Hochsensibel - und trotzdem stark! - Reinhold Ruthe - E-Book

Hochsensibel - und trotzdem stark! E-Book

Reinhold Ruthe

4,8

Beschreibung

Hochsensibilität - die besondere Gabe Hochsensible Menschen haben es schwer. „Zu empfindlich", "der stellt sich aber an" sind gängige Aussagen, die sie immer wieder zu hören bekommen. Dabei verbirgt sich hinter dem Phänomen ein Charakterzug mit vielen positiven Eigenschaften. Insbesondere das hohe Einfühlungsvermögen und ein Sinn für in der Luft liegende Stimmungen, die sonst noch keiner wahrnimmt, machen Hochsensible zu wertvollen Mitgliedern jeder (christlichen) Gemeinschaft. Reinhold Ruthe beleuchtet das Phänomen Hochsensibilität umfassend: Entstehung, Merkmale, die Auswirkung auf Beziehungen und vieles mehr. Dabei gibt er Betroffenen und Angehörigen wertvolle Tipps und macht Mut zu einem befreiten Umgang mit dieser besonderen Gabe. Zahlreiche Beispiele aus der Praxis machen das Ganze anschaulich. Ein neuer Blick auf Hochsensibilität – für Betroffene und Angehörige!

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 134

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,8 (18 Bewertungen)
14
4
0
0
0

Beliebtheit




Reinhold Ruthe

Hochsensibel und trotzdem stark

Hilfen für Feinfühlige

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

ISBN 978-3-86506-770-8

© 2015 by Joh. Brendow & Sohn Verlag GmbH, Moers

Einbandgestaltung: Brendow Verlag, Moers

Titelfoto: fotolia©Alekss

Satz: Brendow Web & Print, Moers

1. digitale Auflage: Zeilenwert GmbH 2015

www.brendow-verlag.de

Inhalt

Cover

Titel

Impressum

Vorwort

Kapitel 1

Die Einstellungsmuster der hochsensiblen Persönlichkeit (HSP)

Kapitel 2

Die Überempfindlichkeit der Sinne

Kapitel 3

Bin ich hochsensibel? Ein Selbsterforschungsfragebogen

Kapitel 4

Der Hochsensible und seine Beziehungen

Kapitel 5

Wie entsteht Hochsensibilität? Die Frage der Vererbung

Kapitel 6

Die Hochsensiblen und psychosomatische Reaktionen

Kapitel 7

Hochsensible und ihre Anfälligkeit für Krankheiten

Kapitel 8

Der Hochsensible und seine geistlichen Wahrnehmungen

Kapitel 9

Umgang mit hochsensiblen Kindern und Erwachsenen – 18 Denkanstöße für Erzieher, Seelsorger, Berater und Betroffene

Literaturhinweise

Weitere Bücher

Vorwort

In der Schule, im Elternhaus oder auf dem Spielplatz werden manche Kinder besonders häufig beschimpft: die Hochsensiblen oder Hochsensitiven. Ihre Empfindlichkeit ist Gabe und Last zugleich. Sie bekommen Worte zu hören wie:

„Meine Güte, bist du empfindlich!“

„Ein absolutes Weichei!“

„Du heulst bei jeder Kleinigkeit!“

Es gibt nicht nur hochsensible Kinder, es gibt auch hochsensible Erwachsene. Hochsensitiv meint, dass (oft) alle 5 Sinne empfindlicher als beim Durchschnitt reagieren. Alle Sinnesorgane tendieren bei ihnen zu überstarkem Empfinden. Innere und äußere Reize werden verstärkt wahrgenommen. Erst im fortgeschrittenen Erwachsenenalter scheint sich die Hochsensibilität zu verringern.

Auch Erwachsene fühlen sich häufig angegriffen, gekränkt und provoziert. Sie hören regelmäßig Dinge wie:

„Sie reagieren wie eine Mimose!“

„Warum sind Sie so überempfindlich?“

„Sie nehmen aber auch alles tierisch ernst!“

Wir leben in einer Welt der Macher und Powerfrauen. Da haben es hochsensible Menschen schwer, sich durchzusetzen.

Zweifellos gibt es unterschiedliche Charaktere:

einfühlsame und weniger einfühlsame,

oberflächliche und tiefgründige,

spontane und weniger spontane,

kopfgesteuerte und gefühlsgesteuerte Menschen.

Alle bringen wichtige Fähigkeiten in die Gemeinschaft ein. Auch die Hochsensiblen werden in unserer Gesellschaft gebraucht. Viele Künstler, Schriftsteller, Maler und Dichter waren und sind hochsensibel. Viele Christen in Kirchen und Freikirchen, die mit herausragenden Gaben ausgestattet waren und sind, zählen zu den Hochsensiblen.

Leider muss man sagen: Wo Licht ist, ist Schatten, und wo viel Licht ist, ist viel Schatten. Das ist auch das Schicksal der Hochsensiblen:

Hochsensible Menschen

sind häufig

über

stimuliert,

sind häufig

über

erregt,

sind häufig

über

empfindlich.

Es handelt sich nicht um eine Krankheit, sondern um einen Zustand. Diese Menschen hat es zu allen Zeiten gegeben. Ihre Wahrnehmungen sind reichhaltiger, differenzierter und vielgestaltiger. Sie brauchen insgesamt

mehr Verständnis,

mehr Achtung,

mehr Wertschätzung.

Diese Menschen erleben ihre Begabung gleichzeitig als

ein Geschenk

und

eine Belastung,

eine Gabe

und

eine Störung,

eine Bereicherung

und

eine Krise.

Sie sehen und hören mehr, sie tragen und empfinden mehr als der Durchschnitt.

Viele Hochsensible sind gute Beraterinnen und Berater, gute Seelsorgerinnen und Seelsorger. Es gelingt ihnen, sich in andere Menschen, in ihre Probleme, in ihre Schwierigkeiten und in ihre Kümmernisse und Ängste einzufühlen.

Ein Fünftel aller Menschen etwa ist hochsensibel, feinfühlig, von Selbstzweifeln und von Unsicherheiten geplagt, aber auch mit großer Einfühlung und intensivem Mitempfinden ausgestattet.

Viele fühlen sich

nicht verstanden,

nicht ernst genommen,

nicht angenommen.

Ihre Eindrücke, ihre Wahrnehmungen und Empfindungen gehen weit über das Normale hinaus. Sie werden abgelehnt und ziehen sich zurück.

Seit über 40 Jahren praktiziere ich Seelsorge, Beratung und Therapie. In den ersten Jahren habe ich die Probleme, die hohe Sensibilität und die gesteigerte Erregung dieser Ratsuchenden nicht einordnen können. Ihre Introversion ist dabei oft nur die Folge ihres Rückzugs, weil sie nicht verstanden werden. Nach meinem Dafürhalten erleben wir in unseren Kirchen, Gemeinden und in der Beratungspraxis viele Menschen, die sensibel, hochsensibel und empfindlich reagieren. Alle Ratschläge,

nicht

zu übertreiben,

nicht

alles auf sich zu beziehen,

nicht

so hellhörig auf viele Erlebnisse zu reagieren,

nicht

in den Rückzug zu gehen,

sich

nicht

die Probleme anderer auf die eigene Seele zu laden,

sind zwar gut gemeint, aber nehmen den „Lastenträger“ nicht ernst.

Heute habe ich den Eindruck, dass

viele Menschen mit großen Ängsten,

viele Depressive,

viele Borderline-Gestörte,

viele Burnout-Gefährdete zusätzlich mit Hochsensibilität befähigt sind.

Oft wird in erster Linie Frauen diese Eigenschaft zugeschrieben. Doch Forschungen belegen, dass Mädchen und Jungen bei der Geburt gleich stark von einer erhöhten Sensibilität betroffen sind. Außerdem habe ich als langjähriger Seelsorger die Erfahrung gemacht, dass wir in zunehmendem Alter sensibler, feinfühliger, aber auch empfindlicher werden.

Das Buch will die Unterschiede zwischen weniger sensitiven und stark sensitiven Menschen verdeutlichen. Was sind die Gründe und Ursachen für die Entstehung? Was heißt es für die Betroffenen, die besonders begabt, gesegnet sind und gleichzeitig schnell an ihre Leistungsgrenzen kommen? Was bewegt sie, oft mehr zu fragen, detaillierter zu denken und vieles reichhaltiger wahrzunehmen?

Was haben uns diese Menschen zu sagen?

Was sind ihre Stärken, was sind ihre Schwächen?

Wie gehen wir mit ihnen um?

Wie können sie lernen, sich in der Welt wohl zu fühlen, ohne Rückzug zu praktizieren?

Wie gehen diese Menschen mit sich selbst um?

Und wie können wir ihnen helfen, wenn ihnen die Schwierigkeiten über den Kopf wachsen?

Wie kann der Hochsensible den christlichen Glauben leben? Denn in der Regel ist er der Gründliche, der Gewissenhafte, der Ernste, der Gottes Wort hoch einschätzt.

Sein

feines Gespür

durchdenkt Gottes Wort tiefer,

seine

Empfindlichkeit

lässt ihn in der Gemeinde zum Randsiedler werden (das müssen Verantwortliche in der Gemeinde verhindern),

seine

Verletzlichkeit

verführt ihn zum Rückzug, der ihn einsam und unsicher macht,

seine

Wahrnehmungsfähigkeit

verschafft ihm ein besonderes Gehör für Gottes Botschaften. Gaben und Fähigkeiten sind Geschenke und Belastungen zugleich.

KAPITEL 1

Die Einstellungsmuster der hochsensiblen Persönlichkeit (HSP)

Ich will raus aus der Isolation!

Eine Dame ruft mich an. Ihre Stimme klingt zaghaft, sie räuspert sich einige Male, macht sich offensichtlich Mut zu sprechen.

„Spreche ich mit Herrn Reinhold Ruthe?“

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!