Gelbe Schatten - Ross Thomas - E-Book

Gelbe Schatten E-Book

Ross Thomas

4,8

Beschreibung

Nachdem seine Bar in Bonn in die Luft gesprengt wurde, ist McCorkle mit seiner Frau Fredl in die USA zurückgekehrt und hat ›Mac's Place‹ in Washington neu eröffnet. Als sein Geschäftspartner Mike Padillo mit einem Messerstich von einem Schiff taumelt, löst sich der Traum von einem ruhigen Leben in Luft auf: Fredl wird von Entsandten eines südafrikanischen Landes entführt, die verlangen, daß Padillo ihren Premierminister ermordet und so die Bemühungen um Unabhängigkeit stärkt und die Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen verhindert. Mit Hilfe von zwielichtigen Doppelagenten und Washingtons Unterwelt unternehmen McCorkle und Padillo eine waghalsige Rettungsaktion, deren Gelingen nicht nur über Fredls Leben entscheidet …

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 333

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,8 (18 Bewertungen)
14
4
0
0
0



 

Ross Thomas

Gelbe Schatten

Ein McCorkle-und-Padillo-Fall

Aus dem Amerikanischen von Wim W. Elwenspoek,bearbeitet von Stella Diedrich und Gisbert Haefs,durchgesehen von jst

 

 

Alexander Verlag Berlin | Köln

Die Ross-Thomas-Edition im Alexander Verlag Berlin

Herausgegeben von Alexander Wewerka

Umweg zur Hölle. Ein Artie-Wu-und-Quincy-Durant-Fall

Am Rand der Welt. Ein Artie-Wu-und-Quincy-Durant-Fall

Voodoo, Ltd. Ein Artie-Wu-und-Quincy-Durant-Fall

Kälter als der Kalte Krieg. Ein McCorkle-und-Padillo-Fall

Die Backup-Männer. Ein McCorkle-und-Padillo-Fall (Herbst 2012)

Gottes vergessene Stadt

Teufels Küche

Die im Dunkeln

Der Yellow-Dog-Kontrakt

Der achte Zwerg

 

 

Erste vollständige deutsche Ausgabe

Die deutsche (stark gekürzte) Erstausgabe erschien 1970 unter dem Titel

Der Tod wirft gelbe Schatten im Ullstein Verlag, Frankfurt/M., Berlin.

Die amerikanische Originalausgabe erschien 1967 unter dem Titel

Cast a Yellow Shadow..

© 1967 by Ross Thomas.

Licensed with The Estate of Ross E. Thomas

© für diese Ausgabe und die bearbeitete und vollständige Übersetzung by Alexander Verlag Berlin 2012

Alexander Wewerka, Fredericiastr 8, D-14050 Berlin

[email protected]

www.alexander-verlag.com

Umschlaggestaltung: Antje Wewerka

Alle Rechte vorbehalten

ISBN 978-3-89581-293-4 (e-book)

 

 

 

 

Das Buch: Nachdem seine Bar in Bonn in die Luft gesprengt wurde, ist McCorkle mit seiner Frau Fredl in die USA zurückgekehrt und hat ›Mac’s Place‹ in Washington neu eröffnet. Als sein Geschäftspartner Mike Padillo mit einem Messerstich von einem Schiff taumelt, löst sich der Traum von einem ruhigen Leben in Luft auf: Fredl wird von Entsandten eines südafrikanischen Landes entführt, die verlangen, daß Padillo ihren Premierminister ermordet und so die Bemühungen um Unabhängigkeit stärkt und die Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen verhindert. Mit Hilfe von zwielichtigen Doppelagenten und Washingtons Unterwelt unternehmen McCorkle und Padillo eine waghalsige Rettungsaktion, deren Gelingen nicht nur über Fredls Leben entscheidet …

 

Der Autor: Ross Thomas, geboren 1926in Oklahoma, richtete in den fünfziger Jahren das deutsche AFN-Büro in Bonn ein und arbeitete als Journalist, Gewerkschaftssprecher und Public-Relations-und Wahlkampfberater für Politiker in den USA. Seine vielfältigen Erfahrungen verarbeitete er in seinen Politthrillern, in denen er vor allem die Hintergründe des (amerikanischen) Politikbetriebs entlarvt und bloßstellt. Ihm wurden zweimal der Edgar Allan Poe Award und mehrmals der Deutsche Krimi Preis verliehen. Bis zu seinem Tod 1995entstanden 25 Romane.

 

 

 

Für J. Edwin und Laura E.

Inhaltsverzeichnis

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

Die Ross-Thomas-Edition

1

Der Anruf kam, während ich den gescheiterten Kongreßabgeordneten zu überreden versuchte, seine Rechnung zu begleichen, bevor er seine American-Express-Karte verbrannte. Die Rechnung betrug achtzehn Dollar fünfunddreißig, und der Abgeordnete war betrunken und hatte seine Karten von Carte Blanche, Standard Oil und Diners Club bereits abgefackelt. Er hatte eine Menge Streichhölzer verbraucht, während er an der Bar saß, Scotch trank und die Karten in einem Aschenbecher verbrannte. »Zwei Stimmen pro Bezirk«, sagte er zum zwölften Mal. »Nur zwei lausige Stimmen pro Bezirk.«

»Wenn man Sie zum Botschafter macht, brauchen Sie allen Kredit, den Sie kriegen können«, sagte ich, als Karl mir den Telefonhörer reichte. Der Abgeordnete dachte einen Moment darüber nach, runzelte die Stirn und schüttelte den Kopf. Er sagte wieder etwas von zwei Stimmen pro Bezirk und setzte die American-Express-Karte in Brand. Ich sagte hallo ins Telefon.

»McCorkle?« Es war die Stimme eines Mannes.

»Ja?«

»Hier Hardman.« Es war eine weiche Baßstimme mit einer Menge Arme-Leute-Sauce und Grütze darin. Wie er Hardman aussprach, bestand der Name aus zwei getrennten Wörtern, einem Adjektiv und einem Substantiv, und beide hatten gleiches Gewicht.

»Was kann ich für Sie tun?«

»Reservieren Sie mir für morgen einen Tisch zum Lunch? So um viertel nach eins?«

»Sie brauchen keine Reservierung.«

»Wollte nur mal von mir hören lassen.«

»Die Pferde hab ich aufgegeben«, sagte ich. »Ich hab seit zwei Tagen keine Wette abgeschlossen.«

»So was hat man mir berichtet. Mann, versuchen Sie als Gewinner auszusteigen?«

»Ich versuche nur auszusteigen. Was haben Sie auf dem Herzen?«

»Also, ich hab drüben in Baltimore was laufen.« Er machte eine Pause. Ich wartete. Ich war auf langes Warten gefaßt. Hardman kam aus Alabama oder Mississippi oder Georgia oder einem dieser Staaten, wo sie alle ähnlich reden und ein langes Wochenende brauchen, um zur Sache zu kommen.

»Sie haben in Baltimore was laufen, und Sie wollen morgen viertel nach eins einen Tisch reserviert haben, und Sie wollen wissen, warum ich seit zwei Tagen nicht mehr bei Ihnen gewettet habe. Sonst noch was?«

»Tja, wir sollten in Baltimore was von ’nem Schiff abholen, und dabei hat’s ein bißchen Ärger gegeben, und dieser Weiße ist verletzt worden. Deshalb hat Mush – Sie kennen Mush?«

Ich sagte ihm, daß ich Mush kannte.

»Also, Mush wäre fast von so ’n paar Motherfuckern in die Mangel genommen worden, als sich dieser weiße Knabe einschaltet und Mush hilft – Sie verstehen?«

»Vollkommen.«

»Wie bitte?«

»Weiter.«

»Also, einer von den Typen hat ein Messer und ritzt den weißen Knaben ein bißchen, aber erst, als er eingegriffen und Mush geholfen hat – Sie verstehen?«

»Warum rufen Sie mich an?«

»Also, Mush hat den weißen Knaben mit nach Washington gebracht, weil er sich den Kopf gestoßen hat und blutet und weg ist und überhaupt.«

»Und Sie brauchen heute nacht noch Blut?«

Hardman kicherte, was übers Telefon wie Rumpeln klang. »Scheiße, Baby, Sie sind mir einer!«

»Wieso ich?«

»Also, der Knabe hatte nix bei sich. Kein Geld –«

»Das hat Mush überprüft, würde ich sagen.«

»Kein Gold, kein Ausweis, keine Brieftasche, nix. Bloß ein altes Stück Papier mit Ihrer Adresse drauf.«

»Hat er eine Beschreibung, oder sehen alle Weißen gleich aus?«

»Um die eins achtzig, vielleicht knapp drüber«, sagte Hard-man. »Vielleicht. Kurzes Haar, bißchen Grau drin. Dunkel für ’n Weißbrot. Ist wohl ziemlich viel in der Sonne gewesen. Ungefähr Ihr Alter, bloß dünner, aber, Teufel, wer ist das nicht?«

Ich versuchte, meiner Stimme nichts anmerken zu lassen; keine Betonung, kein Interesse. »Wo habt ihr ihn?«

»Wo ich jetzt bin, ’ne Bude an der Fairmont.« Er nannte mir die Adresse. »Meinen Sie, Sie kennen den? Er ist weggetreten.«

»Kann sein«, sagte ich. »Ich komm vorbei. Habt ihr einen Arzt geholt?«

»War da und ist wieder weg.«

»Ich komme, sobald ich ein Taxi bekommen kann.«

»Sie vergessen die Reservierung nicht?«

»Ist schon notiert.« Ich hängte ein.

Karl, der Barmann, den ich aus Deutschland importiert hatte, war in ein Gespräch mit dem Abgeordneten vertieft. Ich winkte ihn ans andere Ende der Bar.

»Kümmern Sie sich um den Ehrenwerten«, sagte ich. »Bestellen Sie ihm ein Taxi – bei der Gesellschaft, die auf Betrunkene spezialisiert ist. Wenn er kein Geld hat, soll er die Rechnung abzeichnen, und wir schicken sie ihm dann.«

»Er hat morgen um neun im Rayburn Building eine Ausschußsitzung«, sagte Karl. »Es geht um Aufforstung. Riesenmammutbäume. Ich hatte sowieso vor, mir das anzuhören, also hole ich ihn morgen früh ab, damit er auf jeden Fall hinkommt.«

Manche Leute lungern in Polizeirevieren rum. Karl lungerte im Kongreß herum. Er war noch kein Jahr in den Staaten, aber er konnte die Namen der hundert Senatoren und der vierhundertfünfunddreißig Abgeordneten des Repräsentantenhauses in alphabetischer Reihenfolge aufsagen. Er wußte, wie sie bei jeder Abstimmung ihr Votum abgegeben hatten. Er wußte, wo und wann Ausschüsse tagten und ob ihre Sitzungen öffentlich oder geheim waren. Er konnte einem den Status jeder wichtigen Gesetzesvorlage sowohl im Senat wie im Abgeordnetenhaus nennen und mit neunzig bis fünfundneunzig Prozent Sicherheit voraussagen, welche Chancen sie hatten, angenommen zu werden. Er las gewissenhaft die Protokolle des Kongresses und kicherte dabei. Er hatte früher für mich in einem Lokal gearbeitet, das mir in Bonn gehört hatte, aber der Bundestag hatte ihn nie amüsiert. Den Kongreß fand er zum Totlachen.

»Nur, daß er nach Hause kommt«, sagte ich, »obwohl er so aussieht, als ob er noch vorm Schließen umkippt.« Der Abgeordnete hing ein bißchen über seinem Glas.

Karl warf ihm einen abschätzenden Blick zu. »Zwei kann er noch vertragen, und dann gebe ich ihm Kaffee. Er wird es schon schaffen.«

Ich sagte Karl, er solle abschließen, nickte einer Handvoll Stammgästen und ein paar Kellnern zu, ging nach Osten zur Connecticut Avenue und dann nach rechts zum Mayflower Hotel. Am Stand vor dem Hotel wartete ein Taxi. Ich stieg hinten ein und nannte dem Fahrer die Adresse. Er drehte sich um und sah mich an.

»Nach Mitternacht fahre ich da nie hin«, sagte er.

»Sagen Sie das nicht mir. Sagen Sie das der Zulassungsstelle für Taxifahrer.«

»Mein Leben ist mehr wert als achtzig Cents.«

»Von mir bekommen Sie einen runden Dollar.«

Auf dem Weg zur Fairmont Street mußte ich mir einen Vortrag darüber anhören, warum George Wallace Präsident sein sollte. Es war ein ziemlich neues Apartmenthaus, flankiert von vierzig bis fünfzig Jahre alten Reihenhäusern. Ich bezahlte den Fahrer und sagte ihm, er brauche nicht zu warten. Er schnaubte, verriegelte schnell alle Türen und raste davon. Im Haus fand ich die Tür mit der Apartmentnummer und läutete. Drinnen konnte ich die Klingel hören. Hardman öffnete.

»Treten Sie ein in dieses Haus«, sagte er.

Ich trat ein. Von irgendwoher rief eine Frauenstimme: »Sag ihm, er soll die Schuhe ausziehen, hörst du?«

Ich blickte zu Boden. Ich stand auf einem tiefen Wollteppich von reinstem Weiß.

»Sie will nicht, daß ihr weißer Teppich versaut wird«, sagte Hardman und zeigte auf seine unbeschuhten Füße. Ich kniete nieder und zog mir die Schuhe aus. Als ich aufstand, reichte Hardman mir einen Drink.

»Scotch mit Wasser, okay?«

»Prima.« Ich sah mich im Wohnraum um. Er war L-förmig, hatte eine orangefarbene Couch und Sessel in Teak und Leder, einen Eßtisch, ebenfalls Teak, und eine Menge knallbunter Kissen, die sorgfältig hier und da verteilt waren, um es lässig aussehen zu lassen. An den Wänden hingen ein paar schrille Drucke. Jemand hatte sich eine Menge Gedanken über den Raum gemacht, und insgesamt wirkte er ganz gelungen und gerade noch nicht protzig.

Ein großes braunes Mädchen in roten Hosen kam mit wiegendem Gang ins Zimmer und klopfte ein Fieberthermometer herunter. »Kennen Sie Betty?« fragte Hardman.

Ich sagte nein. »Hallo, Betty.«

»Sie sind McCorkle.«

Ich nickte.

»Der Mann ist krank«, sagte sie, »zwecklos, jetzt mit ihm reden zu wollen. Der ist mindestens noch ’ne Stunde bewußtlos, sagt Dr. Lambert. Der sagt auch, daß er transportiert werden kann, wenn er wach wird. Wenn das also ein Freund von Ihnen ist, schaffen Sie ihn bitte fort, wenn er aufwacht? Er liegt in meinem Bett, und ich hab nicht vor, auf ’ner Couch zu schlafen. Das wird Hard machen.«

»Aber, Honey –«

»Nenn mich nicht Honey, du nichtsnutziger Hurensohn.« Sie erhob die Stimme nicht, als sie das sagte. Das hatte sie nicht nötig. »Schleppst ’nen angestochenen Betrunkenen an und steckst ihn in mein Bett. Warum bringst du ihn nicht ins Krankenhaus? Oder zu dir nach Hause? Bloß würd das deine feine Frau nicht mitmachen.« Betty wandte sich mir zu und zeigte auf Hardman. »Sehen Sie sich ihn an: ein Meter neunzig groß, aufgeputzt wie sonstwas, läuft rum und spricht sich ›Hart-Mann‹ aus, und läßt sich von einer eins fünfzig großen Fotze an der Nase rumführen. Mach mir ’nen Drink.« Betty ließ sich auf die Couch plumpsen, und Hardman mixte ihr hastig einen Drink.

»Was ist mit dem Mann in Ihrem Bett, Betty?« sagte ich. »Kann ich ihn sehen?«

Sie zeigte achselzuckend auf die Tür. »Gleich da durch. Ist immer noch weggetreten.«

Ich nickte und stellte mein Glas auf einen Tisch, auf dem ein Untersetzer lag. Ich ging durch die Tür und betrachtete den Mann im Bett. Es war ein großes, luxuriöses Bett, das eine ovale Form hatte und den Mann kleiner erscheinen ließ, als er war. Ich hatte ihn länger als ein Jahr nicht gesehen, und auf seinem Gesicht waren ein paar neue Falten, und in seinem Haar war mehr Grau, als ich in Erinnerung hatte. Er hieß Michael Padillo, und er beherrschte akzentfrei sechs oder sieben Sprachen, konnte gut mit Schußwaffen und mit einem Messer umgehen und etwas zubereiten, was als der beste Whiskey Sour in Europa bezeichnet worden ist.

Daneben zeichnete ihn vor allem aus, daß viele Leute meinten, er sei tot. Viel mehr hofften, er wäre es.

2

Als ich Michael Padillo zum letztenmal sah, fiel er gerade von einem Lastkahn in den Rhein. Es hatte einen Kampf mit Schußwaffen, Fäusten und einer abgebrochenen Flasche gegeben. Padillo und ein Chinese namens Jimmy Ku gingen über Bord. Jemand hatte damals mit einer Flinte auf mich gezielt, und die Flinte war losgegangen, deshalb war ich mir nie ganz sicher, ob Padillo ertrunken war oder nicht, bis ich eine Postkarte von ihm erhielt. Sie war in Dahomey in Westafrika aufgegeben worden, enthielt nur ein Wort – »Well« – und war mit einem »P.« unterschrieben. Er war nie ein großer Schreiber gewesen.

Nachdem die Postkarte angekommen war, saß ich manchmal an trüben Tagen herum, trank zuviel und stellte Vermutungen darüber an, wie Padillo es vom Rhein an die Westküste Afrikas geschafft hatte und ob ihm das Klima zusagte. Er war gut darin, von einem Ort zum anderen zu kommen. Wenn er mir nicht half, unser Lokal in Bonn zu betreiben, war er im Auftrag einer dieser sonderbaren Regierungsbehörden unterwegs gewesen, die ihn ständig in Städte wie Lodz oder Leipzig oder Tallinn schickten. Ich fragte ihn nie, was er machte; er erzählte es mir nie.

Als seine Behörde beschloß, ihn gegen ein paar Überläufer in den Osten auszutauschen, versuchte Padillo, sich von seinem Vertrag freizukaufen. Das gelang ihm in jener Frühlingsnacht, als er von dem Frachtkahn in den Rhein fiel, ungefähr eine halbe Meile flußaufwärts von der Amerikanischen Botschaft entfernt. Seine Agentur schrieb ihn ab, und niemand von der Botschaft kam jemals vorbei, um sich zu erkundigen, was aus dem netten Mann geworden war, dem die Hälfte von Mac’s Place in Bad Godesberg gehörte.

Padillos Versuch, als Geheimagent auszusteigen, hatte uns beide zu einer Reise nach Ost-Berlin und zurück genötigt. Während unserer Abwesenheit hatte jemand aus Rache für eine tatsächliche oder eingebildete Kränkung unser Lokal in die Luft gesprengt, also kassierte ich die Versicherungssumme, heiratete und eröffnete in Washington, wenige Blocks westlich der Connecticut Avenue in der K Street, Mac’s Place neu. Es ist dunkel und es ist ruhig, und die Preise schrecken die jährlichen Pilgerscharen der High-School-Abschlußklassen ab.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!