Mein Kollege, sein Kumpel und ich - Bernadette Binkowski - E-Book

Mein Kollege, sein Kumpel und ich E-Book

Bernadette Binkowski

0,0
2,99 €

Beschreibung

Eifersucht! Rasende Eifersucht! Er glaubt mir einfach nichts mehr! Ich schmeiße ihn raus und gebe seiner Eifersucht endlich einen Grund ... ACHTUNG! Enthält sexuell anstößige Texte und ist erst ab 18 Jahren geeignet!

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 18

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Mein Kollege, sein Kumpel und ich

Perverse Story

Bernadette Binkowski

Dieses Buch enthält sexuell anstößige Texte und ist für Personen unter 18 Jahren nicht geeignet. Alle beteiligten Charaktere sind frei erfunden und volljährig.

«Und da ist wirklich nichts mit deinem Kollegen Basti?», fragt David seine Freundin Susi.

«Nein, habe ich dir doch gesagt. Da ist absolut nichts», erwidert sie genervt. Immer wieder ist das Thema bei den beiden. Seitdem sie ihren Job gewechselt und nicht nur mit Frauen arbeitet, ist ihr Freund immer öfters eifersüchtig. Auf ihren Chef, auf den Typen am Empfang und vor allem auf Basti, mit dem sie sich ein Büro teilt.

Susi kennt ihren Freund so gar nicht. Sie sind schon lange zusammen und er weiß alles über sie. Vor allem über ihre Vergangenheit. Nach einer langen Beziehung mit ihrem Schulfreund hat sie ihre Single-Zeit nämlich so richtig ausgenutzt und mit vielen, vielen Männern geschlafen. Das hat sie ihm nicht verheimlicht und er fand es immer in Ordnung. Er hat es ja ähnlich gemacht und so lange sie ihm während der Beziehung treu bleibt, ist es für ihn auch absolut okay.

Aber seitdem sie auch nach der Arbeit immer mal wieder Nachrichten von Basti bekommt, wird er misstrauisch.

«Wieso muss der dir noch abends um 20 Uhr schreiben?», fragt er, als sie gerade zusammen auf dem Sofa sitzen und einen Film schauen.

«Na ja … er hat halt gerade Feierabend gemacht und mir geschrieben, wie weit er gekommen ist, damit ich morgen keine doppelte Arbeit mache», erklärt sie.

«Aha. Kann ich mal sehen?», fragt er.

«Nein! Wie kommst du darauf, in mein Handy schauen zu wollen?!», ruft sie entgeistert.

«Also doch! Du schreibst mit ihm bestimmt darüber, wo ihr euch morgen zum Vögeln treffen wollt!» Jetzt steht David auf und brüllt sie an.

Susi wird es zu viel. Sie ruft den Chat auf und hält ihm diesen unter die Nase.

«Da! Sieht das für dich so aus, als ob wir über etwas anderes als die Arbeit schreiben würden?»

Schnell geht David die Nachrichten durch. Und tatsächlich … es geht wirklich nur um die Arbeit.