Verlag: Pabel eBooks Kategorie: Abenteuer, Thriller, Horror Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2018

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
7 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 110

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Seewölfe - Piraten der Weltmeere 464 - Roy Palmer

Ihre Schritte hallten auf den Steinstufen der steilen Treppe, als sie in den festungskeller von St. Augustine hinunterstiegen. Renke Eggens und Jean Ribault waren ganz vorn an der Spitze der "Golden Hen"-Crew, scharf bewacht von den spanischen Seesoldaten, die ihre Musketen auf sie angeschlagen hatten. Eine Chance zur Flucht bestand nicht mehr. Doch dann begann das Theater, als sie an einer großen Kerkerzelle vorbeigeführt wurden, in der zerlumpte, heruntergekommene Gestalten hockten. Einer von ihnen sprang plötzlich ans Gitter, zeigte auf Jean Ribault und brüllte, dieser Mann gehöre zu der Mörderbande des Piraten Philip Hasard Killigrew! Und damit war der Teufel los...

Meinungen über das E-Book Seewölfe - Piraten der Weltmeere 464 - Roy Palmer

E-Book-Leseprobe Seewölfe - Piraten der Weltmeere 464 - Roy Palmer

Impressum© 1976/2018 Pabel-Moewig Verlag KG,Pabel ebook, Rastatt.eISBN: 978-3-95439-872-0Internet: www.vpm.de und E-Mail: info@vpm.de

Roy Palmer

Gefangen

Man hatte sie übertölpelt – und brachte sie hinter Festungsmauern

Old O’Flynn und seine kleine „Empress“-Crew saßen fest – bildlich gesprochen. Denn die „Empress of Sea“ war aufgebrummt, und ihre Crew hockte gefangen in einer Pfahlbauhütte an einem Creek von North Andros. Aber da hatte Hasard junior die glänzende Idee, mit dem Messer Old O’Flynns das Schilfdach der Hütte aufzuschneiden, hindurchzusteigen und die Hütte von außen zu öffnen. Ein Kanu der Arawaks war schnell „ausgeliehen“, und mit dem verschwanden sie zu nächtlicher Stunde. Die Paddelfahrt durch ein Labyrinth endete bei Tage wieder bei den Arawaks – zur erneuten Gefangenschaft. Jetzt war es der Kutscher, der die verfahrene Situation rettete. Ein anderes Abenteuer stand jedoch der Crew Jean Ribaults bevor, die auf dem Wege nach Havanna war …

Die Hauptpersonen des Romans:

Don José de Zavallo – ein recht junger Teniente, der meint, zum Admiral qualifiziert zu sein.

O’Leary – der Bootsmann von Sir John Killigrew sorgt für Wirbel.

Don Lope de Sanamonte – der Kommandant von Fort St. Augustine wittert eine Chance, den Seewolf zu packen.

Jean Ribault – muß damit rechnen, dem peinlichen Verhör unterzogen zu werden.

Jan Ranse – verschwindet mit Mel Ferrow von Bord der beschlagnahmten „Golden Hen“.

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

1.

Der 26. April 1595 war wieder ein langweiliger Tag – wie die vergangenen Tage und Wochen: ständiger Patrouillendienst in der Floridastraße, und nie geschah etwas! Die Männer an Bord des kleinen Verbandes hatten die Nase voll. Das Bordleben war eintönig und monoton, ohne Abwechslung. Das zehrte an ihren Nerven.

Aus drei Schiffen bestand der kleine Verband. Eine große Kriegsgaleone führte ihn als Flaggschiff an, die beiden anderen Segler waren eine etwas kleinere Galeone, ebenfalls mit drei Masten, und eine Dreimastkaravelle gut armierte Schiffe mit starken Besatzungen, die es mit jedem möglichen Gegner aufnehmen konnten.

Doch ein Gegner zeigte sich nicht. Nur ein Konvoi spanischer Galeonen hatte in den letzten Tagen die Floridastraße passiert. Er befand sich auf dem Kurs von Havanna in die Alte Welt, eine Reise, die stets an den Bahamas vorbeiführte.

Sonst hatten sich keine Segelschiffe gezeigt, weder Galeonen oder Karavellen anderer Länder noch Freibeuterschiffe, die entweder gar keine oder irgendwelche Phantasieflaggen führten.

Nichts. Keine ausländischen Schnapphähne, keine Karibikpiraten, die in diesen Gewässern nach Beute suchten, nicht einmal ein paar armselige Indianer in Kanus oder Pirogen. Doch die drei Kriegsschiffe waren in Fort St. Augustine stationiert, und in St. Augustine ging man von der Ansicht aus, daß es jederzeit eine Bedrohung für den wichtigen Hafen geben konnte, den die Spanier an der Ostküste der Florida-Halbinsel erbaut hatten.

Mit verdrossenen Mienen hockten an diesem Vormittag die Männer der Freiwache im Logis des Führungsschiffes zusammen. Einige hatten sich auf dem Rand ihrer Koje niedergelassen, die anderen bildeten auf den Planken eine Runde und vertrieben sich die Zeit mit Würfeln.

Pedro Tores, ein großer, bärenstarker Mann von der Insel Mallorca, der schon auf vielen Schiffen vor dem Mast gefahren war, war an der Reihe. Er schüttelte die drei Würfel in den Händen, dann ließ er sie auf die Planken kullern.

„Zweimal die drei, einmal die eins“, sagte Lombardez, sein Nebenmann.

Lombardez war der Decksälteste, ein ruhiger und besonnener Mann. Er war seit vier Jahren in St. Augustine, hatte seither die Heimat nicht wiedergesehen.

Männer wie Tores hingegen waren noch nicht lange in Florida. Sie gehörten zu der Verstärkung, die die Admiralität aus „zwingenden Gründen“ nach St. Augustine geschickt hatte. St. Augustine war ein wichtiger Stützpunkt und durfte auf keinen Fall dem Feind in die Hände fallen. Dieser Feind war keine fiktive Vorstellung, er hatte einen Namen: England.

„Das seh’ ich selbst“, brummte Tores. „Mist, verdammter.“

Der nächste Spieler nahm die Würfel auf. Er wurde von allen nur „El Rojo“ genannt, der „Rote“, wegen seiner Hautfarbe. Er stammte aus Santander im Baskenland. Sein Grinsen wirkte öde, aber auch ein wenig aufreizend. Er ließ die Würfel in seinen hohlen Händen klappern und hielt die Hände ans Ohr.

„Diesmal schmeiß’ ich drei Sechsen“, sagte er und kicherte. „Ich spür’s.“

„Halt keine Volksreden“, sagte Tores. „Wirf!“

„He, was ist heute los mit dir?“ zischte El Rojo. „Hast du ’ne Spinne zum Frühstück gefressen?“

„Der Dienst geht mir auf den Geist“, sagte Tores. „Das ist ja zum Einschlafen.“

„Wärst du denn lieber in St. Augustine?“ fragte Lombardez. „Beim Ausschachten neuer Gräben zum Beispiel?“

„Nein“, erwiderte Tores.

„Siehst du, wir haben es hier viel besser“, sagte der Decksälteste. „Keine Schufterei. Ein ruhiger Posten. Ihr solltet froh sein, laßt euch das von mir gesagt sein.“

Pedro Tores warf ihm einen feindseligen Blick zu. „Ich will dir mal was verraten, du Schlauberger. Ich bin Seemann. Ich will was erleben und nicht faul auf meinem Hintern rumhocken.“

El Rojo hielt die Würfel immer noch in den Händen. Er lachte. „Ja, du hast recht, Mann. Wir wollen hier nicht vergammeln. Wir wollen was haben vom Leben. Wein und Rum, Bier in großen Humpen und Weiber zum Anfassen. Was ist das hier bloß für ein Scheißzustand?“

„Ihr dürft nicht vergessen, daß wir uns an Bord eines Kriegsschiffes befinden“, sagte einer der anderen Männer.

Tores wandte den Kopf und spuckte wütend aus. „Ich denke dauernd daran. Wir sind auf einem höllischen Kriegsschiff mit einem Kommandanten, der sich einen Dreck um die Mannschaft und seine Soldaten kümmert und alles dem elenden Teniente überläßt.“

„Nicht so laut“, sagte Lombardez. „Er könnte es hören.“

„Ist mir doch egal“, entgegnete Tores. „Der soll mal wagen, mir was zu sagen.“

„Dazu hat er gar nicht das Recht“, warf El Rojo ein. „Er kann seine Seesoldaten rumkommandieren, aber nicht uns.“

„Ihr wißt, daß es nicht so ist“, sagte ein Seemann, dem der linke Arm fehlte. „De Zavallo hat freie Hand. Er kann tun und lassen, was er will. Legt euch nicht mit ihm an.“

Tores stieß einen verächtlichen Laut aus. „Die meisten von euch haben die Hosen voll, was? Ich möchte mal wissen, wo ihr abbleibt, wenn uns wirklich die Kanonenkugeln um die Ohren fliegen.“

„Achte darauf, was du sagst“, warnte Lombardez. „Ich war dabei, als St. Augustine überfallen wurde.“

„Ja, das hast du oft genug erzählt“, sagte El Rojo. „Wir können’s schon nicht mehr hören.“

„Wer weiß, ob es alles stimmt“, sagte Tores. „Gib’s zu, du hast ganz schön übertrieben, was, Lombardez?“

Lombardez schnitt eine ärgerliche Miene. „Denk doch, was du willst. Und macht, was ihr wollt – aber ohne mich.“ Er stand auf, ging zu seiner Koje und setzte sich auf den Rand.

„Oh, der Herr ist beleidigt!“ El Rojo kicherte wieder. „Beim Donner, er ist empfindlich! He, man darf ihm nicht zu nahetreten!“

„Laßt Lombardez in Ruhe, ihr beiden“, sagte der Einarmige drohend. „Und tragt nicht so dick auf. Ich habe mehr Seegefechte miterlebt als ihr. Was meint ihr, wo ich meinen Arm gelassen habe?“

„Ja, schon gut“, sagte Pedro Tores. „Das ist auch bekannt.“

„Zur Zeit ist es hier ruhig“, fuhr der Einarmige fort. „Aber das täuscht. Es kann ganz plötzlich anders werden. Hier finden sonst die meisten Überfälle auf spanische Schiffe statt, ob ihr’s nun glaubt oder nicht.“

„Herrgott, es ist ja gut“, sagte Tores. „Aber mir stinkt’s trotzdem.“ Er griff nach der kleinen Flasche Rum, die herumgereicht wurde, hob sie an den Mund und nahm einen Schluck daraus. Er setzte sie wieder ab, gab einen schmatzenden Laut von sich und fuhr El Rojo an: „Los! Hast du keine Lust mehr?“

El Rojo warf die Würfel auf die Planken. Sie rollten auseinander und blieben liegen. Der Einarmige stieß einen Pfiff aus.

„Drei Sechsen“, sagte er.

„Ich hab’s ja gewußt!“ jubelte El Rojo.

„Augenblick mal“, sagte Tores. „Du hast sie so hingelegt.“

„Ich habe was?“ fragte der Baske. Seine Augen verengten sich.

„He!“ sagte Lombardez. „Fangt jetzt keinen Streit an, ihr beiden.“

„Du hast gemogelt“, sagte Tores. „Ich hab’s gesehen.“

„Was redest du denn da für einen Quatsch?“ zischte El Rojo.

Tores stieß einen saftigen Fluch aus. „Mit deinen miesen Tricks kommst du bei mir nicht durch, Rojo. Nimm die Würfel wieder auf und wirf sie noch einmal!“

„Nein! Was liegt, das liegt!“

„Ruhig bleiben“, sagte der Einarmige. „Tores, du beschuldigst Rojo zu unrecht. Er hat ordentlich gewürfelt, ich habe es gesehen.“

„Nein! Er hat sie so hingelegt!“

„Beweise das!“ schrie El Rojo.

„Du bist ein Betrüger!“ brüllte Tores, dann stürzte er sich unvermittelt auf ihn. Die Rumflasche, die auf den Planken stand, kippte um. Die Würfel rollten unter eine der Kojen. Tores packte El Rojo und schüttelte ihn kräftig durch. Er rammte ihm die Faust gegen die Brust und brüllte wieder: „Du Betrüger! Falschspieler!“

El Rojo versuchte, sein Messer zu zücken, doch Tores war auf der Hut. Er hieb wieder zu. El Rojo stieß einen Fluch aus. Tores’ Faust hatte sein Gesicht getroffen. Blut lief dem Basken aus der Nase.

Lombardez, der Einarmige und ein dritter Seemann versuchten, die Streithähne zu trennen, doch Tores und El Rojo wälzten sich inzwischen auf den Planken herum.

„Du Hurensohn!“ brüllte Tores. „Betrüger!“

„Dich bring’ ich um!“ schrie der Baske. Wieder versuchte er, sein Messer zu ziehen.

In diesem Moment betrat der Teniente Don José de Zavallo das Mannschaftslogis. Keiner hatte ihn gehört. Er blieb breitbeinig direkt vor den Kämpfenden stehen. Die Fäuste hatte er in die Seiten gestemmt. Am Gurt trug er eine neunschwänzige Katze. Er griff danach und rollte sie auseinander.

Lombardez, der Einarmige und die anderen Seeleute wichen zurück. Tores und El Rojo schienen de Zavallo immer noch nicht bemerkt zu haben. Sie droschen weiterhin mit den Fäusten aufeinander ein.

De Zavallo ließ die Neunschwänzige durch die Luft pfeifen. Die Lederriemen trafen zuerst Pedro Tores, dann den Basken.

„Aufhören!“ stieß de Zavallo mit schneidender Stimme hervor.

Schritte näherten sich trappelnd durch den Mittelgang des Vordecks. Drei Seesoldaten rückten an. Der Teniente hatte sie zu sich beordert, als er den Lärm aus dem Logis vernommen hatte. Dann war er sehr schnell im Vordecksschott verschwunden.

Die Soldaten verharrten im offenen Schott des Logis’. De Zavallo holte zu einem neuen Schlag mit der Neunschwänzigen aus. Tores ließ von El Rojo ab und fuhr zu ihm herum. De Zavallo schlug zu, die Peitsche traf den großen Mann mitten ins Gesicht. Doch Tores verzog keine Miene.

El Rojo setzte sich auf, wischte sich das Blut aus dem Gesicht und sah den Teniente an.

„Was ist los?“ fragte er. „Zur Hölle, was soll das?“

„Wer hat angefangen?“ fragte de Zavallo scharf.

„Keiner“, erwiderte Lombardez. „Es ist ein Mißverständnis, Señor Teniente, und …“

„Ich habe Sie nicht gefragt!“ zischte der Teniente. Er war ein sehr junger, sehr karrierebewußter Mann, arrogant und kaltschnäuzig. Er sah Pedro Tores an. „Noch einmal: Wer hat angefangen?“

„Ich“, erwiderte Tores.

„Warum der Streit?“

„Nur eine kleine Meinungsverschiedenheit“, entgegnete Tores.

Der Teniente deutete auf die Würfel. „Beim Spiel? Spiel ist Gift. Eine Sünde.“ Er wies mit dem Griff der Neunschwänzigen auf die Rumflasche. „Alkohol und Glücksspiel sind verboten, sie ruinieren Körper und Geist.“

„Na so was!“ Tores erhob sich langsam. „Wir haben Freiwache.“

„Das ist mir bekannt“, sagte de Zavallo. „Aber es verstößt gegen die Bordregeln, sich zu prügeln und mit dem Messer aufeinander loszugehen.“

„Wir haben uns nur geschlagen“, sagte El Rojo. „Nicht mit Messern gekämpft. Ich werde doch nicht mit dem Messer auf meinen Kumpel Tores losgehen. Was, Tores?“

„Ach, halt’s Maul!“

„Verdammtes Pack“, sagte der Teniente. „Ohne Disziplin. Es wird Zeit, daß ich hier hart durchgreife.“

Tores tat einen Schritt auf Don José de Zavallo zu. „Es steht in keiner Dienstvorschrift, daß ich mich von Ihnen beleidigen lassen muß, Teniente.“

„Stehenbleiben!“ fuhr de Zavallo ihn an.

„Ich habe von Ihnen keine Befehle entgegenzunehmen“, sagte Tores barsch. „Und ich brauche mich schon gar nicht von Ihnen schlagen zu lassen, Sie Laffe!“

De Zavallo hob die Neunschwänzige und hieb noch einmal zu. Tores nahm auch das hin, aber er duckte sich. Es sah aus, als wolle er sich auf de Zavallo stürzen. Doch da traten die Seesoldaten auf einen Wink des Teniente heran.

„Abführen, den Mann“, sagte de Zavallo. „Er empfängt zehn Hiebe mit der Neunschwänzigen! Das wird ihm eine Lehre sein!“

Kurze Zeit darauf verfolgte der Capitán vom Achterdeck der Kriegsgaleone aus, wie Tores an einer hochgestellten Gräting festgebunden wurde. De Zavallo selbst nahm die Züchtigung vor. Die Neunschwänzige knallte hart auf Tores’ nackten Rücken. Er sank nicht zusammen, als die Soldaten ihn wieder losbanden, doch in dem Blick, den er dem Teniente zuwarf, flackerte Mordlust.

Don José de Zavallo enterte aufs Achterdeck. Bevor der Capitán ihm eine Frage stellte, sagte er: „Insubordination. Der Kerl ist frech geworden. Hat sich mit einem anderen Kerl geprügelt. Sie spielen und saufen und haben schlechte Laune, wenn sie Freiwache haben. Es wurde Zeit, ein Exempel zu statuieren.“

„Sehr gut, Teniente“, sagte der Capitán und Verbandsführer. „Passen Sie auf diese Hunde auf. Wenn die nichts um die Ohren haben, steht ihnen der Sinn nach Meuterei. Ich kenne das.“

„Die Faulpelze sollten weniger Freiwache haben“, sagte der Teniente.

„Verdoppeln Sie die Deckswachen.“