Grappa lässt die Puppen tanzen - Gabriella Wollenhaupt - E-Book

Grappa lässt die Puppen tanzen E-Book

Gabriella Wollenhaupt

4,9

  • Herausgeber: GRAFIT
  • Kategorie: Krimi
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2012
Beschreibung

Bierstadt räumt auf: Um den Zustrom der zumeist bulgarischen Prostituierten zu stoppen, wird gleich der ganze Straßenstrich geschlossen. Reporterin Maria Grappa ist frühmorgens vor Ort, um über die Polizeiaktion zu berichten und stolpert prompt über eine Leiche. Die junge Frau wurde grausam zugerichtet und regelrecht abgeladen. Bald ist klar, was alle schon vermuteten: Die Tote ist eine der vielen Romafrauen, die vor dem Elend in ihrer Heimat geflüchtet sind, um im gelobten Deutschland ihre Körper gegen Geld zu verkaufen. Aber warum musste sie sterben und dann auch noch vorher so leiden? Grappa lernt Ivana Rose kennen, die früher selbst auf den Strich gegangen und nun als Dolmetscherin tätig ist. Die Journalistin erfährt viel über das Selbstbild der bulgarischen Romafamilien - und sie hört von den "Bulga-Twins", Zwillingsmädchen, die als Stars der Szene galten und nun unauffindbar sind. Steckt mehr hinter der Frauenleiche als ein durchgeknallter Freier?

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 276

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,9 (8 Bewertungen)
7
1
0
0
0


Sammlungen



Gabriella Wollenhaupt

Grappa lässt die Puppen tanzen

Kriminalroman

Wir danken dem Verlag Klaus Wagenbach für die Abdruckgenehmigung des GedichtsWas es ist von Erich Fried, aus: Es ist was es ist © Verlag Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 1983

© 2012 by GRAFIT Verlag GmbH Chemnitzer Str. 31, D-44139 Dortmund Internet: www.grafit.de E-Mail: [email protected] Alle Rechte vorbehalten. Umschlagfoto: ›Flug verpasst‹ © Zauberschmetterling / photocase.com eBook-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck eISBN 978-3-89425-861-0

Die Autorin

Gabriella Wollenhaupt, Jahrgang 1952, arbeitet als Fernsehredakteurin in Dortmund. Ihre freche Polizeireporterin Maria Grappa hatte 1993 in Grappas Versuchung ihren ersten Auftritt. Seitdem stellte sie ihre Schlagfertigkeit mehr als zwanzig Mal unter Beweis. Zuletzt erschienen Grappa und die keusche Braut (2010) und Grappa und die Seelenfänger (2011).

Zwischendurch wagte die Autorin einen Ausflug in die Historie: Leichentuch und Lumpengeld spielt im Vormärz und steht den Grappa-Krimis in Sachen Witz und Ironie in nichts nach.

www.gabriella-wollenhaupt.de

Die Personen

Zita und Mala Adonay

machen Furore als Bulga-Twins

Carsten »Bärchen« Biber

stellt sich schlau an

Maria Grappa

taucht tief ins Milieu

Simon Harras

gibt oft gute Tipps

Bernd Hohlkötter

liebt mehr als seinen Kleingarten

Friedemann Kleist

löst verwirrte Fäden

POM Lothar Krüger

erleidet einen herben Verlust

Dimitar Milev

kassiert voll ab

Mobby

leidet unter seinem Namen

Wayne Pöppelbaum

hat Liebeskummer

Ivana Rose

versteht alles und sagt nichts

Sarah, Stella, Susi

sind ein eingeschworenes Team

Anneliese Schmitz

will endlich aufs Sofa

Dr. Berthold Schnack

ist scharf auf Seeblick

Phil Sikowitz

hat eine zündende Geschäftsidee

Maxi Singer

liebt Mobby und hilft Mädchen

Dr. Margarete Wurbel-Simonis

packt ihre Sachen

Donka Zima

bekommt doch noch die Kurve

He, Zigeuner

He, Zigeuner, greife in die Saiten ein!

Spiel das Lied vom ungetreuen Mägdelein!

Lass die Saiten weinen, klagen, traurig bange,

Bis die heiße Träne netzet diese Wange!

Johannes Brahms, Zigeunerlieder op. 103

Überraschung in der Verrichtungsbox

Das Kind schaute uns mit großen, dunklen Augen an. Pöppelbaum drückte den Auslöser seiner Kamera, während ich den Jungen stumm anstarrte. Es war gerade erst hell geworden, die Uhr zeigte noch keine sechs. Um uns herum waren massenhaft Polizisten und Ordnungshüter der Stadt zu einem Sondereinsatz zusammengezogen worden.

Die angekündigte Polizeiaktion hieß: Schließung des Bierstädter Straßenstriches. Und genau auf dem befanden wir uns. Noch genauer gesagt: Wir standen in einer sogenannten ›Verrichtungsbox‹, in der die Straßenmädchen ihre Freier zu bedienen pflegten.

Ich ging auf das Kind zu. »Was machst du denn hier?«

Der Junge war sechs oder sieben Jahre alt.

»Guck dir mal seine Sachen an«, raunte mir der Fotograf zu. »Das sieht ja aus wie …« Er stockte.

»Blut!«, vervollständigte ich den Satz. Drei Meter trennten mich noch von dem Kind. Die Schlafanzugjacke des Kleinen war wild gemustert, sodass die Verfärbung nicht auf den ersten Blick auffiel.

Plötzlich rannte der Kleine an uns vorbei auf die Straße und verschwand im Grau des Morgens.

»Merkwürdig. Was macht ein Kind allein in einer Verrichtungsbox?«, wunderte ich mich. »Und warum um diese Uhrzeit? Irgendwas stimmt hier nicht.«

»Messerscharfe Analyse, Grappa«, bestätigte Wayne. Er ging zu der Stelle, an der der Junge gestanden hatte, und inspizierte den Boden.

»Hier ist kein Blut«, stellte er fest.

»Bleib du hier«, bat ich. »Ich geh den Jungen suchen.«

»Du kannst mich doch hier nicht allein lassen!«, protestierte Pöppelbaum.

»Wenn du Angst hast, wende dich an die Bullen. Sind ja genug da«, rief ich und lief in die Richtung, in die der Junge verschwunden war.

Die Juliusstraße wurde abends von Mädchen, Freiern und Neugierigen bevölkert. In den frühen Morgenstunden lag sie gewöhnlich grau, verlassen und ein wenig traurig da. An diesem Morgen aber wimmelte es von Polizei und Einsatzkräften des Ordnungsamtes. Auch die Mitarbeiterinnen der Sozialdienste waren angerückt, um die Schließung des Straßenstriches zu beobachten.

»Haben Sie einen kleinen Jungen gesehen?«, fragte ich auf gut Glück einen Polizisten.

»Nee, das ist doch hier kein Kinderstrich!«, meinte er unfreundlich. »Oder suchst du ’nen Freier?«

»Wie bitte?«

Er musterte mich. »Entschuldigung. Dazu biste zu alt. Obwohl … manche Freier stehen auf Gerontosex.«

Er lachte dreckig und schaffte es ohne Verzögerung auf meine schwarze Liste. Und zwar gleich in die Ehrenloge.

»Zeigen Sie mir Ihren Ausweis«, forderte ich. »Ich möchte gern wissen, mit welchem Spaßvogel ich es zu tun habe.«

Ein Beamter von der Polizeipressestelle näherte sich.

»Lass ma, Kollege. Das ist Frau Grappa vom Tageblatt. Die kennt hier jeder. Außer dir, weil du erst zwei Wochen hier bist. Tach auch, Frau Grappa.«

Der Charmebolzen bekam einen roten Kopf.

»Ihren Ausweis bitte«, wiederholte ich lächelnd. »Oder muss ich den Präsidenten anrufen?«

Brav zeigte der Mann sein Papier. Lothar Krüger. Polizeiobermeister.

»Sie sollten an Ihren Umgangsformen arbeiten, Herr Krüger«, riet ich ihm. »Sonst ist es ganz schnell vorbei mit Ihrer Karriere bei der Polizei. Ich werde Ihr Wirken ganz sicher im Auge behalten.«

Krüger wollte etwas entgegnen, doch der Beamte von der Pressestelle hielt ihn davon ab: »Danke, Kollege, du kannst jetzt gehen.«

»Ein echtes Schätzchen.« Ich sah ihm nach.

»Krüger ist gar nicht so übel. Rau, aber herzlich.« Dem Pressepolizisten fiel es sichtlich schwer, seinen Kollegen zu verteidigen.

»Ja, er hat eine geschliffene Ausdrucksweise. Aber egal. Ich suche ein Kind. Einen Jungen«, kam ich zur Sache. »Sechs oder sieben Jahre alt. Er muss in diese Richtung gelaufen sein.«

»Um die Zeit läuft hier kein Kind rum. Das wäre mir aufgefallen.«

»Ich hab den Jungen eben bei den Verrichtungsboxen bemerkt. Mir schien er etwas verwirrt oder vernachlässigt«, antwortete ich. »Vielleicht braucht er Hilfe.« Den großen Blutfleck auf der Kleidung erwähnte ich nicht.

»Ich werde die Kollegen bitten, die Augen offen zu halten«, versprach er. »Vielleicht ist der Junge ein Romakind. Davon lungern hier viele rum.«

An der Juliusstraße standen an beiden Seiten mittelhohe Bäume, die in vollem Grün sprossen. Die Straße führte zu einem Gelände, auf dem sich Gewerbebetriebe angesiedelt hatten. Wohnungen gab es hier schon lange nicht mehr. Die Huren und die Freier, die hier jeden Abend nach Büroschluss den Einstieg in einen entspannten Feierabend suchten, hatten die alteingesessenen Nordstadtbewohner vertrieben.

Jede Großstadt hat ihren Straßenstrich. Doch in Bierstadt hatten sich die Dimensionen der Sache in den letzten zwei Jahren stark verändert. Statt der vierzig Frauen, die früher ihre Dienste angeboten hatten, waren es zuletzt angeblich siebenhundert gewesen – hauptsächlich Romafrauen aus der bulgarischen Stadt Plovdiv. Seit Bulgarien in die Europäische Union aufgenommen worden war, konnten ihre Bürger nicht mehr einfach abgeschoben werden. Ihnen kamen alle Rechte der Bewohner von EU-Staaten zugute.

Siebenhundert neue Strichmädchen – das katapultierte die Tarife nach unten. So war Bierstadt zur Billigpreis-Sexmeile der Region »aufgestiegen«.

Die alteingesessenen Huren waren natürlich sauer. Sie hatten ihre festen Preise und machten nur Safer Sex. Nur die wenigsten hatten Zuhälter, sodass sich die Kriminalität im Umfeld des roten Geschäfts in Grenzen gehalten hatte. Die Bulgarinnen brachten ihre Männer, Brüder oder Väter mit, die in Bierstadt ebenfalls ihr zweifelhaftes Glück versuchten – mit Gelegenheitsjobs. Und wenn es die nicht gab, mit Taschendiebstahl, Einbruch oder anderen kriminellen Delikten.

Muttergefühle zu früher Stunde

Die Bagger rückten an. Sie sollten die Verrichtungsboxen niederreißen, die erst vor zwei Jahren zum Schutz der Straßendirnen errichtet worden waren. Der charmante Name ›Verrichtungsbox‹ entsprang der Fantasie der Amtssprache. Die Gevierte ähnelten Carports ohne Dach. Der Freier fuhr mit seinem Auto in ein Karree und ließ sich dort bedienen. Bei Bedrohungen konnte die Frau einen Alarmknopf drücken, der in der Box angebracht war. Eine sinnvolle Angelegenheit, die in vielen Großstädten die Gewaltverbrechen an Straßenhuren reduziert hatte.

Die schweren Maschinen hebelten die Holzverschläge aus den Verankerungen. Mit einigem Lärm knickten sie zusammen. Blitzlichtgewitter. Pöppelbaum wieselte zwischen den Holzgattern hin und her, kniete sich sogar hin, um die Zerstörung durch die Bagger aus der subjektiven Sicht zu fotografieren.

Dann war alles platt. Das war’s dann wohl.

»Wollen wir?«, fragte Wayne.

Ich blickte über seine Schulter und sah eine kleine Gestalt zwischen zwei Häusern verschwinden. Diese Häuser schienen nicht bewohnt. Eins grenzte an das Gelände eines Holz-Großhandels namens Holz-Elend, das durch einen hohen Bretterzaun geschützt war.

»Grappa, was ist?«

»Ich hab den Jungen gerade noch mal gesehen. Er ist zwischen die beiden Häuser dort gelaufen.«

»Grappa! Hier treiben sich viele Leute rum, auch Kinder.«

»Irgendwas ist mit diesem Kind. Und ich will wissen, was.«

Pöppelbaum verzog das Gesicht. »Bisschen spät für Muttergefühle, oder? Und dann noch um diese Uhrzeit.«

»Komm einfach mit und lass mich machen.«

Er folgte mir. Der Weg lag voller Plastiktüten, alter Möbel und sonstigem Unrat. Es roch nach Moder und vergammelten Speiseresten. Ich bemühte mich, nicht auf einen gebrauchten Präservativ zu treten.

»So eine verdammte Sauerei«, jammerte Wayne. »Und ich hab meine neuen Schuhe an. Bugatti-Sneakers.«

»Dein Problem. Wir sind hier nicht in der Oper, sondern auf dem Strich«, meinte ich ungerührt. »Da – ein Hinterhof – mit einem Tor davor.«

Ich versuchte, das mannshohe Gatter aufzuschieben. Es ruckelte zwar, ließ sich aber nicht öffnen. Ein Vorhängeschloss verhinderte das.

»Weißt du, was eine Räuberleiter ist, Wayne?«

»Klar.« In seinem Gesicht stand die nackte Angst. »Ich bin aber nicht die Leiter und du nicht der Räuber.«

Ich grinste. »Keine Sorge.«

Ich trug einen leeren Bierkasten heran, der mir zuvor in einer Nische aufgefallen war. »Stell dich hier drauf, nimm deine Kamera und knips ein Mal über das Gatter. Oder auch zwei Mal. Dann wissen wir, was sich dahinter befindet.«

»Gute Idee.« Langsam zeigte Pöppelbaum so etwas wie professionelles Engagement.

Er kletterte auf den Kasten, streckte die Arme und schoss eine Reihe von Fotos.

Wir schauten uns die Ausbeute an.

Schon beim zweiten Foto bekamen wir große Augen, beim dritten und vierten zückte ich mein Handy. Als die Diaschau zu Ende war, stöhnte Wayne leise und übergab sich an die Hauswand.

Die weggeworfene Frau

Zehn Minuten später hatte die Polizei den Weg zwischen den Häusern abgesperrt. Noch mehr Beamte rückten an. Sie gehörten zur Mordkommission.

»Geht es wieder?«, fragte ich Wayne. Er war immer noch bleich im Gesicht.

»Ich hab schon lange keine Leiche mehr gesehen«, versuchte er, seine partielle Schwäche zu erklären. »Und noch nie eine, die so schrecklich zugerichtet war. Meinst du, dass der Junge damit was zu tun hat?«

»Er hat uns in diese Gasse gelockt.«

Ganz in der Nähe hielt ein schwarzer Wagen.

»Der Chef persönlich«, meinte Pöppelbaum. »Weiß er, dass du hier bist?«

Ich antwortete nicht. Dr. Friedemann Kleist, der oberste Kriminalbeamte der Stadt, kam auf uns zu.

»Hallo, Maria. Ihr zwei habt die Leiche gefunden?«, vergewisserte er sich. Sein dichtes Haar war zu lang, sein Kinn unrasiert und das Hemd zerknittert. Wir hatten uns einige Wochen nicht gesehen, weil er in einer Polizeischule einen Kurs gegeben hatte. Er hätte sich ja mal zurückmelden können, dachte ich.

»Ein Junge hat mich in diesen Gang zwischen den Häusern geführt.«

»Ein Junge?«

Pöppelbaum startete seine Kamera. »Hier!«, sagte er und reichte Kleist den Apparat. »Dieser Junge. Er tauchte in einer der Verrichtungsboxen auf. Grappa ist ihm gefolgt.«

Kleist sah sich die anderen Fotos an, gab die Kamera zurück und begab sich dann zu seinen Leuten.

»Bringen können wir diese Fotos nicht«, meinte Pöppelbaum. »Das ist Hardcore für unsere Abonnenten. Drei Viertel sind über fünfundsechzig und gucken samstags Musikantenstadl. Und Kinder sollten so was gar nicht zu Gesicht bekommen.«

»Es gehört sich auch nicht, einen Menschen so zu zeigen«, stimmte ich zu. »Selbst Tote haben Menschenwürde.«

»Wer tut so schreckliche Dinge, Grappa? Wie kann man einen Menschen so zurichten?« Der Anblick der Frauenleiche hatte den hartgesottenen Bluthund wohl sehr beeindruckt.

»Du hast doch schon reichlich Leichen gesehen«, wunderte ich mich. »Warum nimmt dich das hier so mit? Wirst du alt und arbeitsmüde?«

»Schau dir die Frau doch genau an, Grappa«, brauste er auf und reichte mir erneut die Kamera.

Er hatte recht. Der Anblick war grässlich. Die Frau war sehr jung, hatte dichtes schwarzes Haar, hohe Wangenknochen und einen zarten Körperbau. Sie war nackt. Ihre Arme waren auf dem Rücken gefesselt. Der rechte Unterarm war gebrochen. Knochen ragten aus der verdreckten und blutverkrusteten Haut. Mit der linken Gesichtshälfte lag die Tote auf dem schmutzigen Boden. Der verdrehte Körper wirkte wie weggeworfen.

Ich zoomte auf den Kopf. Die geschlossenen Augen ließen das Gesicht friedvoll erscheinen, fast erleichtert.

»Ja, es ist schwer zu ertragen«, meinte ich leise. »Sie war noch so jung. Kleist wird den Täter kriegen. Und den Jungen finden wir auch noch. Immerhin haben wir ein Foto von dem Kleinen. Er ist unsere erste Spur.«

Der Mörder hatte Zeit

Der Kaffee war, wie ich ihn mochte: heiß, mit viel Milch und einer Schicht Schaum obendrauf. Wayne hatte sich einen Kakao bestellt und löffelte das Sahnehäubchen.

»Ob ein Freier das Mädchen umgebracht hat?«, fragte Wayne.

Ich schüttelte den Kopf. »Die Freier auf dem Straßenstrich haben es in der Regel eilig.«

»Wie meinst du das?«

»Die Leiche sah so …«, ich suchte nach dem passenden Begriff, »… zerschunden aus. Als ob sich jemand beim Töten viel Zeit gelassen hat. Vielleicht hat die Frau mit dem Straßenstrich gar nichts zu tun und der Mörder hat die Tote dort nur abgelegt, um eine falsche Fährte zu legen. Aber das werden die Ermittler herausfinden.«

»Wer ist ermordet worden?«, fragte Anneliese Schmitz, in der Hand einen Teller mit unseren Brötchen darauf.

»Das wirst du morgen in der Zeitung lesen, Frau Schmitz«, antwortete ich – wohl wissend, dass im nächsten Moment die Fragestunde beginnen würde.

»Ich kann auch das Lokalradio einschalten, Frau Grappa«, muffelte sie. »Die sind ja sowieso schneller als ihr Zeitungsleute.«

»Dafür kann ich nichts. Elektronische Medien haben eben einen naturgegebenen Zeitvorsprung. Aber die besseren Geschichten haben wir.«

»Eine junge Frau – ermordet und weggeworfen«, erklärte Wayne. »So sieht es jedenfalls aus. Möchten Sie das Foto sehen, Frau Schmitz?«

Die Bäckerin stellte den Teller ab. »Isses schlimm?«

»Ziemlich schlimm.«

»Dann lassen Se ma lieba«, sagte sie.

So, so, auch Frau Schmitz schwächelte. Sonst interessierte sie sich für jede blutige Einzelheit meiner Geschichten. Aber ich verstand sie. Bilder von wirklichen Toten berührten anders als gut geschriebene Krimistorys.

Wir frühstückten und hingen unseren Gedanken nach. In einer Stunde würde die Redaktionskonferenz stattfinden. Ein Tag mit viel Arbeit wartete auf mich.

Tatsächlich war der Mord an einer unbekannten jungen Frau im Radio gemeldet worden. In der Redaktion wusste man Bescheid. »Hat der Mord etwas mit der Schließung des … Straßenstrichs zu tun?«, fragte Chefredakteur Dr. Berthold Schnack. Er sprach das Wort Straßenstrich aus, als habe er es erst vor zwei Minuten in seinen Wortschatz aufgenommen.

»Wir haben die Frau entdeckt«, stellte ich klar. »Sie lag in einem Hinterhof in der Juliusstraße. Sie war nackt, die Hände gefesselt. Mehr wissen wir nicht.«

»Und wie kommt es dazu, dass ausgerechnet Sie, Frau Grappa, den Leichnam aufspürten?« Schnacks Tonfall klang sehr nach Missbilligung.

»Wir haben nichts aufgespürt, sondern zufällig entdeckt. Da war ein kleiner Junge, der weglief. Er wirkte, als würde er Hilfe brauchen. Also bin ich ihm gefolgt.«

»Grappa und ihr berühmtes Mutterherz«, flachste Sportreporter Simon Harras.

»Gibt es Fotos?«, fragte Schnack knapp.

Wayne zog eine Mappe hervor und legte einen Stapel Fotos auf den Konferenztisch. »Kein schöner Anblick«, warnte er.

Niemand wollte zugreifen. Doch Schnack musste – er hatte schließlich nach ihnen gefragt. Er blätterte die Bilder durch. Die Kollegen fixierten ihn.

»Ziemlich übel. Und auf keinen Fall etwas für unsere Leser. Überlassen wir der Polizei das Aufklärungsgeschäft. Wir beschränken uns auf die Fakten.«

Pöppelbaum schaute zu mir herüber und sein Gesichtsausdruck entsprach dem, was ich dachte: dass mich Schnack mal konnte!

»Mal abwarten, wie sich die Sache noch entwickelt«, sagte ich. »Wir können unsere Leser doch nicht von Informationen abschneiden, die sie sich dann bei der Konkurrenz holen.«

»Ich bitte nur um Zurückhaltung.« Schnack deutete auf die Fotos. »Diese Fotos veröffentlichen wir nicht. Wir sind ja nicht die Blöd-Zeitung.«

In diesem Punkt konnte ich meinem Chef uneingeschränkt zustimmen.

Am Nachmittag erfolgte die erste gemeinsame Presseerklärung von Polizeipräsidium und Staatsanwaltschaft. Sie hatten sogar ein Foto der Leiche mitgeschickt, mit der Bitte, es zwecks Identifizierung zu veröffentlichen. Natürlich war nur das Gesicht abgebildet und offensichtlich hatte man mit einem Bildbearbeitungsprogramm ganze Arbeit geleistet. Die Tote sah aus, als schliefe sie.

Wer kennt diese Frau?

Unbekannte weibliche Leiche in einem Hinterhof der Juliusstraße aufgefunden. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Die Bürger werden um Mithilfe gebeten.

Die Unbekannte ist zwischen zwanzig und dreißig Jahre alt, 1,68 m groß und schlank. Es könnte sich um eine bulgarische Staatsangehörige handeln, die der Ethnie der Roma zuzuordnen ist. Vorbehaltlich der Ergebnisse der Obduktion wird festgestellt, dass die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Ihr Körper weist Spuren von erheblichen Misshandlungen und zahlreiche Messerstiche auf. Nach ersten Ermittlungen wurde die Tote auf dem Gelände abgelegt. Der Fundort ist also nicht der Tatort. Zeugen werden gebeten, sich mit den Behörden in Verbindung zu setzen.

Das war mager. Ich rief Kleist an.

»Wäre es nicht sinnvoll, auch nach dem Jungen zu fragen? Vielleicht kennt ihn jemand«, fragte ich.

»Liebe Maria, das werden wir so schnell wie möglich tun. Flugblätter sind in Vorbereitung. Es hat aber wohl wenig Sinn, sie nur auf Deutsch zu verbreiten. Wir denken, Bulgarisch reicht auch nicht. Wir brauchen den türkisch angehauchten Dialekt der bulgarischen Roma. Ich habe Kontakt zur Botschaft aufgenommen. Aber die haben niemanden und sind auch sonst nicht besonders hilfsbereit.«

»Das ist nicht verwunderlich«, stellte ich fest. »Die Roma werden in Bulgarien total unterdrückt. Deshalb kommen sie ja ins Wolkenkuckucksheim namens Bierstadt.«

»Um sich hier umbringen zu lassen«, seufzte Kleist. »Die Mission schickt uns eine Dolmetscherin. Und zwar eine, die sich in der Szene auskennt.«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!