Blinder König - J. R. Ward - E-Book
SONDERANGEBOT

Blinder König E-Book

J. R. Ward

4,9
9,99 €
4,99 €

oder
Beschreibung

Düster, erotisch, unwiderstehlich – BLACK DAGGER macht süchtig!

Im Dunkel der Nacht tobt ein unerbittlicher Krieg zwischen den Vampiren und ihren Verfolgern. Die besten Krieger der Vampire haben sich zur Bruderschaft der BLACK DAGGER zusammengeschlossen, um sich mit allen Mitteln zur Wehr zu setzen. Ihr grausamster Kampf ist jedoch die Entscheidung zwischen unbarmherziger Pflicht und glühender Leidenschaft ...

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 561

Bewertungen
4,9 (84 Bewertungen)
72
12
0
0
0



Das Buch

Rehvenge, Aristokrat und Besitzer des Nachtclubs Zero Sum, hat in der Stunde der Not den Vorsitz über den Rat der Vampirgesellschaft übernommen. Doch das kommt ihn teuer zu stehen, als seine Feinde ihn mit ihrem Wissen über seine Symphathennatur erpressen. Um seine Geliebte Ehlena zu schützen, täuscht er seinen eigenen Tod vor und begibt sich ins Exil. Als Ehlena und Rehvs ehemalige Leibwächterin Xhex erfahren, dass Rehv noch lebt und in der Symphathenkolonie unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten wird, müssen die beiden Frauen mit der Bruderschaft der Black Dagger zusammenarbeiten, um ihn zu befreien. Gemeinsam planen sie einen riskanten Angriff auf die Kolonie – ein Vorhaben, das tödliche Gefahren birgt, doch Ehlena setzt alles daran, den Mann, den sie liebt, zu retten …

Die BLACK DAGGER-Serie:

Erster Roman: Nachtjagd

Zweiter Roman: Blutopfer

Dritter Roman: Ewige Liebe

Vierter Roman: Bruderkrieg

Fünfter Roman: Mondspur

Sechster Roman: Dunkles Erwachen

Siebter Roman: Menschenkind

Achter Roman: Vampirherz

Neunter Roman: Seelenjäger

Zehnter Roman: Todesfluch

Elfter Roman: Blutlinien

Zwölfter Roman: Vampirträume

Sonderband: Die Bruderschaft der BLACK DAGGER

Dreizehnter Roman: Racheengel

Vierzehnter Roman: Blinder König

Fünfzehnter Roman: Vampirseele

Sechzehnter Roman: Mondschwur

Die FALLEN ANGELS-Serie:

Erster Roman: Die Ankunft

Die Autorin

J.R. Ward begann bereits während des Studiums mit dem Schreiben. Nach dem Hochschulabschluss veröffentlichte sie die BLACK-DAGGER-Serie, die in kürzester Zeit die amerikanischen Bestseller-Listen eroberte. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrem Golden Retriever in Kentucky und gilt seit dem überragenden Erfolg der Serie als neuer Star der romantischen Mystery.

J.R.Ward

BlinderKönig

Ein Black Dagger-Roman

WILHELM HEYNE VERLAGMÜNCHEN

Titel der Originalausgabe

LOVER AVENGED (Part 2)

Aus dem Amerikanischen von Corinna Vierkant

Deutsche Erstausgabe 09/2010

Redaktion: Natalja Schmidt

Copyright © 2009 by Jessica Bird

Copyright © 2010 der deutschen Ausgabe und der Übersetzung by

Wilhelm Heyne Verlag, München,

in der Verlagsgruppe Random House GmbH

Satz: Buch-Werkstatt GmbH, Bad Aibling

ISBN: 978-3-641-04799-3

www.heyne-magische-bestseller.de

Gewidmet: Dir.

Nie waren die Begriffe von Gut und Böse so relativ wie in dem

Moment, als sie auf deinesgleichen angewendet wurden.

Aber ich schließe mich an. Für mich warst du immer ein Held.

Danksagung

Ein Riesendankeschön an alle Leser der Bruderschaft der Black Dagger und ein Hoch auf die Cellies!

Vielen Dank an: Steven Axelrod, Kara Cesare, Claire Zion, Kara Welsh und Leslie Gelbman.

Dank an Lu und Opal sowie an unsere Cheforganisatoren und Ordnungshüter für alles, was ihr aus reiner Herzensgüte tut!

Und natürlich wie immer Danke an meinen Exekutivausschuss: Sue Crafton, Dr. Jessica Andersen und Betsey Vaughan. Meine Achtung gilt der unvergleichlichen Suzanne Brockmann und der stets brillanten Christine Feehan (plus Familie).

An D. L. B.– dass ich zu dir aufblicke, muss ich eigentlich nicht sagen, aber so ist es nun mal. Ich liebe dich unendlich, Mummy.

An N. T. M.– der immer Recht hat und trotzdem von uns allen geliebt wird.

An LeElla Scott– du bist die Größte.

An die kleine Kaylie und ihre Mama– weil ich sie so liebe.

Nichts von alledem wäre möglich ohne: meinen liebevollen Mann, Ratgeber, Helfer und Visionär; meine wundervolle Mutter, deren Übermaß an Liebe ich unmöglich zurückzahlen kann; meine Familie (sowohl blutsverwandt als auch selbst gewählt) und meine liebsten Freunde.

Oh, und in Liebe zur besseren Hälfte von WriterDog, wie immer.

Glossar der Begriffe und Eigennamen

Ahstrux nohtrum– Persönlicher Leibwächter, der vom König ernannt wird

Die Auserwählten – Vampirinnen, deren Aufgabe es ist, der Jungfrau der Schrift zu dienen. Sie werden als Angehörige der Aristokratie betrachtet, obwohl sie eher spirituell als weltlich orientiert sind. Normalerweise pflegen sie wenig bis gar keinen Kontakt zu männlichen Vampiren; auf Weisung der Jungfrau der Schrift können sie sich aber mit einem Krieger vereinigen, um den Fortbestand ihres Standes zu sichern. Sie besitzen die Fähigkeit zur Prophezeiung. In der Vergangenheit dienten sie alleinstehenden Brüdern zum Stillen ihres Blutbedürfnisses, aber diese Praxis wurde von den Brüdern aufgegeben.

Bannung – Status, der einer Vampirin der Aristokratie auf Gesuch ihrer Familie durch den König auferlegt werden kann. Unterstellt die Vampirin der alleinigen Aufsicht ihres Hüters, üblicherweise der älteste Mann des Haushalts. Ihr Hüter besitzt damit das gesetzlich verbriefte Recht, sämtliche Aspekte ihres Lebens zu bestimmen und nach eigenem Gutdünken jeglichen Umgang zwischen ihr und der Außenwelt zu regulieren.

Die Bruderschaft der Black Dagger – Die Brüder des Schwarzen Dolches. Speziell ausgebildete Vampirkrieger, die ihre Spezies vor der Gesellschaft der Lesser beschützen. Infolge selektiver Züchtung innerhalb der Rasse besitzen die Brüder ungeheure physische und mentale Stärke sowie die Fähigkeit zur extrem raschen Heilung. Die meisten von ihnen sind keine leiblichen Geschwister; neue Anwärter werden von den anderen Brüdern vorgeschlagen und daraufhin in die Bruderschaft aufgenommen. Die Mitglieder der Bruderschaft sind Einzelgänger, aggressiv und verschlossen. Sie pflegen wenig Kontakt zu Menschen und anderen Vampiren, außer um Blut zu trinken. Viele Legenden ranken sich um diese Krieger, und sie werden von ihresgleichen mit höchster Ehrfurcht behandelt. Sie können getötet werden, aber nur durch sehr schwere Wunden wie zum Beispiel eine Kugel oder einen Messerstich ins Herz.

Blutsklave – Männlicher oder weiblicher Vampir, der unterworfen wurde, um das Blutbedürfnis eines anderen zu stillen. Die Haltung von Blutsklaven ist heute zwar nicht mehr üblich, aber nicht ungesetzlich.

Chrih – Symbol des ehrenhaften Todes in der alten Sprache.

Doggen – Angehörige(r)der Dienerklasse innerhalb der Vampirwelt. Doggen pflegen im Dienst an ihrer Herrschaft altertümliche, konservative Sitten und folgen einem formellen Bekleidungs- und Verhaltenskodex. Sie können tagsüber aus dem Haus gehen, altern aber relativ rasch. Die Lebenserwartung liegt bei etwa fünfhundert Jahren.

Dhunhd – Hölle

Ehros – Eine Auserwählte, die speziell in der Liebeskunst ausgebildet wurde.

Exhile Dhoble – Der böse oder verfluchte Zwilling, derjenige, der als Zweiter geboren wird.

GesellschaftderLesser – Orden von Vampirjägern, der von Omega zum Zwecke der Auslöschung der Vampirspezies gegründet wurde.

Glymera – Das soziale Herzstück der Aristokratie, sozusagen die »oberen Zehntausend« unter den Vampiren.

Granhmen – Großmutter

Gruft– Heiliges Gewölbe der Bruderschaft der Black Dagger. Sowohl Ort für zeremonielle Handlungen wie auch Aufbewahrungsort für die erbeuteten Kanopen der Lesser. Hier werden unter anderem Aufnahmerituale, Begräbnisse und Disziplinarmaßnahmen gegen Brüder durchgeführt. Niemand außer Angehörigen der Bruderschaft, der Jungfrau der Schrift und Aspiranten hat Zutritt zur Gruft.

Hellren– Männlicher Vampir, der eine Partnerschaft mit einer Vampirin eingegangen ist. Männliche Vampire können mehr als eine Vampirin als Partnerin nehmen.

Hohe Familie– König und Königin der Vampire sowie all ihre Kinder.

Hüter – Vormund eines Vampirs oder einer Vampirin. Hüter können unterschiedlich viel Autorität besitzen, die größte Macht übt der Hüter einer gebannten Vampirin aus.

Jungfrau der Schrift– Mystische Macht, die dem König als Beraterin dient sowie die Vampirarchive hütet und Privilegien erteilt. Existiert in einer jenseitigen Sphäre und besitzt umfangreiche Kräfte. Hatte die Befähigung zu einem einzigen Schöpfungsakt, den sie zur Erschaffung der Vampire nutzte.

Leahdyre – Eine mächtige und einflussreiche Person.

Lesser– Ein seiner Seele beraubter Mensch, der als Mitglied der Gesellschaft der Lesser Jagd auf Vampire macht, um sie auszurotten. Die Lesser müssen durch einen Stich in die Brust getötet werden. Sie altern nicht, essen und trinken nicht und sind impotent. Im Laufe der Jahre verlieren ihre Haare, Haut und Iris ihre Pigmentierung, bis sie blond, bleich und weißäugig sind. Sie riechen nach Talkum. Aufgenommen in die Gesellschaft werden sie durch Omega. Daraufhin erhalten sie ihre Kanope, ein Keramikgefäß, in dem sie ihr aus der Brust entferntes Herz aufbewahren.

Lewlhen – Geschenk.

Lheage – Respektsbezeichnung einer sexuell devoten Person gegenüber einem dominanten Partner.

Lielan– Ein Kosewort, frei übersetzt in etwa »mein Liebstes«.

Lys – Folterwerkzeug zur Entnahme von Augen.

Mahmen – Mutter. Dient sowohl als Bezeichnung als auch als Anrede und Kosewort.

Mhis – Die Verhüllung eines Ortes oder einer Gegend; die Schaffung einer Illusion.

Nalla – Kosewort. In etwa »Geliebte«.

Novizin – Eine Jungfrau.

Omega– Unheilvolle mystische Gestalt, die sich aus Groll gegen die Jungfrau der Schrift die Ausrottung der Vampire zum Ziel gesetzt hat. Existiert in einer jenseitigen Sphäre und hat weitreichende Kräfte, wenn auch nicht die Kraft zur Schöpfung.

Phearsom – Begriff, der sich auf die Funktionstüchtigkeit der männlichen Geschlechtsorgane bezieht. Die wörtliche Übersetzung lautet in etwa »würdig, in eine Frau einzudringen«.

Princeps– Höchste Stufe der Vampiraristokratie, untergeben nur den Mitgliedern der Hohen Familie und den Auserwählten der Jungfrau der Schrift. Dieser Titel wird vererbt; er kann nicht verliehen werden.

Pyrokant– Bezeichnet die entscheidende Schwachstelle eines Individuums, sozusagen seine Achillesferse. Diese Schwachstelle kann innerlich sein, wie zum Beispiel eine Sucht, oder äußerlich, wie ein geliebter Mensch.

Rahlman – Retter.

Rythos– Rituelle Prozedur, um verlorene Ehre wiederherzustellen. Der Rythos wird von dem Vampir gewährt, der einen anderen beleidigt hat. Wird er angenommen, wählt der Gekränkte eine Waffe und tritt damit dem unbewaffneten Beleidiger entgegen.

Schleier– Jenseitige Sphäre, in der die Toten wieder mit ihrer Familie und ihren Freunden zusammentreffen und die Ewigkeit verbringen.

Shellan– Vampirin, die eine Partnerschaft mit einem Vampir eingegangen ist. Vampirinnen nehmen sich in der Regel nicht mehr als einen Partner, da gebundene männliche Vampire ein ausgeprägtes Revierverhalten zeigen.

Symphath – Eigene Spezies innerhalb der Vampirrasse, deren Merkmale die Fähigkeit und das Verlangen sind, Gefühle in anderen zu manipulieren (zum Zweckeeines Energieaustauschs). Historisch wurden die Symphathen oft mit Misstrauen betrachtet und in bestimmten Epochen auch von den Vampiren gejagt. Sind heute nahezu ausgestorben.

Tahlly – Kosewort. Entspricht in etwa »Süße«.

Trahyner – Respekts- und Zuneigungsbezeichnung unter männlichen Vampiren. Bedeutet ungefähr »geliebter Freund«.

Transition– Entscheidender Moment im Leben eines Vampirs, wenn er oder sie ins Erwachsenenleben eintritt. Ab diesem Punkt müssen sie das Blut des jeweils anderen Geschlechts trinken, um zu überleben, und vertragen kein Sonnenlicht mehr. Findet normalerweise mit etwa Mitte zwanzig statt. Manche Vampire überleben ihre Transition nicht, vor allem männliche Vampire. Vor ihrer Transition sind Vampire von schwächlicher Konstitution und sexuell unreif und desinteressiert. Außerdem können sie sich noch nicht dematerialisieren.

Triebigkeit– Fruchtbare Phase einer Vampirin. Üblicherweise dauert sie zwei Tage und wird von heftigem sexuellen Verlangen begleitet. Zum ersten Mal tritt sie etwa fünf Jahre nach der Transition eines weiblichen Vampirs auf, danach im Abstand von etwa zehn Jahren. Alle männlichen Vampire reagieren bis zu einem gewissen Grad auf eine triebige Vampirin, deshalb ist dies eine gefährliche Zeit. Zwischen konkurrierenden männlichen Vampiren können Konflikte und Kämpfe ausbrechen, besonders wenn die Vampirin keinen Partner hat.

Vampir– Angehöriger einer gesonderten Spezies neben dem Homo sapiens. Vampire sind darauf angewiesen, das Blut des jeweils anderen Geschlechts zu trinken. Menschliches Blut kann ihnen zwar auch das Überleben sichern, aber die daraus gewonnene Kraft hält nicht lange vor. Nach ihrer Transition, die üblicherweise etwa mit Mitte zwanzig stattfindet, dürfen sie sich nicht mehr dem Sonnenlicht aussetzen und müssen sich in regelmäßigen Abständen aus der Vene ernähren. Entgegen einer weit verbreiteten Annahme können Vampire Menschen nicht durch einen Biss oder eine Blutübertragung »verwandeln«; in seltenen Fällen aber können sich die beiden Spezies zusammen fortpflanzen. Vampire können sich nach Belieben dematerialisieren, dazu müssen sie aber ganz ruhig werden und sich konzentrieren; außerdem dürfen sie nichts Schweres bei sich tragen. Sie können Menschen ihre Erinnerung nehmen, allerdings nur, solange diese Erinnerungen im Kurzzeitgedächtnis abgespeichert sind. Manche Vampire können auch Gedanken lesen. Die Lebenserwartung liegt bei über eintausend Jahren, in manchen Fällen auch höher.

Vergeltung – Akt tödlicher Rache, typischerweise ausgeführt von einem Mann im Dienste seiner Liebe.

Wanderer – Ein Verstorbener, der aus dem Schleier zu den Lebenden zurückgekehrt ist. Wanderern wird großer Respekt entgegengebracht, und sie werden für das, was sie durchmachen mussten, verehrt.

Whard – Entspricht einem Patenonkel oder einer Patentante.

Zwiestreit – Konflikt zwischen zwei männlichen Vampiren, die Rivalen um die Gunst einer Vampirin sind.

Alle Könige sind blind.

Die Guten unter ihnen wissen das und führen durch mehr als ihre Augen an.

1

Rehvenges Mutter trat um elf Uhr elf vormittags in den Schleier ein.

Sie war umgeben von ihrem Sohn, ihrer Tochter, ihrer schlafenden Enkelin und ihrem Schwiegersohn und wurde von ihrer geliebten Doggen umsorgt. Es war ein guter Tod. Ein sehr guter Tod. Sie schloss die Augen, und eine Stunde später keuchte sie zweimal und stieß langsam den Atem aus, als seufzte ihr Körper erleichtert, als ihre Seele sich von den Fesseln des Fleisches löste. Und es war seltsam… genau in diesem Moment wachte Nalla auf und blickte nicht auf ihre Granhmen, sondern auf einen Punkt über dem Bett. Ihre kleinen Patschehändchen langten in die Luft, und sie lächelte und gurrte, als hätte ihr jemand die Wange gestreichelt.

Rehv starrte auf den Körper hinab. Seine Mutter hatte immer geglaubt, dass sie im Schleier wiedergeboren werden würde, die Wurzeln ihres Glaubens reichten tief in ihre Kindheit bei den Auserwählten zurück. Er hoffte, es stimmte. Er wollte glauben, dass sie irgendwo weiterlebte.

Es war das einzige, was den Schmerz in seiner Brust auch nur annähernd lindern konnte.

Als die Doggen leise anfing zu weinen, umarmte Bella ihre Tochter und Zsadist. Rehv hielt sich abseits, er saß allein am Fuß des Bettes und sah zu, wie die Farbe aus dem Gesicht seiner Mutter schwand.

Als sich ein Kribbeln in seinen Händen und Füßen ausbreitete, wurde er daran erinnert, dass ihn das Vermächtnis seines Vaters ebenso stetig begleitete wie das seiner Mutter.

Er stand auf, verbeugte sich vor ihnen allen, und entschuldigte sich. Im Bad, das an das Zimmer angrenzte, das er immer benutzte, blickte er unter das Waschbecken und dankte der Jungfrau der Schrift, dass er klug genug gewesen war, ein paar Ampullen Dopamin hier zu deponieren. Er schaltete die Wärmelampe an der Decke an, zog den Zobelmantel aus und streifte das Gucci-Jackett von den Schultern. Als ihm das rötliche Leuchten von oben einen höllischen Schrecken einjagte, weil er dachte, der Schock des Todes brächte seine dunkle Seite zum Vorschein, schaltete er das Ding wieder aus, stellte die Dusche an und wartete, bis Dampf aufstieg, bevor er fortfuhr.

Er schluckte zwei weitere Penicillin-Tabletten und tappte ungeduldig mit dem Schuh auf den Boden.

Schließlich riss er sich zusammen und rollte den Hemdsärmel hoch, wobei er es vermied, sein Spiegelbild anzusehen. Dann zog er eine Spritze auf, nahm seinen Louis Vuitton-Gürtel, schlang ihn um seinen Bizeps, zurrte das schwarze Lederende fest und presste den Arm an die Rippen.

Er stieß die Nadel in eine seiner entzündeten Venen, drückte den Kolben herunter…

»Was machst du da?«

Als er die Stimme seiner Schwester hörte, riss er den Kopf herum. Im Spiegel starrte sie die Nadel in seinem Arm und die geröteten, entzündeten Adern an.

Sein erster Impuls war, sie anzufahren, bloß zu verschwinden. Er wollte nicht, dass sie das sah, und nicht nur, weil es weitere Lügen nach sich zog. Das hier war privat.

Stattdessen zog er die Spritze ruhig wieder heraus, steckte eine Kappe auf die Nadel und warf sie weg. Während die Dusche zischte, rollte er den Ärmel herunter, dann zog er Jackett und Mantel wieder an.

Er stellte das Wasser ab.

»Diabetes«, erklärte er. Verflucht, er hatte Ehlena erzählt, er habe Parkinson. Verdammt.

Andrerseits würden sich die beiden sicher nicht in näherer Zukunft begegnen.

Bella hob erschrocken die Hand an den Mund. »Seit wann? Geht es dir gut?«

»Es ist in Ordnung.« Er rang sich ein Lächeln ab. »Bei dir alles okay?«

»Warte, seit wann hast du das?«

»Ich spritze jetzt seit zwei Jahren.« Zumindest das war nicht gelogen. »Ich bin regelmäßig bei Havers.«Ding! Ding! Schon wieder die Wahrheit. »Ich habe es gut im Griff.«

Bella blickte auf seinen Arm. »Ist dir deshalb immer so kalt?«

»Schlechte Durchblutung. Deswegen brauche ich auch den Stock. Mein Gleichgewichtssinn ist gestört.«

»Hattest du nicht gesagt, du bräuchtest ihn wegen einer Verletzung?«

»Der Diabetes verzögert die Heilung.«

»Ach so.« Sie nickte traurig. »Ich wünschte, ich hätte es gewusst.«

Als sie mit ihren blauen Augen zu ihm aufsah, verabscheute er die Lügen, die er ihr erzählte, aber dann dachte er an das friedliche Gesicht seiner Mutter.

Rehv legte den Arm um seine Schwester und führte sie aus dem Bad. »Es ist keine große Sache. Ich behandle es.«

Im Schlafzimmer war es kälter, aber das merkte er nur daran, dass Bella die Arme um sich schlang und die Schultern hochzog.

»Wann sollen wir die Zeremonie abhalten?«, fragte sie.

»Ich rufe in der Klinik an und bitte Havers zum Einbruch der Nacht herzukommen, um sie einzuwickeln. Dann müssen wir entscheiden, wo wir sie begraben.«

»Auf dem Gelände der Bruderschaft. Dort möchte ich sie begraben.«

»Wenn Wrath die Doggen und mich dabei sein lässt, ist es in Ordnung.«

»Das wird er sicher. Z telefoniert gerade mit dem König.«

»Ich glaube, es gibt nicht mehr viele Angehörige der Glymera in der Stadt, die sich verabschieden wollen.«

»Ich hole ihr Adressbuch von unten und entwerfe eine Anzeige.«

So eine nüchterne, praktische Unterhaltung, die zeigte, dass der Tod tatsächlich Teil des Lebens war.

Als Bella ein leiser Schluchzer entfuhr, zog Rehv sie an sich. »Komm her, Schwesterchen.«

Als sie zusammen standen, ihr Kopf an seiner Brust, dachte er an die unzähligen Male, bei denen er sie vor der Welt hatte bewahren wollen. Doch das Leben war einfach trotzdem geschehen.

Himmel, als sie klein gewesen war, vor ihrer Transition, war er sich so sicher gewesen, dass er sie beschützen und sich um sie kümmern konnte. Wenn sie Hunger hatte, sorgte er für Essen. Wenn sie Kleidung brauchte, kaufte er welche. Wenn sie nicht schlafen konnte, blieb er bei ihr, bis sich ihre Augen schlossen. Aber jetzt war sie erwachsen, und ihn beschlich das Gefühl, dass ihm nur noch tröstende Worte blieben. Aber vielleicht war es einfach so. Wenn man klein war, brauchte es nicht mehr als ein sanftes Wiegenlied, um die Sorgen des Tages zu vertreiben und das Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.

Als er sie jetzt im Arm hielt, wünschte er sich, es gäbe auch für Erwachsene solche Sofortheilungsmittel.

»Sie wird mir fehlen«, seufzte Bella. »Wir waren uns nicht sehr ähnlich, aber ich habe sie immer geliebt.«

»Du warst ihr ganzer Stolz. Immer.«

Bella löste sich von ihm. »Du auch.«

Er strich ihr eine Strähne hinters Ohr. »Willst du dich mit deiner Familie etwas ausruhen?«

Bella nickte. »Welches Zimmer sollen wir nehmen?«

»Frag MahmensDoggen.«

»Das werde ich.« Bella drückte seine Hand, obwohl er es nicht fühlen konnte.

Als er allein war, ging er zum Bett und holte sein Handy heraus. Ehlena hatte ihm in der letzten Nacht nicht mehrgesimst. Und als er jetzt die Nummer der Klinik aus seinem Nummernverzeichnis heraussuchte, versuchte er, sich keine Sorgen zu machen. Vielleicht hatte sie die Tagschicht gehabt. Gott, er hoffte, das hatte sie.

Es war sehr unwahrscheinlich, dass etwas passiert war. Höchst unwahrscheinlich.

Aber er würde sie dennoch anrufen.

»Hallo, Klinik«, meldete sich eine Stimme in der Alten Sprache.

»Hier ist Rehvenge, Sohn des Rempoon. Meine Mutter ist soeben dahingegangen, und ich muss Vorkehrungen treffen, um ihren Leichnam zu konservieren.«

Die Frau am anderen Ende der Leitung keuchte. Keine der Schwestern mochte ihn, aber sie liebten seine Mutter. Alle liebten sie…

Oder besser gesagt: hatten sie geliebt.

Er rieb sich den Irokesen. »Besteht vielleicht die Möglichkeit, dass Havers bei Nachtanbruch zu unserem Haus kommt?«

»Ja, natürlich. Und darf ich im Namen von uns allen sagen, dass wir ihr Dahinscheiden zutiefst bedauern und ihr einen sicheren Eingang in den Schleier wünschen.«

»Danke.«

»Einen Moment.« Als die Frau wieder ans Telefon kam, sagte sie: »Der Doktor kommt sofort nach Sonnenuntergang zu Euch. Mit Eurer Erlaubnis wird er jemanden mitbringen, der ihm assistiert…«

»Wen?« Rehv war sich nicht sicher, was er davon halten sollte, wenn es Ehlena war. Er wollte nicht, dass sie so bald schon mit der nächsten Leiche zu tun hätte, und der Umstand, dass es seine Mutter war, machte es noch schlimmer. »Ehlena?«

Die Schwester zögerte. »Äh, nein, nicht Ehlena.«

Er runzelte die Stirn, beim Tonfall der Schwester erwachte der Symphath in ihm. »Ist Ehlena letzte Nacht in die Klinik gekommen?« Wieder eine Pause. »Ist sie gekommen?«

»Entschuldigt, darüber kann ich nicht reden…«

Seine Stimme wurde zu einem tiefen Knurren. »Ist sie gekommen oder nicht. Einfache Frage. Ist sie. Oder ist sie nicht.«

Die Schwester wurde nervös. »Ja, doch, sie ist gekommen…«

»Und?«

»Nichts. Sie…«

»Also, wo liegt das Problem?«

»Es gibt keines.« Der Ärger in ihrer Stimme verriet ihm, dass es Gespräche wie dieses waren, die ihn so beliebt bei der Belegschaft machten.

Er bemühte sich um einen etwas ruhigeren Ton. »Offensichtlich gibt es ein Problem, und du wirst mir sagen, was es ist, oder ich rufe so lange an, bis jemand mit mir redet. Und wenn sich keiner dazu bereiterklärt, komme ich an den Empfangstresen und treibe euch alle in den Wahnsinn, bis jemand vom Team nachgibt und es mir sagt.«

Es gab eine Pause, in der Du bist so ein Arschloch deutlich in der Luft schwang. »In Ordnung. Sie arbeitet nicht mehr hier.«

Rehv zog pfeifend die Luft ein, und seine Hand schoss zu dem Plastiktütchen Penicillin, das er in der Brusttasche bei sich trug. »Warum?«

»Das werde ich Euch nicht verraten, egal, was Ihr tut.«

Es klickte leise, als sie auflegte.

Ehlena saß in der heruntergekommenen Küche im Erdgeschoss, das Manuskript ihres Vaters vor sich. Sie hatte es zweimal an seinem Schreibtisch gelesen, dann hatte sie ihn ins Bett gebracht, war hier hinauf gekommen und hatte es noch einmal gelesen.

Der Titel lautete: Im Regenwald des Affengeistes.

Gütige Jungfrau der Schrift, hatte sie vorher geglaubt, Verständnis für den Mann zu haben, hatte sie jetzt Mitgefühl. Die dreihundert handgeschriebenen Seiten waren eine geführte Tour durch seine Geisteskrankheit, eine lebhafte, anschauliche Studie seiner Krankheit, wie sie angefangen und wohin sie ihn gebracht hatte.

Sie blickte zur Aluminiumabdeckung an den Fenstern. Die Stimmen in seinem Kopf, die ihn malträtierten, hatten eine Vielzahl von Quellen, und eine davon waren Radiowellen von Satelliten auf Erdumlaufbahnen.

All das wusste sie.

Doch in seinem Buch verglich ihr Vater diese Alufolie mit seiner Psychose: Sowohl Folie als auch Schizophrenie hielten die Wirklichkeit von ihm fern, isolierten ihn… und gaben ihm die Sicherheit, die er brauchte. In Wahrheit liebte er seine Krankheit ebenso sehr, wie er sie fürchtete.

Vor vielen, vielen Jahren, nachdem ihn eine Familie geschäftlich übers Ohr gehauen und ihn in den Augen der Glymera ruiniert hatte, verlor er das Vertrauen in seine Fähigkeit, die Interessen anderer zu beurteilen. Er hatte sich auf die falschen Leute verlassen, und es hatte ihn seine Shellan gekostet.

Ehlena hatte den Tod ihrer Mutter falsch eingeschätzt. Kurz nach dem großen Fiasko hatte sich ihre Mutter dem Laudanum zugewandt, doch die kurzzeitige Erleichterung entwickelte sich bald zu einem Klotz am Bein, als ihr das vertraute Leben entglitt… Geld, Ansehen, Häuser, Besitztümer flohen wie scheue Tauben aus einem Feld, um sich einen sichereren Ort zu suchen.

Und dann wurde Ehlenas Verlobung gelöst. Ihr Mann hatte sich von ihr distanziert, bevor er öffentlich erklärte, dass er sich von ihr lossagte– weil Ehlena ihn ins Bett gezerrt und damit seine Unschuld ausgenutzt habe.

Daran war ihre Mutter endgültig zerbrochen.

Ihre einvernehmliche Entscheidung wurde nun so hingedreht, als wäre Ehlena eine Frau ohne Wert, eine Metze, die um jeden Preis darauf aus gewesen war, einen Mann zu verführen, der nur die edelsten Absichten hegte. Nachdem dieser Skandal in der Glymera bekanntgeworden war, waren Ehlenas Heiratsaussichten dahin und wären es auch gewesen, hätte ihre Familie noch den alten Status gehabt, den sie verloren hatte.

In dieser Nacht war ihre Mutter ins Schlafzimmer gegangen, wo man sie ein paar Stunden später tot auffand. Ehlena hatte immer gedacht, dass sie eine Überdosis Laudanum genommen hatte, aber nein: Wie sie jetzt im Manuskript las, hatte sie sich die Pulsadern aufgeschnitten und war auf den Laken verblutet.

Ihr Vater schrieb, dass sich die Stimmen in seinem Kopf das erste Mal meldeten, als er seine Frau tot auf dem Ehebett liegen sah, ihr blasser Körper umgeben von einem Halo aus dunkelrotem, vergossenem Leben.

Mit fortschreitender Umnachtung hatte er sich mehr und mehr in seinen Verfolgungswahn zurückgezogen, aber auf merkwürdige Art und Weise fühlte er sich dort sicherer als in der Realität. Das wirkliche Leben steckte voller Gefahren, man wusste nie, wer einen betrügen würde. Bei den Stimmen in seinem Kopf war das anders: Sie waren ohnehin alle hinter ihm her. Bei den verrückten Affen, die sich durch das Dickicht seiner Geisteskrankheit schwangen und die ihn mit Stöcken und harten Früchten in Form von Gedanken bombardierten, erkannte er seine Feinde. Sie waren verlässlich. Und die Waffen, um sie zu bekämpfen, waren ein gut geordneter Kühlschrank, Aluminiumfolie vor den Fenstern und das Schreiben.

In der wirklichen Welt fühlte er sich hilflos und verloren, anderen schutzlos ausgeliefert, unfähig zu beurteilen, was gefährlich war und was nicht. Deshalb zog er die Krankheit vor, denn hier kannte er, wie er es ausdrückte, die Grenzen des Urwalds, die Pfade, die um die Stämme herumführten und die Tricks der Affen.

Dort wies sein Kompass noch nach Norden.

Und die Überraschung für Ehlena war, dass er dabei nicht nur litt. Vor seiner Erkrankung war er Prozessanwalt für Angelegenheiten des Alten Gesetzes gewesen, ein Mann, bekannt für seine Diskussionsfreude und seine Vorliebe für starke Opponenten. In seiner Krankheit entdeckte er genau die Sorte Konflikt, die er in gesundem Zustand so geschätzt hatte. Die Stimmen in seinem Kopf waren, wie er mit treffender Selbstironie ausdrückte, genauso intelligent und redegewandt wie er. Für ihn waren die gewaltsamen Episoden nichts anderes, als die geistige Entsprechung eines guten Boxkampfs, und nachdem er immer irgendwann ungeschoren aus ihnen hervorging, fühlte er sich stets als Sieger.

Er war sich außerdem bewusst, dass er den Dschungel nie mehr verlassen würde. Der Regenwald war, wie er in der letzten Zeile des Buches sagte, seine letzte Adresse, bevor er in den Schleier eintrat. Und sein einziges Bedauern war, dass der Dschungel nur Platz für einen Bewohner bot– dass sein Aufenthalt unter den Affen bedeutete, dass er nicht bei ihr, seiner Tochter, sein konnte.

Die Trennung betrübte ihn sehr und auch, dass er eine Last für sie war.

Er wusste, dass es nicht einfach für sie war. Er war sich ihres Opfers bewusst. Er bedauerte ihre Einsamkeit.

In diesen Seiten stand alles, was sie immer hatte hören wollen, und als sie die Blätter in der Hand hielt, machte es nichts aus, dass er es ihr schriftlich und nicht mündlich mitteilte. Eigentlich war es sogar besser so, weil sie es auf diese Weise immer wieder lesen konnte.

Ihr Vater wusste so viel mehr, als sie je gedacht hatte.

Und er war viel zufriedener, als sie je erraten hätte.

Sie strich mit der Hand über die erste Seite. Die Handschrift, blau, weil ein ordentlich ausgebildeter Anwalt nie mit Schwarz schrieb, war ordentlich und sauber, und so elegant und präzise, wie die Schlüsse, die er zog, und die Einsicht, die er ihr eröffnete.

Gütige Jungfrau… so lange hatte sie mit ihm zusammengewohnt, doch erst jetzt wusste sie, in welcher Welt er lebte.

Und eigentlich waren doch alle wie er, oder etwa nicht? Jeder lebte in seinem eigenen Dschungel, allein, egal, von wie vielen Leuten man umgeben war.

War geistige Gesundheit nur eine Frage von weniger Affen? Oder vielleicht der gleichen Anzahl, aber von einer netteren Art?

Der gedämpfte Klingelton ihres Handys ließ sie aufblicken. Sie langte in ihre Manteltasche und holte das Telefon heraus. »Hallo?« Sie erkannte am Schweigen, wer es war. »Rehvenge?«

»Du wurdest gefeuert.«

Ehlena stützte die Ellbogen auf den Tisch und bedeckte ihre Stirn mit der Hand. »Mir geht es gut. Ich wollte gerade schlafen gehen. Und du?«

»Es war wegen der Tabletten, die du mir gebracht hast, stimmt’s?«

»Das Abendessen war echt super. Hüttenkäse und Karottengemüse…«

»Hör auf!«, blaffte er.

Sie ließ den Arm sinken und zog die Stirn in Falten. »Ich bitte um Verzeihung?«

»Warum hast du das getan, Ehlena? Warum zur Hölle…«

»Okay, du solltest deinen Tonfall überdenken, sonst ist dieses Gespräch beendet.«

»Ehlena, du brauchst diesen Job.«

»Erzähl mir nicht, was ich brauche.«

Er fluchte. Fluchte noch einmal.

»Weißt du«, murmelte sie, »wenn ich jetzt noch den Soundtrack einlege und sich ein paar Maschinengewehrsalven dazugesellen, hätten wir einen Stirb langsam-Film. Wie hast du es überhaupt herausgefunden?«

»Meine Mutter ist gestorben.«

Ehlena stöhnte auf. »Was…? Lieber Himmel, wann? Ich meine, es tut mir so leid…«

»Vor ungefähr einer halben Stunde.«

Sie schüttelte langsam den Kopf. »Rehvenge, mein Beileid.«

»Ich habe die Klinik angerufen um… das Einbalsamieren zu vereinbaren.« Er stieß die Luft mit der Art Erschöpfung aus, die sie ebenfalls empfand. »Jedenfalls… ja. Du hast mir keine SMS geschickt, ob du sicher angekommen bist. Deshalb habe ich nach dir gefragt, und auf diese Weise habe ich davon erfahren.«

»Verflixt, ich hatte es vor, aber…« Naja, sie war damit beschäftigt gewesen, entlassen zu werden.

»Aber das war nicht der einzige Grund, warum ich dich anrufen wollte.«

»Nein?«

»Ich… wollte nur deine Stimme hören.«

Ehlena atmete tief durch, ihre Augen hefteten sich an die Zeilen in der Handschrift ihres Vaters. Sie dachte an alles, was sie auf diesen Seiten erfahren hatte, Gutes wie Schlechtes.

»Witzig«, sagte sie. »Mir geht es heute Nacht genauso.«

»Wirklich? Also… im Ernst?«

»Ja, absolut… ja.«

2

Wrath war in übler Stimmung, und das erkannte er daran, dass die Geräusche des Doggen, der die hölzerne Balustrade oben an der Haupttreppe wachste, in ihm den Wunsch weckte, die ganze verdammte Hütte in Brand zu stecken.

Beth spukte ihm im Kopf herum. Was erklärte, warum er hier hinter seinem Schreibtisch saß und solche Schmerzen in der Brust spürte.

Er verstand ja, warum sie wütend auf ihn war. Er glaubte ja auch, dass er irgendeine Form der Bestrafung verdiente. Er kam nur einfach nicht damit zurecht, dass Beth nicht zu Hause schlief und er seine Shellan per SMS fragen musste, ob er sie anrufen konnte.

Der Umstand, dass er seit Tagen nicht geschlafen hatte, trug natürlich auch zu seiner miserablen Verfassung bei.

Und wahrscheinlich sollte er sich auch wieder nähren. Aber ebenso wie beim Sex war auch dieses letzte Mal so lange her, dass er sich kaum daran erinnerte.

Er sah sich im Arbeitszimmer um und wünschte, er könnte den Impuls zu schreien unterdrücken, indem er hinausging und etwas bekämpfte. Seine einzigen Alternativen waren ein Besuch im Trainingszentrum oder ein Besäufnis, und aus Ersterem kam er gerade und auf Letzteres hatte er keine Lust.

Wieder blickte er auf sein Handy. Beth hatte noch nicht zurückgesimst, und seine SMS hatte er vor drei Stunden geschickt. Was in Ordnung war. Sie hatte wahrscheinlich einfach gerade zu tun. Oder sie schlief.

Scheiße, es war überhaupt nicht in Ordnung.

Er stand auf, steckte sein RAZR hinten in die Tasche seiner Lederhose und ging zur Flügeltür. Der Doggen im Flur direkt vor dem Arbeitszimmer wienerte manisch das Holz, und der frische Zitrusduft, der dank seiner Bemühungen aufstieg, war überwältigend.

»Mein Herr«, grüßte der Doggen und verbeugte sich tief.

»Du machst das großartig.«

»Mit dem größten Vergnügen.« Der Mann strahlte. »Es ist mir eine Freude, Euch und Eurem Haushalt zu dienen.«

Wrath klatschte dem Diener auf die Schulter und joggte dann die Treppe hinunter. Unten steuerte er links durch die Eingangshalle auf die Küche zu, und war froh, dass keiner dort war. Er öffnete den Kühlschrank und holte ohne Begeisterung jede Menge Reste und eine halbgegessene Pute hervor.

Dann wandte er sich den Schränken zu…

»Hi.«

Er riss den Kopf herum. »Beth? Was machst du… ich dachte, du wärst im Refugium.«

»War ich auch. Ich bin gerade zurückgekommen.«

Er runzelte die Stirn. Als Mischling vertrug Beth Sonnenlicht, aber Wrath bekam jedes Mal einen Herzinfarkt, wenn sie tagsüber unterwegs war. Nicht, dass er jetzt darauf eingehen wollte. Sie wusste, wie er dazu stand, und außerdem war sie zu Hause, und allein das zählte.

»Ich mache mir gerade einen Happen zu essen«, erklärte er, obwohl die Pute auf dem Hackbrett für sich sprach. »Möchtest du auch etwas?«

Himmel, er liebte ihren Geruch. Nachtblühende Rosen. Für ihn heimeliger als jede Zitruspolitur, köstlicher als jedes Parfüm.

»Wie wäre es, wenn ich das für uns übernehme?«, schlug sie vor. »Du siehst aus, als würdest du gleich zusammenklappen.«

Ihm lag schon ein Nein, mir geht es gut auf der Zunge, doch er bremste sich. Selbst die kleinste Halbwahrheit würde ihre Probleme nur verschlimmern– und die Tatsache, dass er völlig erschöpft war, war offenkundig.

»Das wäre super. Danke.«

»Setz dich«, sagte sie und kam zu ihm.

Er wollte sie umarmen.

Er tat es.

Wraths Arme schossen einfach nach vorne, umschlossen sie und zogen sie an seine Brust. Ihm wurde bewusst, was er getan hatte, und er ließ los, doch Beth blieb bei ihm, dicht an ihn gedrängt. Mit einem Schaudern ließ er den Kopf in ihr duftendes Haar fallen und presste ihren weichen Körper gegen die Konturen seiner harten Muskeln.

»Du hast mir so gefehlt«, murmelte er.

»Du mir auch.«

Als sie sich gegen ihn sinken ließ, verfiel er nicht dem Irrglauben, dass damit wieder alles gut war, aber er würde nehmen, was er bekommen konnte.

Er lehnte sich zurück und schob die Brille auf den Kopf, damit sie seine nutzlosen Augen sehen konnte. Ihr Gesicht war verschwommen und wunderschön, obwohl ihm der Geruch von frischem Regen, der von Tränen herrührte, gar nicht behagte. Er strich ihr mit beiden Daumen über die Wangen.

»Darf ich dich küssen?«, bat er.

Als sie nickte, umschloss er ihr Gesicht mit den Händen und senkte seinen Mund auf ihren. Der weiche Kontakt war herzzerreißend vertraut und dennoch etwas aus der Vergangenheit. Es schien ewig her zu sein, seit sie mehr als ein Küsschen auf die Wange ausgetauscht hatten– und diese Entfremdung hatte nicht allein er verschuldet. Es war alles. Der Krieg. Die Brüder. Die Glymera. John und Tohr. Dieser Haushalt.

Er schüttelte den Kopf: »Das Leben ist uns in die Quere gekommen.«

»Du hast so Recht.« Sie streichelte sein Gesicht. »Es ist auch deiner Gesundheit in die Quere gekommen. Deshalb will ich, dass du dich da drüben hinsetzt und dich von mir füttern lässt.«

»Eigentlich sollte es andersherum sein. Der Mann füttert seine Frau.«

»Du bist der König.« Sie lächelte. »Du bestimmst die Regeln. Und deine Shellan möchte dich gern bedienen.«

»Ich liebe dich.« Er zog sie wieder fester an sich und hielt sie einfach im Arm. »Du musst nicht antworten…«

»Ich liebe dich auch.«

Jetzt war er es, der sich gegen sie sinken ließ.

»Zeit, dass du etwas isst«, befand sie, zerrte ihn an den rustikalen Eichentisch und zog einen Stuhl für ihn heran.

Er setzte sich, hob mit einem Seufzen die Hüften und zog das Handy aus der Gesäßtasche. Das Ding schlitterte über den Tisch und krachte in den Salz- und Pfefferstreuer.

»Sandwich?«, fragte Beth.

»Das wäre toll.«

»Machen wir dir lieber zwei.«

Wrath setzte seine Brille wieder auf, weil ihm die Deckenbeleuchtung Kopfschmerzen verursachte. Als das nicht reichte, schloss er die Augen, und obwohl er nicht sah, wie Beth in der Küche werkelte, beruhigten ihn die Geräusche wie ein Wiegenlied. Er hörte, wie sie Schubladen aufzog und im Besteckkasten kramte. Dann öffnete sich die Kühlschranktür, und Flaschen klimperten aneinander. Das Brotschneidebrett wurde hervorgezogen, und die Plastikverpackung von dem Roggenbrot, das er so mochte, knisterte. Es knackte, als ein Messer durch Salat schnitt…

»Wrath…«

Der leise Klang seines Namens ließ ihn die Augen öffnen und den Kopf heben. »Was…?«

»Du bist eingeschlafen.« Die Hand seiner Shellan strich über sein Haar. »Iss jetzt. Danach bringe ich dich ins Bett.«

Die Sandwiches waren genau, wie er sie liebte: mit reichlich Fleisch versehen, ordentlich Mayo, und zurückhaltend im Bereich Tomate und Salat. Er aß sie beide, und obwohl sie ihn beleben hätten sollen, machte sich die bleierne Erschöpfung nur noch stärker bemerkbar.

»Komm, gehen wir.« Beth nahm seine Hände.

»Nein, warte«, bat er sie und stand auf. »Ich muss dir noch sagen, was mir heute Abend bevorsteht.«

»Okay.« Ihre Stimme war angespannt, als sie sich innerlich wappnete.

»Setz dich. Bitte.«

Mit einem Quietschen wurde der Stuhl unter dem Tisch hervorgezogen, dann setzte sie sich langsam hin. »Ich bin froh, dass du ehrlich zu mir bist«, murmelte sie. »Was immer es ist.«

Wrath streichelte über ihre Finger und versuchte, sie zu beruhigen, obwohl er wusste, dass seine nächsten Worte sie noch mehr verängstigen würden. »Es gibt da jemanden… oder höchstwahrscheinlich mehr als einen, aber von einem wissen wir es sicher, der mich töten will.« Ihre Hand spannte sich unter seiner an, und er streichelte sie weiter und versuchte, sie zu beruhigen. »Ich treffe mich heute Nacht mit dem Rat der Glymera, und ich erwarte… Probleme. Die Brüder werden alle dabei sein, und wir machen keine Dummheiten, aber ich werde nicht lügen und sagen, dass es ein Nullachtfünfzehn-Treffen ist.«

»Dieser… jemand… ist offensichtlich ein Ratsmitglied, oder? Ist es die Sache wert, dass du persönlich hingehst?«

»Der Initiator des Ganzen ist kein Problem.«

»Wie das?«

»Rehvenge hat ihn ausschalten lassen.«

Ihre Hände verkrampften sich erneut. »Himmel…« Sie atmete tief durch. Und noch einmal. »Oh… lieber Gott.«

»Die Frage, die uns jetzt alle beschäftigt ist: Wer steckt noch mit drin? Allein aus diesem Grund ist es wichtig, dass ich mich auf dem Treffen zeige. Außerdem ist es eine Machtdemonstration, und auch darauf kommt es an. Ich laufe nicht davon. Ebenso wenig die Brüder.«

Wrath machte sich auf ein Nein, geh nicht gefasst und fragte sich, was er dann tun würde.

Nur, dass Beth mit ruhiger Stimme sagte: »Ich verstehe. Aber ich habe eine Bitte.«

Seine Brauen schossen über der Sonnenbrille hervor. »Die wäre?«

»Ich will, dass du eine kugelsichere Weste trägst. Ich zweifle zwar nicht an den Brüdern– aber es würde mir ein etwas besseres Gefühl geben.«

Wrath blinzelte. Dann hob er ihre Hände an die Lippen und küsste sie. »Das kann ich tun. Für dich kann ich das.«

Sie nickte und stand auf. »Okay. Okay… gut. Jetzt komm, gehen wir schlafen. Wir sind beide erschöpft.«

Wrath stand auf und zog sie an sich. Zusammen gingen sie hinaus in die Eingangshalle und überquerten das Mosaik eines Apfelbaums, der in Blüte stand.

»Ich liebe dich«, sagte er. »Ich liebe dich so sehr.«

Beth fasste ihn fester um die Hüfte und legte das Gesicht an seine Brust. Der bittere, rauchige Geruch von Angst stieg von ihr auf und trübte ihren natürlichen Rosenduft. Und doch nickte sie und sagte: »Deine Königin läuft auch nicht davon, weißt du.«

»Das weiß ich. Das weiß ich doch.«

In seinem Zimmer im Haus seiner Mutter lehnte sich Rehv zurück, bis er in den Kissen lag. Er schlug den Zobelmantel über die Knie und sagte in sein Handy: »Ich habe eine Idee. Wie wäre es, wenn wir dieses Telefonat noch einmal von vorn beginnen?«

Ehlenas leises Lachen versetzte ihn in eine merkwürdige Hochstimmung. »Okay. Willst du mich noch einmal anrufen, oder…«

»Wo bist du denn jetzt?«

»Oben in der Küche.«

Was den leichten Hall erklärte. »Kannst du in dein Zimmer gehen? Es dir gemütlich machen?«

»Wird das eine lange Unterhaltung?«

»Nun, ich habe meinen Tonfall überdacht, und jetzt hör dir mal den an.«– er senkte die Stimme, bis sie verführerisch tief vibrierte– »Bitte, Ehlena. Geh zu deinem Bett und nimm mich mit.«

Ihr Atem stockte, dann lachte sie wieder. »Viel besser.«

»Ich weiß– damit du nicht denkst, ich könnte keine Befehle befolgen. Also, wie wäre es, wenn du die Gefälligkeit erwiderst? Geh in dein Zimmer und mach es dir bequem. Ich will nicht allein sein und habe das Gefühl, dir geht es genauso.«

Anstatt einer Bestätigung hörte er zu seiner Freude, wie ein Stuhl zurückgeschoben wurde. Ihre leisen Schritte waren wundervoll, die knarrenden Stufen hingegen weniger– er fragte sich, wo genau sie mit ihrem Vater wohnte. Er hoffte, dass es ein gemütliches Haus mit alten Dielen war und nicht irgendeine Bruchbude.

Es quietschte leise, als eine Tür geöffnet wurde, dann war es einen Moment lang still, und er hätte gewettet, dass sie nach ihrem Vater sah.

»Schläft er fest?«, erkundigte sich Rehv.

Die Scharniere quietschten erneut. »Wie hast du das erraten?«

»Weil das typisch für dich ist.«

Rehv hörte eine weitere Tür und dann das Klicken eines einschnappenden Schlosses. »Gibst du mir eine Minute?«

Eine Minute? Verdammt, er würde ihr die ganze Welt geben, wenn er könnte. »Lass dir Zeit.«

Es gab ein gedämpftes Geräusch, als sie das Handy auf eine Decke legte. Wieder quietschte eine Tür. Stille. Dann das entfernte Gurgeln einer Toilettenspülung. Schritte. Bettfedern. Ein Rascheln in der Nähe und dann…

»Hallo?«

»Hast du es bequem?«, fragte er und war sich bewusst, dass er grinste wie ein Idiot– Gott, die Vorstellung, dass sie da war, wo er sie haben wollte, war einfach umwerfend.

»Ja. Und du?«

»Das kannst du glauben.« Andererseits, solange er ihre Stimme im Ohr hatte, hätte man ihm die Fingernägel ausreißen können, und er wäre immer noch vergnügt gewesen.

Die Stille, die folgte, war so weich wie der Zobel seines Mantels und genauso warm.

»Willst du über deine Mutter sprechen?«, fragte sie sanft.

»Ja. Obwohl ich nicht weiß, was ich sagen soll, außer dass sie still gegangen ist, umgeben von ihrer Familie, und dass das alles ist, was man sich wünschen kann. Es war ihre Zeit.«

»Aber sie wird dir fehlen.«

»Ja, das wird sie.«

»Kann ich irgendetwas für dich tun?«

»Ja.«

»Sag mir, was.«

»Lass zu, dass ich mich um dich kümmere.«

Sie lachte leise. »Okay, ich glaube, ich muss dir da etwas erklären: In dieser Art von Situation bist du derjenige, um den ich mich kümmern sollte.«

»Aber wir beide wissen, dass du deine Stelle wegen mir verloren …«

»Moment.« Es raschelte erneut, als hätte sie sich gerade aufgesetzt. »Ich habe die Entscheidung getroffen, dir diese Tabletten zu bringen. Ich bin eine erwachsene Frau und in der Lage, meine falschen Entscheidungen selbst zu treffen. Du schuldest mir nichts, weil ich es vermasselt habe.«

»Da stimme ich überhaupt nicht mit dir überein. Aber abgesehen davon, werde ich mit Havers reden, wenn er kommt, um…«

»Nein, wirst du nicht. Lieber Himmel, Rehvenge, deine Mutter ist gerade gestorben. Du brauchst dich nicht zu sorgen, dass…«

»Was ich für sie tun kann, habe ich getan. Lass mich dir helfen. Ich kann mit Havers reden…«

»Das wird nichts bringen. Er vertraut mir nicht mehr, und ich kann es ihm nicht verübeln.«

»Aber jeder macht mal Fehler.«

»Und einige lassen sich nicht wiedergutmachen.«

»Das glaube ich nicht.« Obwohl er als Symphath nicht gerade jedermanns Vorbild in Fragen der Moral war. Ganz und gar nicht. »Insbesondere, wenn es um dich geht.«

»Ich bin nicht anders als andere.«

»Schau, bitte bring mich nicht dazu, meinen Tonfall erneut zu überdenken«, warnte er sie sanft. »Du hast etwas für mich getan. Jetzt möchte ich etwas für dich tun. Es ist ein einfacher Tausch.«

»Aber ich finde bestimmt einen neuen Job, und ich sorge schon ziemlich lange für mich selbst. Das ist zufällig eine meiner Kernkompetenzen.«

»Daran zweifle ich nicht.« Er machte eine dramatische Pause und spielte dann seinen besten Trumpf aus: »Aber hier ist das Problem: Du kannst mich nicht mit dieser Last auf dem Gewissen zurücklassen. Es würde mich innerlich zerfressen. Deine Fehlentscheidung war die Folge von meiner.«

Sie lachte leise. »Warum überrascht es mich nicht, dass du meine Schwäche kennst? Und ich bin dir wirklich verbunden, aber wenn Havers für mich die Regeln beugt, wirft das kein gutes Licht auf ihn und die Klinik. Er und Catya, meine Vorgesetzte, haben es bereits dem Rest der Belegschaft erzählt. Er kann jetzt nicht mehr zurück, nur, weil du ihn dazu nötigst, und das würde ich auch nicht wollen.«

Schade eigentlich, dache Rehv. Er hatte vorgehabt, Havers Gedanken zu beeinflussen, aber damit war das Problem mit dem Rest der Klinikbelegschaft natürlich nicht gelöst.

»Okay, dann lass mich dir helfen, bis du wieder Boden unter den Füßen hast.«

»Danke, aber…«

Am liebsten hätte er geflucht. »Ich habe eine Idee. Komm heute Nacht zu mir, und wir streiten dann darüber.«

»Rehv…«

»Prima. Frühabends muss ich mich um meine Mutter kümmern und um Mitternacht habe ich noch ein Treffen. Wie wäre es mit drei? Wundervoll– wir sehen uns dann.«

Einen Herzschlag lang herrschte Schweigen, dann lachte sie leise auf. »Du bekommst immer, was du willst, oder?«

»Meistens.«

»In Ordnung. Um drei.«

»Ich bin so froh, dass ich meinen Tonfall geändert habe, du nicht auch?«

Nun lachten sie beide, und die Anspannung löste sich aus der Verbindung, als wäre sie herausgespült worden.

Als es erneut raschelte, vermutete er, dass sie sich wieder hinlegte und es sich erneut gemütlich machte.

»Also, kann ich dir erzählen, was mein Vater gemacht hat?«, fragte sie plötzlich.

»Du kannst, und dann kannst du mir erklären, warum du so wenig zu Abend gegessen hast. Und danach werden wir über den letzten Film reden, den du gesehen hast, und die Bücher, die du gelesen hast und darüber, was du über den Klimawandel denkst.«

»Wirklich? All das?«

Gott, er liebte ihr Lachen. »Jawohl. Wir sind beim gleichen Netzanbieter, also kostet es uns nichts. Ach ja, und du musst mir sagen, was deine Lieblingsfarbe ist.«

»Rehvenge… du willst wirklich nicht alleine sein, oder?« Die Worte wurden sacht gesprochen und beinahe abwesend, als hätten sie sich aus ihrem Mund gestohlen.

»Im Moment… will ich einfach nur bei dir sein. Das ist alles, was ich weiß.«

»Ich wäre auch noch nicht bereit. Würde mein Vater heute Nacht sterben, wäre ich nicht bereit, ihn gehen zu lassen.«

Er schloss die Augen. »Das ist…« Er musste sich räuspern. »Das ist genau, wie ich fühle. Ich bin noch nicht bereit dafür.«

»Dein Vater ist auch… gestorben. Deshalb ist es sicher besonders schwer.«

»Nun ja, er ist tot, aber ich vermisse ihn eigentlich gar nicht. Sie war immer meine Bezugsperson. Und jetzt, wo sie nicht mehr da ist, habe ich das Gefühl, als wäre ich gerade heimgefahren und müsste herausfinden, dass jemand das Haus abgebrannt hat. Ich meine, ich habe sie nicht jede Nacht gesehen oder auch nur jede Woche, aber ich hatte jederzeit die Möglichkeit, zu ihr zu gehen, mich zu ihr setzen und ihr Chanel No.5 zu schnuppern. Ihr am Tisch gegenüberzusitzen und ihre Stimme zu hören. Diese Möglichkeit… hat mir Halt gegeben, und ich wusste es nicht mal, bis ich sie verloren habe. Scheiße… ich rede Unsinn.«

»Nein, das tust du überhaupt nicht. Für mich ist es genauso. Meine Mutter ist fort, und mein Vater… er ist hier, aber auch wieder nicht. Deshalb fühle ich mich auch so heimatlos. Verloren.«

Das war der Grund, warum sich Leute verbanden, schoss es Rehv plötzlich durch den Kopf. Scheiß auf den Sex und die gesellschaftliche Stellung. Wer schlau war, baute sich dieses Haus ohne Mauern, mit einem unsichtbaren Dach und Böden, auf denen niemand laufen konnte– und das doch einen Schutz bot, den kein Sturm davonblasen, kein Streichholz anzünden, keine Anzahl von Jahren zerreiben konnte.

In diesem Moment wurde es ihm klar. Ein solcher Bund half einem durch beschissene Nächte wie diese.

Bella hatte diesen Unterschlupf bei Zsadist gefunden. Und vielleicht musste der großer Bruder dem Beispiel seiner Schwester folgen.

»Na ja«, sagte Ehlena verlegen, »Ich kann die Frage bezüglich meiner Lieblingsfarbe beantworten, wenn du möchtest. Damit es nicht zu tiefsinnig wird.«

Rehv riss sich aus seinen Grübeleien heraus. »Und die wäre?«

Ehlena räusperte sich leicht. »Meine Lieblingsfarbe ist… Amethyst.«

Rehv lächelte, bis seine Wangen schmerzten. »Ich finde, das ist eine sehr gute Farbe für dich. Eine perfekte Farbe.«

3

Auf Chrissys Beerdigung waren fünfzehn Besucher, die sie gekannt hatten, einer, der sie nicht gekannt hatte, und nun blickte sich Xhex nach Nummer siebzehn um, der sich auf dem windumwehten Friedhof vielleicht zwischen den Bäumen und Gräbern versteckte.

»Pine Grove«– der Name des verdammten Friedhofs war Programm. Überall Kiefern mit buschigen Zweigen, die reichlich Deckung für jemanden boten, der nicht gesehen werden wollte. Verflixt.

Den Friedhof hatte sie in den Gelben Seiten gefunden. Die ersten beiden, die sie angerufen hatte, waren belegt gewesen. Der dritte hatte nur noch Plätze in der »Mauer der Ewigkeit«, wie der Typ es nannte, für eingeäscherte Tote. Schließlich hatte Xhex dieses Kiefernding entdeckt und den Flecken Erde erstanden, um den sie jetzt herumstanden. Fünf Riesen hatte der rosa Sarg gekostet. Weitere drei das Grab. Der Priester, Pfarrer, oder wie ihn die Menschen auch immer nannten, hatte angedeutet, dass eine Spende von hundert Dollar angemessen wäre.

ENDE DER LESEPROBE