Aus Raimunds Schmökerkiste - Raimund Eich - kostenlos E-Book

Aus Raimunds Schmökerkiste E-Book

Raimund Eich

0,0
0,00 €

Beschreibung

Das Buch beinhaltet im Rahmen einer losen Reihe einige Leseproben aus den veröffentlichten Werken des Autors.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl: 16

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Inhalt

Vorwort

Geh den Weg zu Ende

Da haben wir die Bescherung

Urs der Zauberbär

Unscheinbar

Nachbemerkung

Impressum

Vorwort

Die geheimnisvolle Schmökerkiste, in der ich alle meine selbst geschriebenen Bücher aufbewahre, habe ich Ihnen ja bereits in Band 1 dieser kleinen Reihe dargestellt. Ich freue mich sehr, dass Sie sich auch für Band 2 dieser Reihe interessieren und öffne daher sehr gerne meine Kiste noch einmal für Sie.

In Band 2 möchte ich ihnen gerne ein paar Leseproben präsentieren, die mir passend zu den letzten Wochen des Jahres erscheinen. Die Zeit vor dem Weihnachtsfest und dem Jahreswechsel sind für viele von uns eine sehr besinnliche Zeit, in der - verbunden mit der Weihnachtsgeschichte - auch der liebe Gott und das Christkind ihren Platz zwischen uns finden, während sie ansonsten das Jahr über eher weniger Beachtung finden. So wie die Kinder mit zunehmendem Alter an der Existenz des Christkindes zu zweifeln beginnen, so haben auch viele Erwachsene Zweifel, ob es ihn überhaupt gibt, den lieben Gott. Für viele ist er ein Auslaufmodell geworden, wie zahlreiche Kirchenaustritte seit vielen Jahren dokumentieren.

Unter anderem habe ich mich in einigen meiner Bücher auch mit diesem Thema auseinandergesetzt, denn ich vermag mir kaum vorzustellen, dass unser Planet Erde und das ganze Universum sozusagen aus dem Nichts entstanden sind. Selbst wenn alles mit dem Urknall seinen Ursprung gefunden haben sollte, frage ich mich, wer die notwendigen „Zutaten“ hierfür bereitgestellt und die Lunte für den Big Bang gelegt hat. Andererseits wird unser Heimatplanet von Kriegen und Grausamkeiten, von Hunger, Not und Elend derart erschüttert, dass es einem zuweilen durchaus schwer fällt, an einen Schöpfer des Himmels und der Erde - wie auch immer man ihn bezeichnen möchte - zu glauben, der dies alles zulässt. Doch diesbezüglich muss natürlich  jeder von uns selbst (s)eine Antwort finden.