Anubis - Wolfgang Hohlbein - E-Book

Anubis E-Book

Wolfgang Hohlbein

3,0
4,99 €

oder
Beschreibung

Mogens VanAndt ist Professor für Archäologie an einer kleinen Universität an der Ostküste der USA. Ihm stand einmal eine glänzende Karriere bevor. Doch es gibt einen dunklen Punkt in seiner Vergangenheit. Da erhält er eine zweite Chance - ausgerechnet von dem Mann, den er für sein Unglück verantwortliche macht und der er hasst wie keinen anderen. Es geht um die größte archäologische Entdeckung auf amerikanischem Boden, einen unterirdischen Tempel in Kalifornien. Einen Tempel, wie es ihn dort gar nicht geben dürfte. Und das Tor, welches die stummen Tempelhüter bewachen, öffnet den Weg in ein Reich, dessen Schrecken jede Vorstellung übersteigt ...

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 1162

Bewertungen
3,0 (96 Bewertungen)
17
14
34
14
17



Inhalt

CoverÜber den AutorTitelImpressumAnubis

Über den Autor

Wolfgang Hohlbein, geboren 1953, ist ein Phänomen – mehr als hundertsechzig Bücher mit einer Gesamtauflage von über sieben Millionen Exemplaren. Er ist damit einer der erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart. Bekannt wurde er vor allem durch den Romanzyklus »Der Hexer« und seine fantastischen Jugendbücher. Wolfgang Hohlbein lebt und schreibt in einem Reihenhaus in der Nähe von Neuss, das von zwei steinernen Dämonen bewacht und von einer großen Familie und zahlreichem Hausgetier mit Leben erfüllt wird.

Wolfgang Hohlbein

Anubis

Roman

BASTEI ENTERTAINMENT

Vollständige E-Book-Ausgabe

des in der Bastei Lübbe AG erschienenen Werkes

Bastei Entertainment in der Bastei Lübbe AG

Originalausgabe

Copyright © 2004 by Bastei Lübbe AG, Köln Lektorat: Helmut W. Pesch E-Book-Produktion: Dörlemann Satz, Lemförde

ISBN 978-3-8387-0609-2

www.bastei-entertainment.de

www.lesejury.de

Professor Mogens VanAndt hasste seinen Beruf. Das war nicht immer so gewesen. Es hatte eine Zeit gegeben, die objektiv sogar nur wenige Jahre zurücklag, in Mogens’ persönlichem Zeitempfinden jedoch Ewigkeiten, da hatte er ihn geliebt, und eigentlich, tief in seinem Innersten, tat er das noch immer. Streng genommen war es auch falsch zu sagen, dass er seinen Beruf hasste. Er hasste das, was er tun musste.

Mogens VanAndt war von Geburt her Belgier – genauer gesagt: Flame, wie allein schon sein Name verriet –, von Erziehung und Lebensart her aber durch und durch Amerikaner, und so konnte es nicht weiter überraschen, dass er sich neuen Tätigkeiten mit einer beneidenswerten Leichtigkeit zuwandte, eine Aufgabe, die er einmal angenommen hatte, dann aber mit großer Akribie, ja, fast schon Besessenheit erledigte. Jeder, der ihn in seiner Jugend gekannt hatte, hatte ihm eine große Zukunft prophezeit, seine Lehrer waren überaus zufrieden mit ihm gewesen, und wäre es nach den Voraussagen seiner Professoren an der Universität gegangen, so wäre er wohl spätestens fünf Jahre nach seiner Promotion als gleichberechtigter Kollege an die Fakultät zurückgekehrt, und sein Name hätte wohl schon jetzt in mehr als einem Fachbuch gestanden und zahllose Artikel in Fachzeitschriften oder anderen entsprechenden Publikationen geziert.

Das Schicksal hatte es anders gewollt.

Das Einzige, was sein Namenszug zierte, waren die Visitenkarten in der abgewetzten schweinsledernen Brieftasche, die noch aus besseren Zeiten stammte, und ein schlampig beschriftetes Schild an der Tür eines winzigen, fensterlosen Büros im Keller der Universität von Thompson; einer Universität, von der noch nie jemand gehört hatte und die in einer Stadt lag, die kaum jemand kannte, der weiter als fünfzig Meilen entfernt lebte. Es gab Tage, da argwöhnte Mogens ganz ernsthaft, dass nicht einmal alle Bewohner Thompsons wussten, wie ihre Stadt hieß. Von den Studenten seiner so genannten Universität ganz zu schweigen.

Das brennende Holz im Kamin, das er – wie es ihm vorkam – gerade erst nachgelegt hatte, war schon wieder fast zur Gänze verkohlt. VanAndt erhob sich, ging zu dem kleinen, geflochtenen Korb mit Feuerholz neben dem Kamin hinüber und warf ein neues Scheit in die gelben Flammen. Ein Funkenschauer stob auf, ließ Mogens in der Hocke zwei Schritte zurückweichen und senkte sich auf den brandfleckigen, trotzdem aber sorgsam gebohnerten Boden vor ihm. Der Professor stand auf, wich einen weiteren Schritt zurück und warf einen Blick auf die antiquierte Standuhr neben der Tür. Es war nach sechs. Sein Besuch hatte sich verspätet.

Im Grunde spielte es keine Rolle. VanAndt hatte an diesem Abend nichts Besonderes vor. Das war in Thompson schlechterdings unmöglich. Das Dreitausend-Seelen-Kaff bot keine nennenswerten Möglichkeiten der Zerstreuung. Es verfügte über den obligaten Saloon, der, sowohl was sein Aussehen als auch sein Publikum anging, eindeutig ein Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert darstellte. Aber zum einen verabscheute der Professor Alkohol, und zum anderen galt er in der Stadt als Sonderling und Eigenbrötler; beides Attribute, die einen Besuch in einem derartigen, zum großen Teil von einfachen Arbeitern und derbem Bauernvolk frequentierten Etablissement wenig angeraten erscheinen ließen. Darüber hinaus gab es einen kleinen Drugstore samt angegliederter Milchbar sowie ein Lichtspielhaus, in dem an den Wochenenden sechs Monate alte Hollywood-Streifen aufgeführt wurden. Beides war jedoch zum Treffpunkt der Dorfjugend geworden, sodass es für den Professor ebenfalls nicht in Frage kam.

Und letztens schließlich gab es ein gewisses Etablissement mit roten Lampen und kleinen, verschwiegenen Séparées, die aber nicht annähernd so verschwiegen waren, wie sie sein sollten, dafür aber entschieden kleiner, als sie sein mussten. Außerdem entsprach das weibliche Personal nicht einmal annähernd Mogens’ Ansprüchen, sodass er es ohnehin verzog, in monatlichen Abständen in die hundert Meilen entfernte Kreisstadt zu fahren, um das dortige Pendant dieser Einrichtung zu besuchen. Kurz: Professor Mogens VanAndts Leben verlief in sehr einfachen, um nicht zu sagen langweiligen Bahnen. Das Telegramm, das vor zwei Tagen gekommen war, stellte die seit Monaten aufregendste Unterbrechung in seinem täglichen Einerlei dar.

Es klopfte. Mogens ertappte sich dabei, mit einer viel zu heftigen Bewegung vom Kamin zurück- und herumzufahren. Sein Herz pochte ein bisschen schneller, und er musste sich beherrschen, um nicht mit der gleichen unziemlichen Hast zur Tür zu springen und sie aufzureißen; als sei er kein ordentlicher Professor, sondern ein Zehnjähriger, der es am Weihnachtsmorgen nicht mehr aushalten konnte, ins Wohnzimmer zu gelangen, um nachzusehen, was Santa Claus am Kaminsims zurückgelassen hatte. Aber Weihnachten lag Wochen zurück und Mogens war keine zehn mehr, sondern der vierzig mittlerweile näher als der dreißig. Außerdem hielt er es für wenig angeraten, seinem Besuch zu zeigen, wie neugierig er auf das »berufliche Angebot« war, von dem in dem Telegramm die Rede gewesen war. So zwang er sich nicht nur mit einer bewussten Anstrengung zur Ruhe, sondern ließ noch einmal vier oder fünf Sekunden verstreichen, ehe er die Hand nach dem Türgriff ausstreckte und ihn herunterdrückte.

Es fiel Mogens sehr schwer, seine Enttäuschung zu verbergen. Vor der Tür stand kein Fremder, sondern Miss Preussler – nennen Sie mich einfach Betty, das tun alle hier, hatte sie gleich am Abend seines Einzugs gesagt, aber Mogens hatte es niemals fertig gebracht, nicht einmal in Gedanken –, seine Zimmerwirtin, und statt der sorgsam zurechtgelegten Worte, die Mogens zur Begrüßung seines Gastes ersonnen hatte, entschlüpfte ihm nur ein überraschtes: »Oh?«

Miss Preussler hob die rechte Hand, mit der sie gerade dazu angesetzt hatte, ein weiteres Mal an die Zimmertür zu klopfen, drohte ihm spielerisch mit dem Zeigefinger und schob sich – wie üblich, ohne ihn um Erlaubnis zu fragen – an ihm vorbei ins Zimmer. »Oh?«, fragte sie. »Ist das vielleicht eine Art, eine gute Freundin zu begrüßen, mein lieber Professor?«

Mogens zog es vor, gar nicht darauf zu antworten. Es bereitete ihm schon normalerweise große Mühe, Miss Preusslers Aufdringlichkeiten zu ertragen – die sie offensichtlich für den angemessenen Ausdruck der Zuneigung hielt, die sie ihm gegenüber empfand –, aber heute fiel es ihm ganz besonders schwer.

»Natürlich nicht«, antwortete er, hastig und ein bisschen ungeschickt. »Es ist nur so, dass …«

»… Sie mich nicht erwartet haben, ich weiß«, unterbrach ihn Miss Preussler, während sie sich zu ihm umdrehte und dabei – wie Mogens keineswegs entging – einen raschen, prüfenden Blick durch das Zimmer schweifen ließ. Miss Preussler war der ordentlichste und sauberste Mensch, dem Mogens je begegnet war; und das, obwohl er selbst Sauberkeit über alles schätzte. Heute jedoch fand ihr kritischer Blick nicht das geringste Stäubchen, das vielleicht zu einem missbilligenden Stirnrunzeln Anlass gegeben hätte. Mogens hatte die vergangenen anderthalb Stunden damit zugebracht, sein Zimmer aufzuräumen und die betagte Einrichtung auf Hochglanz zu polieren – soweit die fünfzig Jahre alten Möbel, mit denen seine Unterkunft ausgestattet war, dies noch zuließen.

»Sie erwarten Besuch, mein lieber Professor?«, fuhr sie fort, als sie auch nach einigen Sekunden keine Antwort bekam.

»Ja«, antwortete Mogens. »Ein früherer Kollege hat sich überraschend angekündigt. Ich hätte Sie selbstverständlich informiert, aber die Nachricht kam wirklich sehr überraschend. Ich wollte Sie nicht unnötig belästigen. Sie haben ja auch so schon genug zu tun.«

Normalerweise reichte ein solcher Hinweis auf die Arbeit, die es für Miss Preussler zweifellos bedeutete, eine Pension mit einem Dauergast und zwei weiteren, die meiste Zeit leer stehenden Zimmern zu betreiben und dabei Jagd auf jedes Stäubchen und jeden Schmutzpartikel zu machen, die den Frevel begingen, sich in ihr Refugium zu wagen, vollkommen aus, sie wieder gnädig zu stimmen. Heute jedoch nicht. Ganz im Gegenteil wirkte sie plötzlich ein bisschen verärgert – oder verletzt –, dann löste sich ihr Blick für einen Moment von seinem Gesicht und streifte das Telegramm, das zwar aufgeschlagen, aber mit der beschriebenen Seite nach unten auf dem Schreibtisch lag. Was Mogens in diesem kurzen Moment in ihren Augen las, machte ihm klar, dass sie den Inhalt des Telegramms nur zu gut kannte.

Natürlich kannte sie ihn. Was hatte er erwartet? Wahrscheinlich hatte sie ihn gekannt, bevor er ihn zur Kenntnis genommen hatte. Thompson war ein kleiner Ort, in dem jeder jeden kannte und in dem nichts geschah, ohne sofort zu allgemeinem Wissensgut zu werden. Trotzdem ärgerte ihn die Erkenntnis so sehr, dass er sich für einen Moment mit aller Kraft zurückhalten musste, um seine Zimmerwirtin nicht mit scharfen Worten in ihre Schranken zu weisen. Aber so lächelte er nur und deutete eine Bewegung an, die Miss Preussler für ein Achselzucken halten konnte oder wofür auch immer sie wollte.

Nach einer weiteren Sekunde kehrte das spöttische Lächeln in Miss Preusslers Augen zurück und sie hob erneut den Zeigefinger, um ihm spielerisch zu drohen. »Aber mein lieber Professor. Ist es etwa ein Beweis guter Erziehung, eine alte Freundin zu belügen?«

Es lag Mogens auf der Zunge zu sagen, dass das einzig wahre Wort in diesem Satz »alte« war, aber das verbot ihm tatsächlich seine gute Erziehung. Davon abgesehen wäre es nicht klug, es sich ganz offen mit Miss Preussler zu verderben; zumindest nicht bevor er wusste, wer sein geheimnisvoller Besucher eigentlich war und was er von ihm wollte. Er antwortete deshalb auch auf diese Frage nicht.

Miss Preussler war jedoch ganz offensichtlich nicht geneigt, so schnell aufzugeben; was Mogens aber keineswegs überraschte – wenn es etwas gab, was er – wenn auch widerwillig – an seiner Zimmerwirtin bewunderte, dann war es ihre Beharrlichkeit. Miss Preussler hatte vom ersten Tage an wenig Zweifel daran gelassen, dass sie nichts unversucht lassen würde, den gut aussehenden, sportlich gebauten Dauergast in ihrem Haus irgendwann in ihr weiches Bett und ihre vermutlich noch weichere Umarmung zu locken – etwas, dessen bloße Vorstellung Mogens allerdings schon einen kalten Schauer über den Rücken laufen ließ. Die von ihm postulierte Weichheit ihrer Umarmung lag nämlich keineswegs an ihrer Alabasterhaut oder ihrem sanften Wesen, sondern vielmehr an etlichen überflüssigen Pfunden, die die Jahre, die sie ihm voraus hatte, auf ihrer Statur abgeladen hatten. Mogens hatte sich niemals nach ihrem Alter erkundigt, schon, weil allein diese Frage eine Vertraulichkeit zwischen ihnen geschaffen hätte, die er ganz bestimmt nicht wollte, aber er schätzte, dass sie annähernd alt genug sein musste, um seine Mutter zu sein, vielleicht nicht ganz, aber doch annähernd.

Andererseits hatte es unbestreitbare Vorteile, Miss Preusslers Nachstellungen nicht allzu energisch abzuwehren. Manchmal ging sie ihm zwar gehörig auf die Nerven, bemutterte ihn aber auch geradezu rührend, was sich in dem einen oder anderen Stück Extra-Kuchen an Sonntagen niederschlug, einer besonders großen Portion auf seinem Teller, wenn es Fleisch gab, oder einem immer gefüllten Korb mit Brennholz neben dem Kamin; alles Dinge, die für die anderen Pensionsgäste längst nicht selbstverständlich waren. Miss Preussler hatte sich sogar – obwohl überzeugte Protestantin – mit seiner radikalen Einstellung der Kirche gegenüber abgefunden. Sie billigte sie nicht, hatte sie aber stillschweigend akzeptiert. Hätte es überhaupt noch eines Beweises bedurft, dass sich Miss Preussler durch eine Verwirrung der Gefühle hoffnungslos in ihn verliebt hatte, so wäre es allein dieser Umstand gewesen.

Mogens hingegen … Nun, er fühlte sich nicht unbedingt abgestoßen von Miss Preussler, aber doch nahe daran. Er war sicher, dass ihre Gefühle für ihn echt waren, und er hatte sogar ein- oder zweimal versucht, in sich selbst wenigstens einen Funken von Zuneigung zu entdecken, aber ohne Erfolg. Dass er die unbestreitbaren Vorteile, die er aus ihren Nachstellungen zog, trotzdem annahm, führte nicht nur zu einem permanenten schlechten Gewissen, sondern zuweilen auch dazu, dass er sich selbst regelrecht verachtete – was seine negativen Gefühle Miss Preussler gegenüber noch verstärkte. Menschen waren schon komplizierte Geschöpfe.

»Miss Preussler«, begann er, während er noch überlegte, wie er sie möglichst diplomatisch hinauskomplimentieren konnte, ohne dass es sich allzu schädlich auf seinen nächsten Speiseplan auswirkte. »Ich glaube nicht, dass …«

Miss Preussler kam ihm ungewollt zu Hilfe. Ihre Argusaugen hatten einen unverschämten Eindringling in dem Tempel der Sauberkeit entdeckt, in den sie ihr Haus verwandelt hatte: die Ascheflocken, die vorhin aus dem Kamin gewirbelt waren. Ohne Mogens’ begonnenem Satz auch nur die geringste Beachtung zu schenken, drehte sie sich in einer komplizierten, übergewichtigen Pirouette um ihre eigene Achse und ging dabei zugleich in die Hocke; für Mogens sah es aus, als ob sie irgendwie auseinander flösse und danach in kleinerer und verbreiterter Gestalt wieder Festigkeit annähme. Mit einem Geschick, das nur auf lebenslange beharrliche Übung zurückgehen konnte, zog sie einen Staublappen aus der Schürzentasche und entfernte in Windeseile die mikroskopisch kleinen Ascheflocken vom Boden, dann schraubte sie sich mit einer fast noch unglaublicher wirkenden Bewegung wieder in die Höhe und strahlte Mogens so herzlich an, dass ihm der Rest seines vorbereiteten Hinauswurfs buchstäblich im Halse stecken blieb.

»Ja, mein lieber Professor?«, fragte sie. »Sie wollten etwas sagen?«

»Nichts«, murmelte Mogens. »Es war … nichts.«

»Das glaube ich Ihnen nicht«, antwortete Miss Preussler. Plötzlich und übergangslos wurde sie sehr ernst. Sie trat einen Schritt auf ihn zu, legte den Kopf in den Nacken, um ihm weiter ins Gesicht blicken zu können, und kam noch näher. In ihren Augen erschien ein Ausdruck, der eine ganze Reihe misstönender Alarmglocken hinter Mogens’ Stirn anschlagen ließ. Er schickte ein Stoßgebet zum Himmel, dass sich Miss Preussler nicht ausgerechnet diesen Moment auserkoren hatte, um ihre Taktik zu ändern und die Festung seiner Tugendhaftigkeit im Sturmangriff zu nehmen. Ganz instinktiv versteifte er sich. Er wäre vor ihr zurückgewichen, wenn er es nur gekonnt hätte, aber er stand bereits mit dem Rücken an der Tür.

»Ich weiß, es ist ein denkbar schlechter Augenblick, um damit anzufangen, Professor«, begann Miss Preussler. Mogens gab ihr in Gedanken nur zu Recht. Der Augenblick war denkbar schlecht, ganz egal, was sie ihm nun sagen wollte. »Aber ich kam leider nicht umhin, den Inhalt dieses Telegramms zur Kenntnis zu nehmen. Ich bin … ein bisschen erschrocken, wenn ich ehrlich sein soll.«

»So?«, fragte Mogens spröde.

»Professor, lassen Sie mich ganz offen sein«, fuhr Miss Preussler fort. Sie kam noch näher. Ihr wogender Busen berührte jetzt fast Mogens’ Brust, und er konnte riechen, dass sie frisches Parfum aufgelegt hatte. Ein ziemlich aufdringlicher, aber auch ein wenig muffiger Geruch, wie er fand. »Sie wohnen jetzt seit mehr als vier Jahren hier. Aber Sie sind für mich vom ersten Tag an weit mehr als ein normaler Gast gewesen. Es fällt mir ein wenig schwer, es zuzugeben, aber wahr ist, dass ich eine gewisse … Sympathie …«

»Natürlich ist es mir aufgefallen, Miss Preussler«, fiel ihr Mogens ins Wort, wobei er sich im Stillen allerdings fragte, ob er nicht gerade einen schweren Fehler beging. »Es ist nur so, dass …«

»Sie tragen sich doch nicht etwa mit dem Gedanken, Thompson zu verlassen«, unterbrach ihn Miss Preussler. Die Worte wurden von einem schweren, tiefen Atemzug begleitet, der bewies, wie schwer es ihr fiel, sie auszusprechen. »Ich meine: Natürlich ist mir klar, dass ein Mann Ihres Niveaus und Ihrer Bildung an einer Universität wie der unseren vollkommen unterfordert ist. Es ist ja nur eine kleine Fakultät, an der sicher nicht die weltbewegendsten Forschungen getätigt werden. Trotzdem hat sie aber ihre unbestreitbaren Vorzüge. Das Leben verläuft in geregelten Bahnen, und eine Frau kann auch nach Dunkelwerden noch allein auf die Straße gehen, ohne Angst haben zu müssen.«

Mogens fragte sich, wie viele Argumente Miss Preussler wohl noch zugunsten einer Stadt finden mochte, zu deren Gunsten es keine Argumente gab. Etwas sehr Sonderbares geschah, mit dem Miss Preussler nicht nur ganz bestimmt nicht gerechnet, sondern das sie wohl auch zutiefst erschreckt hätte, hätte sie davon gewusst: Während sie fortfuhr, die fadenscheinigsten Argumente zugunsten Thompsons vorzubringen, bewirkten ihre Worte das genaue Gegenteil. Mit einem Male wurde Mogens so klar wie selten zuvor in den vergangenen vier Jahren, in welch ausweglose Lage ihn das Schicksal wirklich gebracht hatte. Bisher hatte er sich stets mit mehr oder weniger großem Erfolg eingeredet, hier im Grunde alles zu haben, was er zum Leben brauchte, doch nun wurde ihm plötzlich bewusst, dass er damit nur das Überleben gemeint hatte, nicht das Leben. Und noch etwas wurde ihm schlagartig klar: Eigentlich war er bereits fest entschlossen, das interessante berufliche Angebot, von dem in dem Telegramm die Rede war, anzunehmen.

Seine Gedanken wanderten zurück zu jener Zeit, die ihm so unendlich weit entfernt schien, ohne es tatsächlich zu sein, und in der seine Zukunft so klar überschaubar und strahlend erschienen war, wie es überhaupt nur ging. Er hatte in Harvard als einer der drei Besten seines Jahrgangs promoviert, was niemanden überrascht hatte, und noch bis zum Abend seiner Abschlussfeier schien klar zu sein, dass ihm eine große Zukunft bevorstand. Ein einziger Abend, ja, ein einziger Augenblick hatte alles verändert. Mogens war versucht, dem Schicksal allein die Schuld daran zu geben. Er hatte einen Fehler gemacht, einen schlimmen, unverzeihlichen Fehler, aber es war einfach nicht gerecht, dass er so dafür büßen musste.

»… ist mir natürlich alles klar«, sagte Miss Preussler in diesem Moment. Mogens schrak sichtbar zusammen und begriff im Nachhinein, dass sie die ganze Zeit über nicht aufgehört hatte zu reden, ohne dass er sich auch nur an ein einziges Wort erinnerte. »Aber vielleicht … ich meine, möglicherweise … könnten Sie es ja in Betracht ziehen, unsere Beziehung auf eine etwas … persönlichere Weise zu gestalten. Ich weiß, ich bin älter als Sie, und ich kann auch nicht mehr mit den körperlichen Attributen der jungen Damen mithalten, die Sie dann und wann in der Kreisstadt besuchen, aber es wäre vielleicht einen Versuch wert.«

Sie verstummte, erschöpft und zugleich ein wenig ängstlich, was seine Reaktion anging. Sie hatte sich ihm schließlich offenbart, auf eine sehr deutliche, für eine Frau wie sie schon geradezu unerhörte Art, und natürlich konnte er jetzt nicht mehr so tun, als ahne er nichts von ihren wahren Gefühlen. Mogens war vollkommen verunsichert. Dass Miss Preussler von seinen sporadischen Besuchen in der Kreisstadt wusste und auch, was er dort tat, überraschte ihn und war ihm zugleich peinlich. Aber viel mehr schockierte ihn alles andere, was sie gesagt hatte. Ihre Worte hatten den mühsam aufrechterhaltenen Status quo, in dem sie seit Jahren lebten, beendet, schlagartig und unwiderruflich. In Zukunft würde alles viel komplizierter werden, ja, vielleicht sogar unmöglich. Die Dinge wiederholen sich, dachte er traurig. Ein paar Worte, eine einzige, unbedachte Äußerung, und aus einer überschaubaren, klar geplanten Zukunft war ein schwarzer Abgrund voller Ungewissheit geworden. Der Verlust war diesmal nicht annähernd so groß, und doch war die Situation vergleichbar. Worte konnten so unendlich viel mehr Schaden anrichten als Taten.

»Sie sind jetzt schockiert, nicht wahr?«, fragte Miss Preussler, als er auch nach weiteren Sekunden nicht antwortete. Sie wirkte niedergeschlagen, aber auch verlegen. »Ich hätte das nicht sagen sollen. Verzeihen Sie mir. Ich bin eine dumme alte Frau, die …«

»Miss Preussler«, unterbrach sie Mogens, »darum geht es nicht.« Er bemühte sich, so viel Ruhe und Sanftheit in seine Stimme zu legen, wie er nur konnte, und dann tat er etwas, von dem er wusste, dass er es besser nicht tun sollte und was er in den letzten vier Jahren fast angstvoll vermieden hatte: Er streckte die Hand aus und berührte Miss Preussler sanft am Arm. Sie fuhr unter seiner Berührung schaudernd zusammen, und Mogens stellte mit einem Gefühl beiläufiger Überraschung fest, dass sich ihre Haut tatsächlich sehr weich und angenehm anfühlte.

»Ich bin froh, dass Sie es gesagt haben«, sagte er. »Natürlich sind mir Ihre Gefühle mir gegenüber nicht verborgen geblieben. Ich versichere Ihnen, dass auch Sie mir nicht gleichgültig sind. Es ist nur so, dass … dass es da etwas gibt, was Sie nicht über mich wissen.«

»Aber das ist mir doch klar, mein lieber Professor.«

»Wie?« Mogens blinzelte. Fast ohne sein Zutun zog er die Hand von ihrem Arm zurück.

»Glauben Sie denn wirklich, ich wüsste nicht, dass sich ein Mann Ihrer Bildung nicht ohne einen triftigen Grund in einer Stadt wie Thompson versteckt?«, fragte Miss Preussler. »Sie werden Ihre Gründe haben, nicht an einer der großen Universitäten zu lehren, wo Sie meiner Meinung nach hingehören. Aber Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen. Wenn Sie nicht darüber sprechen wollen, so akzeptiere ich das. Ich werde niemals auch nur eine einzige Frage stellen.«

Vor dem Haus fuhr ein Wagen vor. Das Geräusch war nicht besonders laut, denn Mogens hatte die Fenster geschlossen, um die Wärme des Kaminfeuers drinnen zu halten, aber er hob den Kopf und sah in die entsprechende Richtung, und das beunruhigende Flackern in Miss Preusslers Augen erlosch. Sie hatte wohl begriffen, dass der kostbare Moment vorbei war, vielleicht auch, dass er niemals wiederkehren würde. Mogens war erleichtert, hatte aber zugleich auch ein starkes Gefühl von Mitleid. Seufzend drehte sich Miss Preussler um, ging zum Fenster und sah hinaus.

»Das wird wohl Ihr Besuch sein«, sagte sie. Nach einer Sekunde und in leicht verändertem Ton fügte sie hinzu: »Er fährt einen ziemlich kostspieligen Wagen, das muss man sagen. Ich öffne ihm die Tür.« Sie verließ mit schnellen Schritten das Zimmer, und Mogens begab sich seinerseits zum Fenster. Der Abstand, in dem sie aneinander vorbeigingen, war weitaus größer als nötig.

Er konnte den Mann, von dem Miss Preussler gesprochen hatte, nicht mehr erkennen, denn er verschwand gerade in diesem Moment aus seinem Sichtfeld, sodass er nur einen flüchtigen Eindruck von einer schlanken Gestalt in einem eleganten Anzug hatte, aber was das Automobil anging, so hatte Miss Preussler vollkommen Recht: Es war ein sehr großer, sehr eleganter und vor allem sehr kostspieliger Wagen. Ein dunkelblauer Buick mit cremefarbenem Verdeck, das trotz der niedrigen Temperaturen zurückgeklappt war, komplett mit Weißwandreifen und Ledersitzen. Ein solches Automobil musste mehr kosten, als er in den letzten zwei Jahren verdient hatte. Mogens war plötzlich noch neugieriger als bisher, den Absender des geheimnisvollen Telegramms kennen zu lernen.

So war es nicht weiter verwunderlich, dass es ihn nun noch mehr Beherrschung kostete, nicht zur Tür zu hetzen und seinem Besucher ungeduldig entgegenzueilen. Stattdessen öffnete er die Tür nur einen Spaltbreit. Er konnte hören, wie sich Miss Preussler unten im Hausflur mit seinem Besucher unterhielt, viel zu lange für seinen Geschmack und in entschieden zu vertrautem Ton, dann bewegten sich schnelle Schritte die Treppe herauf, und Mogens drückte rasch und lautlos die Tür ins Schloss und ging zu seinem Sessel zurück. Er fand gerade noch Zeit, sich zu setzen, da wurde auch schon an der Tür geklopft. Mogens schlug die Beine übereinander, strich noch einmal glättend mit den Händen über seine Kleidung und rief dann mit fester Stimme: »Herein.«

Er saß mit dem Rücken zum Eingang und drehte sich ganz bewusst nicht sofort um, als er das Geräusch der Tür hörte. Jemand kam zwei Schritte weit herein, dann fragte eine Stimme, die ihm sonderbarerweise bekannt vorkam: »Professor VanAndt? Mogens VanAndt?«

»Ganz Recht«, antwortete Mogens und drehte sich langsam im Sessel herum. »Was kann ich für Sie …«

Er konnte selbst spüren, wie ihm das Blut aus dem Gesicht wich. Einen Moment lang stockte ihm der Atem.

»Jonathan!«

Vor ihm stand sein Schicksal. Der Mann, der die Schuld daran trug, dass er in diesem von Gott und der Welt vergessenen Kaff versauerte, statt ein Leben in Anerkennung und Reichtum zu führen, wie es ihm zustand. Seine persönliche Nemesis.

Er hatte sich verändert. Die vergangenen neun Jahre waren auch an ihm nicht spurlos vorübergegangen. Er hatte etliche Pfunde zugelegt, und die Zeit hatte Spuren in seinem Gesicht hinterlassen, als hätten diese Jahre für ihn mindestens doppelt so lange gedauert wie für andere. Unter seinen Augen lagen dunkle Ringe, nur angedeutet, aber sichtbar, und auf seinen Wangen lag ein grauer, ungesunder Schimmer, obwohl er penibel rasiert war. Graves’ Gesicht sah … verlebt aus. Trotz des sichtbar teuren Anzugs, den er trug, machte seine ganze Gestalt einen irgendwie heruntergekommenen Eindruck.

Dennoch gab es nicht den allermindesten Zweifel: Vor ihm stand der Mann, den er auf der ganzen Welt am allermeisten verachtete und dessen Gesicht er niemals wiederzusehen gehofft hatte: Doktor Jonathan Graves.

»Es ist schön, dass du dich noch an meinen Namen erinnerst, Mogens«, sagte Graves. Er lächelte, trat einen weiteren Schritt ins Zimmer herein und schob die Tür mit dem Fuß hinter sich zu. »Ich hatte schon Angst, dass du mich vergessen haben könntest. Schließlich ist es schon ziemlich lange her.«

Mogens starrte ihn aus aufgerissenen Augen an. Seine Hände schlossen sich so fest um die Armlehnen des altersschwachen Sessels, dass das Holz ächzte. Er wollte etwas sagen, aber seine Stimme versagte. Und selbst wenn es nicht so gewesen wäre: Hinter seiner Stirn herrschte ein solches Durcheinander, dass ihm buchstäblich die Worte fehlten. Er konnte keinen klaren Gedanken fassen. Graves’ Anblick hatte ihn getroffen wie eine Ohrfeige.

Graves kam näher, baute sich feixend vor seinem Sessel auf und sagte: »Also nun einmal nicht so stürmisch, mein lieber Professor. Ich kann ja verstehen, dass du dich freust, mich wiederzusehen, aber dein Enthusiasmus ist ja schon fast peinlich.«

»Was … was willst du?«, krächzte Mogens. Der Klang seiner eigenen Stimme erschreckte ihn.

»Aber Mogens, alter Freund«, griente Graves. »Du wirst doch nicht etwa mein Telegramm nicht bekommen haben? Das wäre nun wirklich unangenehm – obwohl es andererseits jetzt auch keine Rolle mehr spielt. Ich habe dich ja angetroffen.« Er trat einen Schritt zurück, sah sich ungeniert im Zimmer um und griff mit übertrieben geschauspielertem Erstaunen nach dem Telegramm, das auf dem Tisch lag. »Du hast wohl anscheinend nur die Zeit vergessen. Noch immer ganz der zerstreute Professor von früher, wie?«

»Was … willst … du … Jonathan?«, wiederholte Mogens gepresst. Er musste sich jedes Wort einzeln abringen. Seine Muskeln schmerzten, so verkrampft, wie er noch immer dasaß, und er verstand seine eigene Reaktion nicht mehr. »Bist du gekommen, um deinen inneren Triumph zu genießen?«

Seine Worte waren … albern. Sie klangen nicht einmal zornig, oder wenigstens verbittert, sondern selbst in seinen eigenen Ohren albern und billig, wie ein Zitat aus einem der Kolportage-Romane, die Miss Preussler so gerne las und von denen er einige flüchtig durchgeblättert hatte, um hinter das Geheimnis ihrer Faszination zu kommen, selbstverständlich ergebnislos. Aber er würde sich nicht auf den vertraulichen Ton seines Gegenübers einlassen, das war er seiner Selbstachtung schuldig.

»Hast du mein Telegramm etwa nicht gelesen, Professor?«, fragte Graves mit gespieltem Staunen und hob die Brauen.

»Das habe ich«, erwiderte Mogens. »Zum dritten Mal: Was willst du, Graves?«

Graves griente noch einige Augenblicke lang weiter, doch dann schien er endlich genug zu haben, denn er wurde plötzlich ernst, zog sich einen Stuhl heran und setzte sich unaufgefordert. »Also gut, Mogens. Lassen wir das Theater. Ich kann mir vorstellen, wie du dich fühlst, und ich gebe dir mein Wort, dass mir vor diesem Moment ebenso bange war wie dir – aber nun haben wir ihn ja hinter uns gebracht, nicht wahr?«

Nichts hatten sie hinter sich, rein gar nichts. In Mogens’ Gedanken und Gefühlen herrschte noch immer ein unbeschreibbarer Aufruhr, aber ein kleiner, zurzeit allerdings zur Tatenlosigkeit verdammter Teil seines Bewusstseins blieb ganz ruhig, und dieser Teil Professor VanAndts verstand seine eigene Reaktion ganz und gar nicht mehr. Er hatte angenommen, dass er sich zumindest allmählich wieder beruhigen würde, nachdem der erste Schrecken über Graves’ unvermittelte Rückkehr in sein Leben vorüber war, doch das genaue Gegenteil schien der Fall zu sein. Der Aufruhr hinter seiner Stirn hielt an, ja, er schien sogar noch zuzunehmen, als hätte Graves’ bloßer Anblick etwas in ihm ausgelöst, gegen das er machtlos war.

Mogens war niemals ein gewalttätiger Mensch gewesen, sondern hatte Gewalt zeit seines Lebens sogar aus tiefstem Herzen verabscheut. Nun aber war er beinahe froh darüber, dass ihn der Schrecken noch immer lähmte, denn wäre es anders gewesen, dann hätte er sich vielleicht auf Graves gestürzt, um mit Fäusten auf ihn einzuschlagen. So konnte er nichts anderes tun, als dazusitzen und den Mann anzustarren, der sein Leben zerstört hatte.

Was er sah, das hätte ihn unter normalen Umständen höchstwahrscheinlich erstaunt, denn Jonathan Graves bot einen sehr sonderbaren Anblick. Seine Kleidung war teuer, um nicht zu sagen luxuriös, und in tadellosem Zustand. Seine Schuhe, die mehr gekostet haben mussten als alles, was Mogens am Leibe trug, waren auf Hochglanz poliert, die Bügelfalten seiner Hosen messerscharf, und auf den Revers seines modischen Zweireihers befand sich nicht das geringste Stäubchen. Eine kostbare Uhrkette zierte seine Weste, und er trug eine teure Seidenkrawatte mit einer Spange, die von einem fast fingernagelgroßen Rubin geziert wurde; Mogens war ziemlich sicher, dass er echt war.

Dieser Aufzug allein hätte ihn jedoch nicht überrascht. Jonathan war schon immer ein eitler Geck gewesen, und ein furchtbarer Angeber dazu. Was Mogens jedoch zutiefst verwirrte und zugleich auf eine schwer definierbare Weise erschreckte, das war Graves selbst. Er konnte die Gefühle, die sein Anblick in ihm auslöste, nicht wirklich in Worte fassen, aber sie waren unglaublich … intensiv. Das Gefühl, etwas Falsches zu betrachten. Etwas, das nicht nur falsch war, sondern nicht sein durfte, weil es widernatürlich und blasphemisch war.

Er versuchte den Gedanken zu verscheuchen und wieder Ordnung in das Durcheinander hinter seiner Stirn zu bringen. In die einander widersprechenden Empfindungen, die Graves’ Anblick in ihm ausgelöst hatten, mischte sich ein allmählich stärker werdender Zorn auf ihn selbst. Seine Reaktion war mittlerweile nicht nur nicht mehr angemessen, sondern eines Wissenschaftlers auch einfach unwürdig. Schließlich hatte er gelernt, die Dinge so zu betrachten, wie sie waren, und Fakten zu würdigen, nicht Emotionen. Und was Graves’ Anblick in ihm auslöste, das konnten nur Emotionen sein. Er hatte das Gefühl, ein durch und durch verkommenes Subjekt zu betrachten, ein heruntergekommenes, viehisches … Etwas, das den Namen Mensch nicht einmal mehr im Ansatz verdiente und nur Ekel und Widerwillen in ihm auslöste.

Was seine bewusste Anstrengung nicht vollbracht hatte, das bewirkten diese irrationalen Gefühle: Mogens’ Zorn verrauchte auf der Stelle, und er spürte, wie auch seine Muskelspannung wich und sich selbst sein rasender Herzschlag wieder beruhigte. Vielleicht, weil er begriff, was in ihm vorging. Jonathan Graves war niemals ein angenehmer Mensch gewesen, aber diese extreme Reaktion tat selbst ihm Unrecht. Ganz offensichtlich war er nicht mehr in der Lage, Graves mit objektiven Augen zu betrachten. Er hatte in den vergangenen neun Jahren mehr oder weniger erfolgreich versucht, sowohl den Namen Jonathan Graves als auch das bloße Wissen um die Existenz des Trägers eben dieses Namens aus seinem Bewusstsein zu verbannen, aber nun wurde ihm klar, von wie wenig Erfolg dieser Versuch in Wahrheit gekrönt gewesen war. Er hatte Graves niemals vergessen, nicht eine Sekunde lang. Ganz im Gegenteil. Etwas in ihm hatte Graves für jeden Moment der Enttäuschung, jeden Augenblick der Frustration und jeden Tag der Verbitterung in neun endlosen Jahren verantwortlich gemacht, sodass er gar nicht mehr in der Lage war, ihn als menschliches Wesen zu betrachten.

Er atmete hörbar ein, löste mit einer ganz bewusst langsamen Bewegung die Hände von der Stuhllehne und sah Graves fest in die Augen; etwas, was er vor zwei oder drei Sekunden noch nicht gekonnt hätte. »Ich frage dich noch einmal, Jonathan – was willst du hier?«

»Es wird allmählich langweilig, Mogens«, seufzte Graves. »Du hast mein Telegramm doch gelesen, oder? Ich dachte, es wäre eindeutig genug. Ich bin hier, um dir eine Anstellung anzubieten.«

»Du?« Obwohl Mogens im Glauben war, sich vollkommen in der Gewalt zu haben, schrie er das Wort fast. Das Telegramm war zwar im Detail bewusst vage, in seiner Aussage aber unzweifelhaft gewesen. Dass ihm Graves – ausgerechnet Graves – eine Arbeit anbot, das war … grotesk!

»Warum nicht?« Graves musste den hysterischen Ton in seiner Stimme gehört haben, aber er ignorierte ihn einfach. Was das anging, so hatte sich Graves in den vergangenen Jahren nicht im Mindesten verändert. Er war und blieb der unverschämteste Mensch, den Mogens je kennen gelernt hatte. »Wenn es jemanden gibt, mein lieber Mogens, der deine Fähigkeiten wirklich kennt, dann bin ich es. Oder willst du mir ernsthaft vormachen, dass du in diesem gottverlassenen Nest eine Anstellung gefunden hast, die deinen Fähigkeiten entspricht?«

»Ich habe eine Anstellung«, antwortete Mogens kühl. »Danke.«

Graves machte einen undefinierbaren Laut, der sich aber irgendwie … unangenehm in Mogens’ Ohren anhörte. »Hör doch auf! Wir kennen uns wirklich lange genug. Wir müssen uns nun wahrhaftig nichts mehr gegenseitig vormachen! Ich hatte Mühe, dieses Kaff auf der Landkarte zu finden, und noch mehr Mühe zu glauben, dass es hier eine Universität gibt!«

»Ich kann dir versichern, es gibt sie«, sagte Mogens.

Graves machte ein abfälliges Geräusch. »Ja, ich weiß. Eine baufällige Bruchbude, die beim nächsten Windzug vermutlich umfällt. Das aktuellste Buch in der Bibliothek ist fünfzig Jahre alt und einige deiner so genannten Studenten sind älter als du!« Er nickte grimmig. »Du fristest deine Tage damit, verstaubte Papiere in einem fensterlosen Keller zu sichten, die niemanden auf dieser ganzen weiten Welt interessieren. Dein Gehalt reicht mit Mühe und Not für diese jämmerliche Unterkunft, und du bekommst es nicht einmal regelmäßig. Du bist hier lebendig begraben, Mogens. Und manchmal fragst du dich, ob du vielleicht schon tot bist, ohne es selbst gemerkt zu haben.« Er gab wieder diesen unangenehmen – unanständigen – Laut von sich, griff in seine Jacke und zog ein silbernes Zigarettenetui hervor. Mogens fiel erst jetzt auf, dass er noch immer schwarze, eng anliegende Lederhandschuhe trug. »Bin ich der Wahrheit damit nahe gekommen, oder habe ich noch etwas vergessen … O ja: Man hat dich nur eingestellt, weil man sich mit einem Akademiker deines Kalibers schmücken wollte. Und weil du billig warst.«

»Du hast dich gut informiert, Jonathan«, sagte Mogens düster. Seine Worte abzuleugnen wäre sinnlos gewesen. Lächerlich. Nicht nur Graves, sondern auch sich selbst gegenüber. Graves hatte mit wenigen Worten seine Situation so präzise beschrieben, wie es nur möglich war; und zugleich brutaler, als Mogens es jemals über sich gebracht hätte.

Die behandschuhten Finger klappten das Etui auf, nahmen eine Zigarette und eine kostbare Zigarettenspitze aus poliertem Schildpatt heraus und klappten es wieder zu. Mogens hatte für einen ganz kurzen Moment Mühe, seinen Worten noch zu folgen. Was er beobachtete, verwirrte und faszinierte ihn zugleich. Graves’ Finger bewegten sich auf eine Art und Weise, wie er es noch nie zuvor gesehen, ja, nicht einmal für möglich gehalten hatte, die er nicht einmal wirklich beschreiben konnte. Schnell, fließend, scheinbar unabhängig voneinander und auf eine Art, als folgten sie dabei einem nicht erkennbaren, aber vorhandenen Muster. Graves’ Hände schienen ihm viel mehr eigenständig denkende Wesen zu sein als Anhängsel seines Körpers, die nicht wirklich den Befehlen seines Geistes gehorchten, sondern eilfertig darum bemüht schienen, seinen Wünschen vorauszueilen.

»Selbstverständlich habe ich mich informiert«, antwortete Graves spöttisch. Seine Finger verstauten das Zigarettenetui wieder in der Jacke und zauberten in der gleichen spinnenhaften Bewegung ein goldenes Feuerzeug hervor. »Ich fahre nicht zweieinhalbtausend Meilen weit, ohne mich vorzubereiten.« Er ließ sein Feuerzeug aufschnappen und drehte das Zündrädchen. Ein schwacher Geruch nach Benzin schlug Mogens entgegen, und er sagte schnell: »Bitte nicht. Ich verabscheue den Geruch von kaltem Rauch.«

Graves hielt ungerührt das Ende seiner Zigarette in die Flamme und nahm einen tiefen Zug. »Du wirst ihn nicht lange ertragen müssen«, sagte er, während sein Gesicht langsam hinter einem Vorhang aus grauem Qualm verschwand, der ihm aus Mund und Nase quoll. »Wenn wir uns einig werden – woran ich im Grunde nicht zweifle, Mogens, denn ich halte dich nach wie vor für einen sehr klugen Mann –, dann kannst du dieses elende Kaff und diese jämmerliche Bruchbude hier schon heute verlassen.«

Mogens starrte missbilligend auf die brennende Zigarette im Mundwinkel seines Gegenübers; im Grunde nur, um den Anblick seiner Hände nicht weiter ertragen zu müssen, war sich aber nach einem Augenblick nicht mehr sicher, wirklich einen guten Tausch gemacht zu haben. Aus Graves’ Mund und Nase quoll noch immer Rauch von dunkelgrauer, zäher Konsistenz, der sich in trägen Schwaden rings um ihn herum in der Luft ausbreitete und nur langsam zu Boden sank, ehe er – ungefähr in der Höhe seiner Knie – vom Luftzug des Kamins ergriffen und in die Flammen gesaugt wurde. Er bewegte sich nicht, und er sah auch nicht wirklich aus wie Zigarettenrauch, fand Mogens. Es sah eher aus, als … als sondere Graves grauen Schleim ab, der aus seinem Mund und seinen Nasenlöchern tropfte und sich wie eine Flüssigkeit verhielt, die leichter als Luft war.

»Interessiert?«, fragte Graves, als Mogens nicht sofort antwortete und er sein Schweigen anscheinend falsch deutete.

»Wie ich bereits sagte: Ich habe eine Anstellung«, antwortete Mogens steif.

Graves wollte antworten, doch in diesem Moment klopfte es an der Tür, und noch bevor Mogens reagieren konnte, wurde aufgemacht, und Miss Preussler kam herein. Sie ging ein wenig schräg, was wohl daran lag, dass sie ein Tablett in den Händen balancierte, auf dem sich eine Teekanne und zierliche Porzellantassen befanden, und sie außerdem in einer schon fast komplizierten Haltung nach vorne und zur Seite geneigt ging, um mit dem Ellbogen die Türklinke herunterzudrücken. Das Porzellan auf dem Tablett klirrte leise. Mogens war zu weit entfernt, um rechtzeitig aufzustehen und ihr zu helfen, und Graves, der näher stand, rührte keinen Finger. Er runzelte nur missbilligend die Stirn und folgte Miss Preussler mit Blicken, als sie ungeschickt an ihm vorbeistolperte und ihre Last mit mehr Glück als Geschick unversehrt zum Tisch trug.

»Ich dachte mir, dass die Herren vielleicht eine kleine Erfrischung wünschen«, sagte sie. »Bester englischer Tee. Und einige selbst gebackene Zimtplätzchen. Sie mögen sie doch so sehr, nicht wahr, Professor?«

Mogens stellte mit einem neuerlichen Blick auf das Tablett fest, dass sich darauf Miss Preusslers bestes Geschirr befand, allerfeinstes Meissner Porzellan, aus Europa importiert und wahrscheinlich das Einzige von wahrem Wert in ihrem Haushalt, das sie normalerweise wie ihren Augapfel hütete. Sie stellte es allerhöchstens zu Weihnachten und am 4. Juli auf den Tisch. Dazu gab es noch einen Teller mit sternförmigen, weiß kandierten Plätzchen – und außerdem hatte er sich geirrt. Es waren nicht zwei, sondern drei Tassen.

»Es redet sich einfach besser bei einer guten Tasse Tee.«

»Das ist sehr freundlich von Ihnen«, sagte Mogens. Er deutete auf Graves. »Wenn ich vorstellen darf: Dr. Jonathan Graves. Ein ehemaliger Kommilitone.« Er deutete auf Miss Preussler. »Miss Preussler, meine Zimmerwirtin.«

Graves nickte nur wortlos. Miss Preussler lächelte für einen Moment, dann gefror ihre Miene, als sie die Zigarette in Graves’ Mundwinkel gewahrte. Selbstverständlich herrschte in ihrem Haus allerstrengstes Rauchverbot. Etwas so Unsauberes wie Zigarettenasche hätte sie niemals in ihrer Umgebung geduldet. Und tatsächlich setzte sie auch dazu an, Mogens’ Gast höflich, aber auch unmissverständlich darauf aufmerksam zu machen, dass er einen nicht zu tolerierenden Fauxpas beging, doch dann geschah etwas Seltsames: Graves sah sie weiter aus seinen kalten, blutunterlaufenen Augen an, und Mogens konnte regelrecht sehen, wie Miss Preusslers Zorn zerbröselte. Etwas, das er für Furcht gehalten hätte, hätte er einen Grund dafür nennen können, erschien in ihren Augen. Sie wich nicht wirklich vor Graves zurück, nahm aber eine Haltung an, als wolle sie es tun.

Die Tür bewegte sich erneut. Miss Preussler hatte sie nicht vollständig hinter sich geschlossen, und nun schwang sie wie von selbst ein kleines Stück wieder auf, und eine pechschwarze, zierliche Katze kam herein, das einzige lebende Wesen mit mehr als zwei Beinen, das Miss Preussler nicht nur in ihrem Einflussbereich duldete, sondern geradezu abgöttisch liebte. Unnötig zu sagen, dass sie vermutlich die sauberste Katze des Landes war, wenn nicht der Welt, und zeit ihres Lebens nicht einmal einen Floh gesehen hatte.

»Aber Cleopatra!«, sagte Miss Preussler. Sie drehte sich fast hastig um, als wäre sie froh, sich nun der Katze zuwenden zu können statt Mogens’ unheimlichem Besucher. »Wer hat dir denn erlaubt, hierher zu kommen? Du weißt doch, dass du auf den Zimmern der Gäste nichts zu suchen hast.«

»Lassen Sie sie nur, Miss Preussler«, sagte Mogens. »Sie stört mich nicht.« Ganz im Gegenteil, er mochte Cleopatra. Sie besuchte ihn öfter in seinem Zimmer, als Miss Preussler vermutlich ahnte. Als er die Hand nach der Katze ausstreckte, kam Cleopatra sofort zu ihm und rieb schnurrend den Kopf an seiner Wade, was Miss Preussler zu einem nachdenklichen Stirnrunzeln veranlasste. Vielleicht machte ihr der Anblick etwas klar, das ihr bisher noch gar nicht bewusst gewesen war. Nach einigen Augenblicken riss sie sich fast gewaltsam von dem Anblick los und wandte sich wieder Graves zu. Sie wirkte unsicher, und Mogens begriff, dass sie offenbar Mühe hatte, seinen unheimlichen Gast einzuordnen, er ihr aber nicht gefiel. Warum auch sollte es ihr anders ergehen als ihm?

»Das ist wirklich sehr freundlich von Ihnen, Miss Preussler«, sagte er noch einmal. »Ich danke Ihnen.«

Graves schwieg weiter beharrlich, während Miss Preusslers Blick noch unsicherer wurde und unstet zwischen den drei Tassen auf dem Tablett und seinem und Graves’ Gesicht hin und her irrte. Sie wartete darauf, zum Bleiben aufgefordert zu werden, hatte den eindeutigen Hinauswurf in seinen Worten aber natürlich gehört. Nun wusste sie nicht mehr, was sie tun sollte. Der Anstand gebot ihr, zu gehen und Mogens und seinen Besucher allein zu lassen, aber ihre Neugier war mindestens ebenso stark – und sie war wohl wirklich fest entschlossen, um ihn zu kämpfen. Vielleicht, dachte er, sollte er dem Schicksal in Gestalt Miss Preusslers die Entscheidung überlassen. Er war nicht in der Verfassung, objektiv mit Graves zu reden oder auch nur über das nachzudenken, was er ihm zu sagen hatte.

Cleopatra nahm ihnen die Entscheidung ab. Bisher hatte sie schnurrend den Kopf an Mogens’ Bein gerieben, aber nun löste sie sich von ihm, drehte sich um und sah sehr aufmerksam zu Graves hoch. Ihr Verhalten änderte sich schlagartig. Sie legte die Ohren an, stellte das Nackenhaar auf und senkte den bisher grüßend aufgestellten Schwanz zu einen nervösen Wedeln; alles eindeutige Anzeichen von Furcht oder zumindest doch sehr großer Vorsicht. Jonathan Graves schien sich wirklich keiner allzu großen Beliebtheit zu erfreuen. Mogens’ unbestritten gehässige Schadenfreude hielt jedoch nur einen Augenblick, denn trotz ihrer eindeutigen Körpersprache bewegte sich die Katze weiter auf Graves zu; vorsichtig, aber trotzdem zielstrebig. Sie begann zu knurren, ein dunkler, grollender Laut, der eher an einen Hund erinnerte denn an eine Katze.

»Cleopatra?«, wunderte sich Miss Preussler.

Die Katze reagierte nicht auf ihre Stimme, obwohl sie das sonst stets tat, sondern ging weiter auf Graves zu und begann an seinen sorgsam polierten Schuhen zu schnüffeln. Graves blies eine übel riechende Qualmwolke in ihre Richtung, doch Cleopatra ließ sich nicht einmal davon verscheuchen. Sie blinzelte aus tränenden Augen zu Graves hoch, machte es sich mit gegrätschten Beinen auf seinen Füßen bequem – und verunzierte seine maßgeschneiderten Schuhe mit einer gewaltigen Portion übel riechender Katzenscheiße.

Miss Preussler gab einen fast komisch wirkenden, quietschenden Laut von sich und hob die Hand an den Mund, um den Schrei zu unterdrücken, zu dem er eigentlich werden wollte, und auch Mogens riss vollkommen fassungslos Mund und Augen auf. Für die Dauer von einem oder zwei Herzschlägen war es ihm einfach nicht möglich zu glauben, was er sah. Wäre da nicht der bestialische, durchdringende Gestank von Katzenkot gewesen, der schlagartig das ganze Zimmer erfüllte, so hätte er sich ernsthaft eingeredet, die bizarre Szene nur zu halluzinieren.

Miss Preussler entschlüpfte nun doch ein kleiner, keuchender Schrei. Statt auf den Mund presste sie die Hand nun auf das Herz, und ihr Gesicht verlor jedwede Farbe. Einzig Graves blieb vollkommen passiv. Nicht nur, dass er sich nicht rührte – Cleopatras Attacke entlockte ihm nicht einmal ein Stirnrunzeln oder auch nur einen missbilligenden Blick. Er sog gelassen ein weiteres Mal an seiner Zigarettenspitze, sabberte eine zähe Rauchwolke in die Luft und schnippte seine Zigarettenasche beiläufig auf die Katze. Cleopatra fauchte zornig, machte mit steifen Beinen einen Satz zur Seite und raste dann mit einem wütenden Miauen und Maunzen aus dem Zimmer. Miss Preussler stieß einen dritten, noch schrilleren Schrei aus und stürzte hinter ihr her.

»Eine unmögliche Person«, sagte Graves. »Hat sie schon versucht, dich in ihr Bett zu kriegen?«

Mogens hatte Mühe, ihm zu folgen. Er starrte weiter auf den braunen, übel riechenden Flatsch auf Graves’ Schuhen, der sich allmählich ausbreitete und auf den Teppich zu tropfen begann. Graves schien es nicht einmal zu bemerken. Er spielt eine Rolle, dachte Mogens. Es konnte keine andere Erklärung geben. Graves spielte eine sorgsam eingeübte Rolle, von der er sich durch nichts und niemanden abbringen lassen würde. Aber welche? Und wozu?

»Was hast du gesagt?«, murmelte er benommen. Es kostete ihn alle Kraft, seinen Blick von Graves’ Schuhen zu lösen und ihm ins Gesicht zu sehen. Graves sonderte noch immer grauen Rauch ab. Ein Speichelfaden lief aus seinem linken Mundwinkel und zog eine glitzernde Spur über sein Kinn, aber er reagierte auch darauf nicht.

»Unwichtig«, antwortete Graves. »Da du offensichtlich nicht in der Stimmung bist, mit mir in alten Erinnerungen zu schwelgen, reden wir über mein Angebot. Bist du interessiert oder nicht?«

Es gelang Mogens mit einer neuerlichen, gewaltigen Kraftanstrengung, sich von dem immer heftiger werdenden Gefühl des Ekels zu lösen, das Graves in ihm auslöste, und sich auf den Grund seines Hierseins zu konzentrieren. »Wenn ich mich recht erinnere«, sagte er, »hast du mir bisher noch kein konkretes Angebot gemacht, das ich annehmen oder ablehnen könnte.«

»Du favorisierst noch immer den komplizierten Weg, wie?«, fragte Graves kopfschüttelnd. »Gut, wie du willst. Ich bin hier, um dir eine höchst interessante und, nebenbei gesagt, auch äußerst lukrative Anstellung zu offerieren. Ich kann dir aus verschiedenen Gründen jetzt und hier keine Einzelheiten mitteilen, aber ich versichere dir, dass du zufrieden sein wirst. Es handelt sich um eine Aufgabe, die sowohl deinen Fähigkeiten als auch deinen Intentionen hundert Mal mehr entspricht als das, was du in diesem hinterwäldlerischen Kaff tust. Und es wird, wie gesagt, hervorragend bezahlt. Ich weiß, dass du dir nicht viel aus Geld machst, aber selbst ein Mann von deinen geringen Bedürfnissen braucht auf die Dauer mehr als das hier.«

Die beiden letzten Worte sprach er in eindeutig angewidertem Ton aus und viel lauter. Er stand auf, sog hektisch an seiner Zigarette und begann mit irgendwie falsch wirkenden Schritten im Zimmer auf und ab zu gehen, wobei er erstens heftig mit beiden Händen gestikulierte und zweitens eine Spur brauner, übel riechender Flecke auf dem Teppich hinterließ.

»Das ist ein bisschen wenig an Information«, sagte Mogens. Er hatte Mühe, seine Stimme so unter Kontrolle zu halten, wie er es sich gewünscht hätte. Es fiel ihm immer schwerer, Graves’ Anblick zu ertragen. Der Gestank seiner Zigarette und Cleopatras Hinterlassenschaft verbanden sich zu einem Geruch, der Mogens allmählich echte körperliche Übelkeit bereitete. Er schluckte ein paar Mal, um die bittere Galle loszuwerden, die sich unter seiner Zunge angesammelt hatte, und fuhr schleppend fort: »Ich meine, immerhin erwartest du von mir, dass ich hier alles aufgebe und nur auf dein Wort vertraue. Warum, um alles in der Welt, sollte ich das wohl tun? Vertrauen? Ausgerechnet dir?«

Er bereute die beiden letzten Worte sofort. Er wollte Graves die Intensität seiner Gefühle ihm gegenüber nicht eingestehen, auch wenn er mit Sicherheit darum wusste. Graves ging jedoch auch darauf nicht ein, sondern hielt nur für einen Moment in seinem ruhelosen Auf und Ab inne und bedachte ihn mit einem fast mitleidigen Blick. »Du enttäuschst mich, Professor. Und du beleidigst meine Intelligenz, mit Verlaub gesagt. Glaubst du wirklich, Mogens, ich mache mir die Mühe, monatelang nach deinem Verbleib zu forschen und durch das halbe Land zu fahren, nur um dir einen albernen Streich zu spielen?«

Er schüttelte den Kopf. Seine behandschuhte Hand führte die Zigarettenspitze zu seinem Mund, und sein Gesicht verschwand wieder hinter schmierigen grauen Rauchschwaden. Mogens hatte das unheimliche Gefühl, dass sich auch Graves’ Haar auf unwirkliche Weise bewegte wie ein Nest dünner, sich windender Würmer oder Schlangen. Aber auch dieser Effekt musste an den grauen Rauchschwaden liegen, die seinen Kopf einhüllten.

»Ich weiß nicht, was ich glauben soll«, sagte Mogens. »Nach allem, was zwischen uns vorgefallen ist, erwartest du ernsthaft, dass ich dir vertraue?«

»Dann erübrigt sich ja auch jede Frage deinerseits, ob ich die Wahrheit sage oder nicht«, gab Graves grinsend zurück. Seine Zähne kamen Mogens mit einem Mal viel schiefer vor als bisher. Sie waren gelb-fleckig, und dahinter schien sich etwas Schwarzes zu bewegen, das die Stelle seiner Zunge eingenommen hatte und hinauswollte. »Ich kann dir ein wenig mehr sagen, aber nicht viel. Solltest du mein Angebot annehmen und mich begleiten, wirst du den Grund für meine Verschwiegenheit verstehen. Für den Moment kann ich dir nur sagen, dass es sich um ein Forschungsprojekt von enormer Wichtigkeit handelt. Sollten wir Erfolg haben – und daran zweifle ich keinen Augenblick –, dann wirst du mehr Ruhm und wissenschaftliche Anerkennung ernten, als du dir auch nur vorstellen kannst. Was also gibt es noch lange zu überlegen? Wenn es dir schon nicht darum geht, endlich aus diesem Loch herauszukommen, dann denk wenigstens an diese Möglichkeit. Ich spreche von einer wirklich großen wissenschaftlichen Entdeckung. Vielleicht der wichtigsten Entdeckung seit Beginn der modernen Archäologie. Du wärst vollkommen rehabilitiert, wenn dein Name in Zusammenhang damit in unzähligen Artikeln und Fachbüchern erschiene. Von den Geschichtsbüchern gar nicht zu reden.«

»Hast du die Arche Noah gefunden?«, fragte Mogens. Er wollte lachen, aber seine Stimme versagte und machte etwas anderes aus diesem Laut, etwas Unangenehmes, das auch noch eine Weile nach seinem Erlöschen in der Luft zu hängen schien und den Raum irgendwie kälter machte.

»Nein«, antwortete Graves ernst. »Sie wurde bereits gefunden, vor mehr als fünf Jahren.«

»Das … ist ein Scherz.«

Graves ignorierte ihn. »Bist du interessiert?«, fragte er.

Mogens überlegte. Lange. Angestrengt. Aber er kam zu keinem Ergebnis. Er konnte Graves nicht vertrauen, nicht nach dem, was er ihm angetan hatte. Andererseits klang das, was er sagte, einfach zu verlockend, und Mogens spürte trotz allem irgendwie die Wahrheit hinter Graves’ Worten. Als hätte das, worüber er berichtete, ein solches Gewicht, dass es selbst durch seine bewusste Verschleierung hindurchschimmerte.

»Warum ich?«, fragte er schließlich.

»Weil wir den Besten brauchen«, antwortete Graves. »Dass man dich hier auf dieses Abstellgleis geschoben hat, ist ein himmelschreiendes Unrecht. Es spielt keine Rolle, was früher gewesen ist oder nicht. Ein Mann mit deinen Fähigkeiten gehört nicht hierher. Kapazitäten wie die deinen zu verschwenden ist ein Verbrechen!«

»Dein Mitgefühl rührt mich zu Tränen«, sagte Mogens.

Graves’ linke behandschuhte Hand machte eine wegwerfende Geste. »Ich bin nicht gekommen, um dich um Vergebung zu bitten, Mogens«, antwortete er. »Ich erwarte nicht, dass du das kannst, auch wenn ich die Ereignisse jenes unglückseligen Abends verständlicherweise etwas anders sehe als du. Ich bin gekommen, weil wir für unser Projekt einen guten Mitarbeiter suchen, einen Mann mit speziellen Fähigkeiten, und weil ich weiß, was du kannst, Mogens. Ich habe nicht alle Zeit der Welt. Denk über mein Angebot nach, und dann entscheide dich.«

Er griff in die Jackentasche, zog einen Briefumschlag hervor und legte ihn vor Mogens auf den Tisch. Seine Handschuhe schienen dabei zu pulsieren, als hätten sich seine Finger irgendwie verflüssigt und versuchten nun, ihr Gefängnis aus schwarzem Leder zu sprengen.

»In diesem Kuvert befindet sich eine Bahnfahrkarte erster Klasse nach San Francisco. Darüber hinaus der Betrag von fünfhundert Dollar in bar, um deine Reisespesen und eventuelle andere Unkosten zu decken. Solltest du dich entscheiden, mein Angebot abzulehnen, kannst du diesen Betrag auf jeden Fall behalten. Falls du es jedoch annimmst – was ich aufrichtig hoffe –, findest du in dem Umschlag noch eine Telefonnummer, unter der du mich erreichst. Wenn du vom Bahnhof aus anrufst, lasse ich dich binnen einer Stunde abholen.«

Und damit nahm er den heruntergebrannten Rest seiner Zigarette aus der Spitze, schnippte ihn zielsicher in das flackernde Feuer im Kamin und ging ohne ein weiteres Wort zur Tür. Bevor er sie öffnete und das Zimmer verließ, blieb er jedoch noch einmal stehen und sagte: »Ach, und noch etwas. Falls es dir bei deiner Entscheidung hilft: Du wirst nicht unmittelbar mit mir zusammenarbeiten müssen. Ich denke nicht, dass wir uns öfter als ein- oder zweimal die Woche sehen werden.«

Damit ging er.

Mogens starrte wie gelähmt auf den Briefumschlag. Er hatte nicht wirklich an der Ernsthaftigkeit von Graves’ Offerte gezweifelt, auch wenn er sich über dessen Beweggründe weniger im Klaren war denn je. Jonathan Graves war der vielleicht rücksichtsloseste Mensch, dem er jemals begegnet war, aber er war nicht dumm. Ein solch infantiler Scherz hätte einfach nicht zu ihm gepasst. Und fünfhundert Dollar waren einfach zu viel, um sie in einen bloßen Witz zu investieren. Es war mehr, als er in drei Monaten an dieser so genannten Universität verdiente; und nahezu ebenso viel, wie er in den vier Jahren seines freiwilligen Exils hatte zurücklegen können.

Das Geld selbst zählte jedoch nicht. Er verschwendete überhaupt nur insofern einen Gedanken daran, als es die Seriosität von Graves’ Angebot zu beweisen schien. Unendlich viel wichtiger war das, was dieser Umschlag bedeutete. Nichts anderes nämlich als einen Ausweg aus der Sackgasse, in die das Schicksal und er selbst sich in den letzten Jahren hineinmanövriert hatte.

Die Tür wurde geöffnet, und Mogens fuhr fast erschrocken herum, halb darauf gefasst, Graves zurückkommen zu sehen, wie er sich vor Lachen ausschüttete, und um sich an seinem fassungslosen Gesicht zu weiden, wenn er ihm eröffnete, dass sein großzügiges Angebot ebenso wie sein bizarres Betragen nur Teil eines verspäteten Studentenulks waren.

Statt Jonathan Graves trat jedoch Miss Preussler ein, bewaffnet mit einem Zinkeimer voller dampfender Seifenlauge, Kittelschürze und einem ganzen Bündel Wischlappen. Ohne ein Wort zu verlieren, ging sie an Mogens vorbei, ließ sich auf die Knie sinken und begann an einem der Schmierflecken zu schrubben, die Graves auf dem Teppich hinterlassen hatte. Obwohl sie Mogens dabei den Rücken zudrehte, konnte er sehen, dass sie vor Scham und Verlegenheit hochrot angelaufen war.

Plötzlich sagte sie: »Sie können sich gar nicht vorstellen, wie peinlich mir das ist, Professor.«

»Das muss es nicht«, antwortete Mogens, aber Miss Preussler schien seine Worte gar nicht zu hören.

»So etwas Unerhörtes habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht erlebt. Ich verstehe einfach nicht, was mit Cleopatra los ist. So etwas hat sie noch nie zuvor getan, bitte glauben Sie mir.« Während sie an dem Fleck herumschubberte, begann der Gestank schlagartig zuzunehmen. Seltsamerweise war es jedoch nicht nur Katzendreck, den Mogens roch, da war noch etwas, etwas … Unheimliches, Fremdes und zugleich Abstoßendes, als hätte Graves’ Gegenwart etwas in diesem Zimmer hinterlassen, das die Luft hier drinnen verpestete. Miss Preussler verzog angeekelt das Gesicht, tauchte ihren Putzlappen ins Wasser und wrang ihn übertrieben sorgfältig aus, ehe sie weiterschrubbte.

»Ich verstehe überhaupt nicht, was in die Katze gefahren ist«, fuhr sie fort, während sie immer hektischer und fester auf dem Flecken rieb, als könne sie nur durch genügend Kraft gleichermaßen auch die Schmach wegreiben, die Cleopatras unerhörtes Betragen über ihr Haus gebracht hatte. »Ich werde gleich morgen mit ihr zum Tierarzt gehen und sie gründlich untersuchen lassen.«

»Miss Preussler«, unterbrach sie Mogens.

Seine Zimmerwirtin hörte auf, wie besessen an dem Fleck herumzuschrubben, starrte aber noch mindestens fünf oder sechs Sekunden lang ins Leere, ehe sie langsam den Kopf hob und ihn fast angsterfüllt ansah.

»Machen Sie Cleopatra keinen Vorwurf«, sagte Mogens. »Wenn ich eine Katze wäre, hätte ich vermutlich dasselbe getan.«

Mogens stand auf, wich Miss Preusslers nunmehr vollkommen fassungslosem Blick aus und ging mit schnellen Schritten zum Fenster, um es aufzumachen und den erbärmlichen Gestank entweichen zu lassen. Dann stockte seine Hand auf halbem Wege zum Griff. Jonathan hatte mittlerweile das Haus verlassen und war unten auf der Straße dabei, in sein Cabriolet zu steigen. Im wortwörtlichen Sinne. Er machte keine Anstalten, die Tür zu öffnen, sondern kletterte mit einer schlängelnden, sonderbar reptilienhaft wirkenden Bewegung über den Wagenschlag und glitt hinter das Lenkrad. Ohne auch nur einmal aufzusehen, startete er den Motor und fuhr los.

»Würden Sie bitte das Fenster öffnen, Professor?«, bat Miss Preussler. »Der Gestank ist unerträglich. Großer Gott, ich werde Monate brauchen, um ihn wieder aus dem Teppich herauszubekommen. Ich verstehe das gar nicht. Cleopatra muss irgendetwas Schlechtes gegessen haben.«

Mogens’ Hand schloss sich um den Fenstergriff, aber er zögerte noch immer, das Fenster aufzumachen. Graves’ Buick hatte mittlerweile das Ende der Straße erreicht und bog ab, und trotzdem hatte er das Gefühl, dass etwas von ihm zurückgeblieben war; etwas, das dort unten auf der Straße lauerte und sofort hereindringen würde, sobald er den Fehler beging, die Tore seiner Festung zu öffnen.

Was natürlich eine durch und durch albere Vorstellung war.

Mogens verscheuchte den kindischen Gedanken, schalt sich im Stillen einen Narren und zog den Fensterflügel mit einem schon übertrieben heftigen Ruck auf. Kalte Luft und sonst rein gar nichts strömte herein, allenfalls noch ein wenig Feuchtigkeit. Die Flammen im Kamin prasselten höher, als frischer Sauerstoff von außen hereinströmte, es wurde fast augenblicklich kälter im Zimmer, aber der eisige Schwall vertrieb auch den Gestank; nicht ganz, aber er machte ihn spürbar erträglicher.

Miss Preussler atmete ebenfalls hörbar auf und kroch auf Händen und Knien zu einem weiteren Fleck, um ihm mit Scheuerlappen und Seife zu Leibe zu rücken. »Ich kann Ihnen wirklich nicht oft genug sagen, wie peinlich mir der Zwischenfall ist«, sagte sie. »Ich kann nur hoffen, dass er sich nicht allzu negativ auf Ihre Verhandlungen mit Mister Graves ausgewirkt hat … obwohl ich mir offen gestanden gar nicht vorstellen kann, dass ein Mann wie Sie es auch nur ein Moment lang ernsthaft in Betracht zieht, mit jemandem wie diesem Graves zusammenzuarbeiten – noch dazu in San Francisco! Glauben Sie mir, Professor VanAndt: Ich weiß, worüber ich spreche. Die Cousine meines verstorbenen Mannes stammte aus Kalifornien. Die Leute dort sind … seltsam. Sie würden dort nicht glücklich.«

So viel zu der Frage, ob sie an der Tür gelauscht hatte. Mogens machte jedoch keine entsprechende Bemerkung. Er nahm Miss Preussler dieses Geständnis nicht einmal übel. Vielleicht hätte er an ihrer Stelle nicht anders gehandelt. »Wieso?«, fragte er.

»Aber, Professor, ich bitte Sie!« Miss Preussler stemmte die Handflächen auf die gut gepolsterten Oberschenkel, richtete den Oberkörper gerade auf und sah ihn beinahe vorwurfsvoll an. »Dieser … Unhold ist doch nun wirklich kein Mann Ihres Niveaus, Professor! Es fällt mir schwer zu glauben, dass Sie einmal mit ihm befreundet gewesen sein sollen!«

»Das war ich auch nicht«, antwortete Mogens. »Wir haben gemeinsam studiert, aber wir waren niemals Freunde.«

»Das konnte ich mir auch nicht vorstellen«, sagte Miss Preussler erleichtert. »Sie ziehen doch nicht wirklich in Betracht, dieses Angebot anzunehmen, oder?«

»Ich habe mich noch nicht entschieden«, antwortete Mogens.

»Professor, ich bitte Sie!« Miss Preussler wirkte ehrlich erschrocken. »Das dürfen Sie nicht! Dieser Mann ist … nicht gut für Sie!«

»Wie meinen Sie das?«, fragte Mogens irritiert. Dass Graves nicht auf Anhieb Miss Preusslers Herz erobert hatte, wunderte ihn nicht. Aber konnte es sein, dass sie ihm gegenüber dasselbe negative Gefühl hatte wie er selbst? Und wenn ja, wieso? Sie hatte nicht das gleiche Übermaß schlechter Erfahrungen mit Jonathan Graves zu verbuchen wie er. Aber dann, praktisch im gleichen Augenblick, in dem er sich diese Frage stellte, fiel ihm auch die Antwort darauf ein: Bedachte man Miss Preusslers Gefühle für ihn, so musste Graves so etwas wie ihr natürlicher Feind sein. Er war aus dem Nichts aufgetaucht und drohte ihn ihr wegzunehmen.

»Ich … kann es selbst nicht genau sagen«, murmelte Miss Preussler. »Aber etwas an ihm macht mir Angst. Er ist unheimlich. Ich wollte es vorhin nicht so deutlich sagen, als er anwesend war, aber irgendetwas an diesem Doktor Graves kommt mir falsch vor. Ich kann es nicht anders beschreiben. Ich fühle mich in seiner Nähe unwohl – von seinem Benehmen ganz zu schweigen. Dieser Mann ist ein Tier!«

»Jetzt übertreiben Sie aber«, sagte Mogens. Er lächelte, setzte dazu an, das Fenster wieder zu schließen, und besann sich dann eines Besseren. Es war mittlerweile unangenehm frisch im Zimmer geworden, aber in der Luft lag noch immer ein übler Geruch. Er zog es vor zu frieren, statt dem Gestank weiter ausgeliefert zu sein. Achselzuckend ging er zu seinem Platz am Kamin zurück und führte seinen begonnenen Satz zu Ende, während er sich setzte. »Graves ist sicher kein angenehmer Zeitgenosse – aber ihn als Tier zu bezeichnen, ist des Guten dann doch ein bisschen zu viel.«

»Natürlich«, antwortete Miss Preussler hastig. »Verzeihen Sie. Ich habe mich im Ton vergriffen. Dieser Mann ist nur so …« Sie rang einen Moment nach Worten, zuckte schließlich mit den Schultern und rettete sich damit, sich wieder dem Schmutzfleck auf dem Teppich zuzuwenden und verbissen daran herumzureiben.