Grappa und die Seelenfänger - Gabriella Wollenhaupt - E-Book

Grappa und die Seelenfänger E-Book

Gabriella Wollenhaupt

4,4

  • Herausgeber: GRAFIT
  • Kategorie: Krimi
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2011
Beschreibung

"Spannend, witzig, einfach Grappa. " WDR 5, Die telefonische Mordsberatung Bierstadt steht Kopf: Die Talentshow "Wir suchen dich, Superstar" ist zu Gast und veranstaltet ein großes Casting. Polizeireporterin Maria Grappa ist allerdings wenig begeistert. Ihr neuer Chef hat ausgerechnet sie auserkoren, über die Veranstaltung zu berichten. Lieber würde sie den Machenschaften der :Kirche der Erleuchteten9, die vor den Toren der Redaktion ihren Werbestand aufgebaut haben, auf den Zahn fühlen. Als jedoch Pitt Brett, der unsympathische Chefjuror von WSDS, entführt wird, findet Grappa schlagartig auch die Show äußerst spannend.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 261

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,4 (14 Bewertungen)
8
3
3
0
0


Sammlungen



Copyright

Originalausgabe © 2011 by GRAFIT Verlag GmbH Chemnitzer Str. 31, D-44139 Dortmund Internet: http://www.grafit.de E-Mail: [email protected] Coverfoto: Dipl. Des. Ulrike Geiger – www.netport.de / photocase.com Alle Rechte vorbehalten. eISBN 978-3-89425-850-4

Titel

Gabriella Wollenhaupt

Grappa und die Seelenfänger

Kriminalroman

Die Autorin

Gabriella Wollenhaupt, Jahrgang 1952, arbeitet als Fernsehredakteurin in Dortmund. Ihre freche Polizeireporterin Maria Grappa hatte 1993 den ersten Auftritt. Seitdem stellte sie ihre Schlagfertigkeit in mehr als zwanzig Fällen unter Beweis.

Zwischendurch wagte die Autorin einen Ausflug in die Historie: Leichentuch und Lumpengeld spielt im Vormärz und steht den Grappa-Krimis in Sachen Witz und Ironie in nichts nach.

www.gabriella-wollenhaupt.de

Humor

Es sitzt ein Vogel auf dem Leim, er flattert sehr und kann nicht heim. Ein schwarzer Kater schleicht herzu, die Krallen scharf, die Augen gluh. Am Baum hinauf und immer höher kommt er dem armen Vogel näher.

Der Vogel denkt: Weil das so ist und weil mich doch der Kater frisst, so will ich keine Zeit verlieren, will noch ein wenig quinquillieren und lustig pfeifen wie zuvor. Der Vogel, scheint mir, hat Humor.

Wilhelm Busch (1832–1908)

(Bei der Abfassung dieses Gedichts dachte Busch möglicherweise an einen Castingshow-Juror, ohne zu wissen, dass es so jemanden je geben würde.)

Die Personen

Birsen Aslan – hat kein Gold in der KehleCarsten »Bärchen« Biber – mag SpielzeugtiereClara Billerbeck – muss wieder einsteigenSven Billerbeck – ist schon eingestiegenPitt Brett – hat immer alle Bohlen im ZaunDanny Forehead – darf mitmischenRobert Fuchs –lebt doch nicht ewigMaria Grappa – singt nur noch in der WanneSimon Harras – möchte aussteigenEgon Hold –mag es schmutzigPeter Jansen –übernimmt ein neues KommandoDr. Friedemann Kleist –ist zu hilfsbereitElizabetha Lazeira –macht einen guten EindruckJessica von Neuenfels –weiß, was Kunden mögenWayne Pöppelbaum –liebt keine TeddybärenSarah, Susi, Stella –schlagen sich tapferAnneliese Schmitz –dealt mit süßen DrogenDr. Berthold Schnack –möchte es ganz seriösAnnabell Stickel – sorgt für erleuchtetes WohlArnold Weber –verliert gleich zwei MalBettina und Monika Weber –gehen falsche WegeMargarete Wurbel-Simonis – kommt nicht zum Zug

Der neue Chef will’s gemütlich

Seit einer Woche belagerten diese Leute jetzt schon das Verlagshaus. Aufgetaucht waren sie ganz plötzlich. Meist bildeten sie eine Dreiergruppe. Sie sprachen Passanten an, reichten ihnen Flugblätter und versuchten, sie in eine Diskussion zu verwickeln. Es war kaum möglich, ihnen auszuweichen. Vor zwei Tagen hatte ich mir ein Flugblatt zustecken lassen, um meine Ruhe zu haben.

»Die kommen von irgendeiner Sekte«, klärte mich Simon Harras auf. Er war hinter mich getreten und blickte jetzt ebenfalls durch das Redaktionsfenster nach unten auf die Straße.

»Ich weiß«, entgegnete ich. »Sie nennen sich Die Erleuchteten oder so ähnlich.«

»Ein bisschen Erleuchtung hat noch niemandem geschadet«, stellte er fest. »Besonders heute!«

»Ich wünschte, der Tag wäre schon vorüber. Ich kann mir diesen Job ohne Peter nicht vorstellen.«

»Sei nicht so depri, Grappa. Wird schon nicht so schlimm werden«, tröstete der Sportreporter. »Der Neue kocht auch nur mit Wasser.«

Ich blickte Simon zweifelnd an. »Dir kann ja nicht viel passieren, Sportfuzzi. Auf Fußball und Autorennen stehen die Leute immer. Bei mir sieht das anders aus!«

»Genau! Unsere Leser bestimmen den Inhalt der Zeitung. Und die stehen nun mal auf Blut, Sperma und Verbrechen. Und das sind doch deine Spezialitäten.«

»Das ist ja ganz was Neues, dass die Leser die Inhalte in privatwirtschaftlich organisierten Presseorganen bestimmen«, hielt ich dagegen. »Ich hätte da eher auf die Anzeigenkunden, die Industrie- und Handelskammer oder die SPD-Spitze getippt.«

»Grappa, mach dich locker!« Harras haute mir eine Hand auf die Schulter. »Du bist hier nicht auf einem Gewerkschaftskongress und bisher hast du dich noch immer gut gewehrt.«

Inzwischen hatte sich das Großraumbüro gefüllt. Die Sekretärinnen Susi, Stella und Sarah waren erheblich aufgerüscht. Kostümchen, frische Locken, lackierte Nägel und höhere Schuhabsätze als üblich.

»Wow!«, entfuhr es Harras. »Alles für den neuen Chef, Mädels?«

»Eine von uns könnte seine Chefsekretärin werden«, erklärte Susi. »Die interne Stellenausschreibung hängt schon aus.«

»Genau«, nickte Stella. »Bewerbungsschluss war letzten Freitag. Und wir drei sind die einzigen Bewerberinnen. Das hat mir eine Freundin aus der Personalabteilung gesteckt.«

Simon wanderte um die drei Grazien herum und musterte sie unverhohlen. »Also, ich wüsste jedenfalls nicht, welche von euch Süßen mir den Kaffee bringen sollte«, schleimte er dann. »Ich hätte da wirklich ein Entscheidungsproblem.«

»Deshalb wirst du auch nie Chef«, warf ich ein.

»Ich erfülle jedenfalls alle verlangten Kriterien«, erklärte Sarah.

»Wir etwa nicht?«, kam es einstimmig von Susi und Stella.

»Na ja«, lächelte Sarah süffisant. »Ich kann zum Beispiel Englisch … Könnt ihr das auch?«

Susi und Stella verzogen ihre Münder. »Ja, ja. Du und dein Englisch. So super ist das gar nicht nach nur einem kleinen VHS-Kurs«, meinte Susi verächtlich. »Letzte Woche stand doch auf der Mittagskarte Brathering … ein ganz einfacher deutscher gebratener Hering mit Kartoffelsalat. Und was machst du?«

»Du hast Brässering bestellt«, übernahm Stella die Antwort. »Die Kantinenfrau hat nur Bahnhof verstanden. So viel zum Thema: Sarah kann Englisch.«

»Möge die Beste von euch gewinnen«, wünschte ich. »Und jetzt wollen wir das Objekt eurer Begierde kennenlernen. Kommt ihr?«

Volles Haus. Sogar auf den Fensterbänken des Konferenzraumes hatten sich die Mitarbeiter des Verlages platziert, um die Inthronisierung des neuen Chefredakteurs mitzuerleben.

Das war er also. Mein neuer Chef. Er saß neben Peter Jansen und war für mich das einzige unbekannte Gesicht im Raum. Ein perfekt gekleideter schlanker Mann mit dunklem Menjoubärtchen und weißem, dichtem Haar. Vermutlich etwas älter als ich. Peter Jansen trug zur Feier des Tages seiner Verabschiedung ein Hemd statt des üblichen T-Shirts.

Ich spürte einen Stich. Über zwanzig Jahre lang hatten er und ich zusammengearbeitet und mehr als einmal hatte er mich aus Situationen gerettet, die mich meinen Job hätten kosten können. Ein solches Vertrauen würde ich nie wieder zu einem Kollegen aufbauen können.

»Das ist Dr. Berthold Schnack, mein Nachfolger«, erklärte Jansen. »Ich hoffe, Sie alle werden ihm das Wohlwollen entgegenbringen, das Sie mir geschenkt haben.«

Der Neue hüstelte und lächelte in die Runde. Dann sprach er, aber ich ließ die Worte an mir vorbeirauschen, ohne auf den Inhalt zu achten. Schnack hatte eine einschläfernde Stimme.

»Ach, du Schreck«, flüsterte Harras.

»Was?«

Jetzt hörte ich hin. Schnack erwähnte seine beruflichen Stationen. Pressestelle eines Krankenhausträgers, Chefredaktion einer christlich orientierten Wochenzeitung, Fraktionssprecher im Landtag.

»Ich freue mich auf die neue Aufgabe«, behauptete er. »Und darauf, das Bierstädter Tageblatt wieder zu einer familienfreundlichen und bürgerlichen Zeitung zu machen, die man auch auf dem Tisch liegen lassen kann, wenn Kinder im Haus sind.«

Jansen bekam einen leeren Blick. Das war herbe Kritik an ihm. Schließlich hatte er in den letzten zwanzig Jahren die Tendenz der Zeitung geprägt.

»Also lieber eine Blaulichtgeschichte weniger und einen Bericht über eine Eltern-Kind-Freizeit mehr«, erläuterte Schnack. »Der Geschmack hat sich in den letzten Jahren geändert. Weg von Krawall und Stress, hin zu einer neuen Innerlichkeit und Gemütlichkeit. Die Menschen sollen sich beim Lesen unserer Zeitung aufgehoben fühlen. Sehnsucht Familie – als neues Stichwort. Das Tageblatt muss seinen Weg zur Heimatzeitung neu definieren. Auch die örtliche Kultur könnte etwas mehr Aufmerksamkeit vertragen. Wir haben schließlich einen Bildungsauftrag.«

Margarete Wurbel-Simonis nickte unmerklich und warf mir einen triumphierenden Blick zu.

Freu dich nicht zu früh, dachte ich grimmig.

Schnack philosophierte über die Leser-Blatt-Bindung, neue Serien, die seiner Meinung nach noch nie geschrieben worden waren, die Straffung der Redaktionslogistik und Nachwuchsförderung. Die Sätze rauschten erneut an mir vorbei. Ich dachte nur eins: Die Ära Jansen ist zu Ende.

Kann man Idiot tanzen?

Wayne Pöppelbaum saß allein im Großraumbüro. Er hatte bei Schnacks Ankündigung, die Polizeiberichterstattung herunterfahren zu wollen, den Konferenzraum verlassen. Den Polizeifunk abhören und bei allen Notlagen möglichst vor dem Eintreffen der Streifen- und Rettungswagen vor Ort zu fotografieren, das war sein Job. Darum nannten wir ihn unseren »Bluthund«.

»Das sieht nicht gut aus für uns, Grappa-Baby«, murmelte er, als ich zu ihm trat.

»Ach was«, log ich. »Wir finden andere Themen, die dir Spaß machen und über die wir berichten können.«

»Genau.« Er lachte spöttisch. »Spannende Jubilarehrungen, aufregende Parteitage und schmutzige Erotikfeste im Seniorenzentrum.«

»Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird«, sagte ich halbherzig. »Was will er denn machen, wenn im Rathaus Kokspartys gefeiert werden? Oder wenn auf der A 2 ein Lkw aufs Stauende auffährt und zehn Autos ineinanderschiebt? Die unschönen Dinge einfach verschweigen?«

»Ganz klein fahren«, entgegnete Pöppelbaum. »Statt sechzig nur zehn Zeilen. Und keine Fotos mehr.«

»Abwarten. Jansen gibt heute Abend übrigens einen Umtrunk zu seinem Abschied«, wechselte ich das Thema. »Sehen wir uns?«

Pöppelbaum nickte. »Ich muss los. Zahnarzt. Halt die Ohren steif, Grappa.« Er trollte sich.

Im Lokalradio brachten sie einen Bericht über Ausdruckstanz. Gutes Radiothema. Eine beseelte Reporterin erklärte, wie man den eigenen Namen tanzt. Kann man auch Idiot tanzen?, fragte ich mich und dachte an den neuen Chef.Das hätte ich gern gelernt.

Ich trat zum Fenster.

Die Straße glänzte vor Nässe. Menschen hasteten vorbei, verborgen unter Regenschirmen. Die Anhänger der Sekte, zwei Männer und eine junge Frau, harrten aus. Sie hatten unter einem Vordach Schutz gesucht.

Ein Mann mit hochgeschlagenem Kragen und Hut näherte sich der Frau und sprach sie an. Sie wandte sich ab und wich einen Schritt zurück. Der Mann folgte ihr, griff ihren Arm. Sie riss sich los.

Flugblätter glitten zu Boden. Die beiden anderen Männer wurden aufmerksam, doch bevor sie sich einmischen konnten, flüchtete der Angreifer und verschwand zwischen zwei Häusern.

Die drei Erleuchteten sammelten die Papiere von der regennassen Straße auf. Plötzlich näherte sich ein dunkles Auto. Bremsen quietschten, der Wagen stoppte.

Der Mann mit dem Hut sprang heraus und stürzte sich auf die Frau. Er packte sie, öffnete die hintere Tür und drückte die Frau ins Wageninnere. Dann sprang er wieder zur Beifahrerseite und stieg ein. Mit aufheulendem Motor raste der Wagen davon.

Acht Dynamiken und ein lauer Wind

Eine Entführung am helllichten Tag. Das war ein Ding!

»Konnten Sie sich das Kennzeichen des Fahrzeugs merken?«, fragte der Polizist.

Ich verneinte. »Es war einfach zu weit weg und ich hatte meine Lesebrille auf der Nase. Außerdem ging alles blitzschnell.«

Zwei Beamte waren ins Verlagshaus gekommen, einer saß mir gegenüber, der andere machte draußen auf der Straße Fotos und versuchte, weitere Zeugen für die Entführung zu finden.

»Können Sie den Entführer beschreiben?«

Ich tat mein Bestes, aber wiedererkannt hätte ich den Mann nicht.

»Beschreiben Sie die Person, die in den Wagen gezerrt wurde!«

Auch die Frau hatte ich nicht so deutlich gesehen, dass ich sie hätte identifizieren können.

»Ich weiß nur, dass sie jünger ist als ich und ziemlich schlank. Die Haare waren unter einer Regenkapuze verborgen. Aber die beiden Männer von der Sekte müssen doch wissen, wer sie ist.«

»Die Herren haben es vorgezogen, nicht auf uns zu warten«, entgegnete der Polizist. »Aber die Kollegen befinden sich bereits im Hauptquartier der Kirche und führen Vernehmungen durch.«

Fast hätte ich Jansen gefragt, wie viele Zeilen ich haben konnte für diese Geschichte. Eine Entführung direkt vor meinen Augen.

Die Polizeipressestelle hatte für den Nachmittag eine Mail mit Fakten angekündigt. Mir blieb Zeit genug, mich über die Kirche der Erleuchteten zu informieren.

Ihr Zeichen war ein achtendiges Kreuz, dessen Zacken die acht Dynamiken symbolisieren sollten. Was waren die acht Dynamiken?

Ich überflog die Texte, die ich im Netz entdeckte, und fand das Ganze ziemlich kompliziert. Ich las:

Die erste Dynamik ist der Überlebenswille, die zweite Dynamik entspricht der Ebene der Familie und der sexuellen Fortpflanzung. Auf der dritten und vierten Ebene geht es um soziale Gruppen und die Menschheit als Ganzes, auf der fünften um alle Formen des Lebens und auf der sechsten um das physikalische Universum. Die siebte Dynamik ist der Geist oder die Spiritualität, die achte die Unendlichkeit, Alleinheit oder Gott.

Krauses Zeug. Die Erleuchteten waren in der Gesellschaft ziemlich umstritten. Zumindest in Europa. In den USA hatte die Sekte mehr Erfolg, einige berühmte Hollywood-Schauspieler waren Mitglieder.

Wie auch immer. Vor meinen Augen war eine Frau gegen ihren Willen in ein Auto gezerrt und entführt worden.

Am frühen Nachmittag kam die Mail aus dem Polizeipräsidium. Die entführte Frau hieß Monika W. und war gar nicht entführt worden. So hatte sie selbst ausgesagt.

Die angeblich Geschädigte gab an, dass sie von ihrem Vater Arnold W. ins Auto »verbracht«worden war.

Vorausgegangen sei ein häuslicher Streit um die Zugehörigkeit der Monika W. zu einer Gemeinschaft, die sich selbst als Kirche der Erleuchteten bezeichnet. Monika W. wird gegen ihren Vater keine Anzeige erstatten. Die Ermittlungen wurden eingestellt.

Na toll, dachte ich, das war’s dann mit der Geschichte: Ein besorgter Vater entführt seine Tochter, weil er nicht mit dem einverstanden ist, was sie glaubt.

Schade, eine echte Entführung wäre eine gute Gelegenheit gewesen, den neuen Chefredakteur von der Bedeutung der Blaulicht-Geschichten zu überzeugen.

Wenig später erhielt ich erneut eine Mail – dieses Mal vom neuen Chef. Er bestellte mich für den nächsten Tag zu einem Mitarbeitergespräch.

Ich rief Harras an.

»Ich muss da auch hin«, erklärte er. »Genau wie alle anderen. Ist doch gut, dann wissen wir wenigstens, welcher Wind hier künftig weht.«

»Lau wird er sein, der Wind«, prophezeite ich.

Jansens Abschied. Er hatte die Kantine des Verlagshauses ausgesucht, ihn zu begehen. Das Essen war deftig und westfälisch: Mettbrötchen, Möpkenbrot, Pfefferpotthast, Rührei mit Schinken und Zwiebelschmalz.

Ich stand mit Pöppelbaum und Harras an der Biertheke, als Jansen zu uns trat. Wir wussten nicht, was wir sagen sollten.

»Guck nicht so bedröppelt, Grappa-Baby«, lächelte er. »Es wird schon nicht so schlimm werden. Das Leben besteht aus Veränderungen.«

»Solche will ich aber nicht!«, murrte ich.

»Was soll ich denn sagen? Ich übernehme eine Stadt, die finanziell völlig marode ist, mit Politikern, die bisher nur durch ihre Intrigen und ihre Machtgier aufgefallen sind«, entgegnete der designierte Oberbürgermeister Bierstadts. »Und ich übernehme einen Verwaltungsapparat, der dermaßen unbeweglich und faul ist, dass man das große Heulen bekommen kann. Und in diesen Laden soll ich Ordnung bringen!«

»Grappa ist geschockt, weil der Schnack was von Familienzeitung und Bildungsauftrag gefaselt hat«, versuchte Pöppelbaum, mich zu interpretieren. »Sehnsucht Familie – so nennt er das. Das passt nicht zu den heißen Geschichten, die sie bisher geschrieben hat.«

»Warte doch erst mal ab, Grappa«, sagte Jansen. »Der Schnack hat eine Chance verdient, oder? So fair bist du doch hoffentlich?«

»Ja, klar«, meinte ich lustlos.

»Eine Möglichkeit bleibt«, Jansen legte seinen Arm um meine Schultern. »Wenn’s gar nicht geht, kannst du in der Pressestelle der Stadt anfangen.«

»Nee, bitte nicht!«, entfuhr es mir. »Alles – nur keine Pressestelle. Dann reiße ich lieber alten Frauen die Handtasche weg.«

»Das war doch mal ’ne echte Grappa-Ansage«, grinste Harras. »Hart aber herzlich. Und was trinken wir jetzt?«

Der Abend endete feuchtfröhlich. Ich nahm ein Taxi nach Hause. Als ich ausstieg, wunderte ich mich nur kurz, dass im Haus Licht brannte. Ich hatte ihm neulich einen Schlüssel gegeben. Und nun benutzte er ihn zum ersten Mal. Ich lächelte.

Nur keine Pressestelle

»Sag mal, neigst du zum Schlafwandeln?«, fragte Friedemann Kleist beim Frühstück.

»Nicht dass ich wüsste«, entgegnete ich und schnitt den Pavé d’Affinois an.

»Du wolltest aufstehen und deinen Namen tanzen«, grinste er.

»Bitte?« Ich ließ die Kaffeetasse sinken. »Ich habe noch nie meinen Namen getanzt! Ich weiß gar nicht, wie das geht. Hab ich denn Maria oder Grappa getanzt?«

»Weder noch. Ich konnte es grad noch verhindern. Ich hab dich nicht aus dem Bett gelassen.« Seelenruhig mümmelte Bierstadts Chefermittler sein Brötchen.

»Du hast mich festgehalten? Ich kann mich an nichts erinnern«, meinte ich verwirrt. »Und warum wollte ich meinen Namen tanzen?«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!