Meine zwei linken Griechen - Hildegard Willms - E-Book

Meine zwei linken Griechen E-Book

Hildegard Willms

0,0
3,90 €

Beschreibung

Das Buch zeigt, dass und vor allem wie es möglich werden kann, auch im Alter noch viel Lebenslust zu realisieren, ohne die Schattenseiten zu verdrängen oder gar zu leugnen.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 111

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Meine zwei linken Griechen

von

Hildegard Willms

© 2021 / Hildegard Willms

1. Auflage

Herausgeber: Ralf Willms

Autor: Hildegard Willms

Umschlaggestaltung, Illustration: Ralf Willms

Lektorat, Korrektorat: Dr. Ralf Willms

Verlag & Druck: tredition GmbH, Halenreie 40-44, 22359 Hamburg

ISBN: 978-3-347-28964-2 (Hardcover)

ISBN: 978-3-347-28963-5 (Paperback)

ISBN: 978-3-347-28965-9 (e-Book)

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Meinem allerliebsten Menschen

Vor-Wort

Es ist eine große Besonderheit, das Buch seiner Mutter zu lektorieren. Alles rückt noch einmal näher, wenn jeder Buchstabe untersucht wird, sich so intensiv mit der schriftlichen Hervorbringung befasst wird.

Die Welt meiner Mutter ist eine liebevolle. Das gehört auch zu den hervorstechenden Kennzeichen dieses Buches: kein Satz, der es nicht wäre.

Der Schreibstil meiner Mutter – spontan. Alles fließt heraus, da gibt es manches zu korrigieren, aber die Autorschaft ist eindeutig: es sind ihre Sätze, das Vorliegende ist ihre Art, authentisch.

Warum ein zweites Buch? Was hat dieses Buch, was das erste Buch nicht hat? Dieses zweite Buch spricht auch von dunklen Seiten, von Erfahrungen dieser Art und vom Verhältnis zum Tod. Allein diese Stellen schon machen das Buch wertvoll. Darüber hinaus ist es eine Explosion von Geschichten. Pure Lebenslust, oft, Reiselust, Neugier, Lust auf Kontakt und das eigene Dasein. Auch dieses Buch ist ein Exzess. Aber eingebettet in eine unvergleichlich menschenfreundliche, dem Menschen, ja allen Menschen, mit allen guten Kräften zugewandten Art. Zugleich ist dieses Buch, mit all seinen Fotos, all den vom gelebten Leben durchdrungenen Geschichten: ein Erinnerungsbuch.

Ralf Willms im Juli 2021.

Ja liebe Leser, jetzt schreibe ich mein zweites Buch, auch deswegen, weil die Resonanz und der Zuspruch so groß waren, vor allem aber, weil mein Gehirn noch voller Geschichten ist, sodass ich es einfach tun muss!

Am 25. September 2020 wurde ich also 80 Jahre alt, das große Feiern war ausgefallen und die Pandemie ist (im Februar 2021) immer noch im vollen Gange. Den Menschen, die mich so liebevoll wegen des Buches angeschrieben haben, gebührt nun dieser zweite Teil.

Ich drehe die Zeit zurück ins Jahr 1993: Peter und ich verließen unseren Bungalow mit allen Vorzügen, nämlich Garten, Terrasse, Garage, die sich vor dem Einfahren automatisch öffnete, zweitem Stellplatz, im Innern des Hauses ein Bad mit zwei Waschtischen, Badewanne, Dusche, Gästezimmer, sogar Gästetoilette, Kaminfeuer – zwei Ruhebänke davor, also mit allem, was wir uns erträumt hatten.

Ralf war aus Aachen wieder in unsere Gegend gezogen und wohnte nun vorübergehend in der Souterrain-Wohnung – auch mit großem Zimmer, Toilette, Dusche, separatem Eingang.

1978 waren wir dort, aus Dortmund kommend, eingezogen mit unseren beiden Jungs, 14 und 15 Jahre alt. Ralf und Olav waren dann früh aus dem Haus, und Peter und ich, so hatten wir es uns immer vorgenommen, wollten unser Leben »in Stufen leben«; so war es an der Zeit, das Haus auch wieder abzugeben. Denn wir wollten nun ein anderes Leben, mehr Zeit für uns und nicht mehr so viel Verantwortung für Haus und Garten.

Das Haus in Mesum mit Verwandten

Wir fanden in Rheine eine Wohnung, die uns richtig gut gefiel, wir kauften sie und bewohnen sie bis heute. Sie liegt im dritten Stock eines Reihenhauses, die Anlage wird gepflegt von einem Hausmeister, kleine Vorgärten sind da und große Container für den Müll, eine Putzhilfe gibt es für Kellerräume und Fahrradkeller, das ist schon eine große Erleichterung gegenüber einem Haus mit Garten, und darauf kam es uns an.

Ralf wohnte dann auch wieder in Rheine, wo wir dem Jungen vom Erlös des Hauses eine kleine Wohnung kauften. So waren wir alle frei und selbstständig.

Wir waren noch jung genug, um noch einige Reisen zu unternehmen. Für uns war es wichtig, wenigstens einmal eine Fahrt nach Wien zu unternehmen, und das taten wir mit einer großen Gruppe. Neben Wien standen Salzburg und das Burgenland auf dem Programm. Eine große Gruppe sollte es sein, weil wir solches Reisen in Gemeinschaft noch nicht kannten.

So wurden wir am Tag der Reise von einem Bus abgeholt, ich denke so 30 Frauen und Männer waren bereits darin, die wir nicht kannten. Die Sitzplätze waren bequem, während der Fahrt wurden regelmäßig Pausen gemacht, und wir hatten Butterbrote und zu trinken dabei. Jeder konnte aber auch beim Fahrer, der sehr nett war, Sprudel kaufen. Darüber hinaus wurde uns viel erklärt. Abends mussten wir im Burgenland sein, um am anderen Tag Schloss Schönbrunn zu besichtigen.

Am Abend hatten wir ein gutes Essen, nette Gespräche, und sind wohl alle, jedenfalls wir, müde und glücklich ins Bett gefallen.

Jedes Mal, als wieder gefahren wurde, hörte ich eine Stimme in einer Sprache, die mir sehr bekannt vorkam. Manchmal stand ich auf um zu sehen, wer diese Person denn sein könnte. Sie sprach so wunderbar schwäbisch, das ich ja auch gut verstehen kann, obwohl ich Badenerin bin. Bald meinte ich befinden zu können, dass die Stimme von einer Frau kam, aber sehen konnte ich weiterhin niemand, sie muss wohl ganz hinten gesessen haben. Auch während des Abendessens hörte ich diese Stimme, konnte den zugehörigen Menschen aber nicht sehen …

Am nächsten Morgen, nach einem guten Frühstück, stand eine große, schlanke, einfach wirkende, aber auch, wie ich fand, sehr mutige Frau vor dem Bus und sagte zu mir und Peter: »Konn i denn mit ech mitfahre, bin doch gonz allei doo.« Peter und ich sagten sofort, »Das ist doch eine Selbstverständlichkeit, Sie in unsere Obhut zu nehmen, wir freuen uns auf Sie!«. Ja, so lernten wir unsere wunderbare Schwäbin kennen. Sie stellte sich uns im Weiteren so vor:

»Jaa, i komm von der Alm in Schwaben und i bin Musikerin!«

Ich sagte: »Was, Musikerin?«

Sie sagte: »I spiel in Saerbeck in der evangelische Kirch die Orgel.«

Waltraut heißt sie und wohnte allein mit zwei Töchtern in Saerbeck. Ihre dritte Tochter ist, wie Waltraut, künstlerisch tätig, sie malt und wohnt bei Berlin.

Wir haben in Wien mit Waltraut sehr viel zusammen besichtigt. So waren wir in dem bekannten Café Sacher, da gab es braunen Espresso, den mit Sahne, mit einem Gläschen Wasser dazu, herrliche Sachertorte, oder etwa in der Öffentlichkeit bekannte Köpfe als Torten. Wir fuhren auf dem Fiaker, und ich sagte augenzwinkernd zu dem sehr sympathischen Lenker der beiden Pferde: »Die Pferde können das Lenken aber gut«, da lachte er schallend und sagte, »ja, ich muss die Pferde lenken und am Zügel halten«.

Wir waren auch zusammen auf dem Riesenrad im Prater und, was wir auch machten, die Freude war unerschöpflich, wir haben uns einfach ganz wunderbar verstanden.

Waltraut, mit »t« am Ende, wurde uns im Laufe der Zeit zur Freundin. Wir trafen uns mal bei ihr, mal bei uns, es hat einfach gepasst. Und was wir alles zu erzählen hatten; wir waren an ihren Geburtstagen dabei, es war einfach immer wunderbar, wenn wir uns trafen.

Waltraut spielt Klavier und Orgel und Peter, wenn sie spielte, summte dazu, er konnte ja leider zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr singen, aber Waltraut sagte immer: »Peter, ich höre wie wunderbar Du singen könntest.«

Einmal wollte Waltraut es wissen und lud uns in die evangelische Kirche in Saerbeck ein, um nur uns ein Konzert zu geben. Sie hatte eigens dafür einen Schlüssel und schloss die Kirche von innen ab. Peter und ich hörten nicht mehr auf, begeistert Beifall zu klatschen.

Ja, und eines Tages mussten wir feststellen, dass Waltraut krank geworden war, ja man kann schon sagen, es waren die Anfänge einer »Demenz«.

Sie konnte dann das Haus und den Garten in Saerbeck nicht mehr bearbeiten. Sie gab den Töchtern nun die Aufgabe, das Haus, wenn es keiner nehmen könne oder wolle, zu verkaufen, und dies den dreien und einem Enkel als Erbe zu geben. Waltraut hatte eine sehr gute Rente und ist jetzt schon einige Jahre in Münster in einem sehr noblen Altersheim. Die drei Töchter hatten dafür gesorgt, dass sie einige Lieblingssachen mitnehmen konnte, darunter auch ihr Klavier. Zur großen Freude der Mitbewohner spielt sie auswendig: Mozart, Schumann, »einfach« ihre Lieblingskomponisten und Lieblingsstücke. Wenn dann Peter sagte, so an ihrem 87. Geburtstag, »Waltraut, sing doch mal mit uns ›Wien, Wien, nur du allein‹«, dann sang und spielte sie jede Strophe, ganz exakt und wunderbar mit uns. Sie ist so eine liebe, freudige Frau geblieben; wenn ich komme, dann ruft sie »Ach Du bist es --- und der«, sie meint meinen Peter, »isch au do …«. Aber leider ist es zurzeit ja nicht möglich, Waltraut zu besuchen, wegen Corona, die Töchter richten schon mal schöne Grüße aus und teilen uns den jüngsten Stand mit, es geht ihr offenbar nicht so gut. Aber sie ist für uns in Gedanken noch ganz lieb da. Peter und ich haben sehr viel gelernt von dieser so lustigen, eigenwilligen und wunderbaren Frau.

Mit Waltraut

So hatten wir auch eine wunderbare Nachbarin, Gisela König. Als wir 1993 in die Wohnung in Rheine einzogen, war draußen auf dem gleichen Flur ein Schreiner, der noch etwas an der neuen Küche richtete, und ich sagte zu ihm, »Warum machen Sie das mit meiner Küche auf dem Flur?« Der Handwerker war ganz irritiert und sagte, »Was haben Sie denn mit der Küche von Frau König zu tun?« Ich war entsetzt. Aber das klärte sich bald auf, denn wir hatten zur gleichen Zeit die genau gleichen Küchen gekauft … Aber das ist noch nicht alles, wir haben uns im Weiteren einfach zu toll verstanden, sodass wir gute Freunde wurden.

Als Gisela nach vielen Jahren sooo sehr krank wurde, OPCD bekam (eine Krankheit, bei der die Lungenbläschen degenerieren), war es die Zeit, als auch Roland Kaiser seine Lungentransplantation bekanntgab; und obwohl Gisela in Emsdetten im Krankenhaus in der Patienten-Versorgung tätig war, konnte sie einfach nicht glauben, dass ihr eine neue Lunge helfen könne.

Gisela hatte einen langen Leidensweg. Und ich habe ihr jeden Mittag ein gutes Mittagessen gekocht und gebracht, wir waren doch so befreundet. Sie hat mit uns Karten gespielt, aber am liebsten gekniffelt, immer um 5 Mark, und sie bekam immer ihre knallroten Wangen, wenn sie gewonnen hatte, und ging dann voll Freude den schmalen Gang von uns zu ihrer Wohnung, nur ein paar Meter. Ich selbst habe es bis heute nicht überwunden, dass sie nicht mehr da ist und nicht mehr mit mir lacht.

Mit Gisela

Jetzt möchte ich einen wunderbaren Freund aus Dortmund erwähnen, den ich im ersten Buch schon gern erwähnt hätte, und jetzt sage ich den allergrößten Sänger aus Dortmund mit seiner Traumstimme an: Edi – mit seiner Frau Gerda und den Freunden Karl-Heinz und Gisela sowie Elsbeth und ganz viele aus dem Dorstfelder Gesangverein, einfach Traumfreunde, die mit uns durch dick und dünn gegangen sind. Bei den Zusammenkünften, fast immer mit Gitarre und Gesang, eine herrlich junge Zeit, die Lieder von Edi waren, »In dem Lokal wird heut' gefeiert« oder »War es ein Traum was damals war«, UNVERGESSLICH Edi, Du warst der GRÖSSTE, unvergesslich!

Im Vordergrund: Edi und Hildegard

Der traumhafte Gesang von meinem Peter, wie im Märchen, diese Zeit, sie ist nicht wieder herzuholen ………….

Mit Peter beim Tanz

Da gab es einen Ausflug von Lütgendortmund aus mit dem Männerchor »Liederborn«, dem Peter als Sänger angehörte, nach Nortrup, zu einem Chorwettbewerb. Die Sänger und ihre Partnerinnen waren privat bei den Mitgliedern des Gastchores untergebracht, Peter und ich bei dem Prokuristen einer dort ansässigen Wurstfabrik. Dieser zeigte uns als besondere Geste die Fabrikation des Werkes. – Als Peter und ich mit diesem Herrn in die Reifekammer, wo die Würste getrocknet werden, hineingegangen waren, da fiel die Tür zu, die nur von außen geöffnet werden kann. Die Luft wurde immer dünner. Wir hatten bereits mit unserem Leben abgeschlossen, hatten geklopft, gerufen, geschrien, immer wieder, niemand schien es zu bemerken. Wir wurden ganz ruhig, und ich fühlte, jeder fing still an zu beten. Die Luft in dem Raum wurde immer dünner. Da ging auf einmal die Tür auf, ein Sicherheitsbeauftragter war durch die Firma gegangen. Die Mitglieder des Männerchors hatten währenddessen keine Ahnung gehabt, in welcher Gefahr wir uns befunden hatten: dass bald an dieser Stelle für uns Schluss gewesen wäre. DANKE NACH OBEN.

Unsere beiden Jungs waren bei meiner Schwiegermutter, das heißt, sie war bei uns in Dortmund gewesen, es wäre nicht auszudenken, wenn Mama und Papa nicht wiedergekommen wären.

Den Alltag haben Peter und ich in bewährter Form wieder aufgeteilt, sodass immer einer, wenn die Jungs von der Schule nach Hause kamen, ja immer ich, die Mama, zu Hause war, der Papa kam zur Mittagszeit zum gemeinsamen Mittagessen nach Hause. Er erkundigte sich, wie es Ralf und Olav ginge oder wie es in der Schule gewesen war. Ich war manchmal sehr verlegen, ich konnte ja nicht sofort loslegen, wenn es bei einem von