Verlag: Cross Cult Kategorie: Gesellschafts- und Liebesromane Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2012

Derrick Storm: A Brewing Storm - Ein Sturm zieht auf E-Book

Richard Castle  

4.57142857142857 (14)

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 145 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Derrick Storm: A Brewing Storm - Ein Sturm zieht auf - Richard Castle

Als Derrick Storm die CIA verlassen musste, konnte er nicht einfach in Rente gehen ... Er musste seinen eigenen Tod vortäuschen. Doch als sein ehemaliger Chef einen alten Gefallen einfordert, der Storm aus dem Ruhestand und wieder nach Washington bringt, weiß er, dass mehr auf dem Spiel stehen muss als das Leben eines Senatorsohns. Um eine Entführung aufzuklären, arbeitet Storm neben, nicht unbedingt mit der attraktiven FBI-Ermittlerin April Showers. Er muss ein verwirrendes Chaos aus willkürlichen Notizen und einem komplizierten Netz persönlicher Beziehungen und internationaler Politik klären. Das Kidnapping kann er aufklären, aber dennoch braut sich am Horizont ein Sturm zusammen ... Die Storm-Kurzromantrilogie von Richard Castle: Derrick Storm 1: A Brewing Storm - Ein Sturm zieht auf Derrick Storm 2: A Raging Storm - Im Auge des Sturms Derrick Storm 3: A Bloody Storm - Vom Sturm getrieben

Meinungen über das E-Book Derrick Storm: A Brewing Storm - Ein Sturm zieht auf - Richard Castle

E-Book-Leseprobe Derrick Storm: A Brewing Storm - Ein Sturm zieht auf - Richard Castle

RICHARD

CASTLE

A BREWING

STORM

EIN STURM ZIEHT AUF

ÜBERSETZUNG

SABINE ELBERS

Die deutsche Ausgabe von STORM 1: A BREWING STORM – EIN STURM ZIEHT AUF wird herausgegeben von Amigo Grafik, Teinacher Straße 72, 71634 Ludwigsburg. Herausgeber: Andreas Mergenthaler und Hardy Hellstern, Übersetzung: Sabine Elbers; verantwortlicher Redakteur und Lektorat: Markus Rohde; Lektorat: Katrin Aust; Satz: Amigo Grafik

CASTLE © ABC Studios. All rights reserved

Originally published in the United States and Canada as A BREWING STORM by Richard Castle.Copyright © 2012 by ABC Studios, Inc. This translated edition published by arrangement with Hyperion, an imprint of Buena Vista Books, Inc.

German translation copyright © 2012 by Amigo Grafik GbR.

E-Book ISBN 978-3-86425-062-0 (Juni 2012)

WWW.CROSS-CULT.DE

KAPITEL EINS

Der heutige TagSilver Creek, Montana

Noch bevor er sie hörte, fühlte er, dass sie kamen. Ihm lief es kalt den Rücken herunter und die kleinen Härchen in seinem Nacken stellten sich auf. Es war ein Urinstinkt und doch ent-sprang er jahrelanger Erfahrung. Er vermutete, so mussten sich Hunde in diesem ruhigen Moment vor einem Erdbeben fühlen, wenn nur sie allein die drohende Gefahr witterten. Wenn nur sie allein wussten, dass sich alles ändern würde.

Für den Bruchteil einer Sekunde dachte er an einen strategischen Rückzug, doch hier draußen zwischen den Pinien und den Wacholderbüschen der Rocky Mountains war das keine besonders gute Idee. Wie weit würde er schon kommen? Vielleicht kam er bis zum Flussufer, bevor sie eintrafen, vielleicht auch bis zum Waldrand, wenn er Glück hatte. Und was dann? Er war mindestens fünfzig Meilen von der nächsten Stadt entfernt, nur mit dem ausgestattet, was sich in seinem Rucksack befand.

Aber spielte das überhaupt noch eine Rolle? Sie hatten ihn doch schon gefunden. Und wenn sie ihn gefunden hatten, bedeutete das, dass sie Bescheid wussten.

Während er in seiner Anglerhose so dastand und auf das sprudelnde Wasser des Bergflusses hinaussah, spürte er, wie seine Anspannung stieg. Wie viel Zeit blieb ihm wohl noch? Eine Minute? Vielleicht zwei? Er kratzte sich an der abgetragenen Militärkappe, die sein dunkelbraunes Haar bedeckte, und sein Blick fiel auf eine Regenbogenforelle, die dicht unter der Wasseroberfläche vorbeischwamm. Sie stierte auf den schwarzroten Angelköder, der auf dem Wasser tanzte. Die letzte Stunde hatte er damit verbracht, die Forelle aus den Schatten zu locken. Vielleicht blieb ihm noch genug Zeit. Wenn es etwas gab, das er abgrundtief hasste, dann waren es unerledigte Geschäfte.

„Komm schon. Komm zu Papa“, flüsterte der Mann. Die Forelle kam näher, hypnotisiert vom tanzenden Köder.

Doch gerade als der Fisch anbeißen wollte, wurde das Wasser um ihn herum aufgewirbelt, begleitet von einem apokalyptischen Getöse.

Es war zu spät. Sie waren hier.

Hoch oben verdeckten die Rotorblätter der monströsen Maschine die Sonne, bevor sie über den Waldrand auf ihn zukam und über ihm schwebte. Wassertropfen spritzten ihm entgegen und benetzten die Bartstoppeln an seinem Kinn.

Niemand, der jemals im Kampfeinsatz gewesen ist, vergisst den Klang eines Bell-UH-1Y-Venom-Helikopters. Diesen Klang hört man, wenn man in die Schlacht zieht und auch, wenn der Kampf vorüber ist – vorausgesetzt man ist noch am Leben.

Der Pilot landete den Helikopter auf einer Lichtung am Flussufer und ein Kerl Mitte zwanzig in einem billigen Anzug von der Stange sprang heraus, noch während die Rotorblätter die klare Luft durchschnitten.

„Derrick Storm?“, rief er. „Sind Sie das?“

Der Helikopter hatte die Forelle verscheucht. Sein Abendessen war davongeschwommen. Der Angler schaute den Burschen abschätzig an.

„Nie von dem gehört“, grummelte er.

Der junge Mann war sich nicht sicher, was er nun tun sollte, und schaute zurück zum Helikopter. Eine Seitentür öffnete sich, und ein älterer, untersetzter Mann stieg aus. Über den feuchten Boden ging er langsam zum Ufer hinüber, formte mit den Händen einen Trichter vor seinem Mund und rief: „Jedidiah schickt mich.“

„Kenn ich nicht.“

„Jedidiah sagte mir, dass Sie das sagen würden.“ Der Mann rief weiter: „Er sagte auch, ich soll Sie an Tanger erinnern.“

Tanger. Tanger war schrecklich gewesen. Wann immer der Angler an Tanger dachte, konnte er, selbst nach all diesen Jahren, noch immer das kalte Linoleum an seiner Wange spüren, klebrig und nass von seinem eigenen Blut. Er konnte noch immer die entstellten Körper sehen und die verzweifelten Hilfeschreie hören. Wenn Jedidiah nicht gewesen wäre …

Der Mann holte seine Angelrute ein und ging auf das Ufer zu. Er sprach kein Wort zu den beiden Fremden, die dort auf ihn warteten. Er nahm einfach nur sein Zeug und stieg in den Helikopter.

Tanger. Es war ein verdammt großer Gefallen, der da eingefordert wurde. Jedidiah wusste, wie schwierig es für ihn gewesen war, zu verschwinden. In der Wildnis abzutauchen. Zu sterben, oder zumindest einer Welt als tot zu gelten, die er einst gekannt hatte. Eine Welt, die versucht hatte, ihn zu töten. Nicht nur ein Mal, sondern viele, viele Male. Jedidiah verstand, wieso es so wichtig für ihn war, nicht länger zu existieren. Doch nun verlangte Jedidiah nach ihm, zerrte ihn förmlich in diese Welt zurück, von der er sich mühsam freigekämpft hatte.

Vom Helikopter aus schaute der Mann zurück auf den Fluss, die Uferwiese, den blauen Himmel. Er ließ all das hinter sich.

„Los geht’s“, sagte der Angler zu ihnen.

„Dann sind Sie also doch Derrick Storm!“, staunte der jüngere Mann. „Sie sind gar nicht tot, wie alle behaupten.“

Der ältere der beiden Boten gab das Okay, und der Helikopter stieg auf.

„Wie lange ist es jetzt her, Storm?“, fragte der ältere Mann. „Wie viele Jahre lang waren Sie tot?“

Es waren fast vier Jahre. Vier Jahre voller Abgeschiedenheit. Voller Frieden. Voller Selbstbetrachtung. Voller Rückbesinnung und Reflexion. Jedidiah wusste besser als jeder andere, dass Storm noch am Leben war. Und er wusste, dass Storm zurückkehren würde, wenn er die Trumpfkarte ausspielte. Jedidiah hatte sie ausgespielt. Tanger. Derrick Storm beglich stets seine Schulden.

Sogar im Tod.

KAPITEL ZWEI

Eine schwarze Stretchlimousine wartete bereits nahe der Rollbahn auf der Joint Base Andrews, einem Militärflugplatz im Staate Maryland, als der C-21A-Learjet der Air Force zur Landung ansetzte. Storm war nun rasiert und trug einen maßgeschneiderten Caraceni-Anzug und schwarze Schuhe von Testoni. Er ging vom Flugzeug direkt auf eine der hinteren Türen des Wagens zu. Ein Officer des Security Protective Service (SPS), des internen Sicherheitsdienstes der CIA, öffnete die Tür für ihn.

Als Storm sich auf die lederne Rückbank gleiten ließ, fand er sich Jedidiah Jones gegenüber, dem Leiter des National Clandestine Service – ein hochtrabender Name für die Abteilung der CIA, die neue Spione anwarb und die schlimmste Drecksarbeit in Übersee verrichtete.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!