Enter ermittelt in Wien - Claudia Rossbacher - E-Book
Beschreibung

Wien, die Stadt mit der höchsten Lebensqualität. Wenn nicht gerade das Verbrechen wieder einmal zuschlägt. Doch die Täter haben die Rechnung ohne Kriminalinspektor Franz Enter gemacht. Helfen Sie ihm, 30 neue knifflige Fälle zu lösen, und lernen Sie dabei die Stadt und ihre Bewohner noch besser kennen. Auch diesmal kommen schwarzer Humor, morbider Charme und Wiener Schmäh nicht zu kurz.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:139

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Claudia Rossbacher

Enter ermittelt in Wien

30 Rätsel-Krimis

Impressum

Texte erstmals erschienen in der ›Presse am Sonntag‹

Personen und Handlung sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen

sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.gmeiner-verlag.de

© 2016 – Gmeiner-Verlag GmbH

Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch

Telefon 0 75 75 / 20 95 - 0

info@gmeiner-verlag.de

Alle Rechte vorbehalten

1. Auflage 2016

Lektorat: Claudia Senghaas, Kirchardt

Herstellung: Julia Franze

E-Book: Mirjam Hecht

Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart

unter Verwendung eines Fotos von: © Mushy – Fotolia.com

ISBN 978-3-8392-5008-2

Abschied in Violett

Manchmal fragte sich Franz Enter, ob in dieser Stadt überhaupt noch jemand an Altersschwäche starb. Allein in den vergangenen zehn Jahren hatte der Wiener Kriminalinspektor in gut 60 Fällen ermittelt. Und diese restlos aufklären können. Bei den meisten hatte es sich um Mord oder Totschlag gehandelt. Derzeit stand ein besonders verzwickter Fall im Apothekermilieu an, der ihn schon eine Weile beschäftigte. Doch war es lediglich eine Frage der Zeit, bis er den Täter überführen und auch diesen Akt schließen würde, war er überzeugt. Ja, Enters berufliche Erfolge konnten sich sehen lassen. Dass er längst kein Privatleben mehr hatte, war eine andere Geschichte. Wenigstens hatte er zu Hause seine Ruhe, die ihm sowieso heilig war. Der Inspektor brüstete sich gern damit, die meisten überführten Kapitalverbrecher aller Wiener LKA-Ermittler vorweisen zu können. Zwar hatte ihm der Bürgermeister noch immer kein Ehrenzeichen für seine Verdienste um die Stadt verliehen, doch das würde er bestimmt irgendwann nachholen. Dafür hatte es Franz Enter zu literarischen Ehren gebracht.

Eine bekannte österreichische Autorin hatte seine Fälle in zwei Rätselkrimi-Büchern verewigt, deren Titel sein Name zierte: ›Enter ermittelt‹ und ›Enter ermittelt in Wien‹. Sogar in zwei Schulbüchern für den Deutschunterricht fand sich einer seiner Kriminalfälle wieder. Andere waren in einer Apothekenzeitung und in einem Lifestyle-Magazin abgedruckt. In gewisser Weise fühlte sich Franz Enter unsterblich, obwohl auch er eines Tages das Zeitliche segnen würde. Wie der Schriftsteller Christian Gansmayr, dessen Leiche vor einer guten Stunde in seiner Altbauwohnung in Meidling aufgefunden worden war.

Zwei Wände des Arbeitszimmers waren bis unter die Decke mit Regalen verbaut, die Abertausende Bücher beherbergten. Ob der fast 60-Jährige die alle gelesen hatte, fragte sich Enter, während er seine Einweghandschuhe anzog. Mitten im Raum stand ein schwarzer Kolonialstil-Schreibtisch, auf dem sich neben dem Computerbildschirm Manuskripte und Zeitungen stapelten. Außerdem befand sich dort eine fast leere Flasche Rotwein und ein halb volles Weinglas. Der Tote saß hinter dem Schreibtisch, als wäre er bei der Arbeit verstorben. Seine Stirn ruhte auf der Tastatur. Nachdem Enter die Leiche im Ledersessel aufgerichtet hatte, sah er die Abdrücke, die die Tasten auf der Haut hinterlassen hatten, und den Abschiedsbrief auf dem Tisch, den Gansmayr nicht fertig geschrieben hatte. Er brach mitten im Wort ab. ›Liebe Lydia!‹, las der Inspektor. ›Es tut mir leid, dass ich dir das antun muss. Mir fällt einfach nichts Sinnvolles mehr ein. Was soll ich denn noch hier? Trink bloß nichts von dem Wein, ich habe ihn mit Blausäure vers‹. An dieser Stelle endete der Brief, der mit violetter Tinte geschrieben war. Offenbar hatte das Gift schneller gewirkt, als Gansmayr angenommen hatte.

Enter drückte die Taste am Keyboard, die seinen Namen trug. Der Computer erwachte aus dem Energiesparmodus. Das Letzte, woran der Autor gearbeitet hatte, war anscheinend ein Roman gewesen, der den Titel ›Vergebung der Zwerge‹ trug. Was immer das zu bedeuten hatte. Mit Hochliteratur hatte Enter rein gar nichts am Hut. Wenn er schon ein Buch zur Hand nahm, in dem er nicht vorkam, wollte er wenigstens verstehen, was er las.

»Entschuldigung«, hörte er eine Frauenstimme hinter seinem Rücken. Er wandte sich um. »Könnte ich bitte das Funktelefon haben? Mein Handyakku ist leer. Und ich muss noch seine Tochter verständigen.«

Enter stellte sich der rothaarigen Frau vor. »Und Sie sind wer?«, wollte er wissen.

»Ach so, Lydia Schmid mein Name. Ich bin … ich war seine Lebensgefährtin. Und Muse.«

Enter schätzte die groß gewachsene gertenschlanke Frau auf Anfang 40. Als Muse hatte sie zuletzt offenbar gründlich versagt. »Wie lange hat Herr Gansmayr denn schon an einer Schreibblockade gelitten?«, erkundigte er sich.

Lydia Schmid seufzte.

Enter betrachtete die Füllfeder, die direkt neben dem Brief unter der Leiche gelegen war. Er nahm das edle Schreibgerät zur Hand und schraubte die Kappe ab, um eine Schriftprobe in seinen Notizblock zu kritzeln. Die violette Tinte trocknete vor seinen Augen.

»Seit einem halben Jahr«, antwortete Frau Schmid indessen. »Zuletzt hat er sehr viel Rotwein getrunken und war, ich muss es leider sagen, er war meistens unausstehlich«, erzählte sie.

Es war offensichtlich, dass der Abschiedsbrief mit ebendiesem Füller geschrieben worden war. Enter wandte sich wieder der Frau zu. »Wann haben Sie Herrn Gansmayr denn zuletzt lebend gesehen?«, fragte er.

»Gestern beim Abendessen. Ich habe ihm sein Lieblingsessen gekocht. Rindsrouladen mit Kartoffelpüree. Dazu einen grünen Salat mit Kernöl.«

»Und danach?«

»Danach ist er wie immer in seinem Arbeitszimmer verschwunden. Ich habe noch ein paar Stunden gelesen und bin gegen 23 Uhr schlafen gegangen. Heute Morgen habe ich ihn hier gefunden.« ­

»War außer Ihnen jemand in der Wohnung?«

Lydia Schmid schüttelte den Kopf.

»Haben Sie hier irgendetwas angerührt?«

Wieder verneinte die Frau. »Kann ich jetzt bitte das Telefon haben?«

»Es tut mir sehr leid, Frau Schmid. Zuerst werden wir es nach Spuren untersuchen müssen. Es sei denn, Sie gestehen gleich, dass Sie bei Herrn Gansmayrs Tod Ihre Finger im Spiel hatten. Könnte ich bitte eine Schriftprobe von Ihnen haben?«

Den erstaunten Blick der Dame würde Enter bestimmt nicht so schnell vergessen. So viel stand fest.

Warum glaubt Enter, dass Lydia Schmid mit dem Tod ihres Lebensgefährten zu tun hat?

Lösung

Wenn Gansmayr tatsächlich gestorben ist, während er den Abschiedsbrief geschrieben hat, hätte er die Füllfeder nicht mehr zuschrauben können.

Pragers Fenstersturz

Franz Enter fühlte sich an diesem Morgen wieder einmal, als hätte ihn der sprichwörtliche Zug überrollt, woran vermutlich das letzte Stamperl Marillenschnaps schuld war, das ihm der Wirt zur Sperrstunde noch spendiert hatte. Möglicherweise lag es aber auch an den vier weiteren Obstlern, die er sich einverleibt hatte, um das Backhendl mit Mayonnaisesalat samt Zweigeltbegleitung besser verdauen zu können. Immerhin erinnerte er sich daran, was und wie viel er am Vorabend zu sich genommen hatte. Die morgendlichen Kopfschmerzen linderte das leider auch nicht. Wie gern wäre der Kriminalinspektor liegengeblieben, um seinen Kater auszuschlafen. Doch es half nichts. Schnaps war Schnaps, und Dienst war Dienst. Diese und ähnliche Weisheiten hatte ihm seine Mutter, die selige Hausbesorgerin, quasi schon mit ihrer Milch eingeflößt.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!