Süß wie Blut und teuflisch gut - Mary Janice Davidson - E-Book

Süß wie Blut und teuflisch gut E-Book

Mary Janice Davidson

4,5
7,99 €

oder
Beschreibung

Betsy findet ihr neues Dasein als frisch gekrönte Königin der Vampire zunächst etwas gewöhnungsbedürftig. Um weiterhin ihrer Leidenschaft für teure Designerschuhe frönen zu können, braucht sie außerdem einen Job. Doch wer stellt schon eine Untote ein?

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 298

Bewertungen
4,5 (48 Bewertungen)
33
6
9
0
0



Mary Janice Davidson

SÜSS WIE BLUT UND

TEUFLISCH GUT

Roman

Ins Deutsche übertragen von Stefanie Zeller

Und der Erste, der sich nach dem Niedergang des Thronräubers mit der Königin so vereint, wie es ein Ehemann mit seiner Ehefrau tut, wird der Prinzgemahl der Königin sein und an ihrer Seite herrschen tausend Jahre lang.

Das Buch der Toten

Wenn dieser Mistkäfer Sinclair denkt, ich würde für tausend Jahre seine Frau, dann muss er verrückt geworden sein.

Aus den privaten Aufzeichnungen Ihrer Majestät, Königin Elizabeth der Ersten, Herrscherin über die Untoten, rechtmäßige Gebieterin über die Vampire, Gattin von Eric dem Ersten, rechtmäßiger König

PROLOG

Protokoll der Aussage von Robert Harris

30. Juni 2004

55121/02.32.55 Uhr – 03.45.32 Uhr

aufgenommen von Detective Nicholas J. Berry

Vierter Distrikt, Minneapolis, Minnesota

Nachdem er vor Ort verarztet worden war, lehnte Mr. Harris die weitere Versorgung im Krankenhaus ab und stimmte zu, die verantwortlichen Beamten, Whritnour und Watkins, zu einem Verhör auf die Wache zu begleiten.

DasVerhörwurdegeführtvonDetectiveNicholasJ.Berry.

Robert Harris ist 52 Jahre alt, weiß, männlich und arbeitet als Taxifahrer für Bright Yellow Cab. Mr. Harris hatte Dienst, als die unten beschriebenen Vorgänge sich ereigneten. Mr. Harris hat einen Atemtest durchgeführt. Die Laborergebnisse bezüglich eines möglichen Drogeneinflusses stehen noch aus.

Detective Berry: Sind wir fertig? Ist das Aufnahmegerät … Okay. Möchten Sie etwas trinken? Kaffee? Bevor wir anfangen?

Robert Harris: Nein, danke. Wenn ich so spät noch Kaffee trinke, kann ich nicht schlafen. Und mit meiner Prostata, Sie verstehen schon … Lieber kein Risiko eingehen.

DB:KönnenwirüberdieEreignissedesAbendssprechen?

RH: Sicher. Möchten Sie über die Zwillinge reden, die verprügelt wurden? Oder warum ich so blöd war, einen Job anzunehmen, bei dem ich die ganze Zeit sitzen muss? Verdammte Hämorrhoiden.

DB: Die Ereignisse …

RH:Sicher,Siewollenwissen,wasdasfüreineGeschichteist,dieichdenJungserzählthabe.Siehabensichummichgekümmert.SehrnetteJungs–fürCops.Nichtsfürungut. Deswegen sind wir doch hier, oder?

DB: Genau.

RH: Weil ihr denkt, ich wäre verrückt. Oder besoffen.

DB: Wir wissen, dass Sie nicht betrunken sind, Mr. Harris. Also, heute Nacht …

RH: Heute Nacht saß ich mir in meinem Taxi den Hintern platt und dachte an meine Tochter. Sie ist jetzt neunzehn, geht auf die Uni.

DB: Die University of Minnesota, Duluth Campus.

RH: Genau die. Deswegen mache ich so viele Nachtschichten, weil diese Bücher so verdammt teuer sind. Also, mal ehrlich, einhundertzehn Kröten für ein Buch? Ein einziges Buch?

DB: Mr. Harris …

RH: Egal. Da saß ich also, dachte nach und aß mein Mittagessen. Natürlich war es Nacht, aber bei Nachtschichten passt man sich eben an. Ich saß an der Ecke Lake und Vierte. Die meisten Taxifahrer mögen den Stadtteil nicht, wissen Sie, wegen der Neger. Nichts für ungut. Ich meine, nicht dass Sie danach aussehen, aber …

DB: Mr. Harris, ich bin kein Afroamerikaner, aber selbst wenn – ich wäre sehr froh, wenn wir beim Thema blieben.

RH: Aber heutzutage kann man sich da nicht mehr sicher sein, hab ich recht? Selbst die verdammten Nazis sind politisch korrekt. Ein Mann kann nicht mal mehr seine Meinung sagen. Ich hab einen Freund, Danny Pohl, der ist so schwarz wie ein Pikass, und er nennt sich selbst einen – na ja, ich will es jetzt nicht sagen, aber er sagt es die ganze Zeit. Und wenn es ihn nicht stört, warum dann uns?

DB: Mr. Harris …

RH: ’tschuldigung. Da bin ich also in diesem Stadtteil, den manche nicht mögen, und esse mein Mittagessen – Schinken und Schweizer Käse auf Weißbrot, falls es Sie interessiert –, und da liegt mein Taxi plötzlich auf der Seite!

DB: Sie haben nichts gehört?

RH: Ich hab’s nicht kommen sehen, Junge. Ich esse friedlich mein Sandwich, und im nächsten Augenblick liege ich auf der Seite, und der ganze Müll vom Boden regnet auf mich runter, und ich lasse mein Sandwich fallen und liege mit dem Kopf auf der Straße. Ich hörte jemanden weggehen, aber sehen konnte ich nichts. Aber das war nicht das Schlimmste.

DB: Sondern?

RH: Na ja, ich überlegte gerade, ob ich den Senf aus meinem neuen Arbeitshemd wieder herausbekommen würde, als ich diesen wirklich lauten Schrei hörte.

DB: Ein Mann oder eine Frau?

RH: Schwer zu sagen. Ich meine, jetzt weiß ich es, weil ich sie gesehen habe – beide –, aber damals wusste ich es nicht. Auf jeden Fall schrie da jemand, als würden ihm die Beine aus dem Leib gerissen oder so, denn er kreischte und weinte und stammelte. Noch nie in meinem Leben habe ich etwas Schlimmeres gehört. Meine Tochter ist völlig unmusikalisch und probiert immer wieder neue Instrumente aus. Die Tuba zum Beispiel. Aber verglichen damit ist das nichts.

DB: Was haben Sie dann getan?

RH: Was denken Sie denn? Ich bin so schnell ich konnte aus meinem Taxi geklettert, aus der Beifahrertür. Ich war Sanitäter im Krieg – in Vietnam. Zurück in den Staaten hab ich es drangegeben und nie wieder ein Krankenhaus betreten, noch nicht einmal als meine Frau, Gott hab sie selig, unsere Anna bekam. Aber ich dachte, ich könnte vielleicht helfen. Mein Taxi ist versichert, darüber machte ich mir keine Sorgen. Aber da war jemand wirklich in Schwierigkeiten, das war wichtiger. Ich dachte, vielleicht hätte jemand sein Kind überfahren, aus Versehen. Einige dieser Straßen sind ganz schön dunkel. Man kann kaum was erkennen.

DB: Und dann?

RH: Dann kam dieser Bus. Er hat fast mein Taxi gerammt! Das war seltsam, weil zu dieser Zeit eigentlich keine Busse mehr fahren, und dieser war auch leer. Bis auf einen Passagier. Dann ist diese junge Frau herausgesprungen. Und der Bus blieb einfach stehen. Der Busfahrer hat die Frau angestarrt, als wäre sie Schokoladeneis. Ich habe sie mir ein bisschen genauer ansehen können.

DB: Können Sie sie beschreiben?

RH: Also, sie war groß, richtig groß – ungefähr meine Größe, und ich bin fast eins dreiundachtzig. Sie hatte hellblonde Haare mit Streifen – wie nennt man das noch? Strähnchen! Sie hatte rötliche Strähnchen und die größten, hübschesten grünen Augen, die ich je gesehen habe. So wie diese altmodischen Glasflaschen, die dunkelgrünen. Und sie war sehr blass, als ob sie den ganzen Tag über im Büro arbeiten würde. Im Sommer wird mein linker Arm braun, weil ich ihn immer aus dem Fenster hängen lasse, aber mein rechter Arm bleibt weiß. Na ja, auch egal … Ich kann mich nicht mehr erinnern, was sie trug. Hab vor allem auf ihr Gesicht geachtet. Und … und …

DB: Geht es Ihnen gut?

RH: Es ist nur … nicht leicht für mich. Das ist alles. Diese junge Frau war vielleicht fünf oder sechs Jahre älter als meine Tochter, aber ich … na ja, sagen wir mal so, ich wollte sie, wie ein Mann seine Frau an einem Samstagabend will, wenn Sie verstehen, was ich meine. Und ich bin nie so einer gewesen, der scharf auf Kinder ist, die meine eigenen hätten sein können, obwohl meine Frau seit sechs Jahren tot ist. Also – es war schon ein bisschen peinlich, dass ich ganz plötzlich mit meinem Schwanz dachte, wo ich doch gerade diese schrecklichen Schreie gehört hatte.

DB: Nun ja, manchmal, unter Stress, kann es schon sein, dass …

RH: Das war nicht der Stress. Ich war scharf auf sie. Wie ich noch nie scharf auf jemanden gewesen bin. Ich starrte sie also an, aber sie beachtete mich nicht. Wahrscheinlich passiert ihr das zwanzigmal am Tag – alte Säcke, die sie anstarren. Sie sagte nichts zu mir, sondern marschierte zurück in Richtung Gasse. Also bin ich ihr gefolgt. Dort standen dann einige Straßenlaternen, sodass ich endlich etwas sehen konnte. Ich fühlte mich gleich viel besser, das kann ich Ihnen sagen. Bevor wir jedoch dort ankamen, verstummten die Schreie plötzlich, einfach so. Als hätte jemand das Radio abgedreht. Das Mädchen ist dann gerannt. Das war schon ein komischer Anblick, weil sie diese hohen Stöckelabsätze trug. Lila, mit Schleifen an der Ferse. Sie hatte winzig kleine Füße, und an denen trug sie diese hübschen, kleinen Schuhe. Es war schon ein komischer Anblick.

DB: Und dann?

RH: Na ja, auf jeden Fall war sie schnell in diesen Schuhen. Sicher irgendeine bekannte Leichtathletin, so wie sie sprinten konnte. Und ich war dicht hinter ihr. Wir kommen also zu der Gasse, und ich sehe sofort, dass es eine Sackgasse ist. Ich wollte nicht allzu weit hineingehen. Merkwürdig, eigentlich denke ich nicht mehr an Vietnam, aber heute Nacht kam es mir vor, als wäre ich gerade erst heimgekehrt. Ich sage Ihnen, ich sah alles! Ich stand unter Hochspannung.

DB: Haben Sie jemanden in der Gasse gesehen?

RH:Zuerstnicht.AberdannsagtdasMädchenganzlautundfest,ineinemoberlehrerhaftenTon:„Lassihngehen!“DaseheichdreiMetervonmirentferntzweiTypen!Ichweißnicht,wieichdiehatteübersehenkönnen.EinervonihnenwarsoeinkleinesWürstchen,abererhieltdenanderen,dergrößerwaralsich,amausgestrecktenArmindieHöhe!ErrammtedenTypengegendieHauswand,undseinKopfschlughinundher,weilerbereitsbewusstloswar.Aberdann,alsdasMädchensprach,ließderKleinedenGroßenlos,undderTyp,derdieganzeZeitgeschrienhatte,fielwieeinSackSandgegendieWand.Derwarwirklichfertig.UndderkleineTypkamzuunsherüber,undaufeinmalhatteichwirklich Schiss.

DB: Haben Sie eine Waffe gesehen, oder …

RH:Nichtshabeichgesehen.Erwareinfach…böse,schlecht…glaubeich.ErwarungefähreinenKopfkleineralsichundhatteganzgraueHaut.UndeinenvondiesenkleinenschwarzenSchnurrbärten,diesenganzdünnen.Ichpersönlichdenkeja,einMannsolltesicheinerichtigeSchenkelbürstestehenlassenodergarnichts.ErsahauswieeinkleinesArschloch,abererhattesowas…Ichwollteeinfachwegvonihm.Alshätteetwasinmirgespürt,dasserbösewar,auchwennichselbstnochnichtverstand,warum.AberichwillIhneneinssagen:IchhabemeineeigeneFrau,dieichüberallesliebte,anMagenkrebssterbensehen.AchtMonatelangistsielangsamgestorben,qualvoll.Danachhabeichgedacht,nichtskönntemirjewiederAngstmachen.AberdieserTyp …

DB: Brauchen Sie eine Pause, Mr. Harris?

RH: Verdammt, nein. Ich will es hinter mich bringen. Ich habe versprochen, Ihnen alles zu erzählen. Und das tue ich jetzt. Also – der Typ kommt ganz nah heran und sagt: „Das ist keiner von deinen Leuten, falsche Königin.“ Er hat sich auf so eine altmodische Weise ausgedrückt. So wie die Leute … ich weiß nicht … vielleicht vor hundert Jahren gesprochen haben. Und seine Stimme! Jesses, die machte mir am ganzen Körper Gänsehaut. Am liebsten wäre ich weggerannt, aber ich konnte mich nicht rühren. Aber die Frau ließ das kalt. Sie hat ihn von oben herab angeguckt und gesagt: „Du kannst mich mal. Hau ab, bevor ich richtig sauer werde.“

DB: „Du kannst mich mal“?

RH: ’tschuldigung, aber das hat sie gesagt. Ich weiß es genau, weil es so ein Schock für mich war. Ich meine, ich machte mir in die Hosen, obwohl ich groß und kräftig bin. Sie war so jung und schien überhaupt keine Angst zu haben.

DB: Und was passierte dann?

RH: Na ja, der kleine böse Typ sah aus, als würde er gleich aus den Latschen kippen. Wenn ich schon schockiert war, dann war er … na ja, er war eben richtig schockiert. Als wenn in seinem Leben noch niemand so mit ihm gesprochen hätte. Vielleicht war es auch so. Und er sagte: „Meine Mahlzeiten gehen Euch nichts an, falsche Königin.“ So hat er sie immer genannt, falsche Königin. Ihren Namen habe ich nicht einmal gehört.

DB: „Falsche Königin“.

RH: Genau. Und sie sagte: „Geh woanders spielen, Arschloch.“ Ernsthaft! Und dann sagte sie: „Du weißt genauso gut wie ich, dass es nicht nötig ist, ihnen Angst zu machen oder Schmerz zuzufügen, um sich zu nähren. Also hör auf mit dem Scheiß.“ Oder vielleicht war es auch „hör auf mit dem Mist“. Wie auch immer, sie war ganz schön sauer.

DB: Und dann?

RH:Dannhaterplötzlichnachihrgegriffen!UnderhatdieZähnegebleckt,sowieeinHund,bevorerzuschnappt.Ganzgenausowares,alsderarmeHundunsererNachbarn,Rascal,imletztenSommertollwütigwurde.ErsahgenausoauswiedieserTyp,bevorichihnerschoss.IchhattezwarAngst,aberichwolltenicht,dassihretwaszustieß,undichhätteihrgeholfen,aberdahattesieschoneinKreuzhervorgezogenundesihmaufdieStirngerammt!WieimKino!Mannomann,dasGeschreidesgroßenTypenwarschonschlimmgewesen,aberdieserhier,derjaultejetzt,alswürdenseineLungenverbrennen.VonseinerStirnstiegRauchauf,unddannderGestank–lieberHimmel!Sieglaubengarnicht,wiedasgestunkenhat.WieSchweinaufdemGrill,aberverdorbenesSchweinefleisch.MeinGott,mirwirdschlecht,wennichnurdarandenke. Dann hat er sie losgelassen und ist zurückgestolpert, und sie geht auf ihn zu, die Ruhe selbst, und sagt: „Du wirst diesen Herrn jetzt ins Krankenhaus bringen. Und wenn er nicht krankenversichert ist, wirst du seine Rechnung bezahlen. Und wenn ich dich noch mal dabei erwische, dass du auf diese Weise jagst, dann ramme ich dir das Kreuz in deine Gurgel, ist das klar, oder soll ich es dir schriftlich geben?“ Und er wich vor ihr zurück und nickte. Sie war so streng und schön, dass er ihren Anblick nicht ertrug. Ich konnte sie ja kaum ansehen! Dann hat er den großen Typen aufgehoben, der immer noch bewusstlos war, und ist mit ihm aus der Gasse gerannt. Das Mädchen hat sich zu mir umgedreht und müde geseufzt. Dann sagte sie: „Hatten Sie schon mal Probleme, einen Job loszuwerden, obwohl Sie ihn gehasst haben?“ Und ich musste zugegeben, dass mir das gelegentlich schon passiert ist. Junge, hat die fantastisch ausgesehen!

DB: Und dann?

RH: Sie fragte, ob mit mir alles in Ordnung sei, und sagte, als ich bejahte, dass ich keine Angst haben müsse. Und ich antwortete, dass ich keine hätte, solange sie da wäre. Daraufhin hat sie mich angelächelt. Dann sind wir aus der Gasse gegangen, und sie hat gesehen, dass mein Taxi umgekippt war. Sie guckte richtig empört und sagte: „Mann, so was Kindisches.“ Wahrscheinlich meinte sie den Typen, der weggerannt ist. Und dann ist sie zu meinem Taxi gegangen – ich vermute, der Teil interessiert Sie ganz besonders –, hat sich hingekniet, zwei Finger unter den Wagen geschoben und es wieder auf seine vier Räder gestellt.

DB: Sie hat Ihr Taxi wieder aufgestellt?

RH: So ist es.

DB: Mit einer Hand?

RH: Mit zwei Fingern. Ich weiß, wie das klingt. Ich nehm’s Ihnen nicht übel. Die anderen Polizisten haben mir auch nicht geglaubt.

DB: Und was ist dann passiert?

RH: Dann hat sie mich mit diesen hübschen grünen Augen angesehen – die jetzt seltsamerweise eher haselnussbraun waren, aber vielleicht waren ja ihre Kontaktlinsen herausgefallen – und gesagt: „Ich denke, es fährt noch. Pardon für die Umstände.“ Und ich habe geantwortet, dass das schon in Ordnung gehe. Dann ist sie wieder in den Bus gestiegen, der immer noch auf sie wartete, was vielleicht das Merkwürdigste an dieser Nacht war, und hat mir zum Abschied zugewunken. Schließlich fuhr der Bus fort, wobei er einen Briefkasten umnietete und eine rote Ampel nicht beachtete.

DB: Das war’s?

RH: Ist das nicht genug? Das war vielleicht eine Nacht! Und das Mädchen war etwas ganz Besonderes, das sage ich Ihnen. Ich hoffe, dass die nicht mal böse auf mich wird.

DB: Weil sie so stark ist?

RH: Nein. Weil ich scharf auf sie war, aber gleichzeitig Angst vor ihr hatte. Ich bin nur froh, dass sie am Ende doch sehr nett war. Was, wenn sie so wie der kleine Typ in der Gasse gewesen wäre, der Vampir?

DB: Sie denken, der Mann war ein Vampir?

RH: Wen sonst würde ein Kreuz verbrennen? Aber was war sie? Das wüsste ich zu gerne.

DB: Sie glauben an Vampire, oder?

RH: Sie sind ein guter Zuhörer, mein Junge, und das weiß ich zu schätzen. Aber jetzt will ich, dass sie noch einmal gut die Ohren spitzen. Als Teenager war ich im Krieg und habe dort gelernt, dass derjenige, der seinen Augen nicht traut, in einem Sack nach Hause zurückkehrt. Also, ja, ich glaube an Vampire.

Jetzt.

Ende des Verhörs

03.45.32 Uhr

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!