Ein Vampir zum Vernaschen - Lynsay Sands - E-Book

Ein Vampir zum Vernaschen E-Book

Lynsay Sands

4,5
8,99 €

oder
Beschreibung

Der gut aussehende Vampir Lucern Argeneau schreibt unter Pseudonym historische Liebesromane. Da er die meisten Ereignisse, die er in seinen Romanen beschreibt, selbst erlebt hat, sind seine Bücher sehr erfolgreich. Er besitzt eine große Fangemeinde, die sich nichts sehnlicher wünscht, als ihren Autor einmal persönlich kennenzulernen. Doch Lucern lebt äußerst zurückgezogen und weigert sich, auf Lesereise zu gehen oder Autogramme zu geben, schon allein deshalb, weil für ihn als Vampir das Reisen bei Tag schwierig ist. Doch seine neue Lektorin Kate C. Leever hat es darauf angelegt, den schüchternen Lucern aus der Reserve zu locken - und das um jeden Preis.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 505

Bewertungen
4,5 (58 Bewertungen)
38
13
7
0
0



Roman

Ins Deutsche übertragen von Regina Winter

Für Bobby, Shirley und Reg, Cathy und Bill, Mo, Darryl und David. Für die Freundschaft und die Liebe. Danke, dass ihr mich adoptiert habt.

Prolog

30. Januar

Sehr geehrter Mr. Argeneau,

ich hoffe, dieses Schreiben wird Sie erreichen. Außerdem hoffe ich, dass Sie bei guter Gesundheit sind und schöne Feiertage hatten. Das hier ist der zweite Brief, den ich an Sie schicke. Der erste wurde direkt vor Weihnachten abgesendet. Da ich annahm, er sei in dem Feiertagsdurcheinander verloren gegangen, versuchte ich, sie telefonisch zu erreichen, musste aber feststellen, dass wir Ihre Telefonnummer nicht haben und Sie offenbar auch nicht im Telefonbuch stehen.

Um zum Grund meiner Kommunikationsversuche zu kommen: Es freut mich, Ihnen mitteilen zu können, dass die Vampir-Serie, die Sie unter dem Namen Luke Amirault verfasst haben, bei den Lesern recht beliebt ist – tatsächlich beliebter, als wir erwartet hätten. Es gibt sogar ein beachtliches Interesse an einer Lesereise. So viele Buchhandlungen haben inzwischen deswegen bei uns angefragt, dass ich dachte, ich sollte mich mit Ihnen in Verbindung setzen und in Erfahrung bringen, ob und wann Sie daran interessiert wären, eine solche Tour zu unternehmen.

Bitte teilen Sie meinem Büro Ihre Telefonnummer und Ihre Antwort mit.Ich freue mich schon darauf, von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

Kate C. Leever

Lektorin

Roundhouse Publishing Co., Inc.

New York, NY

1. April

Sehr geehrte Ms. Leever!

Nein.

Hochachtungsvoll

Lucern Argeneau

Toronto, Ontario

11. April

Sehr geehrter Mr. Argeneau,

heute Morgen erhielt ich Ihren Brief, dem ich entnehme, dass Sie kein Interesse an einer Lesereise haben. Ich möchte jedoch noch einmal ausdrücklich betonen, wie groß das öffentliche Interesse an Ihren Büchern ist. Dementsprechend groß ist Ihre Popularität. Zahlreiche Zeitschriftenredaktionen haben sich mit der Bitte um ein Interview mit Ihnen an uns gewandt. Ich muss wohl nicht eigens erklären, wie positiv sich solche Publicity auf zukünftige Verkäufe auswirkt.

Was die Lesereise angeht, hatten wir nicht nur Anrufe, die um eine Reihe solcher Veranstaltungen baten, sondern eine sehr erfolgreiche Buchhandelskette mit Filialen sowohl in Kanada als auch in den Vereinigten Staaten hat angeboten, sämtliche anfallenden Kosten zu übernehmen, wenn Sie sich zu einem Besuch der größeren Filialen bereit erklären. Sie würden Ihre Flüge und Hotelzimmer buchen und einen Wagen mit Fahrer zur Verfügung stellen, der Sie vom Flughafen zum Hotel und dann zu den jeweiligen Veranstaltungen in den Buchhandlungen und wieder zurück bringt. Das ist nicht gerade ein bescheidenes Angebot, und ich möchte Sie daher bitten, Ihre Ablehnung noch einmal genau zu überdenken.

Da Post von hier nach Toronto offenbar recht lange braucht – obwohl ihre Antwortbriefe die üblichen zehn Tage unterwegs sind –, schicke ich diesen Brief per Express. Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen sehr verbunden – und bitte denken Sie diesmal daran, Ihre Telefonnummer anzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Kate C. Leever

Lektorin

Roundhouse Publishing Co., Inc.

New York, NY

15. Juni

Sehr geehrte Ms. Leever!

Nein.

Hochachtungsvoll

Lucern Argeneau

Toronto, Ontario

26. Juni

Sehr geehrter Mr. Argeneau,

wieder haben Sie vergessen, Ihre Telefonnummer mitzuteilen. Daher möchte ich Sie zunächst bitten, umgehend das Büro anzurufen und entweder mit mir selbst oder – falls ich zum Zeitpunkt Ihres Anrufs nicht zu erreichen bin – mit meiner Assistentin Ashley zu sprechen, wofür wir selbstverständlich gern die Kosten übernehmen. Es würde mich allerdings freuen, selbst mit Ihnen sprechen zu können, denn ich habe das Gefühl, dass Ihnen nicht bewusst ist, wie beliebt Sie inzwischen sind oder wie wichtig und notwendig der Kontakt mit den Lesern sein kann.

Ich weiß nicht, ob es Ihnen bekannt ist, aber im Internet wimmelt es von Fanseiten, und wir erhalten täglich körbeweise Post für Sie, die wir Ihnen mit getrennter Post zuschicken werden. Ich habe bereits in früheren Briefen die Anfragen bezüglich einer Lesereise erwähnt, möchte aber in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hinweisen, dass diese Anfragen inzwischen Dimensionen angenommen haben, die wir kaum noch bewältigen können. Offenbar möchte so ziemlich jede Buchhandlung auf der Welt Sie um einen Besuch bitten und ist überzeugt, dass eine Signierveranstaltung großen Erfolg haben wird. Auch wenn Sie selbstverständlich nicht jede Buchhandlung aufsuchen können, sind wir der Ansicht, dass jeweils eine Filiale einer der größeren Ketten in den Großstädten sicher machbar wäre.

Ich möchte Ihnen auch nahelegen, ein oder zwei Interviews zu geben, und lege die Briefe bei, die wir von diversen Zeitschriften zu diesem Thema erhalten haben. Sie werden bemerken, dass diese Bitten fast ausschließlich von Verlagen stammen, die sich mit Liebesromanen beschäftigen. Ihre Popularität ist inzwischen etabliert, was sich auch in der Tatsache spiegelt, dass diverse Tageszeitungen und Literaturmagazine ebenfalls um Interviews bitten. Wir hatten sogar Anfragen von einigen der morgendlichen Nachrichtensendungen. Bei den Nachrichtensendungen würden Sie persönlich anwesend sein müssen, was für die Zeitschriften- und Zeitungsinterviews nicht unbedingt nötig wäre; das könnte entweder per Telefon oder sogar über das Internet erledigt werden, falls Sie über einen entsprechenden Zugang verfügen. Haben Sie eine E-Mail-Adresse? Wenn das der Fall ist, bitte ich um Mitteilung derselben und möchte Ihnen gleichzeitig empfehlen, sich Windows Messenger oder ein ähnliches Programm zuzulegen, damit wir auf diese Weise miteinander in Kontakt treten können. Mehrere meiner Autoren machen Gebrauch von dieser Möglichkeit, und es erweist sich als recht praktisch, auf diese Weise zu kommunizieren, und zwar viel schneller als auf dem herkömmlichen Postweg.

Es gibt noch viel mehr, was ich gerne mit Ihnen besprechen möchte. Bitte denken Sie daran, so bald wie möglich mein Büro anzurufen, gerne auch auf unsere Kosten. Ich weise noch einmal darauf hin, dass ich diesen Brief per Eilzustellung schicke.

Mit freundlichen Grüßen

Kate C. Leever

Lektorin

Roundhouse Publishing Co., Inc.

New York, NY

1. August

Sehr geehrte Ms. Leever!

Nein.

Hochachtungsvoll

Lucern Argeneau

Toronto, Ontario

1

Donnerstag, 11. September.

„Rachel schwört, dass sie in ihrem ganzen Leben keinen Sarg mehr sehen will.“

Auf diese Bemerkung seiner Mutter antwortete Lucern nur mit einem Knurren, während er und sein jüngerer Bruder Bastien den Sarg auf den Kellerboden stellten. Er wusste alles über die Aversion seiner künftigen Schwägerin: Etienne hatte ausführlich darüber berichtet. Deshalb brachte er das Ding auch bei Lucern unter. Etienne hatte nichts dagegen, den Sarg aus seinem Haus zu schaffen, damit seine Verlobte sich nicht mehr darüber aufregte, aber aus sentimentalen Gründen konnte er sich nicht dazu durchringen, sich endgültig von ihm zu trennen. Etienne schwor, er hätte seine besten Ideen gehabt, wenn er im stillen Dunkel dieses Sargs lag. Er war eben ein wenig exzentrisch. Er war die einzige Person, an die Lucern sich erinnern konnte, die je einen Sarg zur Generalprobe ihrer eigenen Hochzeit mitgebracht hatte. Der Geistliche war entsetzt gewesen, als er zufällig Zeuge wurde, wie die drei Brüder ihn von Etiennes Pick-up in Bastiens Van luden.

„Danke, dass du ihn hierher gefahren hast, Bastien“, sagte Lucern, als er sich wieder aufrichtete.

Bastien zuckte die Achseln. „Er hätte wohl kaum in deinen BMW gepasst. Außerdem“, fügte er hinzu, als sie die Treppe hinaufgingen, „ist es mir lieber, ihn zu transportieren, als ihn aufbewahren zu müssen. Meine Haushälterin würde Zustände kriegen.“

Lucern lächelte nur. Er hatte keine Haushälterin mehr, um die er sich Gedanken machen musste, und die Reinigungsfirma, die er engagiert hatte, um einmal in der Woche vorbeizukommen, säuberte nur das Erdgeschoss. Er brauchte also nicht zu befürchten, dass sie den Sarg entdecken würden.

„Geht alles klar mit der Hochzeitsplanung?“, fragte er, als er seiner Mutter und Bastien in die Küche folgte. Er knipste das Licht im Keller aus und schloss die Tür hinter sich, schaltete aber keine anderen Lampen ein. Die schwache Beleuchtung durch das Nachtlicht am Herd genügte, dass alle sicher zur Haustür gelangten.

„Ja. Endlich.“ Marguerite Argeneau klang erleichtert. „Und trotz Mrs. Garretts Bedenken, dass die Hochzeit übereilt stattfindet und Rachels Verwandte nicht genug Zeit hatten, ihre Teilnahme zu organisieren, werden sie alle kommen.“

„Wie groß ist denn die Familie?“ Lucern hoffte ehrlich, dass es nicht so viele Garretts gab, wie Hewitts auf Lissiannas Hochzeit erschienen waren. Die Vermählung seiner Schwester mit Gregory Hewitt war ein Albtraum gewesen. Der Mann hatte eine riesige Familie, und die Mehrheit seiner Verwandten schien aus Frauen zu bestehen – alleinstehenden Frauen, die Lucern, Etienne und Bastien betrachtet hatten, als wären sie der Hauptgang der Mahlzeit. Lucern konnte aggressive Frauen nicht ausstehen. Er war zu einer Zeit aufgewachsen, als ausschließlich Männer die Aggressoren gewesen waren und Frauen nur gelächelt und geschmachtet und ihren Platz gekannt hatten. An die Veränderungen der letzten Jahrzehnte hatte er sich noch nicht so recht gewöhnt und sehnte sich daher nicht gerade nach einem weiteren Debakel wie Lissiannas Hochzeit, wo er den größten Teil der Veranstaltung damit verbracht hatte, den weiblichen Gästen aus dem Weg zu gehen.

Zum Glück konnte Marguerite einige dieser Befürchtungen zerstreuen, indem sie zu berichten wusste: „Ziemlich klein, verglichen mit Gregs Familie, und nach der Gästeliste zu schließen überwiegend Männer.“

„Gott sei Dank“, murmelte Bastien und wechselte einen Blick mit seinem Bruder.

Lucern nickte zustimmend. „Ist Etienne nervös?“

„Überraschenderweise nicht.“ Bastien grinste schief. „Es macht ihm einen Riesenspaß, alles zu arrangieren. Er schwört, dass er die Hochzeit kaum erwarten kann. Rachel scheint ihn wirklich glücklich zu machen.“ Darüber wirkte er eher verwundert.

Lucern teilte die Ansicht seines Bruders. Er konnte sich ebenfalls nicht vorstellen, seine Freiheit für eine Ehefrau aufzugeben. An der Haustür blieb er stehen, drehte sich um und sah, wie seine Mutter die Post auf dem Flurtisch untersuchte.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!