Ihre zurückhaltende Braut - Vanessa Vale - E-Book

Ihre zurückhaltende Braut E-Book

Vale Vanessa

0,0
3,99 €

oder
Beschreibung

Emily Woodhouse ist dank ihres kürzlich verstorbenen Ehemannes eine mittellose, obdachlose Witwe. Seine Spielsucht hat sie in eine ausweglose Situation gebracht. Anstatt seine Schulden auf die unehrenhafteste Art und Weise abzuarbeiten, beschließt sie, Tylers und Xanders ungewöhnlichen Antrag anzunehmen. Sie wird nicht nur einen Mann, sondern zwei heiraten.

Tyler und Xander wissen sofort, dass Emily die Eine für sie ist. Die verwitwete junge Frau erweckt nicht nur ihren Beschützerinstinkt, sondern sie kennt auch ihre Sitte, dass eine Frau zwei Ehemänner hat. Obwohl Emily die Sicherheit benötigt, die die beiden zu bieten haben, ist sie nicht allzu begeistert, wieder zu heiraten. Sie mag zwar zurückhaltend sein, aber die beiden Männer werden ihr zeigen, wie das Leben mit zwei Männern ist, die sie wertschätzen, beschützen und besitzen. Die Vergangenheit holt sie jedoch auf die gefährlichste Art und Weise ein. Nur, wenn sie sich der Vergangenheit stellen, können sie gemeinsam in eine neue Zukunft blicken.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Ihre zurückhaltende Braut

Bridgewater Ménage-Serie - Buch 6

Vanessa Vale

Copyright © 2015 von Vanessa Vale

Dies ist ein Werk der Fiktion. Namen, Charaktere, Orte und Ereignisse sind Produkte der Fantasie der Autorin und werden fiktiv verwendet. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Personen, lebendig oder tot, Geschäften, Firmen, Ereignissen oder Orten sind absolut zufällig.

Alle Rechte vorbehalten.

Kein Teil dieses Buches darf in irgendeiner Form oder auf elektronische oder mechanische Art reproduziert werden, einschließlich Informationsspeichern und Datenabfragesystemen, ohne die schriftliche Erlaubnis der Autorin, bis auf den Gebrauch kurzer Zitate für eine Buchbesprechung.

Umschlaggestaltung: Bridger Media

Umschlaggrafik: Bigstock- John Bilous; Period Images

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

So geht’s weiter in „Ihre gestohlene Braut“:

HOLEN SIE SICH IHR KOSTENLOSES BUCH!

ÜBER DIE AUTORIN

Hole dir jetzt deutsche Bücher von Vanessa Vale!

1

EMILY

Ich war so nervös, dass ich kaum Luft holen konnte. Mein Herz pochte so wild, dass ich Angst hatte, es würde mir aus der Brust springen. Meine Finger kribbelten und Schweiß bildete sich auf meiner Stirn. Ich versuchte, tief Luft zu holen, hob meine Hand und klopfte an die Tür.

Würden sie überhaupt da sein? Es war Essenszeit, also aßen sie vielleicht gemeinsam mit den anderen. Ich sollte hungrig sein, aber ich war den ganzen Tag über nicht in der Lage gewesen, auch nur einen Bissen zu essen. Ich hatte so lange gebraucht, um den Mut anzusammeln, hierherzukommen. Mehrere Male hatte ich das Pferd auf dem Weg hierher fast gewendet. Ich blickte hinter mich, während ich wartete. Die weiten Flächen der Bridgewater Ranch waren ein atemberaubender Anblick. In der Ferne konnte ich ein anderes Haus sehen und ich wusste, dass die Ställe, Scheune und andere Gebäude direkt hinter der Kuppe lagen. Die Häuser auf dem Grundstück waren aus Gründen der Privatsphäre alle weit voneinander entfernt gebaut worden. Auf der Bridgewater Ranch herrschte schließlich kein Mangel an freien Flächen.

Ich hörte Schritte und dreht mich rasch wieder zur Tür, als diese geöffnet wurde. Ich drückte meine Finger zusammen.

„Mrs. Woodhouse.“ Mr. Tyler wischte sich die Hände an einem Geschirrtuch ab und so wie seine hellen Augenbrauen in die Höhe schossen, war ersichtlich, dass mein Erscheinen nicht erwartet worden war. „Du bist früh unterwegs. Wir haben gerade unser Mittagessen beendet. Möchtest du nicht reinkommen – “

„Ich stimme zu“, platzte ich heraus. Ich konnte es nicht länger zurückhalten, da ich Angst hatte, dass ich in diesem Fall entweder meine Meinung ändern oder meinen Mut verlieren würde. Ihr Angebot, mich zu heiraten, war furchteinflößend, aber ich hatte keine große Auswahl und Mr. Tyler und Mr. Xander würden eine annehmbare Wahl sein. Wenn ich mir so ansah, wie gut der Mann vor mir aussah mit seinen zerzausten blonden Haaren, den blauen Augen, die allein auf mich gerichtet waren, den vollen Lippen, die sich zu einem Lächeln verzogen, dann war ich mir sicher, dass er sogar eine ziemlich gute Wahl wäre. Wenn ich doch nur nicht so verängstigt von ihrem Vorschlag wäre.

„Du stimmst zu?“

Ich schloss meine Augen für einen Moment und holte tief Luft. Ich hatte es getan, ich hatte das Gespräch begonnen, weshalb die Enge in meiner Brust ein wenig nachließ. Es bedeutete aber nicht, dass er mich nicht doch abweisen oder dass Mr. Xander zustimmen würde. Ein ganzer Tag war vergangen. Vielleicht hatten sie in der Zeit ihre Meinung geändert. Was würde ich dann tun? „Ihrem Angebot. Dass Sie mich beide ficken. Ich stimme zu.“

Er musterte mich so aufmerksam, dass ich wegblicken musste. Es war das erste Mal, dass ich überhaupt das Wort Ficken ausgesprochen hatte und es fühlte sich seltsam an. Sie hatten dieses Wort gestern verwendet. Nicht Geschlechtsverkehr, nicht Beischlaf. Ficken. Ich konnte spüren, wie meine Wangen heiß wurden und ich fragte mich, ob ich mich jemals damit wohlfühlen würde, es zu sagen.

„Ich glaube, Xander würde das gerne hören. Möchtest du nicht reinkommen?“

Ich nickte und als er zurücktrat, ging ich an ihm vorbei in den Flur. Sein reiner Duft hing in der Luft und ich atmete ihn ein. Er roch nicht nach Alkohol, wie Frank immer gerochen hatte.

„Xander!“, rief er.

Schritte erklangen über meinem Kopf, dann auf der Treppe. Das Haus war sehr groß, vor allem wenn diese zwei Männer den Platz einnahmen, aber es gehörte nicht ihnen. Es war Kane und Ians Zuhause, das sie gemeinsam mit ihrer Frau Emma bewohnten. Sie waren für mehrere Tage nach Billings gegangen und hatten ihre kleine Tochter in der Obhut von Andrew, Robert und Ann gelassen. Mr. Tyler und Mr. Xander wohnten während ihres Besuchs bei Mr. Tylers Cousine, Olivia, in dem leerstehenden Haus. Ich war dankbar, dass sie nicht in Olivias Haus zu Gast waren, da ich dort nicht die Privatsphäre hätte, die es hier gab. Dieses Gespräch würde auch ohne Zeugen schwer genug werden.

Ich sah hoch und beobachtete, wie Mr. Xanders langer, schlanker Körper eine Stufe nach der anderen auftauchte. Ich konnte seine schmale Taille, die langen Finger, die muskulöse Brust betrachten, bevor ich auch nur sein Gesicht erblickte. Es war schwer, von seinem vierkantigen Kiefer, dem dunklen Bart und der markanten Stirn wegzuschauen. Die wenigen Male, bei denen ich den Mann gesehen hatte, hatte er mich so aufmerksam gemustert, dass es mir schwergefallen war, nicht nervös zu zappeln.

„Mrs. Woodhouse“, murmelte er und blieb vor mir stehen, ein wenig zu nah vor mir.

Ich weigerte mich, einen Schritt zurück zu machen und dem Mann dadurch zu zeigen, dass ich etwas Angst in seiner Gegenwart verspürte. Es war nicht so, dass ich wirklich Angst vor dem Mann hatte. Er würde mir nicht wehtun. Ich machte mir Sorgen darüber, welche Wirkung er auf mich ausübte. Das nervöse Zappeln, das mich in seiner Gegenwart überkam, rührte teilweise von einer Anziehung meinerseits her. Ich war daran nicht gewöhnt und es war…furchteinflößend.

„Mrs. Woodhouse hat Ja gesagt“, erzählte Mr. Tyler ihm.

Anstatt seine Augenbrauen überrascht zu heben, verzogen sich Mr. Xanders Augen zu Schlitzen, als ob er seine Beute in einer Falle gefunden hätte, aus der sie ihm nicht entkommen konnte.

„Wirklich? Ist das wahr, Mrs. Woodhouse?“ Seine Stimme war tief, dunkel und versprach genauso dunkle Dinge. Das war kein sanfter Mann, er war kaum gezähmt.

Ich legte meinen Kopf in den Nacken, um ihn anzusehen, da er fast einen Kopf größer war als ich. Ich leckte über meine Lippen, räusperte mich und die Worte blieben mir in der Kehle stecken. „Ich stimme zu, Sie zu heiraten.“

„Uns beide?“

Ich wusste seit ungefähr einem halben Jahr, als mir Olivia zum ersten Mal davon erzählt hatte, was es bedeutete, eine Bridgewater Braut zu sein. Zuerst war ich verblüfft gewesen, da ich zu diesem Zeitpunkt kein Interesse an dem einen Ehemann gehabt hatte, den ich hatte und keinen Bedarf nach zweien sah. Aber jetzt…

„Sie beide.“

Er trat näher zu mir und ich ging zurück. Wieder. Mein Rücken stieß gegen die geschlossene Tür und er beugte sich zu mir, legte seinen Unterarm neben meinen Kopf. Sein warmer Atem strich über meinen Hals. Er roch nach Pfefferminz und Holzrauch. Sein Körper berührte mich kein bisschen, aber ich wusste, wenn ich tief Luft holen würde, würden die Spitzen meiner Brüste über seine Brust streichen.

„Du verstehst, was das mit sich bringen wird?“, murmelte er. „Was auch immer dein Ehemann mit dir getan oder nicht getan hat, wurde mit ihm begraben. Wir haben unsere eigenen Erwartungen an eine Ehefrau und die haben wir dir gestern mitgeteilt.“

Ich warf einen Blick auf Mr. Tyler, dennoch fühlte ich mich von Mr. Xander in die Enge getrieben. Sie waren zu breit, zu groß, zu…männlich. Ich erinnerte mich nur zu gut an ihre Erwartungen. Als sie mich am gestrigen Tag zu meiner Ranch begleitet und mir die Ehe angeboten hatten, hatte ich sie weder abgewiesen noch zugestimmt. Sie wussten von meiner Notlage – zumindest einem Teil davon – und waren so ehrenhaft gewesen, mir einen Antrag zu machen. Sie wussten allerdings nicht, dass Franks Spielschulden das, was er der Bank schuldete, bei weitem überstiegen. Er schuldete auch einem Mann namens Ralph Geld, der es bei mir hatte einfordern wollen. Er war überhaupt nicht ehrenhaft. In der Tat war der Geldbetrag, den Frank ihm schuldete, so groß, dass ich monatelang auf meinem Rücken arbeiten müsste, um ihn zurückzahlen zu können. Ralph war nicht der Ansicht, dass seine Schuld mit dem Tod meines Ehemannes beglichen war.

„Was hast du mir gerade erzählt?“, fragte Mr. Tyler, wodurch er mich aus meinen Gedanken über Ralph riss.

Ich leckte wieder über meine Lippen und versuchte mein rasendes Herz zu beruhigen, aber Mr. Xander lenkte mich zu sehr ab.

„Ich werde Sie heiraten…und, und…und Sie beide ficken.“

Mr. Xander nahm mir den Hut vom Kopf. Ich hörte wage, wie er auf den Boden fiel. Er hingegen streichelte mit seinen Fingerknöcheln über meine Wange. Seine dunklen Augen durchbohrten meine und ich konnte nicht wegschauen. „Du bist keine Jungfrau“, stellte er fest. Es war keine Frage.

Ich schüttelte meinen Kopf. Ich war schon seit einiger Zeit keine mehr. Ich war keine naive Jungfrau, die sie entjungfern konnten.

„Dann müssen wir uns keine Sorgen darum machen, dass du eine zurückhaltende Braut bist, oder?“

Ich war mir da nicht so sicher. Ich war sehr zurückhaltend, aber ich hatte mich auch noch nie zuvor so sehr nach der Berührung eines Mannes verzehrt, wie ich es gerade tat. Ich wollte mehr als nur seine Fingerknöchel auf meiner Wange. Aber zwei Männer? Diese Männer? Ich schüttelte wieder meinen Kopf.

„Wir haben dir gesagt, dass wir dich ficken würden. Was Tyler nicht erzählt hat, ist, dass er deine Pussy mit seinem Schwanz füllen und in dich stoßen wird, bis du zum Höhepunkt kommst. Ich habe dir nicht gesagt, dass ich deinen süßen Hintern erobern und meinen Samen so tief in dich spritzen werde, dass du den ganzen Tag aus beiden Löchern tropfen wirst.“

Ich keuchte wegen seiner verdorbenen Sprache und meine inneren Muskeln zogen sich bei dem Bild, das er vor meinem inneren Auge entstehen ließ, zusammen. Ich hatte keine Ahnung gehabt, dass ein Mann seinen…seinen Schwanz in einen Hintern stecken würde. Ich hatte angenommen, dass Ficken Fummeln unter der Bettdecke im Dunkeln bedeutete, während mein Nachthemd um meine Taille gerafft war, genauso wie es Frank getan hatte. Mr. Tyler würde mein Schlafzimmer in der einen Nacht besuchen, Mr. Xander in der nächsten. Nicht das. Meine Wangen wurden heiß und meine Nippel zogen sich unter meinem Korsett zusammen.

„Was wir dir ebenfalls nicht erzählt haben, war, was wir außer Ficken mit dir tun werden“, sagte Mr. Tyler. Ich öffnete meine Augen – wann waren sie zugefallen? – und sah, dass sein Blick dunkel geworden und sein Kiefer fest zusammengepresst war.

„Andere Dinge außer Ficken?“, fragte ich. Was könnte es sonst noch geben? Küssen? Frank war zu Beginn unserer Ehe auf mich gerollt. Ich hatte meine Beine für ihn gespreizt und er war in mich eingedrungen, hatte ein paarmal in mich gestoßen und mich dann mit seinem Samen gefüllt. Es war nach ein oder zwei Minuten vorbei gewesen. Dann hatte er angefangen, zu trinken und ich war ziemlich gut darin geworden, ihm aus dem Weg zu gehen.

„Verdammt richtig“, antwortete Mr. Xander. Er sah mich für einen kurzen Moment an, dann senkte er sich auf seine Knie und begann den langen Saum meines Kleides hochzuheben.

Ich versuchte, seine Hände wegzuschlagen, aber er ließ sich nicht aufhalten.

„Was tun Sie da?“, quiekte ich. Es war eine Sache, zuzustimmen, sie zu heiraten und…zu ficken, aber es war eine andere, es jetzt sofort zu tun.

„Ich werde dir zeigen, wie es mit uns sein wird.“

„Ja, aber warum sind Sie auf ihren Knien? Sollten wir nicht im Bett sein? Es ist draußen nicht dunkel“, stotterte ich, während meine Handflächen gegen die Holztür drückten.

Er sah zu mir hoch und grinste. Seine Zähne waren im Vergleich zu seiner gebräunten Haut und dunklem Bart weiß.

„Du bist ja doch ein wenig zurückhaltend.“

Plötzlich war ich sehr zurückhaltend.

„Keine Sorge, Baby, er wird dafür sorgen, dass du dich gut fühlst“, beruhigte mich Mr. Tyler mit einem sanften Timbre in der Stimme. Er näherte sich mir. Mit dem Rücken an der Tür, einem Mann zu meinen Füßen und dem anderen neben mir, konnte ich nirgendwohin ausweichen.

Mr. Xanders große Hände glitten meine Wanden und Knie hinauf, dann meine Schenkel hoch und schoben dabei mein Kleid nach oben. Mit jeder Sekunde, die verging, wurde mehr von mir entblößt und ich erschauderte bei der Vorstellung. Mr. Tyler ergriff den gerafften Stoff und hielt ihn an meiner Taille fest, wodurch meine untere Hälfte vollständig sichtbar war.

„Wenn wir heiraten, wirst du die hier nicht tragen oder jemals wieder benötigen.“ Mr. Xander zog an der Schnur meines Schlüpfers und er glitt über meine Hüften und meine Beine hinab, bis er um meine Knöchel lag. „Heb deine Füße aus dem Höschen.“

„Warum?“, hauchte ich.

„Warum?“, wiederholte er. „Wir wollen einen einfachen Zugriff auf deine Pussy, Liebling.“

2

EMILY

Er hob den Schlüpfer auf und legte ihn über eine Schulter. Der dünne weiße Stoff bot einen starken Kontrast zu seinem Arbeitshemd. Ein dunkler, knurrender Laut entrang sich seiner Kehle, als er mich…dort ansah. Ich wagte einen Blick zu Mr. Tyler, der ebenfalls meinen Körper musterte. Kühle Luft strich oberhalb meiner Strümpfe über meine Schenkel und meine Weiblichkeit wurde von ihren Blicken heiß. Mich selbst zu bedecken, wäre Zeitverschwendung. Ich wusste von Frank, dass man einen Mann, wenn er sich einmal auf Geschlechtsverkehr eingestellt hatte, nicht mehr davon abringen konnte. Ich war keine Jungfrau. Ich wusste, was sie wollten, was sie tun würden. Aber hier? Ich musste einfach nur meine Augen schließen, auf die Zähne beißen und es ertragen. Ich musste nur noch herausfinden, wie er es auf seinen Knien tun würde.

„Ich kann ihre Erregung von hier riechen“, verkündete Mr. Xander.

Mich riechen?

„Ihre Locken glänzen. Sie ist feucht und wir haben sie noch nicht einmal berührt.“

„Ich bin nicht feucht“, widersprach ich beschämt und versuchte, mich zu bedecken. „Mr. Xander, wirklich, ich habe heute Morgen gebadet und weder rieche ich, noch ist meine Haut noch immer feucht.“

„Ich bin einfach nur Xander.“ Seine Hände umfassten meinen Hintern und zogen mich zu sich. „Wenn du formell mit uns sprechen möchtest, kannst du mich gerne Sir nennen, vor allem, wenn ich gleich deine süße Pussy lecken und mit meinen Fingern ficken werde. Beides wird mir gut gefallen.“

Lecken? Ich konnte nicht lange über seine Worte grübeln, da er seine Zunge ausstreckte und mit ihr über meine Spalte glitt, bis er das kleine Nervenbündel fand und immerzu umkreiste.

„Oh, guter Gott“, keuchte ich und meine Hüften ruckten ihm entgegen. Ich hatte keine Ahnung gehabt, dass ein Mann so etwas tun konnte – würde.

„Sag seinen Namen, Baby“, flüsterte Mr. Tyler, küsste meinen Hals entlang, knabberte daran und leckte dann die empfindliche Stelle. „Ein Mann hört gerne seinen Namen, wenn er die Pussy seiner Frau leckt.“

Xanders Hand tauchte zwischen meine Schenkel, um mit meiner…Pussy zu spielen, während er weiterhin mein zartes Fleisch leckte und saugte. Ich packte seinen Kopf, indem ich meine Finger in seinen Haaren vergrub. Ich war mir nicht sicher, ob ich das tat, um ihn wegzustoßen oder ihn näher zu ziehen.

Er glitt mit einem Finger in mich, krümmte ihn und fand eine Stelle, die mich aufschreien ließ. Sein Name erklang in einem überraschten Stöhnen.

„Xander.“

Sein Finger glitt aus mir und ich fühlte mich leer. Er hob seinen Kopf und sah zu mir hoch. Seine Lippen und Bart glänzten. Eine Hand hebend strich er mit einem Finger über meine Unterlippe und benetzte sie mit meiner Feuchtigkeit.

„Du bist feucht. Tropfst. Eine erregte Frau bedeckt den Finger, Mund und Schwanz eines Mannes mit den Säften ihrer Pussy.“ Er schob die Fingerspitze zwischen meinen Lippen hindurch und in meinen Mund. „Koste.“

Ich schmeckte mich selbst auf meiner Zunge, als ich an seinem Finger saugte. Xanders Augen weiteten sich und sein Kiefer spannte sich an, als ich das tat. Er knurrte und zog seine Hand von mir.

„Ich will auch einmal kosten“, murmelte Mr. Tyler.

Xander erhob sich und ergriff den unteren Teil meines Kleides, während der andere Mann seinen Platz zwischen meinen Beinen einnahm.

Mr. Tyler nahm sich einige Sekunden und betrachtete mich einfach nur ausführlich. „Ich kann von hier sehen, wie ihr Kitzler hervorsteht. So leicht erregbar.“ Er sah zu mir hoch und fragte: „Willst du kommen, Baby?“

Ich wollte etwas tun, da es sich anfühlte, als würde ich gleich aus meiner Haut fahren. Mein Herz raste und meine Haut war erhitzt. Mein Geschmack lag tatsächlich süß auf meiner Zunge.

Ich war zuvor schon gekommen, nicht von Frank, aber mit Hilfe meiner eigenen Finger spät nachts. Manchmal war er nicht nach Hause gekommen und ich hatte meinen Körper erkunden und mich so berühren können, wie es mir gefiel. Doch in all diesen Momenten hatte ich mich nie auch nur annähernd so gefühlt wie jetzt.

„Ja“, flüsterte ich. „Gott, ja.“

„Ich bin nicht Gott. Einfach nur Tyler. Du wirst meinen Namen schreien, bevor ich mit dir fertig bin.“

Tyler drückte gegen meinen Innenschenkel, sodass ich meine Beine weiter spreizte. Erst dann beugte er sich vor und legte seinen Mund auf mich. Wo Xander bedacht und aggressiv gewesen war, war Tyler fokussiert und aufmerksam. Er schenkte meinem Kitzler besondere Aufmerksamkeit, saugte aber auch eine Schamlippe in seinen Mund, dann die andere, bevor er seine Zungenspitze in mich schob. Ich hatte Xanders Finger und Franks Glied in mir gehabt, aber noch nie eine Zunge. Sie war nicht groß genug, noch konnte sie tief genug in mich eindringen, um mich zum Höhepunkt zu bringen, aber die Vorstellung, dass mich Tyler mit seinem Schwanz füllen würde, ließ mich seine Schulter drücken. Ich war wild und in den Empfindungen verloren.

Diese Männer. Guter Gott, diese Männer waren geschickt. Ich hatte nie gewusst, was mir entging. Ich stand in der Eingangshalle mit meinem Kleid um meine Taille gerafft und einem Mann – einem umwerfenden Mann – zwischen meinen Beinen, der verruchte Dinge mit mir anstellte! Ein zweiter Mann stand daneben und beobachtete uns. Es war…verrucht.

„Du wirst für Tyler kommen, aber nicht bis ich es sage“, flüsterte Xander in mein Ohr, wobei das leichte Kratzen seines Bartes an meinem Hals meinem ohnehin schon überwältigten Körper eine weitere Empfindung hinzufügte.

Woher er wusste, dass ich kurz vorm Höhepunkt stand, wusste ich nicht. Aber da Tyler seine Zunge gegen meinen Kitzler drückte, während er nicht nur einen, sondern zwei Finger in mich schob, wusste ich nicht, wie ich es aufhalten sollte.

Ich leckte über meine trockenen Lippen, während ich vor Vergnügen keuchte und schrie. Meine Augen waren zugefallen und ich gab mich den Empfindungen hin.

„Noch nicht, Emily. Sein ein gutes Mädchen und warte darauf, dass deine Männer dir sagen, wann du kommen darfst. Dein Vergnügen gehört jetzt uns.“

Ich drehte meinen Kopf, um Xander anzuschauen und ihm zu sagen, wo er sich seine herrische Art hinstecken konnte. Sein Gesicht war genau da. Seine dunklen Augen bohrten sich in meine, unser Atem vermischte sich.

„Stopp.“

Ich erstarrte bei seinem Befehl, aber als Tyler seinen Kopf hob und seine Finger aus mir zog, erkannte ich, dass Xander mit ihm, nicht mit mir sprach.

„Nein, hör nicht auf ihn. Stoppe nicht!“ Ich keuchte jetzt, als wäre ich die Strecke nach Bridgewater gerannt anstatt geritten. Ich blickte hinab auf Tyler – der ebenfalls feuchte Lippen hatte – dann zu dem grimmigen Xander.

„Das nächste Mal, wenn du mir sagst, ich sei herrisch, wirst du bestraft werden und du wirst nicht zum Höhepunkt kommen“, schwor Xander. „Das ist ein Versprechen.“

Hatte ich die Worte laut ausgesprochen? Anscheinend war Xander kein Mann, mit dem Mann sich Späße erlauben konnte.

„Wenn du so sehr kommen willst, Liebling, dann sagst du Tyler genau, was er tun soll.“ Er streichelte mir mit einer Sanftheit die Haare aus dem Gesicht, die im völligen Gegensatz zu seinem Tonfall stand.

„Bring mich zum Höhepunkt“, sagte ich. Ich hatte diese Art von Worten nie laut ausgesprochen. Frank hatte sich nie um mein Vergnügen gekümmert. Tatsächlich hatte ich nie gewusst, dass es mit einem Mann möglich wäre. Bis jetzt.

Aus meinem Augenwinkel sah ich, wie Xander seinen Kopf schüttelte. „Wie?“, hakte er nach.

Tyler wischte mit dem Handrücken über seinen Mund. Wartete.

„Wie?“, wiederholte ich verwirrt.

„Mit meinem Mund?“, fragte Tyler.

„Ja.“

„Dann sag mir, dass du auf meinem Mund kommen willst.“

Tylers Hände packten meine Schenkel, sein Daumen strich über meine Spalte und stupste gegen die Haare an meiner Pussy. Meine Hüften bewegten sich von allein, da sie seine Finger näher haben wollten. Auf mir. In mir.

„Ich will auf deinem Mund kommen.“