Ich, Eleanor Oliphant von Gail Honeyman (Lektürehilfe) - der Querleser - E-Book

Ich, Eleanor Oliphant von Gail Honeyman (Lektürehilfe) E-Book

der Querleser

0,0
4,99 €

Beschreibung

Ich, Eleanor Oliphant von Gail Honeyman – Endlich verständlich mit der Lektürehilfe von derQuerleser! 

Diese klare und zuverlässige Analyse von Gail Honeymans Ich, Eleanor Oliphant aus dem Jahre 2017 hilft Dir dabei, den Bestseller schnell in seinen wichtigsten Punkten zu erfassen. Die isolierte Eleanor hat über viele Jahre sehr seltsame Eigenheiten entwickelt und will sich ihre psychischen Probleme nicht eingestehen. Nach einem Suizidversuch lässt sie schließlich die Hilfe eines Arbeitskollegen und einer Therapeutin zu, sodass sie neue Seiten ihres Lebens entdecken kann, ohne ständig von ihrem Kindheitstrauma gehemmt zu werden.

In dieser Lektürehilfe sind enthalten: 
•Eine vollständige Inhaltsangabe
•Eine übersichtliche Analyse der Hauptfiguren mit interessanten Details
•Eine leicht verständliche Interpretation der wesentlichen Themen
•Fragen zur Vertiefung 

Warum derQuerleser? 
Egal ob Du Literaturliebhaber mit wenig Zeit zum Lesen, Lesemuffel oder Schüler in der Prüfungsvorbereitung bist, die Analysereihe derQuerleser bietet Dir sofort zugängliches Wissen über literarische Werke – ganz klassisch als Buch oder natürlich auf Deinem Computer, Tablet oder Smartphone! Viele unserer Lektürehilfen enthalten zudem Verweise auf Sekundärliteratur und Adaptionen, die die Übersicht sinnvoll ergänzen.

Literatur auf den Punkt gebracht mit derQuerleser!

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 30

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



GAIL HONEYMAN

SCHOTTISCHE SCHRIFTSTELLERIN

Geboren 1972 in Stirling (Vereinigtes Königreich)

Gail Honeyman wuchs in der schottischen Stadt Stirling auf. Ihre Mutter war Beamtin und ihr Vater war in der Wissenschaft tätig. Nach einem Bachelor-Abschluss in Französischer Sprache und Literatur an der Universität Glasgow studierte sie in Oxford Französische Lyrik. Wie ihre Mutter arbeitete sie zunächst für den britischen Staat, danach jedoch entschied sie sich für eine Stelle in der Verwaltung der Universität Glasgow. Zu dieser Zeit nahm sie an einem Kurs für Kreatives Schreiben der Faber Academy, einem Seminarprogramm eines großen Verlagshauses, teil. Dabei entstanden die ersten drei Kapitel zu Ich, Eleanor Oliphant und im Jahr 2017 gelang es Honeyman schließlich, den vollständigen Roman zu veröffentlichen. In Interviews deutete die Autorin an, bereits an einem zweiten Buch zu arbeiten.

ICH, ELEANOR OLIPHANT

EINE EINSAME FRAU KÄMPFT MIT IHREM KINDHEITSTRAUMA

Textgattung: RomanHerangezogene Ausgabe: Honeyman, Gail: Ich, Eleanor Oliphant. Aus dem Englischen von Alexandra Kranefeld. Bastei Lübbe: Köln 2018.Erstausgabe: 2017Themen: Freundschaft, Liebe, Akzeptanz, Psychosen, Kindheitstrauma, Einsamkeit

In Gail Honeymans Debütroman Ich, Eleanor Oliphant geht es um Eleanor, eine einsame Frau, die mithilfe von Alltagsroutinen, Wodka und einer romantischen Schwärmerei für einen Musiker ihr Kindheitstrauma zu verdrängen versucht. Mit der Zeit gelingt es Eleanor durch eine Reihe von Zufallsbegegnungen erstmals nach Jahren wieder echte menschliche Bindungen einzugehen und ihre neuen Freunde helfen ihr, die schwierige Vergangenheit zu verarbeiten. Teile des Romans sind bei einem Faber-Academy-Schreibseminar entstanden, wobei das vollständige Buch von Kritikern sehr positiv aufgenommen wurde. Noch im Jahr der Erstveröffentlichung erhielt Honeyman für Ich, Eleanor Oliphant den „Costa Debut Novel Award“. Der Roman wurde im Jahr 2018 dann auch bei den British Book Awards als „Debut Book of the Year“ gefeiert und gewann nach einer öffentlichen Onlineabstimmung zusätzlich die Kategorie „Overall Winner“ in diesem Wettbewerb.

INHALTSANGABE

ZUFALLSBEGEGNUNGEN

Eleanor Oliphant ist dreißig Jahre alt, hat eine auffällige Narbe im Gesicht und lebt ein recht isoliertes, aber doch strukturiertes Leben. Ihre Arbeitstage im Büro laufen alle fast gleich ab, jedes Wochenende trinkt sie zwei Flaschen Wodka und jeden Mittwoch wird sie von ihrer Mutter angerufen, die sie „Mummy“ nennt und die eine Gefängnisstrafe verbüßen muss. Sie kennt ihren Vater nicht, denn laut ihrer Mutter ist sie durch eine Vergewaltigung entstanden.

Bei einer Tombola gewinnt Eleanor zwei Karten für ein Konzert und sie lädt jemanden aus dem Büro ein, sie zu begleiten, obwohl sich die anderen Kollegen in der Vergangenheit mehrmals über ihre spezielle Art lustig gemacht haben.

Auf dem Konzert sieht Eleanor den Musiker Johnnie Lomond und ist sofort in ihn vernarrt. Sie berichtet ihrer Mutter am Telefon von der Begegnung und kauft sich sogar ihren ersten eigenen Computer, um im Internet mehr über Johnnie herausfinden zu können. Überzeugt, dass sich zwischen ihr und dem Prominenten eine Verbindung entwickeln könnte, nimmt sich Eleanor vor, mehr auf ihr Äußeres zu achten. Sie lässt sich dazu als erstes die Bikinizone enthaaren, obwohl sie sich noch nie zuvor im Leben große Gedanken über Schönheit gemacht hat und große Schmerzen bei der Behandlung hat.