41

Kapitel 42

Kapitel 43

Kapitel 44

Kapitel 45

Epilog … zwei Jahre später

1

Von hier unten betrachtet, in einer klaren Sternennacht wie dieser, hatte das Trümmerband etwas Poetisches. Yolana lag auf dem Rücken und stützte sich auf den Ellenbogen auf. Sie legte den Kopf in den Nacken und ihr Haar fiel auf das kurz geschnittene Gras der Wiese. Das glitzernde Band war gut zu erkennen, vor allem hier draußen, wo die Lichtverschmutzung nicht so groß war. Die Sterne sprenkelten den Himmel auf atemberaubende Weise. Das Glitzern der Trümmer jedoch, die in einem Orbit um die Erde flogen und das Licht der Sonne tausendfach brachen, war etwas Besonderes. Die Schönheit täuschte leicht darüber hinweg, dass es sich um die Überreste von fast neunhundert großen Raumschiffen handelte, Kampfeinheiten, mit Tausenden von Besatzungsmitgliedern an Bord. Viele ihrer Leichen trieben noch in dem Ring aus Metall und Plastik und würden niemals ihr kaltes Grab verlassen.

Als der Zerstörer die Flotte des Protektorats vernichtete, war er sehr gründlich vorgegangen. Ungeachtet dessen bestand ein kleiner Teil des Trümmerbandes auch aus abgesprengten Teilen des fast mondgroßen Vernichters ganzer Welten. Das Protektorat hatte mit allen Waffen gekämpft. Drei volle Tage hatte die Schlacht gedauert und selbst Xiin und seinen Diener an den Rand ihrer Möglichkeiten gebracht.

Aber der Zerstörer hatte seine Versprechen gehalten. Die Erde war frei. Seitdem war kein Schiff mehr aus dem Imperium aufgetaucht, was natürlich nicht zuletzt am Wall lag.

Yolana blinzelte. Der laue Wind, der über ihren Körper strich, war kühl genug, um sie zu erfrischen, aber nicht so kalt, dass sie zu frieren begann. Stille hatte sich über die Wiese gelegt. Hin und wieder hörte man noch einen späten Vogel singen. Doch die Ruhe, die sich ausbreitete, war behaglich, nicht bedrohlich. Yolana hatte die Stille zu schätzen gelernt. Wie so vieles, dem sie einstmals, vor nicht allzu langer Zeit, gar keine Bedeutung beigemessen hatte.

Sie schaute am Trümmerband vorbei in den Sternenhimmel und er langweilte sie. Er war immer gleich, bot stets dieselben Konstellationen, und das seit einem Jahr. Seit der Zerstörer die Flotte vernichtet und das zweite Artefakt erhalten hatte. Seit Xiin in seinem Inneren verschwunden und jeden Kontakt mit der Außenwelt abgebrochen hatte. Seit der Wall um die Erde entstanden war, den kein Raumfahrzeug durchdringen konnte. Vom Wall aus wurde ein Sternenhimmel in die Atmosphäre der Erde projiziert, der eine Momentaufnahme jenes Tages war, an dem er sich um Terra geschlossen hatte. Eine gnadenvolle Geste Xiins.

Die Erde war sicher. Sie war frei. Und sie saß in einem gigantischen Gefängnis.

Yolana bewegte den Kopf nach vorne, richtete sich auf und rieb sich den etwas steif gewordenen Nacken. Den meisten Menschen war das völlig egal. Die meisten Menschen hatten nie die Chance gehabt, diese Welt zu verlassen und etwas anderes zu sehen. Für viele war es die Fortsetzung der Inobhutnahme, und es gab nicht wenige, die das gut fanden. Es versprach Ruhe, Berechenbarkeit, Sicherheit und Frieden. Yolana hatte nichts gegen Frieden und manchmal etwas Ruhe. Doch das Gefühl vollkommener Isolation empfand sie als bedrückend.

Nein, korrigierte sie sich selbst. Erdrückend.

Sie schaute auf das Positionslicht ihres Fahrzeugs, etwa zweihundert Meter von ihr entfernt. Sie würde gleich aufstehen und nach Hause fahren, in ein Appartement in einem Wohnblock in der Nähe des Gebäudes, das einstmals der Petersdom gewesen war und in dem nun ein Erfüller residierte, dem sie formal immer noch diente. Es war ein unwilliger Dienst, und sie tat ihn nur, weil man sie darum gebeten hatte. Sie erfuhr nichts. Sie tat nichts. Man misstraute ihr, und das zurecht. Sie hatte das Nest beschmutzt, in die fürsorgliche Hand gebissen, die aus ihr etwas gemacht hatte. Undankbar war sie gewesen. Illoyal.

Das sagte niemand laut. Offiziell hatte man ihr gedankt. Die Vorkommnisse auf Pendors Welt waren ans Licht gekommen, Köpfe waren gerollt. Allerdings nicht auf der Erde, nahm sie an. Es war schwer abzuschätzen. Der Wall machte jede Kommunikation unmöglich. Keine Funkwelle, kein Hypersignal, nicht einmal Licht konnte ihn durchdringen. Der Sternenhimmel war ein Betrug, ein Geschenk scheinbarer Normalität an die Menschheit, ein letzter Gruß des Zerstörers, der auch irgendwo da oben war und den niemand mehr gesehen hatte. Seit einem Jahr.

Yolana schloss die Augen. Sie atmete tief ein. Die Luft war würzig und erfüllte sie mit Kraft. Sie schlief schlecht, aber diese Stunden in der Dunkelheit, außerhalb der Stadt, stärkten sie genauso wie jeder Schlaf. Hier konnte sie nachdenken. Und kam dabei zu keinem Ergebnis.

Sie richtete sich auf und strich das weite Kleid zurecht. Ein letzter Blick auf das Trümmerband. Sie sollten dankbar dafür sein. Es befand sich innerhalb des Walls, und es war die zentrale Quelle moderner Skiir-Technologie für die ansonsten von allem abgeschottete Erde. Die wieder erblühende Ökonomie Terras war fleißig damit beschäftigt, all jene Nischen zu besetzen, die sonst der Import von Waren aus dem Imperium belegt hätte. Und es stand ihnen mit den zahlreichen Schiffswracks das Beste zur Verfügung, was die Skiir zu bieten hatten. Seit einem Jahr wurde rund um die Uhr daran gearbeitet, sich diese Quelle zunutze zu machen, und die Fortschritte waren beeindruckend. Für viele war das genug. Ein modernes Leben in Sicherheit.

Für Yolana war es das nicht. Nichts gegen Modernität. Nichts gegen Sicherheit. Wen verlangte es nicht danach? Aber es gab noch mehr.

Sie zog den Kopf ein und schüttelte sich. In Momenten wie diesen war das Gefühl der Gefangenschaft besonders stark, nahezu beklemmend. Es bedurfte immer einer bewussten Willensanstrengung, um sich daraus zu befreien und sich nicht überwältigen zu lassen.

Yolana schritt auf das Fahrzeug zu und stieg ein. Der Autopilot begrüßte sie mit einer melodischen Klangfolge. Yolana hatte die Sprachausgabe abgeschaltet. Wenn sie hierher unterwegs war, wollte sie mit niemandem reden.

»Nach Hause«, sagte sie leise. Der Autopilot bestätigte den Befehl mit einer weiteren Melodie und mit einem kaum hörbaren Summen fuhr der Elektromotor hoch, um das Fahrzeug in Bewegung zu setzen. Um diese Zeit war nicht viel Verkehr. Die gut vierzig Kilometer bis zum Stadtrand waren schnell bewältigt. Als Yolana das Fahrzeug in der Tiefgarage parkte und den Aufzug in ihr Appartement nahm, war es kurz nach Mitternacht. Zeit zu schlafen.

Oder auch nicht, dachte sie, als sie das Wohnzimmer betrat.

Sie war nicht allein. Die schlanke, zerbrechlich wirkende humanoide Gestalt in einem der Sessel schaute ihr aus großen und sehr ausdrucksvollen Augen entgegen. Kit’ca, die Auleli-Prinzessin, erhob sich federleicht, als sie Yolana eintreten sah.

»Du hast hoffentlich nichts dagegen, dass ich hier auf dich gewartet habe«, sagte sie mit einer Stimme, die an die Melodien des Autopiloten erinnerte. Die Terranerin machte eine wegwerfende Handbewegung.

»Du hast den Code. Ich hätte ihn dir niemals gegeben, wenn du nicht willkommen wärest.«

Kit’ca lächelte, und wie jedes Mal war es wie ein Sonnenaufgang. Selbst wenn jeder wusste, dass es der Prinzessin nicht gut ging, ihr Lächeln war bezaubernd. Deswegen mochte Yolana die Auleli. Tatsächlich mochte sie sie so sehr, dass sie für einige Monate eine Beziehung gehabt hatten. Dass es derzeit nicht mehr so gut funktionierte, hing mehr mit Yolanas wachsender Depression zusammen, weniger mit mangelnder Bereitschaft der Auleli.

Trotzdem. Sie hatte das Lächeln vermisst. Sie war froh, dass Kit’ca da war.

»Es tut mir leid, das zu sagen, aber ich bin heute nicht hier, um an alte Zeiten anzuknüpfen«, sagte die Auleli, immer noch lächelnd. »Aber dennoch habe ich gute Nachrichten für dich – jedenfalls hoffe ich das.«

»Was gibt es?« Yolana setzte sich und stellte fest, dass die Wohnungsautomatik ihren bevorzugten Drink auf dem Beistelltisch platziert hatte, sicher auf Anweisung ihrer Freundin. Die bläulich schimmernde Flüssigkeit eines auf Aulel sehr beliebten Likörs, dessen Rezept und Zusammensetzung den Niedergang dieser Zivilisation überdauert hatte, schimmerte im Glas. Kit’ca sagte, es schmecke nicht ganz wie das Original – nichts, was aus einem Nahrungsdrucker kam, schmeckte so –, aber es war eine gute Annäherung und Yolana hatte großen Gefallen daran gefunden. Sie führte das Glas zum Mund und das schmeichelnde Gefühl der etwas trägen Flüssigkeit, die ihr wohltuend die Kehle herunterrann, war wie immer ein großer Genuss.

»Diaz will einen neuen Versuch starten, mit dem Zerstörer Kontakt aufzunehmen. Es wird derzeit ein Shuttle ausgestattet. Er stellt eine Gruppe von Freiwilligen zusammen. Ich gehöre dazu.« Kit’ca warf einen bedeutungsvollen Blick auf Yolana. »Du könntest es ebenfalls, meine Liebe. Bixa Li hat sich ebenfalls gemeldet. Sie hätte auch nichts dagegen, wenn du mitkommst.«

»Bixa?« Yolanas frühere Rivalität mit der Frau war verschwunden. Sie waren keine Freunde, aber ihre Beziehung war von einem gewissen Respekt geprägt. Li war weiterhin Prinzipat und diente im persönlichen Stab von Präsident Diaz. Wie man hörte, leistete sie ausgezeichnete Arbeit. Nichts anderes hatte Yolana von ihr erwartet.

»Ich glaube, sie langweilt sich.«

Yolana konnte es ihr nicht verdenken. Das Geschenk des Zerstörers – oder vielmehr Xiins – war Sicherheit und Frieden gewesen, und er hatte sein Versprechen bis jetzt eingehalten. Dass damit aber auch eine gehörige Portion Langeweile einherging, empfand niemand stärker als Yolana.

»Was ist der Zweck der Mission?«

»Wir hoffen, zumindest mit Eder Kontakt aufzunehmen.«

Auch dieser war seit gut einem Jahr abgebrochen. Ob der ehemalige terranische Botschafter noch lebte und was er in diesem Jahr getan hatte, war unbekannt. Als sein Körper den Schlüssel zum zweiten Artefakt absorbiert hatte, ein Danaergeschenk seines verstorbenen Vaters, war er zu einer zentralen Figur im Ringen um die Sicherheit der Erde geworden, und, zumindest vorerst, zu ihrem Garant, sollte Xiin auf andere Gedanken kommen.

»Was ist der Anlass? Es hat sich doch nichts verändert.«

Kit’ca lächelte wieder. Es war wie ein warmer Regenschauer, angenehm und prickelnd. Yolana wollte den Blick nicht abwenden. In diesem Lächeln, dachte sie, konnte man versinken.

»Doch, es hat sich etwas verändert.«

Yolana spürte eine plötzliche Anspannung, die nichts mit dem Lächeln der Prinzessin zu tun hatte.

»Es gibt Fluktuationen im Wall. Es sind kaum wahrnehmbare Schwankungen, aber die Experten meinen, es habe etwas mit einem steigenden Energieverbrauch des Zerstörers zu tun – oder einem Probelauf dessen, was Xiin aus dem zweiten Artefakt hat erwachsen lassen. Man sagt, der Wall werde an einigen Stellen … porös.«

»Dieses Tor. Zu den Hatta.« In Yolanas Stimme schwang Verachtung mit. Die von allen als weitgehend bekloppte Idee eines derangierten Skiir angesehenen Pläne Xiins wurden von niemandem als ernsthafte Perspektive angesehen. Das änderte aber nichts daran, dass es exakt das war, was Xiin vorzuhaben schien, und bis zu ihrer letzten Kontaktaufnahme war er von dieser Darstellung nicht abgewichen.

»Oder was auch immer«, sagte Kit’ca. »Jedenfalls kann es sein, dass wir etwas von außerhalb empfangen können, wenn das so weitergeht. Möglicherweise können wir den Wall sogar überwinden! Und vielleicht ist Xiin so weit, dass er wieder bereit ist, mit jemandem zu reden. Mit was auch immer er da befasst ist, sollte er fertig sein und es den Schutz der Erde beeinträchtigen, wäre es für die Regierung Terras gut, wenn man das wüsste.«

Yolana war sich darüber im Klaren, dass das aus verschiedenen Gründen wichtig war. Zwar hatte man aus Angst vor einer möglichen Rückkehr des Imperiums die formalen Regierungsstrukturen auf der Erde unangetastet gelassen, aber de facto hatte sich zumindest das Prinzipat so weit vom Gedanken imperialer Herrschaft emanzipiert, dass jeder wusste, was ein Ende des besonderen Schutzes Terras bedeuten würde. Diaz’ Kopf würde rollen und mit seinem einige andere. Vor allem das Protektorat hielt still, weil es Angst hatte, bei einer falschen Bewegung im gleichen Fleischwolf zu landen wie die Flotte, deren Trümmer die Erde umkreisten. Sollten die Skiir aber erfolgreich und dauerhaft zurückkehren, würde es Säuberungen geben, daran bestand kein Zweifel.

Nicht einmal Yolana und Kit’ca konnten davon ausgehen, in einem solchen Falle unbehelligt zu bleiben, und das trotz der Tatsache, dass ihre Stellung nicht exponiert war. Aber was kümmerte das einen beleidigten Skiir?

»Gut«, sagte Yolana. Lange überlegen musste sie in der Tat nicht. Die Idee, die Erde verlassen zu dürfen, zumindest den Ansatz einer Raumreise machen zu können – dagegen hatte sie nichts einzuwenden. Dies aber im Dienste einer gefahrvollen Mission mit ungewissem Ausgang … ihre Begeisterung dafür war nicht so überschäumend, wie die Auleli vielleicht erwartet hatte. Vielleicht ahnte Kit’ca das auch, sie kannte sie gut genug.

»Ich werde nach Rabat reisen«, sagte Yolana schließlich. »Aber ob ich tatsächlich mitfliegen möchte, entscheide ich noch. Meine Abenteuerlust hält sich in Grenzen und ich sehe nicht, welchen Nutzen ich haben sollte. Ich bin nicht mehr als eine gescheiterte Priesterin, das ist keine sonderlich überzeugende Qualifikation.«

Die Auleli erhob sich federleicht, unterstützt durch ein kurzes Schwirren ihrer fast durchsichtigen, aber erstaunlich kräftigen Rückenflügel.

»Ich werde deine Entscheidung weiterleiten und du hörst dann von der Einsatzleitung. Es wird eine Vorbesprechung mit dem Präsidenten geben, bis dahin hast du noch Zeit für deine Entscheidung. Wir bleiben in Kontakt und organisieren deine Unterkunft.« Das war ein wichtiges Versprechen. Rabat als Hauptstadt einer neuen, freien Erde hatte sich rasant entwickelt, vor allem in Bezug auf die Bewohnerzahl. Wohnraum war knapp, Hotels waren teuer. Natürlich gab es immer Platz im Gästehaus der Regierung, doch Yolana hielt lieber Abstand vom Prinzipat, entweder aus einer instinktiven Vorsicht heraus oder aus alter Solidarität zum Patronat, mochte dieses auf der Erde auch nur noch ein Schatten seiner selbst sein.

Manchmal konnte man einfach nicht ganz aus seiner Haut, egal, wie sehr man sich bemühte.

Sie begann sofort damit, ihre Reise vorzubereiten. Egal ob sie sich nun beteiligen würde oder nicht, die Aussicht, sich einmal mit etwas anderem als sich selbst zu beschäftigen, wirkte durchaus belebend.

2

Die Fähre erhob sich und Theron blickte durch das Bullauge, an dem er saß, auf seine Heimatwelt hinab, die keine mehr war. Der letzte Rest des Raumhafens, mühsam unter Kontrolle gehalten durch eine Vielzahl an Robotern, deren Energiewaffen fahle Lichter in den Abendhimmel warfen, fiel unter dem Shuttle weg, als dieses langsam an Höhe gewann. Der Pilot hatte es nicht eilig und wie angekündigt flog er eine weite Schleife über die Hauptstadt von Pendors Welt, damit sie alle noch einen letzten Blick darauf werfen konnten. Von hier aus sahen die Wolkenkratzer und Wohntürme beinahe normal aus, nur mit dem Unterschied, dass die zahllosen Lichter und das Gewimmel von Gleitern und Schwebezügen fehlten, die man normalerweise von einer Metropole dieser Größe erwartete.

Wenn man genauer hinsah – und Theron hatte viel Zeit damit verbracht, das zu tun –, bemerkte man aber, dass alles von einer schwarzen, leicht irisierenden Masse überzogen war, einem Fell gleich, oder einer Haut, die Unebenheiten ausglich, sich an Gebäudestrukturen anpasste und alles bedeckte, was einst Leben und Aktivität signalisiert hatte. Innerhalb eines Jahres hatte sich das Phänomen, das für zahlreiche Todesfälle auf Pendors Welt verantwortlich war, in eine alles erstickende Nemesis verwandelt, deren Ausbreitung durch nichts wirksam aufgehalten werden konnte.

Und sie hatten viel versucht. Die effektivste Gegenwehr bestand aus Energiewaffen, denn Gluthitze verbrannte auch die schwarze Masse. Doch ihre Reserven schienen unerschöpflich und ungeachtet der Vernichtung, die ihr drohte, rannte sie gegen diejenigen an, die auf sie feuerten. Irgendwann wurde es zu viel und jede Gegenwehr brach zusammen. Zum Schluss hatte das Protektorat ganze Legionen einfacher Kampfroboter abgeworfen, die eine immer kleiner werdende Rückzugsfläche verteidigten, um die Evakuierung von Pendors Welt zu ermöglichen.

Die Evakuierung. Theron schaute hinab auf seine Heimat, die er wahrscheinlich niemals wiedersehen würde. Seine Leute hatte es besser getroffen als die Auleli, von denen es kaum noch welche gab und deren Planet schlicht nicht mehr existierte. Die Pendorianer zählten weiterhin Millionen und sie würden auf anderen Welten des Imperiums ein neues Zuhause finden, sich fortpflanzen, ihre Traditionen und ihre Geschichte bewahren und neue Kapitel zu ihr hinzufügen. Aber beide Zivilisationen teilten den Horror, dass die Welt, auf der sie entstanden und groß geworden waren, nicht mehr erreichbar war. Eine Erinnerung, die irgendwann verblassen würde.

Für jene wie Theron, die Zeuge des Kataklysmus wurden, war es besonders schlimm. Die nächste Generation würde es einfacher haben. Doch egal, wie sehr die Pendorianer interstellare Bürger des Skiir-Imperiums waren, sie würden den Verlust ihrer eigentlichen Heimat nicht leicht verschmerzen.

Vielleicht wäre die Gegenreaktion des Imperiums effektiver gewesen, wenn es nicht so mit sich selbst und anderen Dingen beschäftigt gewesen wäre. Theron wollte dem Protektorat keine unnötigen Vorwürfe machen, für einen Aktiven des imperialen Widerstandes möglicherweise eine etwas seltsame Haltung. In der Zeit der Krise verwischten sich die Gegensätze vielleicht auch ein wenig. Der Widerstand hatte bei der Evakuierung und den Rückzugsgefechten gegen das schwarze Zeug geholfen, und das Protektorat hatte jede Hilfe benötigt, die es bekommen konnte. Gemeinsam hatten sie den Pendorianern die Flucht ermöglicht. Über einen Monat waren Tag und Nacht Raumschiffe gelandet und wieder gestartet, alle hoffnungslos überfüllt. Schiffe aller Größe, militärische wie zivile, freiwillig helfend oder requiriert. Einen solchen Exodus hatte das Imperium niemals zuvor erlebt und am Ende war alles besser gelaufen als erwartet. Natürlich hatte man nicht alle retten können, dafür war die Zeit zu kurz gewesen. Es hatten sich unglaubliche Szenen abgespielt, wenn sich Eltern von ihren Kindern trennten, nur damit diese auf jeden Fall einen Platz auf einer Fähre bekommen würden, während sie selbst dem Tode entgegensahen. Theron war ebenfalls davon ausgegangen, die Evakuierung nicht mitzumachen, doch irgendwie hatte er überlebt, immer etwas mehr Glück als die anderen gehabt – eine Tatsache, die anfangs einige Schuldgefühle in ihm ausgelöst hatte. Dass er jetzt in der letzten Fähre saß, die es noch von der Hauptstadt weggeschafft hatte, verstärkte diese Schuld nur noch. Er würde sie verarbeiten müssen, irgendwie, wenn er nicht den Rest seines Lebens darunter leiden wollte.

Er wusste, dass in zwei anderen Regionen weiterhin evakuiert wurde. Die schwarze Masse breitete sich auf dem flachen Land langsamer aus als in den Städten. Dort hatte man erfolgreich Schutzkorridore und behelfsmäßige Landefelder etabliert. Man würde weitere Pendorianer von ihrer Welt holen, bis es absolut nicht mehr ging, und Theron spürte eine seltsame Anwandlung von Stolz, als er an diese große, gemeinsame Tat des Imperiums dachte, die ungeahnte Solidarität, die Pendors Welt genießen durfte.

Albern, für einen Mann des Widerstands. Aber es hatte dazu geführt, dass viele lebten, viel mehr, als zu erwarten gewesen war. Und das musste einfach einen Wert haben, alle politischen Bedenken einmal beiseitegeschoben.

Das Shuttle beendete den weiten Bogen, den es gezogen hatte, und gewann nun an Höhe. Es flog auf einen alten Frachter zu, ein Schiff, nur notdürftig für den Transport von Lebewesen umgebaut, vollgestopft mit Flüchtlingen, die es nach Alvera bringen würde, eine der benachbarten Welten, die noch Kapazitäten für die Aufnahme hatte. Er würde dort Kontakt mit dem Widerstand aufnehmen und schauen, was aus ihm wurde. Er hatte bereits genaue Vorstellungen, denn nur auf Pendors Welt waren die Aktivitäten seiner Organisation aufgrund der Katastrophe nicht verstärkt worden, und er brannte darauf, endlich wieder Teil dessen zu werden, dem er sein Leben eigentlich gewidmet hatte.

Denn draußen, im Imperium, hatte sich in den letzten Monaten so einiges ereignet.

»Werden wir jemals wieder zurückkehren?«

Theron wandte sich der alten Dame zu, die gedankenverloren an ihm vorbei durch das Bullauge schaute und die Worte geäußert hatte.

»Ich befürchte nicht«, sagte er leise. »Ich wünschte mir, es wäre anders, aber ich befürchte nicht.«

»Ich habe alles zurückgelassen«, murmelte die Frau. »Nicht nur mein Haus. Auch meine Tochter. Ich konnte sie nicht einmal bestatten. Keiner weiß, wo sie ist. Ich weiß nicht, wohin es für mich geht.« Sie machte eine Pause. »Ich bin müde und alt. Warum musste das passieren? Nur noch ein paar Jahre und mir wäre es egal gewesen. Aber jetzt sitze ich hier.«

»Auf Alvera werden wir gut aufgenommen«, sagte Theron und versuchte, zuversichtlich zu klingen. Es war nicht zu erkennen, ob seine Worte eine Wirkung auf sie hatten. Der Gesichtsausdruck der Frau blieb unverändert, eine starre Maske der Trauer. »Es gibt so viele Pendorianer dort. Vielleicht findet sich ein Verwandter. Wir müssen jetzt alle zusammenhalten.«

»Was ist das für ein Zeug? Warum befällt es ausgerechnet unsere schöne Welt?«

»Der Zerstörer hat es hinterlassen.«

»Ich hätte dem Patronat das niemals zugetraut. Es war so gut zu uns, so fürsorglich. Ich kann gar nicht glauben, dass es den Zerstörer erschuf und dieser nun unsere Welt auf dem Gewissen hat. An was soll man noch glauben?«

Theron verstand. Der alten Frau waren nicht nur Haus und Tochter genommen worden, beides Ereignisse, die für sich schon schwer genug zu verkraften waren. Sie hatte noch etwas verloren, was für ihr Leben lange Zeit bestimmend gewesen war: das geistige Fundament, auf dem ihre Existenz, ihr Alltag, ihre Weltanschauung ruhte. Die Skiir waren immer da gewesen. Das Prinzipat verwaltete, das Protektorat beschützte, das Patronat segnete. Die Dreifaltigkeit ihrer Herren, ein eherner Pfeiler eines auf Ewigkeit ausgerichteten Systems. Doch nun hatte das Patronat Vernichtung über das Imperium gebracht und das Protektorat hatte sich – zumindest teilweise – mit ihm verbündet, um aus allen Untertanen Sklaven zu machen, wenn es sich als nötig erweisen sollte. Allein das Prinzipat schien noch einigermaßen unschuldig zu sein, doch das allgemeine Misstrauen hatte sich längst auf alle Skiir übertragen. Aber alte Frauen, die müde waren und sich nicht mehr neu orientieren wollten, war die Basis ihres Seins, ihres Verständnisses von der Welt entzogen worden.

Es gab nichts mehr zu sagen. Theron jedenfalls fielen keine passenden Worte ein und so schwieg er.

Er war froh über den Zerfall der Autorität der Skiir. Er würde weiter alles dafür tun, diesen Erosionsprozess zu beschleunigen. Aber das verschloss ihm die Augen nicht vor den negativen Konsequenzen. Es war ein erschütternder Vorgang, der die Leute aus der Bahn warf, nicht nur Pendorianer, die es besonders hart getroffen hatte. Selbstzweifel, Angst, die Suche nach einer neuen Wahrheit durchzogen das Imperium wie eine Epidemie. Nicht alle konnten gut damit umgehen. Viele verzweifelten. Es hieß, die Selbstmordrate sei in astronomische Höhen angestiegen. Theron wunderte es nicht.

Der Gedanke, der ihn seit den Ereignissen der letzten Monate etwas ruhelos machte, war dieser: Was geschah eigentlich, wenn die Herrschaft der Skiir tatsächlich dauerhaften Schaden nehmen oder gar scheitern würde? Gab es etwas, das als Ersatz herhalten konnte? Würde sich das Imperium auf ein neues Fundament stellen, wie es manche hofften? Würde es auseinanderbrechen, wie andere es bevorzugten?

Und was war seine persönliche Vorstellung?

Er blickte der alten Frau ins Gesicht und fand darin weder Hoffnung noch Erleichterung. Sie hatte nichts mehr, niemanden, und wusste nicht, was mit ihr geschah. Und ohne die kombinierten Aktivitäten des Imperiums würde sie jetzt da unten sein, bedeckt und aufgefressen von einer schwarzen Masse, die Pendors Welt für sich reklamiert hatte.

Das war es, was ihn richtig unruhig machte. Die unangenehme Idee, dass das Imperium für etwas gut war. Dass es Halt gab. Dass es etwas tat, wenn niemand anderes mehr etwas zu tun vermochte, egal wie unvollkommen es auch sein mochte.

Das war nicht das, was ein Mann des Widerstandes glauben sollte.

Theron schloss die Augen und lehnte sich zurück. Der Flug bis zum Frachter im überfüllten Orbit würde noch gut zwei Stunden dauern. Genug Zeit, um über vieles nachzudenken.

An Anlässen dafür mangelte es ihm wirklich nicht.

3

Hiira trat über die Leiche, die vor ihm auf dem Boden lag. Er rückte die Atemmaske zurecht, die den Großteil des Gestanks ausfilterte. Der Geruch nach verbranntem Kunststoff, der sich mit dem verbrannten Fleisches vermischte, war so überwältigend, dass man ohne die Maske kaum hätte atmen können. Hiira schwenkte die kurzläufige Waffe in einem Halbkreis und erfasste das Rund des Raumes, in dem er sich befand. Der tote Skiir zu seinen Füßen war nicht der einzige. Weitere lagen verstreut im Raum, regungslos, als hätte eine Momentaufnahme ihres Leidens sie eingefroren. Es war in der Tat eine Momentaufnahme, und Hiira ließ die Bedeutung des Augenblicks auf sich wirken. Der Tote zu seinen Füßen, zusammengekrümmt über der Waffe, die er selbst im Tod noch an sich gepresst hielt, war Ulaa, ein legendärer Führer des Patronats. So legendär, dass er sich und seine Möglichkeiten überschätzt und seine Glaubensbrüder ins Unglück geführt hatte. Oder er war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen. Nachher wusste man es immer besser.

»Herr, die Station ist gesichert.«

Hiira winkte dem Soldaten zu, der ihn von hinten angesprochen hatte, kein Skiir, aber ein treuer Diener und tapferer Kämpfer. Drei Stunden hatte das Entermanöver gedauert, denn natürlich hatte sich Ulaa verzweifelt verteidigt. Er war nicht leicht gestorben, wie die zahlreichen Verletzungen bewiesen, und Hiira fand es erstaunlich, in einem so alten Leib noch dermaßen viel Kraft zu entdecken. Natürlich hatte Ulaa zum Schluss eingesehen, dass er verloren hatte. Der Grund, warum er die Waffe so eng umschlungen hielt, war einfach: Er hatte sie auf seinen eigenen Kopf gerichtet, dessen Reste sich irgendwo mit dem verbrannten Kunststoff zu einer einzigartigen organisch-chemischen Verbindung vereint hatten.

»Wir hätten ihn vor Gericht stellen müssen«, sagte Loor, als er neben Hiira trat, die Leiche eines kurzen Blickes würdigte und sich dann das Durcheinander ansah, das von der Brücke der Frohlockende Erwartung übrig geblieben war. Das ehemalige Flaggschiff jener, die nun innerhalb des Patronats offiziell als Abtrünnige bezeichnet wurden, war kaum mehr als ein Wrack. Durch fünf Systeme hatten sie das Schiff zuletzt gejagt, und jedes Mal waren sie etwas näher herangekommen. Hier nun besiegelte sich Ulaas Schicksal. Er war eine Symbolfigur gewesen, ein Repräsentant. Sein Tod war hilfreich und notwendig, um die Reste der Abtrünnigen ebenfalls unter Kontrolle zu bekommen und dieser absurden Farce ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Um den Frieden wiederherzustellen. Die Einheit.

»Wir hätten es gar nicht erst so weit kommen lassen dürfen«, entgegnete Hiira. Der Exkulpator senkte seine Waffe. Hier gab es niemanden mehr zu erschießen. »Wir sind alle verantwortlich für diese Vorfälle. Wir haben Ulaa und die Seinen agieren lassen.«

»Der Großteil des Patronats war nicht eingeweiht!«, protestierte sein Kollege schwach. Er kannte Hiiras Hass, der manchmal an Selbsthass grenzte. Man durfte nicht allzu forsch auftreten, sonst wurde man leicht selbst verdächtigt, mit den Abtrünnigen unter einer Decke zu stehen.

»Unwissenheit schützt nicht vor Mittäterschaft. Wir sind alle schuldig und müssen büßen, einige nur weitaus intensiver als andere. Und solche wie Ulaa richten sich am Ende selbst.« Hiira richtete die Facettenaugen auf seinen Kameraden, der sich, wie immer, unter seinem Blick sichtlich unwohl fühlte. »Ein Gerichtsverfahren hätte das gleiche Urteil zur Folge gehabt. Es ist mir gleich.«

Seine Arme hoben sich zu einer umfassenden Geste. »Lass alles dokumentieren. Hole die Propagandisten. Ich möchte, dass mir in den nächsten Tagen eine umfassende filmische Aufarbeitung vorgestellt wird, die wir dem Imperium präsentieren können. Prinzipat, Protektorat – alle sollen sie sehen, dass wir aufräumen und damit fast fertig sind. Dass wir konsequent vorgehen und vor nichts zurückschrecken. Alle sollen es erfahren.«

Das waren die beiden Seiten der Medaille in der jetzt fast ein Jahr andauernden Kampagne. Zum einen das ernsthafte Bemühen, die verschwörerische Wucherung aus dem Leib des Patronats zu schneiden, und das mit allen Mitteln, die einem fanatischen Exkulpator zur Verfügung standen – und diese waren, nachdem der Gegenrat Hiira dieses Amt übertragen hatte, durchaus beträchtlich. Zum anderen, das konsequente Tun des Räum- und Jagdkommandos so umfassend transparent zu machen und in die Galaxis zu kommunizieren, dass allen klar wurde: Das Patronat hat seinen Fehler erkannt. Es zieht seine Konsequenzen. Es verdient eine zweite Chance im Ansehen der Öffentlichkeit.

Und im Ansehen des Prinzipats, dessen offizieller Beobachter Loor war. Was er in den vergangenen Monaten beobachtet hatte, war manchmal nur schwer zu ertragen gewesen. Hiira nahm seine Arbeit sehr ernst und das Wort Gnade gab es für ihn nicht. Die kalte Grausamkeit, mit der er die Abtrünnigen gejagt, gefunden und in einer widerlichen Form öffentlichen Zelebrierens zur Strecke gebracht hatte, war abstoßend gewesen, selbst für einen Skiir, der so einiges zu tun und zu sehen gewohnt war. Hiiras Grausamkeit war nicht sinnlos, sie diente keinem Selbstzweck oder gar der Befriedigung niedriger Triebe. Sie war wohlkalkuliert, eine Botschaft nach außen und nach innen. Den Sympathisanten der Abtrünnigen zeigte sie, dass sie keine Chance mehr hatten. Und ihren Gegnern, dass diese größte Scham in der Geschichte des Patronats bald ein Ende finden würde. Gereinigt mit dem Blut jener, die Buße taten, ob sie es nun wollten oder nicht.

»Ich möchte Zugang zu allen Speichern, ich will alles wissen, was Ulaa wusste, was er vorhatte … alles!« Hiiras Befehl sorgte für hektische Aktivität. Die Truppe, die er um sich geschart hatte, war höchst vielfältig in Herkunft und Qualifikation, und nicht einmal alle waren vom Patronat. Der Exkulpator hatte sich der Dienste höchst halbseidener Fachleute versichert, und diese arbeiteten nur für angemessene Bezahlung. Da Hiira aber über unbegrenzte Mittel verfügte, waren sie alle eifrig und bestrebt, ihrem Vorgesetzten zu gefallen.

»Sind Sie zufrieden, Loor?«

Der Beobachter zuckte zusammen. Er empfand mehr als nur Respekt für Hiira, es war ganz sicher etwas Angst dabei. Ein effektiver Fanatiker war nichts, womit er sonst gerne zu tun hatte. Loor hatte von diesem Skiir nichts zu befürchten, das wusste er, aber es half nichts: Er wurde in seiner Gegenwart manchmal richtig nervös.

»Ich sehe, dass das Ziel erreicht wurde.« Er deutete auf Ulaa. »Ich hätte ihn gerne lebend gefangen. Er wusste eine Menge, und ich glaube nicht, dass wir in den Datenbanken alles finden werden.«

»Ich auch nicht. Ulaa wusste seine größten Geheimnisse gut zu bewahren. Ich befürchte, dass wir sie auch nicht erfahren hätten, wäre er uns lebend in die Hände gefallen. Er war ein alter Erfüller, und er wusste sich zu beherrschen, sich und andere. Er hätte einen Weg gefunden, zu schweigen oder zu sterben.«

Loor wusste, dass Hiiras Einschätzung korrekt war. Das schmälerte seine Enttäuschung aber nicht. Ulaas Gefangennahme wäre ein Coup gewesen. Das Prinzipat hatte auf diesen Ausgang gehofft. Er sah auf den kopflosen Leib und bedauerte, was er erblickte. Eine Hoffnung weniger.

»Ja. Trotzdem schade. Ein Schauprozess gegen Ulaa hätte geholfen, um etwas Vertrauen in das System wiederherzustellen. Seht, die Gerechtigkeit siegt und die Schuldigen müssen büßen! Das hätte auch dem Prinzipat gut gefallen.«

»Dem Prinzipat gefällt es doch auch, dass das Patronat schwach ist.«

»Nur bis zu einem gewissen Grad«, räumte Loor ein. »Wenn eine der drei Säulen unseres Imperiums zu stark geschwächt wird, bricht das Gebäude zusammen. Ich bin hier, weil das Prinzipat an einem Zusammenbruch wenig Interesse hat. Und Sie wissen auch, wie weit es in manchen Sektoren schon gekommen ist. Aufstände!« Er seufzte. »Wann hat es das letzte Mal einen richtigen Aufstand im Imperium gegeben? Und die Hälfte der Flotte wurde vor einem Jahr vernichtet!«

»Ich glaube Ihnen, dass es das Prinzipat ernst meint«, sagte Hiira. »Und Sie sind hier, um zu schauen, ob wir unsere Pflicht erledigen, und darauf zu achten, dass wir nicht wieder aus der Reihe tanzen.«

Loor widersprach nicht, denn es gab nichts zu widersprechen. Der Exkulpator hatte natürlich absolut recht, und sie gingen beide offen damit um. Derzeit sah es so aus, als würde das Prinzipat gestärkt aus dieser Krise hervorgehen, wenn es ihnen gemeinsam gelang, das Imperium vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Das war sicher nicht das, was Ulaa und die Seinen im Sinn gehabt hatten. Loor war es recht. Hiira schien indifferent. Er nahm einfach die Aufgabe ernst, die ihm übertragen worden war.

»Im Zeichen unserer neuen, von Offenheit und Ehrlichkeit geprägten Kooperation gäbe es da noch eine Sache«, sagte Loor nun, da er fand, dass der richtige Zeitpunkt gekommen war. Ohne auf eine Reaktion des Exkulpators zu warten, wies er auf Ulaas Leiche.

»Wir haben jetzt den größten Mist aufgeräumt, da werden Sie mir sicher zustimmen.«

»Es gibt noch viel zu tun!«

»Das gibt es immer. Aber wir sollten uns dem zweiten Problem widmen. Ich darf Sie an das unheilvolle gemeinsame Projekt des Patronats mit dem Militär erinnern? Jenes, das auf unselige Weise in Kooperation mit Ihrem größten Gegner begonnen wurde?«

Hiira sagte nichts. Das Thema erfreute ihn sicher nicht.

»Wir haben Informationen erhalten«, fuhr Loor fort. »Die zentrale Forschergruppe, die an den Gedankenkontrollmechanismen gearbeitet hat, wurde identifiziert. Wir konnten ihren Standort ausmachen, weil die Evakuierung von Pendors Welt uns die Identifikation von Beteiligten ermöglichte. Wenn man Todesangst hat, wird man gerne mal unvorsichtig.«

»Jemand floh von dort und nahm Kontakt auf?«

»Sie sind ein scharfsinniger Mann. Das Prinzipat denkt, dass es Teil der Läuterung sein sollte, diese Gefahr ebenfalls zu beseitigen. Das Protektorat ist bis an die Grenze aller Belastungsfähigkeit eingespannt, von dort bekommen wir nicht mehr als einen Freifahrtschein, um alles zu tun, was zu tun ist. Was sagen Sie?«

Hiira zögerte einen winzigen Moment.

»Ich habe Vorgesetzte.«

»Der Neue Rat hat Ihnen umfassende Vollmachten gegeben. Sie sind der Exkulpator, der erste seit über siebenhundert Jahren, dem dieses Amt übertragen wurde. Und die Roode-Häresie war nicht halb so schlimm wie das, was derzeit passiert.«

Natürlich musste niemand Hiira an seine Kompetenzen erinnern oder an die historisch außergewöhnliche Stellung, die er innehatte. Man musste ihm allerdings zugutehalten, dass er seine Macht nicht ausnutzte und versuchte, sich selbst Grenzen zu setzen, wo sonst niemand sie gezogen hatte. Damit war er tatsächlich ein Anhänger des Patronats, der sich grundlegend von der Praxis seiner Kollegen abhob, und das nun schon über einen beträchtlichen Zeitraum. Sonst hätte Loor längst unschöne Dinge über ihn berichtet.

»Das Protektorat hat uns freie Hand gegeben?«

»Das Protektorat freut sich, wenn wir ihnen das Problem vom Hals schaffen. Man will sich dort im Licht der Öffentlichkeit ebenso reinwaschen, wie es die Erfüller wünschen.«

Hiira entgegnete nichts. Beide wussten, dass die »Öffentlichkeit« nur eines ihrer Probleme war. Die Wiederherstellung des Machtgleichgewichts im Imperiums war viel wichtiger, ebenso wie die Erkenntnis, dass man trotz aller Rivalitäten aufeinander angewiesen war. Dieses höhere Gut war über die Zeit etwas verlorengegangen und derzeit wurde es am ehesten noch vom Prinzipat symbolisiert. Loors Vormachtstellung war ein eindeutiger Beweis dafür. Und der Exkulpator war bereit, in diesen Dingen zu kooperieren.

Zumindest hatte er dies in der Vergangenheit immer getan.

»Dann darf ich weitergeben, dass wir uns der Sache annehmen?«, fragte Loor und bekam die Zustimmung, auf die er gebaut hatte.

»Wir halten uns hier noch einige Stunden auf«, kündigte Hiira an. »Ich will sichergehen, dass wir sie alle erwischt haben. Dann machen wir uns auf den Weg.«

Beide wandten sich ab, staksten über den erstarrten Leib Ulaas hinweg und warteten nicht ab, um Zeuge des Abtransports seiner sterblichen Überreste zu werden. Einem Erfüller stand normalerweise ein elaboriertes Bestattungszeremoniell zu, aber im Falle Ulaas und seiner Gefolgsleute war die Weisung ergangen, die Leichen einfach in den Konverter zu stecken. Keine Grabrede, kein Mausoleum, vor allem aber keine Erinnerung.

In hundert Jahren sollte niemand mehr wissen, wer dieser Ulaa eigentlich gewesen war.

4

Amata Kanth schaute mit großem Bedauern auf den schlanken Schiffskörper der Ziemlich Schnell. Sie hob die Tragetasche mit ihren letzten Habseligkeiten vom Boden auf und übergab dem wartenden Mann, der schweigend neben ihr stand, den physischen Schlüssel zum Schiff, eine eher symbolische Geste, da er die Zugangscodes längst kannte und das Kurierboot jederzeit betreten konnte.

»Es fällt Ihnen schwer«, sagte er und nahm den schlanken Metallstab an sich. Er wies mit einem Kopfnicken auf das Raumschiff, und Amatas Augen folgten der Bewegung fast gegen ihren Willen.

»Es ist ein gutes Schiff«, erwiderte sie. »Ich verbinde nicht nur erfreuliche Erinnerungen damit, aber es ist ein gutes Schiff.«

»Ich verstehe. Alles Gute, Pilotin.«

Mehr Anteilnahme konnte Kanth nicht erwarten. Sie stand da, am Rande des Raumfeldes auf Kantor III, und unterdrückte das Selbstmitleid, das in ihr aufwallen wollte. Alle guten Dinge endeten einmal und sie sollte dankbar für das sein, was sie hatte. Dazu gehörte sicher die Tatsache, dass sie vor einem Jahr gerade noch von Terra hatte verschwinden können, ehe der Zerstörer den Zugang zu dieser Welt vollständig abgeriegelt hatte. Auf einem hinterwäldlerischen Planeten dieser Kategorie eingesperrt zu bleiben, wäre eine wirklich schlechte Nachricht gewesen, vor allem für eine leidenschaftliche Pilotin wie Kanth.

Sie wollte fliegen. Aber das Schiff gehörte ihr nicht.

Es wurde gebraucht, vom Widerstand, irgendwo. Ihr war egal, wo. Was der Widerstand wollte, war ihr gleichgültig. Ria hatte sich von ihr verabschiedet und war wieder unterwegs, als Doppelagentin, spielte das gefährliche Spiel, in dem sie aufgewachsen war. Moby ebenso. Tratt, der Ingenieur, hatte irgendwie einen Knacks wegbekommen seit den Ereignissen auf der Erde und angekündigt, sich zur Ruhe setzen zu wollen. Scish war tot. Es wurde einsam um sie herum, denn alle, die einmal ihre Familie gewesen waren, ob nun durch Verwandtschaft oder Assoziation, waren fort. Ein wenig fühlte es sich an, als habe man ihr den Boden unter den Füßen weggezogen. In ihrer Hosentasche fühlte sie die rechteckige Plastikkarte mit ihrer Heuer, plus einem Bonus. Sie würde nicht verhungern, aber sie musste so schnell wie möglich wieder Arbeit finden. Allein schon, um nicht irgendwann in ein lähmendes Selbstmitleid zu versinken.

Das war schwierig. Ihr Name stand bereits seit Wochen in allen Jobbörsen. Aber die innere Krise des Imperiums hatte ihre Auswirkungen auch auf ökonomischer Ebene. Der Frachtverkehr war an einem Tiefpunkt angekommen. Die Leute steckten ihre Wertsachen und ihr Geld lieber in »sichere« Investitionen oder horteten alles. Eine Bunkermentalität hatte sich auf vielen Welten breitgemacht. Wer wusste, welche Katastrophe als Nächstes über sie hereinbrach? Marodierende Angehörige von Patronat oder Protektorat? Irgendwelche unerklärlichen Katastrophen wie das, was auf Pendors Welt passierte? Würde der Zerstörer wieder aktiv werden und Planeten zerplatzen lassen? Wie ging überhaupt der schwelende Konflikt innerhalb der Skiir aus? Was war mit den überall aufflammenden Widerstandsbewegungen? Viele kamen zu dem Schluss, dass es besser war, sich bedeckt zu halten und abzuwarten. Wer wartete, blieb daheim und ging kein Risiko ein. Für Piloten wie Amata Kanth waren das denkbar schlechte Voraussetzungen. Sie musste nur einen Blick auf die Liste der arbeitslosen Piloten werfen – es gab viele wie sie und genug mit besseren Qualifikationen. Und viele, die für weitaus weniger zu arbeiten bereit waren als den Lohn einer Pilotin.

Viele wie sie.

Vielleicht eine Heuer als Mechanikerin. Vielleicht als Ladehelferin. Sie wäre durchaus bereit, einen sozialen Abstieg zu akzeptieren, wenn sie dadurch der fortdauernden Erwerbslosigkeit entkam. Doch auch in diesen schlechter bezahlten Tätigkeiten sah es übel aus. Es wurde allerorts entlassen. Wichtiger Umschlagplatz oder nicht, auf Kantor III sah es nicht besser aus als im Rest des Reiches.

Kanth warf noch einen letzten Blick auf die Ziemlich Schnell, doch ehe sie vollends in Melancholie versank, wandte sie sich ab und marschierte los. Ihr Ziel war nur wenige Hundert Meter entfernt, sie benötigte dafür kein Transportmittel, und das Laufen half ihr, ihre Gedanken zu ordnen. Sie hatte ein Zimmer im Pilotenheim gebucht, einer Unterkunft der Vereinigung, in der sie alle Mitglied waren und die vor allem für Kollegen zwischen zwei Anstellungen oder auf Jobsuche preiswerte Unterkünfte anbot. Spartanisch in der Ausstattung, meist in einer unruhigen und nicht immer angenehmen Gegend gelegen, aber nahe am Raumhafen. Man war zusammen mit Gleichgesinnten und die üblichen Agenturen hatten oft Büros in den Heimen, um persönlich ihre Vermittlungsdienste anzubieten. Auch davon versprach sich Kanth nicht übermäßig viel, aber sie war bereit, jede Chance zu nutzen.

Sie musste sparsam sein. Ihr Geld würde nicht ewig reichen.

Irgendwann später betrat sie das Zimmer, ein Bett, ein Tisch, eine Multimediaeinheit, ein Schrank, eine Nasszelle. Mit den Mitteln, die sie besaß, und einer bescheidenen Lebensführung würde sie einige Monate hier ausharren können. Da zur bescheidenen Lebensführung auch gehörte, dass sie den künstlich hergestellten Fraß aus den Nahrungsautomaten zu sich nehmen musste, war das keine sehr rosige Aussicht. Aber sie hatte schon schlechter gehaust, daher beklagte sie sich nicht.

Nachdem sie ihre Habseligkeiten verstaut und ziellos in den diversen Mediakanälen gezappt hatte, kam sie zu dem Schluss, dass der lauernden Melancholie so nicht beizukommen war. Neben den preiswerten Mahlzeiten aus den Automaten bot das Heim auch preiswerte Rauschmittel an, soweit es sich um legale und nicht wirklich harte Sachen handelte. Kanth hatte das Gefühl, dass die Investition in einen solchen Rausch in Anbetracht der Umstände durchaus zu vertreten war, und verließ ihr Zimmer, um die schlichte automatische Bar im Foyer aufzusuchen. Angesichts der Gesamtlage war zu erwarten, dass sie in ihrem Bestreben nach Vergessen und Ablenkung nicht allein sein würde.

In der Tat hatte sie schnell Gesellschaft, als sie sich an einen der blitzsauberen, aber etwas abgegriffen aussehenden Plastiktresen setzte. An den Wänden hingen verblichene 3D-Fotografien von Raumschiffen, denen sie nur beiläufiges Interesse schenkte. Sie bekam ein Glas Samsa, eine Art Likör, der ihr aus der Heimat gut bekannt war und der auch bei anderen Spezies, soweit verträglich, auf Zuspruch traf. Schnell entspann sich ein Gespräch mit den anderen Gästen, das größtenteils daraus bestand, sich gegenseitig das Leid zu klagen und mit mal mehr, mal weniger Sachverstand über den Zustand des Imperiums zu spekulieren. Sobald es politisch wurde, hielt sich Kanth zurück, sie wollte nicht dadurch auffallen, dass sie zu viel wusste. Es war bemerkenswert, dass die Erde kaum ein Thema war – der Zerstörer schon, auch der Wall und was auch immer dahinter geschah, aber die Erde an sich interessierte niemanden.

Hinterwäldler eben. Die nahm niemand ernst.

Und so tranken sie. Es war preiswert. Es wirkte. Und es gab wenig anderes zu tun, ein Grund mehr, weiter zu trinken. Der Likör hatte es in sich. Kanth kam langsam auf Betriebstemperatur. Es sah alles ein wenig besser aus, nicht ganz so traurig. Die Gedanken flossen so dahin, das war angenehm. Wer wollte sich heutzutage schon noch konzentrieren? Das wurde definitiv überbewertet.

Sie bestellte noch einen. Ach was. Eine Flasche. Es war nicht teuer. Sie brauchte das jetzt.

»Pilotin?«

Die Stimme klang anders, vor allem nüchtern. Kanth sah etwas unwillig von ihrem Drink auf und blickte in die Augen eines Borko. Dazu musste sie ihren Kopf ziemlich weit in den Nacken legen, und es half, dass der Samsa das Gefühl der Überraschung dämpfte, das unweigerlich in ihr aufstieg.

Sie hatte vor geraumer Zeit Bekanntschaft mit dieser gleichfalls gerade erst erwachten Spezies gemacht, denn ein Diplomat namens Brunta war Passagier auf ihrem Schiff gewesen, auf der Flucht von der Erde, kurz bevor Xiin den Laden dichtgemacht hatte. Die massige Gestalt war so beeindruckend, dass all jene Zecher, die überhaupt noch von etwas beeindruckt werden konnten, sie unverhohlen musterten.

»Ich bin Pilotin«, sagte Kanth und bemühte sich um eine klare Artikulation.

»Amata Kanth?«

»So ist es.« Das ›ist‹ kam ein wenig gelallt, das war nicht in Ordnung. Kanth konzentrierte sich. Das ging besser. Sie wiederholte ›ist‹ ein paar Mal, bis sie mit dem Ergebnis einigermaßen zufrieden war, und nahm noch einen Schluck, um die Stimmbänder zu ölen. Es war ein schwieriges Wort. Sie war eigentlich nicht in Stimmung für schwierige Wörter.

»Darf ich Sie privat sprechen?«

Das kam unerwartet. Kanth sah den Borko prüfend an.

»Sie würden mich erdrücken. Und ich glaube nicht mal, dass unsere Geschlechtsorgane auch nur annähernd kompi… kompa… zusammenpassen.«

Sanftes Gelächter folgte. Ein zotiger Witz im Rauschzustand fand immer sein Publikum, egal wie schlecht er tatsächlich war.

»Es ist nicht meine Absicht, Sie zu begatten«, erklärte der Borko ungerührt. »Ich wünsche mich Ihrer Dienste zu versichern.«

Dienste, das war ein Stichwort, das Nüchternheit bei Kanth auslöste, zumindest genug, um in eine Tasche zu greifen, zwei kleine Pillen aus einer Dose zu holen, sie zu schlucken und dann kurz die Augen zu schließen. Das Zeug vertrieb die Wirkungen der meisten Rauschmittel, es hatte jedoch die Nebenwirkung von plötzlichen Schwindelanfällen nach Einnahme. Sie ignorierte die neidischen Blicke der Kollegen, die ahnten, dass es Kanth bald nicht mehr so mies gehen würde wie ihnen, erhob sich, schwankte für einen Moment und wehrte den stützenden Arm des Borko ab. Dann zeigte sie auf den Speisesaal, der um diese Zeit verwaist war.

»Wir können uns dort hinsetzen«, sagte sie und an ihrer Artikulation war nun absolut nichts mehr auszusetzen. Sie spürte ein Brennen im Bauch, eine weitere Nebenwirkung. Dagegen half Pudding. Sie setzte ihn auf ihre To-do-Liste.

»Ich stehe lieber.« Der Borko sah auf die diversen Sitzgelegenheiten, die meisten davon Kompromisse, die den Sitzbedürfnissen vieler Spezies gleichzeitig dienen sollten. Es war allerdings abzusehen, dass keine davon ein Wesen vom Gewicht eines Borko aushalten würde. Kanth setzte sich trotzdem, da der Schwindel nur langsam nachließ und sie nicht gut zuhören konnte, wenn sie gleichzeitig um ihr Gleichgewicht rang.

»Gut. Ja.« Kanth räusperte sich. »Ich bin …«

»Ich kenne Ihre Qualifikationen. Sie stehen in diversen Jobbörsen. Sie sind immer noch ohne Beschäftigung? Kein Vertrag in Aussicht?«

»Nein.«

»Die Borko-Kooperative macht Ihnen ein Angebot. Zwei Jahre, die übliche Rate, Aufschläge nach Vereinbarung, ab sofort. Alle Versicherungen und Transfers.«

Amata lächelte. Sie war sich sicher, dass der Borko verstand, was das bedeutete.

»Die Kooperative? Also die Regierung?«

»Ja.« Alle hatten gedacht, die Borko seien Protektorat, aber Brunta hatte sie auf dem Flug von der Erde belehrt, dass die Borko, die sehr lange und ungewöhnlich erfolgreich gegen die Okkupation durch die Skiir gekämpft hatten, einen eigenen Weg gefunden hatten, um eine gewisse Einheit zu bewahren. Sie wusste nicht, was die Skiir davon hielten, vor allem die Erfüller, aber die Borko hatten sich ihre Solidarität, die im Krieg gegen die Inobhutnahme entstanden war, durch das dreisäulige Regierungssystem des Imperiums nicht kaputtmachen lassen.

Ein Beispiel, dem andere besser gefolgt wären. Es hätte einiges an Leid und Gewalt verhindert, gerade jetzt.

»Ich wusste nicht, dass die Borko über eine Raumflotte verfügen.«

»Wir haben ein Schiff.«

Kanth lächelte. »Eines?«

»Ich habe es vor zwei Tagen gekauft, hier auf Kantor III.«

Das wiederum erstaunte sie nicht. Es gab derzeit viele gebrauchte Schiffe auf dem Markt und die Preise waren gefallen. Auch die Regierung eines gerade erwachten Planeten konnte da ein Schnäppchen machen. Nur eine eigene Besatzung hatte man sicher noch nicht beisammen, vor allem keine, die so ein Schiff auch professionell führen konnte. Es ergab also interessanterweise Sinn, was der Borko da sagte.

»Vor zwei Tagen?«

»Es wird seitdem ausgerüstet und generalüberholt. Es ist alt.«

»Gut.« Sie verharrte kurz, unsicher, ob sie die zentrale Frage stellen sollte, aber angesichts der jüngsten Vergangenheit und trotz ihrer Arbeitslosigkeit musste sie sich diesen Luxus leisten. »Was ist die Mission? Warentransport?«

»Ja, auch. Gewissermaßen. Es gibt eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Die Borko haben beschlossen, den Entwicklungen im Imperium nicht länger tatenlos zuzusehen.« Die massige Gestalt machte eine Pause, und Amata war gespannt, was er ihr nun enthüllen würde. Doch sie wurde enttäuscht, als der Borko nur sagte: »Sind Sie einverstanden?«

»Ohne etwas über die Art der Mission zu wissen? Ich bin da eher skeptisch.«

»Der Kommandant wird es Ihnen erklären, er befindet sich schon an Bord. Brunta wurde damit betraut, die Mission zu leiten. Aber wir brauchen eine Pilotin.«

»Brunta?«, echote Kanth. »Der Brunta?«

»Brunta ist bei uns kein seltener Name. Aber er ist der Brunta, den Sie kennen, Pilotin Kanth. Nehmen Sie das Angebot an?«

Was sollte sie sagen? Neugierig war sie, ein wenig perspektivlos, und die neidischen Blicke ihrer erwerbslosen Kollegen wiesen darauf hin, dass sie auch ein wenig etwas Besonderes war. Kanth hasste es, wenn man ihrer Eitelkeit schmeichelte, denn es erinnerte sie immer daran, dass sie eine hatte. Kein Ruhmesblatt für eine alte, erfahrene Pilotin. Sie rang also mit sich, wog ab, und der Borko bedrängte sie nicht, was beinahe noch unangenehmer war, als wenn er sie zu überreden versucht hätte. Er erhöhte auch das Angebot nicht. Der Borko hatte gesprochen. Jetzt musste sie entscheiden.

Wenn nur diese Geheimnistuerei nicht wäre …

»Ich mache es«, hörte Amata Kanth sich sagen, beinahe gegen ihren Willen, aber dann doch ergeben in die scheinbare Unausweichlichkeit des Schicksals. Ob der Borko mit ihrer Entscheidung zufrieden war, konnte man ihm nicht ansehen, Kanth hatte keine Erfahrung mit der Mimik dieser Wesen.

»Das ist zufriedenstellend«, sagte er dann aber doch. »Wie lange benötigen Sie, um Ihre Angelegenheiten zu regeln?«

»Ich habe nichts zu regeln. Ich habe noch nicht einmal richtig ausgepackt.«

»Dann erwarte ich Sie binnen zwölf Standardstunden auf Landefeld 115 A, im südlichen Hafensektor. Sie werden das Schiff sofort erkennen und sehr vertraut mit ihm sein. Bis vor zwei Tagen trug es den Namen Kleiner Haufen.«

Und damit schloss sich der Kreis. Ohne Zweifel ein Schnäppchen. Das Schiff war zuletzt in einem erbarmungswürdigen Zustand gewesen.

»Man hat Sie hereingelegt«, sagte sie. »Das Schiff ist ein Schrotthaufen.«

»Es wird generalüberholt und es war günstig.«

»Alles andere wäre auch Betrug gewesen«, erwiderte sie seufzend. »Und, wie heißt es seit zwei Tagen? Ruhm der Borko?«

»Ein schöner Name, aber wir haben uns für etwas entschieden, was weniger deutlich auf die neuen Eigner hinweist. Das Schiff wurde unter dem Namen Wahre Freunde registriert. In zwölf Stunden, Pilotin Kanth.«

Damit wandte er sich ab. Der Borko hatte nichts weiter mitzuteilen. Ein Pinggeräusch lenkte Kanth ab und sie hob ihren Kommunikator. Soeben war ein Standardvertrag auf ihrem Account angeboten worden und die Überweisung von drei Monatsgehältern im Voraus, falls sie ihren Fingerabdruck auf dem Dokument hinterlassen würde.

Was sie tat.

Jetzt war es sowieso egal.

Kanth starrte auf den Tisch, ihr Blick fiel auf die Speisekarte der Nahrungsautomatik.

Jetzt Pudding.

5

Seit einem Jahr hatte sich Flokhart Eder nicht mehr bewegt. Er erinnerte sich lebhaft an den Moment, als sein bisheriges Leben erneut abrupt beendet und in eine andere Form der Existenz verwandelt worden war. Das schwarze Material hatte sich mit tastender Vorsicht seiner Haut genähert. Die Berührung war beinahe sanft gewesen, doch als sich die Masse mit seiner Epidermis verbunden hatte, als winzige Härchen sich forsch in seine Poren bohrten, hatte es zu brennen begonnen. Da hatte er sich schon nicht mehr regen können, festgehalten durch die Hände der Schergen, die ihn aus seinem Schlummer geweckt und auf Befehl Xiins in die Kammer gebracht hatten.

Das Brennen war einer Taubheit gewichen. Eder entsann sich, dass das noch viel entsetzlicher gewesen war als jeder Schmerz. Etwas zu fühlen war dem Nichts vorzuziehen, und dieses Nichts hatte lange genug angedauert, um seine Meinung darüber zu festigen.

Die unangenehmste Phase aber war gewesen, als sich die Substanz in sein Muskelgewebe gebohrt, seine Knochen und Sehnen umschlossen und seine Organe penetriert hatte. Es war nicht direkt schmerzhaft gewesen – Xiin war kein Folterknecht und Eder hatte nichts getan, was Bestrafung verdiente –, aber auf eine so entblößende und hilflose Weise widerwärtig, dass Eder bis heute nicht daran zurückdenken wollte. Als sich die Masse in ihm verankert, sein Fleisch vollständig durchdrungen hatte, ja zu ihm geworden war, hatte das Gefühl nachgelassen und eine große Erleichterung war über ihn gekommen. Er fühlte keinen Schmerz, sondern eine Empfindung, als würde er schweben, in einer angenehm temperierten Flüssigkeit treiben, ohne jede Belastung für seinen Körper. Ein Gefühl, das sensorischen Input auf ein Minimum reduzierte, ihm das Körpergefühl aber nicht vollständig nahm. Angenehm. Und unangenehm. Es warf ihn sehr auf sich zurück, und das war nicht notwendigerweise immer etwas Gutes.

Glücklicherweise – einer sehr weit gefassten Definition von »glücklich« – hielt Xiin ihn beschäftigt, wenn schon nicht körperlich, so doch geistig. Unausweichlich, wenn man bedachte, dass Eders Körper den Schlüssel zum Hatta-Artefakt, das Erbe seines Vaters, absorbiert hatte. Und die Penetration der schwarzen Masse war »notwendig« gewesen, um die Funktionen des Schlüssels mit denen des Zerstörers zu verbinden, Xiin Zugang zu gewähren und die Konstruktion des Tors zu beginnen. Eine Arbeit, auf die sich der alte Skiir mit einem Eifer stürzte, die man dem Greis gar nicht zugetraut hätte.

Eder bekam alles mit. Er stand im Zentrum. Er konnte gar nicht anders. Und Xiin sprach unentwegt mit ihm als einem einzigen echten Konversationspartner. Das war gleichermaßen enervierend wie beruhigend, es vertrieb die Einsamkeit und enthielt seine eigene Faszination. Xiin war ein Wesen höchster Bildung und verfügte über eine lange Lebenserwartung. Er erzählte alles Mögliche, nicht nur in Bezug auf sein aktuelles Projekt – wenn Eder es recht betrachtete, darüber sogar am allerwenigsten, obgleich der ehemalige Botschafter es an Nachfragen nicht mangeln ließ. Aber auch so erhielt er Einblick in die Gedankenwelt des Skiir, und wenngleich viel der Mitteilsamkeit Berechnung sein mochte – Xiin war intelligent! –, enthüllte sie doch so einiges über seinen Charakter.

Eder kam zu dem Schluss, dass der Skiir nicht inhärent böse war.

Er war schlicht besessen.

Das machte es nicht besser. Wer von einer Form des Fanatismus erfüllt war, konnte genauso gefährlich sein wie jemand, der schlicht über eine derangierte Psyche verfügte, manchmal sogar noch um einiges mehr. Aber der starre Fokus, den der Skiir verfolgte, machte seine Handlungen für Eder berechenbarer als das mentale Irrlichtern einer instabilen Persönlichkeit. Xiin war nicht instabil. Er ruhte dermaßen fest in sich und seinen Plänen und Absichten, man konnte fast von einer monolithischen Weltsicht und Verhaltensweise sprechen. Eine Erkenntnis, die Eder in seiner Situation nicht viel nützte, die ihm aber generell half, mehr und mehr zu erfahren und dadurch eine Art persönliches Verhältnis zu dem Skiir aufzubauen.

Dennoch hatte er erst langsam gemerkt, dass sich etwas veränderte. Es war eher ein unbestimmtes Gefühl gewesen und er hatte dem nicht allzu große Bedeutung beigemessen. Seine Situation führte mitunter dazu, dass er sich Dinge einbildete, und er achtete sehr darauf, diese Eindrücke nicht ernst zu nehmen, denn er hatte Angst, dass sie sich in eine Paranoia auswachsen würden, wenn er ihnen zu viel Beachtung schenkte. Das war Eders größte Angst: gefesselt, bewegungslos, tief verbunden mit der Materie des Zerstörers wahnsinnig zu werden. Die reale Gefahr bestand.

Irgendwann aber war es nicht mehr zu leugnen.

»Etwas passiert«, sagte er Xiin, als dieser ihn in seiner Ruhestätte besuchte. Das tat er regelmäßig, da er von hier auch die Fortschritte beim Bau des Tors überwachte, die sehr zu seiner Zufriedenheit ausfielen. »Es ist anders als vorher.«

»Ja?« Die Nachfrage des alten Wissenschaftlers hatte etwas Lauerndes. »Anders? Inwiefern?«

»Etwas verbraucht viel Energie. Und meine Verbindung zum Tor … sie wird schwächer.«

»Woher willst du das wissen, Eder? Du hast das Tor nie gesehen. Du weißt gar nicht, womit du verbunden bist.«