Was vom Tage übrig blieb von Kazuo Ishiguro (Lektürehilfe) - der Querleser - E-Book

Was vom Tage übrig blieb von Kazuo Ishiguro (Lektürehilfe) E-Book

der Querleser

0,0
4,99 €

Beschreibung

Was vom Tage übrig blieb von Kazuo Ishiguro – Endlich verständlich mit der Lektürehilfe von derQuerleser! 

Diese klare und zuverlässige Analyse von Kazuo Ishiguros Was vom Tage übrig blieb aus dem Jahre 1989 hilft Dir dabei, den Roman des Nobelpreisträgers schnell in seinen wichtigsten Punkten zu erfassen. Stevens ist seit vielen Jahren Butler in einem traditionsreichen Herrenhaus und übt seinen Beruf hingebungsvoll und äußerst professionell aus. Nachdem sein neuer Arbeitgeber ihn auffordert, Urlaub zu nehmen, begibt er sich auf eine Reise, um seine ehemalige Kollegin Miss Kenton zu treffen, und taucht zudem tief in seine Erinnerungen an vergangene Tage ein.

In dieser Lektürehilfe sind enthalten: 
• Eine vollständige Inhaltsangabe
• Eine übersichtliche Analyse der Hauptfiguren mit interessanten Details 
• Eine leicht verständliche Interpretation der wesentlichen Themen
• Fragen zur Vertiefung 

Warum derQuerleser? 
Egal ob Du Literaturliebhaber mit wenig Zeit zum Lesen, Lesemuffel oder Schüler in der Prüfungsvorbereitung bist, die Analysereihe derQuerleser bietet Dir sofort zugängliches Wissen über literarische Werke – ganz klassisch als Buch oder natürlich auf Deinem Computer, Tablet oder Smartphone! Viele unserer Lektürehilfen enthalten zudem Verweise auf Sekundärliteratur und Adaptionen, die die Übersicht sinnvoll ergänzen.

Literatur auf den Punkt gebracht mit derQuerleser!

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 19

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



KAZUO ISHIGURO

BRITISCHER SCHRIFTSTELLER

Geboren 1954 in Nagasaki, Japan

Einige seiner Werke:

Damals in Nagasaki

(1982), Roman

Alles, was wir geben mussten

(2005), Roman

Der begrabene Riese

(2015), Roman

Der britische Schriftsteller Kazuo Ishiguro wurde am 8. November 1954 in Nagasaki, Japan, geboren. In seiner frühen Kindheit zog er mit seiner Familie nach Großbritannien, wo er in Surrey zur Schule ging und später an der University of Kent und der University of East Anglia studierte. In den meisten von Ishiguros Romanen begleitet der Leser den Protagonisten auf eine lange Reise. Dabei verwendet der Autor häufig einen Ich-Erzähler, wodurch der Leser die Erinnerungen der Hauptfigur miterleben und seinen Charakter in zahlreichen Facetten kennenlernen kann. Daneben beschreibt er ebenfalls die Gesellschaft, in der die Geschichte spielt und die einen treibenden Faktor für die Handlung darstellt. Dieser gesellschaftliche Rahmen kann in manchen Fällen in das Fantasy-Genre (wie in Der begrabene Riese) oder die Science-Fiction (Alles, was wir geben mussten) eingeordnet werden. Auch historische Kontexte der Vor- und Nachkriegszeit (wie in Was vom Tage übrig blieb) werden von Ishiguro aufgegriffen. Außerdem setzt er sich mit seiner japanischen Herkunft und den unterschiedlichen Sichtweisen auseinander, die ihm durch seine japanische Erziehung vermittelt wurden. Dies zeigt sich beispielsweise in seinem Roman Der Maler der fließenden Welt (1986), der im Japan nach dem Zweiten Weltkrieg spielt. In Ishiguros Werken geht es um Erinnerung und Nostalgie, das Akzeptieren der Vergangenheit und menschliches Versagen, sowie um die Betrachtung grundlegender Wertesysteme bestimmter Gesellschaften. Ishiguro wurde mehrfach ausgezeichnet, so beispielsweise im Jahr 1989 mit dem Man Booker Prize und im Jahr 2017 mit dem Literaturnobelpreis.

WAS VOM TAGE ÜBRIG BLIEB

DER SINN DES LEBENS UND DIE WÜRDE EINES BUTLERS

Textgattung:

Historischer Roman

Herangezogene Ausgabe:

Was vom Tage übrig blieb

. Aus dem Englischen von Hermann Stiehl. Wilhelm Heyne Verlag: München 2016.

Erstausgabe:

1989

Themen:

Liebe, Leben, der Lauf der Zeit, Großbritannien in der Zwischenkriegszeit, Professionalität, Erinnerung

Bei Was vom Tage übrig blieb handelt es sich um Ishiguros dritten Roman. Er erschien im Jahr 1989, wurde im selben Jahr mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet und später erfolgreich mit Emma Thompson und Anthony Hopkins in den Hauptrollen verfilmt.