Patrik - verführt von der liebeshungrigen MILF - Eva van Mayen - E-Book

Patrik - verführt von der liebeshungrigen MILF E-Book

Eva van Mayen

0,0
3,49 €

Beschreibung

Student Patrik lernt zufällig eine sehr attraktive Vierzigjährige kennen. Sie interessiert sich für ihn. Nach einiger Zeit meldet sich die Frau und lädt Patrik zu sich ein. Die wunderschöne MILF verströmt eine unbändige erotische Ausstrahlung, der Patrik sofort erliegt. Es folgen unvergessliche Erlebnisse des jungen Mannes zusammen mit seiner neu gewonnen Liebhaberin.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 38

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Patrik - verführt von der liebeshungrigen

MILF

Eine erotische MILF-Geschichte von

Eva van Mayen

Impressum:

Titel: Patrik – verführt von der liebeshungrigen MILF

Autor: Eva van Mayen

ISBN: Patrik-verf�hrtvonderliebeshungrigenMILF

Alle Rechte vorbehalten.

Es ist ohne vorherige schriftliche Erlaubnis nicht gestattet, dieses Werk im Ganzen oder in Teilen zu vervielfältigen oder zu veröffentlichen.

"Das macht acht Euro!"

Patrik nahm den Schein entgegen, zählte das Wechselgeld ab und händigte es zusammen mit dem Parkschein aus. Sein Blick blieb an der fein manikürten Hand mit den dunkelroten Fingernägeln hängen, die beides entgegennahm. Die Berührung hatte ihn neugierig gemacht. Er schaute nach oben, wo er auf ein tiefblaues Augenpaar traf, das ihn interessiert betrachtete.

"Danke!"

Ihre Stimme war nett und angenehm. Sie lächelte ihn freundlich an. Noch immer ruhte ihr Blick auf ihm. Er wurde unruhig, schaffte es aber, zurück zu lächeln.

Sie war weitaus älter als er. Im zweiten Jahr seines Studiums war er mit seinen dreiundzwanzig Jahren zwar einer der Älteren, aber die Frau vor ihm war wohl beinahe doppelt so alt. Patrik schätzte sie in diesem kurzen Moment auf vierzig - obwohl ihre gepflegten Hände sie jünger erscheinen ließ.

Immer noch schaute sie ihn unverwandt an. Sein Herz begann zu klopfen. Sie war attraktiv mit ihren blonden Haaren und ihrem empfangenden Lächeln. Ihr Blick war durchdringend, so dass er sich etwas unsicher fühlte. Gleichzeitig fuhr ihm diese direkte Art aber auch in die Lenden. Er rutschte auf seinem Stuhl hin und her.

"Schön..."

Sie sagte es mehr zu sich selbst, als sie sichtlich bemüht langsam den Blick senkte. Sie versenkte das Wechselgeld in ihrem Portemonnaie und blickte ihn nochmals lange an. Dann drehte sie sich um und ging zum Fahrstuhl. Bevor sie einstieg, warf sie ihm einen letzten innigen Blick zu. Patriks Schwanz zuckte. So intensiv hatte ihn noch niemals eine Frau angesehen - vor allem keine so attraktive!

Er war aufgeregt. Was wollte sie von ihm? Warum hatte sie ihn so angeschaut? Was sollte er jetzt machen?

Um sein Studium zu finanzieren, arbeitete er manchmal als Aushilfe an einer Parkhauskasse - genau da, wo er soeben diese schöne Unbekannte getroffen hatte. Er überlegte, was er machen sollte. Gerade als er sich entschieden hatte, nach unten in den Parkbereich zu gehen und unauffällig nach ihr Ausschau zu halten, ging die Aufzugtüre auf und sie trat heraus. Patriks Herz setzte einen Takt aus.

"Haben Sie etwas vergessen?", brachte er stammelnd hervor.

Sie lächelte und ihre Augen blitzten.

"Wie man es nimmt...", setzte sie an und pausierte dann kurz, um ihm wieder tief in die Augen zu schauen. Obwohl er saß bekam Patrik weiche Knie.

"Ich wollte Dich noch fragen, ob Du mir Deine Adresse gibst." Sie ließ die Worte wirken. "Ich fliege morgen in den Urlaub und würde Dir gerne eine Postkarte schreiben! Natürlich nur, wenn das o. k. für Dich ist?"

Patrik schluckte. Das war ungewöhnlich.

"Klar, gerne."

Er nickte, kritzelte seinen Namen und seine Anschrift auf einen Zettel und wollte ihn zu ihr rüber schieben. Einer inneren Eingebung folgend notierte er auch noch seine Telefonnummer und händigte ihn ihr schließlich aus. "Wenn Sie zurück sind, können Sie mich gerne mal anrufen."

Sie lächelte mysteriös. Mit zufriedenem Gesichtsausdruck nahm sie den Zettel entgegen, warf einen Blick darauf und verstaute ihn in ihrer Handtasche.

"Wo geht es denn hin?"

Sie sah auf. "Nach Ecuador. Vier Wochen. Vielleicht melde ich mich danach!"

Verschmitzt sah sie ihn an, warf ihm noch einen koketten Blick zu.

"Bis dann."

Dieses Mal sah sie sich nicht mehr um. Aber aus dem Aufzug winkte sie ihm nochmals über ihre Schulter zu. Patrik war perplex. Das war eine lupenreine Anmache gewesen. Er konnte sich keinen rechten Reim darauf machen. Na ja, er würde ja sehen, was passieren würde. Und währenddessen würde er wahrscheinlich von ihrem wiegenden Gang und ihren strammen Fesseln träumen, denen er auf dem Weg in den Aufzug so intensiv hinterher gesehen hatte.

Nach ein paar aufgeregten Gedanken in den ersten Tagen nach dem Treffen hatte Patrik das Erlebte beinahe vergessen. Als nach sechs Wochen immer noch nichts passiert war, schrieb er die Begegnung als einmaliges Abenteuer ab. Er hielt in seinen Schichten im Parkhaus weiter nach ihr Ausschau, aber sie zeigte sich nicht wieder.

*

Umso überraschter reagierte er, als er nach zwei weiteren Wochen mit klopfendem Herzen eine Postkarte aus Ecuador aus seinem Briefkasten fischte. Zittrig drehte er das Inselmotiv um und las ihre sauber geschriebenen Zeilen: ‚Lieber Patrik, viele Grüße von einem wunderbaren Fleckchen dieser Erde - Natur pur und wunderschöne Erlebnisse in Ecuador! Ich habe auf den Galapagos-Inseln verlängert und melde mich gerne nach meiner Rückkehr bei Dir. Bis dann, lieber Kuss, Gina.’