Verlag: Silberburg Kategorie: Sachliteratur, Reportagen, Biografien Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2012

Dem Himmel verfallen E-Book

Thomas Hoeth  

4.41666666666667 (12)
Bestseller

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

E-Reader (w tym Kindle) für EUR 1,- kaufen
Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 644

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Dem Himmel verfallen - Thomas Hoeth

Alchemisten, Hexen und ein geheimer Zirkel von Himmelsforschern - Johannes Kepler hatte eine wahrhaft abenteuerliche Jugend. Leonberg 1577: Als der junge Johannes Kepler eines Nachts einen großen Kometen beobachtet, ist er fortan Dem Himmel verfallen. Wie hat Gott die Welt erschaffen, wie sieht sein Bauplan aus? Diese Fragen lassen ihn nicht mehr los. Doch die Herren der obersten Kirchenbehörde, des Stuttgarter Konsistoriums, wachen streng über den lutherischen Glauben. Wer dem geozentrischen Weltbild abschwört, wird zum Feind der Kirche und kann dies sogar mit dem Leben bezahlen. Und so ist die Studienzeit des großen Astronomen in der Maulbronner Klosterschule und am Tübinger Stift alles andere als friedlich ...

Meinungen über das E-Book Dem Himmel verfallen - Thomas Hoeth

E-Book-Leseprobe Dem Himmel verfallen - Thomas Hoeth

Thomas Hoeth

Dem Himmel verfallen

Thomas Hoeth

Dem Himmel verfallen

Ein Kepler-Roman

Thomas Hoeth ist 1962 in Berlin geboren und am Bodensee aufgewachsen. Er hat Politik, Wirtschaftswissenschaften und Philosophie studiert. Nach einem Zeitungsvolontariat und einer Ausbildung zum Drehbuchautor arbeitet er heute als freier Autor, Journalist und Regisseur. Hoeth lehrte viele Jahre kreatives Schreiben und Journalismus an einer Hochschule und war als Trainer in der Journalistenausbildung fürs Fernsehen tätig. Der vielfach ausgezeichnete Autor und Journalist lebt in Stuttgart.

© 2012 by Silberburg-Verlag GmbH,

Schönbuchstraße 48, D-72074 Tübingen.

Alle Rechte vorbehalten.

Umschlaggestaltung: Anette Wenzel, Tübingen,

unter Verwendung des Gemäldes

»Der Astronom« von Jan Vermeer.

E-Book im EPUB-Format: ISBN 978-3-8425-1542-0

E-Book im PDF-Format: ISBN 978-3-8425-1543-2

Gedrucktes Buch: ISBN ISBN 978-3-8425-1213-9

Besuchen Sie uns im Internet

und entdecken Sie die Vielfalt unseres Verlagsprogramms:

www.silberburg.de

Für Noa und Penelope

Der wiederkehrende Traum

Der Mann reibt sich die Hände. Er ist klein und läuft mit eingezogenem Kopf. Als ob der Schädel auf einem Holzdübel zwischen den Schultern stecken würde. Er läuft quer über den Marktplatz, die Augen zugekniffen, den Blick in den Himmel gerichtet. Wenn man ihn so sieht, könnte man meinen, er wäre viel älter, als er wirklich ist. Es ist die Art, wie er geht. Steif und eckig, der Rumpf wackelt bei jedem Schritt, während die Arme wie zwei Pendel dagegenschlagen. Wenn er sich umschaut, dreht er den ganzen Oberkörper, wie von einer groben Mechanik betrieben. Doch er ist erst wenig älter als zwanzig Jahre, trägt einen Bart, dem immer noch die Kraft fehlt. Sein Körper lässt sich viel Zeit bei der Ausreifung. Viel Zeit, während die Gedanken Jahre vorauseilen, um dann hilflos in diesen unfertigen Leib zurückzukehren.

»Martin, das Glas«, sagt er, während er weiter den Himmel absucht und schließlich über die Säcke eines Händlers stolpert. Zu seinen Füßen ergreifen zwei Ratten die Flucht, weshalb er kurz den Kopf senkt. Dann sieht er dieses Mädchen, vielleicht dreizehn oder vierzehn Jahre alt.

Gehört hat er sie schon von weit her. Sie wird ihm noch nützlich sein.

»Es kommt der Untergang, die Welt zerbricht. Ich sehe Feuer, den Tod und die Dunkelheit, die ewige Finsternis.« Sie schreit und zuckt dabei, als ob sie von allen Seiten unsichtbare Schläge bekäme. Das Mädchen hat schwarze lockige Haare und Augen, denen man nicht widersprechen mag. Ein hübsches junges Ding. Um sie herum hat sich eine Menschentraube gebildet, die aber respektvollen Abstand hält. Weil die Sache doch ein wenig unheimlich ist. Weil das hier vielleicht ansteckend ist. Aber auch, weil es so nett anzusehen ist, wie ihr junger Busen sich wölbt und senkt. Um all das zu erleben, braucht man einen gewissen Abstand.

Der große Platz vor der Kirche ist voll mit Menschen, Händlern, Reisenden, Klosterbrüdern, Bettlern, vielleicht zweihundert Leute.

»Das Glas, Martin.«

»In Eurem Beutel, Herr.«

»Ah ja, in meinem Beutel.« Er nickt, es ist die Aufregung. Seine feingliedrige Hand fährt in den Beutel, der am Bauchgürtel hängt und zieht das rußgefärbte Glas heraus. Er hält es vor die Sonne, deutet auf eine Wolke.

»Das darf nicht sein.«

Als ob der Martin diese Wolke dorthin geschoben hätte. Zur Unterstützung droht er ihm mit dem Zeigefinger und schüttelt das Haupt wie ein nasser Hund, der gerade aus dem Wasser steigt.

»Nein!«

Er wird doch von Gott geleitet, also ein Gebet, eine Korrespondenz, dann wird es schon werden. Seine Lippen formen still die vertrauten Worte.

Und da hinein nun das Geschrei des Mädels. »Sehet, der Herr hält Gericht über uns.«

Sie starren sie an, verängstigt, unsicher. Die Gaffer scheinen ihr nun zu glauben. Schließlich war ihre Mutter auch schon eine Seherin oder sollte man besser sagen, eine Hexe?

»Bloß, weil sie so schön die Augen verdreht«, sagt der Mann mit dem rußgefärbten Glas und lässt die Arme wie zwei Pendel um seinen Körper kreisen. Das macht er, um die Verspannung aus dem knotigen Leib zu bringen. Eine Angewohnheit, wenn er so lange in den Himmel schaut, dabei immer steifer wird und er sich am Ende fühlt, als ob ihm dort im Nacken jemand einen glühenden Nagel hineingerammt hätte. Eine Berufskrankheit.

»Egal, es ist gut, wenn jetzt viel Ablenkung da ist.« Das sagt er mehr zu sich selbst. Er hat so eine Art, in sich hineinzusprechen. Immer wieder irritiert er damit seine Umgebung. Aber, so meint er, ist er bei sich und kann ungestört arbeiten.

Martin, der Gehilfe, schaut seinen Meister erwartungsvoll an. »Ihr macht seltsame Dinge, Herr.« Und er versucht, diese Pendelbewegung der Arme nachzuahmen, was plump aussieht.

»Hier«, sagt sein Herr plötzlich, tippt mit der Fußspitze auf den Boden und hält dann erneut das Glas vor die Sonne. Ein Lächeln, das meist mit einer kleinen Welle, ausgehend vom linken Mundwinkel daherkommt, huscht über sein Gesicht.

»So viel Kraft, so viel Macht«, flüstert er. »So! So ist das, wenn man sich mit dem Himmel eingelassen hat.« Wieder deutet der kleine Mann auf die Stelle am Boden. »Wir brauchen diesen Platz. Diesen Platz hier!«

Der Gehilfe holt den Karren mit den Hölzern und den Gerätschaften.

»Zuerst das Zelt. Martin, hörst du mir überhaupt zu?«

»Ja, Herr.« Der Gehilfe ist noch ein Knabe auf dem Weg zum Jüngling. Ihn faszinieren andere Dinge als seinen Herrn. Abgelenkt von dem Geschrei in unmittelbarer Nachbarschaft, versucht der Junge einen Blick auf das mittlerweile am Boden liegende Mädchen zu erhaschen. Doch das Volk hat einen dichten Ring um sie gebildet.

»Was ist, Bub? Du musst dich nun entscheiden, welchem Schauspiel du beiwohnen willst.«

Martin nickt, stößt einen Seufzer aus und richtet das Holzgestänge für das Zelt auf. »Ihr sagt seltsame Dinge, unheimlich und schön zugleich.«

»Du wiederholst dich. Wenn einem die Worte fehlen, schweigt man besser. Merk dir das!«

Der Junge stimmt ihm zu und macht sich sofort an die Arbeit. Er ist geschickt, schon nach wenigen Minuten können sie das schwarze Tuch über das hölzerne Gerippe spannen. Inzwischen hat sich auch um die beiden ein kleiner Kreis gebildet.

»He da, seid Ihr ein Henker? Wer wird gerichtet, sagt schon?« Das will ein alter, zahnloser Mann wissen und zeigt auf den langen groben Holzbalken, der vor ihnen auf dem Boden liegt. Wirklich, es könnte auch ein Galgen sein.

Keine Antwort. Der zierliche Herr mit der runden Stirn hat nur Augen für die Bewegungen am Himmel. »Es kommt Wind auf, schnell, Martin.«

Sie binden das schwarze Tuch an das hölzerne Gerüst.

»Sagt schon, wer ist es, wen wollt ihr hängen? Einen Viehdieb, einen Totschläger?« Das beschäftigt eine dicke Frau mit einer dreckigen Haube und einer noch dreckigeren Stimme. »Los doch, wir wollen es wissen.« Das Weib sucht nach Zustimmung, indem sie sich nach links und rechts umsieht, was ihr unterstützenden Beifall einbringt.

Der Mann mit dem geschwärzten Glasstück in der Hand wendet sich nun doch an sein Publikum, macht einen ungelenken Satz auf die Menschen zu, wobei er fast wieder stolpert. »Jeder kann der Nächste sein, wartet nur ab. Du da oder du!« Das Lachen, dass er dazu präsentiert, klingt falsch und aufgesetzt. Er war noch nie ein guter Schauspieler, seine Stärken liegen woanders. Aber er stochert mit seiner kleinen Hand in der Luft herum, als wäre sie ein Zauberstab, mit dem er die ganze Welt zum Schweigen bringen könnte.

Die dicke Frau macht einen Schritt rückwärts und hält sich die Hände schützend vors Gesicht. Zumindest ist sie irritiert ob der Reaktion.

»Zum Henker, macht Platz für den Galgen, gleich sehen wir kaum mehr die Hand vor Augen und dann … was glaubt ihr, wen der Teufel dann zuerst holt? Dich oder dich, nein, dich da!« Der Mann lächelt zufrieden, als er in die respektvollen Gesichter blickt.

Der Kreis wird größer, öffnet sich an einem Punkt und das Gemurmel schwillt an. Das Mädchen, das eben noch den Untergang der Welt vorausgesagt hat, sich mit rollenden Augen wie in Trance auf dem Boden wälzte, ist aufgestanden und macht ein paar Schritte auf die beiden zu, die nun wieder am Zelt hantieren.

»Ihr glaubt nicht an das Ende der Welt?«, ruft das Mädchen und läuft direkt auf die beiden zu.

Der kleine Mann deutet eine Verbeugung an. »Sicher, doch, doch. Komm schon, komm noch näher.« Das Mädchen steht nun ganz nah bei ihm, sie sind fast gleich groß, mustern sich neugierig, wie Regisseur und Schauspielerin. Und der Martin steht nebendran, starrt sie an und zittert. Wie schön dieses Mädchen ist, mit Augen, denen man sich schwer widersetzen kann. Sie ist sich ihrer Verführungskraft sehr wohl bewusst.

Martins Herr bückt sich, hebt die eine Seite des vier Meter langen Balkens hoch und spricht zu dem Mädchen. »Das ist mein Himmelsgalgen. In einer halben Stunde wird es stockfinster. Nichts wird man mehr sehen, fast nichts.« Er lässt den Balken krachend wieder fallen. »Ihr könnt mir helfen. Wollt Ihr das oder seid Ihr nur Eurem eigenen Zauber verfallen?«

Das Mädchen nickt, presst die Lippen zusammen und lässt ihn dabei nicht aus den Augen.

»Gut, rede nur weiter vom Untergang. Mach den Leuten Angst, sage ihnen, dass der Herr der Finsternis kommen wird, um das Licht der Welt mit seinem eisigen Odem auszublasen. Lass sie die Kälte spüren. Sag ihnen, dass er nur die verschonen wird, die in Gottes Haus Zuflucht suchen. Das ist klar, nicht?«

Er schaut sie ohne Unterlass an, wartet geduldig, ob sie ihn versteht, dann nickt er zufrieden, ja, sie ist bereit. »Das Volk soll in die Kirche, alle weg hier vom Marktplatz. Und sie sollen singen, gar gottesfürchtge Lieder zum Lobpreis des allmächtigen Weltenlenkers, des ersten Bewegers.«

Das Mädchen strahlt, ein feiner Spaß wird das und schon wendet sie sich den Leuten zu und hebt die Stimme mit theatralischem Ton. »Dieser feine Herr dort drüben weiß es auch. Er ist ein Gelehrter, er sagt, dass bald die Finsternis kommt. Schnell folgt mir, wenn ihr nicht Höllenqualen leiden wollt, wenn ihr nicht wollt, dass euch Luzifer für immer in glühende Ketten legt. Los, lauft um euer Leben.« Und nun zuckt sie wieder, springt umher, dass es eine wahre Freude ist, ihr zu folgen. Wie sie ihren Körper verbiegen kann, schöne Tänze sind das.

Der kleine Mann sieht ihr nach. Ohne Ausdruck, er studiert die Situation, wie er alles studiert, das Leben, den Tod und den Himmel. Er ist ein Forscher. »Martin, den Balken, steig auf die Leiter und schieb ihn von oben ins Zelt hinein, mach schnell.«

»Warum tut Ihr all das, mein Herr?«

»Damit wir hier ungestört sind, damit wir in aller Ruhe unser Werk verrichten können.« Noch einmal der Blick durch das rußgeschwärzte Glas. »Willst du nicht das Geheimnis erfahren. Das Geheimnis der Welt?«

»Herr?«

»Wie es im Himmel ist, was da oben über uns passiert, was der große Weltenlenker sich bei all dem gedacht hat? Wie die erste Bewegung kam?«

»Ich glaube, was ich sehe.«

»Das ist schön, aber doch zu einfach. Und was du nicht siehst, existiert nicht?«

Martin nickt irritiert.

»Siehst du Gott?«

Martin schüttelt entschlossen den Kopf und zeigt auf die Kirche. »Sie singen schon, schön ist das.«

Der Platz ist wie leergefegt. Mittendrin das schwarze Zelt mit dem Galgen. Und diese beiden Gestalten, die nach oben schauen, den Himmel absuchen. Sie warten. Kein Lüftchen weht mehr, nur der Gesang aus der Kirche und das Wiehern eines Pferdes ist noch zu hören.

»Los jetzt!« Martin bringt die undurchsichtige Scheibe mit dem kleinen Loch am Balken an. Ganz vorsichtig, oben in vier Meter Höhe, auf seiner Leiter, richtet der Junge sie aus.

»Gut so«, schallt es aus dem Zelt. Der Mann kauert unter dem schwarzen Tuch und betrachtet den punktfeinen Lichtstrahl, der bei ihm einfällt. Da, auf einer Holzscheibe, die mit weißem Papier beklebt ist, tanzt die Sonne. So kann man ihr Licht einfangen, betrachten und messen, ohne dass das Auge Schaden nimmt. »Halt, halt, zurück, so, ja, hm, jetzt genau so festmachen.« Der Lichtstrahl fällt nun auf die Mitte des Papiers.

Es ist keine Wolke mehr am Himmel zu sehen und doch beginnt es dunkel zu werden. Dunkel und ganz still, als ob die Welt zur Ruhe kommen und in einen märchenhaften Schlaf verfallen würde.

Die Kirchenpforte öffnet sich und der Gesang erstickt. Das Mädchen steht nun direkt vor dem Eingang des Gotteshauses, formt die Hände vor dem Mund zu einem Trichter. »Mein Herr, was treibt Ihr denn da?«

Martin steckt den Kopf ins Zelt zu seinem Herrn und schaut ihn fragend an.

»Frag sie, was sie mehr fürchtet, die Türken oder die Pest.«

»Was fürchtet Ihr mehr …«

»Die Pest«, ruft das Mädchen. »Nein, die Türken.« Sie schüttelt lachend den Kopf. Sie kennt keine Angst.

»Sag ihr, wenn die Leute nicht weitersingen, kommt beides über sie und das gleichzeitig. Sie sollen laut und schön singen. Gott wird sie so erhören und das Licht zurück auf die Erde bringen.«

Während er das sagt, wird es auf einmal stockfinster, am helllichten Tag und sie singen so laut sie können und so schön sie können und so ergriffen sie können.

Er wacht auf und stößt einen wilden, schrillen Schrei aus, dass die Fensterscheiben vibrieren. Diesen und ein paar andere fiebrige Träume hat der sechsjährige Junge immer wieder. Es ist mitten in der Nacht, der 30. Dezember 1577. Sein Bettlager ist nassgeschwitzt. Das Fieber lässt ihn fantasieren, er redet vor sich hin. Der Körper arbeitet so stark, dass er sein Nachthemd zerreißt. Es ist so heiß. Und der Mund so trocken. »Mutter, Durst, Durst.« Der kleine Bub hat das Gefühl, immer noch laut zu schreien, doch es kommt kaum ein Ton über seine Lippen.

Die Keplers leben im württembergischen Leonberg. An den Fenstern des schmalen Hauses am Marktplatz wuchern die Eisblumen. Und doch schwitzt der Hannes, er wirft sich hin und her, bis er mit einem Schlag aus dem Bett fällt. »Mutter!«

Erst jetzt erwacht Katharina Kepler. »Hannes, ganz ruhig, Bub, du hast wieder geträumt.« Johannes ist ein Siebenmonatskind, klein, zart, schwach und doch mit einem starken Willen ausgestattet. Er liest jede Krankheit auf, nimmt sie mit, lässt sich von ihr ergreifen, als ob er sie studieren müsste, um sie am Ende doch zu überwinden. Vor zwei Jahren hat er die Pocken gehabt. Seither ist er noch schwächer, sieht schlecht und manche Dinge doppelt und dreifach, die es nur einmal gibt.

»Hannes, steh auf, was ist?«

»Durst, Mutter.« Er schaut nun zum Fenster, nimmt das Bild der Eisblumen in sich auf. Am liebsten möchte er sie ablecken, diese kalte Ordnung. Dann tut er es, die Zunge klebt für einen Moment am Fenster, bis seine Hitze sie wieder löst. So schöne Muster!

Die Mutter bringt ihm kalten Tee und der Hannes schlürft, als ob das Kräutergebräu ganz heiß wäre.

»Senkt das Fieber, trink nur.«

Von diesen Nächten gibt es viele. »Wenn es so heiß wird, verbrennt Gott das Böse in mir«, sagt er einmal. Zustände zwischen Traum und Wirklichkeit, manchmal glaubt Johannes dann etwas ganz gut zu verstehen. Was der Pfarrer meint mit der Schöpfung und wie sich der Herrgott das alles ausgedacht hat. Und wie es da oben bei den Sternen wohl ist und wo der Himmel wohl aufhört.

Damit er wieder einschlafen kann, betet die Mutter mit ihm, bis Hannes die Augen zufallen und ein neuer Traum, ein neues Abenteuer ruft. Seine Mutter glaubt, dass er deliriert, dabei entstehen so doch seine klarsten Gedanken.

Immer im Fieber

Als Johannes Kepler drei Jahre alt ist, kommt das Fieber zum ersten Mal. Es reißt ihn an sich und walzt ihn um wie eine gewaltige Feuersbrunst. Die Temperatur in seinem kleinen, dünnen Körper steigt dramatisch an, die Glieder schmerzen, als würde sich der Höllenknecht mit einer groben Raspel an seinen Knochen zu schaffen machen. In dieser schweren Zeit sind die Eltern nicht bei ihm. Der Vater kämpft als Söldner in den Niederlanden und die Mutter reist ihm hinterher. Der kleine Bub kämpft bei den Großeltern in Weil der Stadt um sein Leben.

Johannes hört sich schreien und beten. Er brüllt das Vaterunser. In seinem Fieberwahn glaubt er die Mutter vor sich zu sehen. Sie sagt ihm das Vaterunser vor, immer wieder, obwohl er es doch schon lange auswendig kann. Sie soll das lassen! Die Mutter steht vor ihm und ihr Mund wird immer größer. Sie fängt an zu singen. Einen Psalm. Es ist ein Bußgebet in Todesnot.

Herr, strafe mich nicht in deinem Zorn, /

und züchtige mich nicht in deinem Grimm!

Sei mir gnädig, Herr, ich sieche dahin; /

heile mich, Herr, denn meine Glieder zerfallen!

Johannes schließt die Augen, die Hitze in seinem Kopf trägt ihn weg. In diesem Moment verbrennt etwas in ihm, das ihm vielleicht sonst für immer die Sicht versperrt hätte. Und so ist das Fieber eine Kraft. Das Fieber erzieht den Körper und dann auch den Verstand. Wenn der Geist mit diesem Extrem umzugehen versteht, dann ist es ein Geschenk, man kann daran wachsen. Oder verrückt werden.

Nach einem sechstägigen Fieber-Delirium, an einem Sonntag im Jahre 1574, kehrt das Bewusstsein zurück und Johannes Kepler sieht die Welt mit anderen Augen. Der Dreijährige schaut zum Fenster hinaus. Die Farben haben sich eingetrübt, die Welt ist fast schwarz-weiß und die Unschärfe, mit der er nun alles sieht, wird ihn sein Leben lang begleiten. Alles ist verschwommen, wie in dem Moment, in dem man am Morgen das erste Mal die Augen aufschlägt, ein wenig darin reibt, um den Schlaf zu vertreiben. Es ist ein Schleier, der sich nie mehr heben lässt.

Er hat die Pocken überstanden, das heißt zunächst einmal das Fieber. Jetzt kommen die Flecken, die Bläschen und dann die eitrigen Pusteln, die sein Gesicht bedecken wie die Warzen die Erdkröte. Johannes kann kaum seine Lider heben, so eng aneinander reihen sich diese nässenden Pusteln. Der Gestank der eitrigen Beutel ist widerwärtig und sie platzen fast alle gleichzeitig auf. Tagelang bringt er keinen Bissen runter, ohne sich übergeben zu müssen, alles schmeckt nach diesen eitrigen Pusteln. Einmal sieht er sein Gesicht in der Spiegelung des Fensters. Da erschrickt er so, dass er in Ohnmacht fällt. Mit solchen Fratzen gestraft stellt er sich die armen Seelen vor, die in der Hölle um Gnade flehen, während die Flammen schon an ihnen lecken.

Nach einem zweiten Fieberschub erwacht er und schaut in den betenden Mund der Großmutter. »Willkommen, Hannes«, sagt sie feierlich.

Willkommen, weil man in dieser Welt erst richtig zur Familie gehört, wenn man die Pocken überlebt hat.

»Sprich mir nach, Bub. Herr, mein Gott, ich habe zu dir geschrien und du hast mich geheilt. Herr, du hast mich herausgeholt aus dem Reich des Todes, aus der Schar der Todgeweihten mich zum Leben gerufen.«

Es ist wieder ein Psalm. »Dank für die Rettung aus Todesnot.«

Der Tod ist zu dieser Zeit ein ständiger Gast. Der Tod ist Thema in jeder Familie. Johannes hat ihn das erste Mal überrumpelt. Zurück bleiben ein paar Narben im Gesicht, die Sehschwäche und die Gewissheit, dass man in dieser Welt letztendlich ganz allein ist. Wie zum Beweis kehrt die Mutter erst Monate später in die schwäbische Heimat zurück. Viel zu spät für einen kleinen Jungen, der beinahe gestorben wäre.

Der große Komet

Die Mutter weckt ihn. Es ist mitten in der Nacht und vom Marktplatz her hört Johannes viele Stimmen. Noch nicht ganz wach, erkennt er durch die Eisblumen am Fenster den Pfarrer, den Oberamtmann und auch einige seiner Mitschüler. Dann sieht er auch seinen Lehrer. Präzeptor Vitalis Kreidenweiß trägt eine Krone aus Eisblumen auf dem Kopf.

»Wie der Kaiser«, sagt Johannes und klingt dabei ganz feierlich. Fast gleichzeitig verschwindet der Präzeptor aus dem Bild und lässt seine Krone im Fenster zurück. Johannes hüpft aus dem Bett. Er friert, er ist müde, aber das Zittern kommt auch von der Aufregung. Katharina Kepler reicht ihrem Sohn einen Kräutertee. »Heiß«, sagt er und schüttelt sich.

»Es treibt sie auf die Gasse«, flüstert die Mutter. Dabei schaut sie wissend, wie eine, die den direkten Draht zum Herrn hat. Und sie klingt so, als wüsste sie genau, was passieren wird. »Keiner will das Zeichen verschlafen. Alle wollen sie dabei sein, wenn der Herrgott die Strafe verkündet. Heute Nacht schreibt uns der allmächtige Gott, der erste Beweger, seine Mahnung in den Himmel.«

»Ich habe nichts gemacht«, sagt Johannes und schlüpft in seine Schuhe. Unsicher, weil die Mutter nichts erwidert, geht er zu ihr und will sie umarmen.

Sie hält ihn ab und starrt ihn mit ihren kleinen dunklen Augen an. Sie sind wie seine. Nur tanzen ihre fast immer hin und her, ganz leicht. »Wir alle tragen die Sünde in uns, von Geburt an. Geht es gut, tragen wir die Schuld hier auf Erden ab, wenn nicht, dann …«

»Ich glaube, dass Gott mich lieb hat. Sonst hätte er mich doch an den Pocken sterben lassen«, erwidert Johannes.

»Das ist kein Widerspruch, Hannes, komm jetzt.«

»Sagst du nicht immer, ich sei ein Siebenmonatskind? Gott hat mich sogar früher auf die Welt gebracht. Weil er …«

»Hannes!«

»Er mag mich, ich weiß es. Gott hilft mir auch in der Schul, bei den schweren Lektionen.«

Die Mutter packt ihn am Arm und schiebt ihn auf den Marktplatz, wo sich der Zug schon in Bewegung gesetzt hat. Vorne tragen sie ein paar Fackeln und ein Kreuz, da wo der Pfarrer geht.

»Was ist mit Heinrich und dem Vater?«

»Hast du sie nicht schnarchen hören? Das ist ihnen wichtiger. Sie sind nicht für solche Dinge, Hannes, sie sind anders als wir. Sie sehen oft nicht einmal das, was zu sehen ist.«

»Ja, Mutter«, antwortet er leise. »Aber warum?«

»Der Himmel hat keine Bedeutung für sie.«

Im November 1577 ist überall in Europa der große Komet zu sehen. In diesem Monat machen viele Menschen die Nacht zum Tag. Die klaren Novembernächte geben eine fantastische Sicht auf das Spektakel.

Auf der dänischen Öresundinsel Ven ist der berühmte Astronom Tycho Brahe mit seinen Messungen beschäftigt. Ein paar Tage später wird er gleich zwei große Entdeckungen machen. Erstens, dass der große Komet ein Außerirdischer ist, sich außerhalb unserer Erdatmosphäre bewegt. Zweitens, dass der Schweif des Kometen immer von der Sonne weg zeigt. Brahe wird sich über dieses Ereignis auch mit einem anderen bedeutenden Astronom dieser Zeit austauschen: Michael Mästlin, Professor für Astronomie und Mathematik an der Universität Tübingen. Vermutlich steht Mästlin in diesen klirrend kalten Nächten auf dem Turm der Tübinger Stiftskirche und holt sich einen steifen Nacken. Dass die beiden Himmelsforscher einmal in engem Kontakt mit Johannes Kepler stehen werden, wissen sie noch nicht. Dabei ist der fünfjährige Johannes gerade mit ganz ähnlichen Fragen beschäftigt.

»Mutter, wo kommt der Komet her?«, fragt er, während sie versuchen an die Spitze der kleinen Prozession zu gelangen.

Die Mutter schnauft schwer und die Kälte treibt den rauchigen Atem vor ihr her. »Der Herrgott schickt ihn, hab ich doch erzählt, er will uns lehren …«

»Aber was ist in dem Kometen drin, ist er ganz aus Feuer? Ich mein’, weil er so hell strahlt.«

»Frag den Pfarrer, Hannes, der muss es ja wissen.«

»Und wie groß ist er wohl?« Johannes bleibt stehen, kneift ein Auge zu und streckt seine kleine Faust vor das Himmelszelt.

Die Mutter antwortet nicht, schüttelt nur den Kopf. Sie will nicht ergründen, sie will nur glauben, sie liebt das Geheimnisvolle, das Verschwörerische. Katharina Kepler nährt die Alltagsmystik dieser Zeit, gefällt sich im Ungewissen und Spekulativem. Die Welt soll ein Geheimnis bleiben, so lässt sich besser deuten und vor allem fantasieren.

Längst hat Johannes die Mutter abgehängt und ist nun fast auf gleicher Höhe mit dem Lehrer. Präzeptor Vitalis Kreidenweiß läuft bedächtig und hat sich eigentlich vorgenommen, den ernsten Blick beizubehalten. Einen Blick, den der Pfarrer gleich am Anfang auf dem Marktplatz fürs wandelnde Leonberger Kollektiv ausgegeben hat. Dem Ereignis angemessen, besorgt bis feierlich. Doch als Vitalis Kreidenweiß den kleinen Kepler neben sich herhüpfen sieht, gehen seine Mundwinkel ganz leicht nach oben und ein Glanz, der aber ebenso von der Kälte kommen könnte, liegt über seinen Augen. »Na, Hannes, wolltest dir diese besondere Nacht nicht entgehen lassen, hm?«

Johannes nickt brav und wartet ab, obwohl er doch gleich losfragen will. Er glaubt, dass der Lehrer besser erklären kann als der Pfarrer. Johannes hat eine klare Ordnung im Kopf. Den Pfarrer fragt er, wenn es um den Glauben geht. Den Lehrer, wenn es um Wissen geht.

»Läufst ein Stück mit mir, hm?«

Wieder nickt Johannes kräftig. Er weiß nicht genau, wie er es anstellen soll. Wie er seine Frage stellen soll.

Präzeptor Kreidenweiß freut sich über jeden, der zu ihm in die Schule kommt. Und seit der Schulreform sind es viele Kinder, die die deutsche Schule in Leonberg besuchen. Jeder kleine Württemberger soll nun ein wenig Bildung bekommen.

Johannes Kepler ist dem Lehrer gleich aufgefallen. Anfangs, weil er so klein und zierlich war. Dann, weil er einen mit seinen tief braunen Augen musterte, als könnte er damit Löcher bohren und überall hineingucken. Und dann, weil er nach kurzer Zeit eine Eigenschaft offenbart hat, die bei Kindern selten ist. Johannes gibt nie auf. Eigentlich muss man sagen, dass er sich immer durchsetzen will. Notfalls auch mit den Fäusten. Der Lehrer musste ihn schon wegen der einen oder anderen Rauferei ermahnen.

»Stimmt es«, fängt Johannes zögerlich an und schaut dabei zu den Sternen hinauf, »stimmt es, dass Gott mit Feuer in den Himmel schreibt?«

Der Präzeptor unterdrückt ein Grinsen, schaut sich um und bleibt stehen. »Wenn er grad keine Tinte hat – mag sein. Aber meist holt er sich einen Engel zum Diktat, einen himmlischen Protokollanten.« Vitalis Kreidenweiß packt den Jungen nun an beiden Schultern und beugt sich zu ihm hinunter. »Und was möchtest du wirklich wissen?«

Johannes formt die Lippen, ohne etwas zu sagen. In seinem Kopf geschehen mehrere Dinge gleichzeitig. Die Lippen formt er, weil er still die Psalmen mitsingt, die die vorüberziehende Gemeinde wie ein Mantra ausstößt. Es ist wie ein langes Ein- und Ausatmen, das sich unterstützt durch die ausholenden Schritte in Wellen über den Weg ergießt. Dann schließt Johannes den Mund, was ganz verbissen aussieht, um neu anzusetzen. »Die Mutter sagt, dass wenn der Schweif des Kometen arg krumm ist, dass uns dann die Türken überfallen kommen. Also, wenn der Schweif wie ein rechter Krummsäbel ausschaut.«

Präzeptor Kreidenweiß schiebt ihn nun den Engelberg hinauf, wo die Prozession der Leonberger enden soll. »Mal sehen, was der Pfarrer dazu zu sagen hat. Gleich da oben auf dem Berg.«

»Aber ich will …«

»Wart’s ab, Hannes. Geduld ist eine Tugend, die …«

»Aber ich will …«

Aber Kreidenweiß läuft einfach weiter.

Von den zweihundert Familien, die 1577 in der Stadt leben, ist in dieser frostigen Nacht gut die Hälfte auf den Beinen. Wie es sich zu dieser Zeit in Württemberg gehört, sind es Lutheraner, die da den Worten des Pfarrers lauschen, immer wieder unterbrochen von Gebeten und Gesang. Die Menschen recken die Köpfe in den Himmel, gestikulieren. Der klare Sternenteppich wird nur durch ihren Atem und ihre Fantasie vernebelt.

Noch Jahrhunderte später wird diese Nacht in Bildern festgehalten, stilisiert, benutzt, idealisiert. Von Malern aus ganz Europa, von Geschichtenerzählern, Nutznießern und Predigern. Der Komet wird zum Mythos, wie der Stern von Bethlehem, der auch einen langen Schweif hatte und vielleicht die längste und folgenreichste Geschichte der Menschheit hinter sich herzog.

»Und was glaubst du?«, fragt der Präzeptor nach einer halben Ewigkeit. »Will Gott, dass uns die Muselmanen die Köpfe abhacken?«

»Mir nicht, meinen Kopf mag er.« Die Antwort ist eine Trotzreaktion. Kann es sein, dass Gott so etwas tut? Dass er eine gewaltige Feuerkugel in den Himmel schleudert, damit sich die Menschen da unten vor Angst fürchten? Nein, so ist Gott nicht, oder?

Kreidenweiß ist nun auch etwas nachdenklicher gestimmt. Er betrachtet den Himmel, die Sterne und fährt mit einem Zeigefinger den gekrümmten Schweif des großen Kometen nach. »Und wenn Gott einfach so nett ist und uns warnt, bevor die Türkenhorden über uns herfallen?«

Johannes stellt sich vor, wie sie kommen. Tausende von wilden Reitern, die auf Leonberg zustürmen, die Stadtmauern niederreißen, alles niederbrennen, wie die Löwenberger vor den Heerscharen die Flucht ergreifen. Nein, halt! Erst kämpfen sie noch wie wilde Löwen. Aber dann werden sie doch von den Türken vertrieben. Das Gebrüll, das Trampeln der Hufe und dann die rasselnden Säbel, die in der Sonne aufblitzen, die nicht enden wollende Heerschar.

»Es ist gar nicht mehr kalt«, sagt Johannes leise und bekommt weiche Knie.

Dann wird es finster um ihn und er hat das Gefühl zu ersticken. »Luft, Luft!«, stammelt Johannes noch und bricht zusammen. Er sieht sich rennen, flüchten. Als er sich umschaut, entdeckt er, dass ihm auch alle anderen Leonberger hinterherrennen. Aber sie sind alle enthauptet, haben keine Köpfe mehr, ihm laufen nur ihre Körper nach, mit stampfenden Geräuschen und jämmerlichem Geschrei. Als er die Augen wieder aufschlägt, hebt ihn die Mutter vom gefrorenen Boden auf und schimpft.

»Einfach davonlaufen, wenn der Herr Präzeptor nicht gewesen wäre …«

Johannes schaut sich um, blickt in die Gesichter, die auf ihn hinunterstarren. Schön, dass sie nun alle wieder ihre Köpfe auf den Schultern tragen. Eine alte Frau schickt ein Gebet in den Himmel, weil sie glaubt, dass Johannes Ohnmacht Teil der göttlichen Botschaft ist.

Die Leonberger starren nach oben und beten. Da ist er. Der Komet wandert durch den klaren Fixsternhimmel, zieht seinen krummen Schweif hinter sich her. Und der Pfarrer hat eine Aufmerksamkeit, wie sie ihm nicht einmal am heiligen Osterfest zuteilwird.

Ein göttliches Schauspiel, das in dieser Nacht noch eine Steigerung findet. Es ist der Monat November, in dem in einer klaren Nacht wie dieser die Leonidenschwärme über die Leonberger niederregnen. Da oben im Sternzeichen Löwe funkt es gewaltig. Man kann sagen, dass der Komet kräftig sabbert, wenn seine Umlaufbahn die der Erde kreuzt. Die Teile, die er dabei verliert, verglühen, wenn sie in die Erdatmosphäre eintreten. Diese jährlich wiederkehrenden Meteorströme nennen die Menschen später einmal Sternschnuppen.

In dieser Nacht auf dem Engelberg ist ein Aufatmen zu spüren, als sich die ersten Sternschnuppen zeigen. Dieses Aufatmen wird zu einem Raunen, als es tatsächlich einen ganzen Schwarm von Feuerkugeln am Himmel zu sehen gibt. Die Sternschnuppen sind gewissermaßen das Gegengift zum großen Kometen mit seiner bedrohlichen Botschaft. Es ist nicht schwer zu erraten, was sich die Leonberger in dieser Nacht gewünscht haben, obwohl es natürlich niemand ausgesprochen hat.

»Wenn ich mehrere sehe, kann ich mir dann auch viele Sachen wünschen?« Kepler schaut den Pfarrer an, der nun kurz vom Himmel ablässt, um zu schauen, wer das wissen will.

»Bist nicht zufrieden mit dem einen Wunsch? Am Leben bleiben, das wär’s doch schon.« Der Pfarrer mustert den Knaben, wie einen Aussatz. »Wünsch du dir nur, was dir in den Sinn kommt, ist eh alles vorbestimmt.«

»Was heißt das, Herr Pfarrer, vorbestimmt?«

»Dass der Herr im Himmel einen Plan für uns alle hat, für dich und mich. Etwas, das man nicht ändern kann.«

Kepler zuckt mit den Schultern. »Aber ich kann doch immer etwas tun oder es lassen und dann ändere ich doch etwas.«

Der Pfarrer schaut wieder in den Himmel, als das Raunen erneut anschwillt. Ein ganzer Schwarm Meteoriten schneit über Leonberg nieder. »Gott lenkt deinen Weg. Triffst du eine Entscheidung, dann ist es der Wille des Herrn. Triffst du keine Entscheidung, so ist auch das der Wille des Herrn.«

Johannes schaut nun ebenfalls wieder nach oben, prägt sich die Position der Sterne ein, die er in dieser klaren Nacht zum ersten Mal sieht. Sein gutes Gedächtnis bietet ihm schon jetzt eine Himmelskarte mit allen bekannten Sternbildern. Die Mutter hat er immer wieder gelöchert, bis sie ihm alles über den Himmel erzählt hat, was sie wusste. Was es mit den Sternbildern auf sich hat und wo sie in der Nacht zu finden sind. Als er drei Sternschnuppen kurz hintereinander sieht, setzt er schnell drei Wünsche ab und bohrt dann weiter. »Ist es denn auch Gottes Wille, dass einer etwas ganz Böses tut?«

Der Pfarrer ist mit dem Himmel beschäftigt und überlegt gerade, welchen Psalm sie nun gleich singen sollen. In seinem Kopf brummt und summt es schon. Der Geistliche denkt an den Psalm »Gottes Schutz in der Nacht«. Ja, nichts passt nun besser. Er hat den jungen Kepler ausgeblendet. Den Pfarrer fröstelt. Aber nach dem Leonidenschwarm hat die Gemeinde nun Hoffnung geschöpft, sich wieder beruhigt. So will er seine Herde auch zurück in die Stadt führen.

Johannes zupft den Pfarrer an der Kutte. »Es heißt doch, Gott schuf also den Menschen als sein Abbild.«

Der Pfarrer holt tief Luft. Will er jetzt und hier, in dieser Nacht mit einem Fünfjährigen darüber sinnieren? Ein Schnaufen, das wie eine Welle am Strand klingt, leitet die Antwort ein. »Das Abbild von dem die Rede ist, ist ein Zerrbild seit dem Sündenfall. Die Menschen tragen nun diese Last. Mancher begeht eine Sünde und merkt es erst zu spät oder kann nicht anders«, erklärt der Pfarrer und seine Stimme surrt wie eine Säge, die ächzend ihre Zähne ins Holz schlägt. Er ist genervt, noch immer hält sich Johannes an seiner Kutte fest.

»Und wann sagt mir Gott, was ich tun soll?«, will Johannes wissen und man hört dabei seine Zähne klappern.

Der Pfarrer beugt sich zu dem schmächtigen Jungen hinunter. »Wenn du einmal die Bibel selbst lesen kannst, wirst du Antworten auf all deine Fragen finden. Du musst es allein herausfinden.«

»Ich habe in der Bibel gelesen.«

Der Pfarrer lacht und bekommt dann einen ernsten Blick. Nun ist all seine Güte aus dem Gesicht verschwunden. »Lügen ist Sünde. Zügle deine Zunge, Hannes.«

Während der kleine Kepler sich fragt, ob Gott auch das jetzt so will, redet er leise vor sich hin. Es sind die ersten Zeilen aus dem Alten Testament, es ist der Anfang von allem, er kann die Seiten auswendig.

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde; die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut, und Gottes Geist schwebte über dem Wasser. Gott sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht. […]

Gott machte die beiden großen Lichter, das größere, das über den Tag herrscht, das kleinere, das über die Nacht herrscht, auch die Sterne. […]

Johannes ist ganz außer Atem, man sieht, wie der Dampf stoßartig aus seinem Mund entweicht. Klar kann er schon lesen und wie. Vielleicht hat er nicht das ganze Heilige Buch gelesen. Aber abends liest er der Mutter vor, er kann schon bald einige Bibelstellen auswendig und er wird sie wieder und wieder studieren, weil ihm niemand seine Fragen beantwortet, weil ihn niemand so recht versteht und weil er mit dem Wort »vorbestimmt« hadert, das andere beruhigt und gefügig macht, ihm aber schon in jungen Jahren die Ruhe raubt.

Einmal, in der Grammatikstunde, hat Johannes die Erschaffung des Menschen gemalt. Wie Gott den Menschen aus Erde geformt hat, damit er es sich besser vorstellen konnte. Und weil er sich kein Bild von Gott machen will, hat er ihn auf dem Bild weggelassen. Also schuf der unsichtbare Geist den Menschen, der Geist Gottes, der über allem schwebt, wie damals über der Urflut. Man sieht auf diesem Bild, wie es Adam die Haare und den Bart nach hinten bläst, als ihm der unsichtbare Gott das Leben einhaucht.

Der Präzeptor Kreidenweiß hat erst nur den Kopf geschüttelt, dann aber den Ausdruck, den Johannes in dieses Bild gebracht hat, gelobt. »Man spürt, wie Adam erwacht, seht nur in sein Gesicht«, hat er nachdenklich gesagt. Der göttliche Odem sei darin spürbar. Der Lehrer hat gar nicht mehr ablassen können von dem Gekritzel. Was Johannes nicht verstanden hat, weil er es nur als Pflicht verstanden hat, dem Allmächtigen nachzuspüren.

In dieser Nacht, als der Komet am Himmel steht, die Sternschnuppen ihren Lichtertanz aufführen und kaum ein Mensch schläft, in dieser Nacht richtet sich das Leben von Johannes Kepler nach oben hin aus. Viele Jahre später wird er die Bedeutung der Begegnung mit diesem Himmelsereignis erkennen, sich daran erinnern, wie ihn seine Mutter auf den Berg geführt hat, und diesen Moment schriftlich festhalten.

Aber jetzt fängt ihn die Müdigkeit ein, wie es bei einem kleinen Jungen eben so ist, wenn er die ganze Nacht wach war. Die Muster der Eisblumen am Fenster verschwimmen mehr und mehr, seine Lider fallen zu. Doch in seinem Kopf arbeitet es. Die Gedanken legen eine Eile an den Tag, die nie mehr aufhören wird. Unter der Oberfläche des schlafenden Körpers rumort es. Gerade so, als ob er wüsste, dass die Zeit nicht reicht und weil die nicht reicht, beeilt er sich nur noch mehr, aber die Zeit reicht nicht …

Der Bebenhausener Riese

Er hat die Mutter staunend beobachtet. Sie hat sich herausgeputzt wie an einem heiligen Sonntag. Ihre dunkelbraunen langen Haare hat sie zu Zöpfen geflochten und nun springt sie durchs Haus, als würden ihr gleich Flügel wachsen. Johannes fragt sich in diesem Moment, ob seine Mutter schön ist. Er prüft sie. Sicher, sie hat einen zierlichen, wohlgeformten Körper. Die Augen glänzen schwarz wie Öl. Es ist ein Funkeln darin, das von Wachheit zeugt und von großer Lebendigkeit, gepaart mit Einfältigkeit, die manchmal wie ein Regenschauer über sie kommt. Aber irgendetwas ist heute anders.

In der letzten Zeit war sie sehr betrübt, weil ihr Mann sie oft mit den Kindern allein gelassen hat, nicht ohne vorher mit ihr zu streiten. Die blauen Flecken an den Armen und am Rücken sucht sie immer zu verbergen. Seine Art von Abschiedsgeschenk, bevor Heinrich Kepler losgeht, um mit aller Welt zu raufen. Johannes’ Vater wird es immer wieder in den Krieg ziehen. Ein geborener Söldner, der das Abenteuer sucht, den Konflikt, bis er der Sache irgendwann erliegt. Das ist abzusehen und gerade deshalb so bitter.

Und doch trällert die Mutter heute wie eine Nachtigall.

»Bist du ein schönes Weib?«, will Johannes ganz unvermittelt wissen.

»Was sagst du?« Die Mutter bleibt lachend stehen und mustert ihren Sohn, während ihre Züge langsam ernster werden. Er hat sich gerade in den letzten Monaten ein paar Zentimeter gestreckt. Mit seinen elf Jahren reicht er ihr bis unters Kinn.

»Ob du schön bist?«, fragt er wieder.

Sie ist nun etwas verlegen, weil er sie so ernst dabei anschaut. Seine Augen bohren wieder. Er meint wohl den Wahrheitsgehalt ihrer Antwort schon im Voraus ergründen zu können.

»Ich glaube, dass …«

»Sag doch einfach, Mutter, ob du schön bist.«

Ihre Augen treffen sich. Der Blick der Mutter hat nun etwas Herausforderndes. Sie hebt das Kinn. »Die Männer sind verrückt nach mir, sie werden rasend bei meinem Anblick. Geht es dir nicht auch so, mein Kleiner?«

Johannes schnappt nach Luft, schaut in die funkelnden Augen seiner Mutter.

Die Mutter nimmt seinen Kopf in beide Hände, küsst ihn und flüstert ihm ins Ohr. »Du weißt doch, dass ich der Magie mächtig bin. Ich kann alles geschehen lassen, wenn ich nur will.«

Er liebt sie, auch wenn ihm die Mutter manchmal etwas unheimlich ist. Weil sie auf seine Spiele eingeht und dann doch triumphiert. Weil ihre Augen nicht einfach nur schauen, sondern immer etwas fordern und auch erreichen. Weil sie sind wie seine, weil seine Augen sind wie ihre. Er spürt die Nähe und Ähnlichkeit zur Mutter, die Verbundenheit. Den Vater nimmt er dagegen als groben Klotz wahr, als etwas, das poltert und laut ist, wenn es da ist, als Fremdkörper. Die Vorstellung, dass er von diesem Mann abstammen soll, fällt ihm schwer. Eine schwierige Sache, denn bei Johannes beginnt die Suche nach seiner Rolle im Leben, die Reise zur eigenen Identität.

»Kommst du mit?«, fragt die Mutter und holt ihn damit aus einem turbulenten Fragengewitter, dem inneren Monolog, der einen zum Grübler macht und gerne auf die Milz schlägt.

Sein Blick ist abwesend, irgendwann unterwegs zwischen zwei Gedanken hat er ihre Augen verloren. Jetzt sucht er sie wieder. »Wohin denn, Mutter? Was ist?«

Sie hat den großen Weidenkorb gepackt. Kleine Leinenbeutel mit gesammelten Wildkräutern hineingepresst, auch Salben und Tinkturen aus eigener Zubereitung, dazu ein paar schlanke Krüge, in denen Blüten in öligen Flüssigkeiten schwimmen. »Eine Bestellung«, sagt die Mutter knapp. Dann trällert sie wieder und schwänzelt zur Tür hinaus. Es sind nur wenige Meter bis zum Marktplatz, auf den Katharina Kepler zusteuert. Johannes folgt ihr wie ein Hund, wendet seinen Blick immer in die Richtung, in die seine Mutter grüßt, bleibt stehen, wenn sie stehen bleibt, grüßt, wenn sie grüßt und hat dabei den Mund halb geöffnet.

Es ist laut auf Leonbergs Hauptplatz. Vor ein paar Jahren haben sie die Straßen gepflastert. Das sieht schön aus, ist deutlich sauberer und man versinkt auch nicht mehr im Morast. Aber der Lärm! Die Fuhrwerke und Pferde, die Händler mit ihren Handkarren. Es ist ein nie endendes Hämmern und Rattern, das an den Häuserfassaden hochklettert und sich immer wieder über die Menschen in den Gassen ergießt. Man schreit, um sich zu verständigen und doch schafft es die Mutter auf den wenigen Metern zum Marktbrunnen, fünf oder sechs Leuten etwas mitzuteilen. Johannes sieht es, denn sie antworten. Redselig ist sie heute und so leicht wie eine Feder.

Johannes bleibt abrupt stehen, als er bemerkt, dass er die Mutter aus den Augen verloren hat. Am Brunnen, umringt von Menschen, steht ein Mann und redet laut. Während er sich von einer Seite auf die andere wiegt, wie ein Tanzbär, fallen Johannes seine roten lockigen Haare auf. Er drückt sich näher heran und dann versteht er, was der Mann den Leuten zuruft. »Ob Warzen, Hexenschuss oder Zahnverdruss, damit ist nun Schluss.«

Der Mann mit den leuchtend roten Haaren scheint auf einem Sockel oder einem Podest zu stehen. Er überragt alle um einen Kopf. Jetzt hebt er seine rechte Pranke und dirigiert die Menge. Alle sprechen sie ihm nach: »Ob Warzen, Hexenschuss oder Zahnverdruss, damit ist nun Schluss.«

Sonderbar klingt das. Johannes ertappt sich dabei, dass er die Worte ebenfalls leise vor sich hin sagt. Als er es bemerkt, hört er sofort damit auf. Doch die Neugier hat ihn gepackt. Johannes drückt sich durch die Menge, um weiter nach vorne zu kommen. Er kämpft sich durch den zähen Teig der Masse, nein sie sind mehr wie Dornengestrüpp, denn so mancher klammert sich an ihm fest, hält ihn zurück. Niemand will freiwillig Platz machen, immer schön der Reihe nach. Er braucht eine Ewigkeit, bis er sich durchgezwängt hat. Endlich steht Johannes schwer atmend in der ersten Reihe. Der Mann ist vielleicht drei Meter von ihm entfernt. Und der Junge blickt zu ihm hinauf. Da ist überhaupt kein Podest, er steht auf dem Boden und oben, am anderen Ende dieses Riesen, leuchtet die rotblühende Baumkrone seines Haarschopfs.

»Nun gebt, was ihr habt, ich nehme euch, was euch plagt«, sagt der Mann. »Alle der Reihe nach, jeder kommt dran, nur keine Hast.« Dabei verschließt er die Hände, wie zum Gebet, und wiederholt: »Gebt, was ihr habt, ich nehme euch, was euch plagt.«

Der Riese trägt eine abgewetzte Kutte und sein krauser Bart, der zu einem Zopf geflochten ist, reicht ihm bis weit über die Brust. Sein Gesicht ist braungebrannt von der Sonne. Johannes wirft einen Blick auf seine Füße. Er ist barfuß. Seine Füße müssen mindestens doppelt so groß sein wie die von Johannes. Als er wieder aufblickt, sieht er die Mutter. Sie steht ganz vorne in der Schlange, die sich vor dem Wagen des Riesen gebildet hat. Wie sie strahlt, das ist schon sehr ungewöhnlich. Als dürfte sie gleich einen Blick ins Paradies werfen.

»Ah, meine Kräuterfee«, sagt der Riese lächelnd, deutet eine Verbeugung an und bittet sie in seinen Wagen, der mit einer grauweißen Zeltplane überzogen ist. Die Mutter lächelt, erwidert seine Verbeugung ein wenig übertrieben, nimmt seine Hand und verschwindet mit dem Riesen im Wagen.

Johannes fehlen die Worte, er schluckt, in seinem Magen macht sich ein flaues Gefühl breit. Ist die Mutter krank? Und ist dieser rote Riese nicht zu grob für sie? Wenn er ihr etwas antut? Der Elfjährige wirft einen Blick auf die lange Warteschlange vor dem Wagen und fast gleichzeitig läuft er los, umrundet das Gefährt, das von einem müden Esel gezogen wird, der ihn gelangweilt anglotzt. Hinten am Wagen kann er die Plane ein wenig lupfen und hineinsehen.

»Lucas, endlich«, sagt die Mutter und es klingt wie der Anfang eines langen Gebets.

Dann packt der Riese Katharina und umarmt sie fest. »Wie sehr habe ich deine Kräuter vermisst«, sagt der Mann und will sie gar nicht mehr loslassen. Seine Stimme ist tief, warm und freundlich. Er lächelt, schiebt Katharina endlich sanft von sich, um sie zu betrachten. »Du wirst immer hübscher, wie nennt sich das Kraut? Hast mir hoffentlich reichlich davon mitgebracht?«

Sie lächelt verlegen, bekommt einen roten Kopf.

»Du brauchst es doch gewiss nicht.«

Johannes wagt kaum zu atmen, starrt von draußen auf die beiden. Wenn er die Mutter noch einmal packt, wird er die Plane laut brüllend wegreißen und sich auf den Riesen stürzen, bis die anderen kommen und dann …

»Lucas, diese Schmerzen, sie werden immer stärker. Nachts krümme ich mich, ich …«

Er nickt nur, lächelt sie an und dann: »Du musst mich schon hineinschauen lassen, sonst kann ich nichts für dich tun.«

Die Mutter öffnet langsam den Mund und schließt ihn schnell wieder. Und noch einmal. Sie öffnet den Mund langsam und schon ist er wieder geschlossen.

Lucas schüttelt den Kopf. »So wird das nichts.« Groß wie die Schaufel eines Totengräbers kommt seine linke Hand von oben und fixiert ihren kleinen, schmalen Schädel. Der Riese schaut ihr nun direkt in die Augen, während sie versucht, sich dem Griff zu entziehen. »Sag, ist er wieder fort?«

Katharina weicht seinem Blick aus. »Ja und nein.« Ihre Augen füllen sich mit Tränen, für einen Moment lässt sie dieses Gefühl zu, dann kehren das Funkeln und der Stolz in ihre Augen zurück.

»Er lässt dich mit den Kindern allein, so einer gehört …«

»Ich brauche ihn nicht, Lucas. Es ist auch nicht einfacher, wenn er da ist. Nichts kann ihn halten.«

Der Riese hat die Zeit genutzt, um Katharina gleichzeitig tief in den Mund zu schauen. Eben in der Aufregung hat sie ihn weit aufgerissen.

»Der muss raus, er wird dich sonst weiter plagen, irgendwann um den Verstand bringen.«

»Du wirst mir keinen Zahn ziehen, hast nicht etwas gegen die Entzündung, ich meine etwas, das …«

»Die Kräuterfee kommt zu mir und bittet um ein Mittelchen? Ist das nicht seltsam?«

Katharina macht Anstalten den Wagen zu verlassen, doch Lucas hält sie fest. »Ich werde lange Zeit nicht mehr kommen. Katharina, du kannst daran sterben.«

Johannes hat plötzlich das Gefühl, dass jemand hinter ihm steht, weshalb er den Kopf kurz dreht. Aber da ist niemand. Soll er Hilfe holen? Wenn die Mutter doch gehen will! Dann steckt er den Kopf wieder in die Öffnung.

Der Riese drückt die Mutter auf einen groben Holzstuhl, an dem derbe Lederriemen angebracht sind. Er fixiert ihre Arme auf den Lehnen, dann ihre Beine. Sie wirft ihm ängstliche Blicke zu.

»Du wirst immer noch genauso schön sein, vielleicht sogar noch schöner.« Lucas lacht so laut, dass es der ganze Marktplatz hören muss. »So eine kleine Zahnlücke, kann sehr betörend wirken.«

»Ich hasse dich, verdammter Riese!«

»Ich dich auch, weil du einem anderen gehörst«, sagt Lucas leise vor sich hin und dann streicht er ihr zweimal sanft über den Kopf. Fast gleichzeitig kippt ihr Kopf leblos zur Seite.

Johannes kann es nicht fassen, die Mutter ist plötzlich eingeschlafen. Hört er sie nicht sogar schnarchen? Und wenn er jetzt einfach hineinstürmt? Oder doch erst Hilfe holen?

Der Riese beugt sich über den Behandlungsstuhl und löst die Lederriemen. »Erst wenn ich es dir befehle, erwachst du wieder. Hast du mich verstanden?«

»Ja«, sagt die Mutter und ist dabei völlig entspannt.

Johannes hat es laut und deutlich gehört.

»Ich werde dir jetzt diesen kleinen faulen Zacken, dieses Bruchgestein, aus deinem süßen Mund reißen und du wirst keine Schmerzen haben. Danach wird deine Zunge den blutigen Krater umschmeicheln, bis die Wunde geheilt ist. Du wirst wieder schlafen wie ein Kind und du wirst noch schöner sein.«

»Hallo, wie lange dauert das noch? Bader, du hast noch andere Kundschaft. Was treibst du da mit der Keplerin?«

Draußen vor dem Wagen wird es unruhig. Immerhin dauert die Audienz der Keplerin schon eine halbe Stunde.

Johannes sieht, wie sich der Riese den Lederschurz umhängt, der Mutter den Holzkeil zwischen die Zähne treibt und dann mit einer Zange in den Mund fährt. Es ist ein fürchterliches Geräusch, das nun folgt. Als ob man einen Strauch aus trockener Erde ziehen würde und dabei die Wurzelfäden alle einzeln reißen würden. Fast gleichzeitig spritzt dem Bader Blut ins Gesicht und über den Schurz, was er mit einem tiefen Brummen kommentiert.

»Was ist denn nun? Seid ihr eingeschlafen da drinnen?«, hallt es von draußen.

Lucas wirft noch einen Blick in Katharina Keplers Mund, versenkt eine kleine Binde in der Wunde und dreht sich um. Dann erstarrt er für einen Moment, stößt einen Seufzer aus, wie einer, der sich an etwas erinnert. Kurz danach macht er einen Schritt nach vorne und reißt die Wagenplane wie einen Bühnenvorhang beiseite. Da steht er voll mit Blutspritzern, die Zange mit dem Zahn in der Rechten, die Linke zur Faust geballt und die Leute glotzen ihn an wie ein Ungeheuer, das gerade aus dem Wald tritt. Im nächsten Moment springt er mit lautem Gebrüll vom Wagen und stürzt sich in die Menge, die erschrocken zurückweicht.

Johannes verfolgt das Geschehen, indem er hinter dem Wagen hervorlugt, um zwischendrin immer wieder einen Blick auf die Mutter zu werfen, die reglos im Stuhl sitzt und röchelt.

Jetzt brüllt dieser Riese wie ein Löwe und tanzt wie ein Bär. »Ihr kommt gleich dran, könnt es nicht erwarten, was? Das lasse ich mir doch nicht entgehen! Keinen von euch.«

Er könnte ein ganzes Heer in die Flucht schlagen, denkt Johannes, und er fühlt sich an die Geschichten über Helden und Götter erinnert. Nachmittags in der Latein-Lesestunde, wenn der Präzeptor vorträgt, gerät Johannes ins Träumen und dann ist es wie jetzt. Dann stellt er sich vor, dass auch er mal ein großer Held wird oder ein Zauberer mit magischen Kräften. Im Grunde ist es nur eine Frage der Zeit, bis es so kommt, bis seine Kräfte unmenschlich wachsen. Man muss nur daran glauben, die Odyssee im Kopf tragen.

Draußen vor dem Wagen des Baders ist es plötzlich ganz still geworden. Ein paar Menschen haben sich stillschweigend verzogen, andere warten weiterhin in der Schlange, die sich nun mit größerem Abstand zum Wagen gebildet hat. Bei denen ist es wohl dringend genug.

Lucas steigt wieder in sein Behandlungszimmer, worauf das ganze Gefährt kräftig ins Schwanken gerät. »Katharina, kannst du mich hören?«

»Ja.«

»Sprich mir nun nach.«

»Ja.«

»Ich liebe dich noch immer, mein süßer, kleiner Lucas.«

Johannes reißt die Augen auf, kann nicht fassen, was er da hört und sieht. Jetzt muss er dort hinein, den Riesen zu Rede stellen.

»Ich liebe dich noch immer, mein süßer, kleiner Lucas«, wiederholt die Mutter mit einem verzückten Lächeln und geschlossenen Lidern.

Der Riese nickt zufrieden und als er aufschaut, merkt er, dass sich die Plane hinten am Wagen bewegt. Sein Blick geht wieder zu Katharina. »Nun sprich mir auch das nach: Noch mehr liebe ich aber diese schwarzen Kuhaugen, die uns beide die ganze Zeit beobachten.«

Johannes zuckt zurück, während er die Mutter die Worte wiederholen hört. Was soll er tun? Er kann sie doch hier nicht allein lassen. Aber was, wenn der Riese ihn auch verzaubert? Dann könnte er der Mutter nicht mehr helfen. Hilfe holen? Sie traben doch alle davon, wenn der brüllt und seinen Bärentanz aufführt.

»Komm rein, Kuhauge, na los, ich werde dir schon nichts tun.«

Johannes hält die Luft an, drückt die Plane beiseite, und klettert in den Wagen. Ohne den Riesen auch nur einen Moment lang aus den Augen zu lassen.

»Du bist Johannes, nicht?«

Johannes starrt ihn einfach nur an, er ist steif und bebt ganz leicht, traut sich kein Wort zu sagen.

»Wenn du deiner Mutter auch nur ein Wort von dem erzählst, was du hier gesehen hast, verwandle ich dich in einen kriechenden Wurm. Und irgendeiner von denen da draußen würde dich dann auf der Flucht zertreten. Verstanden?«

Johannes nickt vorsichtig.

»Gut, dann sprich mir nach. Wenn jemals ein Wort über das, was ich gesehen habe, über meine Lippen dringt, soll ich mich schlagartig in einen dicken, hässlichen, blinden, schleimspuckenden, stinkenden, glitschigen Wurm verwandeln.«

Johannes setzt zweimal an, wiederholt diesen Satz schließlich mit brüchiger Stimme.

Lucas nickt zufrieden. »Gut, das wäre geklärt.« Er hält ihm die blutverschmierte Hand hin. »Lucas Findeisen, Heiler und Bader, und was kann ich noch? Ich könnte ein Schwein mit bloßen Händen in zwei Hälften zerreißen und es dann direkt verschlingen. Hättest du vielleicht gerade eins da?« Der Riese lacht und greift nach einem Lumpen, wischt sich das Blut der Mutter aus dem Gesicht. Eigentlich verschmiert er es nur. »Und du?«

»Johannes Kepler, Leomontanus. Schüler der dritten Lateinklasse, ich kann alle Psalmen auswendig, überhaupt kenne ich die Bibel, Gottes Wort. Ich werde mal Pfarrer.«

Warum sagt er das jetzt? Es soll ihm wohl ein wenig Respekt verschaffen. Andererseits wirkt er so viel braver, als er es wirklich ist.

Der Riese nickt ihm zu, versucht ein Grinsen zurückzuhalten.

Johannes überlegt. Was könnte den Riesen beeindrucken? Er streckt sich, was bei so einem Bürschlein wie ihm immer so aussieht, als würde er sich zum Chorgesang aufstellen. »Ich bin schon einmal dem Tod begegnet und hab ihn in die Flucht geschlagen. Mit glühenden Kohlen hat der nach mir geworfen, mir eingeheizt, dass ich ein unheimliches Fieber bekam. Meine Zunge war wie die eines Feuerdrachen und ich konnte mit einer einzigen Berührung alle Eisblumen am Fenster schmelzen, konnte Flammen spucken, dass sich alle Welt weggeduckt hat.«

Lucas mustert den Jungen staunend und nickt freundlich. »Ich werde deine Mutter jetzt wecken, sie soll sich noch ein wenig dort hinten ausruhen.« Er deutet auf ein Lager, das sich in der hintersten Ecke des Wagens befindet. »Du kannst bei ihr bleiben.«

»Ja, das werde ich auch«, sagt Johannes trotzig. Er hat wieder ein wenig Mut gefasst, wirft aber einen besorgten Blick auf seine Mutter.

»Keine Sorge, es geht ihr gut. Pass auf …« Lucas beugt sich über sie und streichelt ihr über die Stirn. »Katharina, hörst du mich?«

»Ja.«

»Dann sprich mir nach. Wenn ich gleich erwache, dann kann ich mich an nichts erinnern und ich werde keine Schmerzen haben.«

Johannes formt die Lippen und spricht die Worte gleichzeitig mit der Mutter nach.

»Ich zähle jetzt bis drei und dann wirst du erwachen und dich an nichts mehr erinnern.«

Johannes kann es kaum ertragen, er hält wieder den Atem an. Die Augen, soll er sie auf- oder zulassen?

»Eins, zwei, drei!«

Die Mutter, erwacht mit einem Lächeln. Sie blickt sich um. Dann stürzt ihr Sohn auf sie zu und umarmt sie. »Hannes, was ist? Hast wieder schlecht geträumt?«

»Nein, Mutter, ich …«, er beißt sich auf die Unterlippe und seine Augen treffen die des Riesen.

Der hebt die Brauen, die sich wie zwei Eichhörnchenschwänze aufplustern und seinen Augen etwas unbezwingbar Wildes, aber auch Gutmütiges verleihen. »Du bist gesund wie ein junges Rehkitz. Nur dein Zähnchen ließ sich nicht mehr retten. Es ist herausgefallen, als ich es genauer betrachten wollte. Hier, zur Erinnerung.«

Katharina schüttelt angewidert den Kopf und lächelt.

»Gut, dann behalte ich ihn.«

»Nein, gib ihn mir.« Johannes streckt die Hand aus.

Lucas Findeisen reagiert nicht darauf, gibt Johannes stattdessen ein Zeichen und der führt seine Mutter zum Bettlager, obwohl sie sehr wach und klar wirkt. Dann öffnet er die Plane und spricht zu seiner wartenden Kundschaft. »Hereinspaziert, nur hereinspaziert. Ihr gebt mir, was ihr habt und ich nehme euch, was euch plagt.«

Nach einer Weile soll Johannes die Mutter nach Hause bringen. Aber Katharina Kepler macht überhaupt keinen geschwächten Eindruck. Sie gehen in großem Bogen um die wartende Menge.

»Die wollen alle zu ihm«, sagt Johannes und kann es kaum glauben.

Katharina nickt und lächelt sanft.

Johannes lässt seinen Blick über die Menge streifen. »Das schafft er heute nie. Warum wollen sie nur alle zu ihm?«

Die Mutter lächelt nur.

»Woher kennst du ihn?«

»Das ist lange her, sehr lange.«

»Ja, und woher kennst du ihn nun?«

»Das ist Lucas Findeisen.«

»Ich weiß doch.« In Johannes’ Kopf beginnt es zu arbeiten. Hat er diesen Namen jemals vor dem heutigen Tag gehört? Er zerlegt den Namen. »Find und Eisen.« Er dreht den Namen um. »Eisenfind.« Er denkt an dessen rostrote Haare, jongliert mit ein paar Bildern, die noch in seinem Gedächtnis nachhallen. »Er hat gesagt, dass er …«

»Was? Was redest du, Johannes?«

»Warum wolltest du ihm deinen Zahn lassen?« Johannes hält das kleine Bruchstück fest in der Hand.

Die Mutter lächelt wieder. Man sieht, wie sie mit ihrer Zunge in die Wunde fährt. »Was soll ich denn noch damit, der hat mich genug gemartert.«

»Er ist ein Zauberer, ich weiß nicht, was er damit anstellen könnte. Vielleicht, dass du ihm für immer gefügig bist, oder? Dass du tun musst, was er sagt.«

»Johannes! Der Mann ist die Güte in Person. Er war mal ein Mönch, dort hat er gelernt zu heilen und zu laborieren.«

Johannes ist erstaunt über die Heftigkeit ihrer Reaktion. »Ich wollte nicht sagen, dass er schlecht ist. Er ist nur anders als unsere Leut.«

»Lucas ist ein feuerspuckender Berg.« Wieder lächelt die Mutter so seltsam wissend. »Nur wenn er arbeitet, ist er bei sich und kommt zur Ruhe.« Katharina schaut ein letztes Mal zurück auf den Marktplatz, wo die Leonberger auf ihre Behandlung warten. »Er muss dann nicht so viel nachdenken und grübeln, weißt du?«

Johannes lässt nicht locker. »Und woher kennst du ihn nun?«

»Er war schon immer da.«

Johannes macht ein genervtes Gesicht und zieht an Mutters Rock. Er weiß, dass sie das überhaupt nicht mag, und sie weiß, dass sie nun etwas mehr erzählen muss. »Lucas ist immer wieder durch Eltingen gezogen. In unserem Dorf kannten ihn alle. Ich erinnere mich, wie er mit seinem Wagen auf unserem Dorfplatz Halt machte. Der gleiche Wagen, die gleichen Worte, der gleiche Riese.«

»Aber wie alt ist er denn?«

»Das weiß niemand so genau. In Eltingen erzählen sich die Leute, dass er keinen Vater und keine Mutter hat, dass er einfach irgendwann da war. Ein Bauer aus dem Dorf hat ihn angeblich an einem Morgen auf seinem Acker gefunden und mit heimgenommen. Der Bauer und die Bäuerin waren viel zu alt, um noch Kinder zu kriegen. Von ihnen konnte er also nicht sein. Aber sie haben ihn aufgenommen.«

Johannes schüttelt den Kopf. »Das klingt wie eine Geschichte.«

»Es ist auch eine Geschichte. Die Geschichte von Lucas Findeisen.«

Johannes nickt, schnappt nach Luft, nickt wieder und stellt seine nächste Frage, als sie gerade an der Haustür angelangt sind. »Sind die Eltern, ich meine die Bauersleut, sind die auch Riesen?«

»Sie sind schon lange tot. Und klein waren sie, sehr klein.« Die Mutter hält Johannes an der Haustür fest und schaut ihn mit ernstem, mahnendem Blick an. »Die Schuhe, Hannes, wie oft noch …«

»Und weiter, erzähl schon!«

»Als sie gestorben sind, war er noch jung. Ich weiß nicht, wie es gekommen ist, aber er ist dann als Novize ins Kloster nach Bebenhausen gegangen.«

»Bebenhausen«, wiederholt Johannes. Er hat die Eigenschaft, das Ende der Sätze seiner Gesprächspartner mitzusprechen, sobald er den Sinn der Wörter erkennt, um sie manchmal dabei sogar noch zu überholen. Dieses Nach-, Mit- oder auch Vorsprechen findet minimal zeitversetzt statt. So kann er seine Aufmerksamkeit besser auf den Gesprächspartner richten. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ihm viele Antworten nicht schnell genug kommen.

Sie sitzen am Tisch in der Stube. Die Mutter bringt eine Kräuterbrühe. »Ist bitter, aber gut gegen Entzündungen und hilft der Wundheilung.« Schon schlürft sie laut und konzentriert.

Johannes schlürft auch. »Bitter, schmeckt nicht, ganz arg übel, Mutter.«

»Ich weiß nur, dass schon mal ein Eltinger nach Bebenhausen gegangen ist. Vielleicht kam Lucas deshalb in dieses Kloster.«

»Muss lang her sein«, sagt Johannes und schiebt seine Schale von sich weg. »Mönche gibt es doch bei uns keine mehr, wegen der Reformation, oder?«

»Ich weiß nicht …, doch, so muss es wohl stimmen«, sagt die Mutter abwesend. Sie mag jetzt nicht mehr, immer dieses Bohren. So viele Fragen, der Hannes ist ein rechter Plagegeist.

»Aber jetzt ist Lucas ja auch kein Mönch mehr, nicht?«

»Ja, Hannes«, sagt die Mutter und legt sich dann doch hin, um ihrem Sohn zu entfliehen.

Als Johannes sicher ist, dass die Mutter eingeschlafen ist, zieht er sich an und verlässt das Haus. Er rennt über den Marktplatz, der von der Abendsonne in ein kräftiges Rotgold getaucht ist. Noch immer stehen Leute vor dem Wagen des Riesen, nur ist es absolut still. Nein, nicht ganz, ein einzelnes dünnes Schreien ist zu vernehmen. Es kommt aus dem Wagen. Die Stimme eines älteren Mannes. Johannes glaubt sie zu erkennen.