Stückerlweis - Michael Gerwien - E-Book

Stückerlweis E-Book

Michael Gerwien

4,6

Beschreibung

München, U-Bahnhof Marienplatz, Feierabendverkehr. Ein Mann stürzt auf die Gleise und wird von der U-Bahn überrollt. Es handelt sich um den Schuldirektor des Pasinger Gymnasiums, Gerhard Bockler. Alles deutet zunächst auf einen Unfall oder auf Selbstmord hin. Zumindest ist auf den Videoaufnahmen vom Bahnsteig zur Tatzeit nichts Auffälliges zu erkennen. Als es innerhalb kurzer Zeit zu weiteren Todesfällen an U-Bahnhöfen kommt, beginnt Exkommissar Max Raintaler am Unfallhergang zu zweifeln. Er macht sich an die Ermittlungen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 289

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,6 (18 Bewertungen)
12
4
2
0
0



Michael Gerwien

Stückerlweis

Ein Fall für Exkommissar Max Raintaler

Impressum

Personen und Handlung sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen

sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.gmeiner-verlag.de

© 2016 – Gmeiner-Verlag GmbH

Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch

Telefon 0 75 75 / 20 95 - 0

[email protected]

Alle Rechte vorbehalten

1. Auflage 2016

Lektorat: Claudia Senghaas, Kirchardt

Herstellung/E-Book: Mirjam Hecht

Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart

unter Verwendung eines Fotos von: © nild / photocase.de

ISBN 978-3-8392-4926-0

Widmung

Danke an meinen oiden Spezi Seppi, Lilli und Patrick und vor allem an Claudia Senghaas

1. Kapitel

Er stolperte nach vorn, verlor das Gleichgewicht, stürzte auf die Gleise. Drei Sekunden später fuhr die angekündigte U-Bahn ein. Ein Aufschrei des Entsetzens ging durch die Wartenden. Der Fahrer sah ihn noch wild gestikulierend und winkend vor sich liegen, bremste unverzüglich, doch es war zu spät. Unbarmherzig schleifte ihn der laut quietschende Triebwagen ungefähr 30 Meter weit mit sich. Dann überrollte er ihn und zerteilte ihn dabei in kleine Stücke. Er war sofort tot.

Der U-Bahnhof Marienplatz wurde auf der Stelle abgesperrt, die zahlreichen Fahrgäste an diesem kalten regnerischen Montagabend im Mai auf viel zu wenige und daher völlig überfüllte Busse umgeleitet. Das alles geschah um 17:30 Uhr. Feierabendverkehr, Stau in den Straßen. Wer es nicht allzu weit hatte, war besser beraten, sich zu Fuß nach Hause in den wohlverdienten Feierabend aufzumachen.

2. Kapitel

»Eine Matschleiche auf Gleisen. Das hat mir heute gerade noch gefehlt«, stöhnte der kurz gewachsene übergewichtige Hauptkommissar Franz Wurmdobler, während er mit seinem durchtrainierten mittelgroßen Kollegen, Kommissar Bernd Müller, den Unfallort erreichte.

Zuerst war sein Auto in der Früh nicht angesprungen. Dann hatte er in der Kantine keinen Schweinsbraten mehr bekommen, weil er eine Minute zu spät dran war. Nach der Mittagspause hatte ihn der Chef zur Minna gemacht, weil die letzte Reisekostenabrechnung angeblich minimal nicht gestimmt hatte. Und jetzt das.

»Das dritte Mal dieses Jahr«, fuhr er fort. »Scheint immer mehr in Mode zu kommen, sich auf diese Art umzubringen.« Er schüttelte genervt und erschüttert zugleich den haarlosen Kopf.

»Sein Name war Gerhard Bockler«, erwiderte Bernd, den die Kollegen auf dem Revier wegen seiner teils überharten, nicht immer ganz legalen Verhörmethoden auch den scharfen Bernd nannten. »Er war der Schuldirektor vom Pasinger Gymnasium. Vielleicht ein Burn-out. Kommt bei Lehrern immer häufiger vor, wie man hört.«

»Kannst du neuerdings hellsehen?« Franz zog erstaunt die Brauen hoch.

»Nein, noch nicht. Wieso?«

»Woher weißt du dann den Namen des Opfers?«

»Eine SMS vom Revier. Ist gerade gekommen.« Bernd hielt seinem Vorgesetzten das Display seines Handys unter die Nase. »Ein Zeuge des Unfalls hat ihn offenbar gekannt und es den Kollegen telefonisch gemeldet.«

»Ist dieser Zeuge noch hier?«

»Keine Ahnung. Aber die Kollegen haben bestimmt seinen Namen und die Adresse. Es sei denn, er hat anonym angerufen.«

»Überprüfen und Aussage persönlich aufnehmen, Bernd.« Franz stieg ächzend über eine kleine Leiter, die die Kollegen von der Spurensicherung aufgestellt hatten, ins Gleisbett hinunter.

»Geht klar, Chef.« Bernd nickte, während er die Nummer des Reviers wählte. Er folgte Franz. »Wie kann man sich bloß umbringen? Total überflüssig. Man stirbt doch sowieso irgendwann von selbst.«

»Keine Ahnung. Verzweiflung? Panik? Depressionen?« Franz zuckte die Achseln. »Schlimm ist so was auf jeden Fall. Aber schauen wir erst mal, ob’s wirklich ein Selbstmord war.«

»Du meinst …« Bernd beendete den Satz nicht.

»Mord, ja. Warum nicht. Ein kleiner Stoß in den Rücken bei dieser Masse an Wartenden und schon ist es um dich geschehen. Ich habe selbst jedes Mal ein mulmiges Gefühl, wenn ich ganz vorne in der Wartereihe stehe.«

»Dann stell dich halt nicht ganz vorne hin.«

»Geht halt nicht immer, Schlaumeier.«

»Wieso nicht?«

»Manchmal schieben sie dich eben nach vorn. Aber Schluss jetzt damit. Wir haben einen Toten. Zumindest einige Teile von ihm.« Franz wischte ärgerlich mit der Hand durch die Luft. Er hatte keine Lust, vor seinem Untergebenen als unentschlossener Depp dazustehen, wenn er zugab, dass er sich nur zu gerne wegen der Aussicht auf einen Sitzplatz in der U-Bahn nach vorne an die Bahnsteigkante drängelte, obwohl er dabei tatsächlich jedes Mal Angst davor hatte, auf die Gleise hinuntergeschubst zu werden. Sei es auch nur versehentlich.

»Servus, Heinz«, grüßte Bernd seinen Kollegen in der Ettstraße am Telefon. »Sag mal, der Zeuge in deiner SMS, ist der noch hier bei uns am Unfallort? Weißt du das?«

»Der ist heimgegangen. Aber er hat mir seine Adresse hinterlassen.«

»Perfekt, danke. Schick sie mir bitte aufs Handy, ich schau nachher noch bei ihm vorbei, okay?«

»Geht klar, Bernd.«

»Haben sich noch weitere Zeugen gemeldet?«

»Bei uns nicht.«

»Na gut. Servus.«

»Servus.«

Sie legten auf.

Franz und Bernd waren die paar Meter vom nahe gelegenen Revier in der Ettstraße zu Fuß hergeeilt. Obwohl Franz zehnmal lieber seinen wohlverdienten Feierabend angetreten hätte, als einen Toten in seinen Einzelteilen zu begutachten.

Sein alter Freund und Exkollege Max Raintaler wartete seit einer guten Viertelstunde in Monika Schindlers kleiner Kneipe auf ihn. Aber Job war nun mal Job. Mit Monika an seiner Seite, würde es Max schon nicht langweilig werden. Immerhin verband die beiden seit einer halben Ewigkeit so etwas Ähnliches wie eine Beziehung miteinander.

Dass er nicht unbedingt den angenehmsten Beruf gewählt hatte, war Franz gleich zu Anfang seiner Zeit bei der Münchner Kripo klar geworden. Sie sollten damals einen Mordfall in den höchsten Kreisen aufklären. Staatsanwaltschaft, Presse und sogar die Staatsregierung machten enormen Druck, sodass er und Max, der den Fall mit ihm gemeinsam bearbeitete, wochenlang nicht mehr als vier Stunden pro Nacht geschlafen hatten.

»Was haben wir?«, wandte er sich jetzt an den Chef der Spurensicherung.

»Nicht viel«, erwiderte Rudi Hauser. »Wir klauben immer noch die verschiedenen Körperteile des Opfers zusammen. Hat etwas von einem gruseligen Puzzle.«

»Lässt irgendetwas darauf schließen, dass er vor die U-Bahn geschubst wurde?« Franz machte ein neugieriges Gesicht.

»Bin ich Jesus?« Rudi warf entnervt die Arme in die Luft. »Frag den Fahrer. Der sitzt mit einem sauberen Schock im Leib da hinten.« Er zeigte auf die Sitzreihe nördlich von ihnen. »Ich bin froh, wenn ich seine Beine wiederfinde. Die wurden genau wie der Kopf und der rechte Arm glatt vom Rumpf abgetrennt. Kopf und Arm haben wir. Aber komischerweise sind die Beine verschwunden.«

»Alles klar, Rudi. Die Beine findet ihr sicher noch. Es wird sie ja wohl keiner mitgenommen haben. Bericht an mich morgen früh?«

»Den Bericht bekommst du, sobald er fertig ist, Franzi. Ob das morgen in der Früh ist, kann ich dir nicht sagen. Wir sind auch nur Menschen in unserer Abteilung. Für Wunder musst du dich an den da oben wenden!« Rudi zeigte mit dem Finger auf die Decke des U-Bahnhofs.

»An den Bürgermeister?« Franz grinste, obwohl die Gesamtsituation gerade alles andere als lustig war. Andererseits war es eine unbestreitbare Tatsache, dass sich das Rathaus direkt über ihnen befand. Eine solch einmalige Gelegenheit für einen passenden Spruch konnte er sich als leidenschaftlicher Witzeerzähler und privater Kneipenspaßvogel nicht entgehen lassen.

»Depp.« Rudi grinste nicht. Ihm war der Humor für heute offenbar vergangen. Verständlich. Er drehte sich brüsk zu seinen Leuten um, die sorgsam jeden Stein im Gleisbett untersuchten.

»Servus, Rudi. Nichts für ungut«, lenkte Franz ein. Er merkte, dass er zu weit gegangen war. Einem alten Profi wie Rudi musste er keinen Druck machen. Der wusste selbst gut genug, dass es bei einem Unfall aus ungeklärten Ursachen mit den Ermittlungsergebnissen eilte. »Wir machen erst mal mit dem Fahrer weiter.«

»Tut das, Franzi. Super Idee«, rief ihm Rudi über die Schulter hinweg zu.

Aus dem U-Bahnfahrer war nur sinnloses Gestammel herauszubringen. Der Notarzt, der bei ihm war, meinte, dass es vernünftiger wäre, ihn morgen zu befragen. Er müsse mit seinem Schock erst einmal ins Krankenhaus gebracht und dort eine Zeit lang beobachtet werden. Franz und Bernd ließen sich seinen Namen und das Krankenhaus, in das er gebracht werden sollte, nennen. Danach fuhren sie mit der Rolltreppe ins Obergeschoss des U-Bahnhofs hinauf. Mit etwas Glück warteten unter den Schaulustigen, die sich dort vor der Absperrung versammelt hatten, weitere Unfallzeugen auf sie.

Als sie oben ankamen, sahen sie, dass mehrere Beamte in Uniform bereits mit der Befragung der Leute begonnen hatten.

»Habt ihr etwas für uns, Erwin?«, erkundigte sich Franz bei Erwin Brunner, einem älteren knorrigen Streifenpolizisten aus der Ettstraße, den er seit vielen Jahren auch privat kannte.

»Leider bisher nichts Weltbewegendes, Franzi.« Erwin sah ihn bedauernd an. »Die Zeugen stehen teilweise immer noch unter Schock, und wie genau es zu dem Sturz des Verunglückten kam, kann uns niemand sagen. Aber wir bleiben am Ball. Falls es kein Unfall war und jemand hat das gesehen, kriegen wir es raus.«

»Oder auch nicht.«

»Oder auch nicht. So ist es. Wenn nichts Verwertbares auf den Überwachungsvideos zu erkennen ist oder ein unbekannter Zeuge sich entschlossen hat zu schweigen, bleibt er eben ein unbekannter Zeuge.«

»Logisch. Habt ihr die Videos schon überprüft?«

»Nur oberflächlich. Sie werden kopiert und gleich morgen früh zu euch ins Revier gebracht. Dann könnt ihr sie euch genauer ansehen.«

»Warum geht das nicht jetzt gleich?«

»Sie werden bereits irgendwo für euch kopiert. Aber wie gesagt, es ist wirklich nichts Brauchbares darauf zu sehen.«

»Sagst du.«

»Ja, sag ich.« Erwin nickte.

»Na gut. Hoffen wir, dass du recht hast.« Franz schüttelte unmerklich den Kopf. Wäre sein Gegenüber nicht so ein verdienter Kollege gewesen, hätte er ihm das mit den Bändern nicht so einfach durchgehen lassen. Der Streifenpolizist hätte zuerst Rücksprache mit ihm halten müssen, bevor er die Aufnahmen weggab. Immerhin oblag ihm als Hauptkommissar die Verantwortung für die Lösung des Falls und nicht Erwin und den anderen Uniformierten, die hier überall herumschwirrten.

»Hier gibt es im Moment anscheinend nichts mehr für uns zu tun«, wandte er sich an Bernd. »Lass uns morgen weitermachen, wenn wir die Videos haben, der U-Bahnfahrer wieder fit ist und die SpuSi mehr weiß.«

»Herr Kommissar! Hier! Bitte!« Ein älterer Herr, der nicht weit von ihnen an der Absperrung stand, winkte Franz mit seinem Spazierstock.

Franz ging auf ihn zu. »Was gibt’s, der Herr? Kennen wir uns?«

»Ich wohne im Nebenhaus.«

»In welchem Nebenhaus?« Franz runzelte verwirrt die Stirn.

»Bei Ihnen in Sendling. Vielmehr bei uns. Wir sind uns des Öfteren im Supermarkt begegnet.«

»Stimmt. Jetzt, wo Sie es sagen. Grüß Gott.« Franz gab ihm die Hand. »Haben Sie etwas gesehen? Unten in der U-Bahn, meine ich.«

»Nein.« Der alte Mann schüttelte freundlich lächelnd den Kopf. »Was ist denn dort unten passiert?«

»Ein Unfall. Mehr wissen wir noch nicht. Sie haben also nichts gesehen?«

»Nein. Ich schau bloß, was hier los ist. War gerade im Kaufhaus beim Abendessen. Schweinsbraten mit Knödeln. Sehr günstig und gut.« Seine Augen leuchteten begeistert.

»Das freut mich.« Franz verdrehte innerlich die Augen. Nichts wie weg hier, dachte er, bevor noch mehr weitläufige Bekannte von mir auftauchen, die zu viel Zeit und nichts zu sagen haben. »Dann bis demnächst im Supermarkt.«

»Jawohl, Herr Kommissar.« Der Alte lächelte zahnlos.

»Hauptkommissar.«

»Jawohl, entschuldigen Sie.« Der ältere Herr lüpfte seinen Hut, drehte sich um und verschwand humpelnd in der Menge.

»Mannomann. Manche Zeitgenossen haben echt Nerven.« Franz schüttelte ungläubig den Kopf. »Ich brauch jetzt auf jeden Fall erst mal ein Bier bei Moni, Bernd. Unfall, Mord, Selbstmord. Manchmal kotzt mich das Ganze nur noch an. Wir schreiben bereits das dritte Jahrtausend und die Menschheit wird einfach nicht gescheiter.«

»Vielleicht im vierten Jahrtausend. Man soll die Hoffnung nie aufgeben, Franzi. Ein Bier bei Moni wäre tatsächlich nicht schlecht.« Bernd nickte. »Man bekommt es schließlich nicht jeden Tag mit zerstückelten Leichen zu tun. Ist Max auch dort?«

»Logisch.«

»Gut. Dann fahr du schon mal vor. Ich schau noch kurz bei dem Zeugen, der diesen Bockler erkannt haben will, vorbei und sorge dafür, dass die Angehörigen verständigt werden.«

»Alles klar.«

Natürlich kannte Bernd ihren gemeinsamen Exkollegen Max Raintaler und dessen hübsche dunkelhaarige Freundin Monika auch. Obwohl Franz, was die Intensität dieser Bekanntschaft betraf, ihm gegenüber seit jeher einen Vorsprung hatte. Immerhin hatten Max und Franz bereits zusammen den Kindergarten besucht.

Auch sonst waren die beiden schon immer enger miteinander befreundet gewesen als jeder von ihnen mit Bernd. Franz und seine Frau Sandra trafen sich regelmäßig privat mit Max und Monika. Sogar im Urlaub waren sie bereits einige Male gemeinsam gewesen.

3. Kapitel – Früher

»Maria ist fett, Maria ist hässlich!«

Eine kleine Gruppe hämisch lachender Mädchen aus der 4a der Garmisch-Partenkirchener Grundschule zeigte mit den Fingern auf ihre Klassenkameradin Maria Singer, die nur wenige Meter von ihnen entfernt alleine ihr Pausenbrot aß.

»Ihr seid so gemein.« Maria wurde rot vor Scham. Dicke Krokodilstränen liefen ihr über die Wangen. »Ich sage es der Frau Brandner, wenn ihr nicht aufhört.«

»Mach doch. Die nimmt dich eh nicht ernst, du lahme Kuh.« Die zehnjährige Helga Maier, ihres Zeichens selbst ernannte Anführerin der mobbenden Clique, streckte ihr blökend die Zunge heraus.

Maria hatte es gründlich satt. Immerzu hackten die hübschen Maier-Schwestern und ihre aufgetakelten Freundinnen auf ihr herum. Sie verspotteten sie wegen ihrer Figur, ihrer roten Haare, ihrer Sommersprossen oder ihrer Kleidung. Irgendetwas fanden sie immer. Dabei hatte sie ihnen noch nie etwas getan. Im Gegenteil. Sie hatte sich immer wieder bemüht, ihre Freundin zu werden und damit auch zu den »coolen Schwestern« zu gehören. Aber keine Chance. Sie ließen sie außen vor.

Würde dieser Albtraum jemals ein Ende haben? Etliche Male war sie bereits zu ihrer Klassenlehrerin gegangen und hatte sich über die Bosheiten der anderen beschwert. Doch Frau Brandner war leider die Tante von Helga und Sandra Maier. Sie sei wohl arg empfindlich, wurde Maria stets von ihr abgewimmelt. Es würde alles schon nicht so schlimm sein. Sie solle sich halt wehren, wenn die anderen freche Sachen zu ihr sagten. Außerdem sei verpetzen nicht die Lösung und nicht besonders kameradschaftlich.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!