Hard & Heart 3: Die Zähmung der Haselnuss - Sara-Maria Lukas - E-Book
Beschreibung

Kira, uneheliche Tochter eines Hotelbesitzers, will alles sein, nur nicht wie ihre Mutter, deren einziger Lebenszweck es war, sich einen reichen Mann zu angeln. Kira gibt sich deshalb hart, ehrgeizig und männlich. Ihr Halbbruder hasst sie, denn nach dem Tod ihres Vaters machte dieser Kira und ihren Bruder zu seinen gemeinsamen Erben. Aus Angst vor ihrem Bruder sucht sie Schutz bei Pascal Engel, der Bodyguards ausbildet und offen seine sexuellen dominanten Neigungen lebt. Es prickelt zwischen Kira und Pascal, doch aus Angst, wie ihre Mutter zu werden, traut sie sich nicht, sich auf ihn einzulassen. Ein Umstand der Pascal allerdings ziemlich egal ist, als er beschließt, Kira haben zu wollen ... Teil 3 der romantischen BDSM-Reihe "Hard & Heart".

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:288

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit


Sara-Maria Lukas

Hard & Heart 3: Die Zähmung der Haselnuss

Erotischer Roman

© 2016 Plaisir d’Amour Verlag, D-64678 Lindenfels

www.plaisirdamourbooks.com

info@plaisirdamourbooks.com

Covergestaltung: © Mia Horn

Coverfoto: ©tverdohlib - Fotolia

ISBN Taschenbuch: 978-3-86495-225-8

ISBN eBook: 978-3-86495-226-5

Sämtliche Personen in diesem Roman sind frei erfunden. Dieses eBook darf weder auszugsweise noch vollständig per E-Mail, Fotokopie, Fax oder jegliches anderes Kommunikationsmittel ohne die ausdrückliche Genehmigung des Verlages oder der Autorin weitergegeben werden.

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Autorin

Kapitel 1

Wie kann man sich nur dermaßen dämlich benehmen?

Ella hebt den Kopf und zieht die Augenbrauen hoch. Wen meinen Sie?

Na, dieses blonde Flittchen da drüben. Kira nickt in Richtung eines Tisches am Rande des Restaurants, während sie mit heftigen Bewegungen das Glas poliert, das sie gerade in der Hand hält.

Ella, die emsig das Kuchenbüfett auswischt, sieht unauffällig hinüber und kichert. Wieso? Die flirtet doch nur und der Typ … na ja, nicht unbedingt eines der hässlicheren Modelle, oder finden Sie nicht?

Kira schüttelt unwillig den Kopf. Ich verstehe das nicht. Wie kann eine Frau so in die Öffentlichkeit gehen? Allein die langen Fingernägel. Damit lässt sich doch nichts richtig anfassen. Und dazu dieses enge T-Shirt! Da drückt sich ja alles durch. Niemals würde ich mich so zum Sexobjekt degradieren.

Ella legt den Kopf schräg. Finden Sie es schlimm, wenn eine Frau flirtet? Ich meine, klar, Sie als Chefin hier im Hotel müssen sich so konservativ anziehen, und es wäre unpassend, mit Gästen zu flirten, aber wenn Sie privat hier wären? Dann würden Sie so einen Kerl doch auch nicht links liegen lassen, oder?

Kira lacht trocken, während sie das Glas ins Regal stellt und zum nächsten greift. Oh nein! So würde ich mich ganz sicher nie benehmen. Ich finde es schlimm, wenn Frauen sich zu dummen Weibchen degradieren, nur um einen Typen abzukriegen. Und der da? Was hat der denn schon zu bieten, ist doch nur ein hohler Schönling ohne Gehirn.

Ella prustet los. Der Figur nach zu urteilen, ist der ziemlich sportlich und deshalb bestimmt heiß im Bett. Und er redet die ganze Zeit mit seiner Freundin, also der totale Dummkopf ist er sicher nicht.

Kira wischt mit energischen Bewegungen das Abtropfblech des Tresens trocken. Schmunzelnd schüttelt sie den Kopf. Na, na, Frau Petersen, wenn Ihr Freund das hört …

Ella grinst. Ich habe nicht gesagt, dass ich Tim betrügen würde. Aber Flirten macht trotzdem Spaß. Außerdem, sie zwinkert vergnügt, ist es manchmal gar nicht so schlecht, wenn der Mann mitbekommt, dass seine Frau auch von anderen nicht übersehen wird.

Kira verzieht spöttisch das Gesicht. Kauft Ihr Freund Ihnen dann Blümchen und Geschenke?

Ella lacht auf. Oh nein. Das ganz und gar nicht. Sie leckt sich genüsslich über die Lippen. Tim wird dann ganz schnell zum besitzergreifenden Neandertaler, absolut heiß. Ich liebe es.

Kira verdreht die Augen. Oh Gott! Das ist ja nicht auszuhalten!

Die Außentür klappt auf und beide Frauen sehen zur Seite. Ella kichert. Wenn man vom Teufel spricht …

Tim Christen, der Partner ihrer Angestellten, schlendert an den Tresen. Hallo, die Damen.

Auch so ein Schönling. Südländischer Typ. Findet sich ganz klasse. Kommt rein, als ob ihm der Laden gehört und die Frau gleich dazu. Kira mag diesen Typ Mann nicht, ganz und gar nicht. Aber sie lässt sich das natürlich nicht anmerken, sondern lächelt unverbindlich freundlich, wie sich das für eine Hotelchefin gehört. Guten Tag, Herr Christen. Wollen Sie Frau Petersen abholen?

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!