Wege aus der Burnout-Spirale - Reinhold Ruthe - E-Book

Wege aus der Burnout-Spirale E-Book

Reinhold Ruthe

4,9

Beschreibung

Zahllose Menschen arbeiten am Rand ihrer Leistungsfähigkeit. Sie sind in einer Spirale chronischer Überforderung gefangen und steuern auf einen Burnout zu – den absoluten Nullpunkt, an dem sie die Erfahrung machen: Nichts geht mehr. Der bekannte Psychotherapeut Reinhold Ruthe erläutert, welche Rolle destruktive Denk- und Verhaltensmuster dabei spielen. Aus christlicher Perspektive heraus zeigt er Wege auf, wie Betroffene der Burnout-Spirale entkommen, zu innerer Ruhe finden und ihr Leben nachhaltig anders gestalten können.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 168

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,9 (16 Bewertungen)
14
2
0
0
0



Reinhold Ruthe

Wege aus der Burnout-Spirale

Strategien gegen Stress, Leistungsdenken, Selbstausbeutung und Arbeitssucht

Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

ISBN 9783865066183

© 2011 by Joh. Brendow & Sohn Verlag GmbH, Moers

Überarbeitete Neuauflage von „Wenns einfach nicht mehr weitergeht“

(Brendow, 2003)

Umschlaggestaltung: Brendow Verlag, Moers

Satz: Satz & Medien Wieser, Stolberg

1. digitale Auflage: Zeilenwert GmbH 2014

www.brendow-verlag.de

Inhalt

Cover

Titel

Impressum

Vorwort

Kapitel 1 - Was ist Stress?

Stress ist lebensnotwendig

Der negative Stress

Stress ist subjektiv

Stress und Immunsystem

Negativstress schadet dem Immunsystem

Lärmstress

Wenn Sie eine Kreissäge im Ohr haben

Sind Sie eine Stress-Persönlichkeit? - Ein Selbsterforschungsfragebogen

Kapitel 2 - Wege aus der Überforderung in der Kindererziehung

Stresssymptome bei Kindern

Kinder und Kopfweh

Überfordern wir unsere Kinder?

Stress und Störungen bei Scheidungskindern

Hyperaktive Kinder und Stress

Kapitel 3 - Wenn nur der Erfolg zählt

Erfolg macht euphorisch

„Nur mein Erfolg macht mich wertvoll“

Die Suche nach dem Nervenkitzel

Erfolg und Werte

Ich muss ein erfolgreiches Leben führen

Erfolg und Misserfolg

Flucht in die Leistung

Der Erfolg muss erfolgen

Die Mischfinanzierung– Leistung und Gnade

Erfolg und Erfüllung

Kapitel 4 - Ehrgeiz und seine Folgen

Ehrgeiz und Minderwertigkeitsgefühle

Ehrgeiz und Gemeinschaftsgefühl

Ehrgeiz und Geschwisterkonstellation

Ehrgeiz und Lebenseinstellung

Ehrgeiz kann alle Lebensbereiche bestimmen

Ehrgeiz und Eifersucht

Ehrgeiz und Neurose

Ehrgeiz und Eitelkeit

Ehrgeiz und Lebensstil

Ehrgeiz und irreale Lebensziele

Ehrgeiz und Magen-Darm-Geschwüre

Ehrgeiz und Allmachtsstreben

Ehrgeiz und Ich-haftigkeit

Ehrgeiz und Selbstmordgedanken

Ehrgeiz und Macht

Ehrgeiz im Neuen Testament

Kapitel 5 - Workaholism oder Arbeitssucht

Arbeit ist eine Droge

Arbeit ist eine Glücksdroge

Vier Typen von Arbeitssucht

Wie wird man arbeitssüchtig?

Zehn Thesen zur Arbeitssucht

„Gnadenlos verheizt“

Sieg und Niederlage gehören zusammen

Arbeitssucht und Partnerschaft

Arbeitssucht und Di-Stress

Arbeitssüchtig? - Ein Selbsterforschungsfragebogen

Die zwölf Schritte der anonymen Arbeitssüchtigen6

Sich regen bringt Segen

Eine Geschichte zum Nachdenken

Stress-Test

Ein Stressfaktor kommt selten allein

Kapitel 6 - Burnout und die Folgen

Depression und Burnout

Welche Persönlichkeitseigenarten fördern das Ausbrennen?

Fragen zur Selbstprüfung

Welche Motive können Menschen in den Burnout treiben?

Burnoutgefährdet - Hinweise zum Selbsterforschungsfragebogen

Burnoutgefährdet - Ein Selbsterforschungsfragebogen

Midlife-crisis und Burnout

Die Frau um 45 und ihre Probleme

Der Mann um 45 und seine Probleme

Herzinfarkt und Burnout

Alles-oder-Nichts-Lebensstile

Fragen zur Selbstprüfung

Was ist der Mensch?

Kapitel 7 - Mose– eine biblische Antiburnout- Geschichte

Wer war Mose?

Kapitel 8 - Vom Muss zur Muße

Literaturhinweise

Vorwort

Viele moderne Menschen sitzen in der Stressfalle.

Psychische Belastungen sind für die Gesundheit gravierend. Experten weltweit sind überzeugt, dass ständiger seelischer Druck der rote Faden ist, der viele Krankheiten miteinander verbindet.

Inzwischen sind längst nicht mehr nur die Erwachsenen betroffen. Schon jedes dritte Kind ist stresskrank. Kinder haben Magenverstimmungen, Ess- und Schlafstörungen und andere Leiden, die früher nur in fortgeschrittenem Alter auftraten. Studien zufolge nimmt etwa ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen Medikamente ein.

Stress muss sein. Er kann uns zu einem ausgefüllten Leben beflügeln. Er steigert die Leistungsfähigkeit und die Lebensfreude. Stress gehört zum Leben dazu. Kritisch wird es, wenn der Stress überhand nimmt, wenn Druck und Belastung unerträglich werden. Dann sprechen wir von Di-Stress, von negativem und zerstörerischem Stress.

Stress, Arbeitssucht und Burnout sind ein gefährliches Dreigespann, das untrennbar miteinander verbunden ist. Die Wertmaßstäbe vieler Menschen sind geprägt vom Streben nach Erfolg. „Höher, schneller, weiter“– diese Schlagworte zählen nicht nur im beruflichen, sondern auch im privaten Bereich.

Die Schattenseite: Wer einsame Spitze sein will und dann mit seinen Plänen Enttäuschungen erlebt, stürzt unweigerlich in die Tiefe.

Je höher die Erwartungen, desto tiefer der Fall.

Je höher der Anspruch, desto krasser der Absturz.

Je stärker der Ehrgeiz, desto schmerzlicher die Belastungen.

Was können wir tun, um diesen lebensnotwendigen Mechanismus, den Gott in unser Leben programmiert hat, nicht zu überfordern?

Haben wir den Mut, negative Stressoren zu meiden?

Bejahen wir Askese und Verzicht, um unser körperliches und seelisches Gleichgewicht nicht zu gefährden?

Verstärken wir positive Vorstellungen, die gesund erhalten und Leib und Seele leistungsfähiger machen?

Wie können wir Hektik und negativen Stress verringern und Gelassenheit einüben?

Welche Vorsätze und Lebensziele bestimmen unseren Alltag?

Welchen Stellenwert haben Glaube an Gott, Hoffnung und Vertrauen an den Herrn der Welt?

Wichtig ist: Wählen Sie die Vorschläge aus, die Ihnen helfen und für Sie nützlich sind.

Ich möchte allen Ratsuchenden danken, die mir erlaubt haben, ihre Lebensgeschichte verschlüsselt und verfremdet weiterzugeben.

Kapitel 1Was ist Stress?

Stress ist so alt wie die Menschheitsgeschichte.

Stress ist eine biochemische und verhaltensmäßige Reaktion, eine uralte „Kampf- oder Fluchtreaktion“.

Stress ist ein Selbsterhaltungstrieb.

Stress ist die körperliche, seelische und verhaltensmäßige Reaktion, sich auf innere und äußere Belastungen richtig einzustellen.

Stress ist ein Verteidigungssystem, mit allen Lebenssituationen wie Ärger, Sorge, Frustration, Niederlagen und seelischen Konflikten fertig zu werden.

Stress ist all das, was den Menschen erregt, was ihm Freude oder Schmerz, Krankheit oder Leid zufügt.

Stress ist lebensnotwendig

Das klingt für viele Menschen verrückt, aber es ist tatsächlich die Wahrheit. Der Hirnforscher Hoimar v. Ditfurth sagt: „Stress ist die einzige bisher nachgewiesene Möglichkeit, den Zeiger unserer Lebensuhr zu verlangsamen.“ Und der Vater der Stressforschung, Dr.H.Selye, schrieb: „Ein Leben ganz ohne Stress ist der Tod.“

Der positive Stress ist Eu-Stress, also frohmachender Stress.

Wie ist das zu verstehen?

Der Stressmechanismus, der zum Bauplan Gottes im Leben von Mensch und Tier gehört, hilft uns, mit Gefahren von innen und außen, mit Angst und Befürchtungen fertig zu werden. Gesunde und ungesunde, normale und unnormale Anforderungen werden vom Organismus zuverlässig verarbeitet.

Daher ist Stress etwas Gutes, eine Alarmreaktion unseres Körpers, mit der er auf seelische und körperliche Beanspruchung reagiert.

Das ganze Leben ist ein Anpassungsprozess. Jedem Reiz und damit jedem Stressor versucht sich der Organismus anzupassen.

Ob der Mensch hungert,

ob er zu viel isst,

ob er sich ärgert,

ob er sich freut,

ob er deprimiert wird,

ob er wütend wird,

ob er Schmerz empfindet,

alle Reize und Gemütsbewegungen verursachen Stress und müssen sorgfältig bearbeitet werden.

Die Antwort des Körpers ist jedes Mal eine Mobilisierung von Kräften. Da wir von Gott grundsätzlich auf Überleben programmiert sind, reagiert dieser Verteidigungsmechanismus programmgemäß. Positiver Stress beinhaltet also: 

Alle Alarmreaktionen, die von außen oder von innen kommen, werden hilfreich bearbeitet. Der Mensch kommt wieder ins Gleichgewicht.

Der Verteidigungsmechanismus wird aktiviert, Drüsen arbeiten und schütten Hormone ins Blut. Der Mensch kommt wieder zur Ruhe.

Der negative Stress

Wir sprechen von Di-Stress, von negativem und zerstörerischem Stress. Die Stressoren wie

große Ängste,

starke Frustrationen,

intensiver Lärm,

Befürchtungen,

Mobbing in der Firma,

keine Lebensfreude,

Feinfühligkeit, Übersensibilität,

Eifersucht usw.

werden so stark, dass der Verteidigungsmechanismus überfordert wird. Belastungen und Druck werden unerträglich. Das Stress-Regulierungssystem wird überbeansprucht.

Das Über bezeichnet das Krankhafte, das stört, verzerrt, bedroht und den Organismus zerstören kann. Das Ergebnis:

Das wunderbare Verteidigungssystem bricht zusammen.

Der vom Schöpfer eingebaute biologische Schutzmechanismus wird zum Instrument der Selbstzerstörung.

Heute werden wir jedoch nicht in erster Linie– wie bei den Urmenschen– mit Messern, Steinen und Pfeilen bedroht, sondern unsere Stressoren sind häufig seelischer Art.

Wir leiden unter

Ehe- und Familienkonflikten,

Antriebslosigkeit,

Ängstlichkeit,

Reizüberflutung,

Vorgesetzten,

Verkehrsbehinderungen,

Schul- und Arbeitsüberforderungen usw. 

Nur die Reaktionen im Körper sind die gleichen.

Stress ist subjektiv

Was heißt das?

Jeder erlebt Ängste, Fernsehnachrichten, Unglücke, Mobbing, Kritik und Prüfungen subjektiv. Unser Gehirn reagiert nicht blindlings, sondern jeder Mensch interpretiert ein Ereignis und Erlebnis persönlich. Sensible Menschen, die das Gras wachsen hören, die hinter jedem Busch einen Räuber sehen, werden schneller gestresst. Sie leiden mehr und länger.

Menschen mit „starken Nerven“ und Menschen mit „schwachen Nerven“ reagieren unterschiedlich. Die einen haben ein starkes Selbstbewusstsein, andere leiden unter Minderwertigkeitsproblemen. Die einen gehen robust mit Niederlagen und Schicksalsschlägen um, andere fühlen sich zerschlagen und signalisieren Versagensgefühle. Ihr Leben ist überschattet von Angst. Sie weinen leicht, nehmen alles tragisch und empfinden ihr Leben als Last. Zwei Personen können die gleiche Situation völlig unterschiedlich wahrnehmen. So kann der eine sie als aufregende und spannende Herausforderung, der andere sie als lebensbedrohlich erleben.

Vererbung und Sozialisation haben unterschiedliche Persönlichkeiten heranwachsen lassen. Die einen sind empfindsam und feinfühlig, demonstrieren ein intensives Empfinden, sie lieben die Schönheit in der Natur und sind aufgeschlossen für alles Schöne. Die andern sehen nur einen Todeskampf in der Natur. Die Starken fressen die Schwachen. Sie leiden mit der elenden Kreatur. Mitleid und Anspannung prägen ihr Lebensgefühl. Ständig sind sie am Rande ihrer Kräfte. Alles, was auf sie einstürmt, überwältigt sie.

Stress und Immunsystem

Meyers Konversationslexikon brachte schon vor 150Jahren die richtige Erklärung für das Immunsystem: „In der Medizin versteht man unter Immunität die Widerstandsfähigkeit gegen Ansteckungskeime, welche unter gewöhnlichen Verhältnissen eine Krankheit hervorrufen.“

Wir alle sind einer Flut von Krankheitserregern mit unterschiedlichen Anfeindungen ausgesetzt. Auch seelische Belastungen greifen das Immunsystem an. Ohne die körpereigene Abwehr wären wir Viren und Bakterien schutzlos ausgeliefert. Geraten die Abwehrkräfte dagegen aus unterschiedlichen Gründen in Verzug, schaltet der Organismus auf ein entsprechendes Notprogramm um. Er reagiert mit

erhöhter Temperatur,

mit Fieber,

mit Abgeschlagenheit,

mit Appetiteinbußen,

Erbrechen und Übelkeit.

Ruhe ist angesagt, damit sich das Immunsystem wieder erholen kann.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!