Verlag: Pabel eBooks Kategorie: Abenteuer, Thriller, Horror Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2018

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 466 E-Book

Roy Palmer  

(0)
Neu

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
7 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 124

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Seewölfe - Piraten der Weltmeere 466 - Roy Palmer

Eiliger Drache und die "Isabella" rauschten auf den Zweimaster zu, den sich O'Leary und seine Schwefelbande im Hafen von St. Augustine mit Gewalt angeeignet hatten. O'Leary tat alles, um unter Land zu entwischen, denn dort war das Wasser flacher. Aber sie schafften es nicht mehr. Die Konfrontation war unvermeidlich. Die Stunde der Abrechnung schlug. Der Seewolf hatte kein Erbarmen mehr - sie hatten ihn einmal nach England verschleppen wollen, jetzt empfingen sie die Quittung. Die volle Backbordbreitseite der "Isabella" dröhnte im Höllenlärm auf, die Kugeln rasten auf den Zweimaster zu und zerhackten ihn. Es waren Gigantenhämmer, die alles zerschlugen und zertrümmerten...

Meinungen über das E-Book Seewölfe - Piraten der Weltmeere 466 - Roy Palmer

E-Book-Leseprobe Seewölfe - Piraten der Weltmeere 466 - Roy Palmer

Impressum

© 1976/2018 Pabel-Moewig Verlag KG,

Pabel ebook, Rastatt.

eISBN: 978-3-95439-874-4

Internet: www.vpm.de und E-Mail: info@vpm.de

Roy Palmer

VolleBreitseite

Das Fort mußte weg – und da half nur der Eisenhagel

Es sah schlimm aus für Jean Ribault, der von dem Bootsmann O’Leary als „Kumpan“ des Piraten Killigrew erkannt worden war. Denn Don Lope, der Kommandant von St. Augustine, hatte die Absicht, den Franzosen zu zerbrechen, um zu erfahren, wo der Seewolf aufzuspüren sei. Die Folterknechte würden Jean Ribault verkrüppeln, das stand fest. Jedoch – was noch niemand geschafft hatte, das gelang dem Franzosen. Er konnte fliehen, und mit seinem Kapitän verschwand auch Roger Lutz. Der Rest der Crew – gefangen in dem Festungskerker – konnte aufatmen. Dabei wußten sie noch nicht, daß auch Jan Ranse und Mel Ferrow ihr Ziel erreicht hatten und auf den Seewolf und den Wikinger gestoßen waren. Das wiederum wurde dem Teniente de Zavallo zum Verhängnis …

Die Hauptpersonen des Romans:

Jean Ribault – bereitet zusammen mit Roger Lutz den großen Coup vor.

Don Lope de Sanamonte – der Kommandant von St. Augustine hat Beschwerden beim Reiten – es bleiben nicht seine einzigen.

O’Leary – der Bootsmann und die Schwefelbande Sir Johns haben kein Vergnügen an ihrer wiedergewonnenen Freiheit.

Philip Hasard Killigrew – feuert mit seiner „Isabella“ volle Breitseiten ab.

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

1.

Mila, die Spanierin, blickte durch das Bleiglasfenster ihres Dachzimmers ins Freie. Jetzt, am Morgen des 30. April 1595, konnte sie verfolgen, was sich in St. Augustine abspielte. Da herrschte einige Aufregung. Soldaten rannten auf und ab, bildeten Trupps und rückten aus. Auch in der Festung war der Teufel los. Mila glaubte sogar, die Stimme des Kommandanten, Don Lope de Sanamonte, herüberschallen zu hören.

Recht so, dachte sie schadenfroh. Sie gönnte Don Lope die Niederlage. Er hatte nichts anderes verdient. Zwei der Gefangenen, die nachts in den Kerker der Festung eingepfercht wurden und tagsüber Zwangsarbeit leisten mußten wie alle anderen Sträflinge, waren geflohen. Sie schienen spurlos verschwunden zu sein, als ob sie sich in Luft aufgelöst hätten. Don Lope gelang es nicht, auch nur die kleinste Spur von ihnen aufzunehmen.

Mila lächelte. Sie ließ sich auf einem Stuhl am Fenster nieder und begann mit ihrem Tagwerk. Sie verdiente sich einen Teil ihrer Brötchen mit Näharbeiten und war flink und geschickt mit ihren Fingern. Abends und nachts ging sie einem anderen Gewerbe nach – unten, in der Kneipe. Dort hatte sie auch den Franzosen kennengelernt.

Das war ein Mann! Mila seufzte, wenn sie nur an ihn dachte. Solch einen Kerl lernte man nicht jede Nacht kennen. Sie wäre froh gewesen, wenn er noch ein wenig länger bei ihr geblieben wäre. Aber es wäre viel zu riskant gewesen, ihn in dem Dachzimmer zu verstecken. Außerdem hatte er seinen Kameraden zu versorgen, der in den Sümpfen auf ihn wartete.

Unwillkürlich mußte Mila lachen. Sie konnte sich vorstellen, wie Don Lope jetzt auf dem Hof der Festung herumtobte. Zwei Sträflinge entflohen? Das war noch nie passiert. Der Kerker war sicher.

Keiner von denen, die dort in den Einzel- oder Gemeinschaftszellen einsaßen, dachte auch nur im Traum daran, den Ausbruch zu versuchen. Die Gefängniswärter waren rohe, ungeschlachte Gesellen, die mit der Peitsche so gut wie mit der Pistole umzugehen verstanden. Der Hof der Feste war ständig, auch bei Nacht, von den Soldaten des Don Lope de Sanamonte bewacht. Keine Maus konnte entweichen.

Doch der Franzose und sein Freund waren ja auch nicht aus dem Kerker ausgebrochen. Sie hatten sich eines anderen, kaum weniger waghalsigen Tricks bedient. Bei der Fronarbeit draußen, außerhalb der Festung, hatten sie zwei Posten überrumpelt und waren in den Wassergraben gesprungen. Sie waren weggetaucht und in der Dunkelheit verschwunden. So einfach hatte es sich angehört, als der Franzose es Mila, der vollbusigen Schönheit, erzählt hatte.

Aber Mila wußte, wie tollkühn man sein mußte, um den bulligen Wächtern zu entgehen. Sie konnten einen Mann mit ihren Peitschen glatt totschlagen. Es war schon geschehen. Sie kannten weder Gnade noch Pardon, und sie schikanierten die Gefangenen, die derzeit einen Wehrgraben ausheben mußten, wo und wann sie nur konnten.

Mila haßte Don Lope und dessen Schergen. Warum, das hatte sie dem Franzosen berichtet, als sie in der Pinte zusammengesessen und kräftig geschmust hatten. Die Soldaten, die alles abgesucht hatten, waren an ihnen vorbeigegangen. Offenbar rechneten sie nicht damit, daß jemand, dem eben die Flucht gelungen war, so kaltblütig sein würde, sich in eine Hafenkneipe zu setzen und sich dort ein Schätzchen zu suchen.

Don Lope de Sanamonte hatte mit einer Freundin von Mila ein Verhältnis gehabt. Als er erfahren hatte, daß das Mädchen ein Kind von ihm erwartete, hatte er sie hohnlächelnd sitzenlassen. Das alles wäre noch nicht so schlimm gewesen – wenn die Freundin nicht mit dem Kind, ins Wasser gegangen wäre.

Niemand hatte das Mädchen und das Kind retten können. Sie waren im Meer von St. Augustine ertrunken. Nicht einmal ihre Leichen waren geborgen worden. Man hatte sie treiben lassen. Seitdem haßte Mila Don Lope – so tief und innig, wie eine Frau ihres Temperaments zu hassen vermochte.

Von jenem Moment an, in dem sie dem Franzosen dies erzählt hatte, hatte er gewußt, daß er ihr vertrauen konnte. Mila erfuhr seinen Namen: Roger Lutz. Er schilderte nun seinerseits, was sich zugetragen hatte und wie es zu der völlig aberwitzigen „Verhaftung“ seiner Crew gekommen war.

Der Narr Don José de Zavallo, seines Zeichens Teniente, hatte sich erdreistet, die deutsche Handelskaravelle „Goldene Henne“ des Handelshauses von Manteuffel in Kolberg einfach zu beschlagnahmen. Er hatte fadenscheinige Vorwände benutzt, um die Karavelle nach St. Augustine zu verschleppen. Beispielsweise behauptete er, es könne nicht angehen, daß ein deutscher Kauffahrer einen Bastard von Indianermischling als Lotse an Bord habe.

Der „Bastard“ hieß Karl von Hutten und war der Sohn eines deutschen Adligen und einer Indianerin. Doch was ging das den Teniente an? Nichts – die Besatzung war ohne jegliche Rechtsgrundlage verhaftet worden. Man hatte sie an Bord ihres Schiffes nach St. Augustine überführt und einfach zu Gefangenen erklärt, um sie als Zwangsarbeiter auszunutzen.

Doch der wahre Hintergrund für das Vorgehen der Spanier war der große Bedarf an Schiffsraum, der in St. Augustine herrschte. Don Lope war über jeden Segler froh, den seine Kapitäne und Seesoldaten für ihn „requirierten“. Inzwischen hatte Don José de Zavallo die „Goldene Henne“ als Kommandant übernommen und war mit ihr ausgelaufen, um die Florida-Straße zu kontrollieren und den üblichen Wach- und Patrouillendienst zu versehen.

Wohlweislich hatte Roger Lutz der feurigen Mila allerdings verschwiegen, daß die „Goldene Henne“ weder ein deutscher Kauffahrer war noch die Besatzung aus biederen Handelsleuten bestand. Auch wußte sie nicht, daß während der Überfahrt nach St. Augustine zwei Männer der Jean-Ribault-Crew mit einer Jolle entkommen waren: Jan Ranse und Mel Ferrow. Die hatten inzwischen die „Isabella IX.“ und den Schwarzen Segler vor Great Bahama getroffen und Hasard und dem Wikinger alles berichtet. Dem Seewolf war es gelungen, die „Goldene Henne“ aufzubringen und wieder in den Besitz des Bundes der Korsaren zu übernehmen. Das aber war Jean Ribault, Roger Lutz und den im Kerker von St. Augustine einsitzenden Freunden noch nicht bekannt.

Mila war zutiefst empört über das Unrecht, das man den Männern der „Goldenen Henne“ antat. Sofort erklärte sie sich bereit, Roger zu helfen. Sie besorgte ihm Proviant – und er verließ das Dachzimmer in der Nacht auf dem „Schleichpfad“.

Zu dem Dachzimmer gelangte man über eine Außentreppe auf der Hinterseite des Hauses, wo sich ein großer Hof befand. Dieser wiederum grenzte an eine Nebengasse und war von dort aus durch eine Hintertür zu erreichen. So hatte niemand Roger Lutz gesehen, als er mit seinem Proviantsack in der Nacht verschwunden war. Allerdings hatte er noch einen Soldaten bewußtlos geschlagen und diesem die Waffen und die Munition abgenommen. Dann hatte er sich mit dem von ihm „requirierten“ Kahn verzogen.

Mila unterbrach ihre Näharbeiten, verließ ihre Bleibe und mischte sich am Hafen unter die Leute. Die Flucht der „Deutschen“ war das Gespräch Nummer eins – das Tagesthema. Mila war nicht die einzige, die dem Kommandant de Sanamonte diese Schmach von Herzen gönnte. Viele konnten den Kommandanten nicht leiden.

Noch lieber wäre Mila gewesen, wenn auch Don José de Zavallo von dem Bubenstreich der „Deutschen“ erfahren hätte. Diesen kaltschnäuzigen Mann haßte sie genauso wie Don Lope de Sanamonte. De Zavallo war ein Sadist Mila war einmal mit ihm zusammengewesen. Nie wieder, hatte sie sich gesagt. Selbst eine hartgesottene Dirne fühlte sich von diesem Teniente mit den ausgefallenen Wünschen angewidert.

Viel schlimmer war, daß de Zavallo bei seinem Ziel, unbedingt die Karriereleiter zu erklettern, über Leichen ging. Er kannte weder Skrupel noch Hemmungen. Schon manchem anderen Mann in St. Augustine war diese Art unangenehm aufgefallen. Viele haßten de Zavallo, weil er rücksichtslos mit der Neunschwänzigen auf seine Männer losging, falls sie mal nicht parierten. In den Kneipen kursierten die haarsträubendsten Berichte.

Manch einer hätte diesem Don José de Zavallo gern ein Messer zwischen die Rippen gestoßen. Doch wer riskierte schon, am Hals aufgehängt zu werden? De Zavallo räumte jeden aus dem Weg, der ihm in die Quere geriet. Jetzt war er bereits Kommandant eines Schiffes. Irgendwann, so dachte Mila, würde er auch de Sanamonte übertrumpfen und dessen Posten als Festungskommandant übernehmen. Dann würde es in St. Augustine noch übler zugehen als jetzt.

Mila ging zur Festung. Sie hörte die Befehle, die auf dem Innenhof ausgestoßen wurden. Immer neue Suchtrupps wurden gebildet. Das Tor öffnete sich in unregelmäßigen Zeitabständen, Soldaten rückten aus. Mila war sicher, daß sie den Franzosen und seinen Freund nie finden würden. Roger war schlau und flink, gerissen wie ein Fuchs. Innerlich lachte sie und freute sich diebisch über Don Lopes Ohnmacht.

Als sie am Kerker vorbeischritt, schob sich eine behaarte Hand aus einem der winzigen vergitterten Fenster hervor, die sich in Höhe des Fußsteiges befanden. Mila sah es rechtzeitig und wich aus. Drinnen stieß der Kerl, dem die Hand gehörte, einen Fluch aus. Auf englisch. Mila verstand diese Sprache nicht. Aber sie wußte, wer der Grapscher war. Einer dieser ekelhaften ferkelgesichtigen Kerle, die mit den anderen Engländern im Gefängnis hockten.

Als sie in die Festung geführt worden waren, hatte Mila auf dem Kai gestanden und sie aus unmittelbarer Nähe betrachtet. Rohe Kerle waren das, und der schlimmste war der Bootsmann, der, wie Mila vernommen hatte, O’Leary hieß. Aber auch die ferkelgesichtigen Brüder waren nicht zu unterschätzen. Weiter gehörten sieben Señores zu der Bande, die zwar einen sehr hochwohlgeborenen Eindruck machten, nach Milas Überzeugung aber genauso durchtriebene Halunken wie die anderen waren. Sie hatte genug Menschenkenntnis. Keiner konnte sie so leicht täuschen.

Keiner wußte genau, ob diese Strolche Piraten oder „Sonderbeauftragte“ ihrer Königin waren, wie sie behaupteten. Don Lope hielt sie „zur Beobachtung“ in St. Augustine fest, bis er sich selbst über sie im klaren war. Sonst hätte er sie wahrscheinlich bereits deportieren lassen, obwohl er Sklaven für die Festungsarbeiten immer gebrauchen konnte.

Mila mischte sich unter eine Reihe von Schaulustigen, die am Tor der Festung standen, und verfolgte, was weiter geschah.

Simon Llewellyn Killigrew, der nach Milas Fußknöchel hatte grapschen wollen, ließ sich mit einem Fluch auf das Stroh am Boden der Gemeinschaftszelle sinken. Dumpf blickte er seinen Bruder Thomas Lionel an.

Thomas Lionel fragte mit mürrischer Miene: „Was soll der Quatsch?“

„Hast du gesehen, was sie für einen Hintern hat?“ fragte Simon Llewellyn zurück.

„Nein“, brummte sein Bruder. „Was nutzt mir der schönste Hintern, wenn ich an ihn nicht rankann?“

Simon Llewellyn schnitt eine verächtliche Miene. „Du Tranfunzel. Ich hätte sie durchs Gitter zu uns gezogen, wenn sie nicht ausgewichen wäre.“

Thomas Lionel grinste. „Ja? Und was dann?“

„Dreimal darfst du raten.“

„Was brummeln die Kerle?“ fragte einer der Hochwohlgeborenen, die in einer anderen Ecke der geräumigen Zelle hockten.

„Vulgäres Zeug“, erwiderte Sir James Sandwich. „Wie es sich für solche Primitivlinge geziemt.“

„He“, sagte Simon Llewellyn. „Habt ihr was zu meckern?“

Die sieben „Gentlemen“ antworteten nicht. Und O’Leary, der mit finsterer Miene an der Tür stand, schoß einen derart haßerfüllten, mörderischen Blick auf die Ferkel-Brüder ab, daß diese jede weitere Äußerung unterließen. O’Leary hatte sie oft genug verprügelt. Sie wollten ihm keinen Anlaß geben, seine kochende Wut an ihnen auszulassen.

Es herrschte wieder Schweigen in der Zelle der Engländer. O’Leary brütete dumpf vor sich hin. Er hatte die Hiebe, die er von Jean Ribault bezogen hatte, noch nicht richtig verarbeitet. Und jetzt die Nachricht, daß der Franzose entflohen war! Und mit ihm war noch ein anderer Kerl getürmt. Das war zuviel für O’Leary.

Er wartete nur darauf, daß die Wärter erschienen, um die Gefangenen wie jeden Tag zur Zwangsarbeit zu führen. Dann würde er verlangen, noch einmal Don Lope de Sanamonte vorgeführt zu werden. Er, O’Leary, traute sich zu, den „Hund von einem Franzosen“ im Dschungel um St. Augustine wiederzufinden.

Immerhin war Ribault gewissermaßen der Pfand für O’Learys Freilassung. Gelang es Don Lope, durch Ribault den Seewolf zu finden, den er wie die Pest haßte, dann würde er sich dem ehemaligen Bootsmann der „Lady Anne“ gegenüber gewiß erkenntlich zeigen. Nur darauf wartete O’Leary. Doch wenn Don Lope Ribault nicht mehr ausquetschen konnte, weil dieser auf und davon war, sah es übel aus.

Karl von Hutten, Renke Eggens, Hein Ropers, Hanno Harms und die anderen Männer von Ribaults Crew, die in einer der anderen großen Zellen des Kerkers zusammensaßen, sprachen ebenfalls kein Wort. Sie hofften nur das eine: daß Jean Ribault und Roger Lutz nicht wieder gefaßt wurden. Was mit ihnen selbst geschah, war ihnen zur Zeit ziemlich egal. Sie empfanden nur – wie Mila – die allergrößte Schadenfreude. Don Lope hatte nicht damit gerechnet, daß ausgerechnet der Mann, den O’Leary als „Spießgesellen“ des Seewolfes wiedererkannt zu haben glaubte, fliehen würde.

Auf die Gefängniswärter, die sie sonst abholten, konnten die Insassen des Kerkers an diesem Morgen allerdings lange warten. Die erschienen nicht. Sie hatten jetzt Wichtigeres zu tun, als die Sträflinge aus den Zellen zu holen und zur Sklavenarbeit zu treiben. Don Lope de Sanamonte brauchte jeden Mann.

Mit verzerrtem Gesicht stand Don Lope de Sanamonte auf dem Festungshof. Er leitete die Suchaktion, schrie seinen Männern Befehle zu, trieb sie zur Eile an. Alle, die verfügbar waren, hatten sich bei ihm einzufinden: Soldaten, Seesoldaten, Artilleristen, Aufseher und sogar Seeleute. Zornig stellte Don Lope die einzelnen Trupps zusammen und jagte sie hinaus. Der „Hund von einem Hugenotten“ und sein Kumpan mußten gefunden werden!

Don Lope konnte es noch immer nicht richtig fassen, was geschehen war. Nie hätte er das für möglich gehalten, und doch war es passiert: Die beiden Gefangenen waren am Vorabend auf die dreisteste Weise ausgebrochen und spurlos verschwunden. Der Zeitpunkt war höllisch geschickt gewählt: bei Sonnenuntergang, als die Arbeiten am Festungsgraben der Landseite wegen der einbrechenden Dunkelheit eingestellt wurden.